logo

Schwere Anämie

Anämie ist eine klinische und hämatologische Erkrankung, bei der die Hämoglobinkonzentration um eine Einheit zirkulierenden Blutes abnimmt. Gleichzeitig werden bei einem Mangel an Hämoglobin die roten Blutkörperchen reduziert, was dazu führt, dass Sauerstoffmangel in die Organe und Gewebe des Körpers fließt und zu Hypoxie führt. Eine Anämie oder Anämie entwickelt sich in jedem Alter und ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein pathologischer Zustand, der auf die Auswirkung einer Gruppe von Faktoren auf den Körper zurückzuführen ist.

Die Anämie hat drei Entwicklungsstadien, deren Trennung vom Hämoglobinspiegel im Blut abhängt. Der dritte Grad der Anämie ist gefährlich und führt zu schwerwiegenden Konsequenzen. Dieses Stadium resultiert aus einem Mangel an Eisen, Folsäure oder Vitamin B12. Da sich die Anämie nicht von selbst entwickelt, muss vor Beginn der Behandlung die Ursache der Pathologie ermittelt werden.

Um das Auftreten von Konsequenzen zu verhindern, müssen Sie die Änderungen bemerken und die Krankheit diagnostizieren. Es wird empfohlen, die Symptome einer schweren Anämie zu kennen. Warum tritt diese auf, wie groß ist die Gefahr einer Anämie?

Ursachen schwerer Anämie

Eine schwerwiegende Anämie kann durch die Auswirkungen sowohl eines als auch der gesamten Gruppe von Faktoren auftreten. Jeder Fall von Anämie, unabhängig von der Form der Krankheit, wird als sekundäres Phänomen angesehen, da im Körper ein pathologischer Prozess vorliegt. Der Hauptfaktor, der Anämie verursacht, ist ein Mangel an Eisen im Körper. Wenn dieses Spurenelement in der richtigen Menge in den menschlichen Körper gelangt, sind das Hämoglobin und die roten Blutkörperchen normal.

Die Hauptfaktoren, die die Entwicklung einer Anämie hervorrufen, sind solche Phänomene:

  • starker Blutverlust aufgrund von Verletzungen;
  • Regelmäßiger Blutverlust: Blutungen bei bestimmten Krankheiten, starke Menstruationsblutungen;
  • häufige Blutspende für Spenderzwecke;
  • schwieriger Stammesprozess;
  • Einnahme von nichtsteroidalen Medikamenten für eine lange Zeit;
  • falsche Ernährung, bei der es an Eiweiß, Vitaminen und Eisen mangelt;
  • Bindegewebserkrankungen;
  • chronische Infektionskrankheiten: Tuberkulose, Pyelonephritis;
  • Probleme mit der Bildung roter Blutkörperchen im Körper;
  • Absorptionsprozess beeinträchtigt.

Alle Faktoren rufen einen Eisenmangel im Körper hervor, weshalb das Knochenmark weniger rote Blutkörperchen mit einer geringeren Hämoglobinkonzentration produziert. Schwere Anämie entsteht durch Eisenmangel, der zu einem Mangel an Hämoglobin und einer schlechten Versorgung aller Organe und Gewebe mit Blut und dann mit Sauerstoff führt. Bei Schwangeren oder Frauen im gebärfähigen Alter tritt häufig eine schwere Anämie auf. Vegetarier leiden unter schwerer Anämie, da sie sich schlecht ernähren und keine Proteine ​​haben. Bei Neugeborenen, die unmittelbar nach der Geburt künstlich gefüttert werden, ist die Wahrscheinlichkeit einer schweren Anämie höher.

Symptome einer schweren Anämie

Aufgrund des Vorhandenseins von Hämoglobin in seiner Zusammensetzung sind rote Blutkörperchen am Transport von Gasen wie Sauerstoff und Kohlendioxid beteiligt. Schon ein geringer Mangel an Hämoglobin und roten Blutkörperchen führt daher zur Entstehung einer Hypoxie in den Strukturen des menschlichen Körpers, die sehr empfindlich auf Sauerstoffmangel reagieren.

Ein Hämoglobinmangel führt dazu, dass sich im Körper eine große Anzahl oxidierter Substanzen ansammelt, die die normale Funktion der Organe stören.

Die Schwere der Symptome bei Anämie hängt von der Anzahl der fehlenden roten Blutkörperchen und der Abnahmerate des Hämoglobins sowie von einigen individuellen Merkmalen des Organismus ab. In der ersten Phase der Entwicklung der Anämie treten die Symptome nicht auf, die Krankheit wird während der Blutuntersuchung festgestellt. Und die Symptome der dritten Stufe der Anämie sind schwerwiegend, es ist schwer nicht zu bemerken, es ist eine Bedrohung für die menschliche Gesundheit und das Leben. Schwere Anämie ist durch die Manifestation von Symptomen gekennzeichnet:

  • ständige Schwäche;
  • erhöhte Müdigkeit in der Bewegung;
  • starke Kopfschmerzen und häufiges Schwindelgefühl;
  • Kurzatmigkeit auch in ruhiger Position;
  • beschleunigter Herzschlag, Angina-Attacken;
  • Schläfrigkeit;
  • Tinnitus;
  • starke Abnahme der Leistung.

Ein sicheres Anzeichen für eine Anämie 3. Grades ist ein Indikator für den Hämoglobinspiegel im Blut, der bei 70 g / l liegt, während der Hämoglobinspiegel bei Erwachsenen zwischen 120 und 140 g / l liegt. Liegt der Wert unter 70 g / l, ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich. Ohne fachmännische Betreuung nehmen die Symptome zu und es treten einige Anzeichen einer Anämie auf:

  • häufige Ohnmacht;
  • blasser Teint und Schleimhäute, manchmal bläulich gefärbt;
  • trockene Haut;
  • Verletzung des Herz-Kreislauf-Systems;
  • Verletzung der inneren Organe;
  • Harninkontinenz;
  • Probleme mit Haaren und Nägeln: Sprödigkeit, Verlust.

Nach dem Erkennen der ersten Symptome sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen und untersuchen lassen.

Folgen einer schweren Anämie

Anämie führt zu einem Mangel an notwendigen Nährstoffen, wodurch jede Körperzelle betroffen ist. Und wenn unbehandelt, können die Folgen für die menschliche Gesundheit beobachtet werden:

  • Immunität wird geschwächt;
  • es kommt zu einer Zerstörung des Epithelgewebes;
  • das Verdauungssystem ist beeinträchtigt;
  • allergische Reaktionen und Hautkrankheiten verschärfen sich;
  • Depression des Nervensystems, eine Person wird gereizt und aggressiv;
  • die Leber wächst an Größe;
  • verringert das Intelligenzniveau;
  • die Beine schwellen an;
  • Herzinsuffizienz auftritt.

Wenn unbehandelt, eine schwere Form der Anämie ist tödlich, ist es notwendig, die Klinik sofort nach dem Auftreten der ersten Symptome der Krankheit zu kontaktieren. Wenn Sie medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, ist die Prognose günstig.

Diagnose einer schweren Anämie

Der Arzt kann nach Labortests diagnostizieren. Um die richtige Behandlung zu verschreiben, ist es notwendig, die Ursache der Anämie herauszufinden, da die Behandlung der Pathologie von diesen Faktoren abhängt. Zur Identifizierung der Anämie werden folgende Studien durchgeführt:

  • vollständiges Blutbild von einem Finger;
  • Bei der biochemischen Analyse von Blut aus einer Vene können Sie den Eisengehalt im Körper einstellen.
  • klinische Studien, die den Zustand des Verdauungssystems untersuchen;
  • Ultraschall des Beckens für Frauen. Ermöglicht es Ihnen, das Vorhandensein einer Zyste zu bestimmen;
  • Bestimmung des Farbindex nach Berechnungsmethode;
  • eine Blutuntersuchung im Blutanalysegerät. Diese Analyse bestimmt die durchschnittliche Anzahl roter Blutkörperchen und den Hämoglobinspiegel im Blut;
  • Bestimmung des Gehalts an Retikulozyten pro Bluteinheit in Prozent.

Ein einfacher Weg, um die Menge an Hämoglobin im Blut zu überprüfen, besteht darin, ein vollständiges Blutbild zu erstellen. Normale Hämoglobinwerte in der Analyse sollten folgendermaßen aussehen:

  • für Frauen - von 120 bis 147 g / l;
  • bei schwangeren Frauen - nicht weniger als 110 g / l;
  • für Männer - von 130 bis 160 g / l.
  • Die Hämoglobinkonzentration wird in Gramm pro 1 Liter Blut gemessen.

Behandlung von schwerer Anämie

Die Behandlung des dritten Grades der Anämie erfolgt unter ärztlicher Aufsicht, da ein niedriger Hämoglobinwert eine ernsthafte Gefahr für das Leben des Patienten darstellt.
Es ist wichtig, den Hämoglobinspiegel auf die normale Konzentration anzuheben. Dies kann jedoch durchgeführt werden, nachdem die Art der Anämie und die Ursache, die zur Entwicklung der Pathologie geführt hat, identifiziert wurden. Menschen unterschiedlichen Alters leiden häufig an einer Eisenmangelanämie, die auf einen Eisenmangel zurückzuführen ist. Manchmal können in einem Fall zwei Arten von Anämie gleichzeitig auftreten.

Die Behandlung von schwerer Anämie ist komplex und besteht aus folgenden Maßnahmen:

  • Normalisierung der Ernährung des Patienten. Es ist notwendig, mehr Lebensmittel einzuführen, die reich an Eisen, Proteinen und Vitaminen sind. Der Patient sollte mehr rotes Fleisch, Nüsse, Früchte und Beeren, Milchprodukte und Leber zu sich nehmen.
  • Einnahme eines Vitamin-Mineral-Komplexes, in dem Folsäure und Eisen vorhanden sein müssen;
  • Behandlung der Grunderkrankung, die die Entwicklung einer Anämie auslöste. In jedem Fall wird die Behandlung individuell ausgewählt;
  • medikamentöse Behandlung. Medikamente können dem Patienten verschrieben werden:
  • eisenhaltige Zubereitungen: Fenuls und Ferroplex;
  • Multivitamin-Komplex;
  • Glukokortikosteroide;
  • Androgene und Zytostatika;
  • Anabolika;
  • Erythrozyten-Transfusion. Es wird angewendet, wenn die medikamentöse Behandlung keine positiven Ergebnisse erbracht hat.

Wenn sich der Hämoglobinindex normalisiert hat, wird der normale Spiegel an roten Blutkörperchen und Hämoglobin mit Hilfe von Arzneimitteln weiter aufrechterhalten. Und zusätzlich zur traditionellen medizinischen Behandlung kann auf die Hilfe der traditionellen Medizin zurückgegriffen werden. Nur Volksheilmittel zur Heilung einer schweren Form der Anämie funktionieren nicht, und eine medikamentöse Behandlung ist erforderlich.

Es gibt verschiedene wirksame Methoden bei schwerer Anämie:

  • Sie müssen eine gleiche Menge wilder Rosenbeeren und schwarzer Johannisbeeren mischen, mit kochendem Wasser übergießen und mehrmals täglich eine halbe Tasse einnehmen.
  • Granatapfelsaft hilft dabei, das Hämoglobin perfekt zu erhöhen. Vor der Verwendung wird jedoch empfohlen, ihn mit Wasser zu verdünnen (vorausgesetzt, der Saft wird frisch gepresst und nicht aus dem Beutel).
  • eine sehr wirksame Tinktur aus Knoblauch und goldenen Schnurrhaaren, die Sie benötigen, um 3 Wochen auf Alkohol zu bestehen und dann 20 Tropfen pro halbe Tasse Milch zu sich zu nehmen;
  • Abkochungen der Serie Löwenzahn sind auch bei Anämie beliebt.

Vorbeugung von Anämie

Um ein solches Problem wie eine Anämie 3. Grades zu vermeiden, müssen Sie Ihren Gesundheitszustand überwachen und die folgenden Regeln einhalten:

  • schlechte Gewohnheiten loswerden: Rauchen, Alkohol;
  • mehr Zeit im Freien verbringen;
  • moderat trainieren;
  • sich an den normalen Tagesmodus halten;
  • Fangen Sie nicht an, Babys früh zu füttern.
  • ausgewogene Ernährung.

Eine ausgewogene Ernährung ist wichtig. Eine Frau sollte täglich 18 mg Eisen zu sich nehmen, ein Mann sollte 10 mg Eisen zu sich nehmen. Eine große Menge Eisen kommt in rotem Fleisch, Leber, Milch und Nüssen vor. Es ist notwendig, Multivitamine einzunehmen, zu denen Eisen, Vitamin B12 und B9 gehören. Die Vorbeugung von Anämie bei Kindern von Frauen mit leichter oder mittelschwerer Anämie während der Schwangerschaft ist eine zwingende Maßnahme.

Eine Frau im dritten Schwangerschaftsdrittel entwickelt eine latente Form einer leichten Anämie. Und in allen Fällen ist die Ursache der Pathologie der Eisenmangel. Schwangere sollten eine spezielle Diät einhalten.

Die Folge einer Eisenmangelanämie während der Schwangerschaft kann eine Frühgeburt sein, die Gefahr eines Schwangerschaftsabbruchs, Probleme mit der Entwicklung des Embryos und vieles mehr.

Leichte, mittelschwere und schwere Anämie

Anämie ist ein pathologischer Zustand des Körpers, der durch eine Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut gekennzeichnet ist. Wenn bei einer Person eine Anämie diagnostiziert wird, muss sie behandelt werden. Dies hängt von der Schwere des Verstoßes sowie von der Ursache ab, die zum Rückgang des Hämoglobins geführt hat.

Schweregrad der Anämie nach Hämoglobinspiegel

Eine Anämie entwickelt sich vor dem Hintergrund anderer Krankheiten, was ein pathologisches Symptom für viele Störungen im Körper ist. Es geht jedoch immer mit einer Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut einher. Infolge solcher Veränderungen beginnen Organe und Gewebe unter Sauerstoffmangel zu leiden. Sauerstoffmangel nennt man Hypoxie.

Normalerweise sollten bei erwachsenen Männern die Hämoglobinwerte zwischen 130 und 180 g / l variieren. Für Frauen liegt dieser Wert bei 120-150 g / l.

Wenn diese Werte zu sinken beginnen, sprechen die Ärzte von einer Anämie, die drei Schweregrade haben kann:

Der erste Schweregrad der Anämie ist durch einen Abfall des Hämoglobinspiegels auf 90-120 g / l gekennzeichnet. Dieser Zustand kann durch richtige Ernährung behoben werden, eine stationäre Behandlung des Patienten ist nicht erforderlich.

Eine mittelschwere Anämie entwickelt sich, wenn der Hämoglobinspiegel auf 70-90 g / l abfällt. In diesem Fall ist es nicht möglich, die Störung nur mit Hilfe der Diät zu beseitigen, es sind Medikamente erforderlich. Fühlt sich eine Person zufrieden, wird sie nicht ins Krankenhaus eingeliefert.

Der dritte Schweregrad der Anämie ist durch eine Abnahme des Hämoglobinspiegels von weniger als 70 g / l gekennzeichnet. In diesem Fall wird die Person in ein Krankenhaus gebracht, wo sie eine komplexe Behandlung durchführt. Abhängig von der Ursache, die zur Entwicklung einer Anämie führte, kann die Therapie sowohl konservativ als auch chirurgisch sein.

Anämie 1 mild

Wenn eine Person eine leichte Anämie 1 entwickelt, fehlen in der Regel Symptome der Verletzung. Daher kann der Patient nicht einmal den Verdacht haben, dass er pathologische Veränderungen in der Hämoglobinkonzentration im Blut hat. Dies kann durch Labortests festgestellt werden.

Symptome, die bei leichter Anämie auftreten können:

Aufmerksame Konzentration.

Schnelle Ermüdbarkeit, Gefühl ständiger Müdigkeit trotz vollständiger Ruhe.

Blasse Haut und Schleimhäute.

Orthostatische Hypotonie kann ein Zeichen für eine Anämie ersten Grades sein. Gleichzeitig sinkt der Druck einer Person, wenn sich die Position des Körpers ändert (mit einem starken Anstieg aus dem Bett), was sich in der Verdunkelung der Augen widerspiegelt. Auch zu diesem Zeitpunkt kann sich die Herzfrequenz erhöhen. Dieses Symptom nennt man orthostatische Tachykardie.

In regelmäßigen Abständen kann eine Person Schwindel verspüren. Ohnmacht für den ersten Grad der Anämie ist nicht charakteristisch.

Die Gründe. Die Ursachen der Anämie können nur von einem Arzt festgestellt werden. Um sie zu installieren, benötigen Sie eine Blutspende. Eisenmangelanämie tritt häufiger bei Menschen auf, wenn Eisenmangel zu einem Abfall des Hämoglobinspiegels führt. Immerhin ist dieses Mikroelement für die normale Produktion von Hb notwendig. Nach gemittelten Daten leiden bis zu 50% der Kinder im frühen Alter, bis zu 15% der Frauen in der fruchtbaren Phase ihres Lebens und bis zu 2% der erwachsenen Männer an Eisenmangelanämie. Wie die statistische Analyse zeigt, hat jeder dritte Bewohner der Erde einen versteckten Eisenmangel im Gewebe. Von allen Anämietypen sind etwa 80-90% betroffen.

Starke Eisenmangelanämie tritt selten auf. Erstens leidet eine Person an einem sogenannten Predvate-Eisenmangel. Mikroelementreserven werden nur im Gewebe aufgebraucht. Mit fortschreitender Krankheit nimmt nicht nur der Gehalt an abgelagertem, sondern auch an transportiertem Eisen sowie an Erythrozyteneisen ab. Die Schwere der Eisenmangelanämie kann minimal oder sogar versteckt sein.

Behandlung. Die Behandlung einer leichten Anämie erfordert eine Ernährungskorrektur, obwohl alles von den Gründen abhängt, die diese Verletzung hervorrufen. Der Patient muss jedoch unbedingt eine Diät einhalten. Es wird beibehalten, bis der Hämoglobinspiegel im Blut nicht mehr normal ist. Stellen Sie sicher, dass Sie Produkte in die Speisekarte aufnehmen, die nicht nur reich an Eisen, sondern auch an Vitamin B sind.

Zu diesen Produkten gehören rotes Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse, Spinat, Rüben und Granatäpfel. Achten Sie darauf, Tomaten, Karotten, frische Kräuter, Hülsenfrüchte (Erbsen, Linsen und Bohnen), Haferflocken, Buchweizen, Brot, Honig in die Diät aufzunehmen. Damit Eisen vom Körper besser aufgenommen werden kann, sollten Sie Ihr Menü mit vitamin C-reichen Lebensmitteln anreichern. Dies erhöht die Bioverfügbarkeit dieses Spurenelements, wodurch es leichter in das Blut eindringen kann. Darüber hinaus verbessern Zitronensäure und Bernsteinsäure die Eisenaufnahme. Bernsteinsäure ist in ausreichenden Mengen in Kefir, Joghurt, Sonnenblumenöl, Sonnenblumenkernen, Gerste, Borodino-Brot, grünen Stachelbeeren, Äpfeln, Kirschen, Trauben enthalten.

Es gibt auch Produkte, die im Gegenteil die Aufnahme von Eisen verlangsamen. Dies sind Getränke und Gerichte, bei denen der Gehalt an Tannin, Polyphenolen und Oxalaten überschritten wird. Es wird daher empfohlen, keinen Kaffee, Tee, Sojaproteine, Vollmilch oder Schokolade zu sich zu nehmen.

Wenn eine Anämie ersten Grades festgestellt wird, sollte die Behandlung nicht verzögert werden. Andernfalls wird der Verstoß fortschreiten und schwerwiegende Folgen für den Körper haben. Eine unabhängige Auswahl der Therapie ist nicht zulässig.

Medikamente gegen leichte Anämie sind in der Regel nicht erforderlich. Sie sind nur für den Fall vorgeschrieben, dass die Leistungskorrektur das bestehende Problem nicht beseitigen kann. Der Arzt kann Medikamente für einen Mindestzeitraum von 1,5 Monaten und in Mindestdosierungen verschreiben. Wenn sich der Hämoglobinspiegel nach einer bestimmten Zeit wieder normalisiert, wird die Dosis halbiert und die Behandlung für einen weiteren Monat fortgesetzt. Mit dieser Maßnahme soll das Ergebnis konsolidiert werden. Neben reinen Eisenpräparaten können Multivitamin-Komplexe zugeordnet werden, die zwangsläufig Eisen und Folsäure enthalten müssen.

Oft werden Patienten mit leichter Anämie solche Medikamente verschrieben, wie:

Ferro-folgamma enthält nicht nur Eisensulfat, sondern auch Ascorbinsäure, Folsäure und Cyanocobalamin. Bei leichter Anämie wird 3-mal täglich 1 Kapsel verschrieben. Nehmen Sie das Medikament nach den Mahlzeiten ein.

Ferroplex ist ein Komplex aus Ascorbinsäure und Eisensulfat. Bei einer leichten Anämie wird 1 Tablette mit 3 Tabletten pro Tag angezeigt.

Hemofer prolongatum wird 1 Tablette einmal täglich verschrieben.

Nach dem Beginn der Eisensupplementierung werden die Anzeichen einer Anämie am 3. Behandlungstag gestoppt. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es Zeit ist, die Therapie abzubrechen. Die Normalisierung des Hämoglobinspiegels im Blut erfolgt frühestens 6 Wochen nach Therapiebeginn.

Stellen Sie sicher, dass Sie eine Anämie des ersten Schweregrads entwickeln. Sie haben möglicherweise keine Anämiesymptome, aber ihre Gesundheit weist auf eine hohe Wahrscheinlichkeit hin, eine Anämie zu entwickeln. Zu den gefährdeten Personen gehören:

Kinder unter 3 Jahren. Dies gilt insbesondere für Kinder, die vorzeitig geboren wurden oder ein niedriges Geburtsgewicht haben.

Kinder, die infolge von Mehrlingsschwangerschaften geboren wurden.

Kinder, die einer Frau geboren wurden, die während der Schwangerschaft an Anämie litt.

Kinder und Erwachsene mit diagnostizierten Wurminfektionen und Erkrankungen des Verdauungssystems.

Um die Entstehung einer leichten Anämie zu verhindern, müssen Sie Ihre Ernährung überwachen und bei erhöhtem Risiko regelmäßig Blutuntersuchungen durchführen, um den Hämoglobinspiegel zu bestimmen.

Anämie 2 mäßig

Eine Anämie mittleren Schweregrades ist durch eine viel stärkere Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut gekennzeichnet, was die Schwere der Symptome verursacht. Jetzt ist es unmöglich, Anämie zu verpassen.

Seine Symptome sind:

Schlaflosigkeit mit erhöhter Tagesmüdigkeit.

Stärkung der Atemnot. Wenn es früher nur vor dem Hintergrund körperlicher Anstrengung auftrat oder gänzlich fehlte, dann tritt Dyspnoe jetzt auch in Ruhe auf.

Das Auftreten von "Fliegen" vor meinen Augen.

Schwellungen der Haut. Am Morgen macht sich eine Schwellung unter den Augen, sogenannte "Säcke", besonders bemerkbar.

Gemeinsame Probleme.

Blasse Haut und blasse Schleimhäute. Die Haut wird trocken, blättert leicht ab und es bilden sich Risse.

Das Haar wird grauer, als es sein sollte, bevor es ausfällt, fällt stärker aus und wird stumpf. Gleiches gilt für die Nagelplatte. Bei Patienten mit Anämie werden die Nägel blass und verlieren ihren natürlichen Glanz.

Paste Haut wird in den Beinen, im Gesicht und in den Füßen.

Die Perversion des Geschmacks wird bei vielen Patienten bereits beim zweiten Grad der Anämie beobachtet. In diesem Fall kann eine Person den Wunsch verspüren, Lehm, Sand, Eis, Kreide, Kohle, rohen Teig, rohe Füllung oder Grütze zu essen. Am häufigsten wird bei Kindern, Jugendlichen und jungen Frauen eine Geschmacksverfälschung beobachtet. Sie haben Verlangen nach sauren, würzigen und würzigen Lebensmitteln erhöht.

Vielleicht die Perversion des Geruchs. Die Person wird anfangen, gerne die Aromen einzuatmen, die bei gesunden Menschen Ekel hervorrufen (Aceton, Farbe, Lack usw.).

Die Muskelkraft des Patienten ist vermindert.

Bei 10% der Patienten liegt eine eckige Stomatitis vor, die im Volksmund als „Zadyy“ bezeichnet wird.

Vielleicht das Auftreten von Schmerzen in der Zunge sowie das Gefühl, von innen heraus zu platzen.

Die Augensklera kann eine bläuliche oder eine satte blaue Farbe annehmen. Eisenmangel führt zu Unregelmäßigkeiten bei der Produktion von Kollagen in der Sklera der Augen, was zu deren Ausdünnung führt. Die Augengefäße beginnen durch die Sklera zu leuchten, was ihr ihre charakteristische Farbe verleiht.

Eine Person kann den Drang verspüren, die Blase zu entleeren. Es wird für ihn schwierig sein, den Urin mit einem starken Lachen, Niesen oder Husten in der Blase zu halten.

Eine Person mit Anämie 2. Grades leidet zunehmend an akuten Atemwegsvirusinfektionen und anderen entzündlichen und infektiösen Erkrankungen, da die Arbeitsfähigkeit der Leukozyten abnimmt und die Immunität abnimmt.

Es ist zu beachten, dass die vollständig aufgeführten Symptome nicht nur bei Patienten mit Eisenmangelanämie auftreten, sondern auch unter einem Mangel an anderen Vitaminen, Mineralstoffen und Nährstoffen leiden.

Behandlung. Abhängig von der Ursache der Anämie wählt der Arzt ein Behandlungsschema. Zusätzlich zur Diät benötigt der Patient Medikamente.

Die Prinzipien für die Erstellung eines therapeutischen Schemas lauten wie folgt:

Wenn im menschlichen Körper latente Blutungen auftreten, müssen diese installiert und beendet werden. Am häufigsten treten blutende Geschwüre auf den Schleimhäuten des Magens und des Darms auf. Die Therapie von Erkrankungen des Verdauungssystems liegt in der Kompetenz des Gastroenterologen.

Der Patient nimmt eisenhaltige Medikamente auf. Es können solche Medikamente sein wie: Ferropleks, Sorbifer Durules, Tardiferon, Ferretab, Maltofer, Fenuls, Ferrum lekt, etc.

Um die Vorgänge der Blutgerinnung im Körper zu normalisieren und den Vitaminmangel auszugleichen, werden Vitaminkomplexe verschrieben. Vielleicht die Injektion von Vitamin B12 und Vitamin B6.

Ernennung von Folsäure zur oralen Verabreichung.

Wenn das Fortschreiten der Anämie mit Hilfe der aufgeführten Medikamente nicht beseitigt werden kann, kann dem Patienten eine Bluttransfusion verordnet werden.

Kortikosteroide (Prednisolon, Hydrocortison usw.) und Antibiotika werden zur Entwicklung von Entzündungsprozessen im Körper verschrieben.

Diätetische Ernährung beinhaltet die gleichen Lebensmittel wie bei Anämie des ersten Schweregrads. Es ist wichtig zu bedenken, dass tierische Produkte stärker mit Eisen gesättigt sind als Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs. Daher sollte der Schwerpunkt auf Rindfleisch (Fleisch und Leber), Schweinefleisch (Leber), Hühnerleber und Eier gelegt werden. Achten Sie darauf, die Ernährung mit Säften zu ergänzen: Granatapfel, Tomate, Rübe und Apfel.

Ein Patient, der ambulant behandelt wird, sollte seine körperliche Aktivität nicht einschränken. Wenn er sich zufrieden fühlt, sollte der Patient Zeit an der frischen Luft verbringen, einen geordneten Tagesablauf einhalten und Stress vermeiden. Alle medizinischen Empfehlungen müssen makellos befolgt werden. Andernfalls kommt es zu einer Anämie 2. Grades.

Anämie 3 Schwere

Die schwerwiegende Anämie 3 entwickelt sich vor dem Hintergrund eines ausgeprägten Abfalls des Hämoglobinspiegels im Blut.

Dies führt zur Entwicklung schwerer Symptome, die sich in folgenden pathologischen Veränderungen äußern:

Die Muskelschwäche nimmt zu, es entsteht eine Muskelatrophie, deren Ursache der Mangel an Myoglobin und Enzymen für die Gewebeatmung ist.

Dystrophische Veränderungen der Haut und ihrer Fortsätze schreiten weiter voran.

Nägel erhalten eine charakteristische löffelförmige Konkavität. Dieses Symptom nennt man Coilonychia.

Die Schleimhäute von Mund und Zunge sind betroffen. Patienten, bei denen Glossitis, Parodontitis und Karies diagnostiziert wurden. Charakteristisch für eine schwere Anämie ist das Symptom einer "lackierten Zunge" und eine Atrophie der darauf befindlichen Papillen.

Bei schwerer Anämie entwickeln sich atrophische Veränderungen in der Schleimhaut der Organe des Verdauungssystems. Die Schleimhaut der Speiseröhre wird sehr trocken, was zu Schwierigkeiten beim Schlucken von Nahrungsmitteln führt. Atrophische Enteritis und Gastritis werden ebenfalls bei Patienten diagnostiziert.

Oft liegt eine nächtliche Inkontinenz vor, die vor dem Hintergrund einer Schwächung der Schließmuskeln der Blase auftritt.

Die Temperatur des Patienten kann bis zu subfebrilen Markierungen ansteigen und für lange Zeit auf diesem Niveau bleiben.

Wunden und Verletzungen der Haut heilen über einen langen Zeitraum.

Behandlung. Ein Patient mit 3 Grad Anämie wird ins Krankenhaus eingeliefert. Im Krankenhaus sollte er eine komplexe Therapie erhalten. Nur Diät- und Eisenpräparate werden in diesem Fall nicht ausreichen. Die Therapie wird durch Kortikosteroide, Anabolika, Androgene und Zytostatika ergänzt. Patienten mit Anämie 3. Grades werden häufig Bluttransfusionen und intravenöse Arzneimittelverabreichung verschrieben. In Notsituationen wird der Patient zur Knochenmarktransplantation geschickt. Manchmal muss die Milz entfernt werden.

Eine Behandlung der Anämie Grad 3 ohne ärztliche Überwachung ist nicht möglich. Oft führt die Entwicklung dieser schweren Pathologie zu Blut- und Knochenmarktumoren. Vor Beginn der Therapie sollte der Arzt den Patienten vollständig untersuchen. Kontrollieren Sie während der Behandlung seinen Zustand.

Mögliche Ursachen für Anämie jeden Grades

Es gibt viele Gründe, die zur Entwicklung einer Anämie führen können. Zum einen geht es um den Mangel an Mineralien und Vitaminen, zum anderen ist es nicht erforderlich, verschiedene Krankheiten auszuschließen.

Eine Eisenmangelanämie entwickelt sich vor dem Hintergrund eines chronischen Mangels dieses Elements. Es ist an vielen Stoffwechselprozessen beteiligt und auch für die Synthese von Hämoglobin notwendig. Eisen aus dem Körper hat die Eigenschaft, abgeleitet zu werden. Um seinen Mangel nicht zu entwickeln, sollte ein Erwachsener täglich mindestens 20 mg dieses Spurenelements mit der Nahrung erhalten. Andernfalls steigt die Wahrscheinlichkeit einer Anämie.

Der Anstoß für seine Manifestation kann sein:

Fehler in der Ernährung. Eine ähnliche Situation ergibt sich häufig für Vegetarier oder für Menschen mit niedrigem Einkommen, die nicht in der Lage sind, sich selbst mit einer vollständigen Speisekarte zu versorgen.

Erkrankungen des Verdauungssystems (chronische Enteritis, Enteropathie, Darm- und Magenresektion usw.). Dies bringt Probleme mit der Absorption von Eisen mit sich.

Chronische Erkrankungen: Erosive Ösophagitis, Geschwüre und Erosionen des Magens und Zwölffingerdarmgeschwür, Zwerchfellhernie, Ösophagusvarizen, Magen- oder Darmkrebs, Hämorrhoiden, Lungentuberkulose, Lungenkrebs.

Schwangerschaft und Stillzeit, wenn der Körper einer Frau erhebliche Mengen an Eisen verbraucht.

Um einen Mangel an Eisen zu provozieren, kann intensiv trainiert werden, bedingt durch das beschleunigte Wachstum der Muskelmasse.

Pubertät. Zu diesem Zeitpunkt wächst der Körper rasant, so dass das aus der Nahrung stammende Eisen möglicherweise nicht ausreicht.

Innere Blutungen. In den meisten Fällen führt chronischer Blutverlust zu einer Eisenmangelanämie, die nicht groß, aber langwierig ist. Die Patienten selbst bemerken sie möglicherweise nicht. Zum Beispiel Uterusblutungen bei Frauen während der Menstruation. Bei Männern tritt die Eisenmangelanämie häufiger mit chronischen Blutungen aus dem Verdauungstrakt auf.

B12-Mangel. Dies ist die Anämie, die vor dem Hintergrund eines Mangels an Vitamin B12 im Körper auftritt.

Folgende Faktoren können zur Entstehung einer B12-Mangelanämie führen:

Mangel an Vitamin B12 auf der Speisekarte.

Parasitäre Invasionen, Darminfektionen.

Erkrankungen des hepatobiliären Systems, beispielsweise Leberzirrhose.

Erhöhte Aufnahme von Vitamin B12.

Es gibt auch eine Folsäuremangelanämie, die sich bei unzureichender Aufnahme von Folsäure entwickelt. Die Norm dieser Substanz für einen Erwachsenen liegt bei 200-400 µg pro Tag. Folsäure ist sowohl für die Entwicklung des Fetus als auch für den normalen Schwangerschaftsverlauf von großer Bedeutung. Die gleichen Ursachen, die die Entwicklung einer Eisenmangelanämie beeinflussen, können zu einer Folsäuremangelanämie führen.

Aplastisch ist eine andere Art von Anämie.

Die Gründe für sein Auftreten werden berücksichtigt:

Die Auswirkungen auf den Körper der Strahlung: Ionisierung und Röntgenstrahlung.

Infektionskrankheiten: Influenza, Cytomegalievirus, Herpes, Mumps, HIV usw.

Akzeptanz bestimmter Medikamente: Antibiotika, Sulfonamide, Medikamente aus der NSAID-Gruppe, Medikamente gegen Druck.

Hämolytisch. Dies ist eine Anämie, die durch die Zerstörung roter Blutkörperchen gekennzeichnet ist.

Start-up-Faktoren, die zur Entwicklung einer hämolytischen Anämie führen, können:

Vergiftung des Körpers mit toxischen Verbindungen.

Schwere Infektionskrankheiten.

Behandlung mit bestimmten Medikamenten.

Eine bestimmte Art von Anämie ist die hämolytische Anämie. Es entwickelt sich vor dem Hintergrund des Blutverlustes (akut oder chronisch).

Ursachen, die zur Entwicklung von Verstößen führen:

Verletzungen oder andere Schäden, die mit Blutungen einhergehen.

Eileiterschwangerschaft mit Uterusruptur.

Krebs bösartiger Natur.

Uterusmyome, begleitet von Blutverlust.

Die häufigste Form der Anämie ist jedoch der Eisenmangel. Es tritt häufig bei schwangeren Frauen vor dem Hintergrund einer Toxizität und reichlich vorhandenem Erbrechen auf. Frauen mit einem Risiko von 2 Feten und mehr sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Krankheiten wie Pyelonephritis und Hepatitis können bei Schwangeren ebenfalls zu Anämie führen.

Behandlungsmethoden

Folgen einer unbehandelten Anämie

Die Folgen einer unbehandelten Anämie können sehr unterschiedlich sein. Sie reichen von einer milden, kaum wahrnehmbaren Hypoxie der Organe und Gewebe bis hin zu einem tödlichen Ausgang. Dies hängt in hohem Maße davon ab, was genau den Abfall des Hämoglobins im Blut verursacht hat sowie von der Schwere der Erkrankung.

Bei Anämie ersten Schweregrades sind folgende gesundheitliche Probleme möglich:

Erhöhte Belastung des Herzens und der Blutgefäße.

Das Auftreten von Nasenbluten, das bei Kindern häufiger beobachtet wird.

Der Rückgang der Immunität, der sich in der Zunahme der SARS-Episoden bei Erwachsenen und Kindern äußert.

Geistige Beeinträchtigung.

Für den Fötus birgt die mütterliche Anämie das Risiko einer Verzögerung des intrauterinen Wachstums. Ein Kind kann früher geboren werden.

Eine Frau, die an einer leichten Anämie leidet, hat möglicherweise die Wehen geschwächt. Während der Schwangerschaft kann es durch Toxikose geplagt werden. Es erhöht auch die Wahrscheinlichkeit von Blutungen.

Eine unbehandelte mittelschwere Anämie kann zu folgenden Komplikationen führen:

Myokarddystrophie. Symptomatisch äußert sich dies in Atemnot, Tachykardie, Herzrhythmusstörungen, Ausdehnung der Herzränder nach links, Taubheit der Herztöne, systolischem Gemurmel.

Eine anhaltende und schwere Anämie kann zu schwerem Kreislaufversagen und Herzversagen führen.

Hypoxie des Gehirns führt zu Depressionen. Die Lebensqualität des Patienten wird deutlich gemindert, er schläft nachts nicht genug, fühlt sich tagsüber müde.

Der dritte Grad der Anämie ist eine schwerwiegende Verletzung des Körpers, die schwerwiegende Folgen haben kann:

Akutes Nierenversagen.

Blutungen, die schwer zu stoppen sind.

Wenn der dritte Grad der Anämie die Wahrscheinlichkeit des Todes erhöht. Alle Organe leiden an Hypoxie, ihre Leistungsfähigkeit ist beeinträchtigt. Darüber hinaus kann ein geschwächtes Immunsystem Infektionen nicht mehr widerstehen. Alle von ihnen haben einen langen und langen Fluss. Daher sollte der Patient im Notfall behandelt werden.

Schwere Anämie bei Schwangeren droht mit vorzeitiger Wehen, Präeklampsie, Plazentaabbruch, Blutungen und anderen Komplikationen während der Wehen.

Am häufigsten wird Anämie gut behandelt, Sie müssen jedoch rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Andernfalls wird der Verstoß fortgesetzt. In der Kindheit ist Anämie für geistige und körperliche Behinderung gefährlich.

Um das bestehende Problem rechtzeitig zu erkennen, sollten Sie regelmäßig Blut spenden, um den Hämoglobinspiegel zu bestimmen, und die Beobachtung durch die Apotheken nicht verweigern. Wenn die Gefahr einer Anämie besteht, kann der Arzt ihm prophylaktische Eisenpräparate verschreiben.

Artikel Autor: Maxim Shutov | Hämatologe

Ausbildung: 2013 wurde die staatliche medizinische Universität Kursk fertiggestellt und das Diplom in „Allgemeinmedizin“ erworben. Nach 2 Jahren war die Residenz in der Fachrichtung "Onkologie" abgeschlossen. Im Jahr 2016 abgeschlossenes Aufbaustudium am National Medical-Surgical Center, benannt nach NI Pirogov.

Einstufung und Schweregrad der Anämie

Ein neues Medikament, das offiziell für die Behandlung von Bluthochdruck empfohlen und von Kardiologen verschrieben wird, ist Normio

Anämie: was ist das?

Zunächst müssen die Altersnormen für Hämoglobin (Hb) im Blut bestimmt werden. Die untere Hb-Schwelle ist altersabhängig (g / l):

  • bei der Geburt - 145 - 225;
  • bis zu 2 monaten - 140 - 90;
  • ab 3 monaten bis 5 Jahre - 100;
  • von 5 bis 12 Jahren - 115;
  • von 12 bis 15 Jahren - 120;
  • erwachsene Männer - 130 - 160;
  • Frauen - 120 - 140;
  • schwangere Frauen - 110.

Bei Anämie ändert sich nicht nur die Menge an Hämoglobin, sondern dieser Indikator ist zum Zeitpunkt der Diagnose der wichtigste.

Einteilung der Anämie

Das Inzidenzniveau von Hb unterscheidet Anämie:

  • 1 Grad (leicht) - auf 20% des Normalniveaus fallen (110 - 90 g / l);
  • 2 Grad (mäßig) - eine Abnahme des Gehalts um 20 - 40% (von 90 auf 70 g / l);
  • Grad 3 (schwer) - eine Abnahme des Hb um 40% oder mehr (weniger als 70 g / l).

Der zweitwichtigste Parameter des Blutes - der Farbindikator - ist normalerweise 0,86 - 1,1. Abhängig von seinen Schwankungen unterscheiden Anämie:

  • normochrom - CPU innerhalb normaler Grenzen;
  • hypochrom - CP weniger als 0,86;
  • hyperchrom - CPU über 1.1.

Ein weiterer Blutindikator - Retikulozyten - sind junge rote Blutkörperchen. Ihr normaler Gehalt liegt zwischen 0,2 und 2%. Ihre Anzahl gibt die regenerative Funktion des Knochenmarks an. Das Ausmaß der Schwankungen des Niveaus der Retikulozytenanämie wird in folgende Typen unterteilt:

  • sindgenerativ (aplastisch) - junge Zellen fehlen, das Knochenmark bildet keine Retikulozyten;
  • hyporegenerativ - der Retikulozytenspiegel liegt unter 0,5%, das Knochenmark kommt mit der Regenerationsfunktion nicht ausreichend zurecht;
  • normoregenerativ (mit Blutverlust) - der Retikulozytenspiegel ist normal;
  • hyperegenerativ (mit hämolytischer Form) - die Retikulozytenrate übersteigt 2%, es kommt zu einer verstärkten Knochenmarksreaktion.

Eine nicht minder wichtige Einteilung der Anämie in Arten - pathogenetisch - deutet auf die Ursache hämatologischer Veränderungen hin. Folgende Anämietypen werden unterschieden:

  • Eisenmangel - verursacht durch Eisenmangel im Körper (Ernährung, Vegetarismus und Ernährungsfehler, Mangel an Vitaminen, insbesondere Vitamin B und Gruppe, Darmparasiten, ARD);
  • posthemorrhagisch - ausgelöst durch akuten / chronischen Blutverlust (Operation, Trauma, Darm- / Uterusblutung);
  • dyshemopoetisch - entsteht, wenn die hämatopoetische Funktion des Knochenmarks beeinträchtigt ist (Reduktion aller zellulären Parameter - rote Blutkörperchen, Blutplättchen, Leukozyten);
  • hämolytisch - vermehrte Zerstörung roter Blutkörperchen, rote Blutkörperchen leben weniger als 120 Tage (Autoimmunerkrankung, Essigmissbrauch, Einnahme bestimmter Medikamente, Lymphom);
  • B12-Mangel - Mangel an geeignetem Vitamin;
  • Folsäuremangel - Folsäuremangel.

Anämie bei schwangeren Frauen

Besonderes Augenmerk wird auf die Erkennung der ersten Anzeichen einer Anämie während der Schwangerschaft gelegt. Ein pathologischer Zustand kann nicht nur das Wohlbefinden der zukünftigen Mutter verschlechtern, sondern auch die Entwicklung des Fötus ernsthaft beeinträchtigen. Normale Blutuntersuchungsergebnisse bei einer schwangeren Frau (Daten für den Zustand außerhalb der Schwangerschaft sind in Klammern angegeben):

  • Hämoglobin - 105–110 (120–140) g / l;
  • rote Blutkörperchen - 3,00 - 3,5 (3,45 - 3,95) × 1012 / l;
  • Hämatokrit - 33 - 35 (40 - 42) ‰;
  • Leukozyten - 5 - 15 (4 - 10) × 109 / l;
  • Blutplättchen - 150 (300) × 109 / l;
  • ESR - 80 - 50 (13 - 26) mm / h;
  • Retikulozyten - 10 - 25 (5 - 10) ‰.

Diese Unterschiede erklären sich aus der Umstrukturierung des weiblichen Körpers während der Schwangerschaft und der vorprogrammierten Art der Vorbereitung auf die Geburt. Darüber hinaus führt eine Zunahme des Blutvolumens zu einer Abnahme der Blutzellenparameter.

Eisenmangelanämie wird am häufigsten bei schwangeren Frauen diagnostiziert. Die erforderliche Eisenmenge für die werdende Mutter beträgt 3,5 mg / Tag. (Im Normalzustand reichen 0,6 mg / Tag aus.) Die maximale Aufnahmefähigkeit aus der Nahrung überschreitet jedoch nicht 2 mg / Tag.

Das Institut für Kardiologie führt zusammen mit dem Gesundheitsministerium das Programm "Ohne Bluthochdruck!" Als Teil davon steht ein neues Medikament KOSTENLOS für alle zur Verfügung!

Klinisches Bild

Die beginnenden Störungen im Körper geben nicht sofort ein klinisches Bild. In der vorbereitenden Phase verbraucht der Körper zuerst das abgelagerte Eisen und signalisiert erst dann das Problem der Blutveränderung. Symptome einer leichten Anämie:

  • eine Änderung des Geschmacks (starkes Verlangen, salzig / würzig zu essen, Verlangen, Kreide, Asche oder Erde zu essen) und des Geruchs (die Attraktivität von unangenehmen Gerüchen nach Benzin oder Farbe);
  • Muskelschwäche, Müdigkeit;
  • plötzliche Anfälle von Halsschmerzen;
  • Ablenkung, häufige Kopfschmerzen.

Mit der Entwicklung einer Anämie nehmen die oben genannten Symptome zu, die folgenden Anzeichen verbinden sich:

  • Haare werden stumpf, fallen aus;
  • Haut / Schleim blass und trocken;
  • Blässe der Nägel, ihre Zerbrechlichkeit.

Symptome einer schweren Anämie:

  • Schwindel und A / D-Stürze führen oft zu Ohnmacht;
  • Schwellung der Beine;
  • Temperatur bis zu 37,2 ° C;
  • Muskelschwäche führt häufig zu Inkontinenz;
  • Kurzatmigkeit, Herzklopfen;
  • Verletzung des Menstruationszyklus und der Menge der Blutungen;
  • häufige Infektionen der Atemwege (Folge des Versagens der Immunität).

Ein Patient hat oft Lippen auf den Lippen, stachelige, gerippte Nägel, massiven Haarausfall, unübertroffenes graues Haar und grünlich / graue Haut.

Diagnose

Die Diagnose wird an Hämoglobin (dem Grad seiner Abnahme) anhand einer erweiterten Blutuntersuchung einschließlich der Zählung der Anzahl der Retikulozyten gestellt. Auch informative biochemische Analyse:

  • Reduktion von Ferritin (normal 15 - 150 µg / l);
  • ein Abfall des Serumeisens (weniger als 12 µmol / l für Frauen und 13 µmol / l für Männer);
  • reduziertes Eisentransferrin (weniger als 16%);
  • überbewertetes OZHSS - Gesamteisenbindungskapazität des Serums (mehr als 86 µmol / l).

Diese Studie zeigt, dass Eisenmangel, pathologische Veränderungen in der Form und Anzahl der roten Blutkörperchen ebenfalls möglich sind.

Behandlung

Die Krankheitstherapie hängt von der Schwere der Anämie und ihrer Ursache ab. Medizinische Ereignisse:

  • Ernährungskorrektur - Einbeziehung von Kalbfleisch und Leber, Erbsen / Bohnen, Karotten und Rüben, Trauben und Granatäpfeln, vitamin C-reichen Produkten (Fisch, Geflügel) in die Ernährung, Einschränkung von Kaffee und starkem Tee.
  • Vitamintherapie - Gruppe B (das beste Präparat ist der Vitamin B-Komplex), Vit. C und A Folsäuretabletten.
  • Beseitigung von Eisenmangel - Einnahme mit der Nahrung, Verlauf bis zu 3 Monaten. (Sorbifer, Ferrovit Forte, Totem usw.).

Abhängig von den Empfehlungen und der oralen Verabreichung von Medikamenten, die von einem Arzt verschrieben werden, wird normalerweise eine Anämie ersten Grades innerhalb eines Monats beseitigt. Anämie mittleren Schweregrades erfordert oft die Verwendung von injizierbaren Formen von Vitaminen und Eisenpräparaten. Der Behandlungsverlauf erfordert häufig Wiederholungen, um ein stabiles Ergebnis zu erzielen.

Schwere Anämie erfordert drastischere Maßnahmen. Die Erhaltung des Lebens des Patienten und die Verhinderung irreversibler Veränderungen stehen im Vordergrund. Besonders akut ist das Problem, Durchbruchblutungen zu stoppen und einen großen Blutverlust während der Operation zu verursachen. Wenn Hb weniger als 50 - 40 g / l beträgt, ist es ratsam, Blut und rote Blutkörperchen zu injizieren. Ein positiver Effekt ergibt eine Therapie mit Kortikosteroiden und anabolen Steroiden. Noch schwerwiegendere Prognosen für eine aplastische Anämie, deren Behandlung häufig der einzige Ausweg ist, sind Knochenmarktransplantationen.

Schwere Anämie

Lesezeit: min.

Schwere Anämie

Die letzte, schwerwiegendste Form der Anämie wird als schwere Anämie im Stadium angesehen. Was ist die Krankheit, wie erkennt man sie und was am wichtigsten ist, wie verhindert man ihre Entwicklung?

ICD-Code: schwere Anämie

Der ICD-Code bleibt in diesem Fall identisch mit dem Code der Eisenmangelanämie, da es sich um die gleiche Krankheit handelt, jedoch in unterschiedlichem Ausmaß. In diesem Fall wird eine schwere Form als ein Zustand angesehen, bei dem die Hämoglobinmarke unter 70 Gramm pro Liter Blut fällt. Schwere Anämie ist gefährlich und es sollten dringend Maßnahmen ergriffen werden, um sie zu erkennen. Eine Anämie 3. Grades ist in einigen Fällen eine lebensbedrohliche Erkrankung.

Anamnese: Schwere Anämie (ICD-10)

Wie kann eine Person einen solch gewaltigen Gesundheitszustand selbständig erkennen? Wie bei allen Formen der Anämie macht sich auch hier eine Person Sorgen über übermäßige Schwäche und Schläfrigkeit, die nicht bekämpft werden kann und die nach einer guten Ruhepause nicht vergeht. Außerdem fallen Haare aus, Nägel werden dünn und spröde, der Teint wird extrem ungesund. Eine Person, auch bei geringer Anstrengung, wird unter schwerer Atemnot leiden. Wenn Sie die Therapie nicht rechtzeitig beginnen, kann die Funktion der inneren Organe gestört sein und es kann zu Harninkontinenz kommen. Darüber hinaus ist ohne Therapie der Tod möglich.

Eine Anämie letzteren Grades ist auch deshalb gefährlich, weil sie so schreckliche Folgen haben kann wie:

  1. Schwellung der Beine;
  2. Depression des menschlichen Immunsystems;
  3. Eine Zunahme der Lebergröße;
  4. Verletzung des ordnungsgemäßen Funktionierens des Nervensystems;
  5. Verschlimmerung allergischer Reaktionen in Form von Dermatitis und Ekzemen;
  6. Zerstörung des Epithelgewebes;
  7. Das Auftreten von Herzinsuffizienz aufgrund von Sauerstoffmangel.

Anämie 3 Grad bei einem Kind

ICE-10 schwere Anämie bei Kindern ist eine sehr gefährliche Krankheit für das normale Leben. Bei diesem Grad der Anämie müssen zur Behandlung parenterale Eisenpräparate verwendet werden. Aber manchmal kann eine Operation erforderlich sein in Form von:

  • Knochenmarktransplantationen, wenn es einen Ort für aplastische Anämie gibt;
  • Bluttransfusionen, wenn eine frühe Anämie des Neugeborenen bestätigt wurde;
  • Komplette oder teilweise Resektion der Milz, die für eine hämolytische Anämie notwendig ist.

    Schwere Anämie: Behandlung bei Kindern (optional)

    Die Behandlung eines Kindes mit diesem Stadium der Anämie sollte ausschließlich im Krankenhaus unter strenger ärztlicher Aufsicht erfolgen. Dies ist wichtig, damit der Arzt sofort Maßnahmen ergreifen kann, wenn gefährliche Konsequenzen auftreten. Wenn ein Kind unter einem Jahr an dieser Krankheit leidet, werden intravenöse Medikamente verschrieben.

    Behandlung von schwerer Anämie bei Erwachsenen

    Eine schwere Eisenmangelanämie ist eine Erkrankung, die eigentlich leichter zu verhindern ist als eine Therapie. In der Regel wird dieses Stadium der Anämie wie bei Kindern behandelt. Es ist wichtig, rechtzeitig ins Krankenhaus zu gehen und dort eine Untersuchung abzulegen, um genau herauszufinden, was die schwere Anämie verursacht hat. Zur Ermittlung der Ursache werden verschiedene Diagnosemethoden eingesetzt.

    Wenn der Patient das erforderliche Blutvolumen wiederherstellen und den Hämoglobinspiegel auf den gewünschten Wert erhöhen muss, ist eine Bluttransfusion erforderlich. In einigen Fällen können bei Anämien mit ungewisser Ätiologie männliche Sexualhormone, Vitamin B6, Leberextrakte und Nebennierenrindenkortikosteroid-Derivate wirksam sein. Wenn die Bluttransfusion die erwarteten Ergebnisse liefert, ist es notwendig, mit Hilfe einer ausgewogenen Ernährung und Eisenpräparaten die richtigen Hämoglobinspiegel aufrechtzuerhalten.

    Wenn bei einer schwangeren Frau eine schwere Anämie auftritt, droht eine Fehlgeburt, Frühgeburt oder Fehlgeburt. Deshalb sollten schwangere Frauen ihre eigenen Hämoglobinwerte während der gesamten Schwangerschaft besonders sorgfältig überwachen.

    Es ist wichtig zu bedenken, dass Anämie je nach Art und Ursache unterschiedlich schwer behandelbar ist. Am häufigsten wird eine Anämie durch einen Eisenmangel des Körpers ausgelöst, und zwar in neunzig Prozent aller Fälle. Den zweiten Platz belegen anämische Zustände, die durch verschiedene chronische Prozesse im Körper hervorgerufen werden. Der möglichst seltene dritte Platz ist der häufigste bei Patienten, deren Anämie durch einen Mangel an Cyanocobalamin oder Folsäure ausgelöst wird.

    Die traditionelle Medizin bei der Behandlung von schwerer Anämie kann hilfreich sein, sollte aber in keinem Fall die Hauptbehandlung ersetzen. Der erste Schritt wird jedoch neben der Schulmedizin als Ergänzung zur Hauptbehandlung eine Veränderung des Essverhaltens hin zu einem ausgewogeneren sein. Es ist notwendig, Lebensmittel zu sich zu nehmen, die Vitamine und Mineralien, Vitamin B12 und natürlich Eisen enthalten. Wirksam unter den Rezepten der traditionellen Medizin anerkannter Tinktur Goldschnurrbart in Kombination mit Knoblauch, der seit drei Wochen auf Alkohol besteht. Es ist notwendig, zwanzig Tropfen pro Tag zu nehmen, die in einem halben Glas Milch verdünnt werden.

    Eine weitere Tinktur wird aus Eberesche hergestellt. Man muss ein Glas Eberesche nehmen, die Beere hacken und drei Zentimeter goldenen Whisker hinzufügen. Die Mischung wird mit zwei Gläsern kochendem Wasser gegossen und eine Stunde lang hineingegossen. Die Infusion muss innerhalb eines Tages getrunken werden.

    Chronisch schwere Anämie: Folgen

    Wenn eine schwere Anämie chronisch geworden ist, weil bestimmte Probleme mit den inneren Organen im Körper vorhanden sind, lohnt es sich, darauf hinzuweisen, dass nicht mehr die Anämie, sondern andere Probleme behoben werden müssen. Differenzialdiagnostik ist für ihre Erkennung und genaue Diagnose erforderlich, damit über den Beginn der wirksamsten Therapie entschieden werden kann.

    Herz behandeln

    Tipps und Rezepte

    Anämie Grad 3 was ist das?

    Schwere Anämie tritt auf, wenn ein Eisenmangel vorliegt, der zu einer Abnahme des Hämoglobinspiegels führt und auch durch einen Mangel an Vitamin B12 und Folsäure verursacht werden kann. Dieser gefährliche Zustand kann schwerwiegende Folgen haben. Eine Anämie 3. Grades ist in der Regel nicht die Haupterkrankung. Die Gründe für das Auftreten verschiedener Krankheiten müssen Sie also erst herausfinden und dann mit der Behandlung beginnen. Der rechtzeitige Zugang zu einem Arzt und die Diagnose der Krankheit tragen dazu bei, schwerwiegende Folgen zu vermeiden.

    Gründe

    Anämie ist in verschiedene Arten unterteilt. Die häufigste unter der Bevölkerung ist die eisenhaltige Anämie, die häufig bei 40% der weiblichen Bevölkerung auftritt.

    Es gibt viele Arten von Anämie:

    hämolytisch, was während des Abbaus roter Blutkörperchen auftritt; Megaloblasten, verteilt mit einem Mangel an Vitamin B12 und Folsäure; Eisenmangel, der bei Eisenmangel entsteht; dyshemopoetisch, wenn die Durchblutung des roten Knochenmarks gestört ist.

    Mit Eisenmangel werden rote Blutkörperchen weniger und beim Menschen tritt eine Anämie auf. Welche Ursachen können Krankheiten verursachen und den Zustand einer Person verschlechtern?

    schwere Blutungen mit Verletzungen; reichliche Menstruation; innere Blutergüsse; Missbrauch der Spende; postpartale Blutung; Mangel an Protein und angereicherten Nahrungsmitteln in der Ernährung; chronische Krankheiten (Tuberkulose, Pyelonephritis, Brucellose); gestörtes Hämoglobin und Bildung roter Blutkörperchen.

    Vegetarier leiden häufig unter schwerer Anämie, da ihre Ernährung keine tierischen Produkte enthält.

    Ebenso wie Neugeborene, die in den ersten Lebensmonaten künstlich gefüttert werden. Es wird empfohlen, eisenhaltige Gemische zu verwenden. Und zuvor praktizierte man die Einführung von Ergänzungsnahrungsmitteln in Form von Buchweizen und Haferflocken, grünen Äpfeln.

    Nach Schweregrad gibt es drei Arten von Anämie:

    Leichter Grad, wenn Hämoglobin über 90 g / l liegt. Der durchschnittliche Grad an Hämoglobin liegt zwischen 70 und 90 g / l. Schwere Anämie, Werte unter 70 g / l.

    Schwere Anämie gilt als die gefährlichste, ihre Entwicklung kann zu schwerwiegenden Komplikationen führen. Eines davon sind Blutverdünnung und Funktionsstörungen des Herz-Kreislauf-Systems.

    Der größte Teil der Eisenmangelanämie betrifft die weibliche Bevölkerung, da sie während der Menstruation, während der Schwangerschaft und nach der Geburt das Risiko eines Blutverlusts hat.

    Symptome einer Anämie können bei Kindern und Männern auftreten, wenn sie nicht genügend Eiweiß und Vitamine aus der Nahrung erhalten.

    Während der Schwangerschaft besteht das Risiko einer leichten bis mittelschweren Anämie. Daher müssen Sie Maßnahmen ergreifen, um einen normalen Indikator für Hämoglobin im Blut wiederherzustellen. Bei einem Mangel an Vitamin B12 oder Folsäure ist deren Einführung in den Körper erforderlich. Ein Mangel an Behandlung kann zu schwerer Anämie führen, die ungünstige Bedingungen für die Geburt des ungeborenen Kindes schafft.

    Die Folgen können unvorhersehbar sein: die Geburt eines Frühgeborenen, Präeklampsie und andere pathologische Prozesse. In der Folge kann das Kind auch an Anämie leiden, was sich nachteilig auf seine Gesundheit auswirkt. Daher ist es wichtig, dass eine schwangere Frau vorbeugende Maßnahmen gegen jede Art von Anämie ergreift.

    Anzeichen einer Krankheit

    Wie bei allen Arten von Anämie erscheint der Patient in diesem Fall schwach, übermäßig schläfrig und müde. Infolgedessen ist die Leistung beeinträchtigt, Schwindel und Fliegen können vor Ihren Augen auftreten. In diesem Fall wird die Haut trocken und ein blauer Farbton erscheint. Bei manchen Menschen können Atemnot, Herzklopfen und Schlaganfälle auftreten.

    Wenn Sie keine Maßnahmen zur Behandlung von Anämie ergreifen, treten zusätzliche Symptome auf:

    anhaltende Synkope ohne Grund; Gesicht wird ungesund; schwere Atemnot; Haarausfall; spröde Nägel; Verletzung der inneren Organe; Glossitis; Harninkontinenz.

    Ohne Therapie kann der Tod eintreten. Daher sollten Sie bei Erstmanifestationen die Dienste einer medizinischen Einrichtung in Anspruch nehmen. In den meisten Fällen ist die Prognose der Behandlung günstig.

    Bei dieser Krankheit ist jede Zelle aufgrund des Mangels an essentiellen Nährstoffen betroffen. Daher kann dies schwerwiegende Konsequenzen für eine Person haben.

    Depression des Immunsystems; epitheliale Gewebe werden zerstört, infolgedessen erscheinen "Bündel" in der Nähe der Lippenwinkel, die Verdauung wird gestört und allergische Reaktionen, Dermatitis oder Ekzeme werden verschärft; das Nervensystem ist gestört, der Mensch wird gereizt;

    die Leber nimmt zu; Die unteren Extremitäten sind geschwollen. Herzinsuffizienz entsteht durch Sauerstoffmangel.

    Die Krankheit wird durch Bestehen von Labortests diagnostiziert. Bei der Blutspende werden die Spiegel von Hämoglobin, weißen Blutkörperchen und roten Blutkörperchen untersucht. Mit reduziertem Hämoglobin werden auch andere Studien durchgeführt, um die wahre Ursache der Krankheit herauszufinden. Dazu gehören: Computertomographie, Koloskopie, Gastroskopie.

    Behandlungsmethoden

    Jede Art von schwerer Anämie wird behandelt, indem die fehlenden Substanzen des Körpers verabreicht werden. Beispielsweise ist bei perniziöser Anämie die Verabreichung von Vitamin B12 erforderlich. Die Hauptaufgabe bei schwerer Anämie besteht darin, das Hämoglobin auf normale Werte zu bringen. Dies geschieht im Krankenhaus unter Aufsicht von Ärzten. Wenn die medikamentöse Therapie den Zustand des Patienten nicht verbessert, ist eine Transfusion roter Blutkörperchen erforderlich. Bei Erreichen eines normalen Spiegels von Hämoglobin und roten Blutkörperchen werden unterstützende Medikamente verschrieben.

    Die Verschreibung von Medikamenten hängt ab von:

    Ursachen des Auftretens; die Schwere der Krankheit.

    Daher zielt die Behandlung darauf ab, die Symptome der Grunderkrankung zu beseitigen. In solchen Fällen ist es in der Regel möglich, den Hämoglobinspiegel in kurzer Zeit zu erhöhen.

    Um den Hämoglobinspiegel zu erhöhen, muss eine komplexe Behandlung durchgeführt werden. Erstens besteht es in der richtigen Ernährung. Eisenhaltige Produkte sollten in der Ernährung des Patienten enthalten sein.

    Dazu gehören:

    Rindfleisch; Leber und andere Innereien; Gemüse und Obst: Rüben, Granatäpfel. Milch und ihre Produkte.

    Der Mangel an Folsäure wird durch Eier, grünes Gemüse und Obst ausgeglichen.

    Ebenfalls verschriebene Multivitamin-Komplexe sollten Zubereitungen aus Eisen und Folsäure, Vitamin B und E, Ascorbinsäure enthalten.

    Die Hauptbehandlung besteht darin, Eisenpräparate einzunehmen, um einen Eisenmangel auszugleichen.

    Es gibt zwei Gruppen von Drogen:

    Zweiwertig (Ferretab, Ferropleks, Sorbifer Durules). Dreiwertig (Phenuls, Ferrum Lek).

    Der Arzt legt die Dosierung unabhängig vom Krankheitsbild fest. Eisenhaltige Zubereitungen haben jedoch Nebenwirkungen. Patienten können einen unangenehmen Geschmack im Mund, Übelkeit und Erbrechen entwickeln. Daher wird empfohlen, dass sie in einer strengen Dosierung eingenommen werden, die vom Arzt verschrieben wurde. Unter der Wirkung von Nebenwirkungen verschreibt der Arzt andere Mittel oder reduziert die Dosis.

    Bei schwerer Anämie werden Säuglingen Eprex, Epokrin und menschliches Erythropoetin verschrieben. Neben Medikamenten braucht es eine positive Einstellung, lange Spaziergänge an der frischen Luft. Der Effekt kommt in einer Woche.

    Wenn innerhalb von zwei Wochen keine positiven Ergebnisse bei der Behandlung der Anämie vorliegen, führen Sie zusätzliche Untersuchungen durch und verschreiben Sie andere Medikamente.

    Als zusätzliche Behandlung mit traditionellen Methoden:

    Bei schwerer Anämie wird empfohlen, schwarze Johannisbeeren und Heckenrose zu trinken. Anzug und Abkochungen von Schachtelhalm, Zug, Löwenzahn.

    Gut Hämoglobin im Blut bringt frischen Granatapfelsaft hervor, es wird jedoch empfohlen, es mit Wasser zu verdünnen. Jeden Tag müssen Sie gekochte Rüben, Nüsse, Granatäpfel und Rindfleisch essen.

    Ein wirksames Mittel ist eine Tinktur aus goldenen Schnurrhaaren und Knoblauch. Mittel bestehen für drei Wochen an einem dunklen Ort, dann nehmen Sie 20 Tropfen auf eine halbe Tasse Milch pro Tag. Bevor Sie dieses Rezept anwenden, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren, da es Kontraindikationen aufweist.

    Prävention

    Um die dritte Art von Anämie zu verhindern, müssen Sie die Gesundheit überwachen. Bei andauernder Schwäche, Unwohlsein und Effizienzverlust sollte ein Arzt konsultiert werden. Es wird auch empfohlen, sich ausgewogen zu ernähren: Fleisch, Leber, Gemüse und Obst, Nüsse und Milchprodukte sollten jeden Tag in der Ernährung enthalten sein.

    Achten Sie darauf, Drogenprävention durchzuführen

    Eisenmangelanämie bei Kindern

    , Geboren für Mütter, die während der Schwangerschaft eine mittelschwere und schwere Form der Krankheit hatten.

    In diesem Fall werden Eisenpräparate in Form von Tropfen verschrieben. Während der Stillzeit, die stillenden Frauen verschrieben wird, erhält das Kind die notwendige Menge Eisen über die Milch.

    Anämie ist eine Abnahme des Blutbildes der roten Blutkörperchen - rote Blutkörperchen unter 4,0 × 109 / l oder eine Abnahme des Hämoglobinspiegels unter 130 g / l bei Männern und unter 120 g / l bei Frauen. Eine Anämie während der Schwangerschaft ist durch eine Abnahme des Hämoglobins unter 110 g / l gekennzeichnet.

    Dies ist keine eigenständige Krankheit, Anämie tritt als Syndrom bei einer Reihe von Krankheiten auf und führt zu einer Unterbrechung der Sauerstoffversorgung aller Organe und Gewebe des Körpers, was wiederum die Entwicklung vieler anderer Krankheiten und pathologischer Zustände zur Folge hat.

    Schweregrad

    In Abhängigkeit von der Hämoglobinkonzentration werden üblicherweise drei Schweregrade der Anämie unterschieden:

    Grad 1-Anämie wird registriert, wenn der Hämoglobinspiegel um mehr als 20% der normalen Rate abnimmt; Grad-2-Anämie ist gekennzeichnet durch eine Abnahme des Hämoglobingehalts um etwa 20–40% des Normalwerts; Eine Anämie 3. Grades ist die schwerste Form der Krankheit, wenn das Hämoglobin um mehr als 40% der normalen Rate abnimmt.

    Auf jeden Fall zeigen, dass der Patient einen Grad 1 oder ein schwereres Stadium hat, kann nur eine Blutuntersuchung sein.

    Gründe

    Was es ist: Anämie, dh Anämie, ist nichts anderes als ein Mangel an Hämoglobin im Blut. Hämoglobin transportiert nämlich Sauerstoff durch alle Gewebe des Körpers. Das heißt, Anämie wird genau durch Sauerstoffmangel in den Zellen aller Organe und Systeme verursacht.

    Die Natur der Macht. Bei unzureichendem Verzehr von eisenhaltigen Lebensmitteln kann sich eine Eisenmangelanämie entwickeln. Dies ist charakteristischer für Bevölkerungsgruppen, in denen bereits ein hohes Maß an Ernährungsanämie besteht. Verletzung des Magen-Darm-Traktes (in Verletzung des Absorptionsprozesses). Da die Absorption von Eisen im Magen und im oberen Teil des Dünndarms erfolgt, entwickelt sich die Krankheit in Verletzung des Absorptionsprozesses, der Schleimhaut des Verdauungstrakts. Chronische Blutungen (Magen-Darm-Blutungen, Nasenbluten, Hämoptysen, Hämaturien, Uterusblutungen). Gehört zu einer der wichtigsten Ursachen für Eisenmangel.

    Die Ursache der Anämie kann daher ein Eisenmangel im Körper sein, der einen Mangel an Hämoglobin und folglich eine unzureichende Blutversorgung des Körpers zur Folge hat.

    Eisenmangelanämie

    Die häufigste Form der Anämie. Es beruht auf einer Verletzung der Synthese von Hämoglobin (Sauerstoffträger) aufgrund von Eisenmangel. Es manifestiert sich in Schwindel, Tinnitus, blitzenden Fliegen vor den Augen, Atemnot und Herzklopfen. Trockene Haut, Blässe, Markierungen in den Mundwinkeln erscheinen verklemmt, Risse. Typische Manifestationen sind Sprödigkeit und Laminierung der Nägel, ihre Pfefferstreifenbildung.

    Aplastische Anämie

    Hierbei handelt es sich häufig um eine akute, subakute oder chronische Erkrankung des Blutsystems, die auf einer Verletzung der hämatopoetischen Funktion des Knochenmarks beruht, nämlich einer starken Abnahme seiner Fähigkeit, Blutzellen zu produzieren.

    Manchmal beginnt eine aplastische Anämie akut und entwickelt sich schnell. Die Krankheit tritt jedoch häufiger nach und nach auf und manifestiert sich nicht über einen längeren Zeitraum als helle Symptome. Zu den Symptomen einer aplastischen Anämie gehören alle Symptome, die für einen Mangel an roten Blutkörperchen, Blutplättchen und Leukozyten im Blut charakteristisch sind.

    B12-Mangelanämie

    Tritt auf, wenn im Körper ein Mangel an Vitamin B12 vorliegt, der für das Wachstum und die Reifung der roten Blutkörperchen im Knochenmark sowie für die ordnungsgemäße Funktion des Nervensystems erforderlich ist. Aus diesem Grund ist eines der charakteristischen Symptome einer B12-Mangelanämie das Kribbeln und Taubheitsgefühl in den Fingern, ein wackeliger Gang.

    Erythrozyten einer besonderen vergrößerten Form werden im Blut gefunden. Ein Mangel an Vitamin B12 kann bei älteren Menschen, bei Erkrankungen des Verdauungstrakts und bei Parasiten - Bandwürmern - beobachtet werden.

    Hämolytische anämie

    Die Hämolyse erfolgt unter dem Einfluss von Antikörpern. Dies können mütterliche Antikörper sein, die gegen die Erythrozyten des Kindes gerichtet sind, wobei die Unverträglichkeit des Kindes und der Mutter gegenüber dem Rh-Antigen und viel seltener gegenüber den Antigenen des ABO-Systems besteht. Antikörper gegen eigene Erythrozyten können bei Normaltemperatur oder nur im abgekühlten Zustand aktiv sein.

    Sie können ohne ersichtlichen Grund oder aufgrund der Fixierung auf den körpereigenen Erythrozyten unvollständige Haptenantigene aufweisen.

    Anzeichen von

    Wir listen die wichtigsten Anzeichen einer Anämie auf, die eine Person alarmieren können.

    Blässe der Haut; erhöhte Herzfrequenz und Atmung; Müdigkeit; Kopfschmerzen; Schwindel; Tinnitus; Flecken in den Augen; Muskelschwäche; Konzentrationsschwierigkeiten; Reizbarkeit; Lethargie; ein leichter Temperaturanstieg.

    Symptome einer Anämie

    Unter den Symptomen einer Anämie werden Symptome, die in direktem Zusammenhang mit einer Hypoxie stehen, als führend angesehen. Das Ausmaß der klinischen Manifestationen hängt von der Schwere der Hämoglobinabnahme ab.

    Bei einem milden Grad (Hämoglobinspiegel von 115-90 g / l) kann eine allgemeine Schwäche, erhöhte Müdigkeit und verminderte Aufmerksamkeitskonzentration beobachtet werden. Mit einem Durchschnittswert (90-70 g / l) klagen Patienten über Atemnot, Herzklopfen, häufige Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Tinnitus, Appetitlosigkeit und mangelndes sexuelles Verlangen. Patienten zeichnen sich durch Blässe der Haut aus. Bei schweren Symptomen (Hämoglobin unter 70 g / l) tritt eine Herzinsuffizienz auf.

    Bei Anämie manifestieren sich die Symptome in vielen Fällen nicht. Die Erkennung der Krankheit ist nur mit Laborbluttests möglich.

    Diagnose der Krankheit

    Um zu verstehen, wie Anämie zu behandeln ist, ist es wichtig, Art und Ursache ihrer Entwicklung zu bestimmen. Die Hauptdiagnosemethode für diese Krankheit ist die Untersuchung des Patientenblutes.

    Normale Werte der Hämoglobinmenge im Blut sind:

    für Männer 130-160 Gramm pro Liter Blut. für Frauen 120-147 g / l. für schwangere Frauen die Untergrenze von normalen 110gl.

    Behandlung von Anämie

    Natürlich unterscheidet sich die Behandlung von Anämie grundlegend in Abhängigkeit von der Art der Anämie, die die Ursachen und den Schweregrad der Anämie verursacht hat. Aber das Grundprinzip der Behandlung von Anämie jeglicher Art ist eines - es ist notwendig, die Ursache für die Abnahme des Hämoglobins zu bekämpfen.

    Bei Blutarmut durch Blutverlust sollte die Blutung so bald wie möglich gestoppt werden. Verwenden Sie bei einem großen, lebensbedrohlichen Blutverlust eine Bluttransfusion. Wenn Sie an Eisenmangelanämie leiden, sollten Sie Lebensmittel essen, die reich an Eisen, Vitamin B12 und Folsäure sind (diese verbessern die Absorption von Eisen und Blutbildungsprozessen). Der Arzt kann Ihnen auch Medikamente verschreiben, die diese Substanzen enthalten. Oft sind Volksheilmittel wirksam. Bei Anämie, die durch Infektionskrankheiten und Vergiftungen hervorgerufen wird, muss die Grunderkrankung behandelt werden, und es müssen dringende Maßnahmen zur Entgiftung des Körpers ergriffen werden.

    Bei Anämie ist eine gesunde Lebensweise eine wichtige Voraussetzung für die Behandlung - eine ausgewogene Ernährung, wechselnde Belastung und Ruhe. Der Kontakt mit chemischen oder giftigen Stoffen und Erdölprodukten ist ebenfalls zu vermeiden.

    Macht

    Ein wichtiger Bestandteil der Behandlung ist eine Ernährung mit Lebensmitteln, die reich an Substanzen und Spurenelementen sind, die für den Prozess der Blutbildung notwendig sind. Welche Lebensmittel müssen Sie bei einem Kind und einem Erwachsenen mit Anämie zu sich nehmen? Hier ist eine Liste:

    Fleisch, Würstchen; Innereien - vor allem Leber; Fisch; Eigelb; Vollkornmehlprodukte; Samen - Kürbis, Sonnenblume, Sesam; Nüsse - insbesondere Pistazien; Spinat, Kohl, Rosenkohl, Fenchel, Petersilienblätter; Rüben; Brombeere; Sprossen, Weizenkeime; Aprikosen, Pflaumen, Feigen, Datteln;

    Vermeiden Sie koffeinhaltige Getränke (wie Tee, Kaffee, Cola), besonders beim Essen, weil Koffein stört die Eisenaufnahme.

    Eisenpräparate gegen Anämie

    Eisenpräparate gegen Anämie sind viel wirksamer. Die Resorption dieses Spurenelements im Verdauungstrakt von Eisenpräparaten ist 15-20 mal höher als die von Nahrungsmitteln.

    Auf diese Weise können Sie Eisenpräparate zur Behandlung von Anämie effektiv einsetzen: Sie erhöhen schnell das Hämoglobin, stellen die Eisenspeicher wieder her und beseitigen allgemeine Schwächen, Müdigkeit und andere Symptome.

    Ferretab-Komposit (0154 g Eisenfumarat und 0,0005 g Folsäure). Zusätzlich wünschenswert ist Ascorbinsäure in einer Tagesdosis von 0,2-0,3 g) zu erhalten. Sorbifer Durules (0,32 g Eisen (II) -sulfat und 0,06 g Vitamin C) sind je nach Grad der Anämie 2-3-mal täglich in Tablettenform erhältlich. Totem - Erhältlich in Flaschen von 10 Millilitern, der Gehalt an Elementen ist der gleiche wie im Sorbifer. Es wird im Inneren angewendet, es kann mit Wasser verdünnt werden, es kann im Falle einer Unverträglichkeit gegen Eisentabletten verwendet werden. Tägliche Dosis 1-2 Empfang. Phenules (0,15 g, Eisen (II) -sulfat, 0,05 g Vitamin C, Vitamin B2, V6.0.005 g Calciumpantothenat. Vitamin B12 in 1-ml-Ampullen mit 0,02% und 0,05%. Folsäuretabletten in 1 mg. Ampullenzubereitungen Drüse, zur intramuskulären und intravenösen Verabreichung, ist nur auf Rezept erhältlich und erfordert aufgrund der hohen Häufigkeit von allergischen Reaktionen auf diese Arzneimittel Injektionen nur unter stationären Bedingungen.

    Nehmen Sie Eisenpräparate nicht zusammen mit Medikamenten ein, die ihre Resorption verringern: Levomycetin, Calciumpräparate, Tetracycline, Antazida. In der Regel werden Eisenpräparate vor den Mahlzeiten verschrieben. Wenn das Arzneimittel kein Vitamin C enthält, ist eine zusätzliche Zufuhr von Ascorbinsäure in einer Tagesdosis von 0,2 bis 0,3 g erforderlich.

    Für jeden Patienten werden der tägliche Eisenbedarf sowie die Dauer des Behandlungsverlaufs, die Resorption eines bestimmten verschriebenen Arzneimittels und der darin enthaltene Eisengehalt berechnet. In der Regel werden lange Behandlungszyklen verordnet, während 1,5 bis 2 Monaten werden therapeutische Dosen eingenommen und in den nächsten 2 bis 3 Monaten prophylaktische Dosen.

    Folgen

    Eine frühzeitig nicht geheilte Eisenmangelanämie kann schwerwiegende Folgen haben. Schweres Herzversagen, verbunden mit Tachykardie, Ödemen und niedrigem Blutdruck. Manchmal gehen Menschen mit einem starken Bewusstseinsverlust ins Krankenhaus, dessen Ursache eine Anämie ist, die entweder nicht geheilt oder nicht rechtzeitig erkannt wird.

    Wenn Sie diese Krankheit vermuten oder zu einem niedrigen Hämoglobinspiegel neigen, ist es daher erforderlich, alle drei Monate eine Blutuntersuchung durchzuführen.

  • Weitere Artikel Zu Embolien