logo

Was die biochemische Blutuntersuchung zeigt: Dekodierung, Norm

Biochemische Analyse von Blut - eine Studie, die im Labor durchgeführt wird und in der Medizin verwendet wird, um Informationen über den Funktionszustand des Organismus als Ganzes zu identifizieren, die Organe getrennt. Seine Ergebnisse helfen dabei, die Fehlfunktion des Körpers genau zu bestimmen.

Die korrekte Interpretation der Indikatoren für die biochemische Blutanalyse bei Erwachsenen ermöglicht eine genaue Diagnose des Zustands der inneren Organe.

Die biochemische Analyse von Blut umfasst die Bestimmung einer Reihe von Indikatoren, die den Zustand von Stoffwechselprozessen wie Mineralien, Kohlenhydraten, Lipiden und Proteinen zuverlässig widerspiegeln.

Wie kann man den biochemischen Bluttest bei Erwachsenen entziffern?

Entschlüsselung der biochemischen Analyse von Blut - dies ist ein Vergleich der Ergebnisse mit normalen Indikatoren. Das Analyseformular enthält eine vollständige Liste der vom biochemischen Labor bestimmten Indikatoren und ihrer Referenzwerte.

Für die Diagnose wird eine biochemische Analyse vorgeschrieben:

  1. Pathologie gynäkologisches System.
  2. Erkrankungen des Kreislaufsystems (Leukämie).
  3. Nierenversagen, Leberversagen (Erbkrankheiten).
  4. Erkrankungen des Herzmuskels (Herzinfarkt, Schlaganfall).
  5. Erkrankungen des Bewegungsapparates (Arthritis, Arthrose, Osteoporose).
  6. Schilddrüsenerkrankung (Diabetes).
  7. Abweichungen in der Funktion von Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse.

Manchmal reicht es aus, die endgültige Diagnose auf der Grundlage einer Abweichung von der Norm eines oder mehrerer Parameter zu stellen. Für eine vollständige Diagnose sind jedoch häufig andere Ergebnisse zusätzlicher Forschungsmethoden und eine Bewertung des Krankheitsbildes erforderlich.

Vorbereitung für die Analyse

Die Genauigkeit der Blutuntersuchung kann sich durchaus auf die Zubereitung und deren Durchführung auswirken. Daher sind die wichtigsten Punkte der Vorbereitung zu beachten, um normale Ergebnisse der Studie ohne falsche Abweichungen zu erhalten.

  1. Um schwere Lebensmittel (frittierte, fettige und würzige Gerichte) mindestens einen Tag vor der Blutentnahme von der Diät auszuschließen, ist es am besten, vor der Studie mehrere Tage lang eine ausgewogene Diät einzuhalten.
  2. Reduzieren Sie den Konsum von Kaffee, starkem Tee und Psychostimulanzien auf ein Minimum - 12 Stunden vor der Blutspende ist es absolut unmöglich, Substanzen einzunehmen, die das Zentralnervensystem beeinflussen (Koffein, Alkohol).
  3. Sorgen Sie für angenehme Bedingungen für den emotionalen Zustand, vermeiden Sie Stress und körperliche Anstrengung.
  4. Am Tag der Blutentnahme vor dem Eingriff kann nicht gegessen werden.

Entsprechend der Analyse vergleicht der Arzt die Ergebnisse des Labors mit den allgemein anerkannten und stellt das Vorliegen einer möglichen Krankheit fest.

Biochemische Blutuntersuchung: die Norm der Indikatoren

Der Einfachheit halber sind die Normen der Indikatoren für die biochemische Analyse von Blut bei Erwachsenen in der Tabelle aufgeführt:

Biochemischer Bluttest bei Erwachsenen: Dekodierung, die Norm in der Tabelle

Biochemische Analyse von Blut - eine Laboruntersuchung von Blutplasma, die viele Indikatoren umfasst, nämlich: Enzyme, Produkte des Fett-, Kohlenhydrat-, Protein- und Stickstoffmetabolismus, Elektrolyte und Pigmente.

Wenn vorgeschrieben


Diese Art der Laborforschung ist dazu bestimmt, die Diagnose zu bestätigen und erneut die Wirksamkeit der Behandlung zu überwachen. Die Ergebnisse der biochemischen Analyse von Blut zeigen:

  • den Zustand der Organe, die an der Bildung und Verarbeitung von Blutzellen beteiligt sind (Knochenmark, Milz, Lymphknoten, Leber);
  • Hormon- und Kreislaufsysteme;
  • Mangel an für den Körper lebenswichtigen Vitaminen und Spurenelementen;
  • die Arbeit des Ausscheidungssystems;
  • physiologische Aspekte aller Arten des Stoffwechsels.

Vorbereitung für die Analyse

Damit die Indikatoren der Analyse der Realität entsprechen, ist eine einfache Vorbereitung des Verfahrens erforderlich.

  • Biochemische Blutuntersuchungen werden morgens auf leeren Magen durchgeführt. Wenn es nicht möglich ist, früh morgens Blut zu spenden, ist es möglich, zu einem anderen Zeitpunkt eine Blutentnahme durchzuführen. Gleichzeitig ist es jedoch nicht gestattet, 6 Stunden vor dem Eingriff zu essen.
  • Für einige Tage ist es notwendig, Alkohol, fetthaltige und süße Lebensmittel auszuschließen.
  • 2 Stunden vor der Analyse darf nicht geraucht werden.
  • Am Tag vor dem Eingriff beseitigen schwere körperliche Anstrengung.
  • Bevor Sie eine Blutprobe entnehmen, müssen Sie 15 bis 20 Minuten in einem ruhigen Zustand sitzen, falls eine Person eine Belastung des Herzens erlebt hat (schnelles Gehen, Treppensteigen).

Biochemischer Bluttest (Standardtabelle)

Bei der Auswertung der Ergebnisse einer Studie werden üblicherweise Referenzwerte verwendet - Indikatoren für den normalen biochemischen Bluttest bei Erwachsenen, die für gesunde Menschen in etwa gleich sind. In einigen Fällen können sich die Normsätze bei Männern und Frauen unterscheiden.

Die Normen für die biochemische Analyse von Blut bei Erwachsenen, ihre Interpretation und die Gründe für die Nichteinhaltung der in der Tabelle aufgeführten Normen

Um den Zustand des Organismus zu überwachen, wird eine biochemische Blutuntersuchung durchgeführt, deren normale Indikatoren bei Erwachsenen den in der Tabelle angegebenen Standards entsprechen sollten. Die Ergebnisse dieser Studie spielen eine entscheidende Rolle bei der Diagnose vieler schwerwiegender pathologischer Prozesse, die häufig ohne ein bestimmtes Symptom auftreten.

Von besonderer Bedeutung ist die Untersuchung mittels biochemischer Analyse bei Verstößen im Zustand des Hormonsystems, in den Gefäßen und im Herzen sowie bei Veränderungen in den lebenswichtigen Organen.

Was ist in der Lage, den LHC zu identifizieren

Die Anwendung biochemischer Blutuntersuchungen bei Erwachsenen wird heute als eine der wirksamsten diagnostischen Methoden angesehen, mit denen bedrohliche Krankheiten wie Diabetes, Nieren- und Leberinsuffizienz, Virushepatitis und onkologische Formationen bereits im Anfangsstadium erkannt werden können. So ist es mit Hilfe einer rechtzeitigen Behandlung möglich, deren weitere Entwicklung vollständig zu stoppen und den Therapieverlauf zu bestimmen.

Da im Blut eine Vielzahl von Substanzen gefunden werden, sind einige von ihnen obligatorisch und mit Konstanz enthalten, andere gelangen zufällig ins Blut. Charakteristisch ist jedoch, dass sich die Zusammensetzung des Blutes ändert und auf kleinste Störungen im Körper reagiert. Um eine Beurteilung des Allgemeinzustands für einen bestimmten Zeitraum zu erstellen, wird üblicherweise eine bestimmte Liste der Bestandteile der biochemischen Blutuntersuchung verwendet, und zwar:

  • Gesamtprotein;
  • Harnstoff;
  • Albumin;
  • Harnsäure;
  • ACT;
  • ALT;
  • LDH;
  • Glukose;
  • Bilirubin (gebunden oder häufig);
  • Gesamtcholesterin und HDL;
  • Kalium und Natrium;
  • Eisen;
  • OJSS.

Einige biochemische Studien werden separat betrachtet, beispielsweise ein Koagulogramm, das während der Blutstillung durchgeführt wird, um die Faktoren der Blutgerinnung zu bestimmen.

Die Anzahl der Analysen ist viel größer als in dieser Liste angegeben, sie werden jedoch seltener verwendet. Mit ihrer Hilfe werden die Menge an Enzymen, der Gehalt an essentiellen Vitaminen und Proteinen und deren unzureichende Menge oder Überschuss bestimmt.

Die Zusammensetzung der Blutbiochemie umfasst Hormontests und die Bestimmung der Immunglobulinmenge, die, obwohl durch ELISA durchgeführt, auch als Biochemie bezeichnet werden. Wenn Änderungen in den Ergebnissen einer allgemeinen Blutuntersuchung festgestellt werden, wird davon ausgegangen, dass eine Pathologie vorliegt, die mithilfe anderer Techniken identifiziert und bestätigt werden muss. Die charakteristischen Merkmale biochemischer Analysen bestehen im Gegensatz zu den allgemeinen in der Fähigkeit, zerstörerische Veränderungen im pathologischen Organ zu finden und aufzuzeigen.

Häufig sind sich die Patienten ihrer Krankheiten nicht bewusst, dh der LHC ermöglicht die Diagnose einer asymptomatischen Krankheitsphase. Die Bestimmung der vorhandenen Pathologie in diesem Stadium bietet eine größere Chance auf Heilung.

Was ist die Vorbereitung für das Studium

Die Studie sollte auf nüchternen Magen durchgeführt werden, da sonst die Ergebnisse der Analyse verfälscht werden. Die verwendeten Reagenzien sind überempfindlich gegenüber Substanzen, die in Form von Medikamenten oder Lebensmitteln in das Blut gelangen. Besonders anfällig für Veränderungen durch äußere Einflüsse ist der Hormonspiegel. Daher sollten bei der Vorbereitung der Studie diese Punkte berücksichtigt und die entsprechenden Anforderungen beachtet werden.

Blut für die Biochemie zu Forschungszwecken wird in einer Menge von höchstens 5 ml aus einer Vene entnommen, und bei Verwendung eines im automatischen Modus arbeitenden Analysegeräts ist ein geringeres Volumen ausreichend. Damit die Indikatoren für die biochemische Analyse von Blut zuverlässiger sind, müssen Sie so weit wie möglich auf ihre Abgabe vorbereiten:

  1. Am Vorabend des Studiums sollte das Abendessen leicht und spät sein, danach ist nur noch einfaches klares Wasser erlaubt.
  2. Jegliche körperliche Aktivität sowie Abend- oder Morgenläufe vor der Blutentnahme sollten ausgeschlossen werden.
  3. Sie können nur eine kühle Dusche benutzen und dabei auf ein heißes Bad oder eine Sauna verzichten.
  4. Nehmen Sie keine Medikamente ein.
  5. Beseitigen Sie nach Möglichkeit Stresssituationen und emotionale Erlebnisse.

Wenn Sie diese Empfehlungen nicht einhalten, müssen Sie höchstwahrscheinlich den Bluttest für die Biochemie wiederholen, da die Ergebnisse möglicherweise verzerrt sind. Die Vorbereitung auf diese Art der Analyse unterscheidet sich von der allgemeinen Analyse der Zellzusammensetzung. Bei LHC reagieren die Metaboliten und Wirkstoffe auf kleinste Veränderungen im Körper. Nachdem eine Süßigkeit früh am Morgen gegessen wurde, kommt es zu einer Reihe von Veränderungen:

  • das Blutbild erhöht die Glukose;
  • Insulinfreisetzung wird passieren;
  • erhöhte Enzymaktivität der Leber und der Bauchspeicheldrüse.

Das heißt, die Studie wird das Ergebnis zeigen, das nicht der Realität entspricht.

Die Ergebnisse der biochemischen Analyse von Blut nach der Dekodierung bei Erwachsenen werden vom Therapeuten bewertet, mit den Indikatoren in der Tabelle verglichen und auf der Grundlage der Ergebnisse mögliche Krankheiten bestimmt.

Normtabelle BAC

Im Übrigen werden sich die Ergebnisse der Studie von der Norm der biochemischen Analyse von Blut unterscheiden, und es wird möglich sein, den Zustand jedes Organs und des gesamten Organismus zu beurteilen. Diese Indikatoren sind für die Durchführung der Diagnostik von entscheidender Bedeutung und werden von Fachleuten aller medizinischen Bereiche verwendet. Durch den Vergleich der erhaltenen Daten mit ihrer experimentell ermittelten Norm lassen sich Rückschlüsse auf die Funktionsweise jedes Organs ziehen. Was biochemische Blutuntersuchungen zeigen, kann anhand der Tabelle ermittelt werden:

Allgemein anerkannte Standards, die die Ergebnisse der biochemischen Forschung kennzeichnen

Die meisten Indikatoren des LHC haben keinen exakten Wert, es werden nur deren Extremwerte angezeigt. Es gibt ungefähr 40 Arten verschiedener Blutbiochemie, die der Einfachheit halber in Gruppen unterteilt sind. Die Hauptgruppen von BAC bestehen aus folgenden Indikatoren:

  • Eichhörnchen;
  • Enzyme;
  • Kohlenhydrate;
  • Lipide;
  • Pigmente;
  • Vitamine und anorganische Substanzen;
  • niedermolekulare Stickstoffverbindungen.

Die Entschlüsselung der biochemischen Analyse von Blut wird von einem Spezialisten durchgeführt.

Oft reicht es aus, nur einige wenige nach der Analyse ermittelte Indikatoren mit denen zu vergleichen, die für eine Diagnose die Norm sind. Häufiger werden jedoch zusätzliche Untersuchungen eingesetzt, um die Annahmen zu bestätigen. Die Blutbiochemie erleichtert weitere Aktionen, da klar wird, in welche Richtung sie gehen muss.

Bei einigen Erkrankungen, die sich im Körper des Patienten entwickeln, ist häufig die Blutbiochemie die einzige Möglichkeit, die korrekte Diagnose zu bestätigen.

Proteine ​​und die Ursachen ihrer Anomalien

Das Protein wird bestimmt, um den Zustand des Körpers zu beurteilen und zu vergleichen, wie die biochemische Analyse von Blut mit normalen Werten zeigt. Jede Abweichung kann die Art der Krankheit, den Grad ihrer Entwicklung und die bestehenden Komplikationen anzeigen. So ist beispielsweise das Gesamtprotein ein Indikator für das im Blut vorkommende Gesamtprotein, und eine Änderung seiner Werte weist auf mögliche Erkrankungen des Kreislaufsystems und der Pathologie der inneren Organe hin.

Eine solche Substanz als Protein ist für den Körper sehr wichtig, da in Abwesenheit eine Zellbildung und ein Transport von Substanzen zu bestimmten Stellen des Körpers unmöglich ist. Protein ist an der Aufrechterhaltung der humoralen Immunabwehr beteiligt. Die flüssige Komponente des Blutes enthält 65 Arten von Proteinen, die sich in ihrer Struktur und ihrer zugewiesenen Rolle unterscheiden.

Ein Proteinüberschuss weist auf folgende Anomalien hin:

  • Austrocknung nach Verbrennungen, Durchfall oder häufigem Erbrechen nach Vergiftung;
  • akute und chronische Infektionskrankheiten;
  • onkologische Prozesse.

Eine Abnahme des Gesamtproteins weist auf Folgendes hin:

  • Fasten als Folge einer Krankheit oder nach einer bestimmten Art von Diät;
  • im Falle von Leberfunktionsstörungen;
  • akute Blutung oder bei wiederkehrendem, chronischem Typ;
  • Abweichungen im Zustand der Schilddrüse - Thyreotoxikose.

Ursachen, die zu einer Zunahme und Abnahme der Enzyme führen

Enzyme im LHC werden durch Leberindikatoren von ALT, AST, Alpha-Amylase und Phosphatase bereitgestellt, die mit der Entwicklung von Abnormalitäten in der Bauchspeicheldrüse zunehmen.

  • Ein leichter Anstieg dieser Enzyme bei der biochemischen Analyse von Blut ist völlig natürlich und kann durch die Einnahme einer bestimmten Art von Medizin oder durch die Ansammlung von Toxinen verursacht werden.
  • Häufig weisen diese Indikatoren auf schwerwiegende Veränderungen der Hepatitis hin.
  • Eine Alkoholvergiftung oder Fettleibigkeit kann das Wachstum von Enzymindikatoren in der Analyse beeinflussen, und eine ähnliche Reaktion kann das Ergebnis eines Herzinfarkts, einer Myokarditis und einer Myopathie sein.

Die Reduktion von Enzymen kann bei Vorhandensein von Thyreotoxikose, Toxikose schwangerer Frauen oder der Entwicklung einer ausgedehnten Nekrose der Bauchspeicheldrüse auftreten.

In der Regel sind die meisten Enzyme in verschiedenen Organen enthalten, ihre Anwesenheit im Blut ist unbedeutend.

Warum ändert sich das Lipidspektrum?

Lipide spielen eine entscheidende Rolle in der Struktur von Zellen, sie sind an der Freisetzung bestimmter Arten von Hormonen, der Galle und des für den Körper wichtigen Vitamins D beteiligt. Lipidveränderungen können durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden, z. B. ist der Gesamtcholesterinspiegel bei folgenden Erkrankungen erhöht:

  • Diabetes;
  • Steine ​​in der Leber;
  • Glomerulonephritis;
  • Prostatakrebs;
  • chronischer Alkoholismus.

Der Leistungsabfall verursacht:

  • Zirrhose;
  • Schwellung in der Leber;
  • die Entwicklung von rheumatoider Arthritis;
  • Fasten;
  • erhöhte Schilddrüsenaktivität.

Abweichungen des Lipidspektrums von der Norm sind häufig ein Vorläufer für die Entwicklung schwerwiegender Krankheiten.

Das führt zu einer Zunahme der Kohlenhydrate und zu deren Abnahme

Die Bestimmung von Kohlenhydraten im Blut gilt als eine der häufigsten biochemischen Studien. Dieser Test ist als Definition von Zucker bekannt und wird durchgeführt, um die bestehende Gefahr von Diabetes zu identifizieren. Obwohl dieser Indikator aus einer Reihe anderer Gründe steigen kann:

  • in Gegenwart von Verletzungen;
  • von Verbrennungen;
  • aufgrund pathologischer Veränderungen in der Leber;
  • mit der Pathologie der Bauchspeicheldrüse;
  • im Falle des Essens einer großen Anzahl von Süßigkeiten.

Reduzierte Kohlenhydratwerte können ein Ausdruck des kritischen Zustands von Diabetes sein - diabetisches Koma, wenn der Blutzucker extrem niedrig wird und die Annahme von Notfallmaßnahmen erforderlich macht.

Gründe für Änderungen der Pigmentindikatoren

Bei Pigmenten handelt es sich um direktes und gesamtes Bilirubin, das im Wesentlichen als Produkt dient, das beim Abbau von Peptiden oder Proteinen mit charakteristischer Farbe anfällt. Durch den Tod der roten Blutkörperchen in den Zellen der Milz wird freies Bilirubin gebildet, das giftig und schädlich ist. Dank seiner Fähigkeit, Blut mit Albumin zu binden, kommt es zu keiner Vergiftung.

  • Wenn es durch eine entzündliche oder infektiöse Erkrankung verursachte Pathologien im Leberzustand gibt, ist diese Verbindung unterbrochen. Infolgedessen ist Bilirubin im biochemischen Bluttest höher als normal.
  • Außerdem bindet es an Glucuronsäure, verliert an Toxizität und wandelt sich in direktes Bilirubin um. Der Überschuss dieser Art von Werten wird in der Regel durch Gallendyskinesie oder Gilbert-Syndrom verursacht.

Niedermolekulare Substanzen verändern sich

In dieser Eigenschaft bedeuten sie Kreatinin, Harnsäure und Harnstoff.

Kreatinin entsteht durch Abbauprodukte in der Leber und ist danach am Energiestoffwechsel des Muskelgewebes beteiligt. Über die Nieren ausgeschieden. Unterschiede des Kreatinins von der akzeptierten Norm sind ein Symptom der Pathologie in der Skelettmuskulatur oder in den Nieren. Verbesserungen sind auf die folgenden Bedingungen zurückzuführen:

  • Nierenpathologie;
  • Strahlenkrankheit;
  • Hyperthyreose;
  • starke Dehydration;
  • Muskelverletzung;
  • Proteinüberschuss Lebensmittel.

Die Reduktion wird beim Fasten im Falle eines drastischen Gewichtsverlusts durch Vegetarismus und die Verwendung von Kortikosteroiden diagnostiziert.

Harnsäure wird von der Leber produziert und befindet sich im Blutplasma. Die Nieren sind für die Beseitigung verantwortlich, und im Falle ihrer Pathologie baut sich Säure auf. Die Zunahme dieses Indikators tritt während der Entwicklung vieler Krankheiten auf, einschließlich:

Eine Abnahme der Analyseergebnisse kann das Vorliegen einer Krankheit namens Wilson-Konovalov oder bei Verwendung von Diäten mit unzureichendem Nukleinsäuregehalt bestätigen.

Blutharnstoff bezieht sich auf die Hauptprodukte, die durch die Zersetzung von Protein erhalten werden. Die Abweichung von der Norm ist immer ein Symptom für eine Nierenerkrankung.

Harnstoff entsteht beim Abbau von Proteinen. Es wird in der Leber produziert und von den Nieren ausgeschieden. Eine Abweichung vom normalen Niveau kann ein Symptom für eine Nierenerkrankung sein. Eine Zunahme des Harnstoffs tritt mit der Entwicklung einer ganzen Liste von Krankheiten auf, eine Abnahme jedoch bei:

  • Vegetarismus;
  • Hepatitis;
  • Zirrhose;
  • Vergiftungsmittel aus Arsen und Phosphor.

Spurenelemente, Säuren, Vitamine und die Gründe für ihre Veränderungen

Oft besteht die Notwendigkeit, einen biochemischen Bluttest durchzuführen, um den Gehalt an anorganischen Substanzen im Blut sowie das Vorhandensein und die Natur organischer Verbindungen zu bestimmen. Führen Sie dazu eine biochemische Analyse durch:

  • Natrium;
  • Calcium;
  • Kalium;
  • Phosphor;
  • Magnesium;
  • Eisen;
  • Zink;
  • Chlor;
  • Vitamine C, D, B12;
  • Folsäure.

Jeder dieser Indikatoren hat seine eigenen charakteristischen Eigenschaften, die einen großen Einfluss auf verschiedene lebenswichtige Prozesse im Körper haben. Abweichungen von den Regeln in die eine oder andere Richtung können schwerwiegende Folgen haben. Der Zustand der Blutgefäße und des Knochengewebes hängt von vielen Substanzen ab, und das Wachstum oder die Pubertät können verzögert sein. Daher wird bei Veränderungen im Körper eine biochemische Untersuchung dieser Blutbestandteile vorgeschrieben.

Die Bedeutung der biochemischen Analyse von Blut liegt in seiner Fähigkeit, den tatsächlichen Zustand des Körpers und die Funktionalität aller seiner Organe anzuzeigen.

Wenn Sie möchten, können Sie Ihren Körper selbst kontrollieren, sich an das nächste Labor wenden, in dem der LHC durchgeführt wird, und sich einer Blutuntersuchung unterziehen.

Es ist jedoch zu berücksichtigen, dass in verschiedenen Labors die Untersuchung des erhaltenen Materials mit verschiedenen Methoden durchgeführt werden kann, so dass die Norm der Indikatoren erheblich variieren kann. Um die Unterschiede zwischen den erhaltenen Analysen und der bestehenden Norm festzustellen, müssen die Normen auf dem Laborbriefkopf angegeben werden.

Biochemischer Bluttest - Transkript bei Erwachsenen, die Norm in der Tabelle

Aus dem Artikel erfahren Sie alles über die biochemische Analyse von Blut, die Ergebnisse sind bei Erwachsenen angegeben, die Anzahl der Indikatoren ist in der Tabelle dargestellt. Die biochemische Analyse von Blut ist eine umfassende Labordiagnose zur Beurteilung der Leistung des hämatopoetischen Systems, der Leber, der Nieren, der Bauchspeicheldrüse und anderer Drüsen sowie des Gleichgewichts von Makro- und Mikroelementen beim Menschen.

Die Laboruntersuchung grundlegender Kriterien gilt als die zuverlässigste und kostengünstigste für die routinemäßige medizinische Praxis. Sie können die Entwicklung der Pathologie frühzeitig erkennen.

Was ist eine biochemische Blutuntersuchung?

Eine biochemische Blutuntersuchung ist notwendig und gilt bei jedem Arztbesuch als "klinisches Minimum". Die Umfrage umfasst eine Reihe von grundlegenden biochemischen Parametern oder einen erweiterten Komplex, mit dem die Arbeit aller Systeme und Organe einer Person bewertet werden kann. Darüber hinaus wird die Wirksamkeit der Behandlung ermittelt und mögliche Nebenwirkungen daraus identifiziert.

Es ist zu beachten, dass die Ergebnisse der biochemischen Analyse von Blut nicht ausreichen, um eine endgültige Diagnose zu stellen. Es ist notwendig, die Daten von zusätzlichen Methoden der Labor- und Instrumentenuntersuchung zu berücksichtigen. Darüber hinaus werden Kriterien mindestens zweimal gemessen. Eine ähnliche Taktik wird angewendet, um den Gesundheitszustand des Menschen im Laufe der Zeit zu überwachen.

Was zeigt eine biochemische Blutuntersuchung?

Eine grundlegende biochemische Blutuntersuchung besteht aus 8 Hauptkriterien:

  • Alanin-Aminotransferase (ALAT) - ein Enzym, dessen überwiegende Menge in den Zellen der Nieren und der Leber gefunden wird. Durch die Bestimmung des ALAT-Ausmaßes können Sie die virale oder toxische Hepatitis-Ätiologie in einem frühen Stadium identifizieren und die Wirksamkeit der gewählten Behandlungsstrategie bewerten. Der Enzymspiegel steigt auch mit lymphatischer Leukämie, infektiöser Mononukleose, schwerer Pankreatitis, Schocks verschiedener Ätiologien, akutem Myokardinfarkt usw.;
  • Aspartataminotransferase (ASAT) ist ein Enzym, dessen Hauptbestandteil in den Leberzellen (Hepatozyten) und im Herzmuskel, in geringerer Menge in den Nieren und im Muskelgewebe abgelagert ist. Die Studie ist notwendig für die Früherkennung von Erkrankungen der Leber, des Herzens und der Nieren. Von besonderer Bedeutung ist die Analyse für Menschen, die toxische Medikamente gegen Hepatozyten einnehmen;
  • Der Zuckerspiegel wird bei allen Patienten zur Früherkennung von Diabetes sowie zur Kontrolle des Verlaufs gemessen. Bei schwangeren Frauen wird diagnostiziert, dass sie einen Schwangerschaftsdiabetes ausschließen. Ein Merkmal davon ist das spontane Verschwinden nach der Geburt.
  • Kreatinin ist das Endprodukt des Kreatinstoffwechsels, das für den normalen Fluss der Energiereaktionen und die Energieversorgung der Muskeln notwendig ist. Die Abweichung vom normalen Kreatininspiegel deutet auf eine Fehlfunktion der Nieren oder die Entwicklung einer chronischen Erkrankung hin, die zu einer Nierenerkrankung führt.
  • Harnstoff ist ein stickstoffhaltiges Produkt des endgültigen Abbaus von Proteinmolekülen, dessen Wertbestimmung es ermöglicht, in Kombination mit anderen Labormarkermolekülen Nierenversagen und andere Funktionsstörungen der Nieren festzustellen;
  • Gesamtprotein - ein Kriterium, das die Funktionsweise des Peptidstoffwechsels widerspiegelt. Unabhängig davon erlaubt der Gehalt an Gesamtprotein im Serum nur eine primäre Diagnose von Störungen des Verdauungstrakts. Darüber hinaus ist die Studie notwendig, um die Reservekräfte des Körpers vor der Ernennung aggressiver Behandlungsmethoden zu bewerten;
  • Bilirubin ist ein Spaltprodukt hämhaltiger Proteinmoleküle (Hämoglobin, Myoglobin). Es ist der Hauptbestandteil der Galle. Es zeigt den Zustand der Leber und der blutbildenden Organe, ermöglicht die Beurteilung der Schwere der Virushepatitis sowie der Pathologie der Bauchspeicheldrüse und anderer Drüsen;
  • Cholesterin ist in der zytoplasmatischen Membran von Eukaryoten enthalten und ermöglicht es Ihnen, Herzkrankheiten und Arteriosklerose zu eliminieren.

Erweiterte Diagnose

Ein umfassender biochemischer Bluttest umfasst zusätzlich zu den grundlegenden sechs weitere Laborkriterien:

  • Pankreas-Amylase ist ein Enzym der Bauchspeicheldrüse und der Speicheldrüsen, das für den Abbau von Kohlenhydraten erforderlich ist. Im akuten Stadium der Pankreatitis erhöht sich das Kriterium auf 90%;
  • Das Enzym Gamma-Glutamat-Transferase (Gamma-GT) ist für den normalen Verlauf biochemischer Reaktionen in Hepatozyten und Gallenwegen notwendig. Bezieht sich auf die empfindlichsten Diagnosemethoden der Stagnation der Galle;
  • Serumeisen, das der Hauptbestandteil der roten Blutkörperchen (rote Blutkörperchen) ist. Ermöglicht die Diagnose von Anämie verschiedener Art, die durch einen Mangel oder einen Überschuss an Spurenelementen verursacht wird.
  • Calciumionen sind das wichtigste Mineral, von dem 99% im Knochengewebe zu finden sind. Nach den Ergebnissen den Zustand des Kalziumstoffwechsels beurteilen. Sowie zur Diagnose von Erkrankungen des Knochen-, Nerven- und Harnsystems;
  • Serumlipide, deren Abbau eine große Menge an Energie freisetzt, die vom Muskelgewebe verbraucht wird. Für Menschen mit Diabetes mellitus ist die Analyse von besonderer Bedeutung, da die täglichen Schwankungen des Serumzuckers zu einer Erhöhung der Konzentration an neutralen Fetten führen. Ein solcher Zustand erhöht das Risiko für Arteriosklerose - die Bildung von Fettplaques in den Gefäßen und deren anschließende Verstopfung;
  • alkalische Phosphatase ist ein Katalysator für biochemische Reaktionen in der Leber und den Gallenwegen. Der diagnostische Wert des Kriteriums erhöht sich in Kombination mit dem Test für Gamma-GT und ermöglicht die Identifizierung von chronischer Hepatitis, Leberzirrhose, Cholangitis und Knochenpathologie.

Wer ist der Studie zugeordnet?

Die Hauptindikatoren für die biochemische Analyse von Blut bei Erwachsenen und Kindern werden mit einer jährlichen Standard-Prophylaxeuntersuchung sowie der Notwendigkeit einer Krankenhauseinweisung ermittelt. Die in Betracht gezogene Art der Labordiagnostik ist auch notwendig, um die Dynamik des Krankheitsverlaufs und die Wirksamkeit der gewählten Behandlungsstrategie beurteilen zu können. In Ermangelung positiver Änderungen ist das Problem der Korrektur des Behandlungsschemas gelöst.

Patienten fragen sich oft - was sind die Indikationen für die biochemische Analyse von Blut? Indikationen sind in der Regel Beschwerden über Organschmerzen, Müdigkeit und Reizbarkeit sowie Krankheitsverdacht durch Ultraschall, MRT oder CT.

Die Nachuntersuchung nach Genesung dient der Früherkennung eines erneuten Auftretens der Krankheit oder der Feststellung von Komplikationen.

In Verbindung mit der untersuchten Art der Untersuchung wird eine vollständige Blut- und Urinuntersuchung vorgeschrieben. Aufgrund der Gesamtheit der Blutuntersuchungsdaten, die verschiedene Kriterien (von 10 bis 30) berücksichtigen, ist es möglich, frühzeitig die Entwicklung eines entzündlichen, infektiösen oder onkologischen Prozesses beim Menschen zu vermuten. Mithilfe der Urinanalyse können Sie Verletzungen der Harnorgane, Nieren sowie des Wasser- und Elektrolythaushalts einer Person feststellen.

Vorbereitung und Lieferung der Analyse

Das Biomaterial für die Studie ist venöses Blut aus der Ellenbogenvene. Die Ergebnisse können durch tägliche Schwankungen bestimmter Substanzen im menschlichen Körper und durch äußere Faktoren beeinflusst werden. Bevor das Biomaterial für die biochemische Blutanalyse verwendet wird, muss es ordnungsgemäß vorbereitet werden, um die Möglichkeit falscher Ergebnisse auszuschließen.

Patientenvorbereitungsregeln:

  • Babys unter 1 Jahr dürfen 40 Minuten vor dem Blutentnahmevorgang nicht gefüttert werden. Beschränken Sie die Nahrungsaufnahme für Kinder unter 5 Jahren auf 3 Stunden und für Erwachsene auf 8-12 Stunden.
  • Es ist wichtig, 1 Tag lang die Ernährung anzupassen, wobei alle gebratenen, geräucherten und fettreichen Gerichte ausgenommen sind. Solche Lebensmittel aktivieren die Arbeit des Verdauungstrakts und fördern die Produktion von Verdauungsenzymen. Dies kann zu falsch positiven Ergebnissen führen.
  • Um das Sammeln von Biomaterial zu erleichtern, wird empfohlen, vor dem Eingriff 1-2 Gläser sauberes, nicht süßes Wasser ohne Gas zu trinken. Diese Regel ist besonders wichtig für Kinder;
  • 1 Tag in Absprache mit Ihrem Arzt stornierte Medikamente. Wenn es nicht möglich ist, die lebenswichtigen Vorbereitungen zu stornieren, muss der Laborangestellte darüber informiert werden.
  • Das Rauchen ist 30 Minuten vor der Analyse verboten.
  • Es ist notwendig, physischen oder emotionalen Stress zu vermeiden, der das endokrine und hormonelle System beeinflusst. Mindestens 1 Stunde. Und 15 Minuten vor der Entnahme des Biomaterials sollte der Patient in einer bequemen Position ruhig im Labor sitzen.

Forschungsmethoden

Recherchebedingungen und Preise können variieren. Die entwickelten und standardisierten Methoden zur Definition der Hauptindikatoren sind in der Tabelle dargestellt.

Biochemischer Bluttest: Decodierung bei Erwachsenen

Alle pathologischen Vorgänge im Körper verursachen nicht nur eine Vielzahl von Beschwerden, sondern wirken sich auch auf den Stoffwechsel aus. Die biochemische Analyse des Blutes hilft, diese Fehler zu identifizieren, und die korrekte Interpretation der Daten ermöglicht es dem Arzt, die genaue Ursache der Krankheit zu bestimmen und eine angemessene Behandlung vorzuschreiben. Außerdem wird Blut für die Biochemie gespendet, um die Wirksamkeit der Therapie zu kontrollieren oder bevor Medikamente verschrieben werden, die den Stoffwechsel beeinflussen.

Was ist in der biochemischen Analyse von Blut enthalten

Die biochemische Analyse von Blut ist eine der häufigsten diagnostischen Methoden. Er hilft dem Arzt bei der Beurteilung:

  • Zustand des Stoffwechsels;
  • Enzymaktivität;
  • Spurenelementkonzentration.

Natürlich gibt es viele dieser Indikatoren, und alle sind äußerst wichtig für die Diagnose verschiedener Pathologien, aber es ist einfach nicht zweckmäßig, die Gesamtblutzusammensetzung vollständig zu untersuchen. Wenn zum Beispiel ein Hepatitis-Verdacht besteht, wird der Arzt in der Überweisungsform den Rheumafaktor oder andere spezifische Marker für bestimmte Krankheiten nicht angeben. Aus diesem Grund wird der Spezialist den Patienten untersuchen und die Anamnese sammeln, bevor er den Patienten zur Durchführung der Analyse einschickt. Anschließend entscheidet der Arzt, ob es ausreicht, eine Diagnose einer konventionellen biochemischen Studie zu erstellen oder ob zusätzliche Parameter erforderlich sind (Krebsmarker, Hormone, Analyse auf Arzneimittel oder toxische Substanzen usw.). Pflichtstudium:

  • Aktivität basischer Enzyme;
  • Gesamtprotein und Proteinfraktionen;
  • Kohlenhydrate;
  • Fette;
  • Nicht-Protein-Stickstoffverbindungen;
  • Indikatoren des Pigmentstoffwechsels;
  • mineralische Substanzen.

Die Abweichung von Indikatoren von der Norm zu einer größeren oder kleineren Seite weist auf eine bestimmte Pathologie hin.

Interpretation der Aktivitätsindikatoren von Enzymen

Enzyme dringen aus anderen Organen in das Blut ein, und ihre verringerte oder erhöhte Aktivität weist auf eine Verletzung der Integrität von Zellen hin. Da sie organspezifisch sind, zeigt die Abweichung eines bestimmten Indikators von der Norm die Pathologie des Organs an, in dem dieses Enzym sezerniert wird:

Lassen Sie uns genauer betrachten, unter welchen Pathologien sich die Aktivität eines bestimmten Enzyms im Blutserum ändert.

α-Amylase

Normalerweise sollte es bei Erwachsenen (bis zu 70 Jahren) 25–125 U / l betragen, nach 70 Jahren –– 20–160. Die Zunahme seiner Aktivität wird 5- bis 10-mal festgestellt, wenn:

  • akute Pankreatitis;
  • Nierenversagen;
  • diabetische Ketoazidose;
  • Zyste, Pseudozyste der Bauchspeicheldrüse;
  • akute Cholezystitis;
  • Perforation von Magengeschwüren;
  • Abdominaltrauma;
  • Darmverschluss;
  • Eileiterschwangerschaft (bei Perforation der Amylase aus den Eileitern gelangt ins Blut);
  • Erkrankungen der Speicheldrüsen (Verstopfung von Kanälen, Steinen, Mumps);
  • akute Alkoholvergiftung;
  • Makroamylasämie;
  • Tumoren der Lunge und der Eierstöcke.

Besonders häufig wird 3-6 Stunden nach den Schmerzattacken bei Pankreatitis ein signifikanter Anstieg der Amylaseaktivität beobachtet.

Die Steigerung der Aktivität wird durch Medikamente beeinflusst, die den Sphinkter von Oddi (Analgetika, Sekretin, Betanehol), einige Antibiotika, Sulfonamide reduzieren. Sie nimmt auch nach Röntgenuntersuchung der Speicheldrüsen und ihrer Gänge zu.

Eine Abnahme der Rate tritt bei Hepatitis, Toxikose bei schwangeren Frauen und unzureichender Pankreasfunktion auf.

ALT und AST

Normalerweise sollte die Aktivität von AST und ALT 5-40 U / l betragen.

Pathologische Zunahme zeigt an:

  • Lebererkrankung;
  • Myokardinfarkt;
  • Lungenembolie;
  • Poliomyelitis;
  • Malaria;
  • Leptospirose.

Die AST- und ALT-Aktivität nimmt aufgrund des Mangels an Vitamin B ab6, Nierenversagen nach Hämodialyse.

Die Alaninaminotransferase ist ein Indikator für die Stärke der Hepatozytenzerstörung, ihre Aktivität wird jedoch zusammen mit AST untersucht, da das Verhältnis dieser Aminotransferasen von primärer klinischer Bedeutung ist. Zum Beispiel:

  1. Bei akuter Virushepatitis ist die ALT-Aktivität signifikant höher als die AST-Aktivität, und bei schweren Läsionen zeigt das Parenchym ein umgekehrtes Verhältnis. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die mitochondriale Form der Aspartataminotransferase in das Blut gelangt.
  2. Die 2-3-fache Aktivität von Aminotransferasen nimmt aufgrund einer akuten alkoholischen Hepatitis zu, wobei AST höher ist als ALT. Tatsache ist, dass mit dieser Pathologie toxische Wirkungen nicht nur auf Hepatozyten, sondern auch auf Myozyten und Kardiomyozyten auftreten.
  3. Akuter Myokardinfarkt geht mit einem Anstieg der AST-Aktivität einher. Für zwei Tage erhöht sich die Zahl um das 10-15-fache. Wenn nach 3-4 Tagen die Aktivität der Aminotransferasen nicht nachzulassen beginnt, ist die Prognose der Behandlung ungünstig.

Abweichungen von AST können physiologisch sein. Es wird aufgrund der Einnahme von Medikamenten (Ascorbinsäure, Codein, Morphin, Erythromycin, Gentamicin, cholinerge Medikamente, Heparin, orale Kontrazeptiva) festgestellt. Während der Schwangerschaft ist eine Abnahme der Aktivität von Aminotransferasen zu verzeichnen.

Normalerweise bei Frauen - weniger als 30 U / l, für Männer - weniger als 50 U / l. Gamma-Glutamyltransferase ist ein Indikator für den Zustand der Leber und der Gallenwege.

Die erhöhte Aktivität spiegelt die intra- und extrahepatische Cholestase (aufgrund der Zerstörung der Gallenwege), die Cytolyse der Leberzellen (jedoch in geringerem Maße als die Aminotransferase) wider. Für die Diagnose ist nicht nur die Zunahme des Indikators von Bedeutung, sondern auch, wie oft die Aktivität zugenommen hat:

  1. Bei der akuten Virushepatitis steigt sie um das 5- bis 10-fache, am stärksten aufgrund von Cholestase.
  2. Alkoholische Hepatitis geht mit einer 20-fachen Aktivitätssteigerung einher.
  3. Bei einer medikamentösen Leberentzündung hängt die Aktivität von GGT von der Droge und der Dosis ab.
  4. Die primäre biliäre Zirrhose geht auch im asymptomatischen Stadium mit einem 10-fachen Anstieg einher.
  5. Hepatozelluläres Karzinom ohne Ikterus führt zu einem 10-20-fachen Anstieg und mit Ikterus - 30.
  6. Die größte Aktivität von GGT wird durch Metastasen in der Pfortader entlang der Gallenwege bestimmt.
  7. Ein leichter Anstieg ist bei neurologischen Erkrankungen, nephrotischem Syndrom, Diabetes und Pankreatitis zu beobachten.
  8. Ein plötzlicher Rückgang der GGT deutet auf eine Zirrhose hin.

Medikamente wirken sich auch auf eine erhöhte Aktivität aus: Hepatotoxika, Barbiturate, Streptokinase, Östrogene.

Kreatinkinase

Die Aktivität der Kreatinkinase ist geschlechtsabhängig. Bei Frauen ist es normal - weniger als 170 U / l, Männer - weniger als 190 U / l.

Kreatinkinase-Aktivitätsindikator ist notwendig, um die Zerstörung von Skelettmuskelzellen, glatten Muskeln des Herzens, Diagnose von neurogenen Muskelerkrankungen, Myopathien zu erkennen. Darüber hinaus ist die QS-Aktivität im Frühstadium viel höher. In den letzten Stadien nimmt der Index ab, wenn ein signifikanter Teil des Muskelgewebes pathologisch verändert ist.

Eine Erhöhung der QC tritt auf, wenn:

  • Myokardinfarkt;
  • akute Myokarditis;
  • Skelettmuskelkrankheiten;
  • Schlaganfall;
  • Hypothyreose;
  • schwere Vergiftung;
  • Alkoholismus;
  • hypoxische Schädigung des Myokards, der Skelettmuskulatur.

Wenn eine Zunahme der GGT-Aktivität festgestellt wird, sollte keine Eile unternommen werden, um eine Diagnose zu erstellen. Es wird signifikant durch intramuskuläre Injektionen (nach denen der Indikator um das 5- bis 8-fache steigt), erhöhte körperliche Aktivität, einige Medikamente (Amphotericin, Carbenoxolon, kombinierte Gabe von Halogan und Succinylcholin, Überdosierung mit Barbituraten) beeinflusst.

Säurephosphatase ist ein sehr spezifisches Enzym. Bei Männern wird es hauptsächlich in der Prostata und bei Frauen in der Leber, in roten Blutkörperchen und in Blutplättchen produziert. Deshalb sollten Männer normalerweise nicht mehr als 6,5 U / l haben und für das schwächere Geschlecht nicht mehr als 5,5 U / l.

Erhöhte Aktivität - Indikator:

  • Adenome und Prostatakrebs;
  • Tumoren, die zu Knochengewebe metastasieren;
  • hämolytische Anämie;
  • Osteoporose;
  • Thromboembolie;
  • Hyperparathyreoidismus.

Verbessert die Zystoskopie, Prostata-Biopsie, Stress-Defäkation, sexuelle Aktivität.

Laktatdehydrogenase kommt in allen Organen vor, der Indikator für ihre Aktivität ist jedoch für die Diagnose und Überwachung von Leber- und Herzerkrankungen von größter Bedeutung. Normalerweise überschreitet es 250 U / l nicht. Zunahme zeigt an:

  • kongestive Herzinsuffizienz;
  • Hepatitis;
  • toxischer Leberschaden;
  • Myopathie;
  • Leberkrebs;
  • akute Pankreatitis;
  • Myokardinfarkt, Niere, Leber;
  • Lungenentzündung;
  • infektiöse Mononukleose;
  • Phäochromozytom;
  • Myositis;
  • Trauma an Leber, Nieren, Skelettmuskeln, Herz;
  • Schock, Hypoxie;
  • Germinome.

Die LDH-Aktivität steigt bei schwangeren Frauen nach Einnahme von Medikamenten (insbesondere Heparin, Analgetika, Sulfonamide).

Lipase

Die normale Aktivität überschreitet 190 U / l nicht. Im Gegensatz zur Amylase ist die Lipase ein genauerer Indikator für Pankreatitis, da sie aufgrund von Pathologien der Speicheldrüsen und Blinddarmentzündung nicht zunimmt. Darüber hinaus hilft die Untersuchung dieses Indikators bei der Diagnose von:

  • Krebs, Pankreaszysten;
  • Bauchfellentzündung;
  • Darmperforation;
  • Erkrankungen der Gallenblase.

Heparin, Analgetika, Tetracycline, Zytostatika, Sekretin können es beeinflussen.

Die Aktivität ist aufgrund des Missbrauchs von fetthaltigen Lebensmitteln, onkologischen Erkrankungen (außer Bauchspeicheldrüsenkrebs) reduziert.

Cholinesterase

Die Cholinesteraseaktivität wird bei Verdacht auf eine Vergiftung mit Organophosphorverbindungen, Störungen der Proteinsynthese in der Leber, untersucht, um das Risiko von Komplikationen bei chirurgischen Eingriffen abzuschätzen. Normalerweise ist es bei Erwachsenen bis zu 39 Jahren - 5300-11200 U / l, nach 40 - 5300-12900 U / l.

Eine Abnahme wird beobachtet, wenn:

  • Organophosphatvergiftung;
  • Lebererkrankung;
  • metastasiertem Krebs;
  • Dermatomyositis;
  • Muskeldystrophie;
  • Anämie;
  • akute Infektionen;
  • Unterernährung und Unterernährung;
  • Herzinfarkt.

Übermäßige Aktivität wird aufgrund von Nephrose, Dyslipoprotenie 4-Typen festgestellt.

Die Aktivität der alkalischen Phosphatase bei Erwachsenen überschreitet 150 U / l nicht. Es ist ein Indikator für Knochenschäden, Cholestase. Die Erhöhung wird festgesetzt auf:

Ein Downgrade zeigt an:

Für eine genauere Diagnose von Knochengewebe-Pathologien sind weitere Untersuchungen erforderlich. Bei Hyper-, Hypoparathyreoidismus ist es notwendig, die Funktion der Nebenschilddrüse zu untersuchen, die Marker für Knochengewebe-Pathologien zu bestimmen und die alkalische Phosphatase im Knochen mittels ELISA zu untersuchen.

Interpretation von Proteinindikatoren

Um alle Arten von Pathologien zu diagnostizieren, werden über 200 Arten verschiedener Proteine ​​untersucht. Dies sind natürlich hauptsächlich spezifische Marker, die für die Differentialdiagnose bestimmt werden. Wenn Sie sich auf die Blutbiochemie beziehen, untersuchen Sie:

Normalerweise beträgt die Gesamtproteinmenge bei Erwachsenen 65-85 g / l. Dieser Indikator ist stark ernährungsbedingt. Wenn der Patient sich vegetarisch ernährt, wenig Eiweiß zu sich nimmt oder fastet, verringert sich die Eiweißkonzentration. Pathologische Abnahme der Gesamtproteinkonzentration zeigt:

  • Lebererkrankungen mit Hepatodepressionssyndrom (Zirrhose);
  • Pankreatitis;
  • Enterokolitis;
  • Nierenerkrankung;
  • die Bildung von Exsudaten, Tranexudaten (Proteinen aus dem Gefäßbett);
  • schwere somatische Erkrankungen;
  • postoperativer Zustand.

Eine Erhöhung zeigt an:

  • chronische Infektionskrankheiten;
  • nicht infektiöse Hepatitis;
  • Autoimmunpathologien;
  • Dehydration;
  • Myelom;
  • Lymphom.

Eine Hyperproteinämie tritt aufgrund von Verbrennungen nach Erbrechen auf.

Ein falscher Anstieg wird beobachtet, wenn die Vena ulnaris bei der Analyse mit einem Gurt zu fest zusammengezogen wird und die Position des Körpers von horizontal nach vertikal wechselt (innerhalb einer halben Stunde vor der Blutentnahme).

Albumin im adulten Blutplasma sollte 30-50 g / l betragen. Eine Verstärkung tritt aus den gleichen Gründen auf wie eine falsche Hyperproteinämie sowie aufgrund einer Dehydrierung, der Einnahme von anabolen Steroiden und einer übermäßigen intravenösen Verabreichung von Albumin. Aber eine Abnahme der Konzentration ist ein alarmierenderes Zeichen, es zeigt an:

  • Unterernährung;
  • Malabsorption;
  • schwere Schädigung der Nieren, der Leber;
  • Hyperthyreose;
  • Cushing-Syndrom.

Bei Patienten mit chronischen Lebererkrankungen ist ein Anstieg der Albumin-Konzentration nach Hypoalbuminämie ein Zeichen für einen Behandlungserfolg.

Für die Diagnose von systemischen Autoimmunerkrankungen, Leber- und Nierenerkrankungen und anderen Erkrankungen ist das Verhältnis von Globulinen wichtig. Normal bei Erwachsenen:

Was macht der biochemische Bluttest?

Einer der informativsten und zugänglichsten Labortests ist die Blutbiochemie. Die Methode hilft, den Zustand der inneren Organe des Menschen zu bestimmen und die Entwicklung pathologischer Anomalien im Frühstadium zu identifizieren. Die Bewertung von Stoffwechselprozessen und des Bedarfs des Körpers an spezifischen Spurenelementen wird ebenfalls unter Verwendung einer biochemischen Analyse bestimmt.

Die biochemische Analyse von Blut ist sehr informativ.

Indikationen für die Abgabe einer biochemischen Analyse von Blut

Jede Untersuchung (speziell oder zum Zwecke der Prophylaxe) beginnt mit der Abgabe eines biochemischen Bluttests (BAC).

Häufige Indikationen für die Studie sind:

  • Leber- und Nierenerkrankungen;
  • Anomalien der normalen Herzfunktion (Ischämie, Insuffizienz, Herzinfarkt, Schlaganfall);
  • Erkrankungen des Urogenitalsystems (entzündliche Prozesse verschiedener Etymologien);
  • endokrine Pathologien (Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankung);
  • Fehlfunktionen in der normalen Aktivität des Verdauungstraktes (Geschwüre oder entzündliche Prozesse im Magen, Darm, Zwölffingerdarm, Bauchspeicheldrüse);
  • pathologische Veränderungen an Wirbelsäule, Gelenken und Weichteilen (Osteochondrose, Arthrose, Arthritis, Bursitis, Osteoporose).
Es ist obligatorisch, dass BAC während der Schwangerschaft vor jeder bevorstehenden Operation mit jährlichen medizinischen Untersuchungen verschrieben wird.

Spenden Sie Blut für die biochemische Behandlung von Herzkrankheiten

Was ist in der Biochemie enthalten?

Abhängig von der individuellen Situation umfasst die Analyse eine bestimmte Anzahl von Komponenten. Dies geschieht, wenn Sie die Ursache für die Verletzung eines bestimmten Körpers feststellen müssen. Bei einem vagen klinischen Bild des Zustands des Patienten oder zur genaueren Untersuchung des Problems sollte ein detaillierter TANK durchgeführt werden.

Tabelle "Die Hauptindikatoren der vollständigen biochemischen Analyse von Blut"

Ziel der entwickelten Biochemie ist es, die spezifische Erkrankung zu bestimmen und das Ausmaß der Schädigung benachbarter Organe durch pathologische Prozesse abzuschätzen.

Wie bereite ich mich auf eine Blutuntersuchung vor?

Die Ergebnisse der biochemischen Blutuntersuchung hängen stark von der Vorbereitung des Eingriffs ab.

Um fehlerhafte Daten zu vermeiden, ist es wichtig, einige Grundregeln zu befolgen:

  1. Die Übergabe von biologischem Material erfolgt auf nüchternen Magen. Vor dem Umgang 8–10 Stunden nicht essen oder trinken. Wenn Sie den genauen Zuckergehalt bestimmen müssen, müssen Sie nicht Ihre Zähne putzen und einfaches Wasser ohne Gas trinken.
  2. Verzichten Sie am Vorabend der Analyse auf Junk-Food - fetthaltig, salzig, geräuchert, würzig - und vermeiden Sie außerdem den Empfang von starkem Kaffee oder Tee.
  3. Trinken Sie 2-3 Tage vor der Studie keinen Alkohol. Und eine Stunde vor dem Eingriff - aufhören zu rauchen.
  4. Vermeiden Sie mindestens einen Tag vor der Analyse harte geistige und körperliche Arbeit, Stress und emotionale Überlastung.
  5. Biologisches Material sollte am Morgen vor allen medizinischen Eingriffen eingenommen werden (Injektionen, Einnahme von Pillen, Tropfer, Hardware-Maßnahmen).
  6. Die Medikamenteneinnahme sollte 10–14 Tage vor der Blutspende eingestellt werden. Wenn dies nicht möglich ist, ist es wichtig, Ihren Arzt zu informieren.

Trinken Sie vor dem Testen keinen Tee oder Kaffee.

Wie man Blut für die Biochemie spendet

Die Besonderheit der biochemischen Analyse besteht darin, dass Blut aus einer Vene entnommen werden muss.

Nehmen Sie das biologische Material wie folgt:

  • der Patient sitzt am Tisch und hat seine rechte (linke) Hand auf einer speziellen Walze vor sich;
  • In einem Abstand von 4 bis 6 cm über dem Ellenbogen befestigt die Pflegekraft eine Schlauchklemme oder einen Gummischlauch.
  • Der Patient beginnt mit seiner Faust zu arbeiten (Quetschen, Lösen), und die Krankenschwester bestimmt zu diesem Zeitpunkt die am meisten gefüllte Vene durch Abtasten.
  • Die Einstichstelle wird mit einem Wattestäbchen mit Alkohol behandelt und eine Nadel eingeführt.
  • Durch Ziehen am Spritzenkolben sammelt der Spezialist die erforderliche Menge an biologischem Material, und am Ende des Vorgangs wird Alkohol zur Injektionsstelle hinübergefüllt.
  • Der Ellbogen muss gebogen sein und ein Wattepad 3-5 Minuten lang fest halten.

Das Verfahren zur Blutentnahme für den LHC ist praktisch schmerzfrei und dauert nicht länger als 5 Minuten. Abhängig von der Arbeitsbelastung der Spezialisten erfolgt die Dekodierung der Analyse innerhalb von 2-3 Tagen.

Interpretation von Ergebnissen und Normen

Die Interpretation der erhaltenen Werte der biochemischen Analyse von Blut wird dem Patienten in einer speziellen Form gegeben. Es ist eine Tabelle, in der die untersuchten Parameter und ihr Verhältnis zu Normalwerten markiert sind.

Biochemischer Bluttest ist die Norm bei Erwachsenen

Die biochemische Analyse von Blut ist eine diagnostische Studie, die in allen Bereichen der Medizin weit verbreitet ist und die Beurteilung der Funktionsweise von Organen und Systemen sowie des gesamten Organismus ermöglicht. Die Ergebnisse dieser Studie können genau den Beginn von Entzündungsprozessen im Körper, bösartigen Erkrankungen, hormonellen Störungen usw. anzeigen. In diesem Material betrachten wir die Entschlüsselung der biochemischen Analyse von Blut bei Erwachsenen in der Tabelle.

Was zeigt eine biochemische Blutuntersuchung?

Die biochemische Analyse des Blutes zeigt das Vorhandensein von pathologischen Prozessen im Körper in den frühesten Stadien, dh wenn die klinischen Symptome noch nicht auftreten und die Person die Krankheit nicht einmal vermutet.

Die korrekte Interpretation der Ergebnisse der Studie ermöglicht es uns, die Diagnose zu bestimmen und eine zeitnahe wirksame Behandlung vorzuschreiben. Im Großen und Ganzen zeigt die Blutbiochemie, wie Stoffwechselprozesse im Körper ablaufen, wie hoch der Hormonspiegel ist, ob Krebszellen und andere pathologische Herde vorhanden sind.

Indikationen für die Studie

Die biochemische Blutuntersuchung wird allen Patienten verschrieben, die sich bei Beschwerden an den Therapeuten oder einen anderen Spezialisten wenden. Indikationen für diese Studie sind:

  • Krankheiten des weiblichen Fortpflanzungssystems - Unfruchtbarkeit, Störungen und Menstruationsstörungen unbekannter Ätiologie, Entzündung der Gebärmutter und der Gliedmaßen, Myom, Ovarialzyste, Endometriose;
  • Erkrankungen der Leber und der Organe des Gastrointestinaltrakts - Pankreatitis, Gastritis, Magengeschwür, Cholezystitis, Enteritis, Gastroenteritis;
  • Erkrankungen der Organe des endokrinen Systems - Diabetes mellitus, Hypo- und Hyperthyreose, Funktionsstörung der Nebennierenrinde, Fettleibigkeit, Verdacht auf Hypothalamus- und Hypophysentumoren;
  • Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße - übertragene Herzinfarkte und Schlaganfälle, Hypercholesterinämie, zerebrale Ischämie, koronare Herzkrankheit;
  • Verdacht auf Nieren- oder Leberfunktionsstörung - um eine Pathologie festzustellen oder die Behandlung zu kontrollieren;
  • onkologische Erkrankungen;
  • entzündliche degenerative Erkrankungen der Organe des Bewegungsapparates - Arthritis, Osteoporose, Arthrose.

In einigen Fällen reicht eine biochemische Blutuntersuchung aus, um den Patienten zur richtigen Diagnose zu machen, und manchmal sind zusätzliche Diagnosemethoden erforderlich, die vom Krankheitsverlauf und den Merkmalen des Patienten abhängen.

Wie wird eine biochemische Blutuntersuchung durchgeführt?

Die biochemische Analyse von Blut ist die Sammlung von biologischem Material aus der Ulnarvene (oder jeder anderen Vene, falls die Ulnar aus irgendeinem Grund nicht verfügbar ist) in einer Menge von 5 ml. Manchmal werden für die Durchführung mehrerer diagnostischer Tests am Patienten bis zu 20 ml Blut entnommen. Damit die Ergebnisse der Analyse wahrheitsgetreu und so genau wie möglich sind, ist es erforderlich, sich ordnungsgemäß auf das Verfahren vorzubereiten.

So bereiten Sie sich vor, Blut aus einer Vene zu spenden:

  1. 3 Tage vor der Studie muss der Patient eine bestimmte Diät einhalten - Fett, süß, würzig, Alkohol, starken Kaffee und starken schwarzen Tee, Gewürze und geräucherte Lebensmittel, Essiggurken und Konserven ausschließen;
  2. Am Tag vor dem Test und am Tag der Blutentnahme müssen Sie mit dem Rauchen, Essen und der Einnahme von Medikamenten aufhören. Wenn Sie die Einnahme aus wichtigen Gründen nicht abbrechen können, müssen Sie den Arzt darüber informieren.
  3. Sie können am Tag der Blutentnahme nichts essen - der Test wird ausschließlich auf nüchternen Magen durchgeführt!
  4. Vermeiden Sie Stress und Überspannungen am Vorabend und am Tag der Blutentnahme. Solche Testergebnisse, z. B. Blut für Hormone, können unzuverlässig sein, wenn der Patient nervös wird oder körperlich überlastet ist.

Die Ergebnisse der Analyse werden an den Arzt weitergeleitet, der eine Überweisung zur Untersuchung ausgestellt hat, und der Spezialist informiert den Patienten über das Vorhandensein von Anomalien, je nachdem, welche Behandlung ausgewählt wird.

Normtabelle für die biochemische Analyse von Blut bei Erwachsenen

Die Tabelle enthält die Indikatoren für die biochemische Analyse von Blut, auf die die Ärzte achten, sowie Standards für Männer und Frauen über 18 Jahre.

Weitere Artikel Zu Embolien