logo

Was sagt CHOL in biochemischen Blutuntersuchungen?

Die biochemische Analyse von Blut wird in vielen Fällen durchgeführt: Es ist eine der informativsten Arten der Diagnostik, mit der Sie den Stoffwechsel kontrollieren können. Die erhaltenen Indikatoren erlauben es uns, Abweichungen von der Norm zu bestimmen und therapeutische Maßnahmen zur Anpassung vorzuschreiben.

Einer der Indikatoren ist CHOL - der Gesamtcholesterinspiegel im Blut. Wenn es die Norm überschreitet, deutet dies auf ein zunehmendes Risiko für viele Krankheiten hin. CHOL in der biochemischen Analyse von Blut bleibt einer der wichtigsten Punkte.

Die Rate des Gesamtcholesterins im Blut

Die Rate des Gesamtcholesterins im Blut

Der Name des Indikators CHOL leitet sich vom englischen Wort Cholesterin ab: Dies ist die Menge des gesamten Cholesterins im Blut, die auf die Richtigkeit des Fettstoffwechsels im Körper hinweist.

Cholesterin ist eine der Formen von Fettverbindungen, es ist an der Struktur der Zellmembranen beteiligt, beeinflusst den Gehalt an Sexualhormonen und den Stoffwechsel.

Seine übermäßige Menge kann jedoch zur Bildung von Plaques an den Wänden von Blutgefäßen führen, was zu deren Verengung führt und das Risiko für schreckliche Krankheiten erheblich erhöht. Es ist für jede Person nützlich, zumindest manchmal einen vollständigen biochemischen Bluttest durchzuführen.

Die Norm des Gesamtcholesterins hängt vom Alter und Geschlecht des Patienten ab: Der durch die Norm festgelegte Durchschnittswert beträgt 3,5-6,5 mmol / l.

Das Vorhandensein kleiner Abweichungen ist nicht immer ein Hinweis auf Krankheiten: In vielen Fällen wird der Cholesterinspiegel individuell bestimmt.

CHOL-Tests sind für alle Patienten mit einem Risiko für die folgenden Krankheiten erforderlich:

  • Hypothyreose. Dies sind Abnormalitäten in der Schilddrüse aufgrund unzureichender Hormonspiegel. In der Folge kann dies zu schwerwiegenden pathologischen Prozessen führen, die nur sehr schwer gestoppt werden können.
  • Hyperteriose ist im Gegenteil eine übermäßige Produktion von Schilddrüsenhormonen, die ebenfalls zu sehr schwerwiegenden negativen Folgen führt.
  • Atherosklerose. Wenn es früher nur als Alter galt, wird es heute sogar bei jungen Menschen aufgezeichnet. Atherosklerose kann eine Folge eines erhöhten CHOL-Spiegels im Blut sein. Eine rechtzeitige verschriebene Analyse hilft, schnell die richtige Diagnose zu stellen.
  • Lebererkrankung. Da Cholesterin eine Folge der Verarbeitung von Fetten ist, deuten Schwankungen im Blut auf eine Veränderung der Leberfunktion hin.

Was beeinflusst das Gesamtcholesterin im Blut?

Cholesterin kann in "gut" und "schlecht" unterteilt werden. Eine kleine Menge dieser Substanz muss im Körper vorhanden sein, und ein Überschuss an schlechtem Cholesterin kann schließlich sogar zur Verstopfung großer Gefäße führen.

Es gibt verschiedene Gründe, um den Cholesterinspiegel im Blut zu erhöhen:

  1. Bewegungsmangel, der zu schweren systemischen Stoffwechselstörungen führt. Aufgrund einer verminderten Mobilität kommt es zu einer „Verjüngung“ der mit dem Fettstoffwechsel verbundenen Krankheiten.
  2. Falsche Ernährung: Ein Übermaß an fettreichen Lebensmitteln stört die Leber, was zu Veränderungen des Cholesterinspiegels führen kann. Dies kann auch übermäßige Leidenschaft für Alkohol zugeschrieben werden. Statistiken zeigen, dass das Trinken von Menschen das Risiko für Arteriosklerose um ein Vielfaches erhöht.
  3. Die Verwendung von hormonellen Verhütungsmitteln, Steroiden und anderen Medikamenten, die einen starken Einfluss auf den Stoffwechsel haben. Sie verändern die Hormone und der Körper kann verschiedene Störungen erfahren.

Die Schwangerschaft ist auch ein wichtiger Faktor, der zu Veränderungen des Cholesterinspiegels beiträgt: Während des Tragens eines Kindes ändern sich die Stoffwechselprozesse im Körper, und dies kann zu einer Verringerung der Menge an gutem Cholesterin und einer Erhöhung des schädlichen Spiegels führen.

Die biochemische Analyse ermöglicht es Ihnen, nicht nur die allgemeinen Indikatoren, sondern auch den Blutgehalt von schlechtem Cholesterin zu bestimmen, was zu verschiedenen Krankheiten führt. Wenn die Indikatoren alarmierend sind, ist eine Reihe von Maßnahmen zur Wiederherstellung der Gesundheit erforderlich.

Wie und wann kann CHOL in einer biochemischen Blutuntersuchung überprüft werden?

Eine biochemische Blutuntersuchung heute zu bestehen, ist nicht schwierig, eine Person kann nach eigenem Willen oder nach Anweisung des behandelnden Arztes eine Analyse durchführen.

Die Abgabe der Tests erfordert eine vorherige Vorbereitung: Das zuverlässigste Ergebnis wird erzielt, wenn Blut auf nüchternen Magen verabreicht wird. Es ist notwendig, dass seit der letzten Mahlzeit mindestens 12 Stunden vergangen sind. 2-3 Tage vor der Analyse lohnt es sich aus fetthaltigen und würzigen Lebensmitteln, deren Verwendung das reale Bild verwischen kann.

"Biochemie" kann nicht nach dem Trinken von Alkohol übergeben werden, da das Fest mindestens ein paar Tage dauern sollte. Darüber hinaus wird empfohlen, am Vortag nicht zu rauchen.

Durch die Vorbereitung können Verzerrungen der Indikatoren vermieden werden: Der CHOL-Spiegel bei der biochemischen Analyse von Blut zeigt die Arbeit mehrerer Organsysteme gleichzeitig an. Dies ist daher eine der wichtigsten Analysen.

Weitere Informationen zu Cholesterin finden Sie im Video.

Hast du einen Fehler bemerkt? Wählen Sie es aus und drücken Sie Strg + Eingabetaste, um es uns mitzuteilen.

Chol in der Blutuntersuchung, was ist das?

Was sagt die biochemische Analyse von Blut

Die Blutbiochemie ist einer der häufigsten und informativsten Tests, die Ärzte bei der Diagnose der meisten Krankheiten verschreiben. Anhand der Ergebnisse kann der Betriebszustand aller Körpersysteme beurteilt werden. Nahezu jede Krankheit spiegelt sich in den Indikatoren der biochemischen Blutuntersuchung wider.

Was Sie wissen müssen

Die Blutentnahme erfolgt aus einer Vene an der Ellenbogenbeuge, seltener aus den Venen an der Hand und
Unterarm

Um den Cholesterinspiegel zu senken, setzen unsere Leser Aterol erfolgreich ein. Angesichts der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit zu widmen.
Lesen Sie hier mehr...

Ca. 5-10 ml Blut werden in die Spritze gezogen.

Später wird das Blut für die Biochemie in einem speziellen Reagenzglas in ein spezielles Gerät gegeben, mit dem die erforderlichen Parameter mit hoher Genauigkeit bestimmt werden können. Es sollte beachtet werden, dass verschiedene Geräte für bestimmte Indikatoren leicht unterschiedliche Grenzen der Norm haben können. Die Ergebnisse werden tagsüber mit Express-Methode verfügbar sein.

Wie vorbereiten

Die biochemische Forschung wird morgens auf nüchternen Magen durchgeführt.

Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie einen Tag lang keinen Alkohol trinken.
Die letzte Mahlzeit sollte am Vorabend bis spätestens 18.00 Uhr sein. Zwei Stunden vor dem Anziehen nicht rauchen. Vermeiden Sie auch intensives Training und, wenn möglich, Stress. Die Vorbereitung der Analyse ist ein verantwortungsvoller Prozess.

Was ist in der Zusammensetzung der Biochemie enthalten

Es gibt grundlegende und fortgeschrittene Biochemie. Es ist unpraktisch, alle möglichen Indikatoren zu bestimmen. Es versteht sich von selbst, dass der Preis und die Menge an Blut, die für die Analyse benötigt werden, steigen. Es gibt eine bestimmte bedingte Liste von Basisindikatoren, die fast immer vergeben werden, und es gibt viele zusätzliche. Sie werden von einem Arzt abhängig von den klinischen Symptomen und dem Zweck der Studie verschrieben.

  1. Gesamtprotein
  2. Bilirubin (direkt und indirekt).
  3. Glukose.
  4. ALT und AST.
  5. Kreatinin.
  6. Harnstoff
  7. Elektrolyte.
  8. Cholesterin.
  1. Albumin.
  2. Amylase.
  3. Alkalische Phosphatase.
  4. GGTP.
  5. LDH.
  6. Triglyceride.
  7. C-reaktives Protein.
  8. Rheumafaktor.
  9. Kreatininphosphokinase.
  10. Myoglobin.
  11. Eisen

Die Liste ist unvollständig, es gibt viel mehr fokussierte Indikatoren für die Diagnose von Stoffwechselstörungen und Erkrankungen der inneren Organe. Betrachten Sie nun einige der gebräuchlichsten biochemischen Blutparameter genauer.

Gesamtprotein (65-85 Gramm / Liter)

Zeigt die Gesamtmenge an Protein im Blutplasma an (sowohl Albumin als auch Globulin).
Es kann während der Dehydration aufgrund von Wasserverlust mit wiederholtem Erbrechen, starkem Schwitzen, Darmverschluss und Bauchfellentzündung erhöht werden. Erhöht sich auch mit multiplem Myelom, Polyarthritis.

Diese Zahl sinkt mit längerem Fasten und Unterernährung, Magen- und Darmkrankheiten, wenn die Proteinaufnahme gestört ist. Wenn eine Lebererkrankung verletzt wird, erfolgt ihre Synthese. Auch die Proteinsynthese bei einigen Erbkrankheiten gestört.

Albumin (40-50 Gramm / Liter)

Eine der Plasmaproteinfraktionen. Mit abnehmendem Albumin entwickelt sich ein Ödem bis hin zu Anasarki. Dies liegt daran, dass Albumin Wasser bindet. Mit seiner signifikanten Abnahme bleibt das Wasser nicht im Blut und geht ins Gewebe.
Albumin wird unter den gleichen Bedingungen wie das Gesamtprotein reduziert.

Gesamtbilirubin (5–21 & mgr; mol / Liter)

Das gesamte Bilirubin schließt direkt und indirekt ein.

Alle Gründe für die Erhöhung des Gesamtbilirubins können in mehrere Gruppen unterteilt werden.
Extrahepatisch - verschiedene Anämien, ausgedehnte Blutungen, dh Zustände, die mit der Zerstörung roter Blutkörperchen einhergehen.

Hepatische Ursachen sind mit der Zerstörung von Hepatozyten (Leberzellen) in der Onkologie, Hepatitis und Leberzirrhose verbunden.

Verletzung des Gallenflusses durch Verstopfung des Gallengangs mit Steinen oder einem Tumor.

Die Rate des direkten Bilirubins beträgt 7,9 µmol / Liter. Indirektes Bilirubin wird durch die Differenz zwischen total und direkt bestimmt. Am häufigsten ist seine Zunahme mit dem Abbau roter Blutkörperchen verbunden.

Kreatinin (80-115 Mikromol / Liter)

Einer der Hauptindikatoren für die Funktion der Nieren.

Dieser Indikator steigt mit akuter und chronischer Nierenerkrankung. Auch bei verstärkter Zerstörung des Muskelgewebes, beispielsweise während der Rhabdomyolyse nach extrem intensiver körperlicher Anstrengung. Es kann im Falle einer endokrinen Drüsenerkrankung (Schilddrüsenüberfunktion, Akromegalie) verstärkt werden. Wenn eine Person große Mengen an Fleischprodukten isst, ist auch ein erhöhter Kreatininspiegel garantiert.

Kreatinin unter dem Normalwert hat keinen speziellen diagnostischen Wert. Es kann bei Vegetariern, bei Schwangeren in der ersten Hälfte der Schwangerschaft reduziert werden.

Harnstoff (2,1-8,2 mmol / Liter)

Zeigt den Zustand des Proteinstoffwechsels an. Es charakterisiert die Arbeit der Nieren und der Leber. Die Zunahme von Harnstoff im Blut kann eine Verletzung der Nierenfunktion sein, wenn sie mit seiner Entfernung aus dem Körper nicht zurechtkommt. Auch bei verstärktem Eiweißabbau oder erhöhter Eiweißaufnahme im Körper mit der Nahrung.

Eine Abnahme des Blutharnstoffs wird im dritten Trimenon der Schwangerschaft mit einer eiweißarmen Ernährung und schweren Lebererkrankungen beobachtet.

Transaminasen (ALT, AST, GGT)

Aspartataminotransferase (AST) ist ein in der Leber synthetisiertes Enzym. Im Blutplasma sollte sein Gehalt normalerweise 37 U / l für Männer und 31 U / l für Frauen nicht überschreiten.

Alanin-Aminotransferase (ALT) - sowie das AST-Enzym werden in der Leber synthetisiert.
Die Blutrate bei Männern beträgt bis zu 45 Einheiten / Liter, bei Frauen bis zu 34 Einheiten / Liter.

Neben der Leber kommt eine Vielzahl von Transaminasen in den Zellen des Herzens, der Milz, der Nieren, der Bauchspeicheldrüse und der Muskeln vor. Eine Erhöhung des Spiegels ist mit der Zerstörung von Zellen und der Freisetzung dieses Enzyms in das Blut verbunden. Somit ist bei der Pathologie aller oben genannten Organe ein Anstieg von ALT und AST möglich, der mit Zelltod einhergeht (Hepatitis, Myokardinfarkt, Pankreatitis, Nieren- und Milznekrose).

Gamma-Glutamyltransferase (GGT) ist am Metabolismus von Aminosäuren in der Leber beteiligt. Sein Gehalt im Blut steigt mit toxischen Leberschäden, einschließlich Alkohol. Auch erhöhte Ebenen in der Pathologie der Gallenwege und der Leber. Immer in chronischem Alkoholismus erhöht.

Die Rate dieses Indikators beträgt bis zu 32 U / l für Männer und bis zu 49 U / l für Frauen.
Ein niedriger GGT-Wert wird normalerweise durch eine Leberzirrhose bestimmt.

Laktatdehydrogenase (LDH) (120-240 E / Liter)

Dieses Enzym ist in allen Geweben des Körpers enthalten und an den Energieprozessen der Oxidation von Glucose und Milchsäure beteiligt.

Erhöhte Lebererkrankungen (Hepatitis, Zirrhose), Herz (Herzinfarkt), Lunge (Herzinfarkt-Pneumonie), Nieren (verschiedene Nephritis), Bauchspeicheldrüse (Pankreatitis).
Die Abnahme der LDH-Aktivität ist diagnostisch unbedeutend.

Amylase (3,3-8,9)

Alpha-Amylase (α-Amylase) ist am Kohlenhydratstoffwechsel beteiligt und spaltet komplexe Zucker zu einfachen.

Erhöhen Sie die Aktivität des Enzyms akute Hepatitis, Pankreatitis, Parotitis. Einige Medikamente können auch beeinflussen (Glucocorticoid, Tetracyclin).
Die Aktivität von Amylase bei Pankreasfunktionsstörungen und Toxikosen schwangerer Frauen ist verringert.

Pankreas-Amylase (p-Amylase) wird in der Bauchspeicheldrüse synthetisiert und gelangt in das Darmlumen, wo der Überschuss durch Trypsin fast vollständig aufgelöst wird. Normalerweise gelangt nur eine geringe Menge in das Blut, wobei die Rate bei Erwachsenen normal ist - nicht mehr als 50 Einheiten / Liter.

Gesamtcholesterin (3,6-5,2 mmol / l)

Einerseits ein wichtiger Bestandteil aller Zellen und ein wesentlicher Bestandteil vieler Enzyme. Andererseits spielt es eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der systemischen Atherosklerose.

Das Gesamtcholesterin umfasst Lipoproteine ​​mit hohem, niedrigem und sehr niedrigem Gehalt. Erhöhtes Cholesterin bei Arteriosklerose, Leber-, Schilddrüsen- und Fettleibigkeitsstörungen.

Niedriges Cholesterin in einer Diät, die Fette, Hyperthyreose, ansteckende Krankheiten und Sepsis ausschließt.

Glucose (4,1-5,9 mmol / Liter)

Ein wichtiger Indikator für den Kohlenhydratstoffwechsel und den Zustand der Bauchspeicheldrüse.
Erhöhte Glukose kann nach einer Mahlzeit auftreten, daher wird die Analyse ausschließlich auf leeren Magen durchgeführt. Es erhöht sich auch, wenn bestimmte Medikamente (Glukokortikosteroide, Schilddrüsenhormone) und Pankreas-Pathologie eingenommen werden. Ständig erhöhter Blutzucker ist das wichtigste diagnostische Kriterium für Diabetes.
Zuckermangel kann bei akuten Infektionen, Fasten, Überdosierung von Glukose senkenden Medikamenten auftreten.

Elektrolyte (K, Na, Cl, Mg)

Elektrolyte spielen eine wichtige Rolle im System des Transports von Substanzen und Energie in die Zelle und zurück. Dies ist besonders wichtig für das reibungslose Funktionieren des Herzmuskels.

  • Kalium (K +) - 3,5-5,1 mmol / Liter.
  • Natrium (Na +) - 139-155 mmol / Liter.
  • Calcium (Сa ++) - 1,17-1,29 mmol / Liter.
  • Chlor (Cl-) - 98-107 mmol / Liter.
  • Magnesium (Mg ++) - 0,66-1,07 mmol / Liter.

Veränderungen im Elektrolythaushalt sind mit ernährungsbedingten Ursachen (gestörte Aufnahme), Nierenfunktionsstörungen und hormonellen Erkrankungen verbunden. Auch ausgeprägte Elektrolytstörungen können bei Durchfall, unbezähmbarem Erbrechen, Hyperthermie auftreten.

Drei Tage vor der Blutspende für die Biochemie mit der Definition von Magnesium ist es notwendig, seine Medikamente nicht einzunehmen.

Daneben gibt es eine Vielzahl von Indikatoren der Biochemie, die für bestimmte Erkrankungen individuell zugeordnet werden. Bevor Sie Blut spenden, bestimmt Ihr Arzt, welche Indikatoren Sie für Ihre Situation verwenden. Die prozedurale Krankenschwester wird eine Blutentnahme durchführen und der Laborarzt wird ein Protokoll der Analyse bereitstellen. Preisindikatoren sind für einen Erwachsenen angegeben. Bei Kindern und alten Menschen können sie sich etwas unterscheiden.

Wie Sie sehen, ist die biochemische Analyse von Blut eine sehr große diagnostische Hilfe, aber nur ein Arzt kann die Ergebnisse mit dem klinischen Bild vergleichen.

Triglyceride bei der biochemischen Analyse von Blut

  1. Die wichtigsten Arten von Cholesterin und deren Eigenschaften
  2. Indikationen zum Testen
  3. Hoher und niedriger Cholesterinspiegel: Ursachen
  4. Hoher LDL - reduzieren oder nicht

Wir sind daran gewöhnt, dass Cholesterin böse ist. Warum? Denn in den Medien gibt es viele Materialien zum Thema schädliche Plaques, Herzinfarkt und Schlaganfall, was natürlich die Ursache für Cholesterin ist. Darüber hinaus ist sich nicht jeder bewusst, dass diese Substanz für das normale Funktionieren des Körpers notwendig ist (Probleme treten auf, wenn sie im Überfluss vorhanden ist). Sie kann bedingt „schlecht“ und „gut“ sein.

Aber LDL bei der biochemischen Analyse von Blut sollte Sie alarmieren. Warum und was zu tun - lesen Sie weiter.

Die wichtigsten Arten von Cholesterin und deren Eigenschaften

Cholesterin ist an sich ein gewöhnlicher Fettalkohol. Diese Komponente spielt die Rolle eines Baumaterials (Zellmembranen bestehen aus ihm) und ist direkt an der Synthese von Steroidhormonen beteiligt. Ein Teil kommt mit der Nahrung, der andere Teil wird vom Körper selbstständig produziert.

Die Bestimmung des Gehalts eines Stoffes im Blut (und seines Überschusses - falls erforderlich) ermöglicht eine spezielle Analyse. Gleichzeitig zeigt er den Gehalt an Gesamt-, Schad- und Nutzstoffen.

Also, Cholesterin und seine Arten:

  1. Insgesamt ist ein Durchschnitt. Es besteht aus einer Menge von Brüchen und ist nicht informativ genug.
  2. Schlechtes LDL-Cholesterin - was ist das? Dies ist ein Lipoprotein niedriger Dichte, dessen Gehalt 4 mmol / l nicht überschreiten sollte. Wenn die LDL-Cholesterinfraktion erhöht wird, beginnt sich diese Komponente an den inneren Arterien- und Gefäßwänden anzusammeln - und dann treten Plaques auf, es kommt zu einer Lumenblockade, Blutgerinnseln und Arteriosklerose. Am gefährlichsten ist ein hoher LDL-Cholesterinspiegel für Menschen mit Diabetes. Zuerst verschreiben die Ärzte den Patienten eine Diät, und wenn dies nicht hilft, dann eine medikamentöse Behandlung. Ein engmaschiger Arztbesuch sollte nicht sein - hoher LDL ist die Hauptursache für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Ist der Indikator zu niedrig? Das ist nicht schlimm.
  3. HDL-Cholesterin ist gut, das ist nützlich. Aber es sollte normal sein - mit einem niedrigen HDL-Cholesterinspiegel steigt das Risiko für Herzerkrankungen. HDL-Cholesterin - was ist das? Es ist eine hochdichte Lipoproteinsubstanz, die für die Verarbeitung von schädlichem Cholesterin verantwortlich ist. Es nimmt normalerweise mit übermäßiger körperlicher Anstrengung und Alkoholmissbrauch ab. Ein 1 mmol / l Indikator ist kritisch. Hat eine Person bereits einen Herzinfarkt und Schlaganfall erlitten, steigt der kritische Indikator auf 1,5 mmol / l.
    Getrennt gemessene Triglyceridgehalte - eine spezielle Form von Fett, das im Körper gebildet wird. Ihre Zunahme ist normalerweise mit unzureichender körperlicher Aktivität, Übergewicht, kohlenhydratreicher Ernährung, Rauchen und Alkoholmissbrauch verbunden. Wenn Sie einen erhöhten Triglyceridspiegel im Blut haben, ist der LDL c im biochemischen Bluttest höchstwahrscheinlich zu hoch und der HDL niedrig.
  4. Lipoprotein (abgekürzt als PL) ist eine genetische Variation von schlechtem Cholesterin. Berücksichtigen Sie diesen Punkt, wenn Sie nach der Antwort auf die Frage suchen, was LDL in einem biochemischen Bluttest ist. Erhöhte Arzneimittel sind ein Hauptrisikofaktor für das vorzeitige Auftreten von Fettplaques und infolgedessen für koronare Herzkrankheiten.

Gleichzeitig wird gutes Cholesterin vom Körper selbst produziert und das schlechte zusätzlich mit Nahrung versorgt. Je mehr Sie tierische Fette konsumieren, desto weniger bewegen Sie sich, desto höher ist das Risiko der Plaquebildung. Das Körpergewicht muss ebenfalls überwacht werden - und dies ist eine Frage der Gesundheit, nicht der Ästhetik.

Indikationen zum Testen

Verschiedenen Quellen zufolge leiden mindestens 10% der Bevölkerung an Hypercholesterinämie.

Jeder Erwachsene sollte wissen, was HDL-Cholesterin und LDL in einer Blutuntersuchung enthalten, welche Indikatoren normal sind und was zu tun ist, wenn sie von den angegebenen Werten abweichen.

Es wird empfohlen, in den folgenden Fällen einen Bluttest auf Cholesterin durchzuführen:

  • Kinder über zwei Jahren, wenn ihre Eltern einen erhöhten Gehalt an dieser Substanz haben (dh 240 mg / dl oder mehr);
  • Männer im Alter von 20-35 Jahren und Frauen im Alter von 20-45 Jahren müssen alle 5 Jahre oder öfter Texte verfassen, wenn entsprechende Hinweise vorliegen.
  • Wie von einem Arzt verschrieben, um die Wirksamkeit einer Diät oder eines Medikaments zu bestimmen.

Die Analysedaten ermöglichen es, das Risiko von Arteriosklerose, die synthetische Funktion der Leber und Probleme des Fettstoffwechsels rechtzeitig zu diagnostizieren.

Hoher und niedriger Cholesterinspiegel: Ursachen

LDL-Cholesterin ist ein schädlicher Stoff, dessen hoher Gehalt zur Entwicklung pathologischer Zustände führt.

Die Gründe für die Erhöhung:

  • Vererbung;
  • Biliäre Zirrhose;
  • Falsche Ernährung;
  • Diabetes;
  • Hypothyreose;
  • Lebererkrankung;
  • Tumoren der Prostata, Bauchspeicheldrüse bösartiger Natur;
  • Glomerulonephritis;
  • Alkoholismus;
  • Hyperkalzämie;
  • Porphyria;
  • Schwangerschaft;
  • Herzinfarkt, Gefäß- und Herzkrankheit;
  • Entfernung der Eierstöcke;
  • Usw.

Wenn es wenig gute Substanz gibt, beschuldigen Sie es:

Um den Cholesterinspiegel zu senken, setzen unsere Leser Aterol erfolgreich ein. Angesichts der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit zu widmen.
Lesen Sie hier mehr...

  • Lebererkrankung;
  • Hyperthyreose;
  • Anämie;
  • Schlechte Ernährung, Unterernährung;
  • Sepsis;
  • Zirrhose;
  • Tumorerkrankungen;
  • Verstopfung der Lunge;
  • Arthritis.

Das heißt, fast jede akute oder chronische Erkrankung kann den Fettalkoholgehalt im Blut beeinflussen.

Hoher LDL - reduzieren oder nicht

LDL in einer biochemischen Blutuntersuchung - was ist das? Der erste ist das Risiko, ernsthafte Pathologien zu entwickeln. Durch Verringern des Pegels können Sie:

  • Stoppen Sie die Bildung von Cholesterin-Plaques;
  • Arterien erweitern;
  • Verhindern cholesterin plaque ruptur;
  • Reduzieren Sie das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Erkrankungen der peripheren Arterien.
  • Verengung der Herzkranz-, Hals-, Hirn- und Oberschenkelarterien.

Wenn nichts unternommen wird, wird das Problem fortschreiten, und wir haben bereits über die oben genannten Konsequenzen geschrieben. Die Selbstbehandlung sollte jedoch nicht in Anspruch genommen werden - der Arzt sollte die Therapie durchführen.

So ist Cholesterin gleichzeitig ein Freund und ein Feind. Wenn das schädliche LDL-Cholesterin nicht erhöht wird und das gesunde HDL-Cholesterin (welches Cholesterin das ist, was wir oben geschrieben haben) nicht erniedrigt wird, ist die Person gesund und fühlt sich großartig. Achten Sie auf Ihre Gesundheit, denn es ist immer einfacher, die Krankheit zu verhindern, als sie zu behandeln. Und wenn sich das Problem bereits manifestiert hat, zögern Sie nicht mit der Behandlung.

Chol in einer biochemischen Blutuntersuchung, was ist das?

Ursachen von Bluthochdruck und wie man sie beseitigt. Hypertonie-Analysen

Seit vielen Jahren erfolglos mit Bluthochdruck zu kämpfen?

Der Institutsleiter: „Sie werden erstaunt sein, wie einfach es ist, Bluthochdruck durch tägliche Einnahme zu heilen.

Wenn Sie an Hypertonie leiden und diese heilen möchten, ist es sehr wichtig herauszufinden, welche Ursache zu einem Anstieg des Blutdrucks führt. Ärzte schreiben gerne eine Diagnose über „essentielle Hypertonie“, d. H., Dass der eine oder andere Patient die Ursache nicht feststellen konnte... obwohl er sein Bestes versucht hat. Tatsächlich hat Bluthochdruck immer einen oder mehrere Gründe. Und in diesem Artikel erfahren Sie mehr darüber.

Bei der Behandlung von Bluthochdruck setzen unsere Leser ReCardio erfolgreich ein. Angesichts der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit zu widmen.
Lesen Sie hier mehr...

Denken Sie daran, ohne Grund steigt der Blutdruck nie an. Die Ursache für Bluthochdruck herauszufinden ist sehr wichtig, da es darauf ankommt, welche Art von Behandlung wirksam ist und welche im Gegenteil schädlich ist. Lesen Sie bis zum Ende dieser Seite - und Sie wissen mehr über die Ursachen von Bluthochdruck als der „durchschnittliche“ Arzt. Bevor Sie mit der Behandlung beginnen, müssen Sie Bluttests bestehen. Vernachlässigen Sie die Analysen nicht, sie sind sehr wichtig für eine erfolgreiche Behandlung.

Wir listen die Ursachen der Hypertonie in der Prävalenz auf:

  • Bei 80-90% der Patienten mit Bluthochdruck in Kombination mit Übergewicht oder Adipositas. Um den Druck wieder zu normalisieren, müssen diese Menschen die Kontrolle über ihr metabolisches Syndrom übernehmen.
  • Weitere 5-7% der Patienten mit Bluthochdruck sind Erkrankungen der Schilddrüse oder der Nieren.
  • Wenn es kein Übergewicht gibt, eine gut gebaute Person, die Nieren und die Schilddrüse normal funktionieren und der Druck immer noch erhöht ist, versuchen Sie, den Magnesiummangel im Körper zu beseitigen.
  • Bei den verbleibenden 3-5% der Patienten wird Hypertonie durch „seltene“ Ursachen verursacht: einen Tumor der Nebennieren oder der Hypophyse, eine Vergiftung mit Quecksilber und Blei oder etwas anderem.

Die häufigste Ursache für Bluthochdruck ist das metabolische Syndrom.

Bei 80-90% der Patienten ist Bluthochdruck mit mäßigem Übergewicht oder schwerer Fettleibigkeit verbunden. Wenn ein solcher Patient die Blutuntersuchungen auf „schlechtes“ und „gutes“ Cholesterin besteht, sind die Ergebnisse wahrscheinlich alarmierend. Das metabolische Syndrom wird festgestellt, wenn der Patient mindestens drei der unten aufgeführten Kriterien hat:

  1. Vergrößerter Taillenumfang (für Männer> = 94 cm, für Frauen> = 80 cm);
  2. Der Gehalt an Triglyceriden (Fetten) im Blut übersteigt 1,7 mmol / l, oder der Patient erhält bereits Medikamente, um diesen Indikator zu korrigieren.
  3. "Gutes" Blutcholesterin (High Density Lipoprotein HDL) - weniger als 1,0 mmol / l bei Männern und weniger als 1,3 mmol / l bei Frauen;
  4. Der systolische (obere) Blutdruck übersteigt 130 mm Hg. Art. oder der diastolische (niedrigere) Blutdruck überschreitet 85 mm Hg. Art. Oder der Patient nimmt bereits Medikamente gegen Bluthochdruck ein;
  5. Nüchterner Blutzuckerspiegel> = 5,6 mmol / l oder Therapie zur Blutzuckersenkung.

Wenn Sie also Bluthochdruck in Kombination mit Übergewicht haben, müssen Sie als Erstes prüfen, ob ein metabolisches Syndrom vorliegt. Dazu müssen Sie Ihre Größe und Ihr Körpergewicht kennen, den Taillenumfang um einen Zentimeter messen und Bluttests bestehen. Anstelle eines Nüchternblutzuckertests empfehlen wir die Überprüfung Ihres glykierten Hämoglobins. Liegt dieser Wert über 5,7%, liegt ein metabolisches Syndrom vor. Bei mehr als 6,5% ist Typ-2-Diabetes schwerwiegender.

Wenn eine Person ein metabolisches Syndrom hat, zirkuliert höchstwahrscheinlich eine erhöhte Menge Insulin in ihrem Blut. Aus diesem Grund verengt sich der Durchmesser der Blutgefäße und der Körper speichert zu viel Wasser und Natrium. Somit wird der Blutdruck chronisch erhöht gehalten. Dies ist eine moderne medizinische Theorie, die die Ursachen der Hypertonie beim metabolischen Syndrom erklärt. Aber Sie und ich interessieren uns mehr dafür, nicht die Theorie, sondern was zu tun ist, um den Druck wieder auf den Normalzustand zu bringen.

Wenn das metabolische Syndrom die Ursache für Ihren Bluthochdruck ist, können Sie sich selbst gratulieren. Anders als Witze. Weil alle anderen Optionen viel schlechter sind. Bei einem metabolischen Syndrom können Sie die Kontrolle übernehmen. Wir werden Ihnen beibringen, wie Sie dies tatsächlich tun können, ohne hungrige Diäten und anstrengendes Körpertraining.

Bewährt und optimal zum Preis von Additiven zur Normalisierung des Drucks:

  • Magnesium + Vitamin B6 von Source Naturals;
  • Jarrow Formulas Taurin;
  • Now Foods Fischöl.

Lesen Sie mehr über die Technik im Artikel "Behandlung von Bluthochdruck ohne Medikamente". Wie man Supplements für Bluthochdruck aus den USA bestellt - Anweisungen herunterladen. Bringen Sie Ihren Druck wieder auf den Normalwert, ohne die schädlichen Nebenwirkungen, die "chemische" Pillen verursachen. Verbessere die Arbeit des Herzens. Beruhigen Sie sich, lassen Sie die Angst los, schlafen Sie nachts wie ein Kind. Magnesium mit Vitamin B6 wirkt Wunder bei Bluthochdruck. Sie werden eine ausgezeichnete Gesundheit haben, der Neid von Gleichaltrigen.

Das metabolische Syndrom erhöht mehrfach die Wahrscheinlichkeit von Herzinfarkt, Schlaganfall, seniler Demenz und Krebs. Vollständig davon erholen kann heute nicht sein. Aber zu kontrollieren ist echt. Und Sie können sich nicht nur von Bluthochdruck erholen, sondern auch Ihre allgemeine Gesundheit verbessern. Was ist zu tun, wenn Bluthochdruck mit Übergewicht verbunden ist? Lesen Sie im Block „Es ist real, sich in 3 Wochen von Bluthochdruck zu erholen.“

  • Der beste Weg, um Bluthochdruck zu heilen (schnell, einfach, gut für die Gesundheit, ohne "chemische" Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel)
  • Hypertonie ist eine beliebte Methode, um die Stadien 1 und 2 zu heilen
  • Effektive Behandlung von Bluthochdruck ohne Medikamente

Bitte führen Sie zuerst die Tests durch und führen Sie dann die von uns empfohlenen Maßnahmen zur Behandlung des Bluthochdrucks durch. Vernachlässigen Sie die Analyse nicht! Wenn Sie plötzlich bei einer kohlenhydratarmen Diät abnehmen, der Druck jedoch nicht abnimmt, wird Ihr Stoffwechselsyndrom durch Probleme mit der Schilddrüse oder den Nieren weiter verkompliziert.

Probleme in der Schilddrüse

Um die Arbeit der Schilddrüse zu überprüfen, führen Sie zuerst Blutuntersuchungen durch und lassen Sie den Ultraschall nicht überstürzen. Sie müssen die folgenden Tests bestehen:

  • Schilddrüsenstimulierendes Hormon (TSH);
  • T4 gemeinsam;
  • T4 frei;
  • T3 ist verbreitet;
  • T3 frei.

In welchen Fällen mit Bluthochdruck müssen Tests bestehen, um die Funktion der Schilddrüse zu überprüfen:

  1. Wenn Sie an Bluthochdruck leiden und gleichzeitig eine schlanke Figur haben, d. H. Es gibt überhaupt kein Übergewicht. Möglicherweise haben Sie eine Schilddrüsenüberfunktion, eine Überfunktion der Schilddrüse.
  2. Wenn Sie Bluthochdruck in Kombination mit Übergewicht haben, verlieren Sie bei einer kohlenhydratarmen Ernährung erfolgreich an Gewicht, aber der Druck sinkt immer noch nicht.
  3. Wenn Sie Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion haben, d. H. Einen Mangel an Schilddrüsenhormonen im Körper. Dazu gehören: Lethargie, Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Schläfrigkeit, Gedächtnisstörungen, trockene Haut, Schwellungen des Gesichts und der Gliedmaßen, spröde Nägel, Haarausfall, Verstopfung, Frösteln, Kälteintoleranz.

Wenn die Tests ergeben, dass Ihre Schilddrüsenfunktion beeinträchtigt ist, suchen Sie einen guten Endokrinologen auf und setzen Sie sich mit ihm in Verbindung. Probleme mit Schilddrüsenhormonen lassen sich mit der Behandlung ausgleichen. Und erst danach können wir hoffen, den Blutdruck zu normalisieren.

Lesen Sie hier ausführlich - Bluthochdruck und Probleme mit Schilddrüsenhormonen. Es beschreibt die Symptome einer erhöhten Aktivität der Schilddrüse sowie einen Mangel an Hormonen im Körper. Beide Erkrankungen verursachen eine medikamentenresistente Hypertonie. Nachdem die Situation mit Schilddrüsenhormonen normal ist, sinkt auch der Blutdruck.

Die Ursache für Bluthochdruck ist eine Nierenerkrankung

Es kommt vor, dass Hypertonie, die aus anderen Gründen auftritt, Komplikationen für die Nieren verursacht. Und manchmal umgekehrt - die Schwächung der Nierenfunktion führt zu hohem Blutdruck. In jedem Fall verstärken sich Hypertonie- und Nierenprobleme gegenseitig. Es bildet sich ein gefährlicher Teufelskreis, der zum Nierenversagen führt. Danach zeigt der Patient Symptome einer Niereninsuffizienz. Er muss sich einer Dialyse unterziehen und auf eine Nierentransplantation warten.

Wenn Sie an Bluthochdruck leiden, überprüfen Sie trotzdem Ihre Nieren, wie im nächsten Abschnitt beschrieben. Seien Sie nicht faul, alle von uns empfohlenen Tests zu bestehen und das Verhältnis von Albumin und Kreatinin im Urin zu berechnen. Wenn sich herausstellt, dass Ihre Nieren richtig funktionieren, atmen Sie erleichtert auf. Weil der Tod an einer Nierenerkrankung wahrscheinlich die schmerzhafteste Option ist. Wenn sich herausstellt, dass Sie eine Hypertonie in Kombination mit einer Nierenfunktionsstörung haben, sollten zuerst die Nieren behandelt werden. Der Arzt wird Ihnen sagen, was zu tun ist, um den Blutdruck zu senken und gleichzeitig die Entwicklung von Nierenversagen zu verlangsamen.

Welche Tests sind zu bestehen, um die Nieren zu überprüfen?

Dieser Abschnitt richtet sich an Besucher der Website für Bluthochdruck sowie an Leser unserer Diabetes-Schwester-Website Diabet-Med.Com. Ich fordere Sie dringend auf, Tests ernst zu nehmen, um Ihre Nieren zu überprüfen. Denn schweres Nierenversagen ist das schlimmste mögliche Ergebnis von Bluthochdruck und Diabetes. Der Tod an einer Nierenerkrankung ist die schmerzhafteste Sache, die Ihnen passieren kann.

Untersuchen Sie die Symptome einer Niereninsuffizienz. Dialyseverfahren erleichtern ihnen die Behandlung, verursachen jedoch ein derartiges Leiden, dass mindestens 20% der Patienten die Dialyse freiwillig ablehnen, selbst wenn sie wissen, dass sie aus diesem Grund innerhalb weniger Wochen sterben werden. Wenn Sie eine Nierentransplantation durchführen, haben Sie die Möglichkeit, lange und voll zu leben. Aber die Zahl der Patienten, die eine Spenderniere benötigen, wächst von Jahr zu Jahr rapide und die Zahl der verfügbaren Nieren nicht. Fazit: die ganze Aufmerksamkeit - die Nieren! Wir werden sorgfältig untersucht und behandelt, um nicht mit den Ärzten, die die Dialyse durchführen, zusammentreffen zu müssen.

Anzeichen eines Nierenversagens treten auf, wenn diese Organe zu 90% zerstört sind und es zu spät ist, eine prophylaktische Behandlung durchzuführen, d. H. Dialyse oder Nierentransplantation werden für den Patienten lebenswichtig. Gleichzeitig diagnostizieren Blut- und Urintests Nierenprobleme im Frühstadium, einige Jahre bevor die ersten Symptome auftreten. Wenn die Behandlung pünktlich beginnt, gelingt es dem Patienten meistens, ein normales Leben ohne Dialyse oder Nierentransplantation zu führen. Überprüfen Sie Ihre Nieren mindestens einmal im Jahr. Wenn Sie wegen einer chronischen Nierenerkrankung behandelt werden, müssen Sie alle 3 Monate oder, wenn der Arzt sagt, noch häufiger Tests durchführen.

Die Testsequenz zur Bestimmung des Status Ihrer Nieren:

  1. Geben Sie Ihren Kreatinin-Bluttest.
  2. Berechnen Sie die glomeruläre Filtrationsrate mit einem Taschenrechner, wie unten im Artikel beschrieben.
  3. Nehmen Sie Albumin- und Kreatinin-Urin in einer Portion und berechnen Sie das Verhältnis von Albumin und Kreatinin. Verwenden Sie Morgenurin. Sammeln Sie den gesamten Urin pro Tag oder pro Nacht - nicht notwendig.
  4. Wenn die glomeruläre Filtrationsrate über 60 ml / min liegt und das Albumin / Kreatinin-Verhältnis normal ist, wiederholen Sie die Untersuchung einmal im Jahr.
  5. Wenn sich herausstellt, dass die glomeruläre Filtrationsrate unter 60 ml / min liegt und / oder das Albumin / Kreatinin-Verhältnis eine Mikroalbuminurie anzeigt, wiederholen Sie alle Tests nach 3 Monaten.
  6. Wenn die glomeruläre Filtrationsrate unter 30 ml / min liegt und / oder das Albumin / Kreatinin-Verhältnis eine Makroalbuminurie anzeigt, wenden Sie sich an einen Nephrologen.

Bitte beachten Sie, dass die Mikroalbuminurie und das Verhältnis von Albumin / Kreatinin im Urin wichtiger sind als die glomeruläre Filtrationsrate. Es kommt oft vor, dass die Nieren schnell zerstört werden, gleichzeitig ist die glomeruläre Filtrationsrate normal oder sogar erhöht. Zum Beispiel nimmt die glomeruläre Filtrationsrate im Anfangsstadium von Diabetes nicht ab, sondern steigt sogar um das 1,5-2-fache, weil die Nieren versuchen, überschüssige Glucose mit Urin auszuscheiden. Nach den Ergebnissen der Analyse zu urteilen, wie gut die Nieren bei einer Person funktionieren, ist keine leichte Aufgabe. Um dies zu tun, müssen Sie wissen, welche Kreatinin, Albumin, glomeruläre Filtrationsrate. Es ist wichtig, die Nachteile dieser Indikatoren zu kennen und zu verstehen, wie sie zusammen verwendet werden können, um den Zustand der Nieren zu beurteilen.

Kreatinin ist ein Abbauprodukt, das entsteht, wenn der Körper Protein abbaut. Die Nieren entfernen Kreatinin aus dem Körper. Es wird angenommen, dass die Nieren umso schlechter arbeiten, je höher die Konzentration von Kcreatinin im Blut ist. Dies ist leider nicht ganz richtig. Der Kreatininspiegel im Blut variiert stark aus Gründen, die nichts mit den Nieren zu tun haben. Je mehr Muskelmasse, desto mehr Kreatinin. Vegetarier haben weniger davon als Fleischesser. Nach dem Training springt die Konzentration von Kreatinin im Blut. Und das Wichtigste ist, dass dieses Zerfallsprodukt nicht nur die Nieren aus dem Körper entfernt.

Aus den oben genannten Gründen sind die Standards für Kreatinin im Blut sehr breit. Wir geben ihnen:

  • Bei Frauen 53 bis 97 μmol / l (Mikromol pro Liter Plasma);
  • Bei Männern 55 bis 115 mmol / l;
  • Bei Kindern unter einem Jahr - von 18 bis 35 µmol / l;
  • Kinder im Alter von einem bis vierzehn Jahren - von 27 bis 62 µmol / l.

Die glomeruläre Filtrationsrate ist das Volumen des in den Nieren pro Zeiteinheit gebildeten Primärharns. Wenn die glomeruläre Filtrationsrate normal ist, leisten die Nieren gute Arbeit und reinigen das Blut rechtzeitig von Abfall. Wird es abgesenkt, sind die Nieren geschädigt. Die Nieren haben jedoch einen erheblichen Sicherheitsspielraum, nicht umsonst gibt es zwei davon im Körper. Und nur wenn die glomeruläre Filtrationsrate sehr niedrig ist, mindestens 5-6 Mal im Vergleich zur Norm, beginnt sich Giftmüll im Blut anzusammeln und Symptome von Nierenversagen treten auf. In einer solchen Situation stirbt der Patient schnell an einer Vergiftung mit Zersetzungsprodukten, wenn keine Dialyse oder keine Nierentransplantation durchgeführt wird.

Die glomeruläre Filtrationsrate wird in ml / min gemessen. In der Praxis wird es nicht direkt gemessen, sondern indirekt durch Indikatoren für Kreatinin im Blut unter Verwendung spezieller Formeln bewertet. Ärzte kennen die Formel von Cockroft-Gault. Es gibt aber auch die MDRD-Formel. Es ist neuer und zuverlässiger. Sie können Ihre glomeruläre Filtrationsrate mithilfe der MDRD-Formel für einen Kreatinin-Bluttest mit einem auf dieser Seite verfügbaren Taschenrechner berechnen.

Füllen Sie das Formular wie im Bild gezeigt aus, klicken Sie auf die Schaltfläche Berechnen und warten Sie ein wenig.

Wenn ein oben gezeigtes Bild angezeigt wird, bedeutet dies, dass Ihre glomeruläre Filtrationsrate über 60 ml / min liegt und die Nieren höchstwahrscheinlich normal arbeiten.

Wenn ein Bild mit einem genauen Wert unter 60 ml / min angezeigt wird, liegt möglicherweise eine Nierenerkrankung vor. Wenn der Wert zwischen 16 und 59 ml / min liegt, muss er sorgfältig behandelt werden, um die Entwicklung von Nierenversagen zu verlangsamen. Die glomeruläre Filtrationsrate von 15 ml / min und darunter bedeutet, dass eine dringende Ersatztherapie erforderlich ist, d. H. Dialyse oder Nierentransplantation.

Bei der Berechnung der glomerulären Filtrationsrate mit der MDRD-Formel bei Patienten mit normaler oder leicht verminderter Nierenfunktion werden die Ergebnisse häufig unterschätzt. Diese Formel überschätzt die Anzahl der Patienten mit chronischer Nierenerkrankung. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren, schwangere Frauen und auch ältere Menschen ab 70 Jahren wurde keine Genauigkeit festgestellt. Schlussfolgerung: Wenn die MDRD-Formel ein schlechtes Ergebnis liefert, müssen Sie nicht in Panik geraten, sondern zusätzliche Untersuchungen durchführen und einen Nephrologen konsultieren.

Albumin ist eine der Arten von Proteinen, die im Urin ausgeschieden werden. Albuminmoleküle haben einen kleineren Durchmesser als andere Proteine. Wenn es daher zu einer Schädigung der Nieren kommt, gelangt Albumin in den frühesten Stadien in den Urin und später in andere Proteine. Mikroalbuminurie - bedeutet, dass nach den Ergebnissen der Analyse Albumin im Urin nachgewiesen wird.

Wissenschaftler und Ärzte wissen seit langem, dass ein Anstieg der Albuminausscheidung mit der morgendlichen oder täglichen Urinmenge ein erhöhtes Risiko für Nierenversagen bei Patienten mit Bluthochdruck und / oder Diabetes bedeutet. Eine Überraschung war die Tatsache, dass eine erhöhte Freisetzung von Albumin auch ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall vorhersagt. Bei Menschen mit Mikroalbuminurie ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine koronare Herzkrankheit entwickeln, 1,47-mal höher als bei Menschen ohne diese. Makroalbuminurie ist die nächste Stufe nach der Mikroalbuminurie, wenn das Protein im Urin in einer Menge von mehr als 300 mg pro Tag ausgeschieden wird.

Der Albumin-Gehalt im Urin variiert stark aus Gründen, die nicht mit einer Nierenerkrankung zusammenhängen, ebenso wie die Konzentration von Kreatinin im Blut. Nach intensiver körperlicher Belastung kann das Ergebnis der Albumin-Urinanalyse auch bei gesunden Menschen mehrere Tage lang schlecht sein. Auch die Konzentration von Albumin im Urin variiert zu verschiedenen Tageszeiten. Zuvor wurde den Patienten empfohlen, den gesamten Urin pro Tag zu sammeln, damit das Labor den Gehalt an Albumin darin bestimmen konnte. Dies ist jedoch sehr unpraktisch. Kürzlich wurde festgestellt, dass ein Albumin / Kreatinin-Verhältnis im Urin ein zuverlässiger Indikator für Nierenprobleme ist. Die Berechnung ist zweckmäßig, da hierfür eine beliebige Menge Urin geeignet ist.

Albumin-Indikatoren in einer Portion Urin für Männer und Frauen:

  • weniger als 20 mg / l sind normal;
  • 20-199 mg / l - Mikroalbuminurie, das Anfangsstadium einer Nierenschädigung;
  • mehr als 200 mg / l - Makroalbuminurie, fortgeschrittenes Stadium der Nierenschädigung.

Normaler Kreatiningehalt im Spontanurin:

Bei der Behandlung von Bluthochdruck setzen unsere Leser ReCardio erfolgreich ein. Angesichts der Beliebtheit dieses Tools haben wir uns entschlossen, es Ihrer Aufmerksamkeit zu widmen.
Lesen Sie hier mehr...

  • für Männer - 5,6-14,7 mmol / l;
  • für Frauen - 4,2-9,7 mmol / l.

Das Verhältnis von Albumin / Kreatinin, mg / mmol

Wenn im Labor, das Ihre Analysen durchführt, Kreatinin im Urin nicht in mmol, sondern in Gramm angegeben wird, lauten die Normen für das Verhältnis von Albumin zu Kreatinin wie folgt.

Albumin / Kreatinin-Verhältnis, mg / g

Wenn die von uns aufgelisteten Voruntersuchungen Nierenprobleme aufzeigen, schickt der Nephrologe Sie zunächst zu weiteren Untersuchungen und Untersuchungen und verschreibt Ihnen dann eine Behandlung. Nur in diesem Stadium ist es ratsam, eine Ultraschalluntersuchung der Nieren durchzuführen, um visuell festzustellen, ob eine Schädigung vorliegt. Wenn Sie die Nieren rechtzeitig auf Diabetes und / oder Bluthochdruck untersuchen und behandeln, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Sie ein normales Leben ohne Dialyse führen können, erheblich.

Seltene Ursachen für sekundären Bluthochdruck

Normalerweise impliziert „sekundäre“ Hypertonie einen hohen Blutdruck, der durch eine andere Primärkrankheit verursacht wird. Zum Beispiel ein Tumor der Nebennieren, durch den zu viel Adrenalin produziert wird. Nur wenige Menschen wissen, dass es neben den "primären" Krankheiten mehrere andere Gründe gibt, die zu anhaltendem Bluthochdruck führen können. Eine solche Hypertonie kann nicht behandelt werden, bis ihre Ursache beseitigt ist.

Ärzte sind in der Regel faul, die Ursachen zu verstehen, diagnostizieren jedoch einfach die essentielle Hypertonie. Daher ist die Behandlung in vielen Fällen nicht wirksam. Die folgenden Informationen haben Zehntausenden von Patienten geholfen, ihren Druck wieder normal zu machen. Sie leben in Frieden, ohne das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall. Jetzt sind Sie dran!

  • Abdominale Fettleibigkeit (siehe Artikel)
  • Ständiges Gefühl der Müdigkeit
  • Traktion zu Süßigkeiten und Mehlprodukten,
  • Hoher Blutdruck.

Dieser schreckliche Zustand ist ein Vorläufer von Diabetes, koronarer Herzkrankheit, Schlaganfall und Nierenschäden.

  • Nierenschäden, Nierenversagen, Arteriosklerose (Obstruktion) der Nierenarterien
  • Nebennierentumoren, die eine übermäßige Hormonproduktion verursachen (Adrenalin, Aldosteron und Cortisol). Dazu gehören Krankheiten: Phäochromozytom, primärer Hyperaldosteronismus, Itsenko-Cushing-Syndrom. Lesen Sie mehr über die endokrinen Ursachen von Bluthochdruck und wie man sie behandelt.
  • Ein Überschuss oder ein Mangel an Schilddrüsenhormon - Hyperthyreose oder Hypothyreose. Wie Sie in diesem Fall behandelt werden, lesen Sie hier.
  • Koarktation der Aorta - Verengung einer der wichtigsten Koronararterien
  • Akromegalie ist ein Hypophysentumor, der zu einer erhöhten Produktion von Wachstumshormon führt. Lesen Sie hier mehr über die Behandlung dieser Krankheit.
  • Schlafapnoe-Syndrom - Luftmangel, vorübergehende Unterbrechung der Atmung während des Schlafs
  • Sehstörungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenprobleme
  • Erbliche Anfälligkeit für Nierenerkrankungen
  • Anfälle von Hyperämie - plötzliche Rötung der Haut, es wird auch heiß anfühlt
  • Pigmentierung auf der Haut, starke Pigmentierung
  • Ertragen Sie heißes Wetter?
  • Hypokaliämie - niedrige Kaliumspiegel im Blut
  • Zu geringe Wirksamkeit der medikamentösen Behandlung von Bluthochdruck
  • Tachykardie - erhöhte Herzfrequenz
  • Die Entwicklung von Bluthochdruck im Alter von 20 Jahren
  • Blutdruckindikatoren werden oberhalb von 180/120 mm „wild“. Hg Art.

Wenn Sie etwas von dem oben genannten haben, sollten Sie über die Möglichkeit einer "sekundären" Hypertonie nachdenken und Ihren Arzt darüber informieren. Selbstmedikation bei solch schweren Symptomen kann zu einer Katastrophe führen.

Ursachen für schweren Bluthochdruck, der herkömmlichen Pillen nicht hilft

  • Nach der Verschreibung eines ACE-Hemmers oder eines Angiotensinrezeptor-Blockers steigt der Kreatininspiegel im Blut um 30% oder mehr stark an.
  • Asymmetrie der Größe der Nieren mehr als 1,5 cm
  • Allgemeine Atherosklerose - signifikante atherosklerotische Läsion verschiedener Gefäße
  • Schwerer Bluthochdruck mit wiederholten Episoden eines Lungenödems
  • Lärm, wenn der Arzt auf die Nierenarterien hört
  • Erhöhtes Kreatinin
  • Veränderung des Urinsediments
  • Plötzlich starker Blutdruckanstieg
  • Kopfschmerzen, Herzklopfen, Schwitzen - alles gleichzeitig
  • Der Kaliumspiegel im Blut liegt unter dem Normalwert
  • Muskelschwäche
  • Charakteristisches Erscheinungsbild - Kuschelgesicht, zentrale Adipositas
  • Muskelschwäche, blaue Flecken
  • Vielleicht nahm der Patient Glukokortikosteroide
  • Übergewichtige Männer, die im Schlaf schnarchen
  • Tagesmüdigkeit
  • Erhöhte Schilddrüsenhormonspiegel im Blut
  • Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion (siehe Artikel oben)

Wie man Phäochromozytom, Cushing-Syndrom, primären Hyperparathyreoidismus und Schilddrüsenprobleme behandelt, lesen Sie im Artikel „Endokrine Ursachen von Bluthochdruck und ihre Behandlung“.

Tests für Bluthochdruck. Welche Tests müssen bestanden werden?

Um die Ursachen für Ihren Bluthochdruck herauszufinden, müssen Sie möglicherweise einige Blut- und Urintests bestehen. Bevor Sie sich kohlenhydratarm ernähren und Hypertoniepräparate einnehmen, sollten Sie Tests durchführen, die Ihre Nieren untersuchen. Nun, zur gleichen Zeit Blutuntersuchungen für Marker des kardiovaskulären Risikos. Alle Menschen über 40 sollten nicht nur regelmäßig den Blutdruck messen, sondern mindestens alle sechs Monate auch Blutuntersuchungen auf kardiovaskuläre Risikofaktoren durchführen. Nach den Ergebnissen dieser Analysen sollten vorbeugende Maßnahmen ergriffen werden. Es ist nicht schwer und nicht zu teuer, aber es kann Ihr Leben um viele Jahre verlängern.

In 80-90% der Patienten mit Hypertonie durch metabolisches Syndrom verursacht. Dies bedeutet, dass sie einen hohen Blutdruck in Verbindung mit Fettleibigkeit haben. Und wenn Sie Blutuntersuchungen auf kardiovaskuläre Risikofaktoren durchführen, werden sich viele Ergebnisse als positiv erweisen. die schlechten. Die Methode „kohlenhydratarme Ernährung + Bluthochdruckergänzung“ hilft solchen Menschen. Sie normalisieren nicht nur den Blutdruck, sondern verbessern auch das allgemeine Wohlbefinden. Sie werden die ersten Ergebnisse in 2-3 Wochen spüren.

Wenn Ihre Hypertonie nicht durch das metabolische Syndrom (Sie haben normales Gewicht) verursacht wird oder die Methode „kohlenhydratarme Ernährung + Nahrungsergänzungsmittel“ nicht geholfen hat, sollten Sie sorgfältig auf die Ursachen der „sekundären“ Hypertonie untersucht werden. Ihre Liste finden Sie oben in diesem Artikel.

Welche Reihenfolge der Aktionen empfehlen wir:

  1. Test auf Nierenfunktion;
  2. Wenn Sie übergewichtig sind (Body-Mass-Index über 25 kg / m2), führen Sie sofort einen Bluttest auf glykosyliertes Hämoglobin durch.
  3. Stellen Sie sicher, dass Sie keine Medikamente einnehmen, die den Blutdruck erhöhen.
  4. Wenn alles in Ordnung mit den Nieren ist, versuchen Sie, 3 Wochen lang hochdosiertes Magnesium einzunehmen, wie im Artikel „Effektive Behandlung von Bluthochdruck ohne Medikamente“ beschrieben.
  5. Wenn dies nicht hilft, testen Sie den Blutspiegel der Schilddrüsenhormone.
  6. Überprüfen Sie den Körper auf Anreicherung von Quecksilber, Blei, Cadmium und anderen giftigen Metallen.
  7. Überprüfen Sie auf Nebennieren- und Hypophysentumoren. Wie das geht, erfahren Sie an speziellen Stellen.

Beeilen Sie sich nicht, um Ultraschall zu machen

Nehmen Sie zunächst die von uns empfohlenen Blut- und Urintests vor. Und erst danach müssen Sie möglicherweise einige Organe mit Ultraschall untersuchen. In den meisten Fällen kann auf Ultraschall überhaupt verzichtet werden. Die Diagnose von Erkrankungen der inneren Organe kann mit dem Kauf eines Gebrauchtwagens verglichen werden. In beiden Fällen müssen Sie den Zustand des „Objekts“ sorgfältig ermitteln.

Der Käufer muss beurteilen, wie stark die Systeme und Mechanismen bereits abgenutzt sind. Ultraschall ist das Gleiche wie eine Außeninspektion eines Autos. Offensichtlich reicht dies nicht aus, um eine Entscheidung zu treffen. Viel wichtiger ist, wie sich die Dinge unter der Motorhaube befinden. Ebenso kann ein Baum von außen gesund und von innen faul sein. Glücklicherweise helfen Blut- und Urintests durch indirekte Anzeichen herauszufinden, ob die inneren Organe gut funktionieren, ohne sie schneiden zu müssen.

Glykiertes (glykosyliertes) Hämoglobin

Eine Blutuntersuchung auf glykiertes Hämoglobin - zeigt, ob Sie an Diabetes leiden und wenn nicht, ist das Risiko hoch. Erhöhter Blutzucker schädigt die Blutgefäße und inneren Organe, kann zu schweren Komplikationen bei Diabetes führen und auf jeden Fall die Lebenserwartung verkürzen. Glykiertes (glykosyliertes) Hämoglobin ist eine wichtige Analyse. Wenn Sie übergewichtig sind, übergeben Sie es sofort zusammen mit Tests, die die Nierenfunktion überprüfen. Sparen Sie nicht!

Nun - Aufmerksamkeit! - Die Diskrepanzen zwischen den „offiziellen“ Empfehlungen und denen, die wir auf dieser Website zu Hypertonie empfehlen, beginnen. Offiziell wird die Diagnose "Diabetes" gestellt, wenn die Rate an glykiertem Hämoglobin 6,5% oder mehr betrug und dies mehrmals hintereinander. Liegt Ihr Wert zwischen 5,7% und 6,4%, so liegt noch kein Diabetes vor, aber ein erhebliches Risiko für dessen Entwicklung. Dies wird als "beeinträchtigte Glukosetoleranz" bezeichnet. Einfach ausgedrückt, Sie sind einer der Menschen, die schädlich sind, Kohlenhydrate zu essen. Alle Kohlenhydrate, auch Obst. In einer solchen Situation ist die kohlenhydratarme Atkins-Diät das beste Heilmittel.

Nur wenige Menschen wissen, dass Menschen mit normalem Kohlenhydratstoffwechsel Hämoglobin von 4,2% auf 4,6% glykiert haben. Wenn Ihre Analyse jedoch 5,6% ergibt, wird der Endokrinologe in der Klinik sagen, dass alles super ist. Die Ärzte sind zuversichtlich, dass bis zum Erreichen von 6,1% des glykierten Hämoglobins keine Maßnahmen zur Kontrolle des Blutzuckers ergriffen werden müssen. Wir empfehlen hier jedoch, die Möglichkeit einer Umstellung auf eine kohlenhydratarme Ernährung zu erwägen, bereits wenn Ihr glykiertes Hämoglobin 4,9% oder mehr beträgt. Warten Sie nicht, bis es weiter steigt.

Wenn Sie übergewichtig sind (der Body-Mass-Index liegt über 25 kg / m2), sollten Sie eine kohlenhydratarme Diät zur Behandlung von Bluthochdruck wählen, auch wenn das glykosylierte Hämoglobin zwischen 4,2% und 4,6% liegt. normal. Denn wenn der Kohlenhydratstoffwechsel im Körper gestört ist, bleibt zu Beginn der Glukosespiegel im Blut wie bei gesunden Menschen. Zu diesem Zeitpunkt produziert die Bauchspeicheldrüse einen Überschuss an Insulin, um den Blutzucker unter Kontrolle zu halten. Viel Insulin zirkuliert im Blut (dies wird als Hyperinsulinismus bezeichnet) und verursacht bereits in diesem Stadium Fettablagerung und Bluthochdruck. Glykiertes Hämoglobin beginnt später zu wachsen, wenn die Bauchspeicheldrüse keine Probleme mehr hat.

Warum messen wir dieser Analyse eine so große Bedeutung bei, wenn wir alle Bluthochdruckpatienten davon überzeugen, unabhängig von den Ergebnissen eine kohlenhydratarme Ernährung zu wählen? Denn wenn Sie an Diabetes leiden, möchten wir, dass Sie davon erfahren und dafür behandelt werden. Bei mindestens 30% der hypertensiven und übergewichtigen Patienten liegt eine „offizielle“ gestörte Glukosetoleranz (HbA1C von 5,7% auf 6,4%) oder sogar der realste Typ-2-Diabetes (HbA1C 6,5% oder höher) vor. Wenn Sie keine Maßnahmen ergreifen, führt dies häufig nicht nur zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen, sondern auch zu Erblindung, Beinamputation und Nierenversagen. Nun die gute Nachricht: Den Blutzucker zu normalisieren - es kann einfacher sein, als Sie denken.

Nochmals: Wenn Sie übergewichtig sind und kein Nierenversagen haben, versuchen Sie es mit einer kohlenhydratarmen Diät, um Bluthochdruck zu behandeln. Wie das geht, ist in den Artikeln im Block „Heilung von Bluthochdruck in 3 Wochen ist real“ beschrieben. Versuchen Sie, Ihre Ernährung unabhängig von den Ergebnissen der Blutuntersuchung auf glykiertes Hämoglobin zu ändern. Und hoffen wir, dass eine kohlenhydratreduzierende Diät mit Magnesium und anderen Nahrungsergänzungsmitteln Ihnen hilft, den Blutdruck zu normalisieren. Denn wenn es nicht hilft, dann hat Ihre Hypertonie „ernstere“ Ursachen als das metabolische Syndrom. Es ist viel schwieriger, sie zu behandeln, und die Prognose für den Patienten ist schlechter.

Bluttests für kardiovaskuläre Risikomarker:

  • Cholesterin - Achtung! - Sie benötigen eine Blutuntersuchung nicht für Gesamtcholesterin, sondern getrennt für „gut“ (hohe Dichte) und „schlecht“ (niedrige Dichte);
  • Triglyceride;
  • C-reaktives Protein (nicht zu verwechseln mit C-Peptid);
  • Lipoprotein "a";
  • Homocystein;
  • glykiertes (glykosyliertes) Hämoglobin.

Bluttest für Cholesterin: wie man seine Ergebnisse versteht und was zu tun ist

Gutes Cholesterin - je höher es ist, desto besser, denn es schützt die Blutgefäße vor Arteriosklerose. Sorge dich nur, wenn es unter dem Normalen liegt. In diesem Fall müssen Sie mehr Eier, Butter, fetten Hüttenkäse und vielleicht sogar Köpfchen essen. Wenn das „gute“ Cholesterin höher als normal ist, machen Sie sich keine Sorgen. "Schlechtes" Cholesterin - seine Partikel bilden atherosklerotische Plaques an den Wänden der Blutgefäße. Das Lumen der Blutgefäße verengt sich, der Blutfluss verschlechtert sich und die inneren Organe werden nicht ausreichend ernährt. Schlechtes Cholesterin ist unser Hauptfeind und Killer.

Die gute Nachricht ist, dass es normalerweise einfach ist, es zu reduzieren. Wenn Sie „schlechtes“ Cholesterin erhöht haben, gehen Sie zur kohlenhydratarmen Atkins-Diät und befolgen Sie diese genau. Machen Sie nach 6 Wochen erneut eine Blutuntersuchung. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 80-90% wird das „schlechte“ Cholesterin normalisiert. Wenn nicht, überprüfen Sie, ob Sie "versteckte" Kohlenhydrate mit irgendeiner Art von Nahrung zu sich nehmen. Zum Beispiel Zucker in vorgefertigten Gemüsesalaten aus dem Laden. Wenn die Blutuntersuchung ergab, dass Sie ein erhöhtes „schlechtes“ Cholesterin haben - beeilen Sie sich nicht, Medikamente aus der Klasse der Statine (Atorvastatin und andere) zu schlucken. Versuchen Sie zuerst eine kohlenhydratarme Diät anstelle dieser Pillen. Wenn nach 6 Wochen der sorgfältigen Einhaltung der Atkins-Diät das „schlechte“ Cholesterin immer noch erhöht ist, nehmen Sie Vitamin B3 (Niacin) in großen Dosen ein.

Die überwiegende Mehrheit der Menschen schafft es, ihr „schlechtes“ Cholesterin mithilfe einer nahrhaften und schmackhaften kohlenhydratarmen Diät zu normalisieren. Aber wenn es plötzlich nicht mehr funktioniert, hilft Vitamin B3 (Niacin). Zusammen mit ihm benötigen Sie außerdem die Vitamine C und E sowie einen Vitaminkomplex der Gruppe B, der als B-50 bezeichnet wird. Dieser ganze Satz von Vitaminen ist billiger als Statine und ist gut für den Körper.

Bluttriglyceride

Triglyceride sind Fette, die Zellen füttern. Wenn jedoch zu viele Triglyceride im Blut zirkulieren, tragen sie zusammen mit „schlechtem“ Cholesterin zur Entstehung von Arteriosklerose bei. Wenn Sie einen erhöhten Triglyceridgehalt haben, begeben Sie sich zur kohlenhydratarmen Atkins-Diät. Machen Sie nach 6 Wochen eine zweite Blutuntersuchung - und Sie werden zufrieden sein. Bei einer kohlenhydratarmen Diät springen Triglyceride sogar schneller zurück als „schlechtes“ Cholesterin.

Bluttest für C-reaktives Protein

Dies ist ein Indikator dafür, wie stark entzündliche Prozesse in Ihrem Körper ablaufen. Je höher der Gehalt an C-reaktivem Protein ist, desto höher ist das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Denn latente Entzündungen schädigen die Wände von Blutgefäßen und machen sie „anfälliger“ für die Bildung von atherosklerotischen Plaques. Sie sollten wachsam sein, wenn im Moment keine offensichtliche Infektion oder Verletzung vorliegt und der Gehalt an C-reaktivem Protein im Blut hoch ist. Was zu tun ist? Erstens nehmen Sie Antioxidantien, Vitamin C und E. Zweitens darüber nachdenken, welche Systeme in Ihrem Körper Probleme haben können? Leber? Magen-Darm-Trakt? Gelenke?

Drittens behandeln Sie Ihre Zähne. Erhöhte Konzentrationen an C-reaktivem Protein führen häufig zu Zahnproblemen. Wenn das Zahnfleisch entzündet ist oder Löcher im Zahnschmelz sind, gibt es lebende Bakterien, die Toxine produzieren. Diese Toxine gelangen über die Speiseröhre in die Blutbahn und verursachen erhebliche Schäden. Heilen Sie Ihre Zähne - und reduzieren Sie so das Risiko von Herz-Kreislauf-Problemen erheblich. Dies wird den wiederholten Bluttest für C-reaktives Protein bestätigen.

Lipoprotein "a"

Lipoprotein „a“ ist ein Risikofaktor für koronare Herzkrankheiten und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Je kleiner es ist, desto besser. Die konstante Einnahme von Vitamin C (mindestens 1 Gramm pro Tag) trägt dazu bei, die Konzentration im Blut zu senken.

Homocystein

Homocystein ist eine Aminosäure, die die Wände von Blutgefäßen angreift und die Grundlage für die Bildung von atherosklerotischen Plaques bildet. Erhöhte Homocysteinspiegel im Blut sind nicht nur ein Risikofaktor für Herz-Kreislauf-Probleme, sondern auch für senile Demenz (Alzheimer-Krankheit). Folsäure hilft, Homocystein zu normalisieren.

Ergänzung. Wie für den Bluttest für Harnsäurespiegel. Wenn die Konzentration von Harnsäure im Blut erhöht wird, ist die Wahrscheinlichkeit von Gicht hoch, d. H. Ablagerungen von "Salzen" (Natriumuratkristallen) in den Gelenken. Um die Menge an Harnsäure im Blut zu reduzieren, empfahl Atkins, täglich mindestens 3 Gramm Vitamin C sowie andere Antioxidantien mitzunehmen. Ich wäre sehr dankbar, wenn Sie in den Kommentaren schreiben würden, ob diese Methode Ihnen gegen Gicht hilft oder nicht.

Bei Blutuntersuchungen auf Marker für kardiovaskuläres Risiko ist es wünschenswert, 1 Mal in sechs Monaten zu nehmen. Denken Sie öfter an Ihre Gefäße und wie Sie dafür sorgen, dass sie sich gut anfühlen. Denn es ist der Zustand der Blutgefäße, der die Dauer Ihres Lebens am meisten bestimmt. Die überwiegende Mehrheit der Menschen stirbt an Gefäßproblemen und nicht an inneren Organen. Die koronare Herzkrankheit ist in der Tat keine Herzkrankheit, sondern eine Blutgefäßkrankheit, die aufgrund einer Verletzung nicht „gefüttert“ werden kann. Unsere inneren Organe haben einen erheblichen Sicherheitsspielraum. Sie können sehr lange arbeiten, wenn sie nur gut mit Lebensmitteln versorgt und Abfälle entfernt werden.

  • Unabhängige Blutdruckmessung zu Hause
  • Welche Medikamente gegen Bluthochdruck für ältere Patienten verschrieben
  • DASH-Diät: Effektive Hypertonie-Diät

Transglutaminase - das erste "Signal" für Leberprobleme

Dieses Protein wirkt in Organen, die sein Geheimnis in die äußere Umgebung absondern: in Zellen der Pankreasgänge, Leber, Prostata, Epithelzellen der Nierentubuli. Das Enzym befindet sich auch im Gehirngewebe.

Das Gamma-Glutamyl-Transpeptidase-Enzym gelangt in das Blut, wenn es von Zellen der Bauchspeicheldrüse, der Leber, der Milz und des Gehirns zerstört wird. GGT ist ein nicht spezifisches Protein, sein hoher Gehalt im Blut weist nicht auf eine Krankheit in einem bestimmten Organ hin. Die biochemische Analyse zur Bestimmung dieses Enzyms zeigt zunächst die vorhandene Pathologie der Leber. Der Gehalt an Glutamyltranspeptidase ist direkt proportional zum Grad der Schädigung der Leberzellen.

Wann steigt die Glutamyltranspeptidase an?

Der Gehalt an Transglutaminase im Blut steigt in folgenden Fällen an:

  1. Mit Alkoholismus. Bei Alkoholmissbrauch sind Bauchspeicheldrüse und Leber betroffen.
  2. Langzeitanwendung von hepatotoxischen Arzneimitteln (orale Kontrazeptiva, nichtsteroidale entzündungshemmende, fiebersenkende).
  3. Pankreatitis, Pankreasnekrose.
  4. Entzündliche oder onkologische Prozesse in der Prostata.
  5. Erkrankungen der Leber und der Gallenblase: Cholestase, sklerosierende Entzündung der Gallenwege, Gallensteinerkrankung, biliäre Zirrhose, infektiöse Hepatitis. GGT zeigt auch das cytolytische Syndrom und die Zerstörung von Leberzellen an.
  6. Exazerbationen entzündlicher Erkrankungen des Nierenbeckens und der Nierenglomerula (Pyelonephritis, Glomerulonephritis).
  7. Verschluss des Gallengangs durch Narbengewebe nach Operationen an der Leber, Kompression des Bauchspeicheldrüsenkrebses, Tumoren benachbarter Organe.
  8. Metastasierung in der Leber.
  9. Mononukleose durch Virusinfektionen. Dies betrifft die Leber und die Milz (Hepatolien-Syndrom), eine Zunahme der Größe (Hepatosplenomegalie).
  10. Vergrößerte Leber bei Herzinsuffizienz nach Herzinfarkt.
  11. Bei Diabetes sind die Zellen der Bauchspeicheldrüse geschädigt.
  12. Systemische Vaskulitis.
  13. Erhöhte Schilddrüsenfunktion.
  14. Strahlenschäden an der Leber.
  15. Ein leichter Anstieg der Transglutaminase, möglicherweise mit prämenstruellem Syndrom.

Niedrige GGT-Werte in der Analyse können auf einen langsameren Stoffwechsel mit unzureichender Schilddrüsenfunktion zurückzuführen sein.

Wann ist eine GGT-Analyse erforderlich?

Eine Blutuntersuchung auf GGT wird bei Patienten mit häufigen Anfällen von Erbrechen und Übelkeit, Schmerzen auf der rechten Seite, starkem Durchfall, schaumigem dunklem Urin, Juckreiz und Gelbfärbung der Haut verschrieben. Während der körperlichen Untersuchung bei der ärztlichen Untersuchung kann der Arzt feststellen, dass der Bereich der Leberschwäche beim Klopfen über den Rippenbogen hinausragt, dh die Leber vergrößert ist.

Bei einem negativen Ergebnis der Kotanalyse auf Stercobilin und einen farblosen Stuhl kann ein mechanischer Ikterus vermutet werden. Anschließend wird eine Blutuntersuchung auf GGT und andere Leberenzyme durchgeführt. Chronische Müdigkeit, Schläfrigkeit, Apathie, Lethargie - Symptome eines Leberversagens, die einer Laborbestätigung bedürfen.

Außerdem sind Bluttests auf GGT und andere Leberenzyme erforderlich, um die Wirksamkeit der Behandlung von Lebererkrankungen zu bewerten.

Hilfsrolle der GGT in der Differentialdiagnose

Die biochemische Analyse von Blut auf GGT mit erhöhter alkalischer Phosphatase ermöglicht die Unterscheidung von Lebererkrankungen von Knochenerkrankungen (Osteosarkom usw.). Die alkalische Phosphatase (alkalische Phosphatase) nimmt sowohl bei der Obstruktion der Gallenwege als auch bei Knochenerkrankungen zu. Transglutaminase mit Knochenerkrankungen, Schwangerschaft und bei Kindern bleibt mit einem erhöhten Gehalt an alkalischer Phosphatase normal.

Vorbereitung für einen Blutzuckertest auf Transglutaminase

  1. Die Nahrungsaufnahme 12 Stunden vor der angeblichen Blutspende für die biochemische Analyse zu stoppen.
  2. Vermeiden Sie starke körperliche und emotionale Belastungen.
  3. Rauchen Sie nicht 30 Minuten vor der Blutentnahme.

Mit einem Vacutainer oder einer Standard-Einwegspritze kann Blut aus einer Vene entnommen werden.

Normale GGT im Blut

Die Referenzwerte der Norm Transglutaminase:

  • bei Männern 10-71 U / l;
  • bei Frauen 6-42 U / l.

Troponin - Frühe und späte Diagnose eines Herzinfarkts

Troponin ist ein spezielles Protein, das nur in den Zellen des Herzmuskels (Kardiomyozyten) vorkommt und unter normalen Bedingungen im Blut praktisch nicht nachgewiesen wird. Wenn jedoch Kardiomyozyten zu sterben beginnen und kollabieren, und dies geschieht meistens aufgrund eines entwickelten Myokardinfarkts, beginnt Troponin in den allgemeinen Kreislauf einzudringen, weshalb seine Konzentration im Blut hunderte und manchmal tausende Male steigt.

Dieses Merkmal ist zu einem Schlüsselfaktor bei der Diagnose eines Myokardinfarkts geworden.

Vor Dutzenden von Jahren wussten die Ärzte, dass während eines Herzinfarkts die Konzentration bestimmter Substanzen im Blut signifikant ansteigt, zum Beispiel LDH, AST, ALT, GOT, Myoglobin und andere, wir werden diese Abkürzungen nicht einmal entschlüsseln, weil sie heute sind Nicht signifikant für die Diagnose eines Herzinfarkts.

Tatsache ist, dass eine Zunahme dieser Substanzen nicht nur beim Herzinfarkt, sondern auch bei anderen Zuständen beobachtet wird, die im Gegensatz zu Troponin keine Beziehung zum Herzen haben.

Troponin neigt dazu, nur im Falle einer Zerstörung der Herzmuskelzellen zuzunehmen, so dass es heute der beste Laborindikator für die Diagnose eines Myokardinfarkts ist. Fairerweise sollte angemerkt werden, dass es einen anderen Indikator gibt - CK-MB, der zwar nicht mit Troponin um Spezifität konkurrieren kann, es aber perfekt ergänzt.

Nach wie viel Zeit nach einem Herzinfarkt steigt der Troponinspiegel an

Laut Literatur beginnt der Troponinspiegel bereits 3-4 Stunden nach Beginn eines Herzinfarkts die zulässigen Grenzwerte der Norm zu überschreiten, jedoch kann nach den vorliegenden Empfehlungen ein signifikanter Anstieg dieses Indikators frühestens nach 6-12 Stunden oder sogar noch länger erwartet werden.

Troponin hat jedoch eine weitere bemerkenswerte Eigenschaft. Wie sich herausstellte, bleibt es nach einem Herzinfarkt für mindestens 5-7 Tage in erhöhten Konzentrationen im Blutkreislauf. Dies ermöglicht es Ärzten, einen verschobenen Herzinfarkt zu diagnostizieren, selbst wenn zum Zeitpunkt des akuten Krankheitsstadiums der Patient „zu Hause saß“ oder kein Verdacht auf einen Herzinfarkt bestand.

So sieht es in der Praxis aus: Ein Patient kommt an die Rezeption, der vor 5 Tagen unbestimmte, starke Brustschmerzen von 15 bis 20 Minuten hatte, und ist dann verstorben. Außerdem hat er verdächtige EKG-Veränderungen. Einerseits ist der Schmerz einem Herzinfarkt nicht ganz ähnlich, und das EKG könnte 10 Jahre lang so gewesen sein, andererseits könnte es ein Herzinfarkt gewesen sein. Was zu tun ist?

Natürlich müssen Sie über das Blut Troponin nachdenken, er wird zeigen, was dem Patienten vor 5 Tagen passiert ist. Schließlich sind Herzinfarkte auch so, dass „Beine“ ohne Konsequenzen übertragen werden. Das Problem ist jedoch, dass das Risiko, dass in ein oder zwei Jahren ein „echter“ Herzinfarkt auftritt, sehr hoch ist, wenn Sie die Behandlung überspringen und nicht beginnen.

Welche Analyse ist besser durchzuführen - quantitativ oder qualitativ (Teststreifen)?

Quantitative Analyse ist die Bestimmung der Troponinkonzentration im Blut durch eine Labormethode, deren Ergebnis eine spezifische Zahl ist.

Die qualitative Analyse wird durchgeführt, indem ein Tropfen Blut der Patientin auf einen speziellen Teststreifen (wie einen Schwangerschaftstest) gegeben wird.

Wenn Troponin die Norm überschreitet, wird es auf dem Teststreifen angezeigt. Dies ist ein ziemlich zuverlässiges Zeichen für den Tod der Zellen des Herzmuskels, aber wir kennen die Troponinkonzentration nicht und manchmal ist es wichtig, den Zustand des Patienten zu verstehen.

Aufgrund des Vorstehenden kann der Schluss gezogen werden, dass sich Teststreifen aufgrund ihrer Einfachheit und Zugänglichkeit als Methode zur Schnelldiagnose eignen. Wenn jedoch die Möglichkeit besteht, schnell eine quantitative Analyse durchzuführen, sollte dies bevorzugt werden. Oft werden in Zweifelsfällen die Teststreifenergebnisse durch quantitativen Teig überprüft.

Troponin T und ich, was ist der Unterschied

Es gibt zwei Arten von Troponinen, die bei der Diagnose von Herzinfarkten verwendet werden - T und I. In Bezug auf die Diagnostik haben sie den gleichen Wert, außer dass Troponin T viel länger im Blut gespeichert wird als Troponin I - von 7 bis 10 Tagen und manchmal länger. Es war jedoch Troponin I, das weiter verbreitet wurde.

Weitere Artikel Zu Embolien