logo

Wie kann man Blut spenden? Regeln zur Vorbereitung der Blutspende

Es ist nicht schwer, Blut zu spenden, aber es gibt einige Einschränkungen und Regeln, die vom Ziel abhängen, von dem sich eine Person von der wertvollsten Flüssigkeit ihres Körpers trennt. Und Ziele können viele sein. Einige wollen Spender werden, andere müssen Blut für HIV, hCG oder zur Bestimmung des Hormonspiegels spenden. Jede der Analysen stellt bestimmte Anforderungen an die Vorbereitung. Wurde jedoch eine Analyse durchgeführt, führt der Arzt den Sachverhalt detailliert ein - wie verhält er sich, damit das Ergebnis korrekt ist? Das interessanteste Thema ist, wie man Blut für eine Spende spendet. Wenn jemand Spender werden will, wird er nicht im Voraus gewarnt, was zu tun ist und was nicht, und Sie müssen sich nur auf sich verlassen - Informationen suchen und sich richtig vorbereiten.

Spende: Erste Schritte

Blutspender in unserem Land - Respekt und Ehre (oder zumindest der Staat versucht, sie denen zukommen zu lassen, die helfen, das Leben anderer zu retten). Um den Status des Spenders offiziell festzulegen, wurde sogar ein Bundesgesetz eingeführt. Daraus folgt, dass der Spender nur derjenige ist, der freiwillig Blut spendet. Zusätzlich zum Blut selbst können die folgenden Komponenten gespendet werden: Thrombose, Erythro-, Leukozyten, Plasma, Verbindungen, die durch Einfrieren des Plasmas erhalten werden.

Sie können im Volljährigkeitsalter vor dem 60. Jahrestag Blut spenden. Bluttransfusionsstationen erhalten eine lebenswichtige Flüssigkeit von fähigen Bürgern des Landes und von Personen, die ein Jahr oder länger in Russland leben (unabhängig von der Staatsangehörigkeit), die sich einer medizinischen Analyse unterzogen haben und keine Kontraindikationen aufweisen. Kann man bei Krankheit Blut spenden? Kommt auf die Pathologie an. Es ist nicht erlaubt, Blut zu spenden, wenn diagnostiziert wird:

  • Viruskrankheiten, infektiöse Läsionen, Parasiten;
  • schwere Krankheiten (Onkologie, Blutpathologie, Strahlenkrankheit);
  • schwere Schädigung der Haut, der Augen;
  • Abhängigkeit von Alkohol, Betäubungsmitteln.

Wenn eine Person eine Entnahme eines inneren Organs erlebt hat, ist eine Transplantation und eine Blutspende nicht zulässig. Bei schwangeren Frauen und schwangeren Frauen kein Blut abnehmen.

Es ist möglich, aber nicht sofort

Kann man während des Menstruationszyklus Blut spenden? Es ist verboten, Sie müssen 5 Tage seit dem letzten "roten" Tag warten. Seit der Geburt des Kindes müssen 12 Monate warten. Eine bestimmte Zeitspanne muss diejenigen ertragen, die eine Reihe von Krankheiten erlitten haben: Erkältung, akute Allergien. Die Anforderungen sind nach Zahnextraktion, Operation, Impfung und längerem Aufenthalt außerhalb des Heimatlandes ähnlich. Besondere, aufmerksame Haltung gegenüber Personen, die mit kranken Viren, Infektionen in Berührung gekommen sind. Ab dem Zeitpunkt des Tätowierens können Sie ein Jahr lang kein Blut mehr spenden. Eine ähnliche Einschränkung gilt für diejenigen, die das Piercing durchgeführt haben.

Regeln: Wie Blut spenden?

Es gibt einige Einschränkungen, und es ist wichtig, sie alle zu beachten. Eine unsachgemäße Vorbereitung kann dazu führen, dass die interessierte Person bereits nach Erhalt der primären Blutuntersuchungen aus der Warteschlange gewickelt ist. Und Sie können Ihre Zeit verlieren und Ihre Mitarbeiter ablenken. Um eine solche unangenehme Erfahrung nicht zu machen, ist es besser, sofort verantwortungsbewusst mit der Frage umzugehen. Übrigens, um herauszufinden, wo Sie Blut spenden können, müssen Sie sich nur die Adresse der Transfusionsstation in Ihrer Nähe ansehen. Der Geberdienst in unserem Land hat eine eigene Website, auf der alle Empfangsstellen und Arbeitszeiten aufgeführt sind. Hier ist ein Memo für vorbereitende Veranstaltungen.

  • Trinken Sie 48 Stunden vor der geplanten Blutspende Alkohol.
  • Nehmen Sie 72 Stunden vor dem Ereignis keine Medikamente ein, die das Blut verdünnen können (ausgenommen orale hormonelle Kontrazeptiva).
  • eine Stunde vor der Sitzung nicht rauchen;
  • essen Sie nicht scharf, gebraten, fett, rußig am Vorabend;
  • Essen Sie keine Bananen, Milch, Butter, Eier.

Ersetzen Sie die angegebenen Gruppen von Gerichten, Produkte können süßer Tee und Beerengetränke, Mineralwasser, Müsli, Obst, Gemüse sein. Erlaubt, Pasta, Brot zu essen.

Merkmale des Verfahrens

Es ist besser, vorab in das Zentrum zu kommen, wo sie eine unersetzliche Flüssigkeit zu sich nehmen - etwa 15 Minuten. Wenn ein potenzieller Spender unter den ersten sein will, ist es besser, noch früher zu kommen. Bei der Ankunft füllt eine Person ein Formular aus, in dem Passinformationen (das Dokument sollte mitgebracht werden) und Gesundheitsinformationen angegeben sind.

Vor der Blutspende wird der Spender von Ärzten an der Transfusionsstation untersucht. Er wird von einem Therapeuten untersucht, ein Labortest wird durchgeführt, eine Blutgruppe wird angezeigt, wenn eine Person sie nicht kennt, werden Gewicht und Größe überprüft. Zusätzlich wird das Blut auf Hepatitis, Syphilis und HIV untersucht. Bei guter Blutqualität und allgemeiner Gesundheit können Sie zum Spenderstuhl gehen.

Zu übergeben: Ist es beängstigend?

Viele haben Angst, zum Spenderzentrum zu gehen, weil sie das Verfahren selbst fürchten. In der Tat nichts Schlimmes. Die Bedingungen hier sind komfortabel, fast alle Stationen sind mit moderner Ausrüstung ausgestattet, es gibt viele Blutentnahmestellen. Die Person befindet sich in einer bequemen Sonnenliege, ein Bündel wird auf den Arm gelegt und ein Behälter wird durch die Nadel eingeführt, wo das Blut allmählich fließt. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie Blut spenden sollen, werden Sie von den Spezialisten des Spenderzentrums zu diesem Thema beraten. Es tut überhaupt nicht weh, es gibt Ärzte und Krankenschwestern in der Nähe, die den Zustand der Spender überwachen. Wenn sich jemand plötzlich schlecht fühlt, wird ihm sofort geholfen.

Auf einmal können 600 ml Plasma oder 450 ml Blut entnommen werden. Am Ende der Veranstaltung wird für die nächsten vier Stunden ein Verband angelegt. Ein vorheriges Aufnehmen wird grundsätzlich nicht empfohlen. Danach können Sie zum Vergütungsfenster gehen und von dort aus - zu ihren Geschäften. In vielen Unternehmen können Sie am Tag der Blutspende einen freien Tag einlegen, wenn eine Person an TK arbeitet. Das Gesetz schreibt vor, dass der Arbeitgeber diesen Tag bezahlt. Ärzte empfehlen, körperliche Anstrengungen zu vermeiden, aber den meisten Spendern geht es gut (es tritt nur ein geringer Blutverlust auf), so dass die tägliche Routine nicht eingeschränkt wird.

Wir spenden Blut für die Forschung

Nicht immer Ihr Blut in einer medizinischen Einrichtung zu spenden, hat das gute Ziel, jemandem zu helfen. Meist wird mit der lebensspendenden Flüssigkeit auf Empfehlung eines Arztes festgestellt, welche Störungen im Körper vorliegen, welche Krankheiten verfolgt werden, was die gesundheitlichen Probleme erklärt. Analysen gibt es eine große Vielfalt, einige erfordern eine spezielle Ausbildung, andere erfordern nur das Vermeiden von Rauchen, Alkohol und anderen potenten Substanzen, Verbindungen, Drogen. In der Regel sagt der Arzt im Detail, was zu tun ist und was nicht, bevor er ins Labor geht.

Wo kann man eine Blutuntersuchung machen? Sie können sich an das Labor einer staatlichen Klinik wenden. Hierzu benötigen Sie zunächst eine Überweisung eines Therapeuten. Die zweite Option ist eine Privatklinik. Hier können Sie eine bestimmte Art von Blutuntersuchung bestellen, Anweisungen sind nicht erforderlich.

Allgemeine Empfehlungen

Um Blut für hCG, andere Labortests, zu spenden, ist es besser, morgens zum Arzt zu gehen. Frühstücken Sie vorher nicht. Im Allgemeinen wird empfohlen, vor dem Testen etwa 12 Stunden ohne Lebensmittel auszuhalten. Wenn es unmöglich ist, die Analyse am Morgen zu bestehen, kommen sie, 6 Stunden ohne Nahrung haltbar gemacht. Beim Frühstück müssen Sie auf fetthaltige Lebensmittel verzichten. Laboruntersuchungen ermöglichen, wenn eine Person vorbereitet ist und eine zuverlässige Klinik ausgewählt hat, die Erkennung der Krankheit in einem frühen Stadium, da Sie anhand der Blutindikatoren Verstöße viel früher feststellen können, sodass es zu greifbaren Symptomen kommt.

Die Statistiken werden von Experten der WHO sogar auf den Prüfstand gestellt, und die Ergebnisse sind indikativ: Wenn Sie wissen, welche Blutuntersuchungen durchgeführt werden, und regelmäßig Tests durchführen, können Ärzte bis zu 80% der Ergebnisse über den menschlichen Zustand aus den Ergebnissen ableiten. Die Diagnose kann nicht nur auf den Ergebnissen der Untersuchung der lebensspendenden Flüssigkeit im Labor beruhen, sondern ohne sie kann die korrekte Diagnose nicht formuliert werden und sie scheint überhaupt nicht real zu sein. Bei einem unklaren Krankheitsbild hilft die Laboranalyse zu verstehen, in welche Richtung nach den Ursachen für Gesundheitsprobleme gesucht werden muss. Es wird empfohlen, eine Blutuntersuchung im Labor durchzuführen, nicht nur, wenn Sie sich unwohl fühlen, sondern auch als vorbeugende Maßnahme. Wo kann ich "nur für den Fall" eine Blutuntersuchung machen? Während der klinischen Untersuchung - in der Klinik, die ihren festen Wohnsitz hat, jederzeit - in einem privaten Labor.

Merkmale der Vorbereitung für einige Analysen

Wenn Sie Blut für Hormone spenden müssen, ist es ratsam, 8-12 Stunden nicht zu essen, bevor Sie ins Labor gehen. Am einfachsten ist es, abends etwas zu essen und morgens in die Klinik zu gehen und nach dem Krankenhaus das Frühstück für eine Weile aufzuschieben. Es sei daran erinnert, dass süßer (und ungesüßter) Tee, Kaffee und andere Getränke ebenfalls Lebensmittel sind. Hormonelle Analysen ähneln in dieser Hinsicht serologischen, biochemischen und vielen anderen. Sie können jedoch Wasser trinken. Es ist bekannt, dass warmes Wasser das Hungergefühl lindert. So können Sie nicht leiden und auf die Gelegenheit zum Frühstück warten.

Wie spende ich Blut für das Lipidprofil? Hier ist die Haupteinschränkung auch mit dem Essen verbunden. Sie müssen mindestens 12 Stunden fasten, sonst sind die Ergebnisse ungenau. Diese Gruppe von Tests umfasst den Nachweis von Blutkonzentrationen von Triglyceriden, HDL, LDL und Cholesterin.

Bei einer allgemeinen Blutuntersuchung beträgt die Zeitspanne zwischen dem Essen und dem Besuch des Labors jedoch nur eine Stunde (aber Sie können und mehr). Es stimmt, alles ist unmöglich. Zum Frühstück können Sie Tee ohne Zucker, Brei ohne Butter, Apfel. Es ist erlaubt Milch zu trinken.

Einschränkungen und zeitliche Abhängigkeiten

Um die Testergebnisse möglichst genau zu machen, wird empfohlen, Fett nicht bereits 2 Tage vor der Blutuntersuchung zu essen. Wenn am Vorabend der Reise in die Klinik ein großes Fest besucht wurde, ist es besser, den Eingriff zu verschieben. Eine Reihe von Indikatoren im Blut hängen von der Tageszeit ab, was den Arztbesuch einschränkt. Wenn Sie die Konzentration von Eisen und Hormonen im Blut überprüfen müssen, müssen Sie vor 10 Uhr ins Labor kommen.

Wenn Ärzte Blut aus einer Vene entnehmen, ist es nach Möglichkeit erforderlich, den Einfluss äußerer Faktoren auf die Ergebnisse zu verhindern. Dies betrifft in erster Linie körperliche Anstrengung sowie nervöse Übererregung. Sobald Sie im Labor sind, müssen Sie zunächst etwa eine Viertelstunde im Warteraum sitzen. Während dieser Zeit bekommt die Person wieder Luft, beruhigt sich und das Ergebnis ist genauer. Wo kann man Blut spenden, wenn es keine Möglichkeit gibt, zum vereinbarten Zeitpunkt einen Arzt aufzusuchen? Einige moderne Kliniken bieten Vor-Ort-Service an. Dieser Service ist nicht der billigste, aber Gesundheit ist teurer als Geld.

Analysen und Therapie

Wurde eine Medikamenteneinnahme verschrieben, so empfahl der Arzt gleichzeitig, sich Laboruntersuchungen zu unterziehen. Zuerst müssen Sie herausfinden, wo Sie Blut spenden können, Labortechniker aufsuchen und erst dann mit der Behandlung beginnen. Wenn einige Medikamente abgesetzt werden, kann zwei Wochen nach dem letzten Tag der Verabreichung Blut gespendet werden. In einigen Fällen machen Sie Ausnahmen. Dies betrifft in der Regel die Forschung, mit der die Wirkung von Arzneimitteln auf eine Person ermittelt werden soll. Wenn der behandelnde Arzt nicht weiß, dass eine Person Medikamente einnimmt, wenn er sich auf Labortests bezieht, sollte er darauf hingewiesen werden.

Wurde eine Röntgenuntersuchung verschrieben, ist eine Blutspende unmittelbar nach diesem Eingriff nicht möglich Eine ähnliche Einschränkung führt zur rektalen Untersuchung und zur Physiotherapie. Bei der Untersuchung des hormonellen Hintergrunds bei Frauen ab 13 Jahren vor der Menopause ist zu berücksichtigen, dass die Physiologie die Ergebnisse beeinflussen kann. Daher wird der Tag anhand des Menstruationszyklus ausgewählt. In der Regel gibt der Arzt bei der Verschreibung eines Bluttests für Sexualhormone klare Anweisungen, an welchem ​​Tag der Labortechniker aufgesucht werden muss und welche Maßnahmen im Voraus getroffen werden müssen, damit das Ergebnis korrekt ist. Klarheit mit den Anweisungen - ein Versprechen genauer Informationen, die aus dem Blut des Patienten extrahiert wurden.

Merkmale einiger Verfahren

Wenn die Hauptaufgabe einer Blutuntersuchung darin besteht, beim Übertragen einer Substanz eine Infektionskrankheit zu identifizieren, muss beachtet werden, dass das Ergebnis falsch negativ ist. Es hängt von der menschlichen Immunität und der Infektionsperiode ab. Ein negatives Ergebnis einer Blutuntersuchung kann jedoch nicht als 100% ige Garantie für die Abwesenheit einer Infektion dienen, vor der der Arzt in der Regel zusätzlich warnt. In der Regel schreibt der Arzt im Zweifelsfall eine Wiederholung vor.

Wenn Sie sich für eine Blutspende entscheiden, müssen Sie berücksichtigen, dass verschiedene Kliniken und Labors unterschiedliche Geräte verwenden und die Ergebnisse in verschiedenen Einheiten angegeben werden können. Um eine unangenehme Situation zu vermeiden, sollte man sich in derselben medizinischen Einrichtung untersuchen und therapieren lassen.

Wie man Blut für Hepatitis spendet

Wenn eine Person Anzeichen hat, die auf Hepatitis hindeuten, ist es erforderlich, Tests zu bestehen, um die Diagnose zu bestätigen. Ein Weg liefert kein vollständiges und klares Bild, daher wird normalerweise Blut mit mehreren Methoden gleichzeitig für die Forschung entnommen. Der erste, der eine allgemeine Analyse erhält, anhand derer der Zustand des Körpers beurteilt werden kann. Wenn eine Person an schwerer Pathologie leidet, liegen die Indikatoren außerhalb der Norm, sodass Ärzte auf bestimmte Merkmale achten können.

Der nächste Schritt ist die Biochemie. Diese Analyse ermöglicht es, die Zusammensetzung des Blutes, die Konzentration der wichtigsten Komponenten zu identifizieren. Bei Hepatitis wird ein Anstieg der Anzahl von Enzymen beobachtet, die eine Leberentzündung widerspiegeln, die Konzentration von Bilirubin, Fraktionen und Veränderungen. Vor dieser Analyse können Sie 12 Stunden lang essen und dabei schwere, fetthaltige Lebensmittel meiden.

Hepatitis: Genauigkeit - der Schlüssel zu einer korrekten Diagnose

Damit die Ergebnisse einer Blutuntersuchung zutreffen, muss ein Koagulogramm erstellt werden. Diese Analyse zeigt den Gerinnungsgrad. Laborassistenten überprüfen die INR, Fibrinogen, Prothrombin. Die Ergebnisse sind in der Regel am Tag der Lieferung der Substanz verfügbar. Schließlich der letzte Schritt - die Untersuchung des Serums, bei der auf das Vorhandensein bestimmter Antikörper geprüft wird. Die Methode wurde von Immunologen entwickelt und direkt oder indirekt umgesetzt. Zusätzlich zu Hepatitis B wird es zum Nachweis von HIV verwendet. Bei der Untersuchung des aus einer Vene gewonnenen Blutes werden einheitliche Elemente isoliert, spezielle Antigene verwendet.

PCR als Methode zum Nachweis von Hepatitis

Wenn Sie den Verdacht haben, mit Hepatitis infiziert zu sein, verweist Sie Ihr Arzt möglicherweise per PCR auf eine Blutuntersuchung. Diese Studie liefert genaue Informationen über die RNA, DNA des Virus. Die Amplifikation wird um mehrere Stunden verzögert, während bei dem vom Patienten erhaltenen organischen Material die Anzahl der Kopien der RNA und DNA des Virus unter dem Einfluss von Labormethoden zunimmt. Dies bietet eine ausreichende Grundlage für die Identifizierung des Erregers. Gegenwärtig gilt die PCR als die führende Methode zur Bestimmung von Infektionen.

Richtig durchgeführte Forschung im Labor, das über moderne, zuverlässige Geräte verfügt, garantiert fast die Genauigkeit des Ergebnisses. Falsch positive Ergebnisse der Studie werden zu fast 100% ausgeschlossen. Um das Ergebnis zu bestätigen, können Sie zusätzliche Analysen von anderem biologischem Material durchführen. Neben Blut können auch Labortechniker den Speichel einer kranken Person oder Substanz untersuchen, die von den Genitalien abgesondert wird. Alle diese Techniken sind optional und können eine Blutuntersuchung nicht ersetzen.

Was Sie brauchen, um Blut für eine Spende zu spenden: Vorbereitung, Durchführung von Verfahren, Privilegien und Pflichten

Blut ist eine Flüssigkeit, ohne die kein lebender Organismus normal funktionieren kann. Das Spenden oder Spenden von Blut für die Bedürfnisse anderer Menschen gilt weltweit als ehrenvolle Mission. Dank Spenderblut können Tausende von Menschen gerettet werden. Am häufigsten tritt der Bedarf während einer Operation oder während einer Geburt auf. Leider kann nicht jeder Spender werden.

Es gibt viele Einschränkungen, deren Vorhandensein das Blut des Spenders unbrauchbar und für die Person, für die es bestimmt ist, sogar gefährlich macht. Die Entnahme erfolgt an der Bluttransfusionsstation und der Wunsch, die Flüssigkeit zu spenden, ist das einzige, was für eine Blutspende erforderlich ist.

Was Sie brauchen, um Blut zu spenden

Die Anforderungen an Spender sind gering. Das wichtigste ist die Gesundheit.

Um ein Blutspender zu sein, müssen Sie die im Gesetz der Russischen Föderation "Über die Spende von Blut und seinen Bestandteilen" N 125-ФЗ der Russischen Föderation vom 20. 07. 2012 festgelegten Parameter einhalten. 4 des betrachteten Gesetzes beim Sammeln von Blut und seinen Bestandteilen beruhen auf den Grundsätzen:

  • Sicherheit (Blut und seine Bestandteile sollten keine Gefahr für die Person darstellen, an die es übertragen wird);
  • Freiwilligkeit (niemand hat das Recht, eine Blutspende zu erzwingen);
  • die Sicherheit der Gesundheit des Spenders (der Blutspender muss sicher sein, dass während des Einnahmeprozesses keine gefährlichen Infektionen in seinen Körper gelangen und die entnommene Flüssigkeitsmenge die zulässige Grenze nicht überschreitet);
  • soziale und rechtliche Unterstützung (dem Spender wurden bestimmte Leistungen gewährt);
  • Trinkgeld (Blut wird gespendet).

In Bezug auf den letzten Punkt gibt es viele Kontroversen, aber die Blutspende ist immer noch kostenlos. In Ausnahmefällen zahlen die Angehörigen des Patienten, der eine Transfusion benötigt, für die Vereinbarung, diese von einer bestimmten Person zu beziehen. Der Staat zahlt nicht für Blutspenden, aber regelmäßige Spender haben einige Privilegien, auf die weiter unten eingegangen wird.

Voraussetzungen für den Spender

In der Russischen Föderation können Spender nicht nur Russen selbst sein, sondern auch ausländische Staatsbürger, die sich auf einer Rechtsgrundlage im Land aufhalten und die entsprechende Registrierung haben. Trotz des Mangels an potenziellen Menschen, die Blut spenden möchten, werden strenge Anforderungen an sie gestellt. Der Spender wird auf der Grundlage seiner Übereinstimmung mit den folgenden Kriterien ausgewählt:

  1. Alter Flüssigkeiten werden von Erwachsenen genommen, die mindestens 18 Jahre und nicht älter als 60 Jahre sind.
  2. Gewicht Bei der Blutspende sind Personen mit einem Gewicht von weniger als 50 kg nicht beteiligt.
  3. Gesundheit Der Spender muss gesund sein. Eine Blutspende ist für den Körper stressig, was den Zustand des Patienten verschlechtern kann. Außerdem kann solches Blut gefährlich sein, für wen es bestimmt ist. Es gibt viele Krankheiten, die beim Austausch von Flüssigkeiten übertragen werden, insbesondere Blut.

Das Geschlecht spielt keine Rolle, aber auch hier gibt es einige Einschränkungen. So kann ein Mann ohne Gesundheitsrisiko bis zu fünf Mal im Jahr Blut spenden, eine Frau ist nur vier Jahre alt. Gleichzeitig sollte der Abstand zwischen den nächsten Zäunen mindestens zwei Monate betragen.

Bei Patienten wird keine Blutentnahme durchgeführt:

  • virale Form von Hepatitis;
  • Tuberkulose;
  • Syphilis;
  • HIV und AIDS;
  • Krebs;
  • Atherosklerose und andere Herzkrankheiten;
  • Asthma bronchiale;
  • Lupus erythematodes;
  • Magengeschwür;
  • Leberzirrhose;
  • Osteomyelitis;
  • hohe Kurzsichtigkeit;
  • Strahlenkrankheit.

Chronische Alkoholiker und Drogenabhängige sind nicht an der Spende beteiligt, Personen, denen einzelne Organe transplantiert wurden, Patienten mit unterschiedlich starken psychischen und organischen Störungen des Zentralnervensystems. Wenn ein potenzieller Spender an Blutkrankheiten leidet, wird auch die Entnahme verweigert. Das Vorhandensein von Parasiten im Körper, einschließlich solcher, die Toxoplasmose verursachen, verhindert auch den Wunsch, Spender zu werden.

Es ist verboten, Blut von Patienten mit SARS, Influenza oder Halsschmerzen zu entnehmen. Die oben genannten Kontraindikationen machen eine Person für die Blutentnahme völlig ungeeignet. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ihre Abwesenheit automatisch zu den Spendern führt. Es gibt sogenannte temporäre Hindernisse. Dazu gehören:

  1. Impfungen. Ab dem Tag der Impfung sollte mindestens 1 Monat dauern.
  2. Schwangerschaft und Stillzeit. Sie können frühestens ein Jahr nach der Lieferung zum Lieferort kommen. Darüber hinaus sollte eine Frau nicht stillen. Wenn ein einjähriges Baby immer noch nach seiner Brust greift, ist es zu früh, um über Blutspenden nachzudenken.
  3. Abtreibung und Operation. Es ist gefährlich, nach einer Abtreibung oder Operation, einschließlich zahnärztlicher Eingriffe, Blut zu entnehmen. Im ersten Fall müssen mindestens 6 Monate vergehen, in den zweiten 2 Tagen.
  4. Monatlich Das Eintreffen am Lieferort ist erst eine Woche nach Monatsende möglich.
  5. Antibiotika. Ab dem Tag der letzten Einnahme des Arzneimittels müssen mindestens 2 Wochen vergangen sein.
  6. Analgetika. Blut wird nicht früher als 3 Tage verabreicht.
  7. Verschlimmerung allergischer Reaktionen.

Mit Vorsicht nehmen sie Flüssigkeiten aus dem Körper von Menschen, die lange Zeit in den Tropen und Subtropen gelebt haben, sowie von Menschen, die Piercings, Tätowierungen oder Permanent Make-ups gemacht haben. Für die Genehmigung der Bewerbung eines solchen Spenders muss mindestens sechs Monate ab dem Datum des Tätowierens, Schminkens oder Umzugs an einen neuen Ort vergangen sein.

Welche Dokumente, Referenzen sind erforderlich

Keine besonderen Unterlagen erforderlich. Es reicht aus, einen Reisepass oder einen anderen Personalausweis vorzulegen. Die Hauptbedingung ist die Registrierung in derselben Region, in der eine Person Blut spenden wird.

Spenderrechte

Der Spender hat Anspruch auf verschiedene Leistungen.

Spende ist eine Spende. Blutspenden werden in der Regel nicht bezahlt, es gibt jedoch Ausnahmen. Wenn der Spender offiziell angestellt ist, hat er das Recht, sich auf die 100% ige Bezahlung der Arbeitszeit zu verlassen, die er für den Besuch der medizinischen Einrichtung aufgewendet hat.

Zusätzlich kann er auf einen zusätzlichen freien Tag zählen, der für Ruhe und schnelle Erholung sorgt. Nutzen Sie diesen Tag gleich. Es wird zum gleichen Satz wie die reguläre Arbeitszeit gezahlt.

Ein Spender, der an der Blutstation ankommt, erhält kostenlosen Tee und Scones, die er vor und nach dem Eingriff konsumieren kann. Ständige Spender in einer Reihe von Regionen erhalten Leistungen für die medizinische Versorgung und das Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Spender haben normalerweise keine weiteren Privilegien.

Vorbereitung für die Spende

Der Gehalt an zusätzlichen Verunreinigungen im Blut, die eigentlich nicht vorhanden sein sollten, macht die Flüssigkeit unbrauchbar. Vor der Abgabe muss sich der Spender vorbereiten. Was benötigt wird, um Blut für eine Spende zu spenden - mit ein wenig Vorbereitung läuft es auf Folgendes hinaus:

  1. Trinken Sie keinen Alkohol und rauchen Sie nicht. Etwa 2 Tage vor der Blutentnahme dürfen keine alkoholischen Getränke getrunken werden. 2 Stunden vor Lieferung nicht rauchen. Wenn eine Person häufig Alkohol konsumiert, müssen Sie mindestens 1 Woche auf Alkohol verzichten, um hochwertiges Blut aus ihrem Körper zu extrahieren.
  2. Der Einsatz von Arzneimitteln ist zu unterlassen. 3 Tage vor dem verordneten Eingriff hören sie mit der Einnahme von Aspirin und Dipyron auf. Alle blutverdünnenden Medikamente sind ebenfalls kontraindiziert.
  3. Müssen richtig essen. Die Spender sollten keine fetthaltigen, salzigen, gebratenen, würzigen und geräucherten Lebensmittel essen. Milch, Bananen, Zitrusfrüchte, Butter, Eier und Nüsse sind ebenfalls für mindestens 12 Stunden von der Diät ausgeschlossen. Das Abendessen besteht aus Brot, Marmelade, Gemüse und Obst, Müsli, Nudeln, Semmelbröseln und gedämpftem Fisch. Sie können Mineralwasser, Tee, Saft, Saft oder Saft trinken, während das Getränk kein Koffein enthalten sollte. Zum Frühstück können Sie Buchweizen, Reis oder Haferbrei, Trockenfrüchte und süßen Tee mit Semmelbröseln essen. Eine Blutspende auf nüchternen Magen wird nicht empfohlen.
  4. Gute Erholung. In den Blutpunkt muss man erst nach einem guten Schlaf kommen. Wenn am Vorabend des gewählten Tages eine Person eine tägliche Schicht verteidigt hat oder lange nicht geschlafen hat, ist es besser, den Eingriff auf einen geeigneteren Zeitpunkt zu verschieben.

Jegliche körperliche Beschwerden, auch vorübergehende, sind der Grund für die Ablehnung von Blut. Es lohnt sich, sich daran zu erinnern und sich darauf vorzubereiten.

Welche Tests benötigen Sie zum ersten Mal für eine Blutspende?

Wenn eine Person zum ersten Mal als Spender auftritt, befolgt sie dasselbe Standardverfahren wie Personen, die regelmäßig zur Blutentnahmestation kommen. An der Rezeption füllt er einen Fragebogen aus, in dem er Fragen zu Lebensstil, Gewohnheiten und Gesundheit beantwortet. Nach dem Ausfüllen des Fragebogens wird ein potenzieller Spender zur Untersuchung an den Therapeuten und von dort ins Labor geschickt, um Blut von einem Finger zu entnehmen. Ihre Analyse erlaubt zu bestimmen:

  • Leukozyten- und Hämoglobinspiegel;
  • Rhesusfaktor und Gruppe.

Das Fehlen eines blassen Treponems (provoziert Syphilis), einer Hepatitis und von HIV muss unbedingt untersucht werden.

Lieferprozess

Der Blutspendeprozess findet mit maximalem Komfort für den Spender statt.

Vor der Blutspende wird der Spender in die Kantine geschickt, wo er mit süßem Tee oder Saft und Brötchen versorgt wird. Ein kleiner Imbiss ist notwendig, um den körperlichen und geistigen Zustand zu verbessern. Der Vorgang selbst dauert nicht länger als 10 Minuten. Wenn Sie einzelne Blutbestandteile (Plasma oder Thrombozyten) einnehmen, dauert es länger.

Spender bieten an, sich in einen Sessel zu setzen oder sich hinzulegen. Der Zaun kann auch halb sitzend ausgeführt werden. Hand über dem Ellenbogen mit einem Tourniquet ziehen, die Haut wird mit Alkohol behandelt. Der Zaun wird mit einer Einwegspritze hergestellt. Blut wird in einer Menge von 450 ml direkt aus der Vene entnommen. Vor dem bestimmungsgemäßen Gebrauch führen Experten weitere Untersuchungen durch. Sie helfen, versteckte Krankheiten zu identifizieren, die vom Spender zum Empfänger übertragen werden können.

Nach dem Entfernen der Nadel aus der Vene wird ein enger Verband am Ellenbogen angelegt. Um Blutergüsse zu vermeiden, sollte es die nächsten 3-4 Stunden nicht entfernt werden. Wenn die geschädigte Stelle noch blau ist, sollte eine Packung Heparinsalbe auf die Haut aufgetragen werden.

Erholung

Nach Abschluss des Eingriffs wird empfohlen, eine feste Körperposition für weitere 15 Minuten beizubehalten. Wenn jeder weitere Versuch, den Stuhl zu verlassen, mit Schwindel und großer Schwäche einhergeht, sollten Sie das medizinische Personal um Hilfe bitten. Für die rasche Genesung des Spenders erneut gezwungen, süßen Tee zu trinken. Um negative Folgen zu vermeiden, sollten Sie Folgendes vermeiden:

  • jede körperliche Aktivität für die nächsten 48 Stunden;
  • der Konsum von Alkohol am nächsten Tag;
  • Rauchen (die erste Zigarette nach der Pause darf frühestens nach 1 Stunde geraucht werden);
  • Impfungen (Impfung erst nach 10 Tagen erlaubt).

Um sich zu erholen, trinken sie mehr Flüssigkeit, frühstücken, essen und essen deftig. Sie können sich sofort nach Verlassen des Krankenhauses ans Steuer setzen, sollten aber in den nächsten 2 Stunden das Motorradfahren aufgeben.

Freiwillige Blutspende für medizinische Zwecke ist ein edler Beruf. Diejenigen, die Spender werden möchten, werden streng ausgewählt. Sie müssen bestimmte altersbedingte, physische und psychische Parameter erfüllen. Nur Erwachsene, die keine gefährlichen Krankheiten von russischen und ausländischen Staatsbürgern haben, dürfen Blut spenden. Dem Spender können nicht nur Vollblut, sondern auch Blutplättchen und Plasma entnommen werden.

Das Sammeln von Flüssigkeiten erfolgt nur von solchen Spendern, die sich zuvor darauf vorbereitet haben. Die Erhaltung der Gesundheit von Spender und Empfänger ist bei der Durchführung des Verfahrens von größter Bedeutung. Alle verwendeten Instrumente müssen steril sein. Dadurch wird das Risiko einer Infektion des Spenders mit einer durch Blut übertragenen gefährlichen Krankheit verringert und praktisch beseitigt. Die Rechte des Spenders und Empfängers sind auf gesetzlicher Ebene geschützt.

Sehen Sie sich ein Video an, was Sie für eine Blutspende benötigen und was Sie nach dem Eingriff tun müssen:

Wie man dem Spender Blut spendet: die Reihenfolge der Lieferung

Gespendetes Blut und seine Bestandteile sind nur begrenzt haltbar und werden ständig benötigt. Es ist unmöglich, bei komplexen Operationen, bei der Geburt, bei der Behandlung schwerer Verletzungen und Verbrennungen, bei massivem Blutverlust, bei Anämie, Sepsis, Blutkrankheiten und anderen Erkrankungen auf sie zu verzichten.

Ein Spender zu sein ist eine ehrenhafte und ehrenhafte Angelegenheit, aber nicht jeder kann es werden. Die Regeln für die Blutspende, ihre Aufbereitung, Lagerung und Beförderung sind im Gesetz „Über die Blutspende und ihre Bestandteile“ festgelegt. Es soll die Sicherheit von Bluttransfusionen gewährleisten und die Gesundheit nicht nur des Empfängers, sondern auch des Spenders schützen.

Wer kann Blut spenden?

Nach dem neuen Gesetz der Russischen Föderation „Über Blutspenden“, das 2012 in Kraft getreten ist, haben nicht nur Russen das Recht, Blut zu spenden, sondern auch ausländische Staatsbürger, die sich in unserem Land seit mindestens einem Jahr in einem Rechtsstatus befinden.

Frauen dürfen nicht mehr als viermal im Jahr und Männer nicht mehr als fünfmal einnehmen, wobei der zeitliche Abstand zwischen der Entnahme von Vollblut mindestens 60 Tage betragen sollte. Bei Blutspenden beträgt diese Frist 30 Tage.

Gegenanzeigen zur Spende

Gegenanzeigen sind absolut und vorübergehend. Spender können nicht Personen sein, die an bestimmten Krankheiten leiden und Erreger einer Reihe von Krankheiten tragen. Dazu gehören:

  • virale Hepatitis;
  • Tuberkulose;
  • Syphilis;
  • HIV und AIDS;
  • Blutkrankheiten;
  • onkologische Prozesse;
  • parasitäre Erkrankungen (Toxoplasmose usw.);
  • Alkoholismus und Drogenabhängigkeit;
  • Geisteskrankheiten und organische ZNS-Störungen;
  • kardiovaskuläre Pathologien: ischämische Herzkrankheit, Herzfehler, Bluthochdruck, Atherosklerose und andere;
  • Asthma bronchiale;
  • schwere Erkrankungen der Nieren, Sehorgane (Blindheit) und HNO-Organe (Schwerhörigkeit, Sprachschwäche);
  • Hautkrankheiten: Psoriasis, Furunkulose, Ekzeme, Pilzinfektionen und andere;
  • Lupus erythematodes;
  • Magen-Darm-Erkrankungen: Magengeschwür, Leberzirrhose und andere;
  • hohe Kurzsichtigkeit;
  • Osteomyelitis;
  • Strahlenkrankheit;
  • Chirurgie, um Organe zu entfernen oder zu verpflanzen.

Vorübergehende Kontraindikationen umfassen bestimmte Erkrankungen sowie kürzlich übertragene Krankheiten und durchgeführte Eingriffe:

  • Grippe, Halsschmerzen, ARVI;
  • Impfung (muss mindestens 30 Tage nach dem Eingriff vergehen);
  • Piercing, Tätowierung, Permanent Make-up;
  • Abtreibung;
  • Menstruation (Woche nach ihrer Beendigung);
  • Schwangerschaft (frühestens ein Jahr nach der Geburt des Kindes) und Stillen (frühestens drei Monate nach der letzten Fütterung);
  • Allergien bei Verschlimmerung;
  • Zahnextraktion (frühestens in einer Woche);
  • Chirurgie;
  • Einnahme von Analgetika (sollte drei Tage dauern) und Antibiotika (mindestens zwei Wochen);
  • langer Aufenthalt in den Tropen und Subtropen.

Wo spenden sie Blut und was sollen sie haben?

In jeder Stadt gibt es in der Regel Bluttransfusionsstationen, an denen dieses Verfahren durchgeführt wird.

Der Spender muss einen Reisepass (Militärausweis, anderer Ausweis) mit Registrierung in derselben Region, in der sich die Blutspende befindet, oder ein vorläufiges Registrierungsdokument vorlegen.

Wie vorbereiten?

Jeder Spender sollte wissen, welche Regeln zu beachten sind, bevor er Blut spendet. Es ist unbedingt notwendig, eine Reihe von Anforderungen zu erfüllen. In der Regel erhalten zukünftige Spender die folgenden Empfehlungen:

  1. Zwei Tage vor dem Eingriff können Sie keinen Alkohol trinken.
  2. Zwei Stunden vor dem Wechsel darf nicht geraucht werden.
  3. Für drei Tage vor dem Eingriff können Sie keine Medikamente mit Analgin und Aspirin sowie andere verdünnende Medikamente trinken.
  4. Am Vorabend des Verfahrens ist es notwendig, richtig zu essen, dh auf fetthaltige, würzige, gebratene und geräucherte Lebensmittel sowie auf Milchprodukte, Bananen, Zitrusfrüchte, Butter, Eier und Nüsse zu verzichten.
  5. Es wird empfohlen, Gemüse, Obst, Müsli, Brot, Marmelade, Nudeln, Cracker, Fisch, gedämpft zu essen. Sie können Mineralwasser, süßen Tee, Saft, Kompott und Saft trinken.
  6. Das Frühstück muss am Morgen des Geburtstages eingenommen werden, es wird nicht empfohlen, den Eingriff auf nüchternen Magen durchzuführen. So sollte das richtige Frühstück aussehen: Buchweizen-, Hafer- oder Reisbrei auf Wasser mit Honig, Trockenfrüchten oder frischen Früchten, süßer Tee mit Crackern oder eine Scheibe Weißbrot mit Marmelade.
  7. Es ist unmöglich, nach einer schlaflosen Nacht, zum Beispiel nach einer Nachtschicht, als Spender zur Transfusionsstation zu gehen. Du musst gut ausgeruht sein.
  8. Nehmen Sie nicht in der Zeit der intensiven Arbeit (am Vorabend der Prüfung).

Wie ist der Ablauf?

  1. An der Rezeption müssen Sie einen Fragebogen ausfüllen, um über Gewohnheiten, Lebensstil und allgemeine Gesundheit zu berichten.
  2. Im Labor müssen Sie die Analyse des Fingers weitergeben, um die Hauptindikatoren (Leukozyten, Hämoglobin usw.), die Blutgruppe und den Rh-Faktor zu bestimmen. Sie prüfen auf Syphilis, Hepatitis, HIV.
  3. Der Therapeut untersucht den Fragebogen, stellt ggf. zusätzliche Fragen, führt eine Sichtprüfung durch und entscheidet, ob eine Person an diesem Tag Spender sein kann.
  4. Bevor Sie Blut spenden, müssen Sie das Buffet besuchen und süßen Tee mit einem Brötchen oder Saft trinken.
  5. Der Spender sitzt auf einem bequemen Stuhl (Sie können Blut im Sitzen, Liegen oder Liegen spenden), der Arm über dem Ellbogen wird mit einem Gummiband gespannt, die Haut wird mit einem Desinfektionsmittel behandelt. Während des Eingriffs sind nur Einweginstrumente erlaubt. Aus einer Vene werden 450 ml Blut entnommen (wenn es sich um Vollblut handelt). Blut oder Bestandteile werden in einer speziellen Verpackung gesammelt, die mit einem dünnen Schlauch mit der Nadel verbunden ist. Ein Teil des Blutes wird analysiert. Am Ende des Ellenbogens für 4 Stunden Bandage beugen. Die Dauer des Eingriffs beträgt ca. 10 Minuten.
  6. Der Spender erhält eine Bescheinigung, aus der hervorgeht, dass er Blut gespendet hat. Dann machte er Mittag und ruhte sich aus.

Es sollte gesagt werden, dass die Blutentnahme nach verschiedenen Schemata durchgeführt werden kann. Nehmen Sie im ersten Fall Vollblut und in Zukunft wird es nach Ermessen der Ärzte verwendet. Darüber hinaus wird nicht Vollblutspender, sondern einer seiner Bestandteile (Plasma oder Thrombozyten) transfundiert. In diesem Fall ist das Verfahren ziemlich kompliziert.

Vor der Einnahme der Thrombozyten ist eine gründliche Untersuchung erforderlich. Nehmen Sie Thrombozyten auf zwei Arten: Hardware und intermittierend. Zunächst wird mit beiden Händen kontinuierlich Blut abgenommen: Eine entnimmt Blut, die andere wird sofort eingegossen. Bei der intermittierenden Methode wird eine Portion entnommen, Blutplättchen werden davon abgetrennt, der Rest wird in den Spender infundiert, dann die nächste Portion und so weiter. Aufgrund der Komplexität des Verfahrens für Spender ist es gesetzlich verboten, Thrombozyten mehrmals einzunehmen.

Die Plasmaspende ähnelt dem Vorgang mit Blutplättchen, es werden jedoch andere Geräte verwendet, und es ist keine Prüfung erforderlich. Wenn das Plasma abgetrennt wird, wird der größte Teil des Blutes an den Spender zurückgegeben.

Was ist nach dem Eingriff zu tun?

Das Spendenprotokoll enthält nicht nur Empfehlungen zur Vorbereitung der Spende, sondern auch Verhaltensregeln nach dem Eingriff. Eine Person kann den Blutdruck senken, oft wird Schwindel beobachtet, der mit einer Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut einhergeht. Am Ende des Verfahrens müssen folgende Regeln beachtet werden:

  1. Unmittelbar nach der Blutspende müssen Sie sich entspannen und etwa 15 Minuten lang sitzen, bevor Sie zum Buffet gehen, um süßen Tee zu trinken. Wenn Schwäche und Schwindel nicht vorübergehen, müssen Sie einen Arzt aufsuchen.
  2. Nehmen Sie den Verband nicht länger als 4 Stunden vom Arm und machen Sie ihn nicht nass.
  3. Über eine Stunde kann nicht geraucht werden.
  4. Tagsüber, um körperliche Anstrengung zu vermeiden.
  5. Trinken Sie 24 Stunden lang keine alkoholischen Getränke.
  6. In den nächsten zwei Tagen müssen Sie gut essen und versuchen, mehr Flüssigkeiten (Tee, Wasser, Saft) zu trinken.
  7. 10 Tage nach dem Eingriff werden keine Impfungen empfohlen.
  8. Es gibt keine Einschränkungen beim Fahren, ein Motorrad kann in 2 Stunden gefahren werden.

Abschließend

Zukünftige Spender haben das Recht zu wissen, ob es nicht schädlich ist, Blut zu spenden. Ärzte sagen, wenn Sie die Empfehlungen der Ärzte vor und nach dem Eingriff genau befolgen, können Sie sich keine Sorgen um ihre Gesundheit machen. Darüber hinaus sind die Spendenregeln mit allen Einschränkungen hinsichtlich der jeweils entnommenen Blutmenge und der Häufigkeit des Verfahrens gesetzlich verankert.

Regeln für die Blutspende für Männer und Frauen. Vorbereitung zur Blutspende

Jeder gesunde Mensch kann Spender werden. Bevor Sie jedoch zur Bluttransfusionsstation gehen, müssen Sie die Grundregeln für die Blutspende kennen.

Vorstufe

Jede Person, die Blut spenden möchte, sollte sich darauf vorbereiten. Für 48 Stunden kann man keinen Alkohol trinken, das Rauchen ist verboten. Wenn eine Person jedoch häufig genug Alkohol trinkt, kann der Alanin-Aminotransferase-Spiegel (ALT) ständig erhöht werden. Alkoholabhängige sollten eine Woche vor der Blutspende damit aufhören.

Aufgrund des Risikos, den Spiegel dieses Enzyms zu erhöhen, lohnt es sich, am Vorabend der Umfrage auf die Verwendung von Schmalz, Mayonnaise, Butter und Sauerrahm zu verzichten. Wenn der ALT-Indikator erhöht wird, kann ein potenzieller Spender das nächste Mal kommen, um Blut zu spenden, frühestens in 3 Monaten.

Wichtige Empfehlungen

Erfahrene Spender wissen, wie sie sich darauf vorbereiten können, gut Blut für die Spende zu spenden. Für Personen, die mit diesem Verfahren nicht vertraut sind, sind Regeln erforderlich.

Wenn Sie planen, Spender zu werden, müssen Sie ihre Ernährung überdenken. Am Vorabend dieses Verfahrens sollten Sie gebratene, fettige und geräucherte Produkte ablehnen. Essen Sie keine Butter, Eier und Milchprodukte. Die Einnahme einer erheblichen Menge tierischen Proteins kann dazu führen, dass sich das Blut nur schwer in Bestandteile zerlegen lässt.

Die Nichteinhaltung der Diät führt dazu, dass im Serum in großen Mengen Mikropartikel von Fett vorkommen. Sie sieht langweilig aus. Ein solches Blut ist nicht zur Analyse oder für Transfusionen geeignet. Übrigens nicht empfehlen, Bananen und Nüsse zu essen.

Es ist auch wichtig, auf das Wohlbefinden zu achten. Die Regeln für die Blutspende besagen, dass es sich lohnt, den Eingriff zu verschieben, wenn Sie sich unwohl fühlen, Schwäche, Schwindel oder Kopfschmerzen haben. Sie sollten nicht zur Transfusionsstation gehen, wenn Sie am Vortag eine schlaflose Nacht hatten.

Der Tag des Verfahrens

Experimentell wurde festgestellt, dass der Körper in den Morgenstunden den größten Blutverlust erleidet. Daher nehmen die meisten Menschen bis zu 12 Stunden Blut ab. Das Frühstück am Tag des Eingriffs ist obligatorisch. Am Morgen können Sie jeden Brei auf dem Wasser essen, Kekse trocknen, süßen Tee trinken.

Es ist besser, vorab zur Bluttransfusionsstation zu gehen und herauszufinden, wie sie Blut spenden. Die Regeln sind für alle gleich. Vergessen Sie übrigens nicht, Ihren Reisepass bei der Anmeldung mitzubringen.

Zunächst wird einem potenziellen Spender angeboten, einen Fragebogen auszufüllen, in dem er Informationen zu seiner Gesundheit und seinem Lebensstil enthält. Danach muss er von einem Therapeuten untersucht werden. Er kann zusätzlich mitteilen, wie die Blutspende zur Spende erfolgt. Regeln, Training und Ernährung sind für alle obligatorisch.

Jeder Spender nimmt ca. 450 ml biologische Flüssigkeit auf. Ein Teil davon wird zur Analyse gesendet. Die Dauer des Verfahrens hängt davon ab, was die Person gibt. Es dauert 15 Minuten, um diese Menge Vollblut zu entnehmen. Die Plasmaspende dauert etwa 30 Minuten, die Blutplättchen 1,5 Stunden.

Verhalten nach dem Eingriff

Sobald die Blutentnahme abgeschlossen ist, muss sich die Person eine Weile ausruhen. Setzen Sie sich dazu einfach 15 Minuten lang ruhig hin und trinken Sie süßen Tee. Bei der Verschlechterung der Gesundheit, sollte Schwindel das Personal kontaktieren. Um alle Regeln der Blutspende einzuhalten, ist es notwendig, an diesem Tag die körperliche Anstrengung zu verweigern. Es wird empfohlen, frühestens zwei Tage nach dem Eingriff mit dem Rauchen zu beginnen.

Es ist ratsam, den Verband 3-4 Stunden lang nicht zu entfernen. Dies sollte Blutergüsse verhindern. Aber wenn es noch gebildet wird, wird empfohlen, Kompressen mit Heparinsalbe an der Stelle seines Auftretens zu machen. Stattdessen können Sie das Tool "Troxevasin" verwenden.

Wichtig ist auch, richtig zu essen: Der Körper sollte alle notwendigen Spurenelemente erhalten. Nach der Spende ist es notwendig, das Volumen der verbrauchten Flüssigkeit zu überwachen, Sie müssen mindestens 2 Liter Wasser trinken.

Vorübergehende Gegenanzeigen

Es gibt eine Liste von Situationen, in denen eine Blutspende verschoben werden muss. Regeln, Training und Bedingungen werden an jeder Bluttransfusionsstation erklärt. Es werden aber nicht immer Vorgespräche geführt.

Jeder gesunde Mensch, der bereits 18 Jahre alt ist und mehr als 50 kg wiegt, kann Spender werden. Aber auch Personen, die sich für diese Parameter eignen, können ab dem Zeitpunkt der Genesung für einen bestimmten Zeitraum ein ärztliches Attest erhalten.

Durch vorübergehende Gegenanzeigen gehören die folgenden.

1. Infektionskrankheiten:

  • Geschichte der Malaria (3 Jahre);
  • ARVI, Halsschmerzen, Grippe (1 Monat);
  • Typhus (1 Jahr);
  • andere Krankheiten (6 Monate).

2. Gefahr der Ansteckung mit durch Blut übertragbaren Krankheiten:

  • Transfusion von Blut und seinen Bestandteilen, chirurgische Eingriffe, einschließlich Abtreibungen (6 Monate);
  • Akupunkturbehandlung, Tätowierung (1 Jahr);
  • länger als 2 Monate (6 Monate) auf Geschäftsreise sein;
  • Aufenthalt von mehr als 3 Monaten in Ländern, in denen Malaria vorkommt (3 Jahre);
  • Kontakte mit Personen mit Hepatitis A (3 Monate), B und C (1 Jahr).

3. Zahnextraktion (10 Tage).

4. Akute Form der Erkrankung oder Verschlimmerung chronischer Pathologien (1 Monat).

5. Verschlimmerung allergischer Erkrankungen (2 Monate).

6. Impfungen: Die Regeln für die Blutspende sehen eine medizinische Entlassung vor. Die Dauer der Impfung hängt von der Art des Impfstoffs ab.

Wenn Sie Medikamente einnehmen, informieren Sie Ihren Arzt, bevor Sie Blut spenden. Nach der Einnahme von Antibiotika ist eine zweiwöchige Pause erforderlich. Wenn Sie Analgetika oder Medikamente aus der Gruppe der Salicylate getrunken haben, müssen Sie 3 Tage warten.

Absolute Gegenanzeigen

Es gibt eine Liste von Krankheiten, bei denen eine Person niemals Spender sein kann. Dazu gehören durch Blut übertragbare Krankheiten. Darunter sind:

  • Infektionskrankheiten (Syphilis, AIDS, HIV-Überträger, Tuberkulose, Virushepatitis, Lepra, Typhus, Brucellose, Tularämie);
  • Parasiten (Leishmaniose, Filariose, Toxoplasmose, Echinokokkose, Trypanosomiasis, Rishta).

Auch Menschen mit bestimmten somatischen Erkrankungen werden nicht funktionieren. Dazu gehören:

  • Blutkrankheiten;
  • bösartige Neubildungen;
  • völliger Mangel an Sprache und Gehör;
  • organische Läsionen des Zentralnervensystems;
  • Geisteskranke, Menschen, die unter Drogenabhängigkeit und Alkoholismus leiden;
  • Atemwegserkrankungen (Asthma, Emphysem, obstruktive Bronchitis, Bronchiektasie);
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (Hypertonie 2-3 Grad, Atherosklerose, koronare Herzkrankheit, Myokarditis, Endokarditis, rezidivierende Thrombophlebitis, Herzkrankheit);
  • Erkrankungen des Verdauungssystems, der Leber, der Gallenwege (Geschwüre, achile Gastritis, Leberzirrhose und andere Lebererkrankungen, kalkhaltige Cholezystitis);
  • Nierenerkrankung (Urolithiasis, fokale und diffuse Nierenschädigung);
  • Bindegewebsprobleme;
  • Strahlenkrankheit;
  • endokrine Erkrankungen, die mit Stoffwechselstörungen einhergehen;
  • chronisch eitrig-entzündliche und akute Erkrankungen der HNO-Organe;
  • Augenkrankheiten (Myopie über 6 D, Trachom, Blindheit, Restuveitis);
  • Chirurgie zur Resektion von Organen, Transplantation von Geweben und Organen;
  • Hautkrankheiten (Schuppenflechte, Pustel- und Pilzkrankheiten).

Zeitintervalle

Wenn Sie alle Gegenanzeigen sorgfältig durchgelesen haben, können Sie selbst bestimmen, ob Ihnen eine Blutspende für eine Spende angezeigt wird. Regeln (wie man Blut spendet) sind besser, wenn Sie die vollständige Liste der Kontraindikationen gelesen haben.

Wenn Sie für alle Punkte geeignet sind, kann der Therapeut Ihnen den Eingriff erlauben. Viele kommen wieder, um Blut zu spenden. Aber es zu oft zu tun, wird nicht funktionieren. Die Pause zwischen diesen Verfahren sollte mehr als 60 Tage betragen. Männer dürfen bis zu fünfmal im Jahr Blut spenden, Frauen bis zu viermal.

Richtig, diese Einschränkungen gelten für Fälle, in denen eine Person Vollblut nimmt. Der Abstand zwischen der Lieferung von Plasma und anderen Komponenten beträgt 30 Tage. Die Plasmopherese kann alle 2 Wochen wiederholt werden. Dieselbe Pause wird für die Thrombozytenapherese und die Leukozytapherese gesetzt.

Nuancen für Frauen

Trotz etablierter Gleichstellung der Geschlechter gibt es Momente, die nicht ignoriert werden können. Daher sind die Regeln für die Blutspende für Frauen leicht unterschiedlich. Sie können nicht mehr als viermal im Jahr Blut spenden. Dies ist jedoch nicht die einzige Einschränkung. Schwangere und stillende Mütter können keine Spender sein. Es wurde festgestellt, dass ab dem Zeitpunkt der Geburt des Babys mindestens ein Jahr vergehen sollte, und nach dem Ende der Laktation - mehr als 3 Monate.

Nehmen Sie Frauen an kritischen Tagen kein Blut ab. Sie müssen 5 Tage nach dem Ende der Menstruation warten, erst danach können Sie zur Transfusionsstation gehen.

Probleme mit der Spendenzahlung

Vor einigen Jahren konnten Menschen, die sich für eine Blutspende entschieden hatten, eine finanzielle Entschädigung erhalten. Zum Beispiel könnte man in Moskau ungefähr 1000 Rubel bekommen. anstelle von kostenlosem Essen. Auch sie wurden 650 Rubel bezahlt. für jeweils 100 ml Biomaterial. Die Zahlungen für Blutspenden in anderen Regionen waren niedriger. Aber aktive Spender erhielten fast das 2-fache.

2012 wurde ein neues Gesetz verabschiedet, dessen Bestimmungen darauf abzielen, die Blutspende kostenlos und freiwillig zu gestalten. Die Spender haben nur noch kostenloses Essen und eine Reihe von sozialen Garantien. Auf Bundesebene lassen sich aber Fälle feststellen, in denen eine Blutspende gegen eine Gebühr möglich ist.

Die Grundidee des neuen Gesetzes ist, dass die Menschen Spender werden sollten, nicht weil sie sich auf eine finanzielle Entschädigung verlassen, sondern um Leben zu retten. Geld, das bezahlt wurde, wurde jetzt für Propaganda ausgegeben. Dies sollte eine größere Anzahl von bewussten Bürgern anziehen, die nicht glauben, dass dies nur ein Gehalt ist - Blutspende für Spende. Die Regeln (die Bezahlung ist übrigens für ehrenamtliche Spender vorgesehen) müssen solche Leute natürlich auch befolgen, weil sie nicht um einer kleinen Summe willen, sondern mit dem guten Zweck, jemandem das Leben zu retten.

Über die Regeln und Nuancen der Blutspende

Um Spender zu werden, müssen Sie einige Regeln für die Blutspende kennen.

Der Spender muss körperlich und geistig gesund sein, es hilft einem anderen aufzustehen.

Preis der Plasmaspende

Einige Leute geben Plasma, um Geld zu bekommen. Wie viel bezahlen sie für diesen Service?

  1. Wenn 450 ml Blut gespendet - 850 Rubel. Vorausgesetzt jedoch, es sind keine Antigene im Blut vorhanden oder es liegt kein Standardblut vor.
  2. Ein Teil des Plasmas - 600 ml, dann 1,5 Tausend Rubel. Rote Blutkörperchen zu übergeben - 2,5 Tausend, Thrombozyten - 3,5 Tausend.

Wenn eine Probe von 30 ml Flüssigkeit entnommen wird, wird dies nicht berücksichtigt. Wenn das Plasma für Geld gemietet wird, warnen Sie, dass es kein freies Essen gibt.

Auszeit

Wann man Blut spenden muss, ist Sache eines jeden Bürgers. Es spielt keine Rolle, ob er den Manager informiert oder nicht, es wird ein Zertifikat ausgestellt. Dieser Tag muss bezahlt werden, da er sich nicht qualifiziert.

Es ist wichtig zu wissen, wann das Plasma genommen und mit der Verwaltung der Organisationsstruktur koordiniert wird:

  1. Ist der Initiator ein Arbeitgeber, wird ein Regulierungsdokument über die Erfüllung von Pflichten erstellt. Der Arbeitnehmer hat das Recht, an diesem Tag nicht zu arbeiten.
  2. Der Mitarbeiter ist bereit, dann muss er eine Erklärung schreiben. Nachdem Sie den Appell an die Verwaltung gebilligt haben, können Sie Blut spenden.

Es ist Sache des Mitarbeiters, Ruhetage zu wählen - es ist eine Aussage. Die Abstimmung mit dem Manager ist erforderlich, der Termin wird angegeben und die Zahlung erfolgt.

Die Tage für die Spende sollten innerhalb eines Jahres ab dem Zeitpunkt der Blutspende verwendet werden. Ist diese Frist abgelaufen, ist die Befreiung ungültig.

Beim Jobwechsel brannte auch die ungenutzte Freizeit.

Vorteile

Hat ein Bürger das Plasma vierzigmal oder öfter passiert, erhält er automatisch den Titel eines Ehrenspenders.

  1. Bieten Urlaub zu einem günstigen Zeitpunkt.
  2. Erhalt von Gutscheinen für eine nicht ordnungsgemäße therapeutische und prophylaktische Behandlung.
  3. Medizinische Versorgung ist ohne Wartezeit möglich.
  4. Zahlungen jedes Jahr 10570 Rubel, aber dieser Betrag ist indexierungspflichtig.

Die Unternehmen müssen die Spendenvorschriften einhalten.

Lieferbedingungen für beide Geschlechter

Für den fairen Sex müssen Sie die Nuancen berücksichtigen:

  1. Plasma kann nur viermal im Jahr abgegeben werden.
  2. In der Wartezeit des Babys und Stillens kann kein Blut gespendet werden. Wenn das Baby geboren wird, sollte es mindestens ein Jahr dauern, und wenn die Laktation endet, dann 3 Monate.
  3. Während des Monats kann kein Blut entnommen werden. Es sollten fünf Tage sein.

Bei Männern erfolgt die Blutspende nach allgemein geltenden Regeln. Sie können das Plasma fünfmal im Jahr zu Vertretern des stärkeren Geschlechts bringen. Die Wechselpause beträgt für beide Geschlechter 60 Tage.

Wie kann man Blut spenden?

  1. Plasma ist am besten morgens einzunehmen. In diesem Moment führt der Körper erfolgreich Blutverlust.
  2. Frühstück Haferbrei auf Wasser aus Getreide, trockenen Keksen, Tee mit Zucker.

Es ist notwendig, vorab zur Transfusionsstation zu gehen. So können Sie entscheiden, wann Sie sich nähern möchten. Reisepass muss mitgenommen werden.

Der zukünftige Spender muss einen Fragebogen ausfüllen, der Daten zum Gesundheitszustand enthält. Nach der Untersuchung durch einen Therapeuten werden Sie über den Eingriff informiert. Die Einhaltung der Diät und anderer Regeln ist erforderlich. Damit Blut von Nutzen ist, muss es von hoher Qualität sein.

Was Sie vor der Abgabe des Plasmas tun müssen:

  1. Sie können keine Drogen nehmen, um Schmerzen zu lindern. Auch bedeutet, das Blut zu verdünnen, aber die Ausnahme sind hormonelle Verhütungsmittel.
  2. Für zwei Tage können Sie keine alkoholhaltigen Getränke verwenden.
  3. Ungefähr einen Tag sollte die Einnahme von fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmitteln ausgeschlossen werden.
  4. Eine Stunde bevor das Plasma nicht raucht.

Nach Kontaktaufnahme mit dem Zentrum für Blutspenden wird ein Fragebogen ausgefüllt. Stellen Sie sicher, dass Sie einen Personalausweis bei sich haben. In den Fragebogen sind alle Informationen zum Gesundheitszustand eingetragen. Danach ist es notwendig, Befragungen von Gesundheitspersonal durchzuführen.

Organisation von

Die Organisation der Spende erfolgt in der Reihenfolge:

  1. Kontaktieren Sie die Klinik, füllen Sie den Fragebogen aus. Geben Sie den Nachnamen und die Initialen an, wie alt, Geschlecht und was ist der Zweck des Biomaterials. Wenn das Plasma für eine bestimmte Person abgegeben wird, müssen Sie deren Namen und Koordinaten angeben.
  2. Zuerst müssen Sie Blut spenden, um festzustellen, ob eine Person gesund ist. Dieser Vorgang wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Nach der Analyse wird das Ergebnis des Plasmazustands bekannt sein. Mit dem Fazit können Sie sich in Zukunft einer medizinischen Untersuchung unterziehen.
  3. Nach dem Interview mit einem Spezialisten. Die Hämoglobinzahl sollte normal sein. Leukozyten sollten überhaupt nicht vorhanden sein, da sie sonst auf einen Entzündungsprozess hinweisen. Der Spezialist wird dem Spender eine Reihe von Fragen zu seiner Gesundheit stellen, einschließlich der aufgetretenen Pathologien und der schlechten Gewohnheiten.

Nach einer positiven Schlussfolgerung über den Gesundheitszustand eines Bürgers kann dessen Plasma zur Unterstützung anderer Menschen verwendet werden.

Wie man sich während der Kapitulation verhält

Es kann jeweils eine Person bis zu 500 ml Plasmaflüssigkeit spenden. Während des Eingriffs ist auf eine bequeme Position zu achten. Biomaterial wird schrittweise und ohne Eile aufgenommen. Spezialisten sorgen für die Blutdruckkontrolle.

Schränke für die Blutspende sind mit schräg gestellten Spezialstühlen ausgestattet. Sie Spender sitzt und mietet Plasma. Bevor Sie zum Eingriff kommen, müssen Sie ein Stück Süßes essen und Tee trinken sowie viel Flüssigkeit trinken. Manchmal spenden Spender Wasser.

Die Haut im Ellenbogenbereich wird mit Antiseptika behandelt: alkoholhaltige Wirkstoffe, Jod.

Eine Nadel wird in eine Vene eingeführt, die mit einem speziellen Katheter ausgestattet ist. Dieses Blut wird zu einem Biomaterial. Sie können an einer anderen Stelle stechen, bevorzugen aber immer noch die Ulnarfalte.

Der Vorgang dauert ca. 30 Minuten. Nach dem Füllen des Schlauchs wird die Nadel entfernt und ein fester Verband auf die Wunde gelegt. Sie können erst nach 4 Stunden die letzte Aufnahme machen.

Nach der Blutspende

Nach dem Eingriff ist es besser, sich etwas hinzulegen. Es ist unmöglich, scharf aufzustehen, um sich nicht schwindelig zu fühlen. Der Spezialist misst den Druck erneut, um sicherzustellen, dass der Zustand der Person normal ist.

Plasma wird im Labor in die Studie übertragen. Bei einer anderen Person wird das Blut nach sechs Monaten verbraucht. Während dieser Zeit wird das Biomaterial getestet. Weiterhin wird der Eingriff nicht länger als ein paar Monate wund durchgeführt. Der Arzt berät, wie er sich nach dem Plasma verhalten soll.

  1. Nach dem Eingriff müssen Sie kohlensäurefreies Wasser, Säfte oder Fruchtgetränke trinken. Wenn eine Person viel Blut verliert, muss der Körper so schnell wie möglich mit Flüssigkeit aufgefüllt werden. Tagsüber müssen Sie das vorherige Volume wiederherstellen.
  2. Verweigern Sie alkoholhaltige Getränke innerhalb von drei Tagen nach dem Plasma. Andernfalls kommt es zu einer Dehydration. Im Körper und ohne ihn fehlt Flüssigkeit, und Alkohol beeinträchtigt die Situation nur schlecht.
  1. In der Ernährung sollten Lebensmittel enthalten sein: Granatapfel, Garnelen, Fisch, Leber und Säfte. Sie tragen zur Wiederherstellung des Hämoglobinspiegels bei.

Empfehlungen an die Spender

Um Spender zu werden, müssen Sie wissen:

  1. Überarbeiten Sie die Ernährung. Gebraten, fett, salzig, süß und sauer. Trinken Sie keine alkoholischen Getränke. Milchprodukte werden nicht empfohlen. Tierische Proteine ​​tragen zur Zersetzung der Plasmazusammensetzung bei.
  2. Wenn Sie fetthaltige Lebensmittel essen, wird das Blut schlammig. Es ist nicht zur Transfusion und Analyse geeignet.
  3. Im Falle einer Schwäche wird eine Plasmaspende nicht empfohlen.
  4. Vor der Entbindung sollten Sie gut schlafen und gut gelaunt zum Bahnhof kommen.

Wann kann man nicht nehmen

Sie sollten kein Blut spenden, wenn es vorübergehende Gegenanzeigen gibt:

  1. Virusinfektionen: Malaria, Typhus, Halsschmerzen, akute Infektionen der Atemwege, Influenza und andere.
  2. Es besteht die Gefahr einer Infektion: während der Behandlung mit Akupunktur, Tätowierung, auf Geschäftsreisen, bei Kontakten mit Patienten.
  3. Nach der Behandlung und Entfernung von Zähnen.
  4. Bei chronischen Erkrankungen
  5. Allergische Manifestationen
  6. Impfung jeglicher Art.

Bei der Entgegennahme von Arzneimitteln muss das Labor gewarnt werden. Wenn Antibiotika eingenommen wurden, müssen zwei Wochen abgewartet werden, bis ihre Konzentration im Blut auf Null gesunken ist. Am Ende der Analgetika müssen Sie die Zeit aushalten - 3 Tage.

Neben temporären gibt es absolute Kontraindikationen:

  1. Viruserkrankungen: Gonorrhö, Syphilis, Tuberkulose, AIDS und andere.
  2. Das Vorhandensein von Parasiten im Körper.
  3. Plasma-Krankheit.
  4. Onkologie.
  5. Beeinträchtigung von Sprache und Gehör.
  6. Abweichungen der Psyche.
  7. Pathologie der Atemwege: Lungenentzündung, Bronchitis, Asthma.
  8. Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße: Sklerose, Ischämie, Blutgerinnsel und andere.
  9. Funktionsstörung der Verdauungsorgane: Erkrankungen der Nieren, der Blase und der Leber.
  10. Pathologie der Schilddrüse.
  11. Augenkrankheit.
  12. Dermatologische Erkrankungen.

Beim Lesen der allgemeinen Liste der Gegenanzeigen kann beurteilt werden, ob eine Person Blut spenden kann.

Was soll der Spender sein

Folgendes wird dem Spender präsentiert:

  1. Eine Person muss volljährig sein. Gewicht nicht weniger als 50 kg.
  2. Gegenanzeigen aus gesundheitlichen Gründen sollten nicht sein.
  3. Ein Ausweis oder Reisepass muss bei der Transfusionsstation eingereicht werden.
  4. Vorregistrierung in medizinischen Einrichtungen.
  5. Ist der Spender ein Verwandter des kranken Bürgers, wird die Untersuchung in der entsprechenden Reihenfolge durchgeführt.

Spenderuntersuchungen werden durchgeführt:

  1. Jedes Semester muss sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, nach der ein der Transfusionsstation ausgestelltes Zertifikat ausgestellt wird.
  2. Einmal im Jahr wird eine FLG durchgeführt und ein Elektrokardiogramm erstellt.
  3. Die Bescheinigung über die Abwesenheit von Kontakt mit infektiösen Personen wird alle sechs Monate ausgestellt. Dies schließt Hepatitis A, B und C ein.
  4. Frauen müssen Informationen zu aufgeschobenen Geburten, Schwangerschaftsabbrüchen und anderen chirurgischen Eingriffen bereitstellen.

Schwangere Frauen können kein Blut spenden, die Belastung des Körpers ist groß und die Abgabe von Plasma wird den Zustand des Fötus nur verschlimmern.

Nebenwirkungen

Es wurde angenommen, dass eine Blutspende nicht notwendig ist. Dies trägt zum Auftreten solcher Pathologien wie Hepatitis oder Immunschwächesyndrom bei. Dieser Zustand konnte es den Menschen nicht erlauben, anderen zu helfen. Aber im Laufe der Zeit festgestellt, dass dies ein sicheres Verfahren ist.

Alle, die untersucht werden wollen. Nach Feststellung des Gesundheitszustands eignen sie sich als Spender oder nicht. Das Blut muss ebenfalls überprüft werden. Die Verwendung von Einwegnadeln und -spritzen verringert das Infektionsrisiko. Die Spende ist sicher.

Die Hauptnebenwirkung ist Migräne. Der Plasmaverlust wird tagsüber wieder aufgefüllt. In zwei Wochen sind die Gehirnzellen wiederhergestellt. Nach dem Putten beginnt der Schwindel, der aber in kürzester Zeit vergeht.

Symptome können unterschiedlicher Natur sein:

  1. Ohnmacht.
  2. Der Zustand von Übelkeit.
  3. Mangelhafte Beweglichkeit der Gelenke.
  4. Stressiger Zustand, depressiv werden.
  5. Muskelkrämpfe in verschiedenen Teilen des Körpers.
  6. Übelkeit, Erbrechen.
  7. Kribbeln in Lippen und Nase.

Nach ein paar Tagen verschwindet alles, aber wenn die Nebenwirkungen anhalten, können Sie nicht ohne fachmännischen Rat auskommen.

Genaue Informationen zur Blutspende erhalten Sie vom Arzt. Gespendetes Blut wird verwendet, um den Zustand der Menschen zu verbessern und ihre Vitalität zu erhalten.

Was oft über Bluttransfusionen schweigt, sehen Sie im folgenden Video:

Weitere Artikel Zu Embolien