logo

Das Atmen ist schwer, schwer: warum nicht genug Luft, die Gründe, was zu tun ist

Sie bemerken, wenn Sie schnell mit einer älteren Person gehen, verlangsamt er Sie und sagt: "Ich verschlucke mich, ist es möglich, langsamer zu gehen". Ja, manchmal wird es aus irgendeinem Grund, einschließlich eines höheren Alters, schwierig und schwierig zu atmen, aus irgendeinem Grund gibt es nicht genug Luft. Sprechen wir darüber, was zu tun ist, wenn es zu Hause schwer fällt zu atmen.

In der Medizin wird der Zustand des Luftmangels als „Disapnoe“ (Atemnot) bezeichnet. Dyspnoe muss von Erstickungsgefahr unterschieden werden - ein akuter Anfall von Luftmangel (extremer Grad an Disapnoe).

Natürlich ist es ohne spezielle medizinische Kenntnisse unmöglich, den Grund für die unzureichende Luftzufuhr beim Atmen unabhängig zu bestimmen, da die Anzahl der Krankheiten, einschließlich bestimmter physiologischer Zustände, normal ist und Atembeschwerden verursacht.

Warum nicht genug Luft: die Gründe

Es kann viele Gründe für den Luftmangel geben, einige davon sind schwerwiegende Erkrankungen der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems, andere sind natürliche physiologische Grenzzustände.

Die Liste der möglichen Krankheiten mit Symptomen der Dyspnoe:

  1. Asthma bronchiale.
  2. Onkologische Tumoren der Bronchien und Lunge.
  3. Bronchiektasie.
  4. Ischämische Herzkrankheit (KHK).
  5. Angeborene und erworbene Herzfehler.
  6. Hypertensive Herzkrankheit.
  7. Emphysem
  8. Endokarditis.
  9. Ventrikuläres Versagen (in der Regel handelt es sich um Läsionen des linken Ventrikels).
  10. Infektiöse Läsionen der Bronchien und Lunge (Lungenentzündung, Bronchitis usw.).
  11. Lungenödem.
  12. Der Atemwegsblock.
  13. Rheuma.
  14. Angina Pectoris (Angina Pectoris).
  15. Hypodynamie und als Folge davon Fettleibigkeit.
  16. Psychosomatische Ursachen.

Hier sind die häufigsten Gründe. Wir können über thermische Lungen- und Bronchialverletzungen (Verbrennungen), mechanische und chemische Schäden sprechen, aber unter alltäglichen Bedingungen ist dies selten.

Asthma bronchiale

Gefährliche Erkrankung des Bronchialbaums. Die Ursache der Erkrankung liegt in der Regel in der akuten Immunantwort auf endogene oder exogene Reizstoffe (allergisches Asthma) oder Erreger (infektiöses Asthma). Manifest paroxysmal. Die Intensität und die Art der Anfälle hängen von der Schwere der Erkrankung ab und können von leichter Atemnot (z. B. schnelles Gehen) bis hin zu einer sich schnell entwickelnden Erstickung reichen. Unabhängig davon ist der Mechanismus ziemlich einfach. Das Flimmerepithel, das die innere Oberfläche der Bronchien auskleidet, schwillt infolge von Ödemen an, es tritt eine Stenose (Verengung) des Bronchiallumens auf und infolgedessen eine zunehmende Erstickung.

Asthma bronchiale ist eine heimtückische Krankheit, der Grad der Mortalität der Pathologie ist hoch, bei den ersten Manifestationen, wenn es den Anschein hat, dass nicht genug Luft vorhanden ist, sollten Sie sich sofort an einen Spezialisten wenden und sich einer umfassenden Untersuchung unterziehen.

Krebs der Bronchien und Lungen

Laut Statistik sind Lungen-Neoplasien in Bezug auf die Häufigkeit der Entwicklung fast in der ersten Linie. In der Risikogruppe sind in erster Linie starke Raucher (einschließlich passiver, was uns alle betrifft, weil Sie sich vor Zigarettenrauch nicht verstecken können) sowie Menschen mit schwerer Vererbung. Es ist ganz einfach, Onkologie zu vermuten, wenn es eine Reihe spezifischer Anzeichen gibt:

  1. Das Ersticken (Kurzatmigkeit) tritt in regelmäßigen Abständen wiederholt auf.
  2. Beobachtet Gewichtsverlust, Schwäche, Müdigkeit.
  3. Hämoptyse ist vorhanden.

Onkologie von Tuberkulose im Frühstadium zu unterscheiden, kann nur ein Arzt sein. Darüber hinaus kann es in den frühen Stadien nur zu einem geringen Luftmangel kommen.

Bronchiektasie

Bronchiektasie - pathologische degenerative Formationen in der Struktur der Bronchien. Die Bronchien und Bronchiolen (mit denen der Bronchialbaum endet) dehnen sich aus und haben die Form von beutelartigen Formationen, die mit Flüssigkeit oder Eiter gefüllt sind.

Die genauen Ursachen der Erkrankung sind unbekannt, bisher spielen Lungenerkrankungen eine gewisse Rolle. Es wird extrem oft bei Rauchern gebildet (zusammen mit Emphysem).

Während sich Ektasen entwickeln, werden funktionelle Gewebe durch Narbengewebe ersetzt und der betroffene Bereich wird vom Atmungsprozess „abgeschaltet“. Das Ergebnis ist eine anhaltende Kurzatmigkeit, deren Ursache eine verminderte Atemqualität ist. Es ist schwierig für den Patienten, nicht genug Luft zu atmen.

Herzkrankheit

Verursacht eine Abnahme der Körperfunktionalität, wodurch die Durchblutung der Lunge verringert wird. Infolgedessen bildet sich ein Teufelskreis: Dem Herzen fehlt Sauerstoff, weil es die Lunge nicht mit der optimalen Blutmenge zur Anreicherung versorgen kann. Blut, das nicht ausreichend mit Sauerstoff angereichert ist, kehrt zum Herzen zurück, kann aber den Herzmuskel nicht mit der richtigen Menge an Nährstoffen versorgen.

Das Herz beginnt als Reaktion den Blutdruck zu erhöhen und schlägt häufiger. Es gibt ein falsches Gefühl von Luftmangel. So versucht das autonome Nervensystem, die Intensität der Lunge zu erhöhen, um den Sauerstoffmangel im Blut irgendwie zu füllen und eine Gewebeischämie zu vermeiden. Nach diesem Schema treten fast alle schweren Erkrankungen des Herzens und des Herz-Kreislauf-Systems auf: Angina pectoris, koronare Herzkrankheit, Herzfehler, Bluthochdruck (ohne angemessene Therapie) usw.

Emphysem

Die Anzeichen ähneln der Bronchiektasie. Ebenso bilden sich Blasen in der Struktur der Bronchien, die jedoch nicht mit Flüssigkeit oder Eiter gefüllt sind. Pathologische Ausdehnungen sind leer und platzen mit der Zeit unter Bildung von Hohlräumen. Infolgedessen wird die Vitalkapazität der Lunge verringert und es tritt schmerzhafte Apnoe auf.

Eine Person, die schwer atmet, hat selbst bei geringster körperlicher Anstrengung nicht genug Luft und manchmal sogar in einem ruhigen Zustand. Emphysem wird auch als eine Krankheit des Rauchers angesehen, obwohl es auch unter überzeugten Befürwortern eines gesunden Lebensstils auftreten kann.

Psychosomatische Ursachen

Krämpfe der Bronchien können mit emotionalen Erschütterungen und Belastungen auftreten. Wissenschaftler haben festgestellt, dass solche Manifestationen für Menschen mit einer besonderen Art von Akzentuierung charakteristisch sind (Distyme, Isteroid).

Fettleibigkeit

Egal wie banal es klingt, für Menschen mit Adipositas ist Kurzatmigkeit fast immer charakteristisch. Als Analogie genügt es, sich eine Person vorzustellen, die eine Tüte Kartoffeln trägt. Am Ende der Arbeit wird er müde, atmet schwer und „nährt sich“ vor intensiver körperlicher Anstrengung. Übergewichtige Menschen tragen die ganze Zeit ihre "Tüte mit Kartoffeln".

Bei der Beantwortung der Frage, warum nicht genug Luft vorhanden ist, kann dies unterschiedliche Gründe haben. Aber fast immer sind sie mit Gesundheitsschäden und Lebensgefahr verbunden.

Zu wenig Luft: Symptome von Atemnot

Es kann keine Symptome von Atemnot geben, da Atemnot und Erstickung selbst Symptome sind. Der Unterschied besteht darin, dass sie bei verschiedenen Krankheiten in verschiedenen symptomatischen Komplexen enthalten sind. Herkömmlicherweise können alle Komplexe in infektiöse, kardiale, direkt pulmonale unterteilt werden.

Bei Infektionen werden neben dem Gefühl selbst, als ob nicht genug Luft vorhanden wäre, Symptome einer allgemeinen Vergiftung des Körpers beobachtet:

  1. Kopfschmerzen.
  2. Hyperthermie (von 37,2 bis 40 und mehr, abhängig von der Art des Mittels und der Schwere der Läsion).
  3. Schmerzen in den Knochen und Gelenken.
  4. Schwäche und starke Müdigkeit verbunden mit Schläfrigkeit.

Darüber hinaus kann es zu Schmerzen in der Brust kommen, die durch das Atmen verschlimmert werden. Rasseln und Pfeifen beim Ein- oder Ausatmen.

Bei Herzerkrankungen ist eine Reihe von Begleitsymptomen fast immer charakteristisch:

  1. Brennen in der Brust.
  2. Arrhythmie.
  3. Tachykardie (Herzschlag).
  4. Erhöhtes Schwitzen.

All dies kann auch in einem ruhigen Zustand beobachtet werden.

Typischerweise sind Lungenpathologien und pathologische Prozesse an den Symptomen schwerer zu erkennen, da spezielle Kenntnisse erforderlich sind. Nur ein Arzt kann die richtige Diagnose stellen. Es ist jedoch weiterhin möglich, bei sich selbst oder anderen Krankheiten einen Verdacht zu erwecken.

Bei onkologischen Läsionen treten folgende Symptome auf:

  1. Die Atemnot nimmt mit der Zeit zu. Es erscheint periodisch, dann ständig.
  2. Gewichtsverlust (ein scharfer Gewichtsverlust, vorausgesetzt, keine Diät).
  3. Hämoptyse (verursacht durch Schädigung der Kapillaren der Bronchien).
  4. Schmerzen im Brustbein beim Atmen (beim Ein- und Ausatmen).

Die Onkologie ist am schwierigsten zu erkennen. Ohne spezielle instrumentelle Methoden ist dies völlig unmöglich.

Bösartige Tumoren können leicht mit Tuberkulose und sogar Bronchiektasen verwechselt werden.

Die Bronchiektasie ist jedoch durch Auswurf von braunem Auswurf (normalerweise morgens) gekennzeichnet. In der Struktur des Sputums gibt es Streifen von vielschichtigem Eiter (Nekrose der Bronchialstrukturen in den Bereichen der Läsion führt zum Massenzelltod) mit Blutverunreinigungen. Dies ist ein sehr schreckliches Symptom.

Bei einem Emphysem ist das Hauptsymptom ein zunehmendes Gefühl von Luftmangel. Bei der Beantwortung der Frage, warum in diesem Fall nicht genügend Luft vorhanden ist, sollte auf die Bildung von Lufträumen in den Bronchien selbst hingewiesen werden.

Asthma bronchiale ist relativ leicht zu erkennen. Es ist paroxysmal. Der Anfall wird von ausgeprägter Erstickung (oder Atemnot) begleitet. Wenn es nicht sofort gestoppt wird, werden Pfeifen, Keuchen beim Atmen und Auswerfen von farblosem (transparentem) Auswurf hinzugefügt. Auslöser des Anfalls ist in der Regel der Kontakt mit dem Allergen (oder eine frühere Infektionskrankheit, wenn es sich um eine infektiöse Form handelt). Die häufigste Ätiologie von Asthma ist allergisch.

Es ist noch einfacher, Kurzatmigkeit psychosomatischen Ursprungs zu erkennen. Es wird durch Situationen mit erhöhtem emotionalem und mentalem Stress provoziert. Anfälliger für eine solche "Krankheit" einer Frau.

Nicht genug Luft: Diagnose

Es ist notwendig, kein Symptom zu diagnostizieren, sondern eine Krankheit, die es provoziert.

Diagnosemaßnahmen umfassen:

  1. Anamnese bei persönlicher Aufnahme und Untersuchung des Patienten.
  2. Laboruntersuchungen (komplettes Blutbild, biochemischer Bluttest).
  3. Instrumentelle Untersuchungen (Computertomographie, Radiographie).

Da es viele Krankheiten gibt, die mit Atembeschwerden einhergehen, die Luft jedoch nicht ausreicht, können die behandelnden Spezialisten unterschiedlich sein: Lungenarzt, Kardiologe, Neurologe, Infektionskrankheitsspezialist und Therapeut.

Zuallererst ist es sinnvoll, einen Termin bei einem Lungenarzt zu vereinbaren, da er sich auf die Erkrankungen der Atemwege spezialisiert hat.

Während der Erstuntersuchung bestimmt der Arzt die Art der Symptome, ihre Intensität und Dauer. Beim Sammeln von Geschichte wird auf folgende Aspekte geachtet:

  1. Vererbung. Welche Krankheiten waren Verwandte? Krebserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und allergiebedingte Erkrankungen neigen ebenfalls zur Vererbung.
  2. Die Art der Arbeit, Kontakt in der Vergangenheit oder Gegenwart mit schädlichen chemischen Reagenzien oder anderen aggressiven Substanzen.

An der Rezeption „nervt“ der Arzt die Lunge und bestimmt die Art der Atmung. Dies wird dem Spezialisten helfen, die mutmaßliche Ursache des Problems zu identifizieren und eine Diagnosestrategie zu entwickeln.

Laboruntersuchungen, vor allem Blutuntersuchungen, dienen der Identifizierung von:

  1. Der entzündliche Prozess (charakteristisch für Infektionskrankheiten und sogar für ein gewisses Herz).
  2. Eosinophilie (Anzeichen von Allergien und vermutlich Asthma).
  3. Oncomarker (Indikatoren des onkologischen Prozesses).
  4. Eine hohe Konzentration an Basophilen (Mastzellen sind auch Marker für Allergien).

Instrumentelle Methoden sind sehr vielfältig. Sie umfassen:

  1. Bronchoskopie. Endoskopische Untersuchung der Bronchien. Es ist äußerst informativ und ermöglicht es Ihnen, die meisten Erkrankungen der Lunge und der Bronchien zu identifizieren. Im Falle von Asthma bronchiale und Herzerkrankungen ist dies jedoch kontraindiziert und nicht aussagekräftig, weshalb der Arzt diese Untersuchung nur unter Ausschluss von Asthma und kardiovaskulärer Pathologie vorschreibt.
  2. Kardiographie, Echo KG - entwickelt, um die Pathologie des Herzens zu identifizieren.
  3. Computertomographie. Die MRT soll in größerem Umfang den Zustand der Knochen und des Bewegungsapparates im Allgemeinen beurteilen. Wenn es um Weichteile geht, ist die CT viel informativer.
  4. Biopsie. Wenn der Verdacht auf eine onkologische Ursache eines Luftmangels besteht.
  5. Allergietests, Stresstests - zielen darauf ab, die Empfindlichkeit gegenüber einem bestimmten allergenen Stoff zu ermitteln.

Wenn aufgrund der Ergebnisse von Umfragen keine organischen Gründe identifiziert wurden, ist es sinnvoll, sich an einen Neuropathologen zu wenden, da der Luftmangel, wie gesagt, mit psychosomatischen Faktoren zusammenhängen kann.

Luftmangel: Behandlung, was tun?

Lesen Sie Publikationen zu diesem Thema:

Es ist klar, dass die Notwendigkeit, nicht den Luftmangel und die Krankheit selbst zu behandeln. Es ist unmöglich, selbst über die Behandlung zu entscheiden, außerdem ist die Selbstbehandlung sehr gefährlich. Wenn es für eine Person schwierig ist zu atmen, gibt es nicht genug Luft, sollten Sie einen Arzt konsultieren, damit er eine Behandlung verschreibt.

Jede der Krankheiten erfordert einen eigenen Ansatz.

Daher ist es sinnvoll, nur über Möglichkeiten zu sprechen, um einen so unangenehmen Zustand wie Atemnot und Ersticken zu lindern.

Wenn Dyspnoe (Erstickung) mit einer Herzerkrankung einhergeht, muss jede körperliche Aktivität gestoppt werden. Wenn der Zustand auch ohne Aktivität länger als 10 Minuten anhält, muss ein Medikament eingenommen werden, das die Herzfrequenz senkt. Noch besser, rufen Sie einen Krankenwagen.

Dyspnoe, die mit Emphysem, Tuberkulose und Bronchiektasie einhergeht, kann in der Regel kaum gelindert werden. Die Hauptempfehlung ist, körperliche Aktivität zu stoppen.

Anfälle von Asthma bronchiale werden durch nicht-hormonelle Bronchodilatatoren gestoppt: Salbutamol, Berotek, Berodual usw. Bei einer Dauertherapie werden Kortikosteroide in Form von Inhalatoren eingenommen. Spezifische Namen und Dosierungen sollten von einem Fachmann ausgewählt werden.

Luftmangel: Prävention

Präventionsmaßnahmen beinhalten mehrere allgemeine Empfehlungen:

  1. Wenn möglich, wählen Sie einen umweltfreundlichen Bereich.
  2. Zuallererst schlechte Gewohnheiten durch Rauchen aufzugeben. Wenn es in der Familie mindestens eine Person gab, bei der ein bösartiger Lungentumor diagnostiziert wurde, ist es wichtig, mit dem Rauchen aufzuhören. Zur Beseitigung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist die Ablehnung von Alkohol wichtig.
  3. Optimieren Sie die Ernährung. Verzichten Sie auf fettige, übermäßige Salzaufnahme.
  4. Halten Sie ein hohes Maß an körperlicher Aktivität aufrecht.

Daher können Atemwegserkrankungen eine Folge der Entwicklung verschiedener Pathologien sein. Im Allgemeinen ist es ein sehr gewaltiges Symptom, das eine sofortige Reaktion erfordert. Verschieben Sie einen Arztbesuch nicht und engagieren Sie sich in der Selbstmedikation. Nur ein Fachmann kann eine kompetente Behandlung finden. Seitens des Patienten ist ein hohes Maß an Umsicht und Gewissenhaftigkeit erforderlich, da die meisten Krankheiten durch die Einhaltung des richtigen Lebensstils vermieden werden können.

Ähnliche Videos

Zu wenig Luft: Hyperventilationssyndrom, neurozirkulatorische Dystonie, neurotische Seufzer

Auf dem Videokanal von Stepanova Veronika Yuryevna.

Warum nicht genug Luft beim Atmen - was tun?

Dyspnoe oder Kurzatmigkeit, Kurzatmigkeit - ein unangenehmes und gefährliches Symptom, das auf ernsthafte Krankheiten hinweisen kann. Was tun, wenn beim Atmen nicht genug Luft vorhanden ist? Analysieren wir den Umgang mit Drogen und die Regeln, die jeder befolgen sollte.

Häufige Atemnot und Luftmangel sprechen für die Entstehung von Krankheiten

Ursachen für Atemnot

Ein Mangel an Inspiration oder Kurzatmigkeit kann nicht nur auf Lungenerkrankungen und Atemwegserkrankungen zurückzuführen sein. Es kann aufgrund hoher körperlicher Anstrengung, nach dem Essen, unter Stress und psychosomatischen Störungen, während der Schwangerschaft und bei Erkrankungen verschiedener Systeme des menschlichen Körpers auftreten.

Häufige Ursachen für Atemnot sind:

  1. Falscher Lebensstil: Rauchen, Alkoholkonsum, Übergewicht.
  2. Stress und emotionale Turbulenzen.
  3. Schlechte Belüftung im Raum.
  4. Krankheiten unterschiedlicher Herkunft.
  5. Thoraxverletzungen: blaue Flecken, gebrochene Rippen.

Herkömmlicherweise können alle diese Ursachen in normale und pathologische Ursachen unterteilt werden.

Übergewicht schädlich für die menschliche Gesundheit

Mögliche Krankheiten

Atembeschwerden treten als Folge von Erkrankungen der Lunge und des Herzens sowie als Hinweis auf psychosomatische Erkrankungen, Anämie und Probleme mit der Wirbelsäule auf.

Andere Faktoren

Die Ursache für Atemnot kann nicht nur bei Krankheiten liegen. Einige Faktoren des Erscheinungsbilds hängen mit „normal“ zusammen: Sie werden nicht durch Krankheiten verursacht, sondern durch die Lebensweise, die physiologischen Merkmale des Körpers und den emotionalen Zustand.

Atembeschwerden können folgende Ursachen haben:

  1. Bei körperlicher Aktivität: Die Muskeln verbrauchen mehr Sauerstoff und die Person kann daher nicht mehr tief durchatmen. Es vergeht in wenigen Minuten und tritt nur bei Menschen auf, die nicht regelmäßig Sport treiben.
  2. Nach dem Essen: Es fließt Blut in die Verdauungsorgane, daher nimmt die Sauerstoffversorgung anderer Organe vorübergehend ab. Kurzatmigkeit tritt als Folge von übermäßigem Essen oder bei einigen chronischen Krankheiten auf.
  3. In der Schwangerschaft: Kurzatmigkeit tritt im dritten Trimester auf, wenn sich die Gebärmutter ausdehnt und zum Zwerchfell aufsteigt, wenn der Fötus vergrößert wird. Der Grad der Atemnot hängt vom Gewicht des Fötus und den physiologischen Eigenschaften der jeweiligen Frau ab.
  4. Bei Adipositas: Aufgrund des viszeralen Fetts, das die Lunge umhüllt, nimmt das Luftvolumen in ihnen ab. Gleichzeitig arbeiten das Herz und andere innere Organe bei Übergewicht verstärkt, sodass sie mehr Sauerstoff benötigen. Infolgedessen ist es für eine Person schwierig zu atmen, insbesondere nach Anstrengung.
  5. Beim Rauchen: Der menschliche Körper leidet unter dieser Sucht, vor allem die Lunge wird getroffen. Besonders stark macht sich beim Sport das "Dyspnoe-Rauchen" bemerkbar.
  6. Alkoholkonsum: Wirkt sich auf das Herz-Kreislauf-System des Körpers aus und erhöht das Risiko für Herzerkrankungen. Die meisten dieser Krankheiten verursachen Atemnot.
  7. Unter Stress: Emotionale Schocks und Panikattacken gehen mit einer Adrenalinausschüttung ins Blut einher. Danach benötigen die Gewebe mehr Sauerstoff und ihr Mangel führt zu Atemnot.
  8. Bei schlechter Belüftung: In einem schlecht belüfteten Raum sammelt sich eine große Menge Kohlendioxid an. Gleichzeitig dringt kein Sauerstoff ein, daher kommt es zu Atemnot und häufigem Gähnen, was auf eine Gehirnhypoxie hinweist.

Dyspnoe tritt häufig während der Schwangerschaft auf.

An welchen Arzt soll man sich wenden?

Bei intermittierender Atmung müssen Sie sich zunächst an den Therapeuten wenden. Er führt eine Inspektion durch, führt die erforderlichen Analysen durch und führt Hardware-Recherchen durch.

Abhängig von den anderen Symptomen der Erkrankung wird der Therapeut Sie an folgende Spezialisten überweisen:

  • Lungenarzt - Lungenkrankheiten;
  • Kardiologe - Pathologien des Herz-Kreislaufsystems;
  • Hämatologe - Anämie;
  • Neurologe - Psychosomatik, Osteochondrose;
  • Psychologe - Neurose und Stress;
  • Endokrinologe - Diabetes, Thyreotoxikose;
  • Allergiker - das Vorhandensein von allergischen Reaktionen.

Der Lungenarzt befasst sich mit Lungenerkrankungen

Diagnose

Um zu verstehen, warum der Patient die Luft anhält, führt der Therapeut diagnostische Verfahren durch.

Methoden zur Untersuchung von Mundgeruch:

  1. Untersuchung und Befragung des Patienten.
  2. Testen: ein vollständiges Blutbild, Blut für Hormone, Urin.
  3. Hardware-Studien: Ultraschall, Röntgen, CT, EKG, Spirometrie.
  4. Identifizieren Sie die Ursache und senden Sie sie an ein spezielles, enges Profil.

Spirometrie wird verwendet, um die Ursachen von Mundgeruch zu identifizieren.

Nicht alle dieser Methoden werden zur Feststellung der Ursache von Atemnot angewendet: Nach Befragung eines Patienten und vollständiger Untersuchung kann der Arzt Diagnosen ausschließen. Die endgültige Liste der Hardware-Recherchen und -Analysen wird kürzer sein.

Behandlung von Atemnot

Die Methode zur Behandlung von Atemnot hängt von der Ursache dieses Phänomens ab. Bei Atemproblemen aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden Medikamente verschrieben, die den Stoffwechsel und die Herzmuskelarbeit verbessern. Bei Atembeschwerden mit entzündlichen Lungenerkrankungen werden antibakterielle und mukolytische Medikamente verschrieben. Wenn der Grund für den Druck im Brustbein Nerven sind, wird einer Person eine psychologische Beratung verschrieben, um Stress und einen depressiven emotionalen Zustand abzubauen.

Medikamente

Bei Luftmangel, der eine Folge der Krankheit ist, werden Medikamente in verschiedenen Gruppen eingesetzt.

Warum gibt es nicht genug Luft und es ist schwer zu atmen und was mit einem solchen Symptom zu tun?

Das Gefühl des Sauerstoffmangels beim Einatmen ist vielen Menschen vertraut. Diese Situation kann durch eine starke Zunahme der körperlichen Aktivität ausgelöst werden oder regelmäßig auftreten.

Was unverändert bleibt, ist die Tatsache, dass, wenn eine Person nicht genügend Luft für eine ordnungsgemäße Atmung hat, dies auf eine Pathologie hindeutet, die sich im Körper entwickelt.

Ursachen von Luftmangel bei Erwachsenen

Atemnot ist ein Symptom für verschiedene Krankheiten. Darüber hinaus können auf diese Weise manifestierte Krankheiten verschiedene Körpersysteme betreffen. Wenn Sie eine allgemeine Liste von Gründen anzeigen, aus denen es schwierig ist zu atmen, werden Verstöße in die Arbeit einbezogen:

  • Lunge;
  • Herzen;
  • Gehirn;
  • hämatopoetisches System.

Die obige Liste der betroffenen Gebiete ist nicht begrenzt. Es ist nicht ungewöhnlich, dass das Symptom „zu wenig Luft“ durch eine allgemeine Verschlechterung des Körperzustands aufgrund eines schädlichen Lebensstils ausgelöst wird.

Lungen

Das Gefühl einer unzureichenden Sauerstoffversorgung ist in einem großen Prozentsatz der Fälle auf Lungenerkrankungen zurückzuführen. Dies macht sich insbesondere bei zunehmender körperlicher Belastung bemerkbar. Durch die Zunahme des Kohlendioxidausstoßes befiehlt das Gehirn den Atmungsorganen, intensiver zu arbeiten.

Wenn letztere aufgrund der bestehenden Pathologie nicht im gewünschten Modus funktionieren kann, tritt Dyspnoe (Dyspnoe) auf. In Situationen, in denen sich die Krankheit im fortgeschrittenen Stadium befindet, ist es auch ohne Stress nicht möglich, Luft zu schnappen.

Lungenerkrankungen, die einen Luftmangel hervorrufen, können einer von zwei Gruppen zugeordnet werden, nämlich:

  • umstrukturieren;
  • zu hinderlich.

Im ersten Fall liegt eine Einschränkung der Lungengröße vor. Alveolen können sich nicht vollständig mit Sauerstoff füllen und zu Ende bringen. Aus diesem Grund besteht das Gefühl einer unvollständigen Inhalation und es ist nicht genügend Luft vorhanden.

Der zweite Fall betrifft Krankheiten, die zu einer Verengung der Atemwege führen (wie Asthma bronchiale). Bei einer solchen Diagnose muss der Patient ernsthafte Anstrengungen unternehmen, um auszuatmen.

Herz

Sowohl angeborene als auch erworbene Störungen der normalen Herzfunktion beeinträchtigen die Funktion der Atemwege. Die Hauptursachen für Herzinsuffizienz beim Atmen bei Erwachsenen sind:

  • Herzinsuffizienz;
  • Tachykardie;
  • Myokardinfarkt;
  • ischämische Krankheit;
  • Bluthochdruck.

Bei all diesen Krankheiten und akuten Zuständen tritt eine ähnliche Kaskade von Störungen auf. Tatsache ist, dass der Sauerstofftransport in die Lunge von Blutzellen durchgeführt wird, die sich aufgrund der Arbeit des Herzens durch die Gefäße bewegen. Wenn der Patient eine Herzinsuffizienz oder eine ischämische Erkrankung (oder andere Pathologien) hat, kann das Organ nicht vollständig arbeiten. Infolgedessen Ansammlung von Flüssigkeit in der Lunge und Störung ihrer Arbeit.

Plötzliche Druckstöße lassen auch ein gesundes Herz ausfallen. Ohne den erhöhten Blutfluss zu bewältigen, kann auch nicht der gesamte ankommende Sauerstoff verteilt werden.

Gehirn

Angesichts der Tatsache, dass alle Befehle für das normale Funktionieren des Körpers an das Gehirn gerichtet sind, ist es nicht verwunderlich, dass Fehler in seiner Arbeit dazu führen können, dass „nicht genug Luft vorhanden ist“. Die Hauptliste der Verstöße umfasst:

  • Verletzung;
  • einen Schlaganfall erlitten;
  • wachsender Tumor;
  • Enzephalitis;
  • vegetovaskuläre Dystonie (VVD).

Die meisten dieser Krankheiten gehören zu akuten Erkrankungen. Abhängig von der Schwere der Erkrankung können Atembeschwerden daher so schwerwiegend sein, dass der Patient an das Beatmungsgerät angeschlossen werden muss.

Bei vegetativ-vaskulärer Dystonie haben Patienten normalerweise ein Gefühl des Komas im Hals und eine schnelle Atmung. Die Schwierigkeit der Luftaufnahme beim Einatmen ist besonders akut bei nervöser Anspannung (Erschütterungen, geistige Anstrengung usw.). Der gegenteilige Effekt des Sauerstoffmangels im IRR ist die Hyperventilation der Lunge, wenn die Atembewegungen so oft ausgeführt werden, dass der Kohlendioxidgehalt des Körpers kritisch abfällt.

Hämatologisch

Die hämatogene Hauptursache für Luftmangel beim Atmen ist Anämie (Anämie). Aufgrund der Verletzung des Spiegels der roten Blutkörperchen und des Hämoglobins können die Blutkörperchen den Transport des eintretenden Sauerstoffs nicht vollständig ausführen. Es besteht das Gefühl einer unvollständigen Inhalation (ich möchte immer tief durchatmen), der Körper ist nicht vollständig gesättigt. Vor diesem Hintergrund gibt es auch:

  • Kopfschmerzen;
  • Schwindel;
  • Konzentrationsverlust;
  • Gedächtnisschwächung;
  • körperliche Verschlechterung.

Andere

Darüber hinaus gibt es mehrere Gründe, warum beim Atmen für einen Erwachsenen nicht genügend Luft vorhanden ist. Eine davon ist ein starker Bluterguss oder eine Brustfraktur - ein scharfer Schmerz, der beim Einatmen auftritt und es Ihnen nicht ermöglicht, die Lunge vollständig zu füllen. Ein ähnliches Symptom kann auch verursacht werden durch:

  • Diabetes;
  • unpassender Lebensstil (Übergewicht, geringe körperliche Aktivität);
  • die Reaktion des Körpers auf ein starkes Allergen;
  • Verbrennungen der Atemwege.
Wenn Dyspnoe durch eine Reihe von Anzeichen verstärkt wird, beispielsweise Herzklopfen und Schwindelgefühl, ist es gefährlich, den Arztbesuch zu verschieben. Es ist notwendig, umgehend herauszufinden, was dies sein kann, und, falls eine Krankheit diagnostiziert wird, dringend mit der Behandlung fortzufahren.

Ursachen bei Kindern und Jugendlichen

Kinder und Jugendliche reagieren unterschiedlich auf die Entwicklung der Krankheit oder die Funktionsstörung eines Systems. Daher sind die Gründe, warum es für das Kind und den Teenager schwierig ist zu atmen, andere Pathologien:

  • perinatale Erkrankungen der Lunge und erworbene Krankheiten;
  • Herzkrankheit;
  • Entwicklung der Wirbelsäulenkrümmung;
  • hoher Stress und emotionaler Stress;
  • Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt, insbesondere - Gastritis;
  • Halsschmerzen;
  • Thymus (Thymus) Krankheit;
  • Asthma;
  • Epilepsie;
  • allergische Reaktion.
Um den genauen Grund für die unzureichende Luftzufuhr zu ermitteln, müssen Sie einen Arzt konsultieren und sich einer Reihe von Diagnoseverfahren unterziehen. Die unabhängige Bestimmung der ursprünglichen Dyspnoequelle kann zu gefährlichen Komplikationen führen.

Arten von Symptomen

Der Luftmangel während des Atmens wird nach zwei Hauptmerkmalen klassifiziert, nämlich der Schwere und der Form des Auslaufens. Im ersten Fall enthält die Typisierung die Zustände:

  • akut - Angriffsdauer von ca. 40-60 Minuten;
  • Subakut - Dyspnoe dauert etwa einen Tag;
  • chronisch - Atemnot ist regelmäßig.

In der zweiten stechen inspiratorische (schwer einzuatmen), exspiratorische (schwer auszuatmen) und gemischte Formen hervor. Situativ gekennzeichnet durch die Komplexität von Sauerstoff in:

Beim Atmen

Diese Schwierigkeit bezieht sich auf die gemischte Form der Manifestation des Symptoms. Beobachtet bei Patienten verschiedener Altersgruppen. Die häufigsten Ursachen für Luftmangel beim Atmen sind Erkrankungen der Atemwege oder des Herzens.

Einatmen

Der Grund, warum ein Mensch nicht genug Luft hat, nicht vollständig atmen kann (inspiratorische Dyspnoe), liegt in der Verletzung der Lunge, der Blutgefäße. Ein ähnliches Symptom geht auch mit Verletzungen einher, die zu einer Verletzung der Bruststruktur führten.

Gähnen und Luftmangel

Ständiges Gähnen und damit einhergehender Luftmangel sind Symptome, die gemeinsame Ursachen haben. Darüber hinaus ist das häufige Gähnen bei unvollständig gefüllten Lungen ein sicheres Zeichen für die Entwicklung der Pathologie. Es begleitet Krankheiten wie:

  • VSD;
  • Anämie;
  • Asthma;
  • Herzinsuffizienz und andere.

Schwer zu atmen mit Herzklopfen

Wenn es schwierig ist, mit schnellem Herzschlag zu atmen, was auf starke Angst oder Stress zurückzuführen ist, ist eine solche Verletzung eine logische Ergänzung des Bildes. Wenn die beschleunigte Herzfrequenz ein regelmäßiges Phänomen sowie Sauerstoffmangel ist, lohnt es sich, den Körper auf das Vorhandensein einer pathologischen Tachykardie zu untersuchen.

Beim Einschlafen

Zum Zeitpunkt des Einschlafens haben einige Patienten Asthmaanfälle, die in verschiedenen Fällen ihre eigenen Gründe haben. Bei Asthma bronchiale kann eine Person aufgrund der angesammelten Flüssigkeit in der Lunge nicht in horizontaler Position schlafen. Bei Erkrankungen des Herzens und des IRR wird häufig eine Hyperventilation der Lunge beobachtet:

  • beim Einschlafen beschleunigt sich die Atmung;
  • Atemzüge werden kurz;
  • Erstickungsgefahr.

Wenn Sie schwer atmen?

Situationen, in denen das Atmen schwierig wird, können auch im Leben völlig gesunder Menschen auftreten. Infolge eines Sturzes auf den Rücken oder die Brust auf den Boden geht die Atmung für eine Weile verloren. Ebenso zeigen sich die Folgen eines Streiks.

Ein weiterer Grund ist ein längerer Aufenthalt in einem unbelüfteten beengten Raum. Außerdem ist im Stress- oder Schreckzustand nicht genügend Luft vorhanden.

Alle diese Zustände vergehen schnell genug (von ein paar Minuten bis zu einer Stunde). Wenn der Angriff länger andauert und erneut auftritt, liegt der Grund in den sich entwickelnden Pathologien. Es ist notwendig, einen Arzt zu konsultieren.

Was tun, wenn Sie ersticken?

Mit dem plötzlichen Auftauchen des Gefühls „Es gibt nichts zu atmen“ müssen Sie als Erstes Folgendes tun:

  • jegliche körperliche Aktivität ausschalten;
  • den Frieden einer Person sicherstellen;
  • Wenn es sich um Asthma handelt, geben Sie ihm sofort eine Atemschutzmaske mit einer Droge.
  • Wenn ein Patient an einer Lungenerkrankung leidet, muss er eine Sitzposition einnehmen.
Wenn der Grund dafür, dass eine Person genug Luft hat, eine Panikattacke aufgrund einer vegetationsbedingten Störung ist, ist es die beste Option, ein leichtes Beruhigungsmittel zu trinken - eine Tinktur aus Weißdorn oder Baldrian. Es ist anzumerken, dass dieser Grund (in Abwesenheit anderer Pathologien) einer der häufigsten ist, insbesondere bei Frauen.

Es ist unmöglich, in diesem Artikel andere Empfehlungen zu geben, da der Grund für den Luftmangel verschiedene pathologische Zustände sein können, die auf eine bestimmte Weise gestoppt werden müssen. Bei obstruktiven Zuständen - Bronchodilatatoren, bei ischämischen Zuständen - Nitroglycerin oder andere von einem Arzt verschriebene Medikamente.

In Situationen, in denen der Anfall der Atemnot spontan und akut auftritt, muss ein Krankenwagen gerufen werden.

Wie beseitigen und behandeln?

Die Antwort auf die Frage, was zu tun ist, wenn beim Atmen nicht genügend Luft vorhanden ist, ist einfach. Die Beseitigung des Symptoms des Luftmangels beruht, wie bei anderen Symptomen, darauf, dass die Pathologie beseitigt wird, die ihn provoziert hat. Es ist notwendig, einen Arzt aufzusuchen, sich einer umfassenden diagnostischen Untersuchung zu unterziehen und alle Empfehlungen eines Spezialisten zu befolgen.

Abhängig davon, welche Krankheit zu Sauerstoffmangel beim Atmen geführt hat, variiert der Behandlungsverlauf. Daher ist es wichtig zu verstehen, was zum Beispiel Luftmangel beim Einatmen verursacht, und dann - eine Behandlung vorzuschreiben.

Nützliches Video

Nützliche Informationen zum Luftmangel im IRR finden Sie in diesem Video:

Schwer zu atmen, zu wenig Luft beim Atmen

Wenn das Atmen schwierig wird, kann das Problem mit Störungen der Nervenregulation, Muskel- und Knochenverletzungen sowie anderen Anomalien verbunden sein. Dies ist das häufigste Symptom bei Panikattacken und Gefäßdystonie.

Warum schwer atmen - die Reaktion des Körpers

In vielen Fällen kann Luftmangel ein Hinweis auf eine schwere Erkrankung sein. Daher kann man eine solche Abweichung nicht ignorieren und warten, bis der nächste Angriff vergeht, in der Hoffnung, dass der neue nicht bald wiederholt wird.

Fast immer, wenn beim Einatmen nicht genug Luft vorhanden ist, liegt der Grund in der Hypoxie - einem Abfall des Sauerstoffgehalts in Zellen und Geweben. Es kann auch eine Hypoxämie sein, wenn Sauerstoff in das Blut selbst fällt.

Jede dieser Anomalien ist der Hauptgrund, warum die Aktivierung des Atmungszentrums des Gehirns beginnt und Herzschlag und Atmung häufiger werden. In diesem Fall wird der Gasaustausch im Blut mit der Luft intensiver und der Sauerstoffmangel nimmt ab.

Fast jeder Mensch hat ein Gefühl von Sauerstoffmangel während eines Laufs oder einer anderen körperlichen Aktivität, aber wenn dies auch bei einem ruhigen Schritt oder in Ruhe geschieht, bedeutet dies, dass die Situation ernst ist. Indikatoren wie eine Veränderung des Atemrhythmus, Kurzatmigkeit, Einatmungs- und Ausatmungsdauer sollten nicht ignoriert werden.

Sorten von Atemnot und andere Daten über die Krankheit

Dyspnoe oder nichtmedizinische Sprache - Atemnot ist eine Krankheit, die mit einem Gefühl von Luftmangel einhergeht. Bei Herzproblemen beginnt das Auftreten von Atemnot bei körperlicher Anstrengung im Frühstadium, und wenn sich die Situation ohne Behandlung allmählich verschlechtert, auch in einem relativen Ruhezustand.

Dies zeigt sich insbesondere in einer horizontalen Position, die den Patienten zum ständigen Sitzen zwingt.

Bei Auftreten einer akuten Dyspnoe am häufigsten nachts kann die Abweichung eine Manifestation von Herzasthma sein. In einem solchen Fall ist das Atmen schwierig und dies ist ein Hinweis auf eine inspiratorische Dyspnoe. Ein exspiratorischer Typ von Atemnot ist, wenn es im Gegenteil schwierig ist, Luft auszuatmen.

Dies geschieht aufgrund der Verengung des Lumens in den kleinen Bronchien oder im Falle eines Elastizitätsverlustes im Gewebe der Lunge. Direkte Atemnot durch Reizung des Atemzentrums, die durch Tumore und Blutungen auftreten kann.

Atembeschwerden oder schnelles Atmen

Abhängig von der Häufigkeit von Atemwegserkrankungen können zwei Arten von Atemnot auftreten:

    Bradypnoe - Atembewegungen pro Minute von 12 oder weniger treten aufgrund einer Schädigung des Gehirns oder seiner Membranen bei längerer Hypoxie auf, die mit Diabetes mellitus und diabetischem Koma einhergehen kann.

Das Hauptkriterium dafür, dass Kurzatmigkeit pathologisch ist, ist, dass sie in einer normalen Situation auftritt und nicht bei schwerer Belastung, als sie vorher abwesend war.

Die Physiologie des Atmungsprozesses und warum es Probleme geben kann

Wenn es schwierig ist zu atmen und nicht genug Luft vorhanden ist, können die Gründe in der Verletzung komplexer Prozesse auf physiologischer Ebene liegen. Unser Sauerstoff gelangt in den Körper, in die Lunge und breitet sich über Tenside auf alle Zellen aus.

Hierbei handelt es sich um einen Komplex verschiedener Wirkstoffe (Polysaccharide, Proteine, Phospholipide usw.), die die inneren Lungenbläschen auskleiden. Es ist dafür verantwortlich, dass die Lungenbläschen nicht zusammenkleben und Sauerstoff ungehindert in die Lunge fließt.

Der Wert des Tensids ist sehr bedeutend - mit seiner Hilfe wird der Luftstrom durch die Alveolenmembran 50-100 Mal beschleunigt. Das heißt, wir können sagen, dass wir dank Tensid atmen können.

Je weniger Tensid, desto schwieriger wird es für den Körper, einen normalen Atmungsprozess zu gewährleisten.

Das Tensid hilft der Lunge beim Ansaugen und Absorbieren von Sauerstoff, verhindert das Zusammenkleben der Lungenwände, verbessert die Immunität, schützt das Epithel und beugt Ödemen vor. Daher ist es durchaus möglich, dass der Körper bei einem ständigen Gefühl des Sauerstoffmangels aufgrund von Störungen bei der Produktion von Tensiden nicht in der Lage ist, eine gesunde Atmung zu gewährleisten.

Mögliche Krankheitsursachen

Oft kann eine Person fühlen - "Ersticken, als ob ein Stein auf der Lunge." Bei guter Gesundheit sollte sich diese Situation nicht in einem normalen Ruhezustand oder bei leichten Lasten befinden. Die Ursachen für Sauerstoffmangel können sehr vielfältig sein:

  • starke Gefühle und Stress;
  • allergische Reaktion;

Trotz einer so großen Liste möglicher Gründe, warum es schwer zu atmen ist, ist das Tensid fast immer die Ursache des Problems. Aus physiologischer Sicht ist dies die Fettmembran der Innenwände der Alveolen.

Die Alveole ist eine sprudelnde Depression in der Lunge und an der Atmung beteiligt. Wenn also alles in Ordnung mit dem Tensid ist, werden alle Erkrankungen der Lunge und der Atmung minimal beeinträchtigt.

Wenn wir also Menschen im Verkehr sehen, die blass sind und in Ohnmacht fallen, ist das Ganze höchstwahrscheinlich auch ein Tensid. Wenn eine Person hinter sich bemerkt - "Zu oft gähnt", dann wird die Substanz falsch produziert.

So vermeiden Sie Probleme mit Tensiden

Es wurde bereits festgestellt, dass die Basis des Tensids Fette sind, aus denen es zu fast 90% besteht. Der Rest wird durch Polysaccharide und Proteine ​​ergänzt. Die Schlüsselfunktion von Fetten in unserem Körper ist die Synthese dieser Substanz.

Daher ist es ein häufiger Grund, warum Tensidprobleme auftreten, der Mode einer fettarmen Diät zu folgen. Menschen, die Fette von ihrer Ernährung ausgeschlossen haben (was nützlich und nicht weit entfernt nur schädlich sein kann), leiden bald an Hypoxie.

Nützlich sind ungesättigte Fette, die in Fisch-, Nuss-, Oliven- und Pflanzenölen enthalten sind. Unter den pflanzlichen Produkten ist in dieser Hinsicht die Avocado ausgezeichnet.

Der Mangel an gesunden Fetten in der Nahrung führt zu einer Hypoxie, die sich später zu einer ischämischen Herzerkrankung entwickelt, die eine der häufigsten Ursachen für die vorzeitige Sterblichkeit darstellt. Es ist besonders wichtig, Ihre Ernährung für Frauen während der Schwangerschaft richtig zu gestalten, damit sowohl sie als auch das Kind alle notwendigen Substanzen in der richtigen Menge produzieren können.

Wie können Sie sich um die Lunge und die Lungenbläschen kümmern?

Da wir über den Mund durch die Lunge atmen und Sauerstoff nur über die Alveolarverbindung in den Körper gelangt, müssen Sie sich bei Atemproblemen um die Gesundheit der Atemwege kümmern. Möglicherweise müssen Sie auch besonders auf das Herz achten, da bei Sauerstoffmangel verschiedene Probleme auftreten können, die eine sofortige Behandlung erfordern.

Neben der richtigen Ernährung und der Einbeziehung von gesunden fetthaltigen Lebensmitteln in die Ernährung können Sie auch andere wirksame vorbeugende Maßnahmen ergreifen. Eine gute Möglichkeit, die Gesundheit zu verbessern, ist der Besuch von Salzräumen und Höhlen. Jetzt können sie in fast jeder Stadt leicht gefunden werden.

Wenn ein Kind krank ist, gibt es spezielle Räume für Kinder. Dies hat den Wert, dass es nur mit Hilfe von feinem Salz möglich ist, die Alveole von verschiedenen Parasiten und pathogenen Bakterien zu reinigen. Nach mehreren Sitzungen in Salzräumen wird es viel ruhiger, im Schlaf und bei körperlicher Aktivität zu atmen. Allmählich verschwindet das Gefühl der chronischen Müdigkeit, das nach Sauerstoffmangel einsetzt.

VSD und Gefühl von Luftmangel

Das Gefühl, schwer zu atmen, ist eine häufige Begleiterscheinung einer vegetativ-vaskulären Dystonie. Warum können Menschen mit VSD manchmal nicht richtig durchatmen? Eine der häufigsten Ursachen ist das Hyperventilationssyndrom.

Dieses Problem hat nichts mit Lunge, Herz oder Bronchien zu tun.

Zu wenig Luft: Ursachen für Atembeschwerden - kardiogen, pulmonal, psychogen und andere

Das Atmen ist ein natürlicher physiologischer Vorgang, der ständig stattfindet und dem die meisten von uns keine Aufmerksamkeit schenken, da der Körper je nach Situation die Tiefe und Häufigkeit der Atembewegungen selbst reguliert. Das Gefühl, dass vielleicht nicht genug Luft ist, ist jedem vertraut. Es kann nach einem kurzen Lauf auftreten, wenn man mit großer Erregung auf den oberen Treppenboden steigt, aber ein gesunder Körper kommt schnell mit einer solchen Atemnot zurecht, wodurch sich die Atmung normalisiert.

Wenn eine kurzfristige Dyspnoe nach Belastung keine ernsthaften Ängste hervorruft und in der Ruhephase schnell verschwindet, kann eine anhaltende oder plötzliche akute Atemnot auf eine schwerwiegende Erkrankung hinweisen, die häufig eine sofortige Behandlung erfordert. Ein akuter Luftmangel beim Schließen der Atemwege durch einen Fremdkörper, ein Lungenödem oder ein asthmatischer Anfall können lebenswichtig sein. Daher muss bei Atemnot die Ursache ermittelt und rechtzeitig behandelt werden.

Nicht nur die Atemwege sind am Atmungsprozess beteiligt und versorgen das Gewebe mit Sauerstoff, auch wenn seine Rolle natürlich von größter Bedeutung ist. Es ist nicht vorstellbar, dass die Atmung ohne eine ordnungsgemäße Funktion des Muskelskeletts von Brust und Zwerchfell, des Herzens und der Blutgefäße sowie des Gehirns funktioniert. Die Zusammensetzung des Blutes, der Hormonstatus, die Aktivität der Nervenzentren des Gehirns und eine Vielzahl äußerer Ursachen - Sporttraining, reichliche Nahrung, Emotionen beeinflussen die Atmung.

Der Körper passt sich erfolgreich an Schwankungen der Gaskonzentration im Blut und im Gewebe an und erhöht erforderlichenfalls die Häufigkeit von Atembewegungen. Bei Sauerstoffmangel oder erhöhtem Bedarf beschleunigt sich seine Atmung. Azidose, die mit einer Reihe von Infektionskrankheiten, Fieber und Tumoren einhergeht, führt zu einer Zunahme der Atmung, um überschüssiges Kohlendioxid aus dem Blut zu entfernen und seine Zusammensetzung zu normalisieren. Diese Mechanismen sind für sich genommen, ohne unseren Willen und unsere Bemühungen, aber in einigen Fällen erwerben sie den Charakter pathologischer Mechanismen.

Jede Atemwegserkrankung, auch wenn der Grund offensichtlich und harmlos erscheint, erfordert eine Untersuchung und eine differenzierte Behandlung. Wenn das Gefühl besteht, dass nicht genug Luft vorhanden ist, ist es besser, sofort zum Arzt zu gehen - zum Therapeuten, zum Kardiologen, zum Neurologen oder zum Psychotherapeuten.

Ursachen und Arten von Atemversagen

Wenn eine Person schwer atmet und nicht genug Luft hat, spricht sie von Atemnot. Dieses Merkmal wird als adaptiver Akt als Reaktion auf eine vorhandene Pathologie angesehen oder spiegelt den natürlichen physiologischen Prozess der Anpassung an sich ändernde äußere Bedingungen wider. In einigen Fällen wird das Atmen schwierig, aber ein unangenehmes Gefühl von Luftmangel tritt nicht auf, da die Hypoxie durch eine erhöhte Häufigkeit von Atembewegungen beseitigt wird - bei Kohlenmonoxidvergiftung im Atemgerät arbeiten, starkes Aufsteigen.

Dyspnoe ist inspiratorisch und exspiratorisch. Im ersten Fall ist beim Einatmen nicht genügend Luft vorhanden, im zweiten Fall beim Ausatmen. Ein gemischter Typ ist jedoch möglich, wenn das Einatmen und Ausatmen schwierig ist.

Dyspnoe begleitet die Krankheit nicht immer, sie ist physiologisch und ein völlig natürlicher Zustand. Ursachen für physiologische Dyspnoe sind:

  • Körperliche Aktivität;
  • Aufregung, starke emotionale Belastung;
  • In einer stickigen, schlecht belüfteten Gegend im Hochland sein.

Die physiologische Zunahme der Atmung erfolgt reflexartig und nach kurzer Zeit. Menschen mit schlechter körperlicher Verfassung, die sitzende „Büroarbeit“ verrichten, leiden häufiger unter Atemnot infolge körperlicher Anstrengung als Menschen, die regelmäßig ins Fitnessstudio oder Schwimmbad gehen oder einfach nur tägliche Spaziergänge machen. Mit der Verbesserung der allgemeinen körperlichen Entwicklung kommt es seltener zu Atemnot.

Pathologische Dyspnoe kann sich akut entwickeln oder auch in Ruhe ständig gestört werden, was durch die geringste körperliche Anstrengung erheblich verstärkt wird. Eine Person erstickt während des schnellen Verschlusses der Atemwege mit einem Fremdkörper, einem Ödem des Kehlkopfgewebes, der Lunge und anderen schweren Zuständen. Wenn in diesem Fall geatmet wird, erhält der Körper nicht einmal die erforderliche Mindestmenge an Sauerstoff, und andere schwerwiegende Störungen tragen zur Kurzatmigkeit bei.

Die wichtigsten pathologischen Gründe, aus denen es schwierig ist zu atmen, sind:

  • Erkrankungen der Atemwege - Atemnot;
  • Pathologie des Herzens und der Blutgefäße - Kurzatmigkeit des Herzens;
  • Verstöße gegen die nervöse Regulation des Atemaktes - Kurzatmigkeit des zentralen Typs;
  • Verletzung der Blutgaszusammensetzung - hämatogene Atemnot.

Herz Gründe

Herzerkrankungen sind eine der häufigsten Ursachen für Atembeschwerden. Der Patient klagt über zu wenig Luft und drückt auf die Brust, bemerkt Ödeme in den Beinen, Zyanose der Haut, Müdigkeit usw. Normalerweise sind Patienten mit Atemproblemen aufgrund von Herzveränderungen bereits untersucht worden und nehmen sogar geeignete Medikamente ein. Dyspnoe kann jedoch nicht nur anhalten, sondern ist in einigen Fällen auch verschlimmert.

Wenn die Pathologie des Herzens während des Einatmens nicht ausreicht, ist dies eine inspiratorische Dyspnoe. Es begleitet Herzinsuffizienz, kann auch in schweren Stadien in Ruhe gehalten werden, in der Nacht verschlimmert, wenn der Patient liegt.

Die häufigsten Ursachen für Herz-Atemnot:

  1. Ischämische Herzkrankheit;
  2. Arrhythmien;
  3. Kardiomyopathie und Myokardiodystrophie;
  4. Defekte - Angeborene führen zu Atemnot in der Kindheit und sogar in der Neugeborenenperiode;
  5. Entzündungsprozesse im Myokard, Perikarditis;
  6. Herzinsuffizienz.

Das Auftreten von Atembeschwerden in der Herzpathologie ist am häufigsten mit dem Fortschreiten der Herzinsuffizienz verbunden, bei der entweder kein ausreichendes Herzzeitvolumen vorliegt und das Gewebe an Hypoxie leidet oder eine Stagnation in der Lunge aufgrund einer Insolvenz des linksventrikulären Myokards (Herzasthma) auftritt.

Menschen mit Herzerkrankungen leiden neben Atemnot, die oft mit trockenem, schmerzhaftem Husten einhergehen, unter anderen charakteristischen Beschwerden, die die Diagnose erleichtern: Schmerzen im Herzbereich, "abendliche" Schwellung, Zyanose der Haut und Unterbrechungen des Herzens. Es wird schwieriger, im Liegen zu atmen, so dass die meisten Patienten sogar halb sitzend schlafen, wodurch der Fluss von venösem Blut von den Beinen zum Herzen und die Manifestation von Atemnot verringert werden.

Herzinsuffizienz Symptome

Bei einem Anfall von Herzasthma, der schnell zu einem Alveolarödem der Lunge führen kann, erstickt der Patient buchstäblich - die Atemfrequenz übersteigt 20 pro Minute, das Gesicht färbt sich blau, die Halsvenen schwellen an, der Auswurf wird schaumig. Lungenödem erfordert eine Notfallversorgung.

Die Behandlung von Herz-Atemnot hängt von der zugrunde liegenden Ursache ab, die sie verursacht hat. Diuretika (Furosemid, Veroshpiron, Diacarb), ACE-Hemmer (Lisinopril, Enalapril usw.), Betablocker und Antiarrhythmika, Herzglykoside und Sauerstofftherapie werden einem erwachsenen Patienten mit Herzinsuffizienz verschrieben.

Kindern wird Diuretika (Diacarb) gezeigt, und Drogen anderer Gruppen werden aufgrund möglicher Nebenwirkungen und Kontraindikationen im Kindesalter streng dosiert. Angeborene Defekte, bei denen das Kind in den ersten Lebensmonaten zu ersticken beginnt, können eine dringende chirurgische Korrektur und sogar eine Herztransplantation erforderlich machen.

Pulmonale Ursachen

Die Pathologie der Lunge ist der zweite Grund, der zu Atembeschwerden führt, die entweder Schwierigkeiten beim Einatmen oder beim Ausatmen verursachen können. Die Lungenpathologie mit Atemversagen ist:

  • Chronisch obstruktive Erkrankungen - Asthma, Bronchitis, Pneumosklerose, Pneumokoniose, Lungenemphysem;
  • Pneumo- und Hydrothorax;
  • Tumoren;
  • Fremdkörper der Atemwege;
  • Thromboembolie in den Ästen der Lungenarterien.

Chronisch entzündliche und sklerotische Veränderungen im Lungenparenchym tragen stark zum Atemversagen bei. Sie werden durch Rauchen, schlechte Umweltbedingungen und wiederkehrende Infektionen der Atemwege verschlimmert. Dyspnoe macht sich zunächst bei körperlicher Anstrengung Sorgen und nimmt allmählich den Charakter einer Konstanten an, während die Krankheit in ein schwereres und irreversibleres Stadium des Verlaufs übergeht.

Bei der Pathologie der Lunge ist die Gaszusammensetzung des Blutes gestört, es fehlt Sauerstoff, der vor allem in Kopf und Gehirn fehlt. Eine schwere Hypoxie führt zu Stoffwechselstörungen im Nervengewebe und zur Entstehung einer Enzephalopathie.

Patienten mit Asthma bronchiale wissen genau, wie die Atmung während eines Anfalls gestört wird: Es wird sehr schwer auszuatmen, es gibt Beschwerden und sogar Brustschmerzen, Arrhythmie ist möglich, Auswurf bei schwer abgesetztem Husten und extrem selten, die Nackenvenen schwellen an. Patienten mit einer solchen Kurzatmigkeit sitzen mit den Händen auf den Knien - diese Haltung reduziert den venösen Rückfluss und die Belastung des Herzens und lindert den Zustand. Meistens ist es schwierig zu atmen und es ist nicht genug Luft für einen solchen Patienten in der Nacht oder in den frühen Morgenstunden.

Bei einem schweren Asthmaanfall erstickt der Patient, die Haut wird bläulich, Panik und eine gewisse Orientierungslosigkeit sind möglich, und der asthmatische Zustand kann mit Krämpfen und Bewusstlosigkeit einhergehen.

Bei Atemwegserkrankungen aufgrund einer chronischen Lungenerkrankung ändert sich das Erscheinungsbild des Patienten: Die Brust wird tonnenförmig, die Lücken zwischen den Rippen vergrößern sich, die Halsvenen sind groß und vergrößert sowie die peripheren Venen der Extremitäten. Die Ausdehnung der rechten Herzhälfte vor dem Hintergrund von sklerotischen Prozessen in der Lunge führt zu deren Unzulänglichkeit, und die Atemnot wird gemischt und schlimmer, dh nicht nur die Lunge kommt mit der Atmung nicht zurecht, sondern das Herz kann nicht für eine ausreichende Durchblutung sorgen, da der venöse Teil der Durchblutung überfüllt ist.

Nicht genug Luft ist auch bei Lungenentzündung, Pneumothorax, Hämothorax. Bei Entzündungen des Lungenparenchyms wird es nicht nur schwer zu atmen, die Temperatur steigt, es gibt offensichtliche Anzeichen einer Vergiftung im Gesicht und Husten geht mit Auswurf einher.

Als äußerst schwerwiegende Ursache für ein plötzliches Atemversagen wird der Atemtrakt eines Fremdkörpers angesehen. Es kann ein Stück Lebensmittel oder ein kleines Detail eines Spielzeugs sein, das ein Baby beim Spielen versehentlich einatmet. Das Opfer mit einem Fremdkörper verschluckt sich, wird blau, verliert schnell das Bewusstsein und ein Herzstillstand ist möglich, wenn die Hilfe nicht rechtzeitig kommt.

Pulmonale vaskuläre Thromboembolien können auch zu plötzlicher und schnell zunehmender Atemnot und Husten führen. Sie tritt häufiger auf als eine Person, die an einer Pathologie der Beingefäße, des Herzens und an destruktiven Prozessen in der Bauchspeicheldrüse leidet. Bei Thromboembolien kann die Erkrankung mit einem Anstieg der Asphyxie, blauer Haut, schneller Apnoe und Herzklopfen äußerst schwerwiegend sein.

In einigen Fällen sind Allergien und Angioödeme die Ursache für schwere Atemnot, die auch mit einer Stenose des Kehlkopflumens einhergehen. Die Ursache kann ein Nahrungsmittelallergen sein, Wespenstich, Einatmen von Pflanzenpollen, ein Medikament. In diesen Fällen benötigen sowohl das Kind als auch der Erwachsene eine medizinische Notfallversorgung, um die allergische Reaktion zu stoppen. Bei Erstickungsgefahr kann eine Tracheotomie und künstliche Beatmung der Lunge erforderlich sein.

Die Behandlung von Atemnot sollte differenziert werden. Wenn die Ursache ein Fremdkörper ist, sollte er so bald wie möglich beseitigt werden. Bei allergischen Ödemen, Verabreichung von Antihistaminika, Glukokortikoidhormonen und Adrenalin wird einem Kind und einem Erwachsenen empfohlen. Bei Erstickung wird eine Tracheo- oder Konikotomie durchgeführt.

Bei Asthma bronchiale, mehrstufige Behandlung, einschließlich Beta-Adrenomimetika (Salbutamol) in Sprays, Anticholinergika (Ipratropiumbromid), Methylxanthine (Aminophyllin), Glucocorticosteroide (Triamcinolon, Prednisolon).

Akute und chronische entzündliche Prozesse erfordern eine antibakterielle und entgiftende Therapie und eine Kompression der Lunge während des Pneumo- oder Hydrothorax. Eine beeinträchtigte Obstruktion der Atemwege durch den Tumor weist auf die Indikation für eine Operation hin (Punktion der Pleurahöhle, Thorakotomie, Entfernung eines Teils der Lunge usw.).

Zerebrale Ursachen

In einigen Fällen sind Atembeschwerden mit Hirnschäden verbunden, da sich die wichtigsten Nervenzentren befinden, die die Aktivität der Lunge, der Blutgefäße und des Herzens regulieren. Dyspnoe dieser Art ist charakteristisch für strukturelle Schädigungen des Gehirngewebes - Trauma, Neubildung, Schlaganfall, Ödeme, Enzephalitis usw.

Erkrankungen der Atemwege in der Pathologie des Gehirns sind sehr unterschiedlich: Es ist möglich, die Atmung zu verlangsamen und das Auftreten verschiedener Arten der pathologischen Atmung zu verstärken. Viele Patienten mit schweren Gehirnerkrankungen müssen künstlich beatmet werden, da sie einfach nicht atmen können.

Die toxische Wirkung der Abfallprodukte von Mikroben, Fieber, führt zu einer Zunahme der Hypoxie und Versauerung der inneren Umgebung des Körpers, wodurch Kurzatmigkeit auftritt - der Patient atmet oft und laut. So versucht der Körper, überschüssiges Kohlendioxid schnell loszuwerden und das Gewebe mit Sauerstoff zu versorgen.

Eine relativ harmlose Ursache für zerebrale Dyspnoe kann als Funktionsstörung des Gehirns und des peripheren Nervensystems angesehen werden - autonome Dysfunktion, Neurose, Hysterie. In diesen Fällen ist Kurzatmigkeit von Natur aus „nervös“ und in einigen Fällen sogar für einen Spezialisten mit bloßem Auge erkennbar.

Bei vegetativer Dystonie, neurotischen Störungen und banaler Hysterie scheint dem Patienten die Luft zu fehlen, er macht häufige Atembewegungen und gleichzeitig kann er extrem trotzig schreien, weinen und sich verhalten. Ein Mensch kann sich sogar während einer Krise beschweren, dass er erstickt, aber es gibt keine physischen Anzeichen einer Erstickung - er wird nicht blau und die inneren Organe funktionieren weiterhin richtig.

Atemwegserkrankungen während der Neurose und andere Störungen der Psyche und des emotionalen Bereichs werden durch Beruhigungsmittel gelindert. Oft begegnen Ärzte jedoch Patienten, bei denen eine solche nervöse Dyspnoe von Dauer ist. Der Patient konzentriert sich auf dieses Symptom, seufzt häufig und beschleunigt die Atmung unter Stress oder einem emotionalen Ausbruch.

Die Behandlung der zerebralen Dyspnoe beschäftigt sich mit Reanimation, Therapeuten, Psychiatern. Bei schweren Hirnläsionen mit Atemstillstand wird der Patient einer künstlichen Lungenbeatmung unterzogen. Im Falle eines Tumors sollte dieser entfernt werden und Neurosen und hysterische Formen von Atembeschwerden sollten in schweren Fällen durch Beruhigungsmittel, Beruhigungsmittel und Neuroleptika gestoppt werden.

Hämatogen

Hämatogene Dyspnoe tritt auf, wenn die chemische Zusammensetzung des Blutes gestört ist, wenn die Kohlendioxidkonzentration zunimmt und sich die Azidose aufgrund der Zirkulation von sauren Stoffwechselprodukten entwickelt. Diese Atemwegserkrankung manifestiert sich in Anämien sehr unterschiedlichen Ursprungs, bösartigen Tumoren, schwerem Nierenversagen, diabetischem Koma und schwerer Intoxikation.

Bei hämatogener Atemnot klagt der Patient, dass er oft nicht genug Luft hat, aber der Vorgang des Ein- und Ausatmens selbst nicht gestört wird, Lunge und Herz keine offensichtlichen organischen Veränderungen aufweisen. Eine eingehende Untersuchung zeigt, dass der Grund für häufiges Atmen, der das Gefühl von Luftmangel bewahrt, eine Verschiebung der Elektrolyt- und Gaszusammensetzung des Blutes ist.

Die Behandlung von Anämie umfasst die Ernennung von Eisenpräparaten, Vitaminen, Ernährung und Bluttransfusionen, abhängig von der Ursache. Bei Nieren- und Leberversagen werden eine Entgiftungstherapie, eine Hämodialyse und eine Infusionstherapie durchgeführt.

Andere Ursachen für Atembeschwerden

Viele Menschen kennen das Gefühl, ohne ersichtlichen Grund nicht ohne einen scharfen Schmerz in der Brust oder im Rücken zu seufzen. Die meisten haben sofort Angst, denken über einen Herzinfarkt nach und klammern sich an Validol, aber der Grund kann ein anderer sein - Osteochondrose, Bandscheibenvorfall, Interkostalneuralgie.

Bei Interkostalneuralgie verspürt der Patient starke Schmerzen in der Brusthälfte, die durch Bewegungen und Inhalation verstärkt werden. Besonders eindrucksvolle Patienten können in Panik geraten, häufig und oberflächlich atmen. Bei Osteochondrose ist das Einatmen schwierig, und anhaltende Schmerzen in der Wirbelsäule können chronische Atemnot hervorrufen, die sich nur schwer von Atemnot bei Lungen- oder Herzerkrankungen unterscheiden lassen.

Die Behandlung von Atembeschwerden bei Erkrankungen des Bewegungsapparates umfasst Physiotherapie, Physiotherapie, Massage, Medikamentenunterstützung in Form von entzündungshemmenden Arzneimitteln, Analgetika.

Viele werdende Mütter beklagen, dass sie mit zunehmender Schwangerschaftsdauer schwerer atmen können. Dieses Symptom kann durchaus in die Norm passen, da der wachsende Uterus und Fötus das Zwerchfell anheben und die Lungenexpansion verringern. Hormonelle Veränderungen und die Bildung der Plazenta erhöhen die Anzahl der Atembewegungen, um das Gewebe beider Organismen mit Sauerstoff zu versorgen.

Während der Schwangerschaft sollte die Atmung jedoch sorgfältig abgewogen werden, um die schwerwiegende Pathologie nicht zu übersehen, die seine natürliche Zunahme zu sein scheint. Dies kann Anämie, thromboembolisches Syndrom, Fortschreiten der Herzinsuffizienz bei einem Defekt einer Frau usw. sein.

Eine Thromboembolie der Lungenarterien wird als einer der gefährlichsten Gründe angesehen, aus denen eine Frau während der Schwangerschaft mit dem Ersticken beginnen kann. Dieser Zustand stellt eine Lebensgefahr dar, begleitet von einer starken Zunahme der Atmung, die laut und unwirksam wird. Erstickung und Tod sind ohne Erste Hilfe möglich.

Wenn man nur die häufigsten Ursachen für Atembeschwerden berücksichtigt, wird klar, dass dieses Symptom auf eine Funktionsstörung fast aller Organe oder Körpersysteme hinweist und es in einigen Fällen schwierig ist, den hauptsächlichen pathogenen Faktor zu isolieren. Patienten mit Atembeschwerden benötigen eine sorgfältige Untersuchung und bei Erstickungsgefahr dringend qualifizierte Hilfe.

Bei Atemnot muss der Arzt aufgesucht werden, um die Ursache zu ermitteln. Eine Selbstbehandlung ist in diesem Fall inakzeptabel und kann schwerwiegende Folgen haben. Dies gilt insbesondere für Atemwegserkrankungen bei Kindern, schwangeren Frauen und plötzlichen Anfällen von Atemnot bei Menschen jeden Alters.

Weitere Artikel Zu Embolien