logo

ONMK (akuter zerebrovaskulärer Unfall): Symptome und Ursachen, Erste Hilfe, Behandlung und Folgen

Störungen des Trophismus (Ernährung) von Hirnstrukturen werden durch eine große Gruppe von pathologischen Prozessen dargestellt.

Wenn wir Optionen mit chronischem Verlauf ausschließen, können wir nach der Klassifikation nur zwei akute Sorten unterscheiden:

  • Der erste ist ein klassischer Schlaganfall. Akute Unterernährung des Gehirns mit gleichzeitiger Entwicklung einer Nekrose von Neuronenclustern. Es ist die gefährlichste Art der Verletzung.

Nicht heterogen (homogen) in der Natur, hat mehrere Unterarten. Hämorrhagisch (Blutungen im Gehirn infolge eines Gefäßbruchs) und ischämisch (Gewebetod aufgrund unzureichender Blutversorgung).

Es kann auch primär, sekundär und in verschiedenen Teilen des Gehirns lokalisiert sein.

Sie unterscheiden sich in ihrer Weite, der Fläche des betroffenen Gewebes. Diese Krankheit allein verdient eine Vielzahl von wissenschaftlichen Arbeiten.

  • Der zweite ist ein Mikroanschlag. Eine solche Diagnose gibt es im internationalen Klassifikator nicht. Es ist eine vorübergehende oder vorübergehende ischämische Attacke.

Dies ist eine deutliche Abnahme der Ernährungsqualität des Gehirns, jedoch ohne Nekrose.

Daher gilt diese Form als weniger gefährlich: Es liegt kein Gewebetod vor, eine spontane Rückbildung der Störung ist auch ohne ärztliche Hilfe zu beobachten.

Somit ist ein akuter zerebrovaskulärer Unfall, abgekürzt als CBAA, eine Störung von unzureichender Geschwindigkeit und schlechter Durchblutung der Gehirnstrukturen, die fokale neurologische Symptome hervorruft und bestimmte Funktionen des Zentralnervensystems beeinträchtigt. Es besteht die Wahrscheinlichkeit des Todes.

Der Mechanismus der Bildung und Arten von Schlaganfällen

Akute Durchblutungsstörungen im Gehirn entwickeln sich auf verschiedene Weise. Unter den Schlüsseln kann man drei nennen.

Der erste ist Atherosklerose. Die Ursache der Störung liegt in der Verengung oder Verstopfung einer im Gehirn lokalisierten Arterie. In 95% der Fälle ist der Täter Cholesterinplaque.

Etwas unwahrscheinlicher ist ein Blutgerinnsel, das sich von seinem Ausbildungsort gelöst hat (normalerweise die Beine oder Hände, manchmal das Herz).

Die Überlappung des Lumens führt zu der Unmöglichkeit, das Blut weiter zu bewegen oder die Effizienz der Zirkulation von flüssigem Gewebe zu verringern. Dies führt größtenteils zu einer Verschlechterung der trophischen Qualität (Ernährung) der Nervenfasern.

Vermeiden Sie bei präferentieller Verstopfung, insbesondere bei Gefäßproblemen, nicht einen Bruch mit Hämatombildung und massiven Blutungen.

Die Erkrankung wird als hämorrhagischer Schlaganfall bezeichnet, der auch auf eine akute Verletzung der Gehirnernährung hinweist.

Atherosklerose wird auch durch Verengung (Krampf) des Gefäßes dargestellt. Normalerweise wird das Problem bei Rauchern, Patienten mit Diabetes mellitus, schwangeren Frauen, Patienten mit angeborenen Abnormalitäten in der Struktur der Arterien, Personen mit vaskulären entzündlichen Erkrankungen und anderen beobachtet.

Die zweite Option ist anhaltende langfristige Hypertonie. Mit einer längeren Erhöhung des Druckniveaus nimmt die Dicke der Gefäßwände zu, sie verlieren an Elastizität und das Lumen verengt sich.

Daher die hohe Wahrscheinlichkeit einer Ischämie (Zelltod durch unzureichende Blutversorgung).

Ein spontaner Druckanstieg mit dem gleichen Ergebnis ist ebenfalls möglich, und diese Option tritt bei Menschen ohne Bluthochdruck und im Allgemeinen ohne Gesundheitsprobleme auf. Bei unzureichender körperlicher Aktivität bestimmte Medikamente einnehmen.

Schließlich gibt es noch einen dritten Mechanismus. Es ist mit entzündlichen Erkrankungen (z. B. Vaskulitis) verbunden, die die Gefäßmembran von innen (Intima oder Endothel) betreffen. Vernarbung und mechanischer Verschluss des Lumens der röhrenförmigen Struktur treten auf.

Trotz der "kosmetischen" Unterschiede liegt das Wesentliche in einer Sache: einer Verletzung des Blutflusses, einem Druckanstieg im Gefäß und einem weiteren Gewebetod infolge der Unmöglichkeit einer Blutbewegung oder eines Blutrisses.

Ätiologie wird festgestellt, um einen Notfall zu verhindern.

Ein vorübergehender ischämischer Anfall entwickelt sich nach den gleichen Gesetzen, es treten jedoch keine Gefäßrupturen auf, und es wird auch kein neuronaler Tod beobachtet.

Daher sind diese pathogenetischen Faktoren milder. Alles andere ist identisch.

Die Symptome sind ähnlich, aber die Dauer der Störung beträgt maximal mehrere Stunden, sie verläuft spurlos und hinterlässt kein neurologisches Defizit.

Der Tod tritt auch nicht auf, mit Ausnahme einer Ausnahme: Beteiligung am Prozess des Hirnstamms.

Ursachen und Risikofaktoren

Momente wurden teilweise benannt. Wenn Sie alles Mögliche systematisieren, wird dieses Bild erstellt:

  • Hypertonie. Im ersten Stadium ist die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall oder eine vorübergehende ischämische Attacke zu entwickeln, minimal. Dann wachsen die Risiken. K 3 Grad Bluthochdruck, wenn der Blutdruck konstant hoch ist und der Patient die Manifestation nicht spürt, ist die Wahrscheinlichkeit eines negativen Ergebnisses maximal und reicht von 15 bis 25% im Laufe des Jahres. Ständig.
  • Atherosklerose. Verengung des Gefäßes oder Verstopfung der Struktur mit einem Cholesterin-Plaque. Beide Optionen sind gefährlich. Sie benötigen eine dringende Behandlung.
  • Endokrine Erkrankungen. Diabetes mellitus, unzureichende oder übermäßige Produktion von Schilddrüsenhormonen sind nur einige der möglichen Auslöser des Schlaganfalls. Indirekt oder direkt.
  • Osteochondrose oder Hernie der Halswirbelsäule. Verursacht eine Stenose der Wirbel- und Basilararterien mit einer Mangelernährung des Hinterhauptlappens des Gehirns.
  • Pathologie des Herz-Kreislaufsystems. Bei einer geringen Kontraktionsfähigkeit des Myokards reicht das Blut nicht aus, um die zerebralen Strukturen zu versorgen.

Bei einer allmählichen Zunahme der Herzfunktionsstörung entwickeln sich häufig Mikroanfälle, die erst dann die Nekrose des Nervengewebes vervollständigen.

Unter den Risikofaktoren sind:

  • Schlechte Gewohnheiten. Alkoholmissbrauch, Drogenabhängigkeit, Rauchen.
  • Übung nicht ausreichend für die Fähigkeiten des Körpers. Es provoziert eine übermäßige Aktivität des Herzens und ab einem bestimmten Moment sinkt die kontraktile Fähigkeit und der Körper wird unfähig, das Gehirn zu versorgen. Eine häufige Variante der Abweichung vor dem Hintergrund dieser Ursache ist der ischämische Schlaganfall. Blutungen treten etwas seltener auf.
  • Stresssituationen. Einmalig oder dauerhaft. Verursacht die Produktion von Hormonen wie Cortisol, Adrenalin und dahinter Angiotensin, Aldosteron. Substanzen, die künstlich Blutgefäße verengen, verursachen sekundäre Arteriosklerose.
  • Falsche Ernährung, starke Aufnahme von tierischem Fett.
  • Mangel an normalem Schlaf.
  • Das Vorhandensein von Erkrankungen des Lungenprofils (wenn die Atemwege leiden).
  • Einnahme bestimmter Medikamente: entzündungshemmender, nichtsteroidaler Ursprung, Hormone, orale Kontrazeptiva, Psychopharmaka (Neuroleptika, Antidepressiva, Tranquilizer).

Die Ursachen werden im System ausgewertet, um das wahrscheinliche Ergebnis sowie die Art und Weise der Diagnose und Behandlung von Patienten zu bestimmen.

Die Basis der Behandlung ist die Beseitigung des Hauptreizfaktors. Nur durch die Identifizierung der Ursachen besteht die Möglichkeit, die Situation radikal zu beeinflussen und einen Rückfall zu verhindern.

Symptome eines Schlaganfalls

Hängen Sie von der Form des pathologischen Prozesses und von der Lokalisierung der Verletzung ab.

Anzeichen einer vorübergehenden ischämischen Attacke

Die allgemeinen Anzeichen eines vorübergehenden, vorübergehenden Schlaganfalls werden durch die klassischen Erscheinungsformen des Schlaganfalls dargestellt, unterscheiden sich jedoch in einer Reihe von Punkten:

  • Bedeutungslosigkeit in der Dauer. Der Zustand dauert einige Minuten bis zu mehreren Stunden.
  • Komplette spontane Rückbildung der Symptome. Ohne medizinische Intervention.
  • Fehlen eines anhaltenden neurologischen Mangels nach. Die Person kehrt in die "ursprüngliche Position" wie zuvor zurück.

Lesen Sie hier mehr über die Symptome und die Behandlung vorübergehender ischämischer Anfälle.

Schlaganfall ist an sich viel gefährlicher, weil alles genau umgekehrt ist. Die Symptome eines akuten zerebrovaskulären Unfalls werden in gemeinsame und fokale unterteilt.

Häufige Symptome eines Schlaganfalls

Die ersten werden durch unspezifische Manifestationen dargestellt:

  • Kopfschmerzen. Stark, unerträglich. Die Krone und die Schläfen sind im Hinterkopfbereich lokalisiert und können den gesamten Schädel bedecken. Sie breiten sich diffus aus und geben den Augen und dem Nacken nach.
  • Schwindel. Unfähigkeit zu navigieren. Die Welt kreist buchstäblich, es ist unmöglich, auch nur normal zu gehen. Oft nimmt eine Person eine Zwangslage ein.
  • Übelkeit, Erbrechen. Kurze Symptome. Die unbezwingbare Reflexentleerung des Magens kommt so gut wie nie vor. Es gibt keine Erleichterung nach der Tat, weil ein falscher Abwehrmechanismus funktioniert.
  • Schwäche, Lethargie, Schläfrigkeit. Asthenische Momente.

Eine ausführliche Beschreibung der Schlaganfallsymptome finden Sie in diesem Artikel.

Fokuszeichen

Genauer und informativ. Mögliche Schädigung mehrerer Bereiche des Gehirns.

Frontallappen

Verantwortlich für Wissen. Kreativität, Denken, Verhalten, hier ist alles lokalisiert.

Zu den typischen Symptomen gehören:

  • Ein deutlicher Rückgang der Intelligenz, Lethargie und eine Abnahme der Produktivität des Denkens.
  • Dummheit, unangemessene emotionale Reaktionen. Verhaltensstörungen sind möglicherweise im ersten Moment nicht erkennbar, da der Patient nicht in der Lage ist, persönliche Qualitäten zu trainieren. Er ist apathisch, meistens lügt er und schweigt.
  • Regress Induzierte Kindheit. Kompletter Infantilismus. Wieder bezieht sich auf Verhaltensstörung.
  • Epileptische Anfälle. Schwer. Tonisch-klonisch. Sie können mehrmals wiederholt werden, was nicht zu einem Angriff, sondern zu einem Status führt (eine lange Periode von Paroxysmen, die 30 Minuten oder länger andauern).
  • Muskellähmung der gegenüberliegenden Seite der Läsion.
  • Aphasie. Unfähigkeit, artikuliert zu sprechen.

Parietallappen

Verantwortlich für geistige Aktivität (teilweise), Verarbeitung von taktilen Informationen (die sinnliche Komponente der menschlichen Aktivität) sowie die Wahrnehmung von Gerüchen.

  • Die Unfähigkeit zu lesen, zu schreiben, einfache Arithmetik durchzuführen.
  • Körperliche Halluzinationen. Es scheint einer Person, dass jemand ihn berührt, sich etwas unter der Haut bewegt.
  • Vielleicht das Fehlen einer ganzheitlichen Wahrnehmung seines eigenen Körpers.
  • Es gibt Agnosie, die Unfähigkeit, ein Objekt zu erkennen, selbst das einfachste, das allen bekannt ist, wenn man es mit geschlossenen Augen berührt.
  • Es gibt komplexe komplexe Halluzinationen vom Typ einer einnatürlichen Verblendung.

Temporallappen

Verantwortlich für Höranalyse, Gedächtnis, verbale Fähigkeiten.

  • Schwerhörigkeit oder Schwerhörigkeit.
  • Unfähigkeit, Sprache in der Muttersprache zu verstehen.
  • Keine Sprache, telegrafischer Prozess. Der Patient drückt sich in ruckartigen Worten mit einer formalen Bewahrung der Logik aus.
  • Epileptische Anfälle. Diesmal wechseln sie selten in einen vollwertigen Status mit einem ununterbrochenen langen Verlauf der Episode. Der Rest der Klinik entspricht den Vorstellungen von Menschen über einen ähnlichen Zustand (Anfall).
  • Gedächtnisstörung Anterograde, retrograde. Globale und partielle Amnesie.

Hinterhauptlappen

Verantwortlich für die visuelle Analyse. Daher die entsprechenden Symptome: einfache Halluzinationen wie Lichtpunkte und geometrische Figuren, Verlust von Sichtbereichen, Blindheit (vorübergehend) und andere Momente.

Limbisches System und Kleinhirn

Mit seiner Niederlage gibt es keinen Geruch. Vor dem Hintergrund der Zerstörung von extrapyramidalen Strukturen (Kleinhirn), einer Orientierungslosigkeit im Raum, Muskelschwäche, keiner normalen Bewegungskoordination wird ein Nystagmus provoziert (schnelle spontane Bewegung der Augäpfel nach links und rechts).

Durch die Beteiligung am pathologischen Prozess des Hirnstamms sind katastrophale Folgen möglich: Störung des Herzrhythmus und Atmung bis hin zum Stillstand des einen oder anderen, kritischen Temperatursprungs. Auch vor dem Hintergrund eines vorübergehenden Angriffs.

Es gibt keinen grundsätzlichen Unterschied zwischen den einzelnen Formen der Störung.

Eine Abweichung vom ischämischen Typ ist etwas einfacher, da es keinen zusätzlichen negativen Faktor gibt. Nämlich ein Blutgerinnsel, ein Hämatom, das das Gewebe komprimiert.

Hämorrhagische Läsionen sind tödlicher, im Vergleich dazu beträgt die Sterblichkeitsrate bei der ersten und zweiten Form des Schlaganfalls 20 gegenüber 43% bei der Art mit kleiner Brennweite und 70/98% vor dem Hintergrund einer weitgehenden Zerstörung des Nervengewebes.

Erste Hilfe

Es stellt sich sofort heraus, in der vormedizinischen Phase. Die Hauptsache ist, einen Krankenwagen zu rufen.

Dann ist der Algorithmus wie folgt:

  • Beruhige dich und feuere den Patienten an. Trubel führt zu nichts Gutem.
  • Legen Sie das Opfer in halbsitzender Position auf den Rücken, sodass der Kopf und der Oberkörper leicht angehoben waren. Geeignete Schrottwalze oder ein paar Kissen.
  • Für frische Luft sorgen. Öffne das Fenster, Fenster. Dies ist wichtig, da es notwendig ist, eine Hypoxie (Sauerstoffmangel) zu korrigieren, die sich zwangsläufig in einem Schlaganfall und sogar einem vorübergehenden ischämischen Anfall äußert.
  • Lösen Sie den Kragen und entfernen Sie den tragbaren Schmuck. Wenn es welche gibt.
  • Überwachen Sie den Zustand des Patienten genau. Schätzen Sie die Häufigkeit von Herzkontraktionen (durch Puls an der Halsschlagader), das Druckniveau und die Anzahl der Atembewegungen pro Minute ab.
  • Wenn Sie bewusstlos sind, drehen Sie den Kopf auf die Seite, um ein Ersticken durch Erbrechen zu verhindern.
  • Falls erforderlich, Wiederbelebungsmaßnahmen durchführen: Herzmassage (Handfläche zur anderen, beide in der Mitte des Brustbeins, 80-100 Mal den Bereich von 5-6 cm energetischen und rhythmischen Durchläufen schieben, bis die Herzaktivität wiederhergestellt ist).

Künstliche Beatmung erfolgt nur mit Geschick alle 10-20 Massagebewegungen. Ist dies nicht der Fall, ist es Zeitverschwendung.

In keinem Fall sollten Sie Ihren Kopf unter die Körperebene bringen, Medikamente verabreichen, dem Patienten erlauben, sich zu bewegen, insbesondere zu gehen, ein Bad zu nehmen, zu duschen, viel zu essen und zu trinken.

Ausführlicher Schritt-für-Schritt-Algorithmus für die Erste Hilfe bei Schlaganfällen in diesem Artikel.

Diagnose

Es wird nach der Stabilisierung des Staates durchgeführt. Akute Durchblutungsstörungen im Gehirn erfordern nur eine minimale Untersuchung: Messung des Blutdrucks, der Herzfrequenz, der Atembewegungen und Erkennung der Sicherheit von Reflexen. Als nächstes helfen.

Erst nach einer Erholung ist es sinnvoll, die Situation gründlicher einzuschätzen und nach Gründen zu suchen.

Die Liste der Veranstaltungen ist ziemlich groß:

  • Mündliche Befragung des Patienten und Erfassung der Anamnese.
  • Tägliche Überwachung mit programmierbaren Geräten von Holter. Es misst den Blutdruck und die Herzfrequenz. Gibt Informationen zu Indikatoren über 24 Stunden.
  • Elektro- und Echokardiographie. Ausschluss von Herz-Ätiologie-Problemen.
  • MRT des Gehirns. Feststellung der Folgen eines Verstoßes.
  • Die Blutuntersuchung ist eine allgemeine, biochemische Untersuchung (insbesondere mit einem detaillierten Lipidspektrum) auf Schilddrüsen-, Hypophysen- und Nebennierenhormone.

Andere Techniken sind möglich. Die Diagnose des Schlaganfalls wird konkretisiert und festgelegt. Dann ist es wichtig, regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen im Rahmen der Prävention und Rehabilitation durchzuführen.

Behandlung

Vor allem konservative (Drogen). Bei der Ankunft im Krankenhaus beginnt die erste Etappe. Die folgenden Medikamente sind obligatorisch:

  • Thrombolytisch. Streptokinase und andere. Auflösen von Blutgerinnseln und Normalisierung des Flüssigkeitsflusses.
  • Statine. Beseitigen Sie Cholesterinablagerungen an den Wänden der Blutgefäße.
  • Diuretika. Furosemid oder stärker osmotisch. Im Rahmen der Vorbeugung von Schwellungen des Gehirns.
  • Thrombozytenaggregationshemmer. Stellen Sie die rheologischen Eigenschaften des Blutes wieder her. Fließfähigkeit Aspirin Cardio, Heparin.
  • Bei einem kritischen Blutdruckabfall werden Adrenalin und Dopamin eingesetzt.
  • Erhöhte Blutdruckindikatoren werden durch Antihypertonika gestoppt. Es gibt viele Optionen, daher ist es nicht sinnvoll, bestimmte Namen zu vergeben.

Weiterhin wird die Therapie mit mehreren weicheren Arzneimitteln verschrieben. Neben Diuretika werden Antikoagulanzien, Mittel zur Normalisierung des Blutdrucks, gezeigt:

  • Zerebrovaskulär Normalisieren Sie die Kraft des Gehirns, den Blutfluss.
  • Nootropika Glycin. Um Stoffwechselprozesse in den Nervenfasern wiederherzustellen.

Es ist möglich, andere Mittel wie Protektoren zu verwenden, um die Zerstörung von Blutgefäßen (Anavenol) und anderen zu verhindern. Im Ermessen von Spezialisten.

Operationen werden gemäß den Indikationen durchgeführt, wenn die Ursache eine vaskuläre Anomalie (z. B. Aneurysma) war, ausgeprägte Atherosklerose, die nicht durch Medikamente korrigiert wird.

Stellen Sie sicher, dass Sie Ihren Lebensstil ändern: Rauchen aufgeben, Alkohol trinken, Drogen nehmen, ohne Erlaubnis Drogen nehmen, richtig schlafen (mindestens 7 Stunden pro Nacht), sich in angemessenem und erlaubtem Rahmen körperlich betätigen (langsam an der frischen Luft gehen) und die Salzmenge begrenzen (7 Gramm pro Person) Tag oder weniger), die Korrektur der Ernährung (Ablehnung von tierischem Fett, gebratenen Lebensmitteln, Anreicherung, geeignete Behandlungstabelle Nummer 10).

Rehabilitation

Es wird sofort nach der Stabilisierung des Staates durchgeführt. Es besteht in der systematischen Verabreichung von Medikamenten (bereits erwähnt), Aktivität (Physiotherapie, Übungen), Massage, Bewegungstherapie (die gleiche Bewegungstherapie, jedoch variabler, umfasst passive Methoden, wenn Bewegungen mit Hilfe einer anderen Person ausgeführt werden). Auch Psychotherapie, Wiederherstellung des emotionalen Hintergrunds.

Die Rehabilitation dauert 6 Monate bis zu einem Jahr. In einigen Fällen und mehr. Ein vorübergehender Angriff erfordert in der Mehrzahl keine Wiederherstellung.

Wie die Behandlung nach einem Schlaganfall ist, lesen Sie hier, und der Rehabilitationsprozess wird in diesem Artikel beschrieben.

Mögliche Komplikationen

Die Folgen des Schlaganfalls liegen auf der Hand - der Tod des Patienten oder eine schwere Behinderung vor dem Hintergrund eines neurologischen Defizits.

Von hier aus gibt es andere Möglichkeiten: Dekubitus bei langfristig immobilisierten Patienten, Lungenentzündung, Muskelschwund, Blutvergiftung und andere.

Lesen Sie diesen Artikel als Beispiel für die Folgen eines rechtsseitigen Schlaganfalls. Die linke Seite ist nicht anders.

Vorhersage

Wenn vorübergehende ischämische Attacke positiv ist. Es besteht jedoch in Zukunft ein Nekroserisiko (ca. 40-60% und jedes Jahr mehr).

Ein kleiner ischämischer Schlaganfall führt in 20% der Fälle und weniger zum Tod. Mit der Beteiligung eines großen Gebietes beträgt die Sterblichkeit 60-70%. Die Vorhersage wird hier beschrieben.

Eine Blutung mit einer kleinen Menge zerstörten Gewebes fordert in 40% der Fälle das Leben von Patienten und so weiter. Ansonsten - schon 95%.

Abschließend

Der akute zerebrovaskuläre Unfall ist eine der schwersten neurologischen Störungen. Es ist in vielen Fällen tödlich.

Komplikationen nach einem Schlaganfall sind möglicherweise nicht tödlich, können jedoch das Leben beenden und zu einer Existenz ohne die Möglichkeit einer Genesung führen.

Um die Risiken zu minimieren, ist es notwendig, alle Krankheiten rechtzeitig zu behandeln, einen korrekten Lebensstil zu führen und sich regelmäßigen Kontrollen zu unterziehen.

Hier wird die primäre und sekundäre Prävention von Schlaganfällen beschrieben.

Materialien zum Thema:

Spezialität: Qualifikationskategorie Endokrinologe I. Ausbildung: Medizinische Universität Lodz, Polen, 2006, Promotion. Berufserfahrung: 11 Jahre.

Onmk was ist das?

ONMK (akuter zerebrovaskulärer Unfall) ist ein Konzept, das einen transienten ischämischen Angriff und einen Zustand vor dem Schlaganfall kombiniert. ONMK ist durch eine plötzliche Entwicklung gekennzeichnet und für die menschliche Gesundheit und das Leben sehr gefährlich. Wenn die ersten Anzeichen auftreten, ist dringend ärztliche Hilfe erforderlich. Eine rechtzeitige angemessene Behandlung kann die Schwere der Auswirkungen des Angriffs verringern. Um qualifizierte Hilfe beim ONMK zu erhalten, können Sie sich an das Jussupow-Krankenhaus wenden, das rund um die Uhr arbeitet und in dieser Situation die notwendige Unterstützung bietet.

ONMK - was ist das?

Die Diagnose eines Schlaganfalls (und des daraus resultierenden Schlaganfalls) wird bei Verletzungen der Hirngefäße gestellt. Wenn die Durchblutung in einem bestimmten Bereich des Gehirns gestört ist, wird ein Teil des Nervengewebes abgetötet. Dies kann zu schweren Behinderungen oder zum Tod führen. Onmk - kein Schlaganfall, sondern ein Zustand, der dazu führen kann. Die Entwicklung des ONMK signalisiert, dass eine Person dringend die Hilfe eines qualifizierten Neurologen benötigt, sobald ein vollwertiger Schlaganfall oder ein Hirninfarkt auftreten kann, wenn die Folgen viel schlimmer sind. Die Entschlüsselung der Diagnose eines Schlaganfalls hängt von der Art der Verletzung in den Gefäßen ab: Blutung, Verstopfung oder Verengung des Gefäßes usw. Der Name der Krankheit wird vom behandelnden Arzt auf der Grundlage der Symptome und der Untersuchung vorgenommen.

Es ist wichtig, über die Diagnose eines Schlaganfalls Bescheid zu wissen, da dies der gefährlichste Zustand ist. Laut WHO sterben jedes Jahr weltweit etwa 12 Millionen Menschen an Schlaganfällen. Die Krankheit betrifft sowohl Arme als auch Reiche, Männer und Frauen. Am anfälligsten sind Menschen mit Übergewicht, Diabetes, Alkoholmissbrauch und Raucher. Bei Frauen steigt das Schlaganfallrisiko nach den Wechseljahren. In letzter Zeit wurden bei jungen Menschen (25-40 Jahre) Fälle von Schlaganfall und nachfolgendem Schlaganfall beobachtet, was mit einem ungesunden Lebensstil und konstantem Stress verbunden ist.

ONMK: Klassifizierung und Code gemäß ICD 10

Der ONMK-Code auf ICD 10 gehört zur Klasse der zerebrovaskulären Erkrankungen (I60-I69). Die Auswirkungen von Schlaganfällen auf ICD 10-Codes werden auf verschiedene Blutungen, Herzinfarkte, Schlaganfälle, Blockaden und Stenosen der Arterien sowie auf andere Läsionen von Gehirngefäßen zurückgeführt. Die Auswirkungen eines Schlaganfalls in ICD 10 können wie folgt klassifiziert werden:

  • Subarachnoidalblutung;
  • intrazerebrale Blutung;
  • nichttraumatische Blutungen;
  • Hirninfarkt;
  • nicht näher bezeichneter Schlaganfall;
  • Okklusion und Stenose der präzerebralen und zerebralen Arterien.

Auch der ONMK-Code für ICD 10 bei Erwachsenen wird durch die Art der Gefäßläsionen unterteilt:

  • ischämischer Typ;
  • hämorrhagischer Typ.

Zerebraler Gefäßunfall ischämischer Typ

Eine akute Beeinträchtigung der Hirndurchblutung nach ischämischem Typ ist eine Hirnschädigung infolge der Bildung einer Obstruktion im Gefäß. Am häufigsten handelt es sich bei dieser Obstruktion um ein Blutgerinnsel oder eine Cholesterinplakette. Ein Hindernis stört die Durchblutung eines Teils des Gehirns, wodurch Sauerstoffmangel auftritt. Nervengewebe benötigt eine kontinuierliche Nährstoffversorgung, da der Stoffwechsel in den Nervenzellen sehr intensiv ist. Wenn der Zugang von Sauerstoff und Nährstoffen, die Blut transportieren, aufhört, wird die Arbeit der Nervenzellen gestört, und nach kurzer Zeit beginnen sie zu sterben. Bei Durchblutungsstörungen vom ischämischen Typ stört ein bestimmtes Hindernis den normalen Blutfluss und führt zu einem Hirninfarkt. Diese Art von Verstößen ist weit verbreitet und macht 80% der Fälle aus. Abdeckungen für den ischämischen Typ ICD 10 sind ICD 10-Codes:

  • I63 Hirninfarkt;
  • I65 Blockade und Stenose der präzerebralen Arterien;
  • I66 Verschluss und Stenose der Hirnarterien.

Schlaganfall in hämorrhagischer Form

Onmak bei hämorrhagischem Typ, der auf pathologische Zustände zurückzuführen ist, die durch die Verletzung der Integrität des Gefäßes verursacht werden und zu einer Blutung führen. Abhängig von der Lokalisation der Störung und ihrem Ausmaß wird das Hämatom im Gehirngewebe oder das Eindringen von Blut in den das Gehirn umgebenden Raum eine Folge von Blutungen. Nach hämorrhagischem ONMK-Typ in ICD 10 gehören:

  • I60 Subarachnoidalblutung;
  • I61 intrazerebrale Blutung;
  • I62 ist eine weitere nicht traumatische Blutung;

Der Zustand nach dem Schlaganfall, der mit einem ICD 10-Code zusammenhängt, ist schwerwiegend und erfordert ein dringendes Eingreifen eines Spezialisten. Die Folge eines Schlaganfalls ist der Tod von Nervenzellen, was sehr schnell geschieht. Die Folgen einer akuten Durchblutungsstörung können gestoppt werden, wenn die Person 4 bis 5 Stunden nach dem Anfall behandelt wird.

Ursachen und Symptome eines Schlaganfalls

Zur Beurteilung des Ausmaßes der Hirnschädigung wird häufig eine Rankin-Skala für Schlaganfall und anschließenden Schlaganfall verwendet. Zerebrovaskuläre Erkrankungen (CVD) und ONMK können die Leistungsfähigkeit einer Person erheblich beeinträchtigen und zu Behinderungen führen. Daher erfordern Zustände wie das akute Koronarsyndrom (ACS) und der Schlaganfall, die mit der Störung der Gefäße in den lebenswichtigen Organen (Herz und Gehirn) verbunden sind, eine dringende Behandlung im Krankenhaus.

Die Rankine-Skala zeigt sechs Invaliditätsgrade nach Schlaganfall und Schlaganfall:

0. keine klinischen Symptome;
1. Systeme der Vitalaktivität sind nicht signifikant beeinträchtigt, es gibt eine leichte Symptomatik, jedoch kann eine Person alle täglichen Aktivitäten ausführen;
2. Verstöße in den Systemen der lebenswichtigen Tätigkeit von geringem Ausmaß: Die Ausführung einiger Handlungen ist begrenzt oder unzugänglich, eine Person kann sich selbst ohne fremde Hilfe bedienen;
3. Moderate Beeinträchtigung der Vitalaktivität: Es ist eine gewisse Hilfe bei der Wartung erforderlich. Eine Person kann unabhängig laufen.
4. Schwere Behinderung: Eine Person ist nicht in der Lage, selbstständig zu gehen, benötigt Pflege und Hilfe im täglichen Leben.
5. Schwere Behinderung: Vollständige Immobilisierung, Inkontinenz von Urin und Kot. Eine Person benötigt die ständige Unterstützung von medizinischem Fachpersonal.

Jeder Grad der Rankine-Skala hat seine eigenen Symptome, die es ermöglichen, klinisch festzustellen, wie stark das Gehirn betroffen ist. Bei unbedeutenden Läsionen 1. Grades hat ein Mensch keine Anzeichen von Behinderung, er kann für sich selbst sorgen und seine tägliche Arbeit verrichten. Es kann jedoch zu einer leichten Muskelschwäche, Sprachstörungen und Empfindlichkeitsverlust kommen. Diese Verstöße äußern sich leicht und führen nicht zu einer Einschränkung des Alltags.

Beim 2. Grad gibt es leichte Anzeichen für eine Beeinträchtigung der Aktivität: Eine Person kann keine früheren Arbeiten ausführen, die mit komplexen Manipulationen oder feinmotorischen Fähigkeiten verbunden sind. Er kann sich jedoch ohne die Hilfe von Außenstehenden bedienen.

Beim 3. Grad gibt es mäßig ausgeprägte Anzeichen für eine Beeinträchtigung des Gehirns:

  • Eine Person benötigt Hilfe von außen bei der Umsetzung von Hygieneverfahren.
  • er kann nicht kochen, sich anziehen;
  • ausgeprägte Sprachstörungen (Kommunikationsschwierigkeiten, Ausdruck ihrer Gedanken);
  • Gehstock oder andere Gehgeräte dürfen verwendet werden.

Die Symptome einer akuten Beeinträchtigung der Hirndurchblutung 4. Grades sind ausgeprägt, es gibt deutliche Anzeichen einer Behinderung. Ein Mensch kann nicht selbstständig gehen, sich selbst erhalten, er braucht rund um die Uhr Unterstützung.

Mit dem 5. Grad der Behinderung ist eine Person bettlägerig, kann nicht sprechen, kann nicht unabhängig essen, kontrolliert nicht den Stuhl. Ein Mensch braucht ständige Hilfe und Beobachtung.

Eine der klinisch klügsten und gesundheitsschädlichsten Formen des Schlaganfalls ist die Niederlage von VBB (vertebrobasilares Becken). In diesem Fall betrifft der pathologische Prozess die Teile des Rumpfes, des Thalamus, des Kleinhirns und der Hinterhauptlappen des Gehirns. ONMK im vertebrobasilaren Becken zeigt sich wie folgt:

  • partielle Gesichtslähmung;
  • Verletzung der motorischen Aktivität der Hände;
  • Schwierigkeiten beim Bewegen von Bein und Arm auf einer Körperseite;
  • fehlende Koordinierung der Bewegungen;
  • das Auftreten von Muskelschwäche in den unteren Gliedmaßen;
  • milde Parese;
  • Schluckstörung;
  • Übelkeit, Erbrechen;
  • Hör- und Sprachbehinderung;
  • Kopfschmerzen und Schwindel.

Bei der Entwicklung von Schlaganfällen ist es wichtig, so schnell wie möglich einen Arzt aufzusuchen. Dazu müssen Sie auf die ersten Symptome der Pathologie achten:

  • starke akute plötzliche Kopfschmerzen;
  • plötzliche Bewusstlosigkeit;
  • plötzliche Muskelschwäche;
  • plötzliche Störung der Sprache und ihres Verständnisses;
  • plötzliche Sehbehinderung;
  • plötzliche Taubheit der Gliedmaßen oder Bereiche des Gesichts;
  • fehlende Koordinierung der Bewegungen;
  • Übelkeit, Erbrechen.

Die Schwere der Symptome hängt davon ab, wie stark das Gehirn geschädigt ist. Onmk entsteht spontan, es ist nicht vorhersehbar. Sie können jedoch versuchen, Faktoren auszuschließen, die das Risiko für Schlaganfall und Schlaganfall erhöhen:

  • Rauchen;
  • Alkoholmissbrauch;
  • ungesundes Essen;
  • mangelnde körperliche Aktivität;
  • chronische Müdigkeit und Stress.

Menschen mit Diabetes, Herzrhythmusstörungen, Übergewicht müssen besonders verantwortungsbewusst mit ihrer Gesundheit umgehen. Diese Zustände werden häufig zu Ursachen für Durchblutungsstörungen im Gehirn.

Diagnose eines Schlaganfalls

Wenn die ersten Anzeichen einer Durchblutungsstörung des Gehirns auftreten, ist es erforderlich, einen Krankenwagen zu rufen oder selbstständig ins Krankenhaus zu gehen (sofern die Krankheit dies zulässt). Der Arzt führt eine Untersuchung durch und sammelt eine Anamnese (eine Beschreibung des Zustands des Patienten und zugehörige Daten). Der Arzt muss folgende Angaben machen:

  • Hauptbeschwerden (Kopfschmerzen, Funktionsstörungen der Sinnesorgane, Übelkeit usw.);
  • als sich der Zustand verschlechterte;
  • unter welchen Bedingungen;
  • das Vorhandensein von Risikofaktoren für Schlaganfall (Rauchen, Alkoholismus, das Vorhandensein chronischer Krankheiten, Medikamente).

Die Erkennung der Schlaganfallentwicklung oder des Schlaganfalls ermöglicht einen einfachen Test (vorausgesetzt, der Patient ist bei Bewusstsein):

  1. Der Patient muss zum Lächeln aufgefordert werden (bei einem Schlaganfall wird das Lächeln verzerrt).
  2. Der Patient muss gebeten werden, die Arme nach vorne zu strecken und ihn dann anzuheben (im Falle eines Schlaganfalls kann er dies nicht oder nur mit einer Hand).
  3. Bitten Sie den Patienten, einen einfachen Satz zu wiederholen (dies führt zu Schwierigkeiten mit der OKMK).
  4. Bitten Sie den Patienten, die Zunge herauszustrecken (im Falle eines Schlaganfalls wird die Zunge deutlich von der Mitte verschoben).

Der Arzt beurteilt den allgemeinen und lokalen Status eines Schlaganfalls. Allgemeiner Status ist der Allgemeinzustand des Patienten, die klinischen Manifestationen von Durchblutungsstörungen des Gehirns. Der lokale Status wird bei Vorliegen einer Kopfverletzung beschrieben. Die gesammelten Daten geben dem Arzt eine Vorstellung von dem Zustand des Patienten, auf dessen Grundlage er Untersuchungen vorschreibt, um ein vollständiges Bild von dem zu erhalten, was passiert.

Diagnose der ONMK mittels CT- und MRT-Visualisierung des Nervengewebes. Dies sind die aussagekräftigsten Diagnosemethoden zur Identifizierung des Läsionsfokus. Um bei Schlaganfällen rechtzeitig Hilfe zu leisten, wird die Umfrage dringend durchgeführt. In einigen Fällen wird dem Patienten eine Notoperation angezeigt.

Im Jussupow-Krankenhaus kann jede Komplexität von Schlaganfall und Schlaganfall untersucht werden. Das Krankenhaus ist mit der neuesten Technologie ausgestattet, mit der Sie schnell und genau eine Untersuchung des Patienten durchführen können. Hochpräzise Technologie hilft bei der Ermittlung der genauen Diagnose und des Ausmaßes von Hirnschäden.

Behandlung von Schlaganfall

Die Behandlung des Schlaganfalls umfasst die Erstversorgung und die Nachsorge. Die weitere Therapie besteht aus einer Reihe von Aktivitäten zur Normalisierung und Unterstützung der Arbeit des Gehirns. Der Arzt informiert den Patienten über die Einnahme von Nootropika gegen Schlaganfall und andere Medikamente, über die Ernährungsgewohnheiten von Patienten mit Schlaganfall und über klinische Empfehlungen für Schlaganfall.

Das Verfahren zur medizinischen Versorgung von Schlaganfall

Die Höhe der medizinischen Versorgung für Schlaganfall oder Schlaganfall hängt von der Schwere des Zustands des Patienten ab. Es ist wichtig, so schnell wie möglich ins Krankenhaus zu kommen. Wenn die Ursache eines Schlaganfalls ein Thrombus ist, muss innerhalb von 3 Stunden nach Auftreten von zerebralen Durchblutungsstörungen ein Antithrombotikum eingenommen werden, um die Folgen zu verringern.

Die Behandlung des Schlaganfalls erfolgt im Krankenhaus und dauert zwischen zwei Wochen (mit einer leichten Läsion). Dem Patienten wird eine Infusionstherapie verschrieben, Medikamente zur Druckstabilisierung, Medikamente zur Normalisierung der Arbeit von Nervenzellen. In Zukunft wird der Patient einen Rehabilitationskurs benötigen, um verlorene Fähigkeiten wiederherzustellen oder sich an neue Lebensbedingungen anzupassen. Rehabilitation ist ein sehr wichtiger Bestandteil der Behandlung. Es sind Rehabilitationsmaßnahmen, die bei regelmäßiger Durchführung zur Wiederaufnahme der Gesundheit beitragen.

Im Jussupow-Krankenhaus kann eine vollständige Behandlung von Schlaganfall und Schlaganfall einschließlich Notfallversorgung und Rehabilitation durchgeführt werden. Die besten Neurologen, Kardiologen, Moskauer Chirurgen, Wissenschaftler und Ärzte der höchsten Kategorie, die über umfangreiche Erfahrung in der erfolgreichen Behandlung dieser Erkrankungen verfügen, arbeiten im Krankenhaus. Das Krankenhaus ist mit allem ausgestattet, was für eine schnelle und qualitativ hochwertige Genesung der Patienten erforderlich ist.

Künstliche Beatmung der Lunge auf einen Schlag

Wenn ein Patient mit einem Schlaganfall oder Schlaganfall aufgenommen wird, beurteilt der Arzt die Angemessenheit der Spontanatmung und den Sauerstoffgehalt im Blut. Wenn ein Patient ein niedriges Bewusstseinsniveau hat, ein Aspirationsrisiko besteht und eine hohe Rate intrakranieller Hypertonie besteht, benötigt er eine künstliche Lungenbeatmung (ALV).

Auch IVL wird durchgeführt bei:

  • Verletzung der zentralen Atemregulierung;
  • Verstopfung des Tracheobronchialbaums;
  • Lungenembolie.

ONMK: Tropfbehandlung (Infusionstherapie)

Die Infusionstherapie beginnt mit dem Moment, in dem ein Patient mit einem Schlaganfall oder Schlaganfall ankommt. Weisen Sie eine 0,9% ige Natriumchloridlösung zu. Bei Schlaganfällen tritt häufig eine Hypovolämie (Abnahme des Blutvolumens) auf, die durch eine Infusionstherapie beseitigt werden kann. Außerdem ist eine Infusion erforderlich, um den Wasserhaushalt im Körper zu kontrollieren. Die Infusionstherapie wird schrittweise abgebrochen, nachdem die Normalisierung des Elektrolytspiegels und anderer Elemente im Bluttest bestätigt wurde.

Normalisierung des Blutdrucks

Die ersten drei Tage sind nach Schlaganfall kritisch. Während dieser Zeit sind wiederholte Verstöße oder die Entwicklung eines ausgedehnten Schlaganfalls möglich. Jetzt ist es notwendig, den Zustand des Patienten zu stabilisieren und auf Änderungen zu reagieren. Einer der wichtigen Indikatoren sind Hirndruck und Blutdruck. Druckanzeiger sollten die zulässige Norm nicht überschreiten oder unter der Norm liegen. Daher wird die Drucküberwachung kontinuierlich durchgeführt. Um die Indikatoren zu normalisieren, werden spezielle Medikamente zunächst intravenös verabreicht und dann in Tablettenform verabreicht.

Beseitigung des Krampfsyndroms

Bei ACMK hohes Anfallsrisiko. Die Verhinderung dieses Zustands wird jedoch nicht durchgeführt. Antikonvulsiva werden sofort verschrieben, wenn ein Krampfsyndrom auftritt. Die Medikamente werden oral oder intravenös angewendet.

Verwendung von Neuroprotektoren und Nootropika

Eine wichtige Richtung bei der Behandlung von Schlaganfall und Schlaganfall ist die Wiederherstellung von geschädigtem Nervengewebe und der Schutz von gesundem Gewebe vor der Ausbreitung einer "Gefäßkatastrophe". Die Behandlung wird mit Hilfe von Neuroprotektoren und Neuroprotektoren durchgeführt.

Nährwertangaben von Onmk

Bei einer Verletzung des Schluckens wird dem Patienten über eine Sonde eine Ernährung verschrieben. Zu Beginn der Behandlung enthält die Nahrung die notwendigen Elemente, um die Funktion des Körpers in Kombination mit einer Infusionstherapie aufrechtzuerhalten. Der Kaloriengehalt von Lebensmitteln steigt allmählich an. In Zukunft wird die Art des Essens von der Schwere der Hirnschädigung abhängen. Der Verlauf der Rehabilitation von Patienten nach Schlaganfall und Schlaganfall umfasst die Wiederherstellung der Selbstpflegefähigkeiten, so dass er sich bei angemessener Anstrengung und Fähigkeit des Patienten wieder selbst ernähren kann. Lebensmittel sollten abwechslungsreich sein, alle notwendigen Spurenelemente und Vitamine enthalten, dh den Grundsätzen einer guten Ernährung entsprechen.

Nothilfe

Akute Hirndurchblutungsstörungen erfordern eine Notfallversorgung, da es unmöglich ist, den Zustand des Patienten allein zu normalisieren. Der Standard der Notfallversorgung für Schlaganfall und Schlaganfall besagt, dass der Patient innerhalb von 3-5 Stunden nach Beginn des Anfalls ins Krankenhaus eingeliefert werden sollte. In diesem Fall ist es möglich, die Ausbreitung des pathologischen Zustands zu stoppen und die Schwere der Folgen zu minimieren. Hilfe für eine Person mit Schlaganfall kann nur in einem Krankenhaus geleistet werden. Zu Hause können Sie Folgendes tun:

  • Einen Krankenwagen rufen;
  • Legen Sie die Person auf eine ebene Fläche (Boden, Bett) und legen Sie ihr ein Kissen, einen Teppich oder einen gefalteten Pullover unter den Kopf.
  • Drehen Sie eine Person zur Seite, wenn sie krank ist.
  • Öffnen Sie die Fenster, um frische Luft hereinzulassen.
  • Aufknöpfen von Kleidung, die den Blut- und Luftstrom verhindert (Gürtel, Kragen, Schal, dicke Knöpfe);
  • Warten auf Ärzte, um Dokumente und persönliche Gegenstände zu sammeln.

Im Notfall ist es notwendig, den Patienten vor der Ankunft des medizinischen Teams zu unterstützen. Wenn Sie das Bewusstsein verlieren, sollten Sie Ihre Atmung und Ihren Puls überprüfen und eine Person in eine Position bringen, die die Atmung nicht beeinträchtigt. Wenn keine Atmung oder kein Puls vorhanden ist, muss mit der künstlichen Mund-zu-Mund-Beatmung und einer indirekten Herzmassage begonnen werden. Im Falle von Krämpfen sollte der Patient vor Verletzungen geschützt werden: Entfernen Sie die nächsten scharfen und stumpfen festen Gegenstände. Sie sollten nicht versuchen, den Patienten zu halten oder seine Zähne zu lockern. Es ist besser, bis zum Ende des Angriffs zu warten und die Atemwege zu überprüfen.

Mit der Entwicklung von ONMK können Sie das Jussupow-Krankenhaus kontaktieren, dessen Notaufnahme sieben Tage die Woche rund um die Uhr arbeitet. Das Krankenhaus verfügt über einen Krankenwagen, so dass der Patient rechtzeitig über alle notwendigen medizinischen Maßnahmen verfügt. Auf der Intensivstation des Jussupow-Krankenhauses kann der Patient die notwendige Unterstützung zur Stabilisierung des Zustands leisten.

Das Verfahren für die medizinische Versorgung von Patienten mit Schlaganfall nach der Aufnahme in die Notaufnahme des Krankenhauses ist wie folgt:

  1. Ärztliche Untersuchung, EKG, Probenahme;
  2. Untersuchung durch enge Spezialisten: Neurologe, Kardiologe, Neurochirurg, Beatmungsbeutel;
  3. Durchführung einer Computertomographie des Gehirns;
  4. Auswertung der Umfrageergebnisse;
  5. Therapiebeginn.

Nach der Aufnahme des Patienten ins Krankenhaus und vor Therapiebeginn sollte nicht mehr als eine Stunde vergehen. Bei Bedarf wird der Patient sofort auf die Intensivstation geschickt und führt die erforderlichen Untersuchungen durch.

Folgen eines Schlaganfalls

Die Folgen von Schlaganfall und Schlaganfall können sehr schwerwiegend und sogar tödlich sein. Die verbleibenden Auswirkungen eines Schlaganfalls können auch nach Beendigung der Haupttherapie lebenslang auftreten. Daher ist es sehr wichtig, einen Rehabilitationskurs zu absolvieren und diesen im Laufe der Zeit gegebenenfalls zu wiederholen. Eine Person nach einem Schlaganfall benötigt Willenskraft sowie die Unterstützung von Verwandten, um verlorene Funktionen wiederherzustellen. Durch die regelmäßige Durchführung von Rehabilitationsmaßnahmen lassen sich gute Ergebnisse bei der Beseitigung der Schlaganfallfolgen erzielen. Fachleute des Yusupov-Krankenhauses, die spezielle Techniken anwenden, werden dazu beitragen, die beste Wirkung bei dieser harten Arbeit zu erzielen.

Die Auswirkungen eines Schlaganfalls hängen vom Bereich der Hirnschädigung und dem Ausmaß der Beeinträchtigung ab. Der Schweregrad kann sehr unterschiedlich sein: von nicht wahrnehmbaren Verhaltensänderungen bis hin zur vollständigen Lähmung. Die Folgen von Schlaganfall und Schlaganfall sind:

  • Vollständige oder teilweise Lähmung;
  • Sprachbehinderung;
  • Verletzung der motorischen Koordination;
  • Seh- und Hörstörungen;
  • Verletzung der Wahrnehmung von Raum und Zeit.

Es ist schwierig für eine Person, sich zu bewegen, die gleiche Arbeit zu erledigen und auf sich selbst aufzupassen. In schweren Fällen bleibt die Person nach einem Schlaganfall bettlägerig. Nach einem mittelschweren Schlaganfall ist die Sprache des Patienten beeinträchtigt, er kann nicht klar sprechen, das Timbre und die Lautstärke der Stimme kontrollieren. Die Kommunikation erfolgt in der Regel mit Hilfe von Gesten und Mimik. Oft kommt es zu Gedächtnisstörungen und zur Entstehung von Demenz. Eine weitere wichtige Folge eines Schlaganfalls ist eine Depression. Dieser Zustand sollte ernst genommen werden, da eine positive psychologische Einstellung für die weitere Genesung einer Person wichtig ist.

Nach einem Schlaganfall ist es sehr wichtig, sich einer Rehabilitation zu unterziehen. Mit seiner Hilfe können Sie sich von einem Schlaganfall erholen, wenn auch nicht vollständig, aber signifikant. Das Gehirn braucht auch Training, wie der Rest unseres Körpers. Ein geschädigtes Gehirn erfordert eine spezielle Ausbildung unter Aufsicht von Fachleuten. Je früher Rehabilitationsmaßnahmen eingeleitet werden, desto größer sind die Chancen auf eine maximale Heilung nach einem Schlaganfall.

Rehabilitation nach Schlaganfall

Bei der Rehabilitation nach einem Schlaganfall im Jussupow-Krankenhaus wird ein integrierter Ansatz zur bestmöglichen Genesung der Patienten angewendet. Physiotherapeuten, Logopäden, Massagetherapeuten, Bewegungstherapielehrer, Ergotherapeuten arbeiten mit dem Patienten. Physiotherapie und Physiotherapie ermöglichen es Ihnen, die Motorik wieder aufzunehmen. Masseur beseitigt Muskelkrämpfe, normalisiert ihren Ton. Die Aufgabe eines Logopäden ist es, die Sprache und das Schlucken wiederherzustellen. Der Ergotherapeut hilft bei der Anpassung an neue Lebensbedingungen, vermittelt alltägliche Fähigkeiten.

Das menschliche Gehirn hat eine einzigartige Eigenschaft - Neuroplastizität - die Fähigkeit, sich zu regenerieren. Im Gehirn bilden sich neue Verbindungen zwischen Neuronen, wodurch die Wiederherstellung verlorener Funktionen erfolgt. Die Neuroplastizität kann stimuliert werden, was im Rehabilitationsprozess geschieht. Regelmäßige Übungen, die in Abhängigkeit von der wiederherzustellenden Funktion individuell ausgewählt werden, müssen täglich wiederholt werden, bis die gewünschte Wirkung erzielt wird. Regelmäßigkeit ist ein Schlüsselfaktor für das Erreichen des Ziels, ohne sie können keine Ergebnisse erzielt werden.

Während des Rehabilitationsprozesses werden verschiedene Elemente der Atemgymnastik, orientalische und traditionelle Medizin sowie intellektuelle Übungen verwendet. All dies hilft dem Gehirn, immer besser zu arbeiten. Auch in der Rehabilitation können verschiedene Simulatoren zum Einsatz kommen, die dabei helfen, wieder laufen zu lernen oder eine Handlung auszuführen (zum Beispiel abwechselnd die Finger zu beugen und zu beugen) und deren Umsetzung zu provozieren.

Ein wichtiger Bestandteil der Rehabilitation ist die moralische und psychologische Unterstützung. Die Entwicklung einer Depression nach einem Schlaganfall verschlechtert den Zustand des Patienten erheblich. Diese Bedingung kann durch soziale Isolation, das Fehlen des gewünschten Ergebnisses bei der Behandlung, einige Medikamente verursacht werden.

Prävention von Schlaganfällen

Prävention vor Schlaganfall und Schlaganfallzustände sind Maßnahmen zur allgemeinen Gesundheitsförderung und zur Verringerung der negativen Auswirkungen auf das Kreislaufsystem. Zunächst müssen Sie mit dem Rauchen aufhören. Die Statistik der Raucher ist ungünstig, und das Rauchen betrifft nicht nur die Gefäße, sondern auch den Zustand der Lunge, des Herzmuskels, der Leber und der Haut.

Sie müssen Ihre Ernährung überarbeiten. Essen Sie mehr Obst und Gemüse, Lebensmittel mit Ballaststoffen (Haferflocken, Kleie, Bohnen, Linsen). Reduzieren Sie die Menge an Salz und salzigen Lebensmitteln (gesalzener Fisch, Gurken, Fertiggerichte, Fast Food). Begrenzen Sie die Aufnahme von fetthaltigen Lebensmitteln (fetthaltiges Fleisch, Geflügelhaut, Schmalz, Schweine- und Lammfett, Sahne und Butter).

Ein wirksames Mittel zur Vorbeugung von Durchblutungsstörungen des Gehirns ist mäßiges Training. Der Sportunterricht sollte mindestens dreimal pro Woche 30 Minuten dauern. Die Intensität des Trainings sollte dem Niveau des körperlichen Trainings entsprechen und schrittweise zunehmen, ohne zu übertreiben.

In der Klinik erhalten Sie Beratung zu individuellen Methoden der Schlaganfallprävention und Schlaganfall. Hier führen sie nicht nur Behandlungen durch, sondern sprechen auch über Aktivitäten zur Vorbeugung von Pathologie. Sie können einen Termin mit einem Neurologen, einem Kardiologen oder einem Rehabilitationsspezialisten vereinbaren, indem Sie das Jussupow-Krankenhaus anrufen.

Akuter zerebrovaskulärer Unfall: Wie erkennt und heilt man die Krankheit?

Plötzliche Störungen im Kreislaufsystem des Gehirns führen zu einer teilweisen oder vollständigen Behinderung. Eine Person verliert die Sprache, kann sich nicht vollständig bewegen und sich der umgebenden Realität bewusst sein. Es ist wichtig, den Patienten mit ONKM rechtzeitig zu unterstützen. Im Anfangsstadium verhindern Tropfinfusionen und intravenöse Injektionen die Entwicklung der Krankheit. Nach der Notfallversorgung benötigt der Patient eine vollständige Behandlung des akuten zerebrovaskulären Unfalls und der Rehabilitation.

Was ist eine akute Verletzung der Hirndurchblutung

Das Gehirn ist das perfekteste Organ, seine Gefäße halten den Blutfluss in dem für die Vitalaktivität erforderlichen Volumen aufrecht.

Körperliche Aktivität, geistige Aktivität und emotionale Reaktion auf Stress erfordern unterschiedliche Blutmengen für die Funktion des Gehirns.

In einem gesunden Zustand werden die Gefäße des Gehirns zusammengedrückt und ausgedehnt, um ein reibungsloses Funktionieren des Kreislaufsystems zu gewährleisten.

Das plötzliche Versagen des normalen Blutflusses im Gehirn, das auf eine Blockade oder einen Bruch der Blutgefäße zurückzuführen ist, wird von Ärzten als akuter zerebrovaskulärer Unfall (Schlaganfall) oder Schlaganfall bezeichnet.

Viele glauben, dass Erwachsene erst nach dem 40. Lebensjahr einem Schlaganfall ausgesetzt sind. Laut Statistiken wird der Schlaganfall jedoch häufig bei Kindern diagnostiziert, insbesondere bei Neugeborenen und Säuglingen.

Häufige Symptome der Krankheit sind die folgenden Symptome:

  • ein starker Anstieg des Blutdrucks (MAP über 140 mm. Hg. Säule);
  • Schwäche;
  • starke Kopfschmerzen;
  • Taubheitsgefühl in einer Körperhälfte;
  • Sprach- und Sehbehinderung;
  • Bewusstlosigkeit

Ein Schlaganfall führt zur Bildung von Herden nekrotischen Gewebes oder Hämatomen und geht mit einer anhaltenden Beeinträchtigung der Hirnaktivität einher.

Arten von Schlaganfällen

Die Schlaganfälle sind in zwei Haupttypen unterteilt, wobei die Anzahl der Fälle bei den Patienten an erster Stelle steht.

  1. Ischämisch. Durch Verstopfung der Hirnarterien gelangt kein Sauerstoff mehr in die Zellen, es bildet sich ein nekrotischer Fokus, das Gewebe stirbt ab.
  2. Hämorrhagisch. Durch den Bruch von Blutgefäßen im Gehirngewebe bilden sich Hämatome, die auf benachbarte Bereiche Druck ausüben und die Aktivität des Organs stark beeinträchtigen.

Es gibt auch eine Subarachnoidalblutung aufgrund eines Aneurysma-Rupturs oder einer traumatischen Hirnverletzung. Es bezieht sich auf hämorrhagische Hirnschäden und beträgt nicht mehr als 5% der Gesamtzahl der Schlaganfälle.

Alle Arten von Schlaganfällen sind für den Patienten gefährlich, erfordern sofortige ärztliche Hilfe und eine anschließende Langzeittherapie.

Ischämischer Hirnschlag

Bei akuten Durchblutungsstörungen des Gehirns steht der ischämische Schlaganfall an erster Stelle (bis zu 85% aller Fälle). Er kommt oft in einem Traum und sofort nach dem Aufwachen.

Der zweite Name für die Krankheit ist Hirninfarkt.

Ursachen

Ischämischer Schlaganfall entsteht nach intensiver körperlicher Anstrengung, Stress oder aufgrund von vaskulärer Atherosklerose. Die Risikogruppe für diese Krankheit umfasst Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes.

Ein Hirninfarkt tritt auf, wenn die Arterien verstopft (thrombiert) und die Sauerstoffversorgung der Organzellen gestört ist. Ohne Gewebe stirbt das Gewebe ab und bildet einen Nidus der Pathologie. Der Ort der Nekrose führt zu anhaltenden Störungen des Gehirns. Oft geht der Krankheit ein Myokardinfarkt voraus.

Symptome eines Hirninfarkts

Denn ischämischer Schlaganfall ist durch das Auftreten der Hauptsymptome in einem Traum gekennzeichnet. Nach einem Anfall kann der Patient bei Bewusstsein sein. Anzeichen eines Hirninfarkts:

  • stark zunehmende Kopfschmerzen;
  • Lähmung der Muskeln von Gesicht, Körper und Gliedmaßen (entwickelt sich auf der der Läsion gegenüberliegenden Seite);
  • verschwommenes Sehen und verzögerte Sprache.

So bestimmen Sie den Schlaganfall zu Hause

Zu Hause können Angehörige des Patienten Tests auf einen möglichen Schlaganfall durchführen. Fragen Sie das Opfer, bevor der Krankenwagen eintrifft:

  • zeig deine Zähne oder lächle. Bei einem ischämischen Schlaganfall zeigt der Patient eine deutliche Asymmetrie der Lippenlinie. Der Mundwinkel auf einer Seite sinkt nach unten;
  • wiederhole ein paar Wörter, die mit der Bedeutung zusammenhängen. Nach einem Schlaganfall kann eine Person Phrasen nicht klar aussprechen. Die Sprache ändert sich, es wird dunkel, der Patient streckt die Worte;
  • Heben Sie Ihre Arme in einem Winkel von 90 ° und halten Sie sie 5 Sekunden lang in dieser Position. Bei einer ischämischen Hirnschädigung lässt der Patient einen Arm fallen und hält die vorgeschriebene Zeit nicht ein.

Maßnahmen zur Hausdiagnostik sollten durchgeführt werden, wenn der erste Verdacht auf einen Schlaganfall besteht. Das Vorhandensein eines oder mehrerer Symptome - ein Grund, sofort einen Krankenwagen zu rufen. Die Rechnung für die Notfallversorgung des Patienten läuft minutenlang weiter. Eine intensive Therapie in den ersten Stunden nach dem Anfall erhöht die Chancen auf eine vollständige Genesung.

Differenzialdiagnose

Nach einem Krankenhausaufenthalt eines Patienten mit Verdacht auf einen ischämischen Schlaganfall wird ein CT-Scan oder eine MRT verordnet. Moderne Methoden zur Visualisierung von Hirnläsionen ermöglichen es Ihnen, den Krankheitsschwerpunkt im Gewebe klar zu erkennen und dessen Typ zu bestimmen. Mit anderen Worten, um einen ischämischen Schlaganfall von einer hämorrhagischen oder anderen intrakraniellen Pathologie zu unterscheiden.

  1. Magnetresonanztomographie - eine führende Studie in der Differentialdiagnose von Schlaganfällen. Die Bilder zeigen deutlich die Hauptmerkmale des beginnenden Hirninfarkts:
    • Gewebenekrose;
    • Schwellung;
    • Gefäßverschluss.
  2. Computertomographie - Ermöglicht die Erkennung von Schlaganfällen und die Unterscheidung zwischen Ischämie und hämorrhagischer Blutung.
  3. Doppler-Ultraschall mit Duplex-Scan wird verwendet, um die Halsschlagadern des Patienten vollständig zu untersuchen. Eine Untersuchung der Durchblutung des Gehirns ermöglicht es, die Diagnose zu klären und eine bessere Behandlung für einen Patienten mit ischämischem Schlaganfall vorzuschreiben.

Gehirninfarkt-Behandlung

Es ist wichtig, in den ersten 2-3 Stunden nach Auftreten von Symptomen eines Hirninfarkts Sofortmaßnahmen zur medizinischen Versorgung zu ergreifen, da ansonsten das Gewebe in der Läsion absterben wird. Ein Termin muss von einem Ambulanzarzt oder Beatmungsbeutel in einem Krankenhaus vereinbart werden.

  1. Die Einführung von intravenösen Blutverdünnungsmitteln - hilft, die Entwicklung von Lähmungen zu stoppen (wenn sie in den ersten drei Stunden angewendet werden).
  2. Injektionen von Medikamenten, die die Schwellung des Gehirns und den Hirndruck verringern.
  3. Chirurgische Eingriffe (Stenting, Endartektomie, Angioplastie) - verhindern das Risiko eines Wiederinfarkts des Gehirns um mehr als 50%. Die Operation wird mit Verstopfung der Halsschlagader durchgeführt.

Der Patient ist 10 bis 21 Tage im Krankenhaus. Die Dynamik der Krankheit wird durch Blutuntersuchungen, CT, Ultraschall oder MRT kontrolliert.

Bei pünktlicher Notfallversorgung ist eine vollständige Genesung des Patienten möglich. Wenn Zeit verloren geht, entlassen Ärzte den Patienten nach Wiederbelebungs- und Unterstützungsaktivitäten zur häuslichen Pflege.

Rehabilitation

Nach der Entlassung des Patienten aus dem Krankenhaus ist es wichtig, die mit dem Schlaganfall verbundenen Komplikationen zu heilen:

  • Verletzung der motorischen Funktion der Muskeln;
  • Sprach- und Sehstörungen;
  • Wundliegen;
  • Lungenentzündung;
  • tiefe Venenthromboembolie der unteren Extremitäten usw.

Der Patient nach einem Schlaganfall benötigt ständige Pflege und Aufmerksamkeit. Bei leichten und mittelschweren Erkrankungen dauert es mehrere Monate bis 1 Jahr, bis die verlorenen Funktionen wiederhergestellt sind (Gehfähigkeit, Gesprächsfähigkeit, Selbstpflegefähigkeit). In schweren Fällen bleibt der Patient behindert oder bewegt sich mit Hilfe eines Kinderwagens.

Das Rehabilitationsprogramm ist ein Arzt. Es beinhaltet:

  • verpflichtende Medikamente: Antihypertensiva, Antikoagulantien, Medikamente, die den Cholesterinspiegel senken (Piracetam, Capoten, Aspirin usw.);
  • machbare Übungen (Übungen Feldenkrais, Bewegungstherapie);
  • geht an die frische Luft und übt einfache Arbeitstätigkeiten aus;
  • therapeutische Massage und Physiotherapie (Magnetfeldtherapie, Muskelstimulation mit elektrischem Puls, Anwendung von Schlamm und Ozokerit usw.)

Therapeutische Bewegungstherapie bei der Rehabilitation von Schlaganfällen - Video

Leistungsmerkmale

Patienten mit ischämischem Schlaganfall sollten auf Alkohol und Rauchen verzichten. Ärzte empfehlen während der Rehabilitationsphase die Einhaltung mehrerer Regeln für eine gesunde Ernährung.

  1. Begrenzen Sie die Menge an Salz und Zucker in Geschirr.
  2. Iss weniger Eier, Pflanzenöl und fetthaltige Lebensmittel.
  3. Von der Diät der Margarine ausschließen und die Aufnahme der Mehlnahrung verringern.
  4. Versuchen Sie, keine Konserven, Gurken und Marinaden zu essen.

Nach einem Schlaganfall benötigt der Körper tierisches Eiweiß, um die Aktivität des Nervensystems (Huhn, mageres Rindfleisch) wiederherzustellen. Das Essen sollte gedämpft oder gekocht, dann in einem Mixer gemahlen und dem Patienten in kleinen Portionen gegeben werden. Frittierte Lebensmittel sind für immer von der Speisekarte ausgeschlossen. Eine Person muss täglich bis zu 1,5 Liter Flüssigkeit trinken. Es wird empfohlen, den Patienten mit einem Teelöffel zu wässern.

Ernährungswissenschaftler empfehlen, die folgenden Lebensmittel in die Ernährung aufzunehmen:

  • Gemüse, Obst und Gerichte von ihnen;
  • Salate;
  • Cremesuppe;
  • Hüttenkäse, Kefir;
  • getrocknete Aprikosen, Rosinen, Pflaumen.

Verbotene Produkte - Galerie

Hämorrhagischer Schlaganfall

Gehirnblutung tritt plötzlich auf. Bei einem hämorrhagischen Schlaganfall sind die Überlebenschancen des Patienten signifikant niedriger als bei einem ischämischen Schlaganfall. Die Krankheit kann einen Menschen in der aktivsten Phase seines Lebens überholen: am Arbeitsplatz, unterwegs, bei körperlicher Anstrengung und in stressigen Zuständen.

Hämorrhagischer Schlaganfall ist eine nicht traumatische Gehirnblutung und tritt bei 20% der Patienten auf.

Die Wände beschädigter Gefäße werden unter dem Einfluss schädlicher Faktoren zerrissen, was zu zerebralen Symptomen der Krankheit führt.

Symptome

Es gibt verschiedene Arten von Hirnblutungen, von denen jede ihre eigenen Symptome aufweist, die unterschiedlich diagnostiziert und behandelt werden.

  1. Das Blut fließt zwischen den Membranen des Gehirns und den Knochen des Schädels (Subarachnoidalraum). Der Patient leidet unter Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen. Photophobie entwickelt sich, Linderung tritt nicht auf, der Patient kann plötzlich das Bewusstsein verlieren.
  2. Blutung im Hirngewebe. Es ist durch Hämatombildung im Gehirn selbst gekennzeichnet. Neurologische Symptome dieser Art von Läsion hängen von der Lokalisation der Pathologie ab:
    • im Frontallappen des Gehirns - führt zu Dummheit, Sprachstörungen und unsicherem Gang. Der Patient kann die Lippen spontan mit einem Strohhalm herausziehen;
    • im Temporallappen - verursacht Seh- und Hörstörungen (der Patient sieht einen Teil des visuellen Bildes und versteht die Muttersprache nicht). Körperkrämpfe;
    • im Parietal desensibilisiert es eine Körperhälfte (Temperatur, Schmerz);
    • Occipital - verursacht Sehverlust in einem oder beiden Augen;
    • im Kleinhirn - führt zu einer eingeschränkten Bewegungskoordination: einem wackeligen Gang, der von einer Seite zur anderen des Auges läuft und zu einer Abnahme des Muskeltonus. Der Patient kann verwirrt atmen, es kommt zu einer Hyperämie (Rötung) der Gesichtshaut und zu Krampfanfällen, bevor er das Bewusstsein verliert.

Ursachen

In den meisten Fällen werden chronische Krankheiten und schlechte Gewohnheiten der Person zu den Ursachen von Gehirnblutungen.

  1. Hypertonie.
  2. Aneurysmen und Gefäßpathologie des Gehirns.
  3. Vaskulitis, Angiopathie, Hämophilie und Thrombozytopenie.
  4. Einnahme von Arzneimitteln mit fibrinolytischen Eigenschaften und Antikoagulanzien (Heparin, Aspirin usw.).
  5. Rauchen, Alkoholismus, Drogenabhängigkeit.

Zu den Risikofaktoren zählen die folgenden:

  • Alter über 50 Jahre (Männer und Frauen);
  • Fettleibigkeit;
  • Diabetes mellitus;
  • genetische Veranlagung.

Diagnose

Bei der Einlieferung in das Krankenhaus wird dem Patienten ein Notfall-CT oder eine MRT verschrieben. Forschung hilft, die richtige Diagnose für Schlaganfall zu erstellen und die medikamentöse Therapie zu planen. Mit ihrer Hilfe bestimmen Ärzte:

  • Art des Schlaganfalls und Ort des Hämatoms;
  • das Vorhandensein und Ausmaß von Hirnödemen;
  • Blutungsvolumen und Hämatomentwicklung;
  • Daten zu venösen Blutungen (Vorhandensein, Prävalenz) usw.

Notfall und Behandlung

Bei dem ersten Verdacht auf eine Gehirnblutung muss der Patient auf eine ebene Fläche gestellt werden und den Kopf leicht anheben. Es ist darauf zu achten, dass die Person kein Erbrochenes verschluckt.

Der Patient wird mit einem hämorrhagischen Schlaganfall so schonend wie möglich transportiert. Schocks können neue Blutungen im Gehirn auslösen.

Notfallmaßnahmen sind in konservative und chirurgische Maßnahmen unterteilt und umfassen:

  1. Normalisierung des Bluthochdrucks.
  2. Beseitigung oder Verringerung der Schwellung des Gehirns.
  3. Intubation und Anschluss an ein Beatmungsgerät (bei Problemen mit den Atemwegen).
  4. Vorbeugung von Blutgerinnseln in den Gefäßen.
  5. Operation - wird in den ersten Stunden nach einer Hirnblutung gemäß den Indikationen (um das Leben des Patienten zu retten) durchgeführt.

Rehabilitation

Die Rehabilitation von Patienten mit einer Hirnblutung hängt vom Grad der Schädigung des Organgewebes ab. In der Regel werden diese Menschen zu bettlägerigen Menschen mit Behinderungen, ihre Chancen auf ein erfülltes Leben sind äußerst gering. Angehörige sollten die Kranken maximal versorgen und ihren Zustand lindern.

Die Patienten essen den Boden oder zerdrückte Lebensmittel. In einigen Fällen muss für die Fütterung eine Sonde verwendet werden. Der Patient benötigt eine ständige Überwachung des behandelnden Arztes und eine strikte Durchführung aller Termine.

Das Hauptproblem bettlägeriger Patienten ist die Bildung von Druckstellen und die Entwicklung einer Lungenentzündung. Empfehlungen zur Pflege und Behandlung werden von Ärzten ausführlich beschrieben.

Maßnahmen zur Schlaganfallverhütung

Angesichts der möglichen Risikofaktoren sollte ein akuter zerebrovaskulärer Unfall verhindert werden. Erhöhen Sie die Schlaganfallresistenz Ihres Körpers und vermeiden Sie die Folgen.

  1. Gesunden Lebensstil. Bewegung, richtige Ernährung, Raucherentwöhnung und Alkohol.
  2. Regelmäßige Beobachtung beim behandelnden Arzt. Untersuchung und Behandlung von Patienten mit arterieller Hypertonie, Myokardinfarkt, Diabetes mellitus, Arteriosklerose und erblicher Veranlagung zu Erkrankungen des Blutes und der Blutgefäße.
  3. Einhaltung aller Empfehlungen des Arztes nach ischämischem oder hämorrhagischem Schlaganfall. Beobachtung durch einen Therapeuten, Kardiologen, Hämatologen und Neurologen. Visuelle Untersuchungen des Gehirns (CT, MRT, Gefäßultraschall mit Doppler), Blutuntersuchungen, EKG, Einnahme verschriebener Medikamente.

Prävention von Schlaganfällen aller Art - Video

Akuter zerebrovaskulärer Unfall tritt am häufigsten bei Menschen im Alter von 35 bis 60 Jahren auf. Die Krankheit ist nach kardiovaskulären Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache bei den Patienten. Die rechtzeitige Prävention von Schlaganfällen ermöglicht es, ein langes und glückliches Leben zu führen, auch wenn eine Person erblich anfällig für die Krankheit ist.

Weitere Artikel Zu Embolien