logo

Papaverin-Tabletten

Papaverintabletten sind krampflösende Medikamente, die in der Medizin gegen verschiedene Krankheiten eingesetzt werden, um den Tonus der glatten Muskulatur zu lindern und Krämpfe zu beseitigen. Das Medikament hat eine ziemlich schnelle Wirkung, wird bei Erkrankungen des Verdauungssystems, der Harnwege, bei Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems, der Atemwege und zur Behandlung anderer Erkrankungen eingesetzt. Das Medikament hat eine leichte blutdrucksenkende, analgetische Wirkung und wird für Erwachsene und Kinder verschrieben.

Die Zusammensetzung der Droge

Die Papaverintablette enthält ein Arzneimittel wie Papaverinhydrochlorid. Jede Tablette enthält 10 mg des Wirkstoffs und der sonstigen Bestandteile (Stearinsäure, Talk, Zucker, Kartoffelstärke).

Formular freigeben

Tabletten sind eine Form der Papaverinfreisetzung. Darüber hinaus wird das Medikament in Form von rektalen Suppositorien und Ampullen mit einer Injektionslösung hergestellt. Kerzen und Injektionen haben die gleiche Wirkung wie das Mittel zur oralen Verabreichung. Tabletten sind in 10 Stück in einer Blisterpackung in einem Karton erhältlich. Jede Packung enthält eine Gebrauchsanweisung für Papaverin-Tabletten, aus der Sie detaillierte Informationen über das Medikament erhalten.

Pharmakologische Wirkung

Überlegen Sie, wofür Papaverintabletten angewendet werden und welche Auswirkungen das Medikament auf den Körper hat. Erwachsenen und Kindern werden Medikamente verschrieben, um Krämpfe und Schmerzen unter verschiedenen Bedingungen zu beseitigen. Darüber hinaus hat das Medikament eine leichte gefäßerweiternde Wirkung, wodurch es den Blutdruck senken kann.

Tabletten lindern Krämpfe der glatten Muskeln der Gebärmutter, des Magens, des Darms, der Gallenblase, der Bronchien, des Kehlkopfs, der Nieren, der Blase, der Blutgefäße und einiger anderer Organe.

Nach dem Eindringen der aktiven Komponente in das Blut tritt eine Hemmung der Aktivität des Phosphodiesteraseenzyms auf, die zu einer Abnahme der Calciummenge im menschlichen Körper führt, wodurch die Kontraktionsfähigkeit der glatten Muskeln abnimmt und dieser Prozess verlangsamt wird.

Indikationen

Nehmen Sie das Medikament nur mit Erlaubnis des Arztes ein. Die Selbstbehandlung mit diesem Werkzeug ist strengstens untersagt, da es einige Kontraindikationen gibt. Papaverintabletten werden zur Behandlung folgender Erkrankungen empfohlen:

  • Nierenkolik;
  • Entzündung der Gallenblase, begleitet von Krämpfen und Schmerzen;
  • spastische Kolitis;
  • Leberkolik;
  • um den Uteruston zu lindern;
  • in der komplexen Therapie von Bronchospasmen;
  • Behandlung von Angina Pectoris, Erholung nach Herzinfarkt, Schlaganfall.

Häufiger wird Papaverin in der Rolle der komplexen Therapie verschrieben, zur Selbstbehandlung wird das Medikament weniger häufig eingesetzt, da es nur die Symptome einer bestimmten Pathologie lindert.

Gegenanzeigen

Die Anwendung von Papaverin sollte in strikter Übereinstimmung mit der Gebrauchsanweisung oder gemäß dem vom Arzt vorgeschriebenen Schema erfolgen. Ein Verstoß gegen die Verabreichungsmethode und die Dosierung des Arzneimittels kann zu schwerwiegenden Komplikationen und Nebenwirkungen führen.

  • das Alter des Kindes bis zu sechs Monaten;
  • Alter Bei Patienten, die das 65. Lebensjahr vollendet haben, wird empfohlen, das Mittel unter der strengen Aufsicht eines Spezialisten zu verwenden.
  • anhaltende Hypotonie;
  • das Vorhandensein einer allergischen Reaktion auf die aktive Komponente des Arzneimittels oder seiner Hilfsstoffe;
  • Vorkom oder Koma;
  • Verletzung der atrioventrikulären Leitfähigkeit;
  • Glaukom

Dosierung und Art der Anwendung

Es ist notwendig, Papaverin gemäß dem vom Arzt auf der Grundlage der Diagnose des Patienten gewählten Schema zu akzeptieren. Tabletten sind zur oralen Verabreichung bestimmt. Es wird empfohlen, das Arzneimittel mit Wasser zu trinken. Das Standardregime für Erwachsene beträgt 3 Tabletten über den Tag verteilt. Für Kinder beträgt die Dosierung je nach Gewicht, Alter und anderen individuellen Merkmalen 1-2 Tabletten. Die Therapiedauer wird für jeden Patienten separat gewählt.

Gebrauch durch schwangere Frauen

Wie bringt man die Droge zu Frauen in Position? Während der Schwangerschaft wird den Patienten Papaverin vom leitenden Arzt in Gegenwart von Indikationen wie erhöhtem Uterustonus, hohem Blutdruck und einigen anderen Zuständen, die von Krämpfen der glatten Muskulatur begleitet werden, verschrieben. Die Dosis des Arzneimittels wird individuell ausgewählt, in der Regel 3 Tabletten pro Tag. Die Dauer der Behandlung hängt von den Symptomen und der gezeigten therapeutischen Wirkung ab. In den späteren Stadien der Schwangerschaft wird das Arzneimittel verwendet, um den Druck bei unkomplizierter Gestose zu senken.

Papaverin in der Pädiatrie

Ab wann und in welcher Dosierung wird es jungen Patienten verschrieben? Kinder Papaverin wird ab einem Alter von sechs Monaten verschrieben, wenn es medizinisch angezeigt ist. Patienten unter 4 Jahren erhalten in der Regel 1-2 mal täglich eine halbe Tablette. 4 bis 6 Jahre - 1 Tablette, 6 bis 9 - 1,5 bis 2 Tabletten. Die Behandlungsdauer für Kinder wird vom Arzt in Abhängigkeit von der Diagnose und dem Krankheitsbild des Patienten ausgewählt.

Nebenwirkungen

Papaverine hat überwiegend positive Bewertungen. Nebenwirkungen sind äußerst selten. Der Grund für die negativen Folgen wird eine Verletzung der Dosierung und des Medikationsschemas.

Die wichtigsten Nebenwirkungen der Einnahme des Medikaments:

  • Übelkeit;
  • selten erbrechen;
  • starker Druckabfall;
  • allergische Hautausschläge;
  • Eosinophilie;
  • übermäßiges Schwitzen;
  • dyspeptische Störungen;
  • Herzblock.

Die Einnahme einer zu großen Dosis des Arzneimittels kann zu Herzstörungen, Schläfrigkeit und Doppelsehen führen. Wenn diese Symptome auftreten, sollten Sie den Patienten sofort in ein Krankenhaus bringen, in dem Magenspülung und andere medizinische Maßnahmen durchgeführt werden.

Analoga

Analoga von Papaverin, die in ihren Indikationen und ihrem Anwendungsbereich ähnlich sind, sind wie folgt:

  • Riabal ist angezeigt für Patienten mit Erkrankungen des Verdauungssystems, die von Schmerzen und Krämpfen der glatten Muskulatur begleitet werden. Das Medikament ist weit verbreitet bei Erkrankungen des Harnsystems eingesetzt;
  • Dibazol - krampflösendes Medikament, das ein leichtes Analgetikum, Vasodilatator, blutdrucksenkende Wirkung hat. Zu den Indikationen für die Verwendung von Medikamenten gehören Pathologien, die zu Krämpfen der Blutgefäße, Verschlimmerung des Bluthochdrucks, Erkrankungen des Verdauungssystems, begleitet von Krämpfen und anderen Erkrankungen führen. Erhältlich in Form von Tabletten und Lösung zur intravenösen Verabreichung;
  • Platifillin - ein Mittel zur Beruhigung, krampflösenden und analgetischen Wirkung auf den Körper. Das Arzneimittel wird gegen Magenkrämpfe, Gastritis, Geschwüre, akute und chronische Pankreatitis, Cholezystitis, Bronchospasmen sowie zur Senkung des Blutdrucks bei Bluthochdruck und anderen Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems angewendet.
  • No-Shpa ist ein weit verbreitetes Medikament, das in vielen Krankheitsbildern als zusätzliche Therapie eingesetzt wird. No-Shpa wird verschrieben, um Krämpfe der inneren Organe und Blutgefäße zu beseitigen. Das Medikament hilft, Schmerzen in den Pathologien des Magen-Darm-Trakts, Erkrankungen der Atmungsorgane, Herz-und Blutgefäße, Erkrankungen des Urogenitalsystems und anderer Organe zu lindern;
  • Gastrocomfort ist ein Medikament auf Kräuterbasis, das Kreuzkümmel, Dill, Fenchel und andere Zutaten enthält. Das Tool wird Patienten mit Erkrankungen des Verdauungssystems verschrieben. Die Hauptindikationen sind Schmerzen, Magen- und Darmkrämpfe, Blähungen und andere Manifestationen.

Es ist wichtig! Jedes der Analoga hat seine eigenen Gegenanzeigen, daher dürfen sie nur mit Erlaubnis des Arztes angewendet werden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

In Kombination mit anderen Arzneimitteln kann die Wirkung von Papaverin zunehmen oder umgekehrt abnehmen.

Stärken Sie die Wirkung von Medikamenten:

  • Barbiturate;
  • Procainomid;
  • Chinidin;
  • Rezeprin;
  • trizyklische Antidepressiva.

Informieren Sie vor der Anwendung von Papaverine Ihren Arzt über alle Medikamente, die der Patient eingenommen hat oder die am Vortag eingenommen wurden.

Besondere Empfehlungen

Verschreibt Medikamente Papaverine ausschließlich Arzt. Der Spezialist wählt die Dosis und das Dosierungsschema der Medikamente aus. Der Therapieverlauf dauert in der Regel 7 bis 14 Tage bis zur vollständigen Schmerzbeseitigung.

Geben Sie Kindern mit äußerster Vorsicht Arzneimittel. Wenn das Kind nicht gelernt hat, die Pille zu schlucken, wird empfohlen, sie zu einem Pulver zu zerdrücken, mit einer kleinen Menge Wasser zu mischen und dem Baby zu geben.

Im Falle eines akuten Schmerzsyndroms, das durch schwere Erkrankungen des Gastrointestinaltrakts, der Atemwege und des Herz-Kreislauf-Systems verursacht wird, sollten Papaverin-Tabletten durch Injektionen ersetzt werden.

Es ist strengstens verboten, das Medikament mit alkoholischen Getränken zu kombinieren.

Das Tool hat keinen Einfluss auf die Konzentration und das Gedächtnis und kann daher Patienten mit unterschiedlichen beruflichen Aktivitäten verabreicht werden.

Verkaufsbedingungen und Preis der Mittel

Aus der Apotheke wird das Medikament verschreibungspflichtig, da es sich um myotrope Antispasmodika handelt. Es wird empfohlen, das Arzneimittel bei Raumtemperatur an einem vor Kindern geschützten Ort aufzubewahren. Die ungefähren Kosten für Papaverin-Tabletten liegen zwischen 25 und 35 Rubel.

Patientenrezensionen

Veronica, Wolgograd
„Ich leide an einer Ulkuskrankheit, die sich ständig verschlechtert. In Kombination mit anderen Medikamenten nehme ich Papaverin-Tabletten bei starken Schmerzen ein. Das Mittel ist billig, aber sehr gut. Innerhalb von 15 Minuten nach dem Verzehr ist der Zustand gelindert. Seit einigen Jahren keine negativen Auswirkungen zu nehmen. Ich denke, dieses Medikament ist das beste krampflösende Mittel in Bezug auf Preis und Qualität. “

Valeria, Ischewsk
„Bluthochdruck wurde schon in jungen Jahren diagnostiziert. Oft habe ich Kopfschmerzen, Schwäche, Apathie und andere unangenehme Symptome. Der behandelnde Arzt verschrieb mir zusätzlich Papaverin. Seitdem trage ich immer Tabletten bei mir. Die Droge hilft, mit dem Druck fertig zu werden, beseitigt den Schmerz. Der Preis und die Wirkung des Arzneimittels passen perfekt zu mir. “

Elizaveta, Minsk
„Ich nehme Papaverin gegen Magenschmerzen. Ich vertraue importierten teuren Produkten nicht, da ich glaube, dass sie auf der Basis derselben aktiven Komponenten hergestellt werden und viel teurer sind. Papaverin beseitigt schnell Krämpfe, lindert den Zustand. Ich kann dieses Medikament jedem empfehlen. “

Maxim, Tscheboksary
„Vor einigen Jahren wurde bei mir eine Urolithiasis diagnostiziert. Seitdem kommen die Steine ​​in regelmäßigen Abständen von selbst heraus, da sie klein sind. Papaverin hilft mir bei Schmerzen in dieser Zeit. Der Prozess, einen Kieselstein zu bekommen, wird weniger schmerzhaft. Aus Gründen der Fairness möchte ich sagen, dass ich keine Selbstbehandlung empfehlen würde, da Nierenkoliken auftreten können. Es ist am besten, die Behandlung unter ärztlicher Aufsicht durchzuführen. "

Anton, Moskau
„Dieses Medikament wurde meinem Vater in der Erholungsphase nach einem Herzinfarkt verschrieben, um den Blutdruck zu normalisieren. Das Tool ist billig, aber es funktioniert gut. Zumindest hatten wir keine Probleme mit ihm. Es gab keine Nebenwirkungen und Komplikationen. “

Anwendungsgebiete Papaverina - wann und für wen ist es relevant

Papaverin ist ein Medikament, das in der modernen Medizin weit verbreitet ist. Aufgrund der Tatsache, dass es mehrere Formen der Freisetzung gibt, kann von einem Spezialisten auf Menschen mit unterschiedlichem Anfälligkeitsgrad ernannt werden. Indikationen zur Anwendung von Papaverina unterscheiden sich, so dass in Krankenhäusern beispielsweise Injektionen eingesetzt werden, die Sie zu Hause mit Tabletten oder Kerzen anwenden können.

Release Form und Zusammensetzung

Papaverin gehört zur Gruppe der Opioidalkaloide, die nach der Methode der Synthese verschiedener Komponenten hergestellt werden. Sein Hauptwirkstoff ist Papaverinhydrochlorid. Das Medikament ist in drei Darreichungsformen erhältlich:

  • Pillen Erhältlich in Blistern zu 10 Stück. Jede Tablette enthält 40 mg des Wirkstoffs, in der Zubereitung für Kinder ist sein Anteil geringer und beträgt nur 10 mg.
  • Injektionslösung. Erhältlich in Form von 2 ml-Ampullen, die jeweils die gleiche Menge des Wirkstoffs wie die Tabletten enthalten. Verpackt in Kartons zu 5 und 10 Stück (zusammen mit einem speziellen Ampullenmesser).
  • Rektale Zäpfchen. Kerzen enthalten 20 mg Papaverinhydrochlorid und sind zur Verabreichung an den Mastdarm bestimmt. Sie sind in speziellen Packungen zu je 5 Stück verpackt.

Pharmakologische Wirkung des Arzneimittels

Papaverinhydrochlorid hemmt die Aktivität eines Enzyms namens Phosphodiesterase, das wiederum die Akkumulation von cyclischem Adenosinmonophosphat auf zellulärer Ebene hervorruft. Danach nimmt der Kalziumspiegel ab, was zur Folge hat, dass sich die glatten Muskeln entspannen und sich die Anzahl ihrer Kontraktionen wieder normalisiert.

Das Medikament ist in der Lage, eine Person von Krämpfen der glatten Muskeln des Darms, des Magens und anderer Organe des Verdauungssystems, der Bronchien, der Gebärmutter, der Nieren, der Harn- und Gallenblase zu befreien. Bei Einwirkung der Arzneimittelkomponenten wird eine äußerst entspannende Wirkung, Elastizität und Bewegungsfreiheit aller Muskelgruppen in vollem Umfang gespeichert.

Was hilft Papaverin

Wie bereits erwähnt, ist Papaverin ein krampflösendes Mittel, das auch blutdrucksenkend und krampflösend wirkt. Wofür wird Papaverin angewendet?

  • eine beruhigende Wirkung ausüben, wenn sie von einem Spezialisten in großen Dosen verschrieben wird;
  • Erweiterung von Blutgefäßen;
  • reduzierter glatter Muskeltonus des Urogenitalsystems und der Atemwege sowie des Herzens;
  • verbesserte Durchblutung.

Nach der Einnahme beginnt das Medikament fast sofort resorbiert zu werden, die maximale Wirkung von Papaverin wird innerhalb einer halben Stunde erreicht. Aus dem Körper über die Nieren ausgeschieden.

Empfehlung: Wenn dringend alle Bestandteile des Arzneimittels aus dem Körper entfernt werden müssen, können Sie auf die Dialyse zurückgreifen. Während dieses Vorgangs wird das Blut vollständig von Giftstoffen sowie unnötigen und schädlichen Substanzen gereinigt.

Wenn Papaverin verschrieben wird

Die Hauptindikationen für den Einsatz von Papaverin sind Muskelkrämpfe, die in folgenden Fällen auftreten:

  • Endarteriitis ist eine Krankheit, bei der das Lumen in den Arterien vollständig blockiert ist, was zu einer Störung der Durchblutung führt. Gleichzeitig beginnt die Niederlage der inneren Organe und es entwickelt sich eine Gangrän. Zum größten Teil befällt diese Krankheit die Gefäße in den unteren Extremitäten;
  • Bronchialentzündung, bei der Bronchospasmus keine Seltenheit ist;
  • Erkrankungen der Bauchorgane - Kolitis, Cholezystitis, Nierenkolik;
  • Angina pectoris, bei der bestimmte Teile des Herzens nicht mehr in der richtigen Menge Blut erhalten. Die Erkrankung ist gekennzeichnet durch Verstopfung oder Verengung der Gefäße, wodurch sich vor diesem Hintergrund starke Brustschmerzen entwickeln;
  • Probleme im Zusammenhang mit im Gehirn befindlichen Gefäßen;
  • mit Verschlimmerung von Anfällen von Gallensteinerkrankungen.

Papaverin kann auch für Operationen verwendet werden. Es wird vom Anästhesisten verabreicht, um den Muskeltonus der Atemwege zu verringern. Dank des Körpers dieses Patienten ist es viel einfacher, die Anästhesie zu übertragen.

Kann ich Papaverin während der Schwangerschaft einnehmen?

Die überwiegende Mehrheit der Frauen in dieser Situation ist mit einem Phänomen wie der Hypertonie der Gebärmutter konfrontiert. Dieser Zustand wird als sehr gefährlich angesehen, da er eine Frühgeburt hervorrufen kann. Auch bei Krampfanfällen wird der Blutfluss zum Fötus reduziert, was negative Folgen hat - das Kind bekommt einfach nicht alle notwendigen Nährstoffe und Substanzen. Um den Muskeltonus zu senken, erhalten Frauen Papaverin, das bei einem plötzlichen Anstieg auch den Blutdruck senken kann. Gleichzeitig verbessert sich die Durchblutung der Gebärmutter, was sich positiv auf die Entwicklung des Kindes auswirkt.

Ein weiteres positives Merkmal von Papaverin ist die beruhigende Wirkung. Es lindert die für viele Schwangere charakteristische nervöse Anspannung und kann bekanntlich die Entwicklung des Uterustons auslösen.

Wichtig: Einnahme eines spasmolytischen Papaverins während der Schwangerschaft sollte mit Vorsicht erfolgen, bei geringstem Verdacht auf Verschlechterung sollte die Einnahme abgebrochen und ein Arzt konsultiert werden.

Eine Reihe von Nebenwirkungen sind möglich:

  • Eine allergische Reaktion ist selten, aber möglich. Am häufigsten machen sich Frauen Sorgen über Juckreiz auf der Haut und Urtikaria.
  • Schwindel;
  • Schläfrigkeit;
  • Verstopfung;
  • Bei intravenöser Verabreichung kann eine Herzrhythmusstörung auftreten.

Es ist eine logische Frage, die viele Frauen haben: Wo sollen Kerzen eingesetzt werden (wenn eine solche Darreichungsform verschrieben wurde), wenn sie zur rektalen Verabreichung bestimmt sind, und ist eine therapeutische Wirkung im Urogenitalsystem erforderlich? Die Antwort ist einfach: Dort, wo sie gezeigt wird, werden die Wirkstoffe schnell in den Blutkreislauf aufgenommen und zunächst lokal an nahegelegene Organe und dann weiter unten im Körper verteilt. Dies trägt dazu bei, dass die glatten Muskeln der Gebärmutter in kurzer Zeit vollständig mit der Substanz des Arzneimittels gesättigt werden.

Gegenanzeigen - für wen und wann Papaverine verboten ist

Um das Auftreten und die Entwicklung von allergischen Reaktionen zu vermeiden, nehmen Sie kein Papaverin ein, wenn eine individuelle Unverträglichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder anderen Bestandteilen des Arzneimittels besteht. Die Behandlung mit dem Medikament sollte sofort abgebrochen werden, wenn Anzeichen von Allergien festgestellt werden. Die Anweisung zum Arzneimittel besagt, dass die Gegenanzeigen für Papaverine wie folgt lauten und es verboten ist, es einzunehmen:

  • kleine Kinder (bis zu 6 Monaten);
  • ältere Menschen;
  • diejenigen mit Hypotonie (niedriger Blutdruck);
  • ein Patient mit Glaukom;
  • Menschen mit Niereninsuffizienz (die Nieren sind einfach nicht in der Lage, die Bestandteile des Arzneimittels vollständig aus dem Körper zu entfernen);
  • Krankenhauspatienten im Koma.

Wichtig: Die gleichzeitige Einnahme von Papaverin und Medikamenten aus der Gruppe der Monoaminoxidasehemmer ist strengstens untersagt!


Bei der Einnahme von Papaverin sollte mit äußerster Vorsicht diagnostiziert werden:

  • traumatische Hirnverletzung;
  • Hypothyreose;
  • Prostatahyperplasie;
  • Schockzustand;
  • supraventrikuläre Tachykardie;
  • Nebennierenfunktionsstörung.

Nebenwirkungen

Herz-Kreislauf-System

Atrioventrikulärer Block kann sich entwickeln, ein Zustand, in dem sich der elektrische Impuls zwischen den Ventrikeln und den Vorhöfen verlangsamt oder ganz zum Stillstand kommt. Dies führt zu Herzrhythmusstörungen. Gleichzeitig sind eine Blutdrucksenkung und eine ventrikuläre Tachykardie möglich.

Magen-Darm-Trakt

  • Aufblähung;
  • Übelkeit und Erbrechen;
  • Funktionsstörung der Nahrungspassage durch den Darm.

Alle anderen Nebenwirkungen von Papaverin sind allergische Reaktionen, übermäßige Schläfrigkeit und Eosinophilie - ein Anstieg der Blutspiegel bestimmter Zellen, die für die Bekämpfung von Toxinen und verschiedenen Mikroorganismen verantwortlich sind.

Es ist zu beachten, dass Nebenwirkungen von sich aus äußerst selten auftreten. Sie können nur auftreten, wenn eine Person unabhängig und ohne Rücksprache mit einem Spezialisten mit der Einnahme von Papaverine begonnen hat oder wenn sie die vom Arzt empfohlene Dosierung erheblich überschritten hat.

Die Informationen in diesem Artikel dienen nur zu Informationszwecken und es wird nicht empfohlen, sich selbst zu behandeln. Verschreiben Sie Papaverin und wählen Sie die Dosierung sollte nur Arzt.

Tabletten, Kerzen und Injektionen Papaverine: Anweisungen, Preis, Bewertungen

In diesem medizinischen Artikel kann mit dem Medikament Papaverine gefunden werden. Die Gebrauchsanweisung erklärt, in welchen Fällen Sie Injektionen, Zäpfchen oder Pillen einnehmen können, was dem Arzneimittel hilft, welche Anwendungsgebiete, Gegenanzeigen und Nebenwirkungen es gibt. Die Anmerkung zeigt die Form der Freisetzung des Arzneimittels und seine Zusammensetzung.

In dem Artikel können Ärzte und Verbraucher nur echte Bewertungen zu Papaverine abgeben, aus denen hervorgeht, ob das Arzneimittel bei der Behandlung von Krämpfen bei Erwachsenen und Kindern geholfen hat, für die es mehr verschrieben wird. Das Handbuch listet Analoga von Papaverine, den Preis des Arzneimittels in Apotheken sowie seine Verwendung während der Schwangerschaft auf.

Das Medikament Papaverin Gebrauchsanweisung bezieht sich auf krampflösende Medikamente. Tabletten 40 mg, Zäpfchen 20 mg, Injektionen (in Ampullen zur Injektion) werden verschrieben, um den Tonus und die kontraktile Aktivität der glatten Muskulatur zu verringern.

Release Form und Zusammensetzung

Papaverin ist in verschiedenen Darreichungsformen erhältlich:

  1. Rektalsuppositorien mit 20 mg Wirkstoff.
  2. Injektionslösung (Spritzen) in 2-ml-Ampullen mit 20 mg Wirkstoff.
  3. Tabletten für Kinder mit 10 mg Wirkstoff.
  4. Tabletten mit 40 mg Wirkstoff.

Wirkstoff: Papaverinhydrochlorid (Papaverinhydrochlorid).

Pharmakologische Wirkung

Papaverin wirkt krampflösend (lindert Krämpfe der glatten Muskulatur und der peripheren Gefäße), hat eine moderate topische Betäubung sowie eine milde blutdrucksenkende (leicht blutdrucksenkende) und beruhigende (sedierende) Wirkung.

Das Medikament hemmt die Aktivität des Enzyms Phosphodiesterase, was zur zellulären Akkumulation eines als cyclisches Adenosinmonophosphat (cAMP) bezeichneten Nukleotids und einer Abnahme des Calciumspiegels führt, was wiederum eine Verletzung der Kontraktilität der glatten Muskulatur verursacht und deren Entspannung fördert.

Papaverin lindert Krämpfe durch die Wirkung auf die glatten Muskeln des Darms und anderer Organe des Verdauungstrakts, der Gallenblase, der Bronchien, der Nieren, der Gebärmutter und der Blutgefäße, während nur eine entspannende (nicht lähmende) Wirkung vorliegt, wobei die richtigen Bewegungen der Muskeln vollständig erhalten bleiben.

Was hilft Papaverin (Pillen, Injektionen und Kerzen)?

Indikationen für die Verwendung von Medikamenten sind:

  • Bronchospasmus;
  • Reduktion des arteriellen Niereneinflusses der Gefäßgenese;
  • hypertensive Krise (in Kombination konservativer Therapie);
  • Nierenkolik;
  • Harnverhaltung aufgrund von Harnwegskrämpfen;
  • Endarteritis;
  • Verkleinerung des Lumens der Hirngefäße durch Kontraktion der Muskelschicht der Arterien;
  • Krampf der glatten Bauchmuskulatur (besonders häufig bei Cholezystitis, Kolitis spastica oder Pyloruskrampf);
  • Angina Pectoris;
  • Krampf des peripheren Gefäßbettes.

Zu den Anwendungsgebieten zählen auch das Stadium der Sedierung vor chirurgischen Eingriffen in die Bauchhöhle sowie proktologische und urologische Manipulationen. Wofür wird verwendet - Entspannung der glatten Muskelelemente.

Gebrauchsanweisung

Papaverin-Tabletten, die bis zu viermal täglich oral eingenommen werden. Erwachsene Einzeldosis beträgt 40-60 mg des Arzneimittels. Die Einzeldosis für Kinder hängt vom Alter ab:

  • von 6 Monaten bis 2 Jahre - 5 mg;
  • 3-4 Jahre - von 5 bis 10 mg;
  • 5-6 Jahre - 10 mg;
  • 7-9 Jahre - von 10 bis 15 mg;
  • 10-14 Jahre - von 15 bis 20 mg.

Die Injektionslösung wird subkutan und intramuskulär nicht öfter als viermal täglich in einer Menge von 1-2 ml injiziert. Eine intravenöse Verabreichung ist nur langsam und unter ärztlicher Kontrolle möglich, wenn 20 mg Papaverin zuvor in 10 bis 20 ml 0,9% iger NaCl-Lösung verdünnt wurden.

Die Verwendung von Papaverin in Form von Kerzen ist nur für Erwachsene zulässig, 20-40 mg bis zu dreimal täglich. Im Falle einer Überdosierung gemäß den Anweisungen kann es zu Schläfrigkeit, Blutdrucksenkung, Schwäche und Diplopie kommen. Mögliche Verstärkung der anticholinergen Wirkung bei gleichzeitiger Anwendung von Papaverin mit Anticholinergika.

Gegenanzeigen

  • Kinder bis 6 Monate;
  • Alter (Risiko für Hyperthermie);
  • AV-Blockade;
  • Überempfindlichkeit gegen Papaverin;
  • Glaukom;
  • schweres Leberversagen.

Nebenwirkungen

Wenn die empfohlene Dosis eingehalten wird, wird Papaverin von den Patienten gut vertragen. Wenn jedoch die individuelle Empfindlichkeit des Patienten erhöht oder die Dosierung des Patienten überschritten wird, können die folgenden Nebenwirkungen auftreten:

  • Schwindel.
  • Seitens der Haut - Hyperämie, Hautausschlag, Juckreiz, Peeling.
  • Schläfrigkeit.
  • Schwäche
  • Seitens der Verdauungsorgane - Übelkeit, Mundtrockenheit, Anorexie, Durchfall, Blähungen, abnorme Leberfunktion, Verdauungsstörungen.
  • Die Zunahme der Herzschläge pro Minute.
  • Müdigkeit.

Alle diese Symptome sind nicht gefährlich und verschwinden schnell bei Dosisanpassung oder vollständiger Aufhebung der medikamentösen Behandlung.

Kinder, Schwangerschaft und Stillzeit

Im Kindesalter ist Papaverin im Alter von 6 Monaten kontraindiziert. Die Wirkung des Arzneimittels während der Schwangerschaft wurde nicht untersucht. Die Hauptindikation für Papaverin ist eine als Uterushypertonie bezeichnete Erkrankung. Die Anwendung von Papaverine während der Schwangerschaft sollte unter strenger ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Während der Schwangerschaft wird dieses Medikament in den meisten Fällen parallel zum Hormon Progesteron (dessen Zweck genau die Unterdrückung von Uteruskrämpfen und die Beseitigung des Risikos einer Fehlgeburt ist) oder in Kombination mit anderen Medikamenten angewendet.

Besondere Anweisungen

Bei traumatischen Hirnverletzungen, chronischer Niereninsuffizienz, Nebenniereninsuffizienz, Hypothyreose, Prostatahyperplasie, supraventrikulärer Tachykardie und Schockzuständen mit Vorsicht anwenden. Die intravenöse Verabreichung sollte langsam und unter Aufsicht eines Arztes erfolgen. Während der Behandlungsdauer sollte Alkohol ausgeschlossen werden.

Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten

Es wird nicht empfohlen, das Medikament Papaverin gleichzeitig mit Medikamenten mit anticholinerger Wirkung zu verschreiben, da diese Wechselwirkung zu einer verstärkten Wirkung der letzteren führen kann.

Unter dem Einfluss von Papaverinhydrochlorid wird die blutdrucksenkende Wirkung von Methyldopa verringert. Bei gleichzeitiger Anwendung des Arzneimittels mit Barbituraten oder Beruhigungsmitteln kommt es zu einer Erhöhung der blutdrucksenkenden Wirkung.

Analoga von Medikamenten Papaverin

Die Struktur bestimmt die Analoga:

  1. Papaverinhydrochlorid-Injektion 2%;
  2. Papaverinhydrochlorid;
  3. Papaverine Bupus;
  4. Papaverinhydrochlorid MS;
  5. Papaverinhydrochlorid-Tabletten für Kinder 0,01 g;
  6. Kerzen mit Papaverinhydrochlorid 0.02.

Urlaubsbedingungen und Preis

Der Durchschnittspreis für Papaverin (40 mg Pille Nummer 20) in Moskau beträgt 58 Rubel.

Papaverin ist ein verschreibungspflichtiges krampflösendes Medikament. Die Haltbarkeit der Tabletten beträgt 5 Jahre, die Injektionslösung 24 Monate.

Papaverin: Gebrauchsanweisung

Negative Symptome, die durch Krämpfe verursacht werden, sind allen bekannt - dies sind Kopfschmerzen, Bauchschmerzen und sogar ein so gefährlicher Zustand wie arterieller Bluthochdruck. Besonders schlimm, wenn Blutgefäße verkrampft sind. Natürlich haben Ärzte seit langem versucht, ein Medikament zu erhalten, das den menschlichen Körper wirksam vor Krämpfen schützt. Und ein solches Medikament gibt es tatsächlich - es ist vielen Papaverin bekannt. Natürlich kann die Beschreibung des Arzneimittels in der Gebrauchsanweisung gefunden werden, aber viele Leser möchten mit Sicherheit wissen, woraus Papaverin besteht und wie es wirkt.

Beschreibung

Das Medikament ist eines der ältesten in der Medizin verwendeten Medikamente. Die Welt verdankt ihre Entdeckung den Bemühungen des deutschen Chemikers Georg Merck Mitte des 19. Jahrhunderts.

Der Name "Papaverin" kommt vom lateinischen Wort Papaver - "Mohn". Und das ist kein Zufall, denn das Medikament wurde erstmals tatsächlich aus Opium gewonnen, das in erheblichen Mengen in Mohn enthalten ist. Entsprechend seiner Struktur ist das Arzneimittel ein Opiumalkaloid, das von Isochinolin abgeleitet ist. Im Gegensatz zu anderen Alkaloiden hat das Medikament jedoch praktisch keine Wirkung auf das Zentralnervensystem. Zumindest solange es um therapeutische Dosen geht.

Die Hauptwirkrichtung von Papaverin ist spasmolytisch. Es wird durch komplexe chemische Umwandlungen im Körper verursacht. Erstens hemmt das Medikament die Synthese von Phosphodiesterase, was wiederum zur Akkumulation von cyclischem Adenosinmonophosphat in der Zelle führt. Letztendlich nimmt die Menge an Kalziumionen im Muskelgewebe ab, die die Muskeln für die kontraktile Aktivität benötigen. Somit trägt das Medikament dazu bei, dass der Tonus der Muskelfasern abnimmt und eine Phase ihrer Entspannung einsetzt. Die pathologische Kontraktion der Muskelfasern ist jedoch die Hauptursache für Krämpfe.

Es ist zu beachten, dass das Werkzeug nur in Bezug auf glatte Muskeln aktiv ist. Dies ist ein sehr wichtiger Umstand. Schließlich ist glatte Muskulatur die Muskulatur, die die Kontraktionen der inneren Organe (zuallererst die Atmungsorgane, der Magen-Darm-Trakt und das Urogenitalsystem) sowie der Blutgefäße verwaltet. Muskeln, die als Skelettmuskeln klassifiziert sind, sowie der Herzmuskel weisen eine völlig andere Art von Struktur auf. Diese Muskeln werden gestreift genannt. Und diese Art von Muskeldroge funktioniert nicht. Somit kann das Medikament sicher verwendet werden, ohne dass das Risiko besteht, dass es die Kontraktilität des Myokards beeinträchtigt. Das Medikament hat zwar immer noch einen deutlichen Einfluss auf die Arbeit des Herzens, ist aber nicht genau mit der Wirkung auf den Herzmuskel verbunden. In hohen Dosen verringert das Medikament die Leitfähigkeit der Nervensignale im Myokard und verringert die Erregbarkeit des Herzmuskels.

Darüber hinaus ist die Wirkung von Papaverin nur entspannend. Es verursacht keine Lähmung der Muskeln und sie können auf Signale reagieren, die vom Nervensystem ausgehen. Was sind gefährliche Krämpfe der inneren Organe? Wenn Krämpfe ihre normale Funktion stören. Zum Beispiel verzögert ein Darmkrampf die Bewegung der Nahrungsmittelmassen, ein Harnröhrenkrampf führt zu einem Harnverhalt und Überlaufen der Blase, einem Krampf der Gallenwege und der Gallenblase und verzögert Gallen- und Verdauungsstörungen. Aber der gefährlichste Krampf von Blutgefäßen. Wenn dieses Phänomen den Druck erhöht, kann das Blut nicht normal durch das Gewebe zirkulieren. Infolgedessen tritt ihre Hypoxie auf. Nicht weniger gefährlich ist der Bronchospasmus, bei dem der Körper auch an Sauerstoffmangel leidet, der nicht in die Lunge eindringen kann.

An sich ist eine Fehlfunktion der inneren Organe jedoch keineswegs die einzige negative Folge des Krampfes. Ein häufiger Begleiter von Krämpfen ist der Schmerz. Es entsteht durch das Zusammendrücken verschiedener Gewebe, Nerven sowie durch Schwierigkeiten bei der Zirkulation verschiedener Substanzen im Körper. Beispielsweise kann die Ansammlung von Gas, die durch einen Darmkrampf verursacht wird, zu einem starken Druck auf die Darmwände führen und beim Patienten unerträgliche Schmerzen verursachen. Es sollte bedacht werden, dass der Gebrauch von Analgetika in vielen Fällen gefährlich ist, da er den Schmerz selbst verbirgt, aber seine unmittelbare Ursache - den Krampf - nicht beeinträchtigt. Infolgedessen kann sich der Zustand einer Person verschlechtern, und nachdem die Wirkung des Analgetikums vorüber ist, kehren die Schmerzen mit neuer Kraft zurück.

Neben krampflösend zeigt das Medikament eine Reihe weiterer Wirkungen:

  • Betäubungsmittel,
  • Beruhigungsmittel
  • hypotonisch.

Im Prinzip beruhen die meisten dieser Wirkungen auf der krampflösenden Wirkung von Papaverin. Der hypotonische Effekt ist mit einer Entspannung der glatten Gefäßmuskulatur verbunden, wodurch sich das Lumen der Gefäße ausdehnt. Infolgedessen nimmt der Blutfluss in den Arterien, einschließlich der im Gehirn befindlichen, zu. In Bezug auf die analgetische Wirkung ist zu beachten, dass der Schmerz häufig durch einen Krampf bestimmter Muskeln verursacht wird. Das Medikament beseitigt diesen Krampf und lindert Schmerzen. Diese Effekte sind jedoch zweitrangig. Papaverin gehört nicht zu den Medikamenten mit ausgeprägter hypotoner Wirkung, was bedeutet, dass es bei der Behandlung von Bluthochdruck üblicherweise in Kombination mit blutdrucksenkenden Medikamenten angewendet wird.

Gleiches gilt für die anästhetischen Eigenschaften von Papaverin. Obwohl diesbezüglich der Vorteil besteht, dass die Ursache des Schmerzes selbst beseitigt werden kann und nicht nur der Schmerz. Im Gegensatz zu Anästhetika kann Papaverin jedoch nur bei Schmerzen helfen, die durch Muskelkrämpfe glatter Muskeln oder Blutgefäße verursacht werden, und bei anderen In Fällen seiner Verwendung wird bedeutungslos sein. Daher kann die analgetische Wirkung von Papaverin nicht als universell angesehen werden.

Darüber hinaus wurde eine gewisse sedierende Wirkung im Zusammenhang mit der Anwendung von Papaverin festgestellt. Es kommt jedoch auch hauptsächlich in großen Dosen vor.

Pharmakokinetik

Die Absorption von Papaverin variiert je nach Darreichungsform und liegt durchschnittlich bei etwas mehr als 54%. Das Medikament ist in allen Geweben des Körpers gut verteilt. Die Halbwertszeit beträgt eine halbe Stunde bis 2 Stunden. Wird in der Leber metabolisiert und über die Nieren ausgeschieden. Es kann durch Hämodialyse aus dem Körper entfernt werden.

Formular freigeben

Das Medikament kann in Apotheken ohne Rezept gekauft werden, es wird von verschiedenen Pharmaunternehmen hergestellt. In russischen Apotheken ist ein Medikament von russischen und belarussischen Herstellern erhältlich.

Zum Verkauf stehen drei Darreichungsformen von Papaverin. Jeder von ihnen hat unterschiedliche Ziele. Das:

  • Pillen
  • Injektionslösung
  • rektale Zäpfchen.

Papaverintabletten haben einen bitteren Geschmack und sind in zwei Dosierungen erhältlich - 10 und 40 mg. Der erste ist für die Behandlung von Kindern gedacht, der zweite ist eher für Erwachsene geeignet.

Die in Tabletten enthaltenen sonstigen Bestandteile können je nach Hersteller variieren. Dies sind üblicherweise die folgenden Verbindungen:

  • Saccharose
  • Stärke,
  • Talk
  • Stearinsäure.

Zäpfchen enthalten neben dem Wirkstoff feste Fette und Stearine, die bei der Körpertemperatur schmelzen, sowie Emulgatoren.

Rektalsuppositorien (Suppositorien) haben eine Dosierung von 40 mg Wirkstoff.

Die Injektionslösung ist in 2-ml-Ampullen erhältlich und hat eine Wirkstoffkonzentration von 2%. Dies bedeutet, dass 1 ml der Lösung 20 mg Papaverin enthält und in der Ampulle - 40 mg. Im Allgemeinen ist die Flüssigkeit in den Ampullen eine Lösung von Natriumchlorid. Die Lösung kann auch Methionin und Dinatriumedetat enthalten.

Der Preis des Arzneimittels hängt von der Form der Freisetzung ab. Eine Packung mit 10 Tabletten ist bereits für 20 p erhältlich. Eine Packung mit 10 Ampullen kostet 50 p.

Lagerbedingungen

Das Medikament in Tabletten und Lösung sollte bei Raumtemperatur (nicht über +25 ° C) und an einem dunklen Ort gelagert werden. Zäpfchen sollten jedoch im Kühlschrank gelagert werden (bei einer Temperatur von + 5-8 ° C), da sie sonst schmelzen können.

Analoga

Das Medikament ist beliebt und wird von vielen Unternehmen hergestellt. Es gibt eine Reihe von Arzneimitteln, die als Hauptbestandteil Papaverin enthalten. Solche Medikamente nennt man strukturelle Analoga. Es gibt jedoch auch papaverinhaltige Arzneimittel, die in der Zusammensetzung auch andere Wirkstoffe aufweisen, beispielsweise Papazol, Andipal, Teodibaverin.

Es gibt eine Reihe anderer Medikamente auf der Basis anderer krampflösend wirkender Substanzen. Unter diesen Verbindungen erwähnenswert Drotaverin - eine Substanz aus Papaverin abgeleitet.

Vergleichende Eigenschaften von Papaverin und Drotaverin

In vielerlei Hinsicht bevorzugen Experten Drotaverine. Dies ist eine modernere Substanz, die auch krampflösend wirkt. Drotaverinum hat ein fast papaverinähnliches Indikationsspektrum. Aber die Anzahl der Nebenwirkungen von Drotaverin ist weniger, mehr und die Wirksamkeit des Arzneimittels. Das ist der Grund, warum Ärzte Drotaverin am häufigsten als krampflösendes Mittel verschrieben haben.

Dennoch wird Papaverin immer noch in der klinischen Praxis und in großem Umfang verwendet. Der Grund dafür ist ein paar Dinge. Erstens ist es ein bewährteres Medikament. Erwähnenswert ist, dass es seit fast anderthalb Jahrhunderten verwendet wird - nur wenige Medikamente können eine so lange Lebensdauer aufweisen. Daher scheint es vielen Ärzten, dass es ein vertrauteres und zuverlässigeres Medikament ist, das schwer zu verweigern ist. Darüber hinaus können Sie den etwas niedrigeren Preis von Papaverin im Vergleich zu Mitbewerbern nicht diskontieren.

Es gibt jedoch einen etwas wichtigeren Grund. Es wird angenommen, dass die Wirkung von Papaverin etwas schneller ist als die von Drotaverin. Daher ist es eher zur Linderung von akuten Krämpfen geeignet. Gleichzeitig ist das Medikament für die Langzeitverabreichung viel weniger geeignet. Wenn Wochen oder Monate lang ein krampflösendes Mittel eingenommen werden muss, ist es in diesem Fall besser, Drotaverinum zu wählen.

Indikationen

Bei der Klassifizierung von Arzneimitteln wird das Arzneimittel normalerweise in zwei Kategorien eingeteilt - Vasodilatatoren (Vasodilatatoren) und Antispasmodika.

Das Medikament kann für verschiedene Krämpfe der inneren Organe im Zusammenhang mit dem Magen-Darm-Trakt, Harn-Kreislauf-System verschrieben werden. Erstens ist es Krämpfe der glatten Muskeln der inneren Organe. Solche Organe sind:

  • Därme
  • Gebärmutter
  • Blase,
  • Gallenblase,
  • Atmungsorgane.

Das Medikament kann auch Krämpfe von peripheren Gefäßen, Gefäßen des Gehirns und des Herzens lindern.

Bereiche der Medizin, in denen das Medikament verwendet wird:

  • Urologie,
  • Therapie,
  • gynäkologie
  • Chirurgie,
  • traumatologie,
  • Gastroenterologie.

Die wichtigsten Indikationen für die Verwendung von Papaverin:

  • Cholezystitis (Entzündung der Gallenblase);
  • Kolitis (Dickdarmentzündung);
  • Cholangitis (Entzündung der Gallenwege);
  • Verstopfung;
  • Blähungen;
  • Menstruationsbeschwerden;
  • Urethritis;
  • Blasenentzündung;
  • Urolithiasis;
  • Nierenkolik;
  • Pyelitis;
  • Krämpfe der Gallenwege;
  • Krämpfe des Harnleiters, die zu Harnverhalt führen;
  • Krämpfe von Gehirngefäßen;
  • Pylorospasmus;
  • Endoarteriitis;
  • Angina Pectoris;
  • Bronchospasmus;
  • Magen und Darmkolik;
  • Hypertonie;
  • Kopfschmerzen;
  • Hämorrhoiden;
  • Hypertonie der Gebärmutter.

Das Medikament kann als einziges Mittel zur Linderung bestimmter Symptome und als Bestandteil einer komplexen Therapie eingesetzt werden.

Häufig wird das Medikament auch als Mittel zur Sedierung vor verschiedenen chirurgischen Eingriffen und Operationen an den Organen des Gastrointestinaltrakts auf dem Gebiet der Proktologie und Urologie verwendet. Die Verwendung von Papaverin entspannt die Muskeln der inneren Organe und erleichtert so chirurgische Eingriffe.

Bei Subarachnoidalblutungen wird das Medikament als Vasodilatator für die Herzkranzgefäße eingesetzt. Auch das Medikament kann mit dem gleichen Zweck im Bypass der Herzkranzgefäße eingesetzt werden.

Das Medikament kann wie andere krampflösende Mittel als eines der Mittel zur komplexen Therapie der erektilen Dysfunktion eingesetzt werden.

Wenn nach der Einnahme von Papaverine keine Besserung eintritt, konsultieren Sie einen Arzt.

Merkmale der Verwendung von Zäpfchen

Rektalsuppositorien mit Papaverin werden zur Behandlung von Hämorrhoiden eingesetzt. Bei Hämorrhoiden zeigen Kerzen folgende Effekte:

  • erleichtern den Akt der Defäkation
  • Schmerzen lindern,
  • verringern Sie die Intensität der Blutung.

Auch Zäpfchen sind bei Erkrankungen des Urogenitalsystems vorzuziehen. In solchen Fällen sind Zäpfchen wirksamer als Pillen.

Papaverine Gebrauch während der Schwangerschaft

Obwohl die Anweisungen darauf hinweisen, dass das Medikament nicht auf Sicherheit während der Schwangerschaft getestet wurde, wird es häufig von Gynäkologen verwendet, um eine so gefährliche Erkrankung wie die Hypertonie der Gebärmutter zu behandeln. Dieser Zustand kann bei einer Frau während der Schwangerschaft auftreten und ist mit Frühgeburten behaftet. Besonders häufig tritt die Ernennung von Papaverine in der Frühschwangerschaft auf. In den meisten Fällen wird es nicht als Einzeldroge, sondern im Rahmen einer Kombinationstherapie beispielsweise zusammen mit Hormonpräparaten angewendet. Oft wird auch eine Kombination aus Papaverin und Drotaverin verschrieben. Ein solcher Termin findet jedoch in der Regel in der Spätschwangerschaft statt. Ihr Zweck ist es, den Gebärmutterhals auf die Wehen vorzubereiten.

Die Ernennung dieser Art ist jedoch mit einem gewissen Risiko verbunden, da eine zu hohe Dosierung eines Antispasmodikums den gegenteiligen Effekt haben und die Gebärmutter zu sehr entspannen und die Frau nicht in der Lage sein wird, allein zu gebären. Daher sollte die Dosierung von Papaverin äußerst sorgfältig ausgewählt werden. Und diese Tatsache legt nahe, dass eine Selbstbehandlung in solchen Fällen völlig inakzeptabel ist.

Die Behandlung gynäkologischer Erkrankungen bei zukünftigen Müttern erfolgt ausschließlich im Krankenhaus. In diesem Fall kann der Arzt als Pille Form von Papaverin und Injektionen verwenden. In vielen Fällen sind auch Rektalsuppositorien mit Papaverin wirksam. In der Regel arbeiten sie mit hoher Geschwindigkeit und Effizienz. Sie werden in der Regel im ersten Trimenon der Schwangerschaft verschrieben.

Papaverin in der Pädiatrie

Über hohe Sicherheit Papaverina sagt, dass es erlaubt ist, Kinder ab 6 Monaten zu geben. In einigen Fällen kann ein Kinderarzt ein Medikament in einem jüngeren Alter verschreiben, aber diese Praxis wird von den meisten Ärzten nicht empfohlen.

In den meisten Fällen wird Papaverin bei Kindern zur Linderung von spastischen Bauchschmerzen, Darmkoliken und Bronchospasmen, Leberkoliken, Krämpfen und Harnröhre bei der Behandlung von Pankreatitis verschrieben. Eine weitere Option für die Anwendung von Papaverin bei Kindern ist die Beseitigung von peripheren Gefäßkrämpfen vor dem Hintergrund der Hyperthermie. Gleichzeitig wird dem Kind für 20 Minuten ein krampflösendes Mittel verabreicht. zu fiebern.

Gegenanzeigen

Das Medikament zeichnet sich durch ein hohes Maß an Sicherheit aus und weist eine relativ geringe Anzahl von Kontraindikationen auf.

In welchen Fällen wird die Einnahme des Arzneimittels nicht empfohlen:

  • Alter bis zu 6 Monaten
  • ein Schlaganfall
  • Herzinfarkt
  • Glaukom
  • fortgeschrittenes Alter (über 75 Jahre),
  • schweres Nierenversagen
  • atrioventrikulärer Block 2-3 Grad,
  • Neigung zu niedrigem Blutdruck
  • Überempfindlichkeit gegen die Bestandteile des Arzneimittels,
  • Koma.

Verwenden Sie das Medikament mit Vorsicht für:

  • hypothyreose,
  • Nebenniereninsuffizienz,
  • chronisches Nierenversagen
  • Prostatahyperplasie
  • supraventrikuläre Tachykardie
  • Schockzustände
  • traumatische Hirnverletzung.

Im Alter von über 65 Jahren wird das Medikament unter strenger ärztlicher Aufsicht angewendet.

Einige Medikamente sind nicht mit Papaverine kompatibel. Bevor Sie mit der Einnahme beginnen, sollten Sie sich an Ihren Arzt wenden.

Nebenwirkungen

Das Medikament wird in der Regel von Patienten gut vertragen und das Auftreten von Nebenwirkungen ist ein seltenes Phänomen. Dies geschieht in der Regel mit einem geringen Überschuss der Dosierung des Arzneimittels. In den meisten Fällen handelt es sich um vorübergehende Ereignisse, die entweder mit der Aufhebung von Papaverine oder mit einer Verringerung der Dosierung verschwinden.

Die folgenden Arten von Nebenwirkungen können während der Einnahme von Papaverine auftreten:

  • Blutdruckabfall;
  • ventrikuläre vorzeitige Schläge;
  • Verstopfung;
  • Schläfrigkeit;
  • Tachykardie;
  • Eosinophilie;
  • Verletzung der Herzleitung (atrioventrikuläre Blockade);
  • Arrhythmien (ventrikuläre vorzeitige Schläge, Tachykardie);
  • zusammenbrechen;
  • Hyperthermie (am häufigsten bei älteren Menschen);
  • schwitzen;
  • vermindertes Sehvermögen, Diplopie;
  • Gelbsucht;
  • Thrombose an der Injektionsstelle;
  • Schwindel.

Aus dem Magen-Darm-Trakt kann beobachtet werden:

  • Durchfall,
  • trockener Mund
  • Bauchschmerzen
  • magersucht,
  • Blähungen,
  • Übelkeit

Allergische Reaktionen bei der Verwendung des Arzneimittels:

  • Ausschlag
  • Urtikaria,
  • hyperämie,
  • Angioödem.

Bei Anzeichen einer Allergie sollte das Medikament sofort abgesetzt werden.

Da unter den Nebenwirkungen von Papaverine möglicherweise Schwindel und Druckabfall auftreten können, ist es für die Zeit der Therapie erforderlich, das Führen von Fahrzeugen zu unterlassen und Arbeiten auszuführen, die Aufmerksamkeit und Konzentration erfordern.

Überdosis

In der klinischen Praxis kommt es selten zu einer Überdosierung von Papaverin. Am häufigsten wird das Medikament von Kindern in großen Dosen eingenommen.

Im Falle einer Überdosierung sind die Hauptsymptome die oben beschriebenen Nebenwirkungen, jedoch in einer erweiterten Version. Die häufigsten Symptome sind:

  • Schwäche
  • Double Vision
  • Schläfrigkeit
  • reduzierter Druck.

Symptomatische Überdosierung. Der Patient muss ins Krankenhaus gebracht werden. Dargestellt ist die Magenspülung, die Einnahme von Enterosorbentien, die Verwendung von druckerhöhenden Mitteln. In schweren Fällen ist eine Hämodialyse möglich.

Papaverin, Gebrauchsanweisung

Die Dosierung von Papaverin hängt von der Darreichungsform, der Dosierung, dem Alter des Patienten und seiner Krankheit ab. Fragen Sie deshalb am besten Ihren Arzt nach der gewünschten Dosierung. Es ist zu beachten, dass in einigen Fällen, beispielsweise bei der Behandlung des Uterustons bei schwangeren Frauen, eine Selbstbehandlung strengstens untersagt ist.

Papaverin Tabletten, Gebrauchsanweisung

40 mg Tabletten werden von Erwachsenen dreimal täglich auf einer Tablette eingenommen. Die höchste Einzeldosis - 200 mg täglich - 600 mg. Kinder erhalten kleinere Dosen:

  • 6 Monate - 2 Jahre - 5 mg,
  • 2-4 Jahre - 5-10 mg,
  • 5-6 Jahre - 10 mg,
  • 7-9 Jahre - 10-15 mg,
  • 10-14 Jahre alt - 15-20 mg.

Kleinkinder nehmen das Medikament am besten in Form von Tabletten ein, die zuvor in Wasser aufgelöst wurden.

In den meisten Fällen hängen Papaverinpillen nicht von der Nahrungsaufnahme ab. Viele Patienten nehmen Tabletten, wenn sich Krämpfe und Schmerzen bemerkbar machen. Bei einer Neigung zu Magen- und Darmkoliken wird die Papaverin-Pille jedoch am besten eine halbe Stunde vor den Mahlzeiten eingenommen. Eine Pille wird unzerkaut geschluckt. Bei den Kautabletten fallen jedoch aufgrund des bitteren Geschmacks von Papaverine nur sehr wenige Menschen ein. Tabletten müssen viel Wasser trinken.

Die Dauer der Behandlung mit Papaverin hängt von der Art der Pathologie ab. Bei akuten Manifestationen der Erkrankung beträgt die Behandlungsdauer in der Regel 5 Tage, bei chronischen Erkrankungen kann sie auf eine Woche verlängert werden.

Parenterale Arzneimittelverabreichung

Bei parenteraler (subkutaner, intravenöser oder intramuskulärer) Verabreichung wird eine Dosis von 20–40 mg zwei- bis dreimal täglich angewendet. Bei intravenöser Verabreichung werden 20 mg (1 ml) des Arzneimittels in 20 ml isotonischer Natriumchloridlösung (0,9%) vorverdünnt.

Das Intervall zwischen den Dosen sollte mindestens 4 Stunden betragen. Bei älteren Patienten sollte die anfängliche Einzeldosis 10 mg nicht überschreiten. Gleiches gilt für Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz, supraventrikulärer Tachykardie, endokrinen Erkrankungen und Patienten im Schockzustand.

Die maximale Einzeldosis für die subkutane und intramuskuläre Verabreichung beträgt 100 mg, für die intravenöse Verabreichung beträgt die maximale Tagesdosis 120 mg.

Die intramuskuläre und subkutane Verabreichung ist der intravenösen vorzuziehen. Die intravenöse Verabreichung wird jedoch als wirksamer angesehen, obwohl die Wahrscheinlichkeit von Nebenwirkungen damit höher ist. Daher ist eine intravenöse Verabreichung nur bei schwerem Zustand des Patienten gerechtfertigt. Das intravenöse Arzneimittel sollte langsam verabreicht werden, wobei die Herzparameter des Patienten zu kontrollieren sind. Dies gilt insbesondere für Patienten mit sklerotischen Läsionen der Herzkranzgefäße. Intravenöse Injektionen sollten am besten von qualifiziertem medizinischem Personal verabreicht werden. Darüber hinaus sollte der Patient zum frühestmöglichen Zeitpunkt überweisen, das Medikament in Pillenform zu erhalten oder rektale Zäpfchen zu verwenden.

Für Kinder ist eine Einzeldosis für die parenterale Verabreichung ebenfalls geringer als für Erwachsene. Sie berechnet sich aus dem Körpergewicht des Kindes - 0,7 mg pro kg Körpergewicht. Die Anzahl der Injektionen pro Tag - 2.

Die maximale Tagesdosis für verschiedene Altersgruppen:

  • 1-2 g - 1 ml (20 mg),
  • 3-4 g - 1,5 ml (30 mg),
  • 5-6 Jahre - 2 ml (40 mg),
  • 7-9 Jahre - 3 ml (60 mg),
  • 10-14 Jahre - 5 ml (100 mg).

Intramuskuläre und subkutane Injektionen von Papaverinhydrochlorid, Gebrauchsanweisung

Bevor Sie das Medikament intramuskulär einnehmen, müssen Sie zunächst die Injektionsstelle auswählen. Für diesen Zweck besser geeignete obere Außenfläche des Oberschenkels oder der Schulter. Für die subkutane Anwendung ist der Nabelbereich besser geeignet. Die Haut an der Injektionsstelle wird mit einem Antiseptikum abgewischt. Bei intramuskulären Injektionen sollte die Nadel senkrecht zur Hautoberfläche stehen. Bei subkutanen Injektionen muss etwa 1 cm Haut mit den Fingern erfasst werden, damit sich eine Falte bildet. Die Nadel sollte in einem Winkel von 45 ° zur Haut gerichtet sein, dann muss sie in diese Falte eingeführt werden. Nach der Einführung des Arzneimittels sollte die Haut erneut mit einem Antiseptikum abgewischt werden. Die Stelle jeder neuen Injektion sollte mindestens 1 cm von den vorherigen Injektionsstellen entfernt sein. Wenn eine Person die Technik der intramuskulären und subkutanen Injektionen beherrscht, kann sie diese alleine zu Hause durchführen.

Kombinierte Anwendung von Papaverin mit Dibazol

Diese Kombination hat sich in der klinischen Praxis als Mittel zur Bekämpfung von Bluthochdruckkrisen verbreitet. Medikamente werden intravenös oder intramuskulär mit einem erhöhten Druck bei einem Patienten unter Verwendung einer Lösung von Papaverin mit einem Volumen von 2 ml und 3-5 ml einer 1% igen Lösung von Dibazol verabreicht.

Gebrauchsanweisung Papaverin in Form von Kerzen

Kerzen mit Papaverin sind zur rektalen Einnahme bestimmt. Bei Bedarf kann das Suppositorium in Stücke geschnitten werden.

Empfohlene Dosierung für verschiedene Altersgruppen:

  • Erwachsene - 1-2 Kerzen 2-3 mal am Tag,
  • Kinder von 10 bis 18 Jahren - 20 mg zweimal täglich,
  • Kinder von 5 bis 10 Jahren - 10 mg (halbe Kerze) 2 mal täglich,
  • Kinder unter 5 Jahren - 5 mg (ein Viertel einer Kerze) 2 mal am Tag.

Wechselwirkungen mit anderen Drogen und Substanzen

Es wird empfohlen, die Verwendung von Ethanol zum Zeitpunkt der Behandlung mit Papaverin auszuschließen, da dies zu einer Erhöhung der blutdrucksenkenden Wirkung und einem erhöhten Risiko für Bewusstlosigkeit führen kann. Beim Rauchen wird auch die Wirksamkeit des Arzneimittels herabgesetzt.

Reduziert die Wirksamkeit von Levodopa und Methyldopa. In Kombination mit Barbituraten, Analginom, Diclofenac und Dimedrolum wird die krampflösende Wirkung verstärkt. Die blutdrucksenkende Wirkung wird auch verstärkt, wenn einige Medikamente eingenommen werden, z. B. trizyklische Antidepressiva, Procainamid, Reserpin, Chinidin.

Die kombinierte Anwendung mit Furadonin erhöht das Risiko für Hepatitis. Die kombinierte Anwendung mit Anticholinergika verstärkt deren Wirkung. Die Kombination mit Alprostadil kann zur Entwicklung von Priapismus führen. Herzglykoside erhöhen die Kontraktilität des Myokards bei gleichzeitiger Anwendung von Papaverin.

Kompatibel mit Dibazol. In der Praxis wird die Kombination von Dibazol und Papaverin zur Bekämpfung von Bluthochdruckkrisen eingesetzt.

Weitere Artikel Zu Embolien