logo

Wie der Zyklus der Menstruation mit Endometriumhyperplasie wiederhergestellt werden kann

Endometrium ist die innere Schicht der Gebärmutter, die am Befruchtungsprozess beteiligt ist. Seine Zellen teilen sich und wachsen und bereiten die Grundlage für ein befruchtetes Ei. Wenn kein Eisprung aufgetreten ist, entfernt der Körper selbständig das Altgewebe und reinigt sich während der Menstruation von selbst. Wenn sich Endometriumzellen zu aktiv teilen und sich die innere Uterusschicht verdickt, spricht man von Hyperplasie. Monatlich mit Endometriumhyperplasie sind unregelmäßig.

Eine Pathologie ist schwer zu diagnostizieren, da sie für lange Zeit asymptomatisch sein kann. Das einzige Anzeichen, das vermuten lässt, dass es Verletzungen im Körper gibt, ist diese Entladung. Je früher Sie einen Arzt aufsuchen, desto wirksamer ist die verschriebene Therapie. Der Gynäkologe bestimmt, welche Ursachen die Erkrankung haben, zu welcher Art von Hyperplasie (Drüsen-, Zysten-, Herd- oder Atypismuserkrankung) er gehört, und verschreibt eine geeignete Behandlungsmethode.

Die Art der Menstruation mit Hyperplasie

Der normale Menstruationszyklus dauert 21-35 Tage. Dieser Prozess wird von Hormonen gesteuert - Östrogen und Progesteron.

Während diese Substanzen im Blut auf einem hohen Niveau sind, wächst das Endometrium, sobald der Hormonindikator fällt, tritt Menstruation auf. Die Proliferation von hyperplastischen Zellen verursacht ein hormonelles Ungleichgewicht, und die Menstruation tritt nicht rechtzeitig auf, die Eierstockfunktion ist gestört, Progesteron fällt ab, Östrogen ist von der Skala ab.

Die Menstruation ist das einzige und nicht immer offensichtliche Zeichen einer Hyperplasie. Je höher die Krankheitsrate, desto deutlicher werden die Symptome.

Bei der Endometriumhyperplasie wird eine Menstruation einer von zwei Arten beobachtet. Dies können sein:

  • Spärliche Perioden. Solche Sekrete sind charakteristisch für eine fokale Hyperplasie, wenn die innere Schicht ungleichmäßig wächst. Wenn eine Menstruation auftritt, wird nur ein Teil des Endometriums abgestoßen, so dass die Blutmenge viel geringer ist. In der Mitte des Zyklus kann es jedoch zu Blutungen kommen. Sie sind mit Ausdünnung und Zerbrechlichkeit der Blutgefäße verbunden.
  • Reichliche blutige Entladung. Diese Option tritt häufiger bei Hyperplasie auf. Normalerweise tritt die Menstruation nach einer Verzögerung auf. Die Konsistenz der Sekrete ändert sich, sie werden flüssiger, dunkle Klumpen erscheinen. Es können akute Menstruationsschmerzen auftreten.
  • Monatlich mit Endometriumstücken: Foto, Ursachen

Die Menstruation bei Frauen sollte einheitlich sein. Wenn irgendwelche Anomalien beobachtet werden - Blutung oder Verzögerung, Schmerzen, Dauer und Intensität der Entladung -, ist dies ein Grund, ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen. Eine unbehandelte Pathologie führt häufig zu Unfruchtbarkeit.

Blutungen mit Endometriumhyperplasie treten bei jungen Frauen häufig auf. Sie können zyklisch oder azyklisch sein. Im ersten Fall fallen reichliche Uterusblutungen mit den Tagen der Menstruation zusammen, unterscheiden sich jedoch in der Dauer, die 20 Tage überschreiten kann. Azyklische Blutungen dauern ebenfalls Wochen, treten jedoch zwischen den Tagen der Menstruation auf. Lassen Sie Uterusblutungen nur Arzt.

Behandlung von Hyperplasie

Um den Zyklus anzupassen, muss die richtige Behandlung für Hyperplasie gewählt werden. Die Therapie wird individuell je nach Alter des Patienten, physiologischen Merkmalen, Art der Pathologie und Vernachlässigung des Falls ausgewählt. Vor dem Termin muss die medikamentöse Therapie abgekratzt werden.

Der Arzt entfernt mit Hilfe eines Hysteroskops die durch die Zellproliferation verursachte Endometriumschicht, sendet das Material für eine Biopsie und verschreibt dann Medikamente.

Alle Therapien konzentrieren sich auf die Normalisierung des hormonellen Hintergrunds einer Frau. Verschreiben Sie dazu hormonelle Verhütungsmittel wie "Regulon", "Yarin", "Marvelon". Zur Stabilisierung des Zyklus werden Duphaston und Utrozhestan verwendet. Die Auswahl der Medikamente ist nicht willkürlich, der Frauenarzt wählt die notwendigen Substanzen auf der Grundlage klinischer Analysen und des Gesamtbildes der Erkrankung aus.

Um den hormonellen Hintergrund zu normalisieren, müssen die pathologischen Faktoren beseitigt werden.

Es können schlechte Gewohnheiten, ein passiver Lebensstil, Stress sein. Frauen mit Hyperplasie müssen eine Diät, moderate Bewegung, Spaziergänge an der frischen Luft verschrieben werden. Es ist notwendig, das Nerven- und Immunsystem zu stärken. Zu diesem Zweck wird der Arzt eine Reihe von Vitaminen und Mineralstoffen empfehlen.

Wenn sich die Therapie als unwirksam erwiesen hat, sollte eine Frau keine hormonellen Medikamente erhalten, und wenn sie an einer atypischen Hyperplasie leidet, wird der Gynäkologe eine Operation empfehlen. Die Entfernung der Gebärmutter mit Anhängen ist eine extreme Maßnahme, die nur in Situationen angewendet wird, in denen die Krankheit ein Risiko für das Leben und die Gesundheit des Patienten darstellt.

Loop-Wiederherstellung

Das Abschaben mit Hyperplasie wird unter Narkose durchgeführt. Um das endokrine System nicht noch mehr zu stören, wird das Verfahren für den Tag vorgeschrieben, an dem die erwarteten monatlichen Perioden auftreten sollen. In den ersten zwei Wochen nach dem Eingriff kann es bei dem Patienten zu spärlichen, geruchlosen Flecken kommen. Dies ist auf eine Beschädigung der Innenwände und der Blutgefäße zurückzuführen. Wenn es Schmerzen im Unterbauch gibt und die Frau Fieber hat, deutet dies auf eine Entzündung oder Infektion hin. Sofort einen Arzt aufsuchen.

Warten Sie auf diese Menstruation, nachdem das Schaben einen Monat wert ist. Ihr Volumen und ihre Dauer können variieren, sollten jedoch die zulässigen Grenzen und Normen nicht überschreiten. Diese Frist kann durch Einnahme von Hormonen verlängert werden. Wann sie abgesagt werden sollen, entscheidet der Arzt. Auch verzögern Sie die Periode der Menstruation kann Stress, unter antibakteriellen Medikamenten.

Bei der Hysteroskopie ist das Verletzungsrisiko minimal, da der Frauenarzt mit Hilfe eines optischen Gerätes und eines Computermonitors alle Vorgänge und Manipulationen kontrolliert. Während der Rehabilitationsphase, die 30 bis 60 Tage dauert, ist es für eine Frau besser, den sexuellen Kontakt zu verweigern.

Hyperplasie beeinträchtigt das Fortpflanzungssystem einer Frau, verursacht Unfruchtbarkeit und degeneriert manchmal in ein malignes Neoplasma. Um sich vor einem solchen Ergebnis zu schützen, seien Sie vorsichtig mit Ihrer Gesundheit, achten Sie auf die alarmierenden Glocken, die der Körper gibt, und lassen Sie sich alle sechs Monate von Ihrem Gynäkologen untersuchen.

Meinungen von Ärzten und Patienten

Ob die gefährlichen Hyperplasie zu verstehen, und wie sie behandeln, welche Art von Auswirkungen der Krankheit verursacht, müssen Sie mit Frauen kennen zu lernen, konfrontiert mit der Pathologie sowie die Stellungnahme des Arztes Vorschreiben der Behandlung:

Angelina 30 Jahre

„Ich bin 30 Jahre alt und versuche seit 3 ​​Jahren, mit meinem Mann schwanger zu werden. Keine Ergebnisse Ich fühlte mich gut, nur der Zyklus war unregelmäßig. Nach der Untersuchung wurde eine Endometriumhyperplasie festgestellt. Es wurde geschabt, eine Reihe von Hormonen und Vitaminen wurde verschrieben. Ein Freund empfahl auch den Rückgriff auf Volksheilmittel, nämlich die Brennnesseltinktur. Nach drei Monaten sagte der Arzt, dass sichtbare Verbesserungen spürbar sind, so dass Hormone verworfen werden können. Ich trank weiterhin Vitamine und Brennnesseln. Sechs Monate später konnte sie schwanger werden. “

Sofia, 56 Jahre alt

„Als meine Tochter 29 Jahre alt war, bekam sie eine Endometriumhyperplasie der Gebärmutter. Sie ging wegen schwerer Perioden, die 2 Wochen dauerten, zu einem Arzt. Zunächst sagte der Frauenarzt, wir würden eine konservative Behandlung versuchen. Sie begann Hormone, Enzyme und Antibiotika zu nehmen. Nach einem Monat wurden die geplanten Ultraschalländerungen nicht durchgeführt. Dann beschlossen sie, die Akkretionsschicht zu entfernen und die Therapie zu wiederholen. Nach dem Eingriff hatte sie fast drei Wochen lang geblutet. Dann hörten sie auf, der Zyklus erholte sich in 3-4 Monaten vollständig. “

Irina 43 Jahre alt

„Im Alter von 42 Jahren vor der IVF wurde bei mir Hyperplasie diagnostiziert. Der Eingriff musste um ein halbes Jahr verschoben werden. Verbrachte Endometriumentfernung (Kürettage), dann sah Hormone. Ich musste eine Diät machen, einen Vitaminkomplex nehmen. Dann folgten eine Reihe von Tests und Umfragen. IVF gelang im zweiten Versuch. Jetzt bin ich 7 Monate alt. Und ich möchte alle beraten - nicht verzweifeln, immer für Ihre Gesundheit und Ihr Glück kämpfen. “

Anton 45 Jahre alt

„Ich bin Gynäkologin mit 20 Jahren Erfahrung. Endometriumhyperplasie tritt bei 60% der Frauen auf, die Schwierigkeiten beim Empfangen haben. Es ist nicht leicht, die Pathologie zu bemerken, das Hauptsignal, das der Körper geben kann, sind unregelmäßige monatliche oder einige Änderungen im Zyklus. Wenn die Menstruation kürzer oder länger geworden ist, häufiger oder seltener geworden ist, sich verändert hat, sich färbt und riecht, sollten Sie einen Krankenhausbesuch nicht verschieben. Je früher wir eine Abweichung bemerken, desto leichter können die Hormone, der Menstruationszyklus und die Fortpflanzungsfunktion wiederhergestellt werden. “

Wann beginnt die Menstruation nach der Kürettage der Gebärmutter?

Das Abschaben der Gebärmutter kann zu diagnostischen Zwecken erforderlich sein, um die Entwicklung der Schwangerschaft zu beeinträchtigen und die Blutung zu stoppen. Dieser gynäkologische Eingriff kann schwerwiegende Folgen haben. Es wird viel Zeit benötigt, um den weiblichen Körper nach der Kürettage wiederherzustellen. Ein verlässlicher Beweis dafür, dass sich die Hormone und die Struktur der Gebärmutterschleimhaut erholt haben, ist der Beginn einer weiteren normalen Menstruation. Oft geschieht dies jedoch nicht lange oder die Perioden sind pathologisch. Das Auftreten von starken Blutungen, starken Schmerzen im Unterbauch und einem Anstieg der Körpertemperatur erfordert einen dringenden Arztbesuch, Sie sollten sich nicht selbst behandeln.

Das Abkratzen der Gebärmutter (Reinigung, Kürettage) ist eine kleine, aber schwerwiegende gynäkologische Operation, bei der die obere Schicht der inneren Gebärmuttermembran mechanisch entfernt wird. In den meisten Fällen wird die Manipulation unter Vollnarkose durchgeführt und dauert 10-15 Minuten.

Am Vorabend der Kürettage sollte die Frau vollständig untersucht werden, es ist notwendig, einen bakteriologischen Vaginalabstrich und eine STI-Untersuchung durchzuführen. Kürettage, wenn es geplant ist, aber nicht für den Notfall Gründen muss Vaginal vorausgehen, für diese Zwecke Vaginalzäpfchen und Kapseln passen (Rumizol, Terzhinan, Elzhina, Polizhinaks, Limenda). Viel erfolgreicher ist der Eingriff, wenn er am sanitären Genitaltrakt durchgeführt wird.

Das Verfahren kann blind für den Arzt oder unter der Kontrolle von Ultraschall, einem Hysteroskop, durchgeführt werden. Das visuelle Bild spiegelt die Wirksamkeit und Sicherheit der durchgeführten Kürettage vollständig wider. Daher ist es wichtig, die Kürettage unter Ultraschallführung oder während der Hysteroskopie durchzuführen.

Vor der Reinigung sollte der Arzt die Frau vaginal untersuchen, um die Position der Gebärmutter, die Position und die Anatomie der Beckenorgane zu bestimmen. Danach wird die weibliche Genitalverstümmelung mit einem Antiseptikum behandelt, um infektiösen Komplikationen vorzubeugen.

Das Verfahren selbst besteht aus mehreren Schritten:

  1. 1. Mechanische schrittweise Öffnung des Gebärmutterhalskanals mit speziellen Dilatatoren (dieses Stadium ist am schmerzhaftesten, es erfordert eine Anästhesie).
  2. 2. Schaben Sie mit der Kürette vorsichtig und vorsichtig zuerst den Gebärmutterhalskanal und dann die Innenauskleidung der Gebärmutter, insbesondere die Ecken.
  3. 3. Das entstandene Kratzen wird gesammelt und zur histologischen Untersuchung geschickt.
  4. 4. Abschließende Behandlung der äußeren Genitalien und der Vagina mit einem Antiseptikum (Jod, Alkohol), um zu verhindern, dass Infektionserreger die Wundoberfläche der Gebärmutter erreichen.

Nach dem Eingriff verschreibt der Gynäkologe in der Regel antibakterielle Medikamente (Metronidazol, Doxycyclin, Gentamicin) zur Vorbeugung von septischen Komplikationen in der postoperativen Phase. Verschreibungspflichtige Medikamente sind streng individuell und sollten von der Entscheidung des Arztes abhängen. Häufig können nach der Kürettage hormonelle Präparate verschrieben werden.

Nach der Operation ist es notwendig, einige Zeit zu liegen, um sich von der Anästhesie zu entfernen und die Uterusgefäße einem Thrombus zuzuführen. Ein paar Tage kann man sich nicht körperlich betätigen (um sportliche Aktivitäten zu missbrauchen, lange Spaziergänge machen). Nach einem Tag können Sie spezielle Gymnastikübungen machen: Fahrrad, Kurven, Niederdrücken - diese sind notwendig, um die Uteruskontraktionen zu aktivieren und Endometritis vorzubeugen.

Die Kürettage wird entweder zu diagnostischen oder therapeutischen Zwecken durchgeführt. Eine diagnostische Kürettage wird durchgeführt, um die Ursache einzelner Symptome zu bestimmen, die auf ein Versagen des weiblichen Genitalbereichs hinweisen. Eine gynäkologische Reinigung kann von einem Arzt verordnet werden, wenn die Patientin folgende Beschwerden hat:

  • unregelmäßige menstruation,
  • intermenstruelle Blutungen;
  • reiche und schmerzhafte Perioden;
  • Menstruation nach den Wechseljahren;
  • Unfruchtbarkeit;
  • onkologischer Prozess der weiblichen Genitalverstümmelung.

Das bei der Gebärmutterkürettage gewonnene Material wird einer histologischen Untersuchung unterzogen. Dies hilft bei der Entschlüsselung der Gewebestruktur, die richtige Diagnose zu stellen und Krebs und Krebsvorstufen zu bestimmen. In der Regel ist die histologische Reaktion nach 2 Wochen abgeschlossen.

Medizinische Kürettage wird durchgeführt mit dem Ziel:

  • Stoppen symptomatischer Uterusblutungen aufgrund der hauptsächlichen gynäkologischen Pathologie;
  • Entfernung eines Polypen eines Uteruskörpers, des Gebärmutterhalskanals;
  • Entleeren der Gebärmutterhöhle von den Elementen einer unterbrochenen Schwangerschaft;
  • Schwangerschaftsabbruch auf Wunsch der Frau und aus medizinischen Gründen;
  • Freisetzung der Gebärmutter aus Blutgerinnseln, Gewebe nach der Geburt.

Bei Endometriumhyperplasie und Uterusmyom ist die Menstruation sehr häufig. Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass zusätzliche Formationen (myomatöse Knoten, eine dicke Schicht des Endometriums) verhindern, dass sich die Gebärmutter normal zusammenzieht und zu den Gefäßen thrombiert. Solche Uterusblutungen erfordern eine Notfallkürettage.

Polyp des Gebärmutterhalskanals und der Gebärmutter ist gefährlich bösartige Degeneration, es kann periodisch bluten, so dass es entfernt werden muss. Zu diesem Zweck kann nicht nur abgekratzt, sondern auch die bildgebende Hysteroresektoskopie unter Videoüberwachung gezielt entfernt werden.

Bei Ultraschalldiagnose sollte eine versäumte oder unentwickelte Schwangerschaft instrumentell abgebrochen werden. Denn der Körper selbst wird es jeden Moment ablehnen, was zu schweren lebensbedrohlichen Blutungen führt. Nach einer spontanen Fehlgeburt können die Elemente der Schwangerschaft in der Höhle zurückbleiben, was sowohl durch Blutungen als auch durch Eiterung gefährlich ist, weshalb es auch notwendig ist, sie instrumentell zu entfernen.

Nach der Entbindung oder nach der Operation ist der Kaiserschnitt der Gebärmutter manchmal schlecht reduziert. Es sammelt sich Blutgerinnsel an, die sich entzünden können, wenn sie nicht sofort mit einer Kürette entfernt werden. In der Gebärmutter nach der Geburt ist der Gebärmutterhalskanal vergrößert, so dass das Stadium der Erweiterung des Gebärmutterhalses ausgeschlossen ist und keine Anästhesie erforderlich ist.

Der erste Menstruationsfluss nach der Kürettage erfolgt normalerweise 25-35 Tage nach der Manipulation. Somit ist der Tag des Verfahrens 1 Tag des üblichen Monats. Der Menstruationszyklus in einer solchen Situation wird gemäß einer neuen Routine gestartet. Wenn nach 1 - 2 Monaten die Menstruation noch nicht begonnen hat, verschreibt der Arzt eine Ultraschalluntersuchung der Gebärmutter, bei der die Dicke des Endometriums so aussieht, dass sie mit den Tagen des Zyklus zunimmt. Nach den neuesten Ergebnissen wird die Notwendigkeit einer Hormontherapie (Duphaston) ermittelt. Nach Einnahme dieses Medikaments beginnt normalerweise die Menstruation.

Bei einer sich nicht entwickelnden Schwangerschaft sind Fehlgeburten, Schwangerschaftsabbrüche und kritische Tage 6 bis 7 Wochen zu spät, was auf die komplexen hormonellen Veränderungen im Körper nach der Schwangerschaft zurückzuführen ist. Wenn während dieser Zeit der Monat nicht gekommen ist, müssen Sie einen Gynäkologen kontaktieren. Das Fehlen eines Menstruationsflusses bei Frauen spricht für eine erneute Schwangerschaft, die 2 Wochen nach der Reinigung auftreten kann. Daher ist es notwendig, das hormonelle Verhütungsmittel für diese Frauen sorgfältig auszuwählen.

In der Regel werden nach einer Kürettage während einer sich nicht entwickelnden Schwangerschaft kombinierte orale Kontrazeptiva für eine Fehlgeburt verschrieben. Diese Medikamente sind für die Wiederherstellung des Hormonspiegels, die Wiederherstellung der Eierstöcke und die Verstimmung der Gebärmutterschleimhaut notwendig, damit eine Frau das Kind sechs Monate später tragen kann.

Die diagnostische Kürettage wirkt sich nicht auf die normalen Hormone aus, daher sollte die Menstruation pünktlich beginnen. Aufgrund der individuellen Merkmale der Frau ist die postoperative Genesung jedoch unterschiedlich.

Häufige oder sehr seltene Menstruationsblutungen und das Auftreten eines unangenehmen Geruchs im Menstruationsfluss nach der Kürettage weisen auf eine Pathologie hin. Bauchschmerzen und ein Temperaturanstieg in den ersten Menstruationsperioden nach der Manipulation sind ebenfalls ein schwerwiegender Grund, zum Arzt zu gehen. Manchmal müssen Sie neu reinigen. Das Auftreten einer braunen Entladung innerhalb von 2-3 Tagen vor und nach der Menstruation ist ein Zeichen für eine Adenomyose, die auch eine Folge der Kürettage ist.

Komplikationen nach einer Kürettage des Uterus und des Gebärmutterhalskanals können je nach Schweregrad mild und schwerwiegend sein, erfordern jedoch alle einen dringenden medizinischen Eingriff und erlauben keine Selbstbehandlung mit Volksheilmitteln. Die negativen Auswirkungen des Abstreifens umfassen:

  • Metrorrhagie (reichliche Blutung, mehrere Tage ununterbrochen);
  • Zervixkrampf (manifestiert sich durch spärlichen Ausfluss);
  • Zervixruptur;
  • die Hinzufügung einer Infektion mit der Entwicklung von Endo- und Myometritis;
  • Fieber, allgemeines Schwächegefühl und Unwohlsein;
  • Perforation der Gebärmutter (Punktion mit Zugang zur Bauchhöhle);
  • Schleimhautschädigung (durch übermäßige Kürettage).

Das Asherman-Syndrom ist eine Komplikation nach einer sehr gründlichen und starken Kürettage der Gebärmutter, die zu einer mechanischen Schädigung der Schleimhaut führt. Es bildet sich eine Sklerose des Endometriums und es bilden sich Verwachsungen (Synechien) zwischen den Wänden der Gebärmutter.

Bei intrauteriner Synechie ist die Fortpflanzungsfunktion besonders beeinträchtigt. Die Verwachsungen deformieren die Gebärmutterhöhle und blockieren die Öffnungen der Eileiter. Im fortgeschrittenen Prozess haften die Uteruswände vollständig zusammen, so dass es unmöglich ist, die Eizelle zu implantieren. Adhäsionen im Bereich des Gebärmutterhalskanals führen zu einer Stagnation des Menstruationsbluts in der Gebärmutterhöhle. Dies wird durch Unterleibsschmerzen und spärlichen Ausfluss angezeigt. Schwere Manifestation des Syndroms ist sekundäre Amenorrhoe: das Fehlen einer Menstruation aufgrund einer ausgeprägten Schädigung des Endometriums mit der Unmöglichkeit seiner Proliferation.

Der Entzündungsprozess entsteht, wenn das Abschaben vor dem Hintergrund eines infektiösen Prozesses im Körper durchgeführt wurde oder das Aseptikum und Antiseptikum während des Eingriffs gestört wurden. Diese Komplikation geht mit Fieber einher, es muss dringend mit der Heilung begonnen werden, da es zum septischen Schock kommen kann.

Nach der Kürettage tritt häufig ein Zervixkrampf auf, der den Blutabfluss verhindert. Letzteres, das sich mehrere Tage in der Gebärmutterhöhle ansammelt, führt zur Entwicklung von Hämatometern, wobei möglicherweise eine Infektion hinzukommt.

Was sind die monatlichen mit Endometriumhyperplasie?

Endometriumhyperplasie ist durch die Proliferation der inneren Schicht der Gebärmutter gekennzeichnet. Die Krankheit kann in jedem Alter auftreten. Die Menstruation mit Endometriumhyperplasie wird unregelmäßig, spärlich oder reichlich. Im Allgemeinen führt die Krankheit zu einer Störung des Menstruationszyklus.

Die Wirkung von Hyperplasie auf den Menstruationszyklus

Die Sexualhormone Östrogen und Progesteron steuern den Menstruationszyklus. Wenn Ungleichgewichtsprobleme auftreten.

Östrogene fördern das Wachstum des Endometriums zu Beginn des Zyklus und Progesterone stoppen ihr Wachstum vor der Menstruation. Wenn der Spiegel beider Hormone sinkt, kommt es zu einer Menstruation. Wenn der hormonelle Hintergrund gestört ist, tritt Hyperplasie auf und dementsprechend monatlich oder nicht oder nicht rechtzeitig. Eine verzögerte Menstruationshyperplasie ist ein häufiges Phänomen.

Die Dicke des Endometriums während seines Wachstums kann 18 mm überschreiten.

Wie ist die Menstruation mit Hyperplasie?

Die Proliferation der inneren Schicht der Gebärmutter - kein harmloser Zustand. Die Pathologie kann lange Zeit ohne ausgeprägte Symptome verlaufen, bis die Frau eine Verschlechterung des Wohlbefindens verspürt. Zuallererst kann die Krankheit Menstruationsstörungen verursachen. Aufgrund dieses Symptoms geht eine Frau ins Krankenhaus, wo eine Pathologie festgestellt wird.

Mit dem Wachstum des Endometriums in der Gebärmutterhöhle sind die Störungen stärker ausgeprägt.

  • starke Blutung, manchmal mit Blutgerinnseln;
  • Verzögerung oder Abwesenheit der Menstruation;
  • Verletzung der Dauer des Menstruationszyklus;
  • Spotting in der Mitte des Zyklus oder vor Beginn des Monats;
  • Ziehen oder starke Krämpfe im Unterbauch.

Spärliche Perioden mit Hyperplasie - eine Seltenheit, oft ist die Auswahl immer reichlich und nicht regelmäßig.

Spek außerhalb des Zyklus, insbesondere beim Geschlechtsverkehr, kann auch ein Anzeichen für eine Krankheit sein. Dieser Zustand hängt damit zusammen, dass ein verdicktes Endometrium am Gebärmutterhals verletzt ist.

Reichliche blutige Entladung

Störungen des Menstruationszyklus manifestieren sich auf unterschiedliche Weise. Alles hängt von den individuellen Eigenschaften des weiblichen Körpers ab.

Häufige Menstruation mit Endometriumhyperplasie sind in zwei Fällen:

  1. Der Zyklus ist regelmäßig, aber lang. Es dauert mehr als 7 Tage, und die Auswahl ist reichlich. Enzyme lassen den Uterus nicht kontrahieren, daher können sich Uterusblutungen ohne Behandlung öffnen. Was ist in diesem Fall zu tun? Schaben hilft nur.
  2. Verzögerte Menstruation. Bei Endometriumhyperplasie kann es vorkommen, dass die Menstruation nicht pünktlich einsetzt. Es kann jedoch eine Woche, einen Monat oder einige Monate dauern, bis die Menstruationsperioden ablaufen. Während dieser Zeit dehnen sich die Zellen immer mehr aus. Wenn der Hormonspiegel stark absinkt, muss die gesamte Schicht des Endometriums mit dem Blut herauskommen. Die Blutung öffnet sich, manchmal mit Blutgerinnseln und starken Schmerzen.

Eine längere Verzögerung weist auf eine Endometriumhyperplasie hin (es sei denn, die Frau ist schwanger). Dieser Zustand ist gefährlich, da während der Periode ohne Menstruation bösartige Zellen wachsen können und die Frau nichts über ihre Krankheit weiß.

Die Konsistenz der Entladung nach einer Verzögerung der Endometriumhyperplasie ist fließend, mit vielen Blutgerinnseln ist das Blut hell.

Kann sich aus einer Endometriumhyperplasie ein Tumor entwickeln? Ja, in 50% der Fälle ist dies der Fall. Je stärker das Endometrium wächst, desto dicker ist seine Schicht, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, gesunde Zellen durch bösartige Tumoren zu ersetzen.

Drüsenhyperplasie wird für 2-18 Jahre zu Krebs. Oft ist diese Krankheit eine Vorstufe des Fibroms und dann der Uterusmyome, die vor dem Hintergrund starker Blutungen auftreten.

Bei komplexer atypischer Hyperplasie beträgt die Wahrscheinlichkeit der Umwandlung in Krebs 58%.

Das Risiko, bösartige Tumore zu entwickeln, steigt bei Frauen in den Wechseljahren. Tatsache ist, dass sich der Hormonspiegel während der Kliteratur dramatisch ändert, dh das Ungleichgewicht der Sexualhormone führt zu Hyperplasie. Wenn die Krankheit nicht behandelt wird, erscheint ein Tumor.

Häufige Uterusblutungen sollten ein Grund sein, ins Krankenhaus zu gehen.

Magere und anormale Blutungen

Ein Zeichen der Zellproliferation sind auch spärliche Entladungen. Mit der Menstruation treten starke Schmerzen auf, wenn der Druck in der Gebärmutter zunimmt.

In spärlichen Perioden verdickt sich das Endometrium unregelmäßig. An einigen Stellen ist die Schicht sehr groß, so dass diese Zellen an kritischen Tagen nicht getrennt werden und nicht verlassen. Entsprechend knapp ist die Zuteilung.

Die spärliche Menstruation wird jedoch häufig durch pathologische Blutungen in der Mitte des Zyklus ersetzt. Entladung kann reichlich vorhanden oder verschmiert sein, wie nach dem Sex. Dies ist auf die Zerbrechlichkeit der Blutgefäße zurückzuführen. Jede übermäßige körperliche Aktivität mit Hyperplasie kann zu Blutverschmierung oder Blutabfluss führen.

Menstruation nach dem Schaben

Kratzen ist eines der Verfahren zur Wiederherstellung der Gebärmutterschleimhaut. Sein Kern ist, dass der obere Teil der Uterusschleimhaut entfernt wird. Dieses Verfahren wird häufig angewendet, wenn die medikamentöse Behandlung von häufig auftretenden oder nur spärlich verlängerten Uterusblutungen fehlschlägt.

Hysteroskopische Kürettage wird häufiger angewendet, danach treten weniger Komplikationen auf.

Beginnen Sie die Menstruation nach dem Schaben auf verschiedene Arten. Der Beginn der ersten Menstruation kann wie folgt sein:

  • Wenn sie aufgrund der Zellproliferation längere Zeit abwesend waren, können sie unmittelbar nach dem Eingriff beginnen. Normalerweise sind sie schmerzlos, schlecht und halten 3-5 Tage;
  • Wenn die Frau blutete, sollten die Perioden nach dem Eingriff nach 1,5 Monaten beginnen. Einige Tage nach dem Abschaben ist ein Braunverschmieren möglich.
  • Wenn der Eingriff 3 Wochen vor Beginn des Zyklus aufgrund von Uterusblutungen durchgeführt wurde, beginnt die Menstruation genau nach 3 Wochen.
  • bei einem starken hormonellen Ungleichgewicht nach der Reinigung können die Perioden länger als 35 Tage fehlen;
  • Wenn die Arbeit der Eierstöcke nicht durch Kratzen gestört wird, können die Perioden pünktlich beginnen.

Manchmal beginnt die Menstruation erst 7 Wochen nach der Kürettage.

Der Zyklus wird nach 3 Monaten nach der Reinigung wiederhergestellt. Beginnt der Monat nicht, ist eine Prüfung erforderlich. In diesem Fall ist die Entwicklung eines pathologischen Prozesses möglich.

Die Art und Menge der Entladung nach dem Schaben

Nach der Reinigung sollte es keine spärlichen oder schweren Entladungen geben, aber die ersten drei Zyklen sind schmerzhaft. Ärzte führen Schmerzmittel auf diesen Zeitraum zurück.

Entlastung nach dem Eingriff sind wie folgt:

  • Braun ist normale Entladung;
  • blutig und reichlich vorhanden weisen auf eine Pathologie hin, möglicherweise ist das Endometrium nicht vollständig entfernt;
  • Gelb zeigt eine Infektion der Gebärmutter an.

Hyperplasie muss rechtzeitig behandelt werden. Denken Sie nicht, dass das gesamte Endometrium zusammen mit dem monatlichen freigesetzt wird. Übermäßiger Ausfluss deutet nicht auf eine Reinigung der Gebärmutter hin, sondern auf ernsthafte Gesundheitsprobleme.

Menstruation nach Kürettage der Endometriumhyperplasie

Fragen und Antworten zu: monatlich nach Kürettage der Endometriumhyperplasie

Beliebte Artikel zum Thema: Menstruation nach Kürettage der Endometriumhyperplasie

Juvenile Uterusblutung ist eine gestörte Blutung bei Mädchen in der Pubertät (von der Menarche bis zum 18. Lebensjahr).

Menorrhagie ist eine schwere somatische Erkrankung, die den Ablauf des Menstruationszyklus erschwert und häufig zu psychischen Störungen führt.

Uterusblutungen sind potenziell gefährlich für die Gesundheit einer Frau. Sie führen zur Entwicklung von Anämie, leiden Wohlbefinden, Aussehen, Stimmung. Die Lebensqualität verschlechtert sich erheblich. Lesen Sie, wenn Sie im Falle einer Blutung sofort einen Frauenarzt aufsuchen sollten.

Menstruation mit Hyperplasie 1

Die Funktion des weiblichen Fortpflanzungssystems wird zyklisch konfiguriert. Viele Krankheiten, einschließlich Endometriumhyperplasie, können die Funktionsklarheit beeinträchtigen. Dieses Organ ist direkt in die Menstruation involviert, daher betreffen Verletzungen in erster Linie sie. Monatlich mit Hyperplasie - die wichtigste Manifestation, die zur Erkennung der Krankheit beiträgt.

Lesen Sie in diesem Artikel.

Ein bisschen über Hyperplasie

Ein übermäßiges Wachstum des Endometriums von gutartiger Natur wird als Hyperplasie bezeichnet. Unter dem Einfluss des hormonellen Ungleichgewichts beginnen sich seine Zellen schnell zu teilen. Dieser Prozess findet während der normalen Entwicklung statt. In diesem Fall handelt es sich jedoch eher um die Aufteilung als um die regelmäßige Beseitigung der Altgewebe. Daher verdickt sich das Endometrium und bleibt in allen Stadien des Zyklus vergrößert. Sein Wachstum kann viel Zeit in Anspruch nehmen, daher ist die Verzögerung der Menstruation mit endometrialer Hyperplasie das übliche Omen. Ändern Sie die Parameter der Menstruation.

Es gibt vier Arten von Hyperplasie:

  • Eisenhaltig. Wenn es wächst, wachsen die entsprechenden Bestandteile des Körpers. Die Drüsen vergrößern sich nicht nur, sondern biegen sich auch;
  • Zystisch Eine Verdickung tritt aufgrund der Bildung von Hohlräumen mit Drüsen in den Drüsen auf;
  • Atypisch. Unterscheidet sich in der Erscheinung von Zellen, die für einen gesunden Organismus im Organ ungewöhnlich sind;
  • Fokal oder polypös, gekennzeichnet durch abnormale Verdickung bestimmter Teile des Endometriums.

Hyperplasie und Zykluslänge

Gewöhnliche Manifestation - verzögerte Menstruation mit Hyperplasie. Normalerweise wird der Menstruationszyklus durch Östrogen und Progesteron gesteuert. Der erste bewirkt eine Verdickung des Endometriums zu Beginn, der zweite hilft, das Wachstum des Organs zu stoppen und sich für die Adoption der Eizelle zu lockern. Wenn das Volumen beider Substanzen abnimmt, kommt es zur Menstruation.

Die betreffende Krankheit wird aus verschiedenen Gründen verursacht. Aber sie sind alle mit dem Ungleichgewicht der Sexualhormone (und nicht nur) verbunden. Dies erklärt das Fehlen einer Menstruation mit Endometriumhyperplasie. Die Schicht wächst, das Zellwachstum setzt sich fort und dies kann Dutzende von Wochen dauern. Fast immer gestörte Eierstockfunktion. Es gibt einen Mangel an Progesteron, der die Reifung des Eies verhindert. Östrogen ist im Gegensatz dazu eine ungewöhnlich hohe Menge.

In den meisten Fällen wird eine glanduläre Hyperplasie des Endometriums diagnostiziert, wenn keine Menstruation vorliegt. Östrogen fördert die Expansion von röhrenförmigen Bereichen. Die Verdickung der Gebärmutterschleimhaut wird auch durch Erhöhen der Anzahl der Stromazellen bereitgestellt, die Bindegewebe bilden. Die Gestagenen sind daran bereits schuld.

Hyperplasie und Menstruation: Was ist los?

Monatlich mit Endometriumhyperplasie, nur der Umstand, durch den man Veränderungen in den Fortpflanzungsorganen vermuten kann. Sie sind nicht immer offensichtlich, machen sich aber mit der Entwicklung der Krankheit immer deutlicher bemerkbar.

Reichlich menstruation

Häufige Perioden mit Hyperplasie treten nach einer längeren Verzögerung auf. Während ihrer Abwesenheit ist der funktionelle Teil der Schleimhaut im Vergleich zur Norm um ein Vielfaches verdickt und hat eine Breite von 2 bis 3 cm. Infolgedessen wird die Anzahl der ausgeschiedenen Gewebe erheblich größer. Die Konsistenz der Entladung ist auch kein Hinweis auf die Gesundheit: Es ist flüssiger, aber mit Gerinnseln. Das erste Anzeichen ist auf ein großes Blutvolumen zurückzuführen, das ebenfalls eine verringerte Viskosität aufweist. Gerinnsel entstehen durch die Tatsache, dass sich in den Sekreten viele ungetrennte Schleimhäute befinden.

Solche Menstruationen mit Hyperplasie sind fast immer schmerzhaft. Die Hauptrolle dabei hat der Druck in der Gebärmutter erhöht. Durch die Ausdehnung des Gewebes werden die Gefäße zusammengedrückt und es kommt zu Krämpfen. Dieses Symptom sollte berücksichtigt werden, wenn der Schmerz nach vielen Monaten der Menstruation unerwartet auftrat und nicht von solchen Empfindungen begleitet war.

Monatliche Hyperplasie des Endozervix macht es auch intensiver und schmerzhafter. In den Intervallen dazwischen beobachtete starke Entladung. Der Körper produziert normalerweise Schleim, aber die Vermehrung von Geweben in der Region vervielfacht sein Volumen um ein Vielfaches. Ein weiteres Zeichen für eine abnormale Verdickung des Endometriums in diesem Bereich ist eine Kontaktblutung. Während des Geschlechtsverkehrs wird der äußere Rand des Halses verletzt, wodurch sich überschüssiges Gewebe löst.

Magere Menstruation

Eine spärliche Menstruationshyperplasie tritt auf, wenn sich das Endometrium ungleichmäßig verändert. Das heißt, auf der Schleimhaut erscheinen Herde, in denen eine Zunahme des Gewebes vorliegt. An kritischen Tagen werden deren Inhalte nicht getrennt. Es gibt nur Stoffe, die unverändert bleiben. Die Fläche des Endometriums, die an der Menstruation beteiligt ist, hat sich verringert, und die Entladungsmenge nimmt ab.

Die fokale Drüsenhyperplasie und die spärliche Menstruation werden durch Blutungen in der Mitte des Zyklus ergänzt. Dazu gehört der Inhalt eines Polypen, der auf einer Schleimhaut wächst. Die Zuweisung kann eine Form von Daub sein und ein ziemlich großes Volumen haben. Sie können körperliche Aktivität oder Sex provozieren. Aber es treten Blutungen auf, und zusätzlich zu solchen Effekten werden die Gefäßwände zerbrechlich und leicht beschädigt.

Wie man Hyperplasie los wird

In einem signifikanten Teil der Fälle ist eine Kürettage, die mittels Hysteroskopie durchgeführt wird, unerlässlich. Dies ist die Möglichkeit einer genaueren Wirkung auf die Schleimhaut und das zu untersuchende Gewebe. Das Hysteroskop ermöglicht es dem Spezialisten, das Arbeitsfeld und den Verlauf des chirurgischen Eingriffs zu sehen.

Bei der Diagnose einer Endometriumhyperplasie sollte die Behandlung den hormonellen Hintergrund stabilisieren. Ziel der Therapie ist es, die Östrogenmenge im Blut zu reduzieren und die Progesteronmenge zu normalisieren.

Patienten unter 35 Jahren wird eine Auswahl an Medikamenten gezeigt:

Dieses hormonelle Verhütungsmittel beginnen sie in der zweiten Hälfte des Zyklus einzunehmen.

Der wichtige Punkt ist, wie man eine Menstruation mit Endometriumhyperplasie verursacht. Helfen Sie dabei, die Verzögerung zu verringern, indem Sie:

Hormonelle Arzneimittel enthalten Progesteronanaloga, die entwickelt wurden, um den Mangel zu beheben und die körpereigene Produktion zu fördern. Ihr Einfluss ist auf das Endometrium gerichtet, um die Sekretionsphase des Zyklus zu stabilisieren. Diese Medikamente werden nach der Kürettage verschrieben, in der Regel für 3-6 Monate. Die Menstruation kommt nach ihrer Absage.

Zur Behandlung von atypischer Hyperplasie sowie von Frauen ab 35 Jahren sind Gonadotropika indiziert:

Hierbei handelt es sich um Gonadotropin-freisetzende Hormonagonisten, die es ermöglichen, die Eierstöcke „auszuruhen“, indem sie auf die Hypophyse einwirken und das Fortpflanzungssystem in den entsprechenden Wechseljahrszustand führen.

Nach einem Monat wird eine Kürettage und zytologische Untersuchung des Endometriumgewebes durchgeführt.

Die Auswahl der Medikamente kann nicht willkürlich sein, der Arzt verschreibt sie entsprechend den Untersuchungsergebnissen und dem Krankheitsbild.

Die Rolle des Schabens bei der Behandlung von Hyperplasie

Für einen Spezialisten hat die Kombination von Endometriumhyperplasie - Kürettage - Menstruation eine offensichtliche Bedeutung. Tatsache ist, dass dies ein wichtiger Bestandteil der Behandlung ist, der selten vermieden werden kann. Kratzen ist die Trennung des funktionellen Teils des Endometriums mit medizinischen Instrumenten. Um auch die Funktion des Fortpflanzungssystems nicht zu stören, nicht grob in die Hormonsynthese des Körpers einzugreifen, erfolgt die Manipulation unmittelbar vor den Menstruationsperioden. Für eine genaue Wirkung und ein klareres Bild der Vorgänge in der Gebärmutter wird die Hysteroskopie verwendet. Es gibt auch eine unbestreitbare Chance, eine genaue Diagnose zu erstellen. Tatsächlich verläuft der Prozess des Abschabens ähnlich wie die Menstruation, jedoch in kürzerer Zeit - bis zu einer halben Stunde. Die Anästhesie wird dem Patienten intravenös verabreicht. Besonders sorgfältig die Herde der Hyperplasie herausgereinigt.

Was ist nach dem Schaben?

Kratzen ist das Entfernen einer Schleimschicht auf der gesamten Fläche innerhalb der Gebärmutter. Die Kavität stellt nach der Manipulation eine offene Wunde dar, daher ist das Auftreten einer kleinen, geruchlosen blutigen Entladung in den nächsten 10-12 Tagen akzeptabel. Wenn sie nicht da sind, es aber Schmerzen gibt, ist dies ein negativer Umstand, was eine Blutstagnation in der Gebärmutter bedeutet. Dies erfordert eine Behandlung, da sich der Nackenkanal verengt.

Monatlich nach dem Abschaben beginnt die Hyperplasie etwa 30 Tage später. Der Begriff reicht aus, um die Funktionsschicht des Endometriums wiederherzustellen. Frauen werden zu jeder Zeit Hormone verschrieben, die die Funktion der Eierstöcke regulieren. In der Regel handelt es sich dabei um Gestagene und Arzneimittel, die die Östrogensynthese herabsetzen, deren Namen genannt wurden. Vor dem Hintergrund ihrer langen Nutzung kritischer Tage lohnt es sich jedoch nicht, zu warten, bis die Medikamente abgesetzt sind. Wie lange es dauern soll, entscheidet der Fachmann.

Monatlich nach der Kürettage kann die Endometriumhyperplasie andauern und über einen längeren Zeitraum in einem sehr geringen Volumen auftreten. Dies würde eine zu sorgfältige Reinigung bedeuten, bei der möglicherweise auch die Grundschicht der Gebärmutter beschädigt wurde. Antibiotika, die nach dem Eingriff eingenommen werden, sowie krankheits- und behandlungsbedingter Stress können bei der Verzögerung eine Rolle spielen.

Monatlich nach der Hysteroskopie mit Hyperplasie kommt es ungefähr zur gleichen Zeit, also laut Kalender. Da der Arzt während der Manipulation das Operationsfeld sehen kann, ist die Wahrscheinlichkeit einer Beschädigung minimal. Die Menstruation kann länger dauern als gewöhnlich, geht jedoch nicht über das zulässige Maß hinaus. Wenn sich seine Eigenschaften erheblich geändert haben, Temperatur, Geruch und Schmerz zugefügt wurden, sollte dies dem Arzt bekannt sein. Alle Symptome sprechen in diesem Fall von einer Infektion, die in die Organhöhle eingedrungen ist. Um postoperative Schwierigkeiten zu vermeiden, sollte zum Zeitpunkt der Rehabilitation auf das Geschlecht verzichtet werden.

Monatlich gehen mit Hyperplasie ein Signal des Körpers über die Krankheit. Die Kontrolle über den Prozess hilft dabei, die Veränderungen zu erfassen, mit denen Sie auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen sollten. Hyperplasie ist gefährlich, da sie zu schwerwiegenden Störungen des Fortpflanzungssystems führt, auch auf zellulärer Ebene. Einige seiner Arten können in einen bösartigen Tumor ausarten. Bei einer Hyperplasie ist die Wahrscheinlichkeit einer Unfruchtbarkeit hoch, da die Krankheit häufig zu einer Anovulation und einer Unmöglichkeit des Tragens führt. Im Spätstadium der Erkrankung muss die Gebärmutter entfernt werden, während sie zu Beginn mit weniger radikalen Therapiemethoden behandelt wird.

Merkmale der Entwicklung der Schleimhaut der Gebärmutter mit Hyperplasie.. Für eine Frau ist dies offensichtlich auf die veränderten Merkmale des Menstruationsflusses zurückzuführen.

Nach welcher Zeit beginnt die Menstruation nach der Kürettage der Gebärmutter?

Im Leben einer Frau treten unangenehme Situationen auf, in denen sie im Intimbereich operiert werden müssen. Das Abschaben der Gebärmutter erfolgt nach verschiedenen Indikationen, meistens führen Gynäkologen das Verfahren jedoch durch, um eine ungeplante Schwangerschaft zu vermeiden.

Eine solche Invasion des weiblichen Körpers kann nicht spurlos verlaufen, und daher treten häufig nach der Reinigung Komplikationen auf. Am häufigsten ist die Verzögerung der Menstruation nach der Kürettage und Veränderungen in der Art der Entladung.

Was kratzt?

Die Gebärmutter ist ein hohles Organ, das aus Muskeln besteht und innen mit Endometrium bedeckt ist. Der Weg dorthin führt durch den Hals, der sich in der Vagina befindet.

Während des Eisprungs kommt es zu einer Verdickung der Schleimhaut, so dass sich das befruchtete Ei festsetzen kann.

Wenn während der Menstruation keine Empfängnis auftritt, werden die oberen Schichten des Endometriums abgestoßen und gehen mit den Vaginalsekreten einher.

Beim Abschaben wird das Endometrium der Gebärmutterhöhle instrumentell abgetrennt, was für verschiedene Indikationen erforderlich ist.

Während des Eingriffs erweitert der Gynäkologe den Gebärmutterhals, um Zugang zum Hohlorgan zu erhalten.

Eine Frau kann mit örtlicher Betäubung vornarkotisiert werden. Und erst danach erfolgt die Reinigung und Probenahme von biologischem Material zur histologischen Untersuchung. Die Ergebnisse zeigen das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von onkologischen Veränderungen in der Gebärmutter.

Die Gründe für die Verwendung dieser Methode

Es gibt eine Art Kürettage, bei der der Frauenarzt die Ursache von Verletzungen im Körper der Frau herausfindet.

Die diagnostische Kürettage wird in folgenden Fällen durchgeführt:

  • unregelmäßige Perioden;
  • Ausfluss von Blut zwischen Perioden;
  • längere Zeiträume mit reichlich Sekreten;
  • Blutungen in den Wechseljahren;
  • vermutete Onkologie;
  • Unfähigkeit, ein Kind zu empfangen.

In diesem Fall besteht der Zweck der Reinigung darin, Gewebeproben für die korrekte Diagnose zu sammeln.

Diese Methode wird zur primären oder sekundären Behandlung solcher Krankheiten angewendet:

  1. Uterusmyome - das Vorhandensein in der Gebärmuttermuskulatur gutartige Neubildungen. Bei dieser Pathologie kommt es bei Frauen häufig zu starken Blutungen.
  2. Polypen in der Gebärmutter und im Gebärmutterhals werden aufgrund der pathologischen Vermehrung der Schleimhäute gebildet. Reinigung ist notwendig, um sie zu entfernen, da einige Arten bei Krebs wiedergeboren werden können.
  3. Endometriumhyperplasie tritt aufgrund aktiver Zellteilung auf. Das Überwachsen und Verdicken der Schleimhaut ist gutartig, erfordert jedoch aufgrund des erhöhten Krebsrisikos chirurgische Eingriffe.
  4. Endometritis ist eine entzündliche Erkrankung, die die obere Schicht des Endometriums bedeckt. In einigen Fällen ist neben der Einnahme von Antibiotika auch das Abkratzen vorgeschrieben.
  5. Nach der Geburt. Die Reinigung erfolgt, um Reste von Plazenta und Blutgerinnseln aus dem Muskelorgan zu entfernen, falls eine Trennung nicht möglich ist.
  6. Verblassende Schwangerschaft. Der tote Embryo beginnt sich mit der Zeit im Uterus zu zersetzen, wodurch der Körper der Frau mit Fäulnisprodukten vergiftet wird. Daher ist es unmittelbar nach der Diagnose eines Fehlgeburts erforderlich, den Uterusstreifen zu reinigen.
  7. Fehlgeburt Beim spontanen Abbruch bleiben häufig im Uterus Fragmente des Fötusgewebes zurück. Sie können eine Infektion auslösen und schwere Blutungen verursachen.
  8. Abtreibung Der künstliche Schwangerschaftsabbruch erfolgt durch Schaben. In den frühen Stadien wird eine schonendere Methode angewendet - Staubsaugen. Der Schwangerschaftsabbruch erfolgt auf Antrag der Frau oder aufgrund von Hinweisen, die ihr Leben bedrohen. Und auch, um den sich nicht richtig entwickelnden Fötus zu entfernen.

Wie wirkt sich Schaben auf den weiblichen Körper aus?

Die Kürettage der Gebärmutter gehört natürlich zu den üblichen chirurgischen Eingriffen.

Dennoch ist es eine Invasion des Körpers einer Frau und führt häufig zu schwerwiegenden Verstößen:

  1. Eine Reinigung beeinträchtigt die Hormone und die Funktion der Eierstöcke, was sich in einer verzögerten Menstruation und in einigen Fällen in einem Mangel an Ovulation über mehrere Zyklen äußert.
  2. Die instrumentelle Reinigung der Gebärmutter hinterlässt Schäden an den Wänden. Im Organ kann sich eine Infektion entwickeln und ein entzündlicher Prozess beginnen, ohne wirksame Behandlung besteht die Gefahr, dass die Frau unfruchtbar wird. Es ist schwieriger für das Schaben, die geburtsunfähigen Frauen zu ertragen, ihr Körper ist noch nicht auf erhöhten hormonellen Stress gestoßen.
  3. Darüber hinaus kann die Reinigung das Nervensystem einer Frau beeinträchtigen. Besonders die emotionale Instabilität nach Abtreibung und Fehlgeburt ist spürbar. Eine Frau ist seit einiger Zeit in einem verlorenen Zustand, weiß nicht, was als nächstes zu tun ist und wie man überlebt, was passiert ist.
  4. Das Ungleichgewicht der Hormone beeinflusst auch den psychischen Zustand. Daher hat eine Frau Reizbarkeit, Nervosität und Tränenfluss.

Entladung nach der Reinigung

Die Entfernung der Schleimhaut führt zu einer Blutung in der Gebärmutter, die einige Zeit nach der Operation anhält. Normalerweise sollte es nicht von der Entladung während der normalen Menstruation abweichen, wenn eine natürliche Abstoßung des Endometriums auftritt.

Arten der Entladung:

  1. Die Farbe der Entladung ist scharlachrot mit Klumpen. Für einige Tage nach der Reinigung kann eine Frau eine lange, spärliche Entladung eines verschmierten Charakters haben.
  2. Übermäßige Entladung ähnelt den aktiven Tagen der Menstruation. Wenn die Körpertemperatur der Patientin nicht ansteigt und die Dichtung nicht häufig gewechselt werden muss, entspricht diese Art der Entladung der Norm.
  3. Brown Entladung. Der Prozess der Endometriumentfernung war erfolgreich und ohne Komplikationen.
  4. Die gelbe Farbe des Ausflusses zeigt das Vorliegen einer Infektion im Muskelorgan oder den Beginn des Entzündungsprozesses an.

Nach 5-6 Tagen stoppt die Frau bei einem normalen postoperativen Verlauf die Entlassung. Während dieser Zeit sind anhaltende Schmerzen im Bauch und im unteren Rückenbereich möglich. Sie weisen auf eine normale Uteruskontraktion hin.

Die erste Menstruation nach dem Schaben

Ab wann die erste Menstruation nach der Reinigung eintritt, hängt von der Qualität und Art der Operation, den individuellen Eigenschaften des weiblichen Körpers und dem Auftreten oder Fehlen von Komplikationen ab.

Art der Entladung

Nach der Kürettage, die mit dem Ziel durchgeführt wird, Hyperplasie oder Bewässerung zu beseitigen, kommt es kaum zu einer Menstruation. Einige Zeit gibt es keine Entlassung nach einer Abtreibung, Fehlgeburt und Fehlgeburt. Diese Zeit ist notwendig, damit der Körper der Frau die Fortpflanzungsfunktion normalisieren kann.

Nach wie vielen Tagen beginnt die Menstruation nach der Kürettage?

Die Wiederaufnahme des Menstruationszyklus nach der gynäkologischen Reinigung ist das Hauptmerkmal für die Wiederherstellung der Gesundheit. Die Menstruation nach der Kürettage nach dem Fälligkeitsdatum sollte wie zuvor beginnen. Jede Abweichung ist ein Grund, einen Arzt aufzusuchen, um weitere Komplikationen zu vermeiden.

Wie wirkt sich das Verfahren auf den Monat aus?

Das Verfahren der Kürettage der Gebärmutter ist die Entfernung der Oberfläche der Schleimhaut (funktionelle Schicht des Endometriums) von der Gebärmutter. Dieses Verfahren beeinträchtigt den allgemeinen Gesundheitszustand der Frau, verletzt die Gebärmutter und wird daher nur in Zwangssituationen durchgeführt.

Die Oberflächenschicht der Gebärmutter - das Endometrium. Sie besteht wiederum aus einer tiefen basalen und einer äußeren Funktionsschicht.

Basal - die Basis für ein erfolgreiches Wachstum des Äußeren. Jeder Zyklus dieser Funktionsschicht nimmt zu, reift, wird dicker (in diesem Moment hängt ein befruchtetes Ei daran).

Wenn keine Empfängnis stattgefunden hat, wird die überreife Funktionsschicht von den Wänden der Gebärmutter abgerissen und herausgebracht - die Menstruation beginnt, und dann wiederholt sich der Reifungszyklus der Gebärmutterschleimhaut.

Wann die Menstruation nach der Kürettage wieder aufgenommen wird, hängt vom Grund ab, aus dem sie durchgeführt wurde:

  • nach der diagnostischen Kürettage erholt sich die Menstruation schnell - gemäß dem üblichen Zyklus von 3-5 Wochen (der Eingriff wird am Vorabend der kritischen Tage durchgeführt, was mit dem natürlichen Prozess zusammenfällt - der physiologischen Wiederherstellung des Endometriums);
  • Die therapeutische Kürettage wird nach dem Ende der Menstruation durchgeführt, wenn sich die Funktionsschicht von selbst gelöst hat und die Kavität effizienter und tiefer gereinigt werden kann.
  • Die Reinigung nach einer Fehlgeburt, einer Abtreibung oder einer Fehlgeburt kann bis zu 5 bis 7 Wochen dauern (die Heilung erfordert nicht nur die Genitalien, sondern auch den Hormonkreislauf).

Ärzte wenden zwei Methoden des Verfahrens an: Vakuum (schmerzhafter, aber weniger traumatisch) und Kürettage (chirurgische Reinigung mit einem löffelförmigen Werkzeug mit einem länglichen Griff). Die zweite Methode führt häufig zu Schäden bei der Reinigung der Gebärmutter, insbesondere wenn der Körper untypisch oder locker ist.

Monatlich nach einer Fehlgeburt ohne Reinigung erfolgt zu gegebener Zeit (3-5 Wochen).

Das Schaben wird nicht durchgeführt, wenn die Tragzeit 4–9 Wochen nicht überschreitet. Das fetale Ei kommt in der Regel vollständig heraus, und der Arzt verschreibt einfach einen Kontrollultraschall. In diesem Fall (im Gegensatz zu einer vorzeitigen Reinigung, bei der die Gebärmutter und der Gebärmutterhals verletzt sind) ist die Genesung einfacher.

Wann die Menstruationsblutung nach Kürettage mit Hyperplasie und anderen Erkrankungen des Endometriums einsetzt, hängt von der Tiefe der Reinigung ab. Wenn das Verfahren ohne Verstöße und Komplikationen verlaufen ist, wird der Zyklus in den erforderlichen 3-5 Wochen fortgesetzt. Bei einer schweren Verletzung der Basalschicht dauert die Wiederherstellung länger.

Es ist möglich, von einer vollständigen Wiederherstellung zu sprechen, wenn monatliche Perioden verstrichen sind und der monatliche Zyklus vollständig wiederhergestellt ist.

Nach dem Eingriff beobachtet die Frau Blutungen, die etwa eine Woche andauern: 2-3 Tage rot, dann verfärben sie sich braun. Ihre Knappheit spricht für den normalen Verlauf des Heilungsprozesses, bei dem die Menstruation nach einem rechtzeitigen Abschaben beginnen sollte - in 3-5 Wochen.

Was wird die erste Menstruation sein

Wann die Menstruation nach dem Abschaben wieder aufgenommen wird, hängt von mehreren Faktoren gleichzeitig ab:

  • Ursachen der Gebärmutterreinigung;
  • Eigenschaften des Organismus;
  • die Methode der Kürettage;
  • das Vorhandensein von Komplikationen.

Die erste Menstruation sollte 28–35 Tage nach der Operation erwartet werden. Sie können zum gewohnten Zyklus navigieren - die zweite und nachfolgende Menstruation wird diesen bereits vollständig einhalten.

Wurde ein Verfahren durchgeführt, um eine versäumte Schwangerschaft oder einen Schwangerschaftsabbruch zu beseitigen, verzögert sich die Wartezeit auf bis zu 35 bis 45 Tage (die Wiederherstellung des Hormonspiegels und der Organe ist erforderlich).

Im normalen Verlauf der postoperativen Zeit führt die diagnostische Kürettage nicht zu Verzögerungen, da der Hormonkreislauf nicht gestört wird. Die Menstruation nach der Reinigung beginnt spätestens nach 35 Tagen. Abweichungen von der Norm können in diesem Fall auf die Merkmale des Organismus zurückgeführt werden.

Wenn die Indikationen für die Reinigung gynäkologische Erkrankungen waren, die den Menstruationszyklus verursacht haben (Polypen, Verwachsungen, Uterusblutungen), erfolgt die Menstruation früher - 1 Monat nach dem Abschaben. Und danach wird der gewohnte Zyklus für Frauen wiederhergestellt.

Die erste Menstruation ist der Hauptindikator dafür, wie gut die Operation verlaufen ist. Natürlich wird es anders als normal sein. Gewohnheitszeiten sind seltener und nicht so schmerzhaft wie nach der Reinigung.

Es ist wichtig, die Menstruation nicht mit geöffneten Blutungen zu verwechseln. Die Gebärmutter ist eine große offene Wunde, die Woche dauert spärliche Entladungen, sie werden jeden Tag kleiner, dann beginnt die Trübung. Die maximale Dauer beträgt 10 Tage.

Einmal gereinigt, monatlich frühestens nach 3 Wochen. Blutungen beginnen häufiger nach ein paar Tagen oder 1-2 Wochen.

Nur wenn normale Perioden beginnen, kann eine Frau sicher sein, dass die Operation gut verlaufen ist.

Verstöße, die am häufigsten vorkommen

Monatlich nach der Reinigung ist ein Indikator für die Erholung. Der Prozess verläuft nicht immer reibungslos und die folgenden Verstöße sind häufig:

  • Die Menstruation nach der Kürettage ist sehr häufig.
  • keine Zeiträume nach 60 Tagen;
  • spärlicher Ausfluss mit unnatürlicher Farbe und unangenehmem Geruch;
  • Blutung nach 2 Wochen oder früher nach Kürettage;
  • Abweichungen von der Norm (Streuzyklus, zu lange Blutungen, spärliche oder schwere Perioden).

Oft gehen Verletzungen mit einem deutlichen Temperaturanstieg und starken Schmerzen im Unterbauch einher.

Wenn 2 Monate lang keine Menstruation auftritt oder die anderen aufgeführten Symptome beobachtet werden, sollte die Frau sofort einen Arzt aufsuchen, um Komplikationen zu vermeiden.

Komplikationen nach Kürettage

Ernste Bedenken treten auf, wenn die Regelblutung nach der Reinigung nach 7 Wochen nicht einsetzt. Dies deutet auf Komplikationen hin, die zu schlimmen Konsequenzen führen können.

Um herauszufinden, warum es nach dem Kürettagevorgang keine langen Zeiträume gibt, müssen Sie sich an einen Gynäkologen wenden.

  1. Krampf des Gebärmutterhalses. Innerhalb der Höhle sammelt sich Blut, das zu faulen beginnt, Infektionen der Organe und des Genitaltrakts einer Frau hervorruft, Endometriose.
  2. Hormonausfall. Wenn nach einer fehlgeschlagenen Schwangerschaft (Schwangerschaftsabbruch, Fehlgeburt) abgekratzt wurde, verhindert ein hoher Progesteronspiegel die Wiederherstellung des Zyklus. Daher verschreiben Ärzte Frauen nach einer Abtreibung häufig orale Kontrazeptiva - sie helfen beim Wiederaufbau von Hormonen.
  3. Neue Schwangerschaft. Es ist bereits nach 2 Wochen möglich.
  4. Abkratzen für medizinische Zwecke. Benötigt mehr Zeit zur Wiederherstellung.

Wenn die Perioden früher als 14 Tage nach der Kürettage liegen, weist dies darauf hin, dass die Blutung begonnen hat. Wahrscheinlich ist die Gebärmutter nach der Operation brüchig, die Gefäße ziehen sich schlecht zusammen.

Die erste Menstruation nach der Operation weicht häufig von der üblichen ab, aber in der zweiten und den folgenden Zeiten kehrt der Zyklus zum Normalzustand zurück (dies gilt für das Timing und die Lautstärke). Ein Misserfolg weist auf ein schwerwiegendes hormonelles Ungleichgewicht hin.

Veränderungen des üblichen Menstruationsblutungsvolumens können durch Pathologien verursacht werden:

  1. Zu häufig, mit Gerinnseln, weisen zu lange Perioden auf Uterusblutungen hin. Wenn das Kissen 1 Mal in drei Stunden öfter gewechselt werden muss, deutet dies auf eine unzureichende Kürettage hin, und starke Blutungen führen zu einer Uterusatonie. Es ist auch eine Polyposis des Endometriums (Polypen - gutartige Tumoren in der Gebärmutter) möglich, insbesondere nach einer Unterbrechung über einen langen Zeitraum der Schwangerschaft.
  2. Ein spärlicher Ausfluss mit einem unangenehmen Geruch und einer unnatürlichen Farbe, starke Schmerzen können auf eine Endometriose hinweisen.

Zunächst beginnen die Fristen nach der diagnostischen Reinigung. Wenn sie 3 Wochen nach dem Eingriff auftreten, ist dies normal, insbesondere wenn eine Frau einen kurzen Menstruationszyklus hat.

Weitere Artikel Zu Embolien