logo

Symptome und Anzeichen einer Vorinfarktsituation, was zu tun ist

Der Autor des Artikels: Nivelichuk Taras, Leiter der Abteilung für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Berufserfahrung von 8 Jahren. Hochschulausbildung in der Fachrichtung "Allgemeinmedizin".

In diesem Artikel erfahren Sie: Was ist ein Vorinfarktzustand, was sind seine Ursachen und Symptome. Was ist zu tun, um die Entstehung eines Myokardinfarkts zu vermeiden?

Der Zustand vor dem Infarkt ist eine Krankheit, die mit einer plötzlichen Einschränkung der Blutversorgung des Herzmuskels verbunden ist und nicht zum Tod der Herzzellen führt.

Dieser Begriff wird häufig von Ärzten verwendet, um dem Patienten und seinen Angehörigen den Ernst und die Gefahr des Leidens zu erläutern und die Möglichkeit eines Myokardinfarkts (abgekürzter MI) hervorzuheben. Die Diagnose dahinter ist eine instabile Angina.

Ein Patient mit einer Vorinfarkterkrankung hat ein ziemlich hohes Risiko für einen lebensbedrohlichen Myokardinfarkt, weshalb er eine medizinische Notfallversorgung benötigt. Mit der richtigen Behandlung wird die Gefahr für die Gesundheit und das Leben einer Person mit instabiler Angina erheblich verringert.

Mit Hilfe moderner medikamentöser Therapiemethoden und minimal-invasiver chirurgischer Eingriffe können viele Patienten die Symptome des Vorinfarktzustands nahezu vollständig beseitigen und das Risiko einer MI-Entwicklung verringern.

Kardiologen, Allgemeinärzte und Herzchirurgen beschäftigen sich mit dem Problem der Vorinfarkt.

Ursachen des Vorinfarktzustands

Drei Faktoren, die an der Entwicklung des Vorinfarktzustands beteiligt sind:

  1. Die Diskrepanz zwischen den Bedürfnissen des Herzmuskels und der Abgabe von Blut durch die Herzkranzgefäße.
  2. Atherosklerotische Plaque-Ruptur und Thrombose.
  3. Krampf der Herzkranzgefäße.

1. Diskrepanz zwischen Bedarf und Sauerstoffversorgung

Instabile Angina pectoris tritt aufgrund eines erhöhten Sauerstoffbedarfs des Myokards oder aufgrund einer verminderten Zufuhr durch die Koronararterien auf.

Der erhöhte Bedarf des Herzmuskels an diesen Substanzen kann verursacht werden durch:

  • Erhöhte Körpertemperatur.
  • Erhöhte Herzfrequenz.
  • Ein sehr starker Anstieg des Blutdrucks (BP).
  • Thyreotoxikose (eine Schilddrüsenerkrankung, die viele Schilddrüsenhormone produziert).
  • Phäochromozytom (Nebennieren-Noradrenalin-Tumor).
  • Kokain oder Amphetamine.
  • Aortenstenose.
  • Herzinsuffizienz.

Eine verminderte Sauerstoffzufuhr kann verursacht werden durch:

  • Anämie;
  • Hypoxie (Abnahme der Blutsauerstoffsättigung);
  • Blutdruckabfall.

Die Ärzte glauben, dass die Diskrepanz zwischen dem Bedarf und der Abgabe von Sauerstoff an den Herzmuskel für etwa ein Drittel der Fälle von Vorinfarktzuständen verantwortlich ist.

2. Atherosklerotische Plaque-Ruptur und Thrombose

Die meisten Fälle von instabiler Angina pectoris werden durch eine plötzliche Verengung des Lumens der Koronararterie verursacht, was zu einer Verschlechterung der Blutversorgung eines Teils des Herzmuskels führt. Diese Verengung entsteht am häufigsten durch Atherosklerose, eine Krankheit, bei der sich in der inneren Schicht der Arterien Fette und Cholesterin bilden, die Plaques (Atherome) bilden. Während es wächst, verursacht atherosklerotische Plaque allmählich eine Verengung des Lumens der Arterie, wodurch sich die Symptome einer stabilen Angina entwickeln.

Die meisten Fälle des Vorinfarktzustands werden durch einen Atherombruch verursacht. An der Stelle einer Schädigung der Gefäßwand bildet sich ein Thrombus, der den Blutfluss durch die betroffene Arterie dramatisch verschlechtert und Symptome des Vorinfarktzustands hervorruft. Dieser Ort ist instabil, zu jeder Zeit kann ein Blutgerinnsel, das darin entsteht, die Koronararterie vollständig blockieren und einen MI verursachen.

3. Krampf der Herzkranzgefäße

In seltenen Fällen kann der Vorinfarkt durch einen Krampf der Arterien verursacht werden, der den Blutkreislauf vorübergehend blockiert und Angina pectoris verursacht. In den meisten Fällen ist atherosklerotische Plaque am Auftreten von Vasospasmus beteiligt. Andere Ursachen sind Kokainkonsum, Kälte, emotionaler Stress.

Charakteristische Symptome

Die Anzeichen des Vorinfarktzustands unterscheiden sich praktisch nicht von den Symptomen eines Myokardinfarkts. Wenn sie auftreten, müssen Sie dringend einen Arzt aufsuchen. Ihnen gehören:

  1. Schmerzen, Beschwerden oder Druck in der Brust.
  2. Übermäßiges Schwitzen.
  3. Kurzatmigkeit.
  4. Übelkeit und Erbrechen.
  5. Schmerzen oder Beschwerden in Rücken, Nacken, Unterkiefer, Oberbauch, Armen oder Schultern.
  6. Schwindel oder plötzliche Schwäche.
  7. Beschleunigter Herzschlag.

Das Krankheitsbild der instabilen Angina weist folgende Merkmale auf:

  • Die Symptome begannen im letzten Monat und verschärften sich allmählich.
  • Angina-Attacken beschränken die körperliche Aktivität und die täglichen Aktivitäten.
  • Symptome werden plötzlich häufiger, schwerer und länger, sie treten mit weniger Anstrengung auf;
  • Ein Angriff erfolgt in Ruhe, ohne Stress oder Stress. Bei einigen Patienten entwickelt sich Angina während des Schlafes;
  • Symptome gehen nicht mit Ruhe oder nach der Einnahme von Nitroglycerin weg.

Im Vergleich zu Männern leiden Frauen mit Vorinfarkt häufiger an Atemnot, Übelkeit, Rückenschmerzen oder Unterkieferschmerzen. Obwohl die wichtigsten ersten Anzeichen einer instabilen Angina bei beiden Geschlechtern - Schmerzen oder Beschwerden im Herzen.

Diagnose

Manchmal kann selbst der erfahrene Kardiologe auf der Grundlage des Krankheitsbildes den Zustand vor dem Infarkt nicht von dem gegenwärtigen MI unterscheiden. Um die richtige Diagnose zu stellen und die Taktik der Behandlung für einen Patienten mit Schmerzen im Bereich des Herzens zu bestimmen, führen Sie Folgendes durch:

  • Die Elektrokardiographie (EKG) ist ein Test, der die elektrische Aktivität des Herzens unter Verwendung von Elektroden auf der Haut des Patienten aufzeichnet. Anormale Impulse können auf einen Sauerstoffmangel im Myokard hinweisen. Bei vielen Patienten mit Vorinfarkt kann das EKG normal sein, insbesondere wenn es während eines Anfalls nicht aufgezeichnet wird. Bei einigen Patienten ist es unmöglich, eine instabile Angina mit einem EKG von einem kleinfokalen Myokardinfarkt zu unterscheiden.
  • Blutuntersuchungen, die bestimmte Substanzen nachweisen, die während des Todes von Herzzellen in die Blutbahn gelangen. Mit Hilfe dieser Tests wird eine Differentialdiagnose zwischen Vorinfarktzustand und Myokardinfarkt durchgeführt.
  • Echokardiographie - Untersuchung des Herzens mit Ultraschall, mit der die kontraktile Funktion des Herzens beurteilt und strukturelle Störungen festgestellt werden können.
Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Behandlungsmethoden

Die Behandlung des Vorinfarktzustands besteht aus zwei Phasen:

  1. Schmerzlinderung.
  2. Verhinderung des Fortschreitens der Krankheit und der Entwicklung von MI.

Um die richtige Behandlungstaktik zu wählen, bewerten die Ärzte bei jedem Patienten das Risiko, in naher Zukunft kardiovaskuläre Komplikationen zu entwickeln. Diese Bewertung wird in einem speziellen Maßstab durchgeführt, der die folgenden Indikatoren umfasst:

  • Alter des Patienten;
  • das Vorhandensein anderer Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (wie Rauchen, erhöhter Cholesterinspiegel im Blut, Bluthochdruck, Diabetes);
  • Labortestergebnisse;
  • Art der Änderungen am EKG.

Basierend auf einer Einschätzung des Risikos für die Entwicklung eines Myokardinfarkts wählen Ärzte eine konservative oder invasive Strategie für die Behandlung von Patienten.

Konservative Behandlungsstrategie

Eine konservative Strategie zur Behandlung eines Vorinfarktzustands wird angewendet, wobei das Risiko, dass ein Patient in naher Zukunft einen Herzinfarkt entwickelt, gering ist. Es beinhaltet die Durchführung einer medikamentösen Therapie, einschließlich der folgenden Gruppen von Medikamenten:

  • Thrombozytenaggregationshemmer - verhindern die Bildung von Blutgerinnseln an der Stelle eines beschädigten arteriosklerotischen Plaques und verschlechtern die Aggregation (Adhäsion) von Thrombozyten. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass die Verwendung von Thrombozytenaggregationshemmern bei Patienten mit Vorinfarkt das Risiko für Myokardinfarkt und Schlaganfall senkt. Die am häufigsten verschriebenen Medikamente in dieser Gruppe sind Aspirin, Clopidogrel (Plavix) und Ticagrelor (Brilint). Die Hauptnebenwirkung von Thrombozytenaggregationshemmern ist ein erhöhtes Blutungsrisiko.
  • Antikoagulanzien - Arzneimittel, die die Blutgerinnungsfaktoren beeinflussen und die Bildung von Blutgerinnseln verhindern. Diese Medikamente werden nur in der akuten Phase des Vorinfarktzustands verschrieben. Dazu gehören Heparin, Enoxaparin, Fondaparinux.
  • Statine sind Medikamente, die den Cholesterinspiegel im Blut senken. Zu ihnen gehören Atorvastatin, Simvastatin und Rosuvastatin.
  • Beta-Blocker - Medikamente, die den Blutdruck und die Pulsfrequenz senken, wirken antiarrhythmisch. Aufgrund dieser Effekte reduzieren Betablocker die Belastung des Herzens und das Risiko für MI. Zu dieser Gruppe gehören Metoprolol, Nebivolol, Bisoprolol und Carvedilol.
  • Angiotensin-Converting-Enzym-Inhibitoren sind Arzneimittel, die dazu beitragen, die Blutgefäße zu entspannen, den Blutdruck zu senken und die Belastung des Herzens zu verringern. Dazu gehören Ramipril, Perindopril, Lisinopril.
  • Nitrate sind Medikamente, die die Blutgefäße erweitern. Dank dieser Aktion verbessern sie die Blutversorgung des Myokards und begünstigen den Ausbruch von Angina. Trotz seiner Wirksamkeit bei der Beseitigung von Herzschmerzen verringern Nitrate nicht die Mortalität und das Risiko, einen Myokardinfarkt zu entwickeln. Die am häufigsten verwendeten Medikamente sind Nitroglycerin und Nitrosorbit.

Wenn die medikamentöse Therapie die Präinfarktsymptome nicht beseitigt, empfehlen die Ärzte eine invasive Behandlungsstrategie.

Invasive Behandlungsstrategie

Eine invasive Behandlungsstrategie wird bei Patienten mit instabiler Angina angewendet, bei denen ein hohes Risiko für die Entwicklung eines MI besteht oder wenn eine konservative medikamentöse Therapie unwirksam ist.

Ziel einer invasiven Strategie ist es, den Ort einer Verengung der Koronararterie, die für das Auftreten des Vorinfarktzustands verantwortlich ist, und deren Beseitigung zu erkennen.

Klicken Sie auf das Foto, um es zu vergrößern

Zur Erkennung der Pathologie der Koronararterien wird eine Koronarangiographie durchgeführt - eine minimalinvasive Untersuchung, bei der ein Kontrastmittel mit einem dünnen Katheter in das Lumen dieser Gefäße injiziert und Röntgenaufnahmen angefertigt werden. Nach der Koronarangiographie und der Identifizierung der Verengung der Herzarterien können Ärzte ihre Durchgängigkeit wiederherstellen mit:

  1. Angioplastie und Stenting ist eine minimalinvasive Operation, bei der das Lumen einer Arterie mit einem speziellen Ballon und einem Stent (intravaskuläre Prothese) erweitert wird, der mit einem dünnen Katheter an die Stelle der Gefäßverengung gebracht wird.
  2. Shunt ist eine Operation am offenen Herzen, bei der Herzchirurgen den Blutfluss umgehen (Shunt) und dabei die Stelle der Verengung der Koronararterie umgehen.

Mit Hilfe dieser Operationen kann die Mehrheit der Patienten die Blutversorgung des Herzmuskels signifikant verbessern und die Entwicklung eines Myokardinfarkts vermeiden. Es ist zu beachten, dass die chirurgische Behandlung der instabilen Angina nicht bedeutet, dass auf eine medikamentöse Therapie verzichtet werden kann.

Lebensstil ändern

Unabhängig von der gewählten Behandlungsstrategie wird allen Patienten mit der Diagnose „Präinfarkt“ empfohlen, sich an die Regeln eines gesunden Lebensstils zu halten, die Folgendes umfassen:

  • Raucherentwöhnung;
  • gesunde Ernährung;
  • körperliche Aktivität;
  • Blutdruckkontrolle;
  • Aufrechterhaltung eines normalen Gewichts;
  • Ablehnung von Alkoholmissbrauch;
  • Kontrolle über Stress.

Vorhersage

Die Prognose für eine instabile Angina hängt von vielen Faktoren ab, die das Risiko eines Myokardinfarkts beeinflussen. Laut Statistik führt der Vorinfarkt zum Tod von 4,8% der Patienten innerhalb von 6 Monaten.

Was ist ein Vorinfarktzustand und wie erkennt man ihn?

Artikel Erscheinungsdatum: 24.08.2008

Datum der Artikelaktualisierung: 1.03.2019

Die Autorin des Artikels: Dmitrieva Julia (Sych) - eine praktizierende Kardiologin

Der Vorinfarktzustand ist ein Komplex spezifischer Anzeichen, die eine Person möglicherweise vor einem kritischen Mangel an Durchblutung in den Herzkranzgefäßen verspürt. Die richtige Interpretation der Symptome ermöglicht es Ihnen, den Patienten rechtzeitig zu versorgen und den Tod zu verhindern.

Akute Herzinsuffizienz mit Myokardinfarkt ist die häufigste Todesursache bei Männern über 40 und Frauen nach 55 Jahren. Am häufigsten tritt diese Erkrankung im Alter auf, aber in letzter Zeit wird die Pathologie häufig bei jungen Menschen diagnostiziert.

Mögliche Ursachen

Der Vorinfarktzustand tritt als Folge vorübergehender (vorübergehender) Durchblutungsstörungen der Herzkranzgefäße auf, wodurch irreversible Veränderungen des Herzmuskelgewebes nicht auftreten. Dies führt zu Ischämie und Sauerstoffmangel bei Myokardiozyten, wodurch deren Funktion beeinträchtigt wird.

Wenn sich der koronare Blutfluss in kürzester Zeit nicht normalisiert, stirbt das Myokardgewebe ab.

Es gibt drei Mechanismen für die Entwicklung von Ischämie:

  • Krampf der Herzkranzgefäße.
  • Diskrepanz der Bedürfnisse des Herzmuskels zu den Möglichkeiten der koronaren Durchblutung.
  • Die Bildung von Blutgerinnseln als Folge von atherosklerotischen Plaque-Rupturen.

Jeder von ihnen entwickelt sich aus verschiedenen Gründen.

Die Hauptursachen für Krämpfe der Herzkranzgefäße sind:

  • Stresssituationen.
  • Das Adrenalin steigt durch plötzlichen Schrecken und intensive Angst.
  • Panikattacken.
  • Unterkühlung
  • Drogenkonsum.

Das akute Koronarsyndrom, das durch eine Nichtübereinstimmung der Fähigkeiten des Koronarbetts mit den Bedürfnissen des Herzmuskels verursacht wird, wird als instabile Angina bezeichnet. Es entsteht durch eine erhöhte Belastung des Herzens, wodurch die Kardiomyozyten mehr Sauerstoff benötigen, die Abgabe über das Herzbett jedoch unzureichend ist.

Die Hauptgründe sind:

  • Angeborene und erworbene Herzfehler.
  • Hypertensive Herzkrankheit.
  • Symptomatische arterielle Hypertonie als Folge von Phäochromozytom, Nierenversagen, Thyreotoxikose und so weiter.
  • Stenose oder Koarktation der Aorta.
  • Hyperthermisches Syndrom.
  • Körperliche Überlastung.
  • Atemversagen aufgrund verschiedener Lungenerkrankungen (Lungenentzündung, Symptome einer Bronchialobstruktion, Atelektase der Lunge usw.).
  • Rauchen
  • Verwendung von Betäubungsmitteln.
  • Alkoholismus.
  • Anämie (posttraumatisch, B12-Mangel, Eisenmangel usw.).
  • Reduzierter Blutdruck (Blutfluss zu den Arterien des Herzens verringern).

Der gefährlichste dritte Mechanismus für die Entwicklung eines Vorinfarktzustands ist die Thrombose. Die Hauptursache für Blutgerinnsel ist Arteriosklerose. Aufgrund der Verletzung des Cholesterinstoffwechsels lagern sich in der Wand des Gefäßes unter der Innenseite Fett und Cholesterin ab und bilden eine Plaque.

In den Koronararterien verengt Plaque das Gefäßlumen, das Myokard unterliegt einer ständigen Ischämie, die sich in Symptomen einer stabilen Angina pectoris äußert. Mit dem Anwachsen von Plaque wird der korrekte laminare Blutfluss turbulent (Turbulenzen entstehen aufgrund des Auftretens eines Hindernisses im Blutflussweg).

Jedes Mikrotrauma kann zu einer Schädigung der intensiven Intima führen, was wiederum eine Kaskade biochemischer Reaktionen auslöst, die auf die Bildung von Blutgerinnseln und den Verschluss des Gewebedefekts des Gefäßes abzielen, während das Lumen vollständig blockiert ist.

Die Ursachen für Arteriosklerose sind:

  • Dynamischer Lebensrhythmus, mangelnde motorische Aktivität.
  • Fettleibigkeit.
  • Unterernährung: Überernährung, Fertiggerichte und Fast Food, Ungleichgewicht in der Ernährung (die Dominanz von Fett).
  • Altersbedingte Veränderungen der Gefäßwand.

Symptome und erste Anzeichen

Das wichtigste Anzeichen für einen Vorinfarktzustand ist ein intensives Schmerzsyndrom. Sein Charakter bei Männern und Frauen ist jedoch unterschiedlich.

Bei Frauen kann eine Annäherung an den Zustand vor dem Infarkt durch die folgenden Merkmale erkannt werden:

  • Wiederholte Anfälle von starker Schwäche, Müdigkeit und Schläfrigkeit.
  • Regelmäßig auftretende schwache Anfälle von Schmerzen in der Brust, die bis zu 30 Mal am Tag auftreten können.
  • Häufige Anfälle von Luftmangel, die an Panikattacken erinnern.
  • Das Verhalten wird gereizt, manchmal aggressiv (frühe Anzeichen).
  • Der Schmerz ist in der Brust lokalisiert, kann im Bereich des Schulterblatts, des Schlüsselbeins, der Brust, des linken Schultergelenks und des Abdomens ausstrahlen (sich ausbreiten).
  • Angstgefühl, begleitet von einem klebrigen kalten Schweiß, Schüttelfrost.
  • Koordination im Weltraum.

Bei Männern verschlechtert sich das Wohlbefinden schneller, die ersten Anzeichen sind ausgeprägter und manifestieren sich wie folgt:

  • Der Schmerz breitet sich von der Brust (Brennen, Quetschen, Hitze) auf den Nacken, das Gesicht aus, ahmt Zahnschmerzen und Ohrenschmerzen nach.
  • Schmerzsyndrom ist wellig.
  • Die Art des Schmerzes ist unterschiedlich: Drücken, Stechen, am häufigsten Komprimieren.
  • Nervosität, Reizbarkeit und Reizbarkeit.
  • Eine wahrnehmbare Rhythmusstörung des Herzens (eine Person erfährt ein Verblassen und klagt über einen starken Herzschlag).
  • Schlafstörungen, häufige Anfälle von Schlaflosigkeit.
  • Atembeschwerden, Luftmangelgefühl nach leichter Anstrengung.
  • Husten, in schweren Fällen mit blutigem, schaumigem Auswurf, was auf Bluthochdruck im kleinen Kreislauf und eine Zunahme der Herzinsuffizienz hinweist.
  • Panikattacken ohne ersichtlichen Grund.
  • Dyspeptisches Syndrom in Form von Übelkeit, Appetitlosigkeit, Erbrechen.
  • Regelmäßige Kopfschmerzen Migräne Natur.
  • Verminderte Sehschärfe, Gehör.
  • Blanchieren der Haut, Marmorierung, klebriger kalter Schweiß.

Objektiv zu Hause können Sie den Zustand des Patienten beurteilen, indem Sie den Puls abtasten und den Blutdruck messen.

Am häufigsten wird im Vorinfarktzustand eine Tachykardie (ein Anstieg der Herzfrequenz um über 100 Schläge pro Minute) und eine Verletzung des Blutdrucks festgestellt. Gleichzeitig haben Frauen mit größerer Wahrscheinlichkeit einen niedrigen Blutdruck, während bei Männern der Bluthochdruck im Gegenteil auftritt. Den Beschwerden des Patienten zufolge ist es möglich, die Herangehensweise an einen Herzinfarkt zu verstehen und zu erraten, was die Behandlung beschleunigen wird.

Die Dauer des Vorinfarktzustands ist für jede Person individuell und hängt von verschiedenen Faktoren ab: den Kompensationsfähigkeiten des kollateralen koronaren Blutflusses, dem somatischen Zustand des Patienten und dem Vorliegen von Begleiterkrankungen, dem Bereich der Myokardischämie.

Bei umfangreichen Prozessen dauert ein solcher Zustand einige Stunden, bei leichten Verletzungen und einem guten vorgeburtlichen Hintergrund bis zu mehreren Wochen. Die Zeiträume zwischen Angriffen können auch unterschiedlich sein: von einigen Minuten bis zu einigen Tagen, Wochen, Monaten.

Differenzialdiagnose

Die Differentialdiagnose des Vorinfarktzustands dient in erster Linie der Unterscheidung vom Myokardinfarkt. Diese schreckliche Krankheit sollte so schnell wie möglich ausgeschlossen werden, da sie schwerwiegende Folgen hat und tödlich sein kann.

Eine Differenzialdiagnostik mit Myokarditis, Herzfehlern, Kardiomyopathien, pathologischen Veränderungen der Aorta (Aneurysma, Koarktation usw.), Osteochondrose mit Zeichen von Interkostalneuralgie, Pathologie des Atmungs- und Verdauungssystems wird ebenfalls durchgeführt.

In der stationären Abteilung, in der der Patient mit Anzeichen eines Vorinfarktzustands ins Krankenhaus eingeliefert wird, werden folgende Schritte durchgeführt, um die genaue Diagnose und Prognose der Studie zu bestimmen:

  • Biochemische Analyse von Blut auf das Vorhandensein von Myokardinfarktmarkern (ALT, AST, Troponin, CK-MB, Myoglobin).
  • Ein vollständiges Blutbild.
  • Koagulogramm.
  • Lipidogramm.
  • Echokardiographie.
  • EKG (Sie können es im Krankenwagen entfernen).
  • Koronarangiographie.
  • MRT des Herzens mit kontrastierenden Herzkranzgefäßen (MR-Angiokoronographie).
  • Holter Überwachung von Herzfrequenz und Blutdruck (tagsüber gehalten).

Nach den Ergebnissen einer umfassenden Studie wird eine genaue Diagnose gestellt und die optimale Taktik für die weitere Behandlung ausgewählt, um die Entwicklung eines Myokardinfarkts zu verhindern.

Weitere Studien können erforderlich sein, um die Grundursache zu bestimmen: Bestimmung des Spiegels von Schilddrüsenhormonen, Nebennieren, Ultraschalldiagnostik der Nieren, endokrinen Drüsen, Doppler-Bildgebung von Gehirngefäßen und so weiter.

Erste Hilfe im Notfall

Bei akuten Anzeichen eines Vorinfarkts zu Hause, auf der Straße, in einem Geschäft usw. sollten Sie schnell Erste Hilfe leisten und alles ohne Panik tun, um den Zustand des Patienten maximal zu lindern:

  1. Setzen Sie sich und legen Sie es besser hin.
  2. Für frische Luft sorgen: Fenster öffnen, Kehle von Kleidungsstücken befreien (Kragen öffnen, Krawatte lösen usw.).
  3. Ruf einen Krankenwagen.
  4. Erfahren Sie von einem Kranken Alter, das Vorhandensein von Angina, was er im Moment fühlt.
  5. Geben Sie eine Nitroglycerintablette unter die Zunge.
  6. Wenn möglich, Schmerzlinderung für den Patienten: Die Injektion eines Analgetikums (Spasmalgon, Analgin, Dexalgin, Diclofenac usw.) hilft am besten, in Abwesenheit kann jedes nichtsteroidale entzündungshemmende Mittel verabreicht werden (Analgetabletten, Nurofen, Nimemesil usw.).
  7. Wenn möglich, geben Sie eine Aspirin-Pille, die zusätzlich zur analgetischen Wirkung blutplättchenhemmende Eigenschaften hat, um Blutgerinnsel zu reduzieren.

Nach dem Eintreffen des Krankenwagens wird der Patient in ein Krankenhaus gebracht, in dem weitere Behandlungen, manchmal in Reanimationssituationen, durchgeführt werden.

Behandlung und Vorbeugung von Herzinfarkt

In einem Krankenhaus ist der Zustand der Vorinfarktbehandlung erforderlich. Derzeit weit verbreitete chirurgische Behandlungsmethoden: Ballonangioplastie und Stenting. Sie eliminieren effektiv das Risiko eines Herzinfarkts.

Die Hauptbehandlungsrichtungen des Vorinfarktzustands unterscheiden sich praktisch nicht von der Behandlung des Herzinfarkts selbst.

Der erste Schritt besteht darin, den Sauerstoffbedarf des Herzmuskels sicherzustellen.

Dies wird durch folgende Maßnahmen erreicht:

  • Sauerstofftherapie.
  • Medikamentenunterstützung.

Zweitens müssen die rheologischen Eigenschaften des Blutes verbessert und die Thrombusbildung verhindert werden.

Drittens wird zur Stabilisierung der Wirkung eine unterstützende Therapie verordnet und Empfehlungen zur Korrektur des Lebensstils gegeben.

Medikamentöse Therapie

Die Hauptgruppen von Arzneimitteln, die zur Behandlung des Vorinfarktzustands verwendet werden, sind:

  • Antianginale Medikamente: Betablocker (Metoprolol, Atenolol, Propranolol), Nitrate (Nitroglycerin, Nitrosorbid), Calciumantagonisten (Nifedipin, Diltiazem, Verapamil).
  • Thrombozytenaggregationshemmer: Aspirin, Clopidogrel, Kardiomagnyl.
  • Antikoagulanzien: Heparin, Fraxiparin.

Abhängig von der Ursache des Vorinfarktzustands können andere Medikamente erforderlich sein: Antihypertonika, Membranprotektoren (auch Statine genannt: Atorvastatin, Rosuvastatin) und andere cholesterinsenkende Medikamente.

Lebensstil ändern

Nach einer Manifestation des Vorinfarktzustands und einer medikamentösen Therapie muss der Patient seinen Lebensstil radikal überdenken:

  • Überschüssige Körpermasse loswerden, falls vorhanden.
  • Normalisieren Sie die Ernährung: Es wird eine strenge Ernährung mit Zusatz von pflanzlichen Lebensmitteln im Menü und maximalem Fettabbau empfohlen (ausgenommen frittierte Lebensmittel, Konserven, Fast Food).
  • Physiotherapieunterricht (am günstigsten sind körperliche Aktivitäten wie Yoga, Stretchgymnastik, Pilates).
  • Schlechte Gewohnheiten loswerden: mit dem Rauchen aufhören, Alkohol, Drogen.

Wann ist eine Operation erforderlich?

Chirurgische Eingriffe sind notwendig für persistierende organische Veränderungen, die zu Manifestationen des Vorinfarktzustands führen:

  • Anatomische Verengung der Herzkranzgefäße.
  • Atherosklerotische Läsionen der Herzkranzgefäße, die eine konservative Behandlung unmöglich machen.
  • Thrombusbildung.

Vorhersage des zukünftigen Lebens

Mit der richtigen Herangehensweise an die Behandlung eines Patienten mit einer Präinfarkterkrankung wird in 85% der Fälle eine günstige Prognose für die Genesung gegeben, nur bei 10% der Patienten liegt trotz aller Maßnahmen noch ein Herzinfarkt vor, und bei den restlichen 5% liegt ein plötzlicher Herztod vor. Wir können also mit Sicherheit sagen, dass die Überlebensrate für diese Pathologie ziemlich hoch ist.

Die medikamentöse Therapie ist bei 75% der Patienten wirksam, bei anderen ist eine Operation erforderlich, um eine günstige Prognose zu erzielen.

Die Lebensqualität der Patienten verschlechtert sich erheblich. Um einen Rückfall zu vermeiden, müssen Patienten lebenslang Medikamente einnehmen. Das Risiko eines Myokardinfarkts steigt in Zukunft bei solchen Menschen.

Symptome einer Vorinfarkt bei Frauen

Ein Herzinfarkt ist eine der gefährlichsten und häufigsten Krankheiten des 21. Jahrhunderts und keine Alterskrankheit mehr. Leider ist die Krankheit jünger geworden und tritt bei Frauen in den Wechseljahren auf, und diese sind hauptsächlich 50-55 Jahre alt.

Was ist ein Herzinfarkt?

Myokardinfarkt ist die Unterbrechung der Herzmuskelkraft aufgrund einer Verletzung der Leitung der Herzkranzgefäße.

Eine unzureichende Durchblutung der Hauptarterie zu den Herzmuskeln führt zu Sauerstoffmangel und Sauerstoffmangel in den Herzmuskelzellen. Infolgedessen sterben sie ab und führen zu einem Herzinfarkt. Am Ort des Zelltods bildet sich grobes Bindegewebe, das keine Kontraktionsbewegungen ausführen kann.

An der Herzmuskelwand bildet sich eine harte Bindegewebsnarbe, die die volle Funktion des Organs verhindert.

Die koronare Herzkrankheit ist der wichtigste Vorbote eines Herzinfarkts, da sie die Durchblutung und Ernährung des Herzmuskels des Herzens (Myokards) beeinträchtigt. Was stört die Blutversorgung? Atherosklerotische Plakette. Dieses Problem tritt aufgrund der Ablagerung von Fetten, Cholesterin und anderen Lipiden auf (Plaque ist deren Anreicherung). So beginnt sich das Lumen des Gefäßes zu verengen.

Nach der Ablösung der Plaque bildet sich mit der Zeit ein Thrombus, der zunimmt. Es kann das gesamte Lumen der Arterie einnehmen und dementsprechend die Sauerstoffversorgung stören, was zur Zellnekrose (Nekrose) führt.

Die ersten Anzeichen von Vorinfarkt

Bis zum Alter von 50 Jahren schützen die Sexualhormone von Frauen (insbesondere von weiblichen Östrogenen) sie vor der Bildung von Cholesterin-Plaques. Da hormonelle Störungen und andere Krankheiten bei Frauen zunehmen, gibt es im Körper weniger Östrogen. Es trägt nämlich zur Erweiterung der Herzkranzgefäße bei und schützt den weiblichen Körper vor einem frühen Herzinfarkt. Die Vorinfarktsymptome bei Frauen sind anders als bei Männern.

Eine weitere schlechte Nachricht ist, dass Frauen viel schwerer einen Herzinfarkt zu erleiden sind. Frauen sind leider einfach unaufmerksam gegenüber ihrem Körper, wenn dies auf Probleme hinweist.

Es gibt zwei Arten von Signalen für diese Krankheit:

1. Fern - ihr Auftreten, es ist ein Signal für die Verletzung der Sauerstoffversorgung, Sauerstoffmangel der Herzmuskelzellen;
2. Spät - ein Signal an den Körper über den kritischen Zustand und den Zelltod in nur wenigen Stunden.

Im Zustand vor dem Infarkt können Sie 3 Tage bis 3 Wochen oder sogar länger bleiben. Dies ist ein individuelles Merkmal jeder Person und ihres Körpers.
Eine Vorinfarktbehandlung ist möglich und notwendig.

Achten Sie besonders auf Ihr Herz, wenn Sie die folgenden Symptome haben:

  • Wenn Sie nachts den Atem anhalten oder schnarchen (denken Sie nicht, dass dies ein ausschließlich männliches Problem ist).
  • Bei Atembeschwerden tritt Atemnot in Ruhe auf.
  • Wenn Ihre Müdigkeit, wie Sie denken, ursachenlos ist und auch nach einer langen Pause nicht vergeht.
  • Wenn Sie von Schlaflosigkeit gequält werden.
  • Wenn Sie häufig auf die Toilette müssen, besonders nachts.
  • Wenn morgens Ihr Gesicht geschwollen zu sein scheint.
  • Wenn Sie an einer Parodontitis leiden.
  • Wenn Sie sich im Magen unwohl fühlen oder aus irgendeinem Grund Magenprobleme haben, verstehen Sie das nicht.
  • Wenn Sie an Herzrhythmusstörungen und Tachykardien leiden.
  • Wenn Sie Panik oder unerklärliche Angst verspüren oder sogar Angst vor dem Tod haben.

Wenden Sie sich an Ihren Arzt, wenn Sie mehr als zwei der oben genannten Symptome bemerken. Vielleicht geben Sie sich auf diese Weise die allererste Hilfe vor dem Infarkt.

Symptome und Manifestation des Vorinfarktzustands

Frauen haben ihre eigenen Körpermerkmale und sind weniger anfällig für diese Krankheit:

  • weiblicher Herzmuskel weniger;
  • Kontraktion des Herzens bei Frauen in einer Minute häufiger (90 Schläge und 70-75 bei Männern);
  • Östrogen ist der Hauptverteidiger der weiblichen Herzkranzgefäße.

Der Herzinfarkt und seine Symptome bei Frauen sind jedoch weniger untersucht. Tatsache ist, dass Frauen Schmerzen besser vertragen, toleranter sind und daher gesundheitlichen Problemen nicht genügend Aufmerksamkeit schenken.

Unter den Symptomen des Myokardvorinfarkts sind die wichtigsten:

  1. starke Schmerzen in der Brust, die plötzlich auftreten, das Herz schrumpft, etwas drückt darauf, und Schmerzen geben schmerzhaft dem Nacken, dem Rücken oder der Schulter nach. Oft lindern Tabletten keine Schmerzen;
  2. Luftmangel im Vorinfarkt, Atemnot in Ruhe.

Manchmal sind die Symptome unsichtbar oder subtil, die Krankheit kann atypische Symptome haben, zum Beispiel Frauen mit Diabetes. Sie sollten besonders auf ihre Gesundheit achten. Sie haben einen Vorinfarktzustand, der asymptomatisch sein kann.

Späte Vorinfarkt-Statussignale:

  • Temperatur steigt auf 38 Grad;
  • übermäßiges Schwitzen mit kaltem und feuchtem Schweiß;
  • fängt an sich krank zu fühlen;
  • Bauchschmerzen und Schmerzen hinter dem Brustbein (aufgrund der Beschaffenheit des weiblichen Zwerchfells können Schmerzen im Unterleib auftreten);
  • Schmerzen in Nacken, Schulter oder linkem Arm;
  • der Blutdruck fällt stark ab;
  • schneller Puls;
  • Taubheitsgefühl der Gliedmaßen (Hände und Finger);
  • Kopfschmerzen oft aufgrund von Schmerzen im Hinterkopf;
  • Schwäche, Schwindel oder sogar Ohnmacht.

Was tun mit Vorinfarkt?

Erste Hilfe zur Vorinfarktbehandlung sollte schnell und effektiv geleistet werden:

  1. einen Krankenwagen rufen;
  2. lege den Patienten;
  3. die Frischluftzufuhr sicherstellen müssen;
  4. Druck messen;
  5. 1 Tablette Nitroglycerin unter die Zunge geben;
  6. Geben Sie eine Aspirin-Tablette (500 mg);
  7. Geben Sie dem Patienten ein Beruhigungsmittel (Valocordin, Corvalol).
  8. Geben Sie dem Patienten ein Schmerzmittel.
  • Die häufigste Methode zur Erkennung ischämischer Anomalien ist ein EKG. Sie können auch die Vernarbung von Herzinfarkten feststellen oder einen bereits aufgetretenen Herzinfarkt anzeigen.
  • Echokardiographie oder Ultraschall des Herzens. Auf diese Weise werden verschiedene Pathologien des Herzens, Narben von Herzinfarkten, Blutgerinnseln, Tumoren, Defekten und Kreislaufproblemen entdeckt. Wie Herz Ultraschall Frauen?
  • Magnetresonanztomographie. Häufig werden bei dieser Methode Kontrastmittel eingesetzt. Sie verbessern die Qualität der Forschung. Die MRT untersucht die Blutversorgung des Myokards, stellt das Vorliegen einer Ischämie fest und sagt deren Entwicklung voraus, erkennt Tumore und Myokardinfarkte.
  • Koronarangiographie. Eine andere Methode, bei der die Gefäße nach der Injektion des Kontrastmittels untersucht werden, macht sie während der Untersuchung gut sichtbar.
  • Holter-Überwachung. Diese Methode ist nur für Vorinfarktzustände geeignet, da die Untersuchung des Herzens mit einem kleinen Gerät in der Regel 24 Stunden dauert. Sie können aber ein Kardiogramm schreiben und den Druck überwachen. Sie beobachten also, wie der Vorinfarktzustand des Patienten abläuft.
  • Herzkatheterisierung. Das Verfahren ist insbesondere für die Entnahme und Untersuchung einer Blutprobe in den Herzkranzgefäßen sowie für die Untersuchung des Blutflusses in den Herzkammern unverzichtbar. Dazu wird ein dünner flexibler Schlauch, üblicherweise durch den Arm oder die Leiste, in die Arterie eingeführt.

Die biochemische Analyse von Blut zeigt das Vorhandensein von Enzymen in großen Mengen. Dies sind eine Art Marker, die von Nekrose im Bereich des Herzens sprechen. Troponin gilt als Hauptindikator, da der Troponinspiegel nach einem Herzinfarkt zwischen 4 Stunden und 12 Tagen ansteigt. Aber selbst eine allgemeine Blutuntersuchung zeigt normalerweise eine große Anzahl weißer Blutkörperchen.

RÜCKBLICK UNSERES LESERS!

Kürzlich habe ich einen Artikel über FitofLife zur Behandlung von Herzerkrankungen gelesen. Mit diesem Tee können Sie für immer Herzrhythmusstörungen, Herzinsuffizienz, Arteriosklerose, koronare Herzerkrankungen, Herzinfarkt und viele andere Herzerkrankungen sowie Blutgefäße zu Hause heilen. Ich war es nicht gewohnt, Informationen zu vertrauen, aber ich entschied mich, eine Tasche zu überprüfen und zu bestellen.
Eine Woche später bemerkte ich die Veränderungen: Die ständigen Schmerzen und das Kribbeln in meinem Herzen, die mich zuvor gequält hatten, waren zurückgegangen, und nach 2 Wochen verschwanden sie vollständig. Versuchen Sie und Sie, und wenn jemand interessiert ist, dann den Link zum Artikel unten. Weiter lesen "

Ursachen der Krankheit

Menschen mit Arteriosklerose haben ein besonders hohes Risiko für einen Herzinfarkt. Ändern Sie den falschen Lebensstil - da dies die Hauptursache für diese Krankheit ist. Wenn die Atherosklerose von Verwandten vererbt wird, ist es besonders wichtig, sich an einen gesunden Lebensstil zu halten.

Die Hauptursachen für Krankheiten bei Frauen:

  • Alter über 50;
  • Übergewicht, Fettleibigkeit;
  • schlechte Gewohnheiten: Rauchen und Alkohol;
  • Diabetes mellitus;
  • erhöhter Druck;
  • mangelnde körperliche Aktivität;
  • emotionale Erschöpfung;
  • Stress, nervöse Müdigkeit.

Wie verhindert man einen Herzinfarkt?

  • Keine schlechten Gewohnheiten. Kein Nikotin und Alkohol.
  • Starten Sie die Behandlung von Arteriosklerose.
  • Gesunde Ernährung. Es ist sehr wichtig.
  • Gewichtskontrolle. Mit einer gesunden Ernährung sollte dieses Problem nicht sein.
  • Wenn Sie Blutverdünner einnehmen müssen, nehmen Sie diese Arzneimittel unbedingt ein.
  • Machen Sie es sich zur Regel, sich jährlich einer medizinischen Untersuchung (mit einem Bluttest auf Zucker und Gesamtmenge) und einem EKG zu unterziehen.
  • Einnahme von Acetylsalicylsäure (Aspirin). Er braucht deine Gesundheit, wenn du aus vielen Gründen über 50 bist.

Achten Sie auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden.

Behandlung von Herzinfarkt

Die Behandlung hängt vom Grad und der Lokalisierung möglicher oder bereits bestehender Schäden ab.

Medikamentöse Therapie

Diese Technik hat eine Reihe von Kontraindikationen. Die Wirksamkeit der Behandlung erreicht 70%.

Eine solche Behandlung löst nur den Thrombus, aber die atherosklerotische Plaque bleibt:

  • Thrombolytikum (Metalise, Aktilize, Streptokinase)
  • Narkotische Schmerzmittel (Morphin usw.) zur Schmerzreduktion.
  • Beruhigungsmittel für beruhigende Wirkung.
  • Intravenöses Nitroglycerin zur Erweiterung der Herzkranzgefäße und Verbesserung der Ernährung des Herzmuskels.
  • Heparin intravenös, um das Risiko einer erneuten Thrombose auszuschließen.

Andere Medikamente werden vom Arzt unter sorgfältiger Beobachtung des Krankheitsverlaufs und des Krankheitszustands des Patienten auf individueller Basis verschrieben.

Wenn Sie nicht auf einen chirurgischen Eingriff verzichten können

Wenn es nicht möglich ist, auf einen chirurgischen Eingriff zu verzichten, wird Folgendes durchgeführt:

  1. Offene Eingriffe (Bypass-Operationen der Koronararterien) werden aufgrund des hohen Todesrisikos nur sehr selten durchgeführt. Die Operation wird unter Vollnarkose mit einem kardiopulmonalen Bypass durchgeführt. Gleichzeitig wird das Herz des Patienten vorübergehend angehalten, wodurch alle Manipulationen durchgeführt werden können.
  2. Mini-invasives Verfahren (Stenting, Angioplastie, Koronarangiographie) - das als weniger gefährlich und besser verträglich gilt. Dies ist besonders wichtig für Patienten mit Diabetes oder anderen Komplikationen. Die verengte Stelle des Gefäßes wird mit einem speziellen Ballon aufgepumpt und ein spezielles Netz (Ständer) zur Stabilisierung der Gefäßwand installiert.

Folgen eines Herzinfarkts

Wenn die Behandlung vor dem Infarkt nicht positiv war und dennoch einen Herzinfarkt erlitt, müssen Sie auf Komplikationen nach dem Infarkt vorbereitet sein. Sie können mechanisch (Pausen), ischämisch, elektrisch usw. sein.

Betrachten Sie nachfolgend einige der Komplikationen:

  • Kardiogener Schock ist eine der schwerwiegendsten Komplikationen nach dem Infarkt, insbesondere bei Diabetikern, Frauen oder Patienten mit rezidivierendem Infarkt. Leider haben fast 20% der Patienten keine Chance. Der Hauptgrund ist der Verlust an kostbarer Zeit, wenn noch etwas geändert werden kann.
  • Mitralinsuffizienz ist eine häufige Komplikation, die sowohl medikamentös als auch mit Hilfe einer Notoperation behandelt werden kann. Es ist häufiger bei Patienten, die einen Infarkt der unteren Lokalisation erlitten haben.
  • Herzschmerz Dies ist vielleicht das Schlimmste, was einem Patienten passieren kann. Herzinsuffizienz wird praktisch nicht behandelt. Er nimmt ungefähr 3% der Patienten auf. Zweifellos die gefährlichste Komplikation für Frauen, da ihr Herz einer starken Belastung, einer falschen oder verspäteten Behandlung, die eine Pause hervorruft, häufig nicht standhält.
  • Dressler-Syndrom. Es tritt als Reaktion des Immunsystems auf Substanzen auf, die aus Kardiomyozyten stammen. Das Immunsystem nimmt diese Substanzen nicht wahr und der Körper beginnt dementsprechend mit Fremdkörpern zu kämpfen. Es kommt in 5% der Fälle vor.
  • Thromboembolie - Nach der Operation besteht ein besonderes Risiko für Blutgerinnsel, insbesondere in den ersten 5 Tagen. Um dies zu verhindern, wird Heparin nach einem ausgedehnten Herzinfarkt in die schnellsten Linien injiziert. Warfarin wird am zweiten Tag eingenommen.
  • Das Postinfarkt-Syndrom ist die Reaktion des körpereigenen Immunsystems auf den Zelltod. Infolgedessen kann es zu einer Entzündung der Pleura, der Lunge oder des Perikards kommen (getrennt oder gleichzeitig). Die Behandlung besteht aus hormonellen Medikamenten.

Nach einem Herzinfarkt müssen Sie besonders auf die Vorbeugung neuer Komplikationen achten.

Kenne deine Nummern, nämlich:

  1. Blutzuckerspiegel;
  2. Cholesterinspiegel;
  3. Blutdruck (muss regelmäßig überprüft werden).

Versuchen Sie, diese Hinweise in der Norm zu halten, die Qualität und Dauer Ihres Lebens hängen weitgehend davon ab.

Empfehlungen für Vorinfarkt, Behandlung von Herzinfarkt, Diät

Ich wiederhole, dass die Vorbeugung und Verringerung des Herzinfarktrisikos die Hauptregel für diejenigen ist, die mit dieser Krankheit konfrontiert sind oder eine genetische Veranlagung haben.
Die wichtigste Veränderung im Leben von Frauen, die an dieser Krankheit gelitten haben, sollte ihre Ernährung sein.

Sie müssen eine spezielle Diät einhalten, die speziell von Experten auf diesem Gebiet entwickelt wurde. Bevorzugen Sie geschmorte, gekochte oder gebackene Gerichte. Sie müssen unmittelbar vor dem Essen gesalzen werden. Denken Sie daran, dass einige Produkte strengstens verboten sind.

Es lebe eine gesunde Ernährung:

  • Grüner Tee (reich an Antioxidantien, sie senken den schädlichen Cholesterinspiegel und helfen, den Blutdruck zu normalisieren).
  • Keine Fette in Ihrer Diät. Pass auf Fette auf, sie können dich verletzen.
  • Olivenöl - ersetzen Sie sie durch normales Sonnenblumenöl.
  • Weitere Produkte, die grobe Ballaststoffe enthalten (Sie können Kleie in jedem Supermarkt kaufen, und Brot ist besser geeignet, um aus Vollkornprodukten zu wählen).
  • Ersetzen Sie fetthaltiges Fleisch durch Fisch. Fischöl ist auch eine gute Option.
  • Säfte trinken. Die beste Auswahl an frischen Orangen, Tomaten und Traubensaft.
  • Frisches Obst und Gemüse sind die beste Wahl. Profitieren Sie von einer großen Auswahl an Obst und Gemüse. Wie Kohl - Weißkohl, Blumenkohl, Rosenkohl, Brokkoli.
  • Nüsse - lecker und sehr gesund.
  • Fügen Sie Ihren Lieblingsgerichten Leinsamen hinzu.
  • Versuchen Sie, etwas aus Soja zu machen.
  • Mehr bewegen.
  • Iss Knoblauch, er schützt dich vor Blutgerinnseln.

Anzeichen eines Frauenherzinfarkts: Wie man die Krankheit nicht verpasst

Anzeichen eines Herzinfarkts bei einer Frau sollten alarmiert und veranlasst werden, einen Krankenwagen zu rufen, damit die Ärzte Zeit haben, medizinische Hilfe zu leisten.

Myokardinfarkt - eine gewaltige Krankheit, mit der Ärzte auf der ganzen Welt seit vielen Jahren zu kämpfen haben. Dies führt häufig zu schwerwiegenden Konsequenzen - zum Tod einer Person.

In der Russischen Föderation sterben laut Statistik jedes Jahr 65.000 Menschen, ob alt oder jung, an einem Herzinfarkt. Myokard ist der Name des Herzmuskels, zu dem Blut durch die Herzkranzgefäße fließt.

Wenn ein Blutgerinnsel eine der Arterien verstopft, erhält ein Teil des Herzens keinen Sauerstoff mehr. Dieser Zustand kann nicht länger als 30 Minuten dauern. Die Hauptursache des Herzmuskels ist ein Kreislaufstillstand.

Bei Männern werden Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems 5-mal häufiger beobachtet als bei Frauen, die nur bei hormonellen Störungen oder in den Wechseljahren erstmals mit einem Mangel an Progesteron und Östrogen im Körper konfrontiert sind. Die Risikogruppe fällt in die Alterskategorie der Vertreter des schwächeren Geschlechts von 45 bis 50 Jahren.

Frauen können den Ausbruch einer Koronarerkrankung verhindern, wenn sie ihre Gesundheit sorgfältig überwachen. Sie haben die Bildung von Blutgerinnseln und Durchblutungsstörungen des Herzens treten allmählich auf.

Die charakteristischen ersten Anzeichen eines Herzinfarkts sind in diesem Fall recht einfach zu bestimmen:

  • Schnarchen Während des Schlafes kommt es zu einer periodischen Verletzung der Atmung.
  • Kurzatmigkeit. Beginnt nach schwerer körperlicher Aktivität oder starker emotionaler Erregung.
  • Müdigkeit, Schwäche.
  • Schlechter zeitweiliger Schlaf, Angst.
  • Brechreiz, Übelkeit, Magenbeschwerden.
  • Manifestationen von Parodontitis. Probleme mit dem Zahnfleisch, häufige Blutungen.
  • Abends oder nach dem Aufwachen in den unteren Extremitäten kann es zu Schwellungen kommen.
  • Häufiger Harndrang.

Natürlich sollten diese Verstöße gewarnt werden. Wenn solche Anzeichen eines Herzinfarkts bei einer Frau in regelmäßigen Abständen auftreten und nach vorübergehender Linderung erneut auftreten, sollten Sie sich unverzüglich an die Fachärzte wenden. Allein der Körper kann mit der Krankheit nicht fertig werden.

Jedes Jahr suchen immer mehr Menschen medizinische Hilfe bei Problemen im Zusammenhang mit Herzkrankheiten oder Durchblutungsstörungen. Hierbei handelt es sich um Frauen und Männer ab 55 Jahren mit bereits laufender Angina pectoris oder in einem Vorinfarktzustand, die zuvor von einem Kardiologen nicht beobachtet wurden. Eine verspätete Behandlung führt oft zu solchen Konsequenzen.

Einige Gründe können den Ausbruch eines Herzinfarkts provozieren:

  • Altersbedingte Veränderungen des Gefäßsystems. Elastizitätsverlust, Vorhandensein von Blutgerinnseln, Verengung der Lumen, die die Blutversorgung des Herzens behindern.
  • Reduzierte Immunität.
  • Permanente Arrhythmie.
  • Atherosklerose.
  • Hypertonie.
  • Rheumatische Herzkrankheit.
  • Übermäßige körperliche, geistige und emotionale Belastung.
  • Falscher Lebensstil, schädliche Sucht.

Koronare Herzkrankheiten können auch unter widrigen Umweltbedingungen, möglichen genetischen Veranlagungen oder angeborenen Anomalien auftreten.

Es gibt weitere Gründe, die nicht nur zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen, sondern auch deren Auftreten beschleunigen. Zunehmend gibt es Fälle, in denen bei Frauen bereits im Alter von etwa 40 Jahren ein Myokardinfarkt diagnostiziert wird.

Faktoren, die zum Risiko einer Herzkrankheit führen:

  • sitzender Lebensstil, sitzende Arbeit;
  • Fettleibigkeit;
  • Infektionen durch Staphylokokken und Streptokokken;
  • Alkohol-, Drogenabhängigkeit, Rauchen;
  • hohes oder niedriges Cholesterin;
  • zuvor erlittene Ischämie;
  • Angina Pectoris;
  • chronische Nierenerkrankung.

Zu den oben genannten Merkmalen kann man die Tatsache hinzufügen, dass die meisten Menschen nicht rechtzeitig zu medizinischen Einrichtungen zur Untersuchung gehen. Dies erhöht die Sterberate durch Myokardinfarkt jedes Jahr um 15%. Experten haben nicht nur mit Nekrose des Herzgewebes zu kämpfen, sondern auch mit Begleiterkrankungen. Und auf eine günstige Prognose für die Behandlung kann man in diesem Fall nicht zählen.

Symptome eines Herzinfarkts bei Frauen und schwangeren Frauen

Die Symptome eines Herzinfarkts bei Frauen nehmen allmählich zu. Und wenn der Angriff länger als 15 Minuten dauert und nicht zurücktritt, muss ein Rettungswagen gerufen werden. Die Folgen und Komplikationen können unvorhersehbar und sogar tödlich sein, da es sich höchstwahrscheinlich um einen Myokardinfarkt handelt.

Die Symptome bei Frauen sind wie folgt:

  • scharfer, plötzlich brennender Schmerz im Herzen, in der Brust, links, in der Nähe der Schulterblätter;
  • Kribbeln des Armes an Ellbogen und Hand;
  • ein Angriff der Schwerkraft im Magen;
  • rezidivierende Taubheit des Kopfes, die zu einem unangenehmen Schmerzsyndrom im Gesichtsteil und sogar an den Zähnen wird;
  • Blutdruckabfall;
  • Schwindel, Bewusstlosigkeit;
  • Jede Bewegung kann zu Atemnot führen.
  • viel Schweiß;
  • verschwommene Sprache;
  • fehlende Koordinierung der Bewegungen;
  • Panikattacken;
  • verschwommenes Sehen;
  • schneller Puls;
  • Blutdruck steigt.

Hier ist, wie der Herzinfarkt bei Frauen. Alle diese Anzeichen deuten auf ein allmähliches Absterben der Herzmuskelzellen, eine unzureichende Versorgung des Herzens mit Nährstoffen und Sauerstoff und eine Verletzung der Durchblutung hin. In solchen Fällen ist vor der Ankunft des Arztes erste Hilfe erforderlich. Bei starkem Luftmangel ist es notwendig, das Fenster zu öffnen und die Kleidung zu lockern, die bequemste Position für den Patienten zu wählen, die Medikamente Nitroglycerin und Aspirin zu verabreichen. Achten Sie die ganze Zeit darauf, Ruhe zu bewahren und keine Panik auszulösen.

Die schönste Zeit im Leben jeder Frau kann den Ausbruch einer koronaren Herzkrankheit verdunkeln. Dies ist ein seltenes Phänomen, aber nach 40 Jahren steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind geboren wird. Es kann eine Vielzahl von Gründen für das Auftreten einer Krankheit wie etwa eines Myokardinfarkts geben. Die Symptome bei Frauen während der Schwangerschaft sind dieselben wie bei einer normalen Frau.

Dafür gibt es aber viele Gründe:

  • emotionaler Stress;
  • Vererbung;
  • Arrhythmie;
  • erhöhte Blutgerinnung;
  • Koronarembolie;
  • chronische oder erworbene Erkrankungen der Nieren und des Herzens.

Alter nicht ausschließen. Die Gefäße nutzen sich ab, ihre Wände werden dünner und die Belastung der Herzkranzgefäße steigt. Während der Schwangerschaft steht der Fötus unter Druck auf die unteren Gliedmaßen, was ebenfalls die volle Durchblutung beeinträchtigt. Ischämische Erkrankungen können sich in Form von Atemnot, häufigem Wasserlassen, Schmerzen auf der linken Körperseite, Taubheitsgefühl im Arm und Kribbeln im Oberbauch äußern. Begleitet von Schwindel, Migräne. Während des Schlafs kommt es häufig zu einem vorübergehenden Atemstillstand, unwillkürlichem Schnarchen. Wenn bei Frauen ähnliche Symptome eines Herzinfarkts auftreten, wird die Patientin zur weiteren Untersuchung, Behandlung und Krankenhauseinweisung ins Krankenhaus eingeliefert.

Vorläufer des Herzinfarkts bei Frauen und Symptome des Vorinfarktstatus

Vorläufer eines Herzinfarkts bei Frauen sind alle Anzeichen einer nahenden Krankheit, die weiter oben in diesem Artikel erwähnt wurden. Sie können Vorboten anderer Krankheiten sein, aber ihre Anwesenheit sollte die Person zumindest alarmieren und darüber nachdenken, zum Arzt zu gehen.

Die alarmierenden Symptome des Vorinfarktzustands bei Frauen sind weit entfernt und führen allmählich zum Infarktzustand. Nahe Anzeichen eines Herzinfarkts erfordern sofortige ärztliche Hilfe, um die notwendige Notfallversorgung zu gewährleisten. Wenn dies nicht getan wird, kann ein Herzinfarkt eine Person in kurzer Zeit überholen.

Angesichts der Symptome des Vorinfarktzustands bei Frauen muss das Notfallteam zunächst angerufen werden, nachdem die Person mit dem angeblichen Myokardinfarkt auf den Boden gelegt und leicht angehoben wurde. Es ist unmöglich, eine Person auf einem Stuhl sitzen zu lassen - das Herz kann unter Belastung nicht normal arbeiten.

Es ist notwendig, bei der Wiederherstellung der Atmung zu helfen - den Kragen der Kleidung aufknöpfen, den Gürtel lockern. Das Einströmen von Frischluft aus dem Fenster hilft ebenfalls, aber kühlt den Patienten nicht.

Medikamente. Eine Tablette Nitroglycerin und Aspirin. Wenn der "Krankenwagen" nicht in einer halben Stunde kommt - wiederholen Sie die Medikation.

Wenn die Person in Panik ist, lassen Sie sie Beruhigungsmittel nehmen. Wenn Sie Schmerzen verspüren, geben Sie dem Patienten Analgin Tablette. Eine Person mit einem Herzinfarkt kann nicht eine Minute lang unbeaufsichtigt bleiben. Sie müssen in der Nähe bleiben und ihren Zustand, ihre Atmung und ihre Herzarbeit überwachen.

Wenn während eines Myokardinfarkts ein Herzstillstand aufgetreten ist, ist im ersten Moment eine Wiederbelebung erforderlich - die Anwendung eines kurzen und starken Drucks auf das Brustbein, da ein Herzinfarkt bei Frauen nicht verhindert werden kann. Wir machen Herzmassage auf indirekte Weise, wir versuchen, die Atmung wiederherzustellen, indem wir Luft vom Mund zum Mund zuführen. Erste Hilfe sollte so schnell wie möglich geleistet werden, da sonst die Folgen irreversibel werden.

Wie man einen Herzinfarkt bei Frauen erkennt: frühe Anzeichen und Vorbeugung

Wie man einen Herzinfarkt bei Frauen im Frühstadium erkennt, um ihr die notwendige Hilfe zukommen zu lassen. Es gibt spezielle Anzeichen für die Krankheit.

  1. Schmerzen beim Myokardinfarkt bei Frauen im Schultergelenk, die Schmerzen geben nach links.
  2. Herzinsuffizienz aus irgendeinem Grund.
  3. Es gab das Gefühl, dass ein heißer drückender Gegenstand (wie ein Ziegelstein) auf der Brust lag.
  4. Da ist Schwindel.
  5. Bewegungen werden eingeschränkt.
  6. Die Koordination ist unterbrochen.
  7. Die Sprache wird verwirrt wie bei einem Schlaganfall.
  8. Verbundene Sprache wird verrückt.
  9. Die bewusste Aktivität hört auf.
  10. Hoher Blutdruck erhöht das Risiko einer akuten Erkrankung der Herzkranzgefäße, und bei Frauen tritt während eines Herzinfarkts häufig ein Druck auf.
  11. Häufiges nächtliches Wasserlassen kann, zusammen mit anderen Anzeichen, ein Zeichen für Herzversagen sein.
  12. Herzinsuffizienz, die auch nach kleinen Belastungen auftritt, ein Gefühl von Sauerstoffmangel.
  13. Schlaflosigkeit, deren Ursachen nicht geklärt sind, ist auch ein entferntes Symptom für drohende Leiden.
  14. Selbst milde, aber nicht mit der Zeit abklingende Schmerzen in der Herzgegend, die zu leichten Beschwerden führen, sind ein störender Faktor.

Ständige Müdigkeit, die lange anhält, auch nach dem Aufwachen aus dem Schlaf und nicht nach einer Pause vergeht, sollte alarmiert werden. Noch schlimmer, wenn der müde Zustand chronisch wird. Regelmäßige Parodontitis, wenn das Zahnfleisch blutet und schmerzt, deutet auf eine schlechte lokale Blutversorgung hin. Obwohl weit, aber ein gewisses Anzeichen für einen langfristigen Herzinfarkt.

Häufig auftretende Schwellungen des rechten oder linken Beins sowie der Füße können auf eine eingeschränkte Herzaktivität des Herzens zurückzuführen sein. Vielen, auch jungen Menschen, ist der arrhythmische Herzschlag vertraut, dh die Störung der Arterie, die das Herz mit Blut versorgt.

Herzinsuffizienz durch Atemnot und Atembeschwerden. Signalisieren Sie, dass das Herz mit unzureichender Leistung arbeitet. Wenn während der Dyspnoe ein Husten auftritt, bedeutet dies, dass der Lungenkreislauf verlangsamt wird und eine Nekrose eines signifikanten Bereichs des linken Ventrikels auftreten kann. Auch ein Lungenödem ist möglich.

Unbegreiflich für einen gesunden Menschen, ein scharfes Gefühl der Todesangst, eine Vorahnung drohender Probleme, das Aussäen von Panikgefühlen.

Das plötzliche Erwachen aus dem Schlaf, nach dem sich eine Person klebrig fühlt und kalt schwitzt, gibt ein Signal für den Beginn der Entwicklung einer schweren pathologischen Erkrankung, möglicherweise eines Myokardinfarkts.

Kopfschmerzen, die oft wiederholt werden, bringen nicht nur Leiden mit sich, sondern können neben anderen Symptomen auch auf eine drohende Gefahr hinweisen - einen Myokardinfarkt.

Der unbegründete Angstzustand, der für Frauen charakteristisch ist, sollte alarmierend sein. Es kann über das Einsetzen von Herzinsuffizienz sprechen, um sein erstes Zeichen zu sein.

Es gibt brennende Schmerzen und Schmerzen im Bauch, Schulterblatt, Nacken usw. Der Schmerz liegt in der Natur der Kontraktion. Kann den Zähnen, Ohren, dem Schlüsselbein und dem Unterkiefer verabreicht werden.

Sie sollten auch auf andere Symptome der Krankheit achten, die für das weibliche Geschlecht charakteristisch sind.

Magenverstimmung, gekennzeichnet durch Erbrechen und Übelkeit, merkwürdigerweise - kann auch Vorinfarkt sein. Wenn eine Magenverstimmung auch mit starken Schmerzen einhergeht, die nur schwer zu ertragen sind, ist dies ein Warnsignal für eine Krankheit. Und bei der Frau, dem Zwerchfell des Magens, sind die Verdauungsorgane näher am Herzmuskel als bei Männern. Herzschmerzen reagieren im Magen, es gibt starke Krämpfe nervöser Natur.

Atemstillstand, der für kurze Zeit aufhören kann. Gleichzeitig erhält das Herz keinen Sauerstoff mehr in der erforderlichen Menge, was zu einer Myokardischämie führt. Atemstillstand in Form von Schnarchen ist ein Zeichen für eine Herzkrankheit, die zu Unterbrechungen der Herzmuskelarbeit führt.

Der unbegründete Angstzustand, der für Frauen charakteristisch ist, sollte sie unabhängig vom Alter alarmieren. Es kann über das Einsetzen von Herzinsuffizienz sprechen, um sein erstes Zeichen zu sein.

Versuchen Sie, einen Herzinfarkt zu verhindern:

  1. körperliches Training und Bewegung durchführen;
  2. iss richtig und vernünftig;
  3. aufhören zu rauchen und keinen Alkohol zu trinken;
  4. zur Vorbeugung kann Medikament Entresto verschrieben werden;
  5. Überprüfen Sie regelmäßig mit einem Kardiologen.

Da es bei Frauen nicht immer möglich ist, einen Herzinfarkt rechtzeitig zu erkennen, ist es nicht erforderlich, die Diagnose bei geringsten Beschwerden in der Brust, insbesondere bei Schmerzen und damit verbundenen Symptomen, zu verschieben.

Weitere Artikel Zu Embolien