logo

Alle Ursachen und Symptome eines niedrigen Blutdrucks bei Frauen

Autorin des Artikels: Victoria Stoyanova, Ärztin der 2. Kategorie, Laborleiterin am Diagnose- und Behandlungszentrum (2015–2016).

Aus diesem Artikel lernen Sie: die Ursachen und Symptome von vermindertem Druck bei Frauen (wie üblich, für beide Geschlechter relevant und nur für Frauen charakteristisch).

Der Blutdruck ist ein Indikator für den Blutdruck an den Gefäßwänden. Normalerweise liegt er zwischen 90/60 und 140/90 mm Hg. Art. Dies ist ein entscheidendes Kriterium, von dem nicht nur das allgemeine Wohlbefinden, sondern auch die Arbeit des gesamten Organismus abhängt. Die Diagnose einer arteriellen Hypotonie (oder Hypotonie) - dh eines niedrigen Blutdrucks - wird gestellt, wenn die Indikatoren die Werte von 90/60 mm Hg nicht überschreiten. Art.

Die Druckstandards für Männer und Frauen sind gleich.

Die Ursachen und Symptome eines niedrigen Blutdrucks bei Männern und Frauen sind im Allgemeinen die gleichen, es gibt jedoch auch spezifische "weibliche" Ursachen und Symptome. Wir werden später in diesem Artikel mehr darüber sprechen.

Normalerweise befasst sich der Therapeut mit der Behandlung von niedrigem Blutdruck. Wenn die Krankheit mit einer Störung des Hormonsystems einhergeht, muss ein Endokrinologe konsultiert werden. Wenn bei schwangeren Frauen eine Hypotonie auftritt, kann ein Frauenarzt über die erforderliche Behandlung entscheiden.

Ursachen für niedrigen Druck bei Frauen

Niedriger Blutdruck kann sich in jedem Alter entwickeln, aber häufiger leiden Menschen ab 30 Jahren.

Niedriger Blutdruck kann vor dem Hintergrund der allgemeinen Gesundheit auftreten (und ein normaler Zustand sein) und kann aufgrund verschiedener Pathologien und Krankheiten auftreten.

Ursachen von Hypotonie auf dem Hintergrund der allgemeinen Gesundheit (relevant für Männer und Frauen)

Die folgenden Faktoren können einen Blutdruckabfall hervorrufen, ohne das allgemeine Wohlbefinden zu beeinträchtigen:

  • erbliche Neigung zur Entwicklung von Hypotonie;
  • übermäßige körperliche Anstrengung auf den Körper, die Leistung von harter Arbeit (Hypotonie entwickelt sich als Abwehrreaktion auf körperliche Aktivität aufgrund einer Abnahme der Herzfrequenz);
  • plötzliche Änderung der klimatischen Bedingungen (zum Beispiel während der Winterruhe in exotischen Ländern);
  • bei Hitze und hoher Luftfeuchtigkeit;
  • hoch in den Bergen;
  • scharfe Veränderung der Körperhaltung.

Außerdem tritt bei Frauen, die aktiv Sport tanzen, häufig ein niedriger Druck auf, da der Körper ständig körperlichen Belastungen ausgesetzt ist. Ärzte isolieren diese Art von Hypotonie separat und nennen sie "Fitness-Hypotonie".

Übermäßiges Training kann zu einem Druckabfall führen.

Der Schwellenwert für "normalen Unterdruck" beträgt 100/70 mm Hg. Art. Bei Zahlen darunter beginnt sich der Zustand normalerweise zu verschlechtern, und es treten negative Symptome auf. Diese Schwelle ist für trainierte Sportler und im Gebirge relevant.

Pathologische Ursachen von Hypotonie (relevant für Männer und Frauen)

Hypotonie kann sich als Folgeerkrankung vor dem Hintergrund anderer Pathologien innerer Organe entwickeln. Das:

  1. Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße. Wenn der Gefäßwandtonus niedrig ist oder das Herz nicht in der Lage ist, ein ausreichendes Blutvolumen abzugeben, tritt ein Druckabfall auf. Dies wird bei Herztamponade, Myokardinfarkt, Gefäßdystonie, Arrhythmien und Atherosklerose beobachtet. Während einer Lungenembolie tritt auch ein starker Druckabfall auf.
  2. Akuter Blutverlust. Beobachtet bei Verletzungen aufgrund einer Abnahme des zirkulierenden Blutvolumens (abgekürzt als BCC).
  3. Infektionskrankheiten. In diesem Fall kommt es häufig zu einer erhöhten Körpertemperatur, Dehydration tritt auf, was eine Abnahme des BCC und folglich eine Hypotonie verursacht. Durch den gleichen Mechanismus kann ein Druckabfall auch vor dem Hintergrund von Darminfektionen auftreten.
  4. Anämie Ein Absinken des Hämoglobinspiegels geht mit einer Hypoxie einher - einer unzureichenden Sauerstoffversorgung - und führt zur Entwicklung eines niedrigen Blutdrucks. Anämie kann mit erheblichem Blutverlust auftreten, insbesondere chronischer Natur (mit starker Menstruation bei Frauen, schweren Magengeschwüren und Zwölffingerdarmgeschwüren).
  5. Störung des endokrinen Systems. Hypotonie tritt bei Hypothyreose auf - unzureichende Produktion von Schilddrüsenhormonen. Infolgedessen nimmt der Gefäßtonus ab, ein niedriger Puls (Bradykardie) wird festgestellt, was zu einem Druckabfall führt. Auch dieser Zustand ist bei unzureichender Produktion von Nebennierenhormonen möglich.
  6. Zusammenbruch. Bei anaphylaktischem, schmerzhaftem Schock und Hitzschlag sinkt der Blutdruck aufgrund der Ansammlung von Blut in großen Gefäßen und des Mangels an der Peripherie immer wieder.
  7. Onkologische Prozesse. Hypotonie wird häufiger im Endstadium von Krebs diagnostiziert.
  8. Neurologische Störungen. Senkung des Blutdrucks charakteristisch für Neurose, Depression.
  9. Gebrauch bestimmter Drogen. Die Krankheit kann durch Überdosierung von blutdrucksenkenden Medikamenten, Diuretika, Antidepressiva, Hypnotika, Muskelrelaxantien, psychotropen Substanzen, Nitraten und Herzglykosiden entstehen.
  10. Unzureichende Nährstoffversorgung. Aufgrund der Fülle an Diäten und Fastentagen erhält der Körper möglicherweise nicht alle notwendigen Substanzen, um einen normalen Betrieb zu gewährleisten. Auch die Ursache für Hypotonie kann in diesem Fall eine starke Abnahme des Körpergewichts sein.

Wenn eine Hypotonie vor dem Hintergrund anderer Krankheiten auftritt, zielt die Behandlung in erster Linie auf deren Beseitigung ab. Oft reicht dies aus, um einen Blutdruckanstieg zu erreichen.

Ursachen für Hypotonie, die nur bei Frauen auftreten können

  • Erhöhte Produktion des Hormons Östrogen: Eine Substanz hilft, den Gefäßtonus zu verringern.
  • gynäkologische Erkrankungen: Uterusmyom, starke Menstruation, postpartaler Blutverlust;
  • Schwangerschaft: Im ersten Trimester wird dieser Zustand aufgrund eines erhöhten Progesteronspiegels und später - vor dem Hintergrund eines Vena-Cava-Syndroms inferior, einer Zwillingsschwangerschaft und einer Anämie - beobachtet.
Schwangerschaft - einer der Gründe für die Senkung des Blutdrucks

Symptome von niedrigem Blutdruck bei Frauen

Die Symptome einer Hypotonie bei Frauen und Männern sind im Allgemeinen gleich. Über die charakteristischen Anzeichen eines niedrigen Blutdrucks bei Frauen werden wir noch ein wenig sprechen.

Allgemeine Anzeichen von Hypotonie (relevant für Männer und Frauen)

  • Schwindel, Verdunkelung der Augen;
  • Kopfschmerzen in den Schläfen, Nacken;
  • Schläfrigkeit, allgemeines Unwohlsein;
  • kalte Extremitäten;
  • emotionale Instabilität;
  • Abnahme der Körpertemperatur auf 35,6–36 Grad;
  • vermehrtes Schwitzen.
Symptome einer Hypotonie

Spezifische Symptome eines niedrigen Blutdrucks (relevant für Frauen und Männer)

Manche Menschen bemerken diese Symptome möglicherweise nicht einmal, wenn sie das allgemeine Wohlbefinden nicht stören. In den meisten Fällen geht die Hypotonie jedoch mit diesen (teilweise) Symptomen einher.

Symptome und Ursachen von niedrigem Blutdruck bei Frauen

Der Blutdruck ist ein Indikator, der den Blutdruck an den Wänden der Blutgefäße ausdrückt. Es wirkt sich auf die allgemeine Gesundheit und Funktionsweise des gesamten Organismus aus. Die durchschnittliche Rate dieses Indikators beträgt 120/80. Eine Hypotonie wird diagnostiziert, wenn die Indikatoren 90/60 nicht überschreiten. In diesem Fall stellt sich die Frage, warum sie fallen. Die Ursachen für niedrigen Druck bei Frauen sind fast die gleichen wie bei Männern. Sie sind jedoch spezifisch, nur unter dem schönen Geschlecht zu finden.

Ursachen von Hypotonie

Frauen gelten als schwächeres Geschlecht, ertragen jedoch viele Krankheiten besser als Männer. Hypotonie ist eine Ausnahme, da sie hauptsächlich im Alter von etwa 30 Jahren als eine weibliche Pathologie angesehen wird. In der Regel tritt es aufgrund äußerer Faktoren auf und nicht aufgrund schwerwiegender Krankheiten.

Die Hauptursachen für einen niedrigen Blutdruck bei Frauen sind:

  • Genetische Veranlagung. Wenn Frauen in der Familie unter niedrigem Blutdruck litten, hat das Mädchen wahrscheinlich die gleichen Probleme.
  • Stresssituationen und nervöse Belastungen. Junge Mädchen vernachlässigen heutzutage ihre Gesundheit und vergessen die Ruhe. Oft haben sie eine große Arbeitsbelastung, verbunden mit der Betreuung von Kindern und zu Hause. Sie bekommen nicht genug Schlaf, essen zu wenig ausbalanciert. Auf dieser Grundlage steigt die Tendenz zu Skandalen an öffentlichen Orten - Warteschlangen, Verkehr. Der Prozess wird bilateral: Stress senkt den Blutdruck und Symptome von Hypotonie führen zu erhöhter Reizbarkeit;
  • Falsche Ernährung. Das Problem ist nicht nur die Verwendung von Junk Food, sondern auch der Kampf gegen Fettleibigkeit. Jetzt finden Sie viele Informationen zu Diäten, die man kaum als ausgewogen bezeichnen kann. Meistens sind sie einfach gefährlich und führen zu vielen Krankheiten. Um schnell abzunehmen, hungern Frauen oft wochenlang. Aus diesem Grund erhält der Körper nicht genügend Nährstoffe.
  • Störungen des Menstruationszyklus. Bei vielen Frauen ist die Menstruation extrem schwierig, mit starken Schmerzen und emotionalen Störungen. Zu diesem Zeitpunkt wird der Druck oft verringert und der Verlust einer großen Menge Blut verschlimmert den gegenwärtigen Zustand.
  • Schwangerschaft Diese Periode für Frauen wird häufig von Belastungen begleitet, die mit Veränderungen des Stoffwechsels und des Hormonspiegels verbunden sind. Der Druck fällt hauptsächlich im ersten Trimester ab. Zu diesem Zeitpunkt leiden viele schwangere Frauen unter Toxikose, Anämie (die während der Stillzeit auftritt) und anderen unangenehmen Symptomen. Hypotoniker leiden häufiger als andere unter einer schweren Toxämie. Der Druck sinkt aufgrund von Austrocknung durch Erbrechen. Eine Pathologie kann zu einer Störung der Blutversorgung des Kindes und zu einem Mangel an Nährstoffen führen. Dies stellt eine Gefahr für den korrekten Verlauf der Schwangerschaft dar, führt manchmal zu einer Frühgeburt und zum Auftreten von Fötusdefekten in der Entwicklung des Babys. Um dies zu vermeiden, ist es sehr wichtig, alle Symptome dem Arzt mitzuteilen, damit er rechtzeitig mit der Behandlung beginnt.
  • Wechseljahre. Während dieser Zeit treten bei Frauen hormonelle Veränderungen auf. Normalerweise steigt der Druck, aber manchmal tritt ein Abfall auf. Oft gibt es Anfälle von orthostatischer Hypotonie, die sich in Ohnmacht und Schwindel mit einem starken Anstieg äußern. Wenn eine Frau an Hypotonie leidet, steigt das Risiko für einen ischämischen Schlaganfall. Niedriger Blutdruck und atherosklerotische Veränderungen der Blutgefäße führen zum Auftreten von Blutgerinnseln im Gehirn.

Bitte beachten Sie: Übermäßige körperliche Anstrengung, der Klimawandel kann auch den Druck verringern.

Häufig verursachen die folgenden Krankheiten einen niedrigen Druck:

  • endokrine Systempathologien;
  • Herzkrankheit;
  • Verletzungen des Rückenmarks und des Gehirns;
  • hormonelle Störungen;
  • Infektionen und entzündliche Prozesse;
  • Avitaminose;
  • Anämie;
  • Nierenerkrankung;
  • erhöhter Hirndruck;
  • Blutung;
  • akute Vergiftung;
  • vegetativ-vaskuläre Dystonie vom hypotonischen Typ;
  • schwere allergische Reaktionen.

Symptome einer Hypotonie

Die wichtigsten Anzeichen für einen niedrigen Druck sind:

  • Schwindel;
  • Verdunkelung der Augen;
  • Zusammenbruch;
  • kalte Hände und Füße;
  • emotionale Instabilität;
  • Schmerzen im Hinterkopf und in den Schläfen;
  • verminderter Appetit;
  • Schläfrigkeit;
  • vermehrtes Schwitzen;
  • Absenken der Temperatur auf 35,5-36 Grad.

Oft bleiben die Symptome eines niedrigen Drucks bei Frauen unbemerkt, wenn sie das allgemeine Wohlbefinden nicht beeinträchtigen. Die folgenden Systeme sind häufig von Hypotonie betroffen:

  • Herz-Kreislauf-System. Der Puls kann niedrig oder schnell sein;
  • Zentrales Nervensystem. Das Gedächtnis wird schlechter, es gibt Schlafstörungen. Die allgemeine Arbeitsfähigkeit nimmt ab, Schwäche bekommt chronischen Charakter;
  • Haut Blässe, Feuchtigkeit und Kälte treten auf. Wenn die Pathologie chronisch geworden ist, bilden sich im Bereich um die Augen dunkle Ringe. Ein bläulicher Farbton erscheint an den Fingerspitzen sowohl in der Nasolabialregion als auch in der Nasolabialregion.
  • Atemwege. Um Sauerstoffmangel zu beseitigen, versucht der Körper, sich wieder aufzufüllen, was zu einer schnellen Atmung führt. Dyspnoe nimmt während des Trainings zu;
  • Hormonsystem. Wird der Druck vor dem Hintergrund von Erkrankungen des Hormonsystems reduziert, ist eine Hyperpigmentierung der Haut festzustellen. Nachts gibt es häufiges Wasserlassen und Probleme mit der Darmarbeit, verminderte Arbeitsfähigkeit;
  • Verdauungstrakt. Probleme in diesem Bereich beginnen mit chronischer Hypotonie. Ausdruck von Bauchschmerzen, Verstopfung, Durchfall, Übelkeit, Erbrechen und Aufstoßen.

Wichtig: Nicht alle aufgeführten Symptome einer Hypotonie werden sofort beobachtet. Die Symptomatik hängt von der Ursache ab, die den Blutdruckabfall beeinflusste.

Als Symptome eines niedrigen Blutdrucks, die ausschließlich bei Frauen beobachtet werden, gelten:

  • Pathologie des Menstruationszyklus. Starke Schmerzen, starker Blutverlust oder umgekehrt spärlich;
  • Bauchschmerzen bei gynäkologischen Erkrankungen.

Oft sinkt der Druck während der Schwangerschaft, normalerweise morgens. Für eine Frau ist der Zustand nicht gefährlich, kann aber dem Kind Schaden zufügen.

Behandlung von niedrigem Blutdruck

Die Behandlung hängt von der Ursache des Druckabfalls ab. Wenn bei einer bestimmten Krankheit eine Hypotonie aufgetreten ist, zielt die Therapie auf deren Beseitigung ab. In dem Fall, in dem der Druck aufgrund einer Schwangerschaft nach der Geburt des Kindes angestiegen ist, wird dieses Problem selbständig beseitigt.

Für eine erfolgreiche Behandlung müssen Sie sich an folgenden Grundsätzen orientieren:

  • voller Schlaf;
  • Massage oder Selbstmassage
  • mäßige Bewegung;
  • Aushärten;
  • Einhaltung der allgemeinen Grundsätze der richtigen Ernährung;
  • Einführung in die Ernährung von koffeinhaltigen Getränken;
  • Aromatherapie;
  • Verwendung von Kräuteraufgüssen.

Traditionelle Therapie und Diagnose

Wenn Sie Anzeichen von Hypotonie feststellen, wenden Sie sich sofort an eine medizinische Einrichtung. Auch wenn seine Ursachen physiologisch sind, kann Pathologie Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts, der Nieren und des Herz-Kreislauf-Systems entwickeln.

Die Behandlung der Krankheit muss mit der Praxis des Therapeuten beginnen. Manchmal ist ein Besuch bei einem Endokrinologen erforderlich. Wenn eine schwangere Frau an Hypotonie leidet, wird die Therapie von einem Gynäkologen überwacht.

Grundlegende Diagnosemethoden:

  • biochemischer Bluttest;
  • Computertomographie;
  • Ultraschalluntersuchung;
  • Elektrokardiogramm;
  • Magnetresonanztomographie.

Die medikamentöse Behandlung basiert auf der Beseitigung der wichtigsten Symptome wie Übelkeit, Schwäche, Migräne und Schwindel.

Meistens verschrieben die folgenden Medikamente:

Medikamente können nur auf ärztliche Verschreibung eingenommen werden, insbesondere während der Schwangerschaft und Fütterung. Nicht selbst behandeln und selbst diagnostizieren.

Gesunder Schlaf

Sie müssen mindestens 7 Stunden am Tag schlafen, immer nachts. Ab 12 Uhr abends bis 4 Uhr morgens wird Melatonin produziert, das die Körperfunktionen einschließlich des Drucks reguliert.

Tipp: Der Schlaf sollte in völliger Dunkelheit sein. Es ist wichtig, die Vorhänge fest zu schließen, Elektrogeräte auszuschalten oder in einer speziellen Maske zu schlafen, die auf den Augen getragen wird. Für einen guten Schlaf muss der Raum belüftet werden.

Massage

Selbstmassage der Gliedmaßen - eine Prozedur, die morgens durchgeführt werden muss, um die Durchblutung zu verbessern. Es gibt viele Reflexpunkte in den Handflächen und Füßen. Die Exposition gegenüber ihnen trägt zum Erwachen des Körpers bei.

Der Eingriff wirkt heilend auf alle Systeme und Organe. Das Reiben und Pressen sollte an jedem Glied 1-2 Minuten lang erfolgen.

Körperliche Aktivität

Morgengymnastik erhöht auch den Blutdruck durch Erhöhung der Durchblutung. Lasten sollten nicht zu schwer sein. Ein paar leichte Übungen, ein bisschen Yoga und Atemübungen helfen.

Start kann im Bett sein. Somit kann sich der Körper leicht von einer horizontalen Position in eine vertikale Position bewegen. Sie können die folgenden bekannten Übungen ausführen:

  • Anheben und Absenken von Armen und Beinen;
  • klatschen
  • die Ohren und Gliedmaßen kneten;
  • "Fahrrad".

Nützliche Spaziergänge an der frischen Luft und Rennen zu Fuß.

Aushärten

Härten verbessert die Durchblutung. Die Kontrastdusche kann unmittelbar nach den morgendlichen Übungen eingenommen werden. Die Temperatur muss täglich erhöht werden. Die Essenz der Kontrastdusche ist die periodische Einbeziehung von heißem und kaltem Wasser. Die Temperaturen reichen von 18 bis 45 Grad.

Erstens gibt es genügend Temperaturunterschiede von 1-3 Grad. Eine Minute müssen Sie unter heißem, eine halbe Minute stehen - unter kaltem Wasser. Ändern Sie die Temperatur 3-4 mal. Beenden Sie den Vorgang unbedingt mit kaltem Wasser. Nach gründlichem Abwischen mit einem Handtuch das Blut stärker verteilen.

Eine douche Person zu nehmen, muss völlig gesund sein. Daher gibt es einige Einschränkungen, wie z. B. die Verschlimmerung chronischer Krankheiten und Infektionen.

Ernährung bei Hypotonie

Die Mahlzeiten sollten fraktioniert sein (5-6 mal täglich für 250 g). Der Körper verdaut so leichter Nahrung.

Das Menü muss vorhanden sein:

  • Honig und andere Imkereiprodukte;
  • süße Speisen (Süßigkeiten, Marmelade, Bitterschokolade und dunkle Schokolade);
  • Lebensmittel mit Eisen (Buchweizen, Leber, Granatapfel, Fleisch);
  • Gurken (hausgemacht, Hering, Käse);
  • Gewürze (Nelken, Ingwer, Pfeffer);
  • Vitaminkomplexe;
  • koffeinhaltige Getränke (Kaffee, Kakao, Tee).

Koffein erhöht den Druck, aber Sie sollten sich nicht mitreißen lassen. Kaffee sollte nicht mehr als zwei Tassen pro Tag sein.

Brühen und Tinkturen

Einige Pflanzen erhöhen den Gefäßtonus, was den Druck leicht erhöht. Sie können Brühen aus den folgenden Kräutern kochen:

  • Hagebutten;
  • Ginsengwurzeln;
  • Gänseblümchen;
  • Eukalyptusblätter;
  • Wurzeln von Eleutherococcus;
  • Minze

In der Apotheke finden Sie leicht Alkoholtinkturen, die auf folgenden Kräutern basieren:

  • Pfefferminze;
  • Zitronengras;
  • Eleutherococcus;
  • Echinacea;
  • immortelle;
  • Ginseng.

Sie können zusätzlich zur primären Behandlung von Bluthochdruck und als vorbeugende Maßnahme eingesetzt werden. Kräuter können allergische Reaktionen hervorrufen. Daher ist es wichtig, vor der Verwendung einen Spezialisten zu konsultieren.

Aromatherapie

Für diese Methode müssen Sie einen Luftbefeuchter mit einem Abschnitt für Öle oder eine Aromalampe kaufen. Sie können sie in eine Tasse heißes Wasser geben oder das Aroma aus der Tube einatmen. Mit ihnen ist es schön und nützlich, im Badezimmer zu liegen.

Die folgenden ätherischen Öle gelten als die vorteilhaftesten:

  • schwarzer Pfeffer;
  • Wacholder;
  • rosa Pfeffer;
  • Salvia officinalis;
  • Blätter schlagen;
  • Rosmarin.

Wenn Sie die Sprühmethode anwenden, müssen Sie für jeweils fünf Quadratmeter des Raums 2 Tropfen Geld einnehmen.

Im Bad können nicht mehr als 8-10 Tropfen hinzugefügt werden. Um nicht zu verbrennen, wird die Butter mit Salz, Milch, Honig oder Sahne vermischt.

Öl kann nicht mit einer Neigung zu allergischen Reaktionen verwendet werden. Sorgfältig müssen sie während der Schwangerschaft angewendet werden. Während dieser Zeit sollte die Dosis geringer sein.

Für die Gesundheit sollte sorgfältig behandelt werden. Die richtige Ernährung und Lebensweise sowie die Minimierung von Stresssituationen sind für Frauen wichtig. Auch wenn die Krankheit geheilt wurde, müssen vorbeugende Maßnahmen beachtet werden. Niedriger Druck bei einer Frau nach 50 beginnt jedes Jahr zuzunehmen. Mit 60 hört die Hypotonie normalerweise auf, sie zu stören.

Ursachen, Symptome und Anzeichen von niedrigem Druck bei Frauen 30, 40 und nach 50 Jahren

Hypotonie tritt bei Frauen, die die schöne Hälfte der Menschheit repräsentieren, viel häufiger auf als bei Männern. Ursachen für niedrigen Druck bei Frauen sind mit Merkmalen des weiblichen Körpers verbunden und nicht immer pathologisch. Manchmal wird der Zustand der Hypotonie als eine Variante der Norm angesehen.

Bevor Sie bei sich selbst eine Hypotonie diagnostizieren, sollten Sie die wichtigsten Manifestationen einer hypotonischen Erkrankung und die Ursachen ihres Auftretens abwägen.

Wodurch wird Blutdruck verursacht?

Was verursacht einen niedrigen Blutdruck bei Frauen? Ursachen des hypotensiven Syndroms, Ärzte werden in folgende Gruppen eingeteilt:

  • vorübergehend;
  • pathologisch;
  • physiologisch.

Eine kurzfristige Abnahme des Gefäßtonus und des Blutdrucks bei Frauen, die zu Hypotonie neigen, tritt aus folgenden Gründen auf:

  • langer Aufenthalt in einem stickigen Raum;
  • Überhitzung in der Sonne (normalerweise bei Sonnenbrand am Strand);
  • Heißwasserbehandlungen (heißes Wasser hilft, die Gefäßwand zu entspannen).

Die daraus resultierenden Symptome manifestieren sich akut, verschwinden jedoch schnell, nachdem eine äußere Ursache beseitigt wurde. Eine spezielle Behandlung ist nicht erforderlich, aber bei einer ausgeprägten Neigung zur Hypotonie kann der Arzt eine allgemeine Kräftigungstherapie verschreiben.

Wenn wir über pathologische Ursachen sprechen, treten Anzeichen von niedrigem Druck bei Frauen unter den folgenden Bedingungen auf:

  • Avitaminose;
  • hormonelle Störungen;
  • Blutverlust (die häufigste Ursache sind Gebärmutterblutungen und ein solcher Blutverlust ist eine häufige Ursache für einen niedrigen Blutdruck bei einer 30-jährigen Frau mit einer oder mehreren Fehlgeburten in der Vorgeschichte);
  • Infektionskrankheiten;
  • erhöhter Hirndruck;
  • eingeschränkte Nierenfunktion;
  • Herzinsuffizienz;
  • Hirnverletzung (Gehirn oder Wirbelsäule);
  • Schwangerschaft

Die Symptome einer pathologischen Blutdrucksenkung erfordern eine sofortige Behandlung beim Arzt.

Die Symptome einer Hypotonie beim gerechten Geschlecht werden in einigen Fällen als eine Variante der Norm angesehen. Physiologische Hypotonie wird in folgenden Fällen diagnostiziert:

  1. Sportliche Aktivitäten. Sportler haben einen Puls und einen Blutdruck, der etwas unter der allgemein anerkannten Norm liegt.
  2. Akklimatisation. Heißes oder zu kaltes Klima führt dazu, dass sich der weibliche Körper an widrige Wetterbedingungen anpasst, und der physiologische Blutdruckabfall ist eine der Anpassungsreaktionen.
  3. Einzelne Merkmale des Körpers.

Welcher Druck gilt bei Frauen als gering?

Viele werden diese Frage beantworten, ohne zu denken, dass 100–90 60 oder weniger sind, aber dies wird nicht ganz zutreffen. Bei einigen Frauen, insbesondere in jungen Jahren, kann die Rate von 90/60 lange anhalten, ohne dass Beschwerden über das Wohlbefinden vorliegen.

Dieser Zustand wird in der Medizin als physiologische Hypotonie bezeichnet und gilt als Variante der Norm.

Welcher Druck wird dann bei Frauen als gering angesehen? Im Gegensatz zu Bluthochdruck gibt es keine genauen Zahlen zur Diagnose von Bluthochdruck. Als hypotonisches Syndrom bei Frauen gelten:

  • Tonometerwert ist niedriger als 90/60;
  • Verschlechterung des Gesundheitszustands des Patienten (bei hypertensiven Patienten mit einem gewöhnlichen Blutdruck von 140/90 kann das hypotensive Syndrom mit einer Rate von 120–110 mal 80 diagnostiziert werden).

Vor der Diagnose einer hypotonischen Erkrankung führen die Ärzte eine umfassende Untersuchung durch, bei der die Krankheitssymptome, die Ursachen und der Gesundheitszustand berücksichtigt werden.

Gründe

Die Faktoren, die ein hypotonisches Syndrom hervorrufen, wurden oben diskutiert. Der Blutdruck hängt jedoch von 2 Indikatoren ab:

  • diastolisch;
  • systolisch (Herz).

Eine gleichzeitige Senkung des systolischen und diastolischen Blutdrucks tritt nicht immer auf einmal auf, nur einer der digitalen Indikatoren kann sinken. Daher ist zu überlegen, wovon diese Zahlen abhängen und welche Hauptursachen für einen niedrigen Blutdruck bei Frauen vorliegen.

Niedrig diastolisch

Woher kommt der diastolische Index? Mit der unteren Zahl auf dem Tonometer können Sie den Gefäßtonus zum Zeitpunkt der vollständigen Entspannung des Herzens (Diastole) bestimmen.

Niedrige diastolische Werte mit normalen systolischen Daten können indirekt auf die Entwicklung eines pathologischen Prozesses im Körper hinweisen, der nicht mit Herzerkrankungen assoziiert ist.

Die Gründe für den niedrigen Unterdruck bei Frauen können folgende sein:

  • Nierenerkrankung;
  • hormonelle Störungen (dies ist die häufigste Ursache für einen niedrigen Blutdruck bei Frauen nach 50 Jahren, wenn die Produktion weiblicher Sexualhormone aufgrund der Wechseljahre aufhört);
  • allergische Reaktionen;
  • Gefäßerkrankungen (Krampfadern, Thrombosen usw.);
  • onkologische Prozesse;
  • Erkrankungen des Verdauungssystems;
  • Myokarderkrankungen.

Leises Herz

Der systolische Blutdruck hängt von der Größe und Stärke des Herzzeitvolumens und vom Tonus der großen Arterien ab. Ursachen für niedrigen Herzdruck bei Frauen werden wie folgt sein:

  • Myokardfunktionsstörung;
  • hormonelle Veränderungen im Körper (dies sind die häufigsten Ursachen für niedrigen Druck nach 40 Jahren, wenn die Fortpflanzungsfunktion nachlässt und die Produktion von Sexualhormonen nachlässt);
  • Dehydration (die Hauptursache ist Flüssigkeitsverlust bei Durchfall und Erbrechen oder bei übermäßigem Gebrauch von Diuretika);
  • Erkrankungen der Nebennieren;
  • Anämie.

Wenn Hypotonie und hoher Puls

Warum geht arterielle Hypotonie manchmal mit einer erhöhten Herzfrequenz einher? Die Ursachen für niedrigen Druck und hohen Puls bei einer Frau sind immer entweder mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder mit einer Abnahme des zirkulierenden Blutvolumens verbunden.

Die Hauptfaktoren, die das Auftreten von Symptomen einer Hypotonie mit Tachykardie hervorrufen, sind:

  • Krankheiten, die durch Myokardleitungsstörungen verursacht werden;
  • Veränderungen in der Struktur großer Arterien (mit zunehmendem Alter werden die Gefäße weniger elastisch und es wird angenommen, dass dies eine der Hauptursachen für den niedrigen Druck bei Frauen nach 60 Jahren ist, die Pathologie kann jedoch auch in jungen Jahren auftreten);
  • Blutverlust (dies können Operationen und Verletzungen oder langsamer Blutverlust aufgrund von Magen-Darm-Blutungen bei Ulkuskrankheiten sein);
  • Veränderungen der Blutzusammensetzung (bei Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen).

Symptome und Anzeichen

Trotz der Unterschiede in den Ursachen des pathologischen Zustands werden die Symptome eines niedrigen Drucks bei Frauen wie folgt sein:

  • Schwäche;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Schwindel;
  • Kopfschmerzen;
  • Gedächtnisstörung;
  • Koordinationsprobleme;
  • Übelkeit;
  • Schmerzen in der Brust.

Bei akuter Hypotonie nehmen die Symptome eines niedrigen Drucks bei Frauen schnell zu und können zu Verwirrung oder Ohnmacht führen. Eine chronische Blutdrucksenkung äußert sich in Symptomen einer anhaltenden Verschlechterung der Gesundheit und einer verminderten Leistungsfähigkeit.

Spezifische Symptome eines niedrigen Blutdrucks

Behandlung

Die Hypotonie-Therapie zielt darauf ab, die Ursachen für hypotonische Symptome zu beseitigen und den Gefäßtonus zu erhöhen. Zu den provozierenden Faktoren gehören pathologische Zustände, bei denen Symptome einer Hypotonie auftreten. Für eine erfolgreiche Behandlung ist es notwendig, die Grunderkrankung zu heilen oder zu stabilisieren.

Die Therapie beseitigt nicht nur die Symptome eines niedrigen Blutdrucks bei Frauen, sondern zielt auch auf eine Steigerung des Gefäßtonus ab. Die Niederdruckbehandlung wird umfassend durchgeführt und besteht aus folgenden Methoden:

  1. Ernährungskorrektur. Patienten wird geraten, Nüsse, Gewürze und dunkle Schokolade in ihre Ernährung aufzunehmen.
  2. Lebensstil ändern. Das Gehen an der frischen Luft und moderate körperliche Aktivität tragen dazu bei, die Symptome einer Hypotonie zu lindern oder vollständig zu beseitigen.
  3. Massage
  4. Physiotherapie.
  5. Medikamentöse Behandlung. Wenn die hypotensiven Symptome mild sind, werden dem Patienten Vitamine verschrieben. Bei Anzeichen einer starken oder häufigen Drucksenkung können Psychostimulanzien (Mesocarb) oder Analeptika (Cordiamin) verschrieben werden.

Die Behandlung wird individuell ausgewählt und hängt vom Gesundheitszustand der Patientin, ihrem Alter und der Ursache des hypotensiven Syndroms ab.

Niedriger Schwangerschaftsdruck

Symptome einer Hypotonie können manchmal während der Schwangerschaft bei einer schwangeren Frau auftreten. Die Ursache für niedrigen Druck bei Frauen während der Schwangerschaft kann sein:

  • vegetovaskuläre Dystonie (Pathologie kann sich aufgrund der zusätzlichen Belastung des Körpers, die mit dem Tragen des Fötus verbunden ist, verschlimmern);
  • unzureichende Flüssigkeitsaufnahme (zur Bildung von Fruchtwasser und zur Erhöhung des Blutflusses bei der zukünftigen Mutter sollte die werdende Mutter die Flüssigkeitsaufnahme während der Schwangerschaft nicht einschränken)

Niedriger Blutdruck, wenn bei Frauen Symptome eines niedrigen Blutdrucks auftreten, führt zu einer Verschlechterung der Durchblutung, einer Abnahme des Plazenta-Blutflusses und ist nicht nur für die schwangere Frau, sondern auch für den Fötus gefährlich.

Wenn Sie keine rechtzeitige Behandlung durchführen und die Ursache der Hypotonie nicht beseitigen, kann das Kind die folgenden Erkrankungen entwickeln:

  • Verletzung der Organlage (die Hauptursache für angeborene Anomalien bei Kindern);
  • Verzögerung der vorgeburtlichen Entwicklung (nach der Geburt hat das Kind fast immer Symptome einer Verzögerung der geistigen und körperlichen Entwicklung gegenüber Gleichaltrigen).

Eine schwangere Frau mit einem langfristigen hypotensiven Syndrom entwickelt eine Ischämie der inneren Organe.

Während der Schwangerschaft sind die meisten Medikamente verboten, die Behandlung der aufgetretenen Symptome erfolgt mit nicht-medikamentösen Methoden (Ernährungsumstellung, Steigerung der körperlichen Aktivität etc.) und die Beseitigung der Ursache der aufgetretenen Pathologie.

Nützliches Video

Die Kaku-Diät sollte mit Hypotonie befolgt werden - siehe folgendes Video:

Ursachen für niedrigen Druck bei Frauen

Der Blutdruck ist einer der wichtigsten Indikatoren für die Vitalität des Körpers. Tatsächlich zeigt es die Leistung des Herzmuskels: Mit welchem ​​Druck kann es Blut durch das Kreislaufsystem „treiben“.

Tauchen Sie tief in die Theorie ein. Der erste Wert im Blutdruckindex ist der systolische Blutdruck. Es bezieht sich auf den Druck in den Arterien, wenn der Herzmuskel zusammengedrückt und das Blut in die Arterien ausgestoßen wird. Der zweite Wert - der diastolische Blutdruck - ist ein Indikator für den Druck in den Arterien zum Zeitpunkt der Entspannung des Herzmuskels. Das heißt, es ist der minimale Indikator für den Druck in den Arterien während des gesamten Kreislaufzyklus. Der Unterschied zwischen systolischem und diastolischem Blutdruck wird als Pulsdruck bezeichnet. Nach anerkannten Normen sollte der Bereich zwischen 35 und 55 mm Hg liegen. Art. Aber dieser Indikator ist dem breiten Mann auf der Straße wenig vertraut, da er ziemlich selten verwendet wird.

Der normale Blutdruckindikator liegt bei 110/70 mm Hg. Art. Diese Zahl ist eher willkürlich, da BP ein rein individueller Indikator für jede Person ist. Es hängt von vielen Faktoren ab: psychischer Zustand, Tageszeit, Einnahme von Tonic-Produkten, individuellen Merkmalen oder Medikamenten. Daher wird der normale Blutdruck durch die Bereiche bestimmt: systolisch von 90 bis 140 mm Hg. Art. Und diastolisch von 60 bis 90 mm Hg. Art. Ein Überschuss dieses Bereichs wird als Hypertonie bezeichnet, und der Indikator für einen Blutdruck unterhalb des normalen Bereichs ist Hypotonie oder Hypotonie. In den letzten beiden Begriffen werden wir so viel wie möglich im Detail verstehen.

In den meisten Fällen wird ein starker Blutdruckabfall entweder durch äußere Einflüsse (häufig schwere Verletzungen oder Schockzustände) oder durch die Verschärfung einer äußeren Krankheit verursacht, die zu Blutverlust, Herzfehlfunktion und Dehydration führt. In solchen Fällen ist niedriger Blutdruck die Ursache für die Entwicklung von Sauerstoffmangel im Gehirn und in den inneren Organen (Hypoxie), was zu unüberwindlichen Folgen führen kann.

Eine leichte Blutdrucksenkung wirkt sich nicht so nachteilig auf den Körper aus, beeinträchtigt jedoch die Lebensqualität des Patienten erheblich. Hypotonie verursacht ein ständiges Gefühl von Schwäche, Apathie und eine Reihe anderer Symptome, die sich ständig bemerkbar machen.

Einteilung der Hypotonie

Etwas höher haben wir bereits festgestellt, dass der Blutdruck schnell und leicht sinken kann. Durch die Art der Verringerung der Hypotonie in akute und chronische unterteilt.

Der erste ist charakteristisch für Verletzungen, Schockzustände und Zusammenbrüche, wenn ein sehr niedriger Druck eingestellt wird und eine sehr schnelle Reaktion auf das, was passiert ist, erforderlich ist. Chronische Hypotonie ist typisch für Menschen mit durchgehend niedrigem Blutdruck aufgrund individueller Veranlagung oder der Kosten des Berufs. Insbesondere chronische Hypotonie ist charakteristisch für Sportler und Personen, deren Arbeit mit ständiger körperlicher Anstrengung verbunden ist. Chronische Hypotonie wird manchmal auch als physiologisch bezeichnet. Es gibt auch die Meinung, dass eine Reihe von Menschen von Geburt an einen prädisponierten Organismus zur Blutdrucksenkung haben.

Die chronische Hypotonie wird wiederum in primäre und sekundäre unterteilt. Die erste davon ist eine eigenständige Krankheit. Die Meinungen zu seiner Herkunft gehen auseinander. In den meisten Fällen glauben die Ärzte jedoch, dass die primäre Hypotonie eine neuroseähnliche Erkrankung der vasomotorischen Zentren im Gehirn ist, der eine emotionale Überlastung oder eine anhaltende Belastung vorausgeht.

Sekundäre Hypotonie ist eine Folge der Entwicklung von Pathologien Dritter und einer Intoxikation des Körpers oder einer Nebenwirkung der Einnahme von Medikamenten. Die Taktik zur Bekämpfung dieser Pathologie beruht auf der Behandlung ihrer Ursachen. Eine Therapie zur Normalisierung des Drucks ist symptomatisch.

Ursachen von Hypotonie

Wir haben bereits dargelegt, dass ein niedriger Druck eine Folge professioneller Faktoren und individueller Merkmale des Organismus sein kann. Mal sehen, was konkret zu akuter und sekundärer Hypotonie führen kann.

Akute Hypotonie führt zu:

  • schwere allergische Reaktionen (anaphylaktischer Schock),
  • Myokardinfarkt und intrakardiale Blockade,
  • Arrhythmien mit schwerer Leckage,
  • großes Volumen von Blutverlust.

Diese Liste ist alles andere als vollständig. Bei akuter Hypotonie ist jedoch vor allem zu beachten, dass der Druck in solchen Fällen auf sehr niedrige Werte sinkt und die Person dringend in ein Krankenhaus eingeliefert werden muss. In den meisten Fällen dauert die Partitur Minuten.

Viele Krankheiten können zu sekundärer Hypotonie führen, die mit allen lebenswichtigen Systemen des Körpers verbunden ist. Insbesondere Diabetes, Anämie, Magengeschwür, Leberzirrhose, Erkrankungen des Kreislaufsystems und der Atmungsorgane führen häufig zu chronischer Hypotonie. Eine bestimmte Krankheit, die einen niedrigen Blutdruck hervorruft, wird nur durch einen Komplex von Studien diagnostiziert, da nur eine korrekte Vorgeschichte die Ursache beseitigen und den Blutdruck wieder normalisieren kann.

Ursachen für niedrigen Druck bei Frauen

Separat müssen Sie die Voraussetzungen berücksichtigen, die zu einer Blutdrucksenkung bei Frauen führen. Aufgrund ihrer physiologischen Eigenschaften ist die Liste der Gründe hier etwas breiter.

Es gibt recht häufige Fälle von Hypotonie-Fixierung bei Schwangeren. Zu verschiedenen Zeiten der Geburt wird dieser Zustand durch verschiedene Faktoren verursacht. Im ersten Trimester ist eine Blutdrucksenkung die Reaktion des Körpers auf einen starken Anstieg der Produktion des Hormons Progesteron. In späteren Perioden entsteht ein niedriger Druck aufgrund eines physisch wachsenden Abdomens. Es macht es schwierig, zum Herzen des venösen Blutes zurückzukehren, das während der Schwangerschaft mit Zwillingen eine besonders ausgeprägte Hypotonie aufweist. Auch Eisenmangelanämie, Polyhydramnion und Vena cava-Syndrom inferior führen zu einer Hypotonie während der Schwangerschaft.

Darüber hinaus ist niedriger Druck typisch für Frauen, die sich zu sehr für Diäten und Vegetarismus interessieren. Der Mangel an essentiellen Vitaminen und Mikroelementen ist eine ernährungsbedingte Ursache für Hypotonie.

Wahrscheinlich auch die Entwicklung von Hypotonie bei Frauen während der Menstruation. Der gleiche Eisenmangel im Körper, der durch die Ablehnung der Verwendung von eisenhaltigen Lebensmitteln (Fleisch) während der Ernährung verstärkt wird, führt zu einer Hypotonie.

Symptome einer Hypotonie

Niedriger Druck kann leicht mit einem Tonometer diagnostiziert werden - ein relativ einfach zu verwendendes Gerät, bei dem es sich zu Hause praktisch um jeden handelt, der bestimmte Probleme mit dem Blutdruck hat. Die Messung selbst zeigt jedoch nur einen einmaligen Blutdruckabfall, der durchaus situativ und nicht hypotent sein kann. Daher kann diese Krankheit zusätzlich zu regelmäßigen Blutdruckmessungen durch eine Reihe von visuellen Zeichen bestimmt werden, von denen die meisten auf die eine oder andere Weise mit dem Allgemeinzustand des Körpers zusammenhängen.

Zuallererst weist eine allgemeine Schwäche auf eine Hypotonie hin. Es manifestiert sich in ständigem Unwohlsein ohne ersichtlichen Grund, Geistesabwesenheit, Lethargie, einem instabilen emotionalen Zustand und allgemeiner Apathie. Hypotonisch ist gekennzeichnet durch schlechten Schlaf, ein ständiges Gefühl von Schlafmangel und Schwierigkeiten beim Aufwachen am Morgen.
Darüber hinaus äußert sich eine Hypotonie häufig in Erbrechen, Atemnot und Herzrhythmusstörungen, auch bei leichter körperlicher Anstrengung, übermäßigem Schwitzen und Schwindel. Sehr oft wird den Menschen beim Aufstehen vom Stuhl oder vom Bett leicht schwindelig - ein deutliches Zeichen für niedrigen Blutdruck.

Solche Symptome sind ein klarer Grund, einen Arzt aufzusuchen. Dies ermöglicht es, die Ursache eines solchen Zustands rechtzeitig zu finden, eine Taktik für dessen Beseitigung korrekt zu konstruieren und Hypotonie effektiv zu beseitigen. Das Wichtigste ist, dass eine Selbstmedikation gegen Hypotonie nur zu einer einmaligen Normalisierung des Blutdrucks führt. Ohne Beseitigung der Ursachen, die zu diesem Problem geführt haben, ist es jedoch nicht möglich, die Hypotonie vollständig zu beseitigen. Und der einzig richtige Ausweg für eine Hypotonie besteht darin, sich an einen Spezialisten zu wenden, der die Ursache für einen niedrigen Blutdruck ermittelt und die richtige umfassende Behandlung vorschlägt.

Hypotonie-Behandlung

Hypotonie-Behandlung ist eine interessante Frage. In den meisten Fällen wird nicht ihre Behandlung behandelt, sondern Krankheiten, die einen niedrigen Blutdruck hervorrufen. Und in solchen Fällen hängt die Taktik der Therapie direkt davon ab, worauf sie abzielt.
Eine andere Sache ist, wenn wir primären chronischen Bluthochdruck oder einen Zustand akuten Bluthochdrucks betrachten, bei dem eine Person den Blutdruck sofort auf ein normales Niveau anheben muss. In solchen Fällen zielt das Behandlungsschema speziell auf die Normalisierung des Blutdrucks ab. Die Therapie wird in solchen Zuständen in zwei Richtungen aufgebaut:

  • medikamentöse Behandlung
  • Korrektur des Lebensstils, um die Voraussetzungen für die Entwicklung von Hypotonie zu beseitigen.

Drogen, um den Druck zu erhöhen

Verwenden Sie zur Bekämpfung von Hypotonie drei Gruppen von Medikamenten:

  • Adaptogene
  • Alpha-Adrenomimetika,
  • Analeptika.

Wir geben ihre kurzen Eigenschaften in Form einer Tabelle:

Ursachen und Symptome eines niedrigen Blutdrucks bei Frauen im Alter von 20 bis 60 Jahren

Trinken ist ein wesentlicher Indikator für die menschliche Gesundheit. Dies ist die Kraft, mit der das Blut auf die Arterien drückt. Es ist gekennzeichnet als ein Überschuss des Indikators in den Blutversorgungsstrukturen über dem atmosphärischen Niveau.

Als adäquate Blutdruckwerte gelten 100 bis 140 bis 80-90 mm Hg. Eine Abweichung der systolischen und diastolischen Indikatoren von der Referenz ist um 10 Einheiten oder etwas weniger möglich. Alles andere ist bereits ein Indikator für physiologische Störungen.

Frauen neigen aufgrund der Natur des kardiovaskulären und endokrinen Systems eher dazu, sowohl Hypotonie als auch den umgekehrten Prozess (Hypertonie) zu entwickeln.

Der Blutfluss im schwächeren Geschlecht ist intensiver, da die zukünftigen Nachkommen über die Plazenta mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt werden müssen. Die auffälligsten Veränderungen bei schwangeren Frauen.

Bei Verdacht auf eine Krankheitsursache sollte eine gründliche Diagnose unter Aufsicht einer Gruppe von Ärzten durchgeführt werden.

Die Behandlung ist nicht immer erforderlich, nur wenn eine bestimmte Krankheit des somatischen Typs festgestellt wird. Bestimmte Therapiemethoden werden von einem Arzt ausgewählt, Optionen sind möglich.

Welcher Druck gilt als niedrig?

Hypotonie ist ein Zustand, bei dem der Blutdruck auf 90 bis 70 oder weniger abfällt. Abhängig von den Merkmalen des Patienten ist ein signifikanter "Hochlauf" der Tonometerzahlen wahrscheinlich.

Die Weltgesundheitsorganisation erkennt die Existenz der sogenannten individuellen Norm an, die für jede Person unterschiedlich sein wird, jedoch 10 mm Hg nicht überschreitet. Art. hoch oder runter.

Der Druck wird mit einem oberen Index von weniger als 100 und einem unteren Index von weniger als 60 mm Hg gemäß dem allgemein anerkannten Standard als niedrig angesehen.

Physiologische Faktoren der Hypotoniebildung bei Frauen unter 30 Jahren

In einem solchen Moment gibt es fünf mögliche Gründe für die Bildung einer anhaltenden oder vorübergehenden Hypotonie. Alle von ihnen sind physiologisch und erfordern keine Behandlung.

Ende der Pubertät

Mit anderen Worten - Pubertät bei Mädchen. Die vollständige Bildung des Organismus des schwächeren Geschlechts fällt im Alter von durchschnittlich 19-22 Jahren.

Möglicherweise frühe Reifung (häufig hat dieses Phänomen einen pathologischen Hintergrund). Während der Pubertät setzt ein echter Hormonsturm ein, Östrogene werden aktiv in die Blutbahn freigesetzt und die Konzentration von Progesteron steigt.

Dies ist ein reversibler und völlig normaler Vorgang in jungen Jahren. Brauche nichts Wenn der Druck jedoch stetig steigt, wieder normal wird und dann auf ein kritisches Niveau absinkt, müssen Sie einen Arzt konsultieren, um die Diagnose zu stellen.

Schwangerschaft

Ein weiterer Grund für einen niedrigen Blutdruck bei Frauen ist die Schwangerschaft.

Eine Veränderung der Hämodynamik in Richtung Beschleunigung, des Kreislaufprozesses (gestörte Regulation des Gefäßtonus in den oberen Teilen des ungleichen Systems), des gesamten Körpers des schwächeren Geschlechts passt sich dem Fötus an.

Die Interessen des Organismus der zukünftigen Mutter werden an letzter Stelle gezählt. Ein niedriger Blutdruck während der Schwangerschaft ist normal und erfordert keine Behandlung.

Emotionaler und körperlicher Stress

Niedriger Druck bei einer Frau kann durch psycho-emotionale Überlastung, Stress und körperliche Müdigkeit verursacht werden. Das moderne Lebenstempo gibt dem Menschen keine Chance, sich richtig auszuruhen.

Der Körper der Vertreter des schwächeren Geschlechts ist trotz gesteigerter körperlicher Ausdauer von geistiger Instabilität geprägt.

Vegetative Symptome sind häufig. Zu den Manifestationen gehört eine Änderung des Blutdrucks in Richtung einer Abnahme des Tonometerindikators.

Tabakkonsum

Rauchen Viele Frauen konsumieren Tabakprodukte wie Männer. Wenn Sie die moralische Seite des Problems ablehnen, müssen Sie sich dem Physiologischen zuwenden.

Der Körper des stärkeren Geschlechts ist resistenter gegen Nikotin und gefährliche Stellplätze. Eine solche schlechte Angewohnheit kann mit Unfruchtbarkeit (Fruchtbarkeitsstörungen), Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems einhergehen.

Menstruationszyklus

Alle seine Phasen sind mit der Wahrscheinlichkeit eines Blutdruckabfalls verbunden. In verschiedenen Grenzen.

Ein Ungleichgewicht von Östrogen und Progesteron entwickelt sich in Richtung einer erhöhten Produktion des Ersten und eines Mangels des Letzteren (dem Anfangsstadium des Zyklus). Dann ändert sich das Bild, aber das Symptom bleibt bestehen.

Ältere Frauen haben dieses Problem nicht.

Nach 45-50 Jahren

Während dieser Zeit handelt es sich um die gleichen Gründe (mit Ausnahme der Schwangerschaft), aber der Körper tritt in die Phase der Abschwächung der Fortpflanzungsfunktion ein.

Es kommt die sogenannte Prämenopause: Der Menstruationszyklus bleibt erhalten, ist aber geschwächt und wird unregelmäßig.

Das Auftreten einer Schwangerschaft ist möglich, aber unwahrscheinlich. Mit 45 bis 50 Jahren beginnen die für die Wechseljahre charakteristischen Phänomene.

Nach 60 Jahren

Ältere Jahre sind mit der vollständigen Abwesenheit hormoneller Veränderungen im Körper einer Frau verbunden. Aber es hat wenig Gutes: Der Mangel an Östrogen führt zu einer Störung des Gefäßtonus, Veränderungen der Durchblutung, unzureichender funktioneller Aktivität der Nieren, des endokrinen und des kardiovaskulären Systems.

Höhepunkt ist mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck verbunden, aber auch ein umgekehrter Vorgang ist möglich.

Pathologische Faktoren für alle Altersgruppen

Unter den wahrscheinlichen somatischen Krankheiten:

  • Hypothyreose. Unzureichende Produktion von Schilddrüsenhormonen. Verbunden mit einer kleinen Menge an Jod in der Ernährung und mögliche Anamnese von Tumoren. Der Prozess wird von einer Vielzahl zusätzlicher Symptome begleitet, die nur schwer zu übersehen sind.
  • Diabetes mellitus. Systemische Pathologie, die mit einer Zerstörung der Bauchspeicheldrüse oder einer unzureichenden Gewebeanfälligkeit und Insulinresistenz einhergeht.
  • Hypokortikoidismus oder Morbus Addison. Unzureichende Synthese von Cortisol durch die Nebennierenrinde aufgrund von Pathologien des gepaarten Organs selbst oder Veränderungen der funktionellen Aktivität des Hypophysensystems (der Täter ist ein kleiner Drüsentumor, der keine Hormone synthetisiert, schnell wächst, viele Anzeichen liefert und eine Kompression des umgebenden Gewebes verursacht).
  • Osteochondrose und vertebrobasilares Syndrom sind eine häufige Ursache für einen niedrigen Blutdruck bei einer Frau. Die Krankheit tritt bei jeder zweiten Person in der Bevölkerung auf.

Die Trophizität (Ernährung) spezifischer Hirnstrukturen, die für die adäquate Regulation des Gefäßtonus verantwortlich sind, ist beeinträchtigt.

Einschließlich circadianer Rhythmen ändern sich (wenn der Hypothalamus leidet). Alles kann zu einem stetigen Blutdruckabfall bei einer Frau führen.

  • Bleibende Blutung. Bei Verstößen gegen den Menstruationszyklus des Menorrhagietyps sind Rückenschmerzen die häufigste Manifestation. Ein unzureichender hämatologischer Flüssigkeitsverlust führt zu einer Abnahme des Hämoglobinspiegels oder zu einem signifikanten Abfall der Menge an zirkulierendem Blut (nach der Geburt, Gebärmutterprobleme).
  • Anämie Eisenmangel und seine anderen Formen. Begleitet von einer Abnahme der Konzentration einer bestimmten Transportsubstanz im Körper.

Frauen sind am anfälligsten für diesen pathologischen Zustand. Neben gynäkologischen Faktoren sind auch andere Ursachen möglich: gastrointestinale Blutungen (Magengeschwüre), Lungenprobleme.

  • Nieren- und Ausscheidungskrankheiten: Glomerulonephritis, Nephritis, Nephropathie und andere. Erklärt durch eine Abnahme des Flüssigkeitsvolumens im Körper aufgrund schwerer Polyurie und als Folge davon Dehydration. Der Anstieg der Wasserkonzentration führt zum umgekehrten Vorgang: Bluthochdruck.

Für die Ernennung einer kompetenten Therapie ist eine Abklärung der Ätiologie erforderlich.

Symptome von niedrigem Druck bei Frauen

Zusätzlich zu einigen Faktoren gibt es keinen Unterschied zwischen Manifestationen von Hypotonie bei Frauen und Männern.

Anzeichen von niedrigem Druck bei Frauen:

  • Cephalgia Kopfschmerz ist in den parietalen und okzipitalen Regionen lokalisiert. Entzündungshemmende Medikamente werden nicht entfernt, es wird durch Analgetika schlecht gestoppt.
  • Schwindel. Intensiv. Bei akuter Kleinhirnischämie, einem typischen Symptom für Hypotonie bei Frauen und Männern, kann es zu einem völligen Orientierungsverlust im Weltraum kommen.
  • Verdunkelung der Augen bei plötzlichen Bewegungen. Orthostatische Hypotonie kann mit klassischer, organischer Hypotonie kombiniert werden.
  • Tinnitus, Schwerhörigkeit, vorübergehender Verlust möglich.
  • Sehstörungen: Fotopsien, Metamorphopsien, vorübergehende Blindheit, Blendung in den Augen.
  • Übelkeit ohne Rücksicht auf das Essen.
  • Wiederholtes Erbrechen bringt keine Erleichterung.
  • Blässe der Haut.
  • Zyanose des Nasolabialdreiecks (blau).
  • Atemnot und Erstickung, auch in völliger Ruhe.
  • Hyperhidrose (übermäßiges Schwitzen, besonders nachts).
  • Reduziertes sexuelles Verlangen.
  • Synkopale Zustände. Ohnmacht

Ein langer Prozessverlauf geht mit einer kognitiven Beeinträchtigung (Gedächtnisschwächung), einer Veränderung des Menstruationszyklus (Verzögerung, völlige Abwesenheit) einher.

Korrekturen sind unter ärztlicher Aufsicht erforderlich.

Ist dieser Zustand gefährlich?

Ja, bei längerer Entwicklung besteht ein Hypotonie-Risiko. Unter den möglichen Auswirkungen von niedrigem Blutdruck:

  • Schlaganfall Infolge des Rückgangs der lokalen zerebralen Hämodynamik (lokaler Blutfluss) kommt es zu einer Ischämie (Unterernährung) des Nervengewebes und deren anschließendem Tod.

Es bildeten sich neurologische Symptome. Beendet zumindest alle Behinderungen. Ein tödlicher Ausgang ist ebenfalls möglich.

Lesen Sie hier mehr über die Symptome von Pre-Stroke bei Frauen. Die Folgen eines ischämischen Schlaganfalls und die Überlebensprognose des Patienten - hier.

  • Herzinfarkt. Myokardtod (mittlere Muskelschicht des Organs). Endet mit dem Tod des Patienten. Im Falle des Überlebens ist die Entwicklung von Herzinsuffizienz und IHD wahrscheinlich.

Ohne Hilfe kommt es zu einem Rückfall (aus Sicht von 2-3 Jahren). Symptome des Vorinfarktzustands werden in diesem Artikel beschrieben.

  • Verminderte Gehirnaktivität. Der Patient kann nicht normal denken, das Gedächtnis verschlechtert sich. Das Bild ähnelt den Manifestationen einer frühen Demenz, das Symptom entwickelt sich bei Ischämie (Sauerstoffmangel) des Gehirns aufgrund von niedrigem Druck.
  • Ohnmacht Endet mit Verletzungen, manchmal schwerwiegend oder sogar tödlich. Besonders beim Autofahren.
  • Mornagi-Adams-Stokes-Syndrom und nachfolgender kardiogener Schock.

Tödliches Ergebnis ist eine seltene Komplikation, aber wahrscheinlich. Wichtige Zustandskorrektur zur Vorbeugung.

Symptome, die einer ärztlichen Behandlung bedürfen

Zusätzlich zu den bereits erwähnten Erscheinungsformen sollte auf solche Momente geachtet werden:

  • Schiefes Gesicht. Verletzung der Kontrolle der Gesichtsmuskeln. Oft begleitet von einem Schlaganfall.
  • Synkopale Zustände mehr als 1 Mal pro Tag. Mit anderen Worten, Ohnmacht.
  • Anhaltende Arrhythmie als Tachykardie (Puls mehr als 80 Schläge pro Minute) oder Bradykardie (weniger als 60 Schläge. Min.). Beide Szenarien sind prognostisch ungünstig, wenn sie nicht angepasst werden. Ein solches Anzeichen eines niedrigen Blutdrucks bei einer Frau endet mit einem kardiogenen Schock, einer Thromboembolie, einem Herzstillstand, der Entwicklung einer Gewebeischämie, chronischen Organerkrankungen usw.
  • Sehverlust, auch kurzfristig. Zeigt eine Stenose der Netzhautarterien an. Mögliche Durchblutungsstörungen, Hämophthalmus, Sekundärablösung und völliger Funktionsverlust.
  • Störung der motorischen Aktivität des halben Körpers. Schlaganfall Manifestation.
  • Unfähigkeit, normal zu sprechen (langsame, gedehnte Sprache).
  • Brustschmerzen bedrückende Natur. Bauch, Rücken und Arme bestrahlen (geben). Keine normale Atmung zulassen.

Für eines der oben genannten Symptome müssen Sie eine medizinische Notfallversorgung für Primärereignisse und einen möglichen Transport in ein kardiologisches Krankenhaus anrufen.

Erforderliche Untersuchungen

Die Beurteilung des Zustands des Patienten ist komplex und wird von Kardiologen, Nephrologen, Neurologen und Endokrinologen durchgeführt.

Manchmal ist das erste Symptom eine Verletzung des Menstruationszyklus, und die Frau wendet sich an einen Frauenarzt.

Eine solche „Beratung“ von Spezialisten hilft, das Problem schnell zu verstehen.

Ungefähres Studiendesign:

  • Geschichte schreiben. Einschließlich der Definition der familiären Anfälligkeit für Hypotonie.
  • Befragung eines Patienten wegen Beschwerden.
  • Blutdruckmessungen an zwei Händen. Die Tatsache der Ablehnung ist begründet.
  • Holter Überwachung für 24 Stunden. Das informativste Verfahren.
  • Elektrokardiographie mit Stresstests zur Identifizierung der Ätiologie des Prozesses.
  • Blutuntersuchungen, Urin, Schilddrüsenhormone, Nebennierenrinde, Hypophyse, Geschlechtssubstanzen (Östrogen, Progesteron, SHBG, LH, Prolaktin).
  • Ultraschall der Nieren, kleines Becken.
  • Falls erforderlich - MRT, CT-Scan. Besonders bei Verdacht auf Neoplasie (Tumor). Vielleicht mit Kontrastverstärkung bei Gadoliniumpräparaten.
  • Gynäkologische Untersuchung, Palpation der Nieren, Beurteilung des neurologischen Status.
  • Elektroenzephalographie.

Systematisch - die Hauptbedingung. Die Diagnose nimmt nicht viel Zeit in Anspruch.

Allgemeine Therapieprinzipien

Die Behandlung ist komplex und nutzt die tonischen Eigenschaften. Aber symptomatische Methoden sind unwirksam. Sie müssen sich mit der Grundursache der Erkrankung befassen, d. H. mit der Grunderkrankung.

Die Methoden sind vielfältig: Operation, Hormonersatztherapie, Behandlung von Frauenkrankheiten usw.

Die physiologische Natur der Hypotonie weist auf die Notwendigkeit einer Änderung des Lebensstils hin: Raucherentwöhnung, Alkohol, psychoaktive Substanzen, unkontrollierte Einnahme von oralen Kontrazeptiva, blutdrucksenkende Medikamente.

Sie müssen sich vollständig vitaminisiert ernähren. Minimum fettig, gebraten, würzig. Besonders während der Schwangerschaft.

Körperliche Aktivität ist notwendig, aber in angemessenen Mengen. Stress wird beseitigt, obwohl dies nicht einfach zu erreichen ist. Trinkschema und Salzkonsum werden mit einem Kardiologen, einem Endokrinologen und, wenn möglich, mit einem Ernährungsberater besprochen.

Hypotonie tritt bei Frauen häufig und häufiger auf als bei Männern.

Eine frühzeitige Korrektur des Zustands ist erforderlich, um gefährliche Komplikationen und die Entwicklung einer Resistenz gegen den Gebrauch von Arzneimitteln zu verhindern. Selbstmedikation ist inakzeptabel.

Weitere Artikel Zu Embolien