logo

Über die Regeln und Nuancen der Blutspende

Um Spender zu werden, müssen Sie einige Regeln für die Blutspende kennen.

Der Spender muss körperlich und geistig gesund sein, es hilft einem anderen aufzustehen.

Preis der Plasmaspende

Einige Leute geben Plasma, um Geld zu bekommen. Wie viel bezahlen sie für diesen Service?

  1. Wenn 450 ml Blut gespendet - 850 Rubel. Vorausgesetzt jedoch, es sind keine Antigene im Blut vorhanden oder es liegt kein Standardblut vor.
  2. Ein Teil des Plasmas - 600 ml, dann 1,5 Tausend Rubel. Rote Blutkörperchen zu übergeben - 2,5 Tausend, Thrombozyten - 3,5 Tausend.

Wenn eine Probe von 30 ml Flüssigkeit entnommen wird, wird dies nicht berücksichtigt. Wenn das Plasma für Geld gemietet wird, warnen Sie, dass es kein freies Essen gibt.

Auszeit

Wann man Blut spenden muss, ist Sache eines jeden Bürgers. Es spielt keine Rolle, ob er den Manager informiert oder nicht, es wird ein Zertifikat ausgestellt. Dieser Tag muss bezahlt werden, da er sich nicht qualifiziert.

Es ist wichtig zu wissen, wann das Plasma genommen und mit der Verwaltung der Organisationsstruktur koordiniert wird:

  1. Ist der Initiator ein Arbeitgeber, wird ein Regulierungsdokument über die Erfüllung von Pflichten erstellt. Der Arbeitnehmer hat das Recht, an diesem Tag nicht zu arbeiten.
  2. Der Mitarbeiter ist bereit, dann muss er eine Erklärung schreiben. Nachdem Sie den Appell an die Verwaltung gebilligt haben, können Sie Blut spenden.

Es ist Sache des Mitarbeiters, Ruhetage zu wählen - es ist eine Aussage. Die Abstimmung mit dem Manager ist erforderlich, der Termin wird angegeben und die Zahlung erfolgt.

Die Tage für die Spende sollten innerhalb eines Jahres ab dem Zeitpunkt der Blutspende verwendet werden. Ist diese Frist abgelaufen, ist die Befreiung ungültig.

Beim Jobwechsel brannte auch die ungenutzte Freizeit.

Vorteile

Hat ein Bürger das Plasma vierzigmal oder öfter passiert, erhält er automatisch den Titel eines Ehrenspenders.

  1. Bieten Urlaub zu einem günstigen Zeitpunkt.
  2. Erhalt von Gutscheinen für eine nicht ordnungsgemäße therapeutische und prophylaktische Behandlung.
  3. Medizinische Versorgung ist ohne Wartezeit möglich.
  4. Zahlungen jedes Jahr 10570 Rubel, aber dieser Betrag ist indexierungspflichtig.

Die Unternehmen müssen die Spendenvorschriften einhalten.

Lieferbedingungen für beide Geschlechter

Für den fairen Sex müssen Sie die Nuancen berücksichtigen:

  1. Plasma kann nur viermal im Jahr abgegeben werden.
  2. In der Wartezeit des Babys und Stillens kann kein Blut gespendet werden. Wenn das Baby geboren wird, sollte es mindestens ein Jahr dauern, und wenn die Laktation endet, dann 3 Monate.
  3. Während des Monats kann kein Blut entnommen werden. Es sollten fünf Tage sein.

Bei Männern erfolgt die Blutspende nach allgemein geltenden Regeln. Sie können das Plasma fünfmal im Jahr zu Vertretern des stärkeren Geschlechts bringen. Die Wechselpause beträgt für beide Geschlechter 60 Tage.

Wie kann man Blut spenden?

  1. Plasma ist am besten morgens einzunehmen. In diesem Moment führt der Körper erfolgreich Blutverlust.
  2. Frühstück Haferbrei auf Wasser aus Getreide, trockenen Keksen, Tee mit Zucker.

Es ist notwendig, vorab zur Transfusionsstation zu gehen. So können Sie entscheiden, wann Sie sich nähern möchten. Reisepass muss mitgenommen werden.

Der zukünftige Spender muss einen Fragebogen ausfüllen, der Daten zum Gesundheitszustand enthält. Nach der Untersuchung durch einen Therapeuten werden Sie über den Eingriff informiert. Die Einhaltung der Diät und anderer Regeln ist erforderlich. Damit Blut von Nutzen ist, muss es von hoher Qualität sein.

Was Sie vor der Abgabe des Plasmas tun müssen:

  1. Sie können keine Drogen nehmen, um Schmerzen zu lindern. Auch bedeutet, das Blut zu verdünnen, aber die Ausnahme sind hormonelle Verhütungsmittel.
  2. Für zwei Tage können Sie keine alkoholhaltigen Getränke verwenden.
  3. Ungefähr einen Tag sollte die Einnahme von fetthaltigen, frittierten und würzigen Lebensmitteln ausgeschlossen werden.
  4. Eine Stunde bevor das Plasma nicht raucht.

Nach Kontaktaufnahme mit dem Zentrum für Blutspenden wird ein Fragebogen ausgefüllt. Stellen Sie sicher, dass Sie einen Personalausweis bei sich haben. In den Fragebogen sind alle Informationen zum Gesundheitszustand eingetragen. Danach ist es notwendig, Befragungen von Gesundheitspersonal durchzuführen.

Organisation von

Die Organisation der Spende erfolgt in der Reihenfolge:

  1. Kontaktieren Sie die Klinik, füllen Sie den Fragebogen aus. Geben Sie den Nachnamen und die Initialen an, wie alt, Geschlecht und was ist der Zweck des Biomaterials. Wenn das Plasma für eine bestimmte Person abgegeben wird, müssen Sie deren Namen und Koordinaten angeben.
  2. Zuerst müssen Sie Blut spenden, um festzustellen, ob eine Person gesund ist. Dieser Vorgang wird auf nüchternen Magen durchgeführt. Nach der Analyse wird das Ergebnis des Plasmazustands bekannt sein. Mit dem Fazit können Sie sich in Zukunft einer medizinischen Untersuchung unterziehen.
  3. Nach dem Interview mit einem Spezialisten. Die Hämoglobinzahl sollte normal sein. Leukozyten sollten überhaupt nicht vorhanden sein, da sie sonst auf einen Entzündungsprozess hinweisen. Der Spezialist wird dem Spender eine Reihe von Fragen zu seiner Gesundheit stellen, einschließlich der aufgetretenen Pathologien und der schlechten Gewohnheiten.

Nach einer positiven Schlussfolgerung über den Gesundheitszustand eines Bürgers kann dessen Plasma zur Unterstützung anderer Menschen verwendet werden.

Wie man sich während der Kapitulation verhält

Es kann jeweils eine Person bis zu 500 ml Plasmaflüssigkeit spenden. Während des Eingriffs ist auf eine bequeme Position zu achten. Biomaterial wird schrittweise und ohne Eile aufgenommen. Spezialisten sorgen für die Blutdruckkontrolle.

Schränke für die Blutspende sind mit schräg gestellten Spezialstühlen ausgestattet. Sie Spender sitzt und mietet Plasma. Bevor Sie zum Eingriff kommen, müssen Sie ein Stück Süßes essen und Tee trinken sowie viel Flüssigkeit trinken. Manchmal spenden Spender Wasser.

Die Haut im Ellenbogenbereich wird mit Antiseptika behandelt: alkoholhaltige Wirkstoffe, Jod.

Eine Nadel wird in eine Vene eingeführt, die mit einem speziellen Katheter ausgestattet ist. Dieses Blut wird zu einem Biomaterial. Sie können an einer anderen Stelle stechen, bevorzugen aber immer noch die Ulnarfalte.

Der Vorgang dauert ca. 30 Minuten. Nach dem Füllen des Schlauchs wird die Nadel entfernt und ein fester Verband auf die Wunde gelegt. Sie können erst nach 4 Stunden die letzte Aufnahme machen.

Nach der Blutspende

Nach dem Eingriff ist es besser, sich etwas hinzulegen. Es ist unmöglich, scharf aufzustehen, um sich nicht schwindelig zu fühlen. Der Spezialist misst den Druck erneut, um sicherzustellen, dass der Zustand der Person normal ist.

Plasma wird im Labor in die Studie übertragen. Bei einer anderen Person wird das Blut nach sechs Monaten verbraucht. Während dieser Zeit wird das Biomaterial getestet. Weiterhin wird der Eingriff nicht länger als ein paar Monate wund durchgeführt. Der Arzt berät, wie er sich nach dem Plasma verhalten soll.

  1. Nach dem Eingriff müssen Sie kohlensäurefreies Wasser, Säfte oder Fruchtgetränke trinken. Wenn eine Person viel Blut verliert, muss der Körper so schnell wie möglich mit Flüssigkeit aufgefüllt werden. Tagsüber müssen Sie das vorherige Volume wiederherstellen.
  2. Verweigern Sie alkoholhaltige Getränke innerhalb von drei Tagen nach dem Plasma. Andernfalls kommt es zu einer Dehydration. Im Körper und ohne ihn fehlt Flüssigkeit, und Alkohol beeinträchtigt die Situation nur schlecht.
  1. In der Ernährung sollten Lebensmittel enthalten sein: Granatapfel, Garnelen, Fisch, Leber und Säfte. Sie tragen zur Wiederherstellung des Hämoglobinspiegels bei.

Empfehlungen an die Spender

Um Spender zu werden, müssen Sie wissen:

  1. Überarbeiten Sie die Ernährung. Gebraten, fett, salzig, süß und sauer. Trinken Sie keine alkoholischen Getränke. Milchprodukte werden nicht empfohlen. Tierische Proteine ​​tragen zur Zersetzung der Plasmazusammensetzung bei.
  2. Wenn Sie fetthaltige Lebensmittel essen, wird das Blut schlammig. Es ist nicht zur Transfusion und Analyse geeignet.
  3. Im Falle einer Schwäche wird eine Plasmaspende nicht empfohlen.
  4. Vor der Entbindung sollten Sie gut schlafen und gut gelaunt zum Bahnhof kommen.

Wann kann man nicht nehmen

Sie sollten kein Blut spenden, wenn es vorübergehende Gegenanzeigen gibt:

  1. Virusinfektionen: Malaria, Typhus, Halsschmerzen, akute Infektionen der Atemwege, Influenza und andere.
  2. Es besteht die Gefahr einer Infektion: während der Behandlung mit Akupunktur, Tätowierung, auf Geschäftsreisen, bei Kontakten mit Patienten.
  3. Nach der Behandlung und Entfernung von Zähnen.
  4. Bei chronischen Erkrankungen
  5. Allergische Manifestationen
  6. Impfung jeglicher Art.

Bei der Entgegennahme von Arzneimitteln muss das Labor gewarnt werden. Wenn Antibiotika eingenommen wurden, müssen zwei Wochen abgewartet werden, bis ihre Konzentration im Blut auf Null gesunken ist. Am Ende der Analgetika müssen Sie die Zeit aushalten - 3 Tage.

Neben temporären gibt es absolute Kontraindikationen:

  1. Viruserkrankungen: Gonorrhö, Syphilis, Tuberkulose, AIDS und andere.
  2. Das Vorhandensein von Parasiten im Körper.
  3. Plasma-Krankheit.
  4. Onkologie.
  5. Beeinträchtigung von Sprache und Gehör.
  6. Abweichungen der Psyche.
  7. Pathologie der Atemwege: Lungenentzündung, Bronchitis, Asthma.
  8. Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße: Sklerose, Ischämie, Blutgerinnsel und andere.
  9. Funktionsstörung der Verdauungsorgane: Erkrankungen der Nieren, der Blase und der Leber.
  10. Pathologie der Schilddrüse.
  11. Augenkrankheit.
  12. Dermatologische Erkrankungen.

Beim Lesen der allgemeinen Liste der Gegenanzeigen kann beurteilt werden, ob eine Person Blut spenden kann.

Was soll der Spender sein

Folgendes wird dem Spender präsentiert:

  1. Eine Person muss volljährig sein. Gewicht nicht weniger als 50 kg.
  2. Gegenanzeigen aus gesundheitlichen Gründen sollten nicht sein.
  3. Ein Ausweis oder Reisepass muss bei der Transfusionsstation eingereicht werden.
  4. Vorregistrierung in medizinischen Einrichtungen.
  5. Ist der Spender ein Verwandter des kranken Bürgers, wird die Untersuchung in der entsprechenden Reihenfolge durchgeführt.

Spenderuntersuchungen werden durchgeführt:

  1. Jedes Semester muss sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, nach der ein der Transfusionsstation ausgestelltes Zertifikat ausgestellt wird.
  2. Einmal im Jahr wird eine FLG durchgeführt und ein Elektrokardiogramm erstellt.
  3. Die Bescheinigung über die Abwesenheit von Kontakt mit infektiösen Personen wird alle sechs Monate ausgestellt. Dies schließt Hepatitis A, B und C ein.
  4. Frauen müssen Informationen zu aufgeschobenen Geburten, Schwangerschaftsabbrüchen und anderen chirurgischen Eingriffen bereitstellen.

Schwangere Frauen können kein Blut spenden, die Belastung des Körpers ist groß und die Abgabe von Plasma wird den Zustand des Fötus nur verschlimmern.

Nebenwirkungen

Es wurde angenommen, dass eine Blutspende nicht notwendig ist. Dies trägt zum Auftreten solcher Pathologien wie Hepatitis oder Immunschwächesyndrom bei. Dieser Zustand konnte es den Menschen nicht erlauben, anderen zu helfen. Aber im Laufe der Zeit festgestellt, dass dies ein sicheres Verfahren ist.

Alle, die untersucht werden wollen. Nach Feststellung des Gesundheitszustands eignen sie sich als Spender oder nicht. Das Blut muss ebenfalls überprüft werden. Die Verwendung von Einwegnadeln und -spritzen verringert das Infektionsrisiko. Die Spende ist sicher.

Die Hauptnebenwirkung ist Migräne. Der Plasmaverlust wird tagsüber wieder aufgefüllt. In zwei Wochen sind die Gehirnzellen wiederhergestellt. Nach dem Putten beginnt der Schwindel, der aber in kürzester Zeit vergeht.

Symptome können unterschiedlicher Natur sein:

  1. Ohnmacht.
  2. Der Zustand von Übelkeit.
  3. Mangelhafte Beweglichkeit der Gelenke.
  4. Stressiger Zustand, depressiv werden.
  5. Muskelkrämpfe in verschiedenen Teilen des Körpers.
  6. Übelkeit, Erbrechen.
  7. Kribbeln in Lippen und Nase.

Nach ein paar Tagen verschwindet alles, aber wenn die Nebenwirkungen anhalten, können Sie nicht ohne fachmännischen Rat auskommen.

Genaue Informationen zur Blutspende erhalten Sie vom Arzt. Gespendetes Blut wird verwendet, um den Zustand der Menschen zu verbessern und ihre Vitalität zu erhalten.

Was oft über Bluttransfusionen schweigt, sehen Sie im folgenden Video:

Wie werde ich Blutspender?

1. Wer kann Blut spenden?

Sie können Spender werden, es wird kein komplettes Spenderblut verwendet. Jede Blutdosis ist in Bestandteile unterteilt, von denen die Hauptbestandteile rote Blutkörperchen, Plasma und Blutplättchen sind. Der Patient erhält genau das Bauteil, das er benötigt. So kann das Blut eines Spenders das Leben mehrerer Patienten retten.

"> Blut oder sein Plasma, wenn Sie die folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Sie haben eine russische Staatsbürgerschaft oder Aufenthaltserlaubnis in Russland für mindestens ein Jahr;
  • Sie sind über 18 Jahre alt (oder Sie haben gemäß der Gesetzgebung der Russischen Föderation die volle Rechtsfähigkeit erworben, bevor Sie das 18. Lebensjahr vollendet haben).
  • Sie haben keinen Arzt. Siehe die vollständige Liste der Gegenanzeigen in der Verordnung des Gesundheitsministeriums der Russischen Föderation vom 14. September 2001 Nr. 364 "Über die Genehmigung des Verfahrens zur ärztlichen Untersuchung eines Blutspenders und seiner Bestandteile."

"> Kontraindikationen für die Blutspende - sowohl vorübergehend als auch absolut.

2. Was braucht man, um in Moskau Spender zu werden?

Um ein Spender zu werden, gehen Sie das Registrierungsverfahren durch. Dazu müssen Sie sich an das Register des Bluttransfusionsdienstes (SEC) oder an eine der Bluttransfusionsabteilungen des Moskauer Gesundheitsministeriums wenden, die sich zuvor telefonisch unter der Nummer +7 (495) 945-33-19 - täglich von 08:00 bis 15:00 Uhr (außer für die Öffentlichkeit) angemeldet haben Feiertage.

An der Rezeption benötigen Sie:

  • Füllen Sie den Fragebogen aus.
  • einen Spender in der Basis eines einzelnen Spenderzentrums zu registrieren (durch Vorlage eines Ausweises);
  • bekomme eine Spenderkarte.

Wenn Sie zum ersten Mal oder zum dritten Mal in einem Jahr Blut spenden oder in einer anderen Region gespendet haben, müssen Sie sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen. Eine ärztliche Untersuchung ist nicht erforderlich, wenn Sie bereits in Moskau Blut gespendet haben oder wenn Sie nicht öfter als zweimal im Jahr Blut spenden.

Wenn Sie in einer anderen Einrichtung als Spender tätig waren, wird empfohlen, eine Bescheinigung über die Anzahl der Blutspenden und (oder) ihrer Bestandteile in der Form 448-05 / y vom vorherigen Lieferort zu erhalten.

3. Wie bekomme ich eine ärztliche Grunduntersuchung?

Schritt 1. Kommen Sie zur nächsten Blutspendeeinrichtung des Moskauer Gesundheitsministeriums.

Schritt 2. Inspektion bestehen. In der Umfrage werden ermittelt:

  • Rhythmus und Pulsfrequenz (von 50 bis 100 Schlägen pro Minute);
  • Blutdruck (systolischer Druck im Bereich von 90–160 Millimeter Quecksilbersäule, diastolisch - von 60 bis 100 Millimeter Quecksilbersäule);
  • Gewicht;
  • Körpertemperatur (nicht mehr als 37 Grad Celsius).

Schritt 3. Blut für die Analyse spenden. Nach der Inspektion wird ein potenzieller Spender für eine primäre klinische Blutuntersuchung und eine Laborblutuntersuchung unter Verwendung einer Expressmethode zur Bestimmung der Blutgruppe, des Hämoglobins und / oder des Hämatokrits, des Rh- und Kell-Faktors an das Labor geschickt.

Schritt 4. Besuchen Sie einen Transfusiologen. In der letzten Phase der Untersuchung untersucht der Arzt die Haut, bewertet den neuropsychiatrischen Status des Spenders und prüft die gesammelten Informationen des Spenders:

  • über die Lebensbedingungen;
  • frühere Krankheiten und Operationen;
  • Verletzungen;
  • Schwangerschaften;
  • chronische Pathologie;
  • allergische Reaktionen;
  • Vererbung.

Nach der Untersuchung entscheidet der Transfusiologe, ob er eine Spende entgegennimmt oder nicht, bestimmt die Art der Spende sowie die Menge des entnommenen Blutes oder seiner Bestandteile.

4. Ich habe mich einer ärztlichen Untersuchung unterzogen, wo ich Blut spenden kann.

Sie können an einer Bluttransfusionsstation (täglich von 08:00 bis 13:00 Uhr, außer an Feiertagen) unmittelbar nach der ärztlichen Untersuchung und in der nächsten Blutspendeeinrichtung des Moskauer Gesundheitsministeriums Blut spenden. Melden Sie sich im zweiten Fall auf eine der folgenden Arten für die Blutspende an:

  • online auf der Blutspendedienst-Website;
  • Telefon: +7 (495) 945-33-19, +7 (495) 326-38-40 (von 08:00 bis 15:00 Uhr).

Die Anmeldung zur nächsten Aufnahme ist auch während der Blutspende möglich.

5. Wie oft kann ich Blut spenden und in welchem ​​Umfang?

Die maximal zulässige Anzahl von Blutspenden für Frauen beträgt 4-mal pro Jahr, für Männer 5-mal pro Jahr.

  • Krovodachami - 60 Tage;
  • Abgabe von Blutbestandteilen (Plasma, Thrombozyten) - 14 Tage, im Jahr nicht mehr als 20 Plasmadosen und nicht mehr als 10 Thrombozytenfieber;
  • zwischen Spenden von roten Blutkörperchen - 60 bis 180 Tage (abhängig von der Menge der entnommenen Blutkörperchen).

Die maximale Menge einer Plasmafreisetzung beträgt nicht mehr als 600 Milliliter, und die maximale Menge der Plasmafreisetzung pro Jahr beträgt nicht mehr als 12 Liter ohne Konservierungsmittel.

6. Was ist für die Blutspende fällig?

Die Blutspende kann kostenlos sein. Im ersten Fall erhalten die Spender nach der Spende eine Entschädigung für Lebensmittel - 1.128 Rubel. Im zweiten Fall können Sie für eine Lieferung von Blut oder seinen Bestandteilen 3.600 bis 6.000 Rubel erhalten. Personal (aktive) Spender im Laufe des Jahres können aus der Spende von Blut oder seinen Bestandteilen von 19.200 bis 62.400 Rubel erhalten.

Spender erhalten auch 2 arbeitsfreie Tage mit Gehaltserhaltung.

Der Staat bietet den Spendern andere Arten von sozialer Unterstützung: vorrangige Sanatorien- und Resortleistungen, verschiedene Ermäßigungen und Vergünstigungen. Die genaue Liste hängt von der Menge des gespendeten Blutes und der Dauer des Spenders ab. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Website der Blood Transfusion Station.

7. Wer ist ein Personalspender?

Ein Mitarbeiter oder aktiver Spender ist eine Person, die drei Mal im Jahr (365 Tage ab dem Datum der letzten Spende) Blut oder Blutbestandteile gespendet hat und sich bereit erklärt hat, jederzeit Blut für eine bestimmte Bluttransfusionsstation zu spenden. In der Regel spendet ein Stabspender mehr als 3-mal im Jahr Blut oder Blutbestandteile und auch 2-mal im Jahr findet eine ärztliche Untersuchung statt und legt der Bluttransfusionsstation Bescheinigungen über seinen Gesundheitszustand vor.

Die Kontaktinformationen des Personalspenders befinden sich in den Mitarbeitern der Bluttransfusionsstation, an die sie gebunden sind, und sie können ihn jederzeit zur Spende einladen, wenn sie die Bestandteile seines Blutes benötigen.

Ein Mitarbeiterspender kann kostenlos Blut spenden (mit finanzieller Entschädigung für Lebensmittel, soziale Garantien und Leistungen) oder Blut und seine Bestandteile gegen eine Geldprämie spenden.

8. Wie werde ich Personalspender?

Die Frage, ob Sie bereit sind, Personalspender einer bestimmten SEC zu werden, wird vom Stationsarzt gestellt. Ihre Zustimmung bedeutet, jederzeit bereit zu sein, Blut für diese SEC zu spenden. Danach muss Ihnen eine Gesundheitskarte des aktiven Spenders ausgestellt werden.

Um die Karte zu erhalten, benötigen Sie Unterlagen der Klinik am Ort der Anbringung:

  • einen Auszug aus der Ambulanzkarte für den gesamten Beobachtungszeitraum bis zum Jahr mit dem Datum der Ausstellung der Karte;
  • die Meinung des Facharztes für Infektionskrankheiten zum Kontakt mit infektiösen Patienten in den letzten 6 Monaten;
  • Elektrokardiogramm (EKG) mit Transkript;
  • Urintestergebnisse;
  • das Ergebnis der Röntgennummer;
  • Die Schlussfolgerung eines Frauenarztes (für Frauen).

Alle Untersuchungen müssen auf separaten, von der Klinik versiegelten und abgestempelten Formularen mit Datum und Unterschrift des Arztes erfolgen.

Wenn Sie in einer anderen Region Blut gespendet haben, um eine aktive Spenderkarte zu erhalten, müssen Sie eine Bescheinigung über die Anzahl der Blutspenden und (oder deren) Bestandteile gemäß Formular Nr. 448-05 / vom vorherigen Lieferort einreichen.

9. Was sind die Anforderungen an die Besetzung von Spendern?

Aktive Blutspender verpflichten sich nicht nur, jederzeit Blut zu spenden, sondern sollten auch regelmäßig Informationen über ihren Gesundheitszustand bereitstellen:

  • einmal jährlich - Daten der Labor- und klinischen Analyse des Urins, der fluoroskopischen (oder fluorographischen) Untersuchung der Brust, der Elektrokardiographie;
  • für Frauen - einmal jährlich eine Bescheinigung über den gynäkologischen Status am Tag der Ausstellung einer Bescheinigung (frühere Krankheit, Operation, Geburt, keine Schwangerschaft);
  • alle sechs Monate - ein ärztliches Attest der Poliklinik am Ort der Pfändung, aus dem hervorgeht, welche Krankheiten in den letzten sechs Monaten aufgetreten sind;
  • alle sechs Monate - eine Bescheinigung über die Abwesenheit des Kontakts mit Menschen mit Hepatitis B oder C;
  • alle 3 Monate - eine Bescheinigung über die Abwesenheit von Kontakt mit Menschen mit Hepatitis A;
  • mit jeder Behandlung für die Blutspende - eine Bescheinigung über die Abwesenheit von Kontakt mit Menschen mit Infektionskrankheiten.

10. Ich habe noch Fragen. Wohin soll es gehen?

Bei Fragen wenden Sie sich an die Bluttransfusionsstation des Moskauer Gesundheitsministeriums:

  • Auskunftsdienst: +7 (495) 945-75-45, täglich von 09:00 bis 15:00 Uhr, außer an Feiertagen;
  • Rezeption: +7 (495) 945-71-66, täglich von 08:00 bis 15:00 Uhr, außer an Feiertagen.

Wie viel bezahlen Spender für Blut- und Plasmaspenden?

Wissen Sie, was der Preis für eine Blutspende ist oder wie viel die Spender bezahlen? Überall auf der Welt wird freie Kapitulation praktiziert. Es wird angenommen, dass Menschen Bedürftigen helfen sollten und keine materiellen Belohnungen für die Übergabe benötigen. In Russland gab es bis 2013 eine Verdienstmöglichkeit. Als Spender zahlte der Staat eine materielle Entschädigung. Ein solches Bargeldprämienprogramm wurde jedoch bald eingestellt. Einer der Gründe war die schlechte Qualität des gespendeten Biomaterials, da diejenigen, die Geld für ihr Blut haben wollten, den Ärzten alle Kontraindikationen verheimlichten, für die sie gesetzlich verpflichtet waren, einen Entzug zu erwirken.

Im Moment erhalten Spender, obwohl sie kostenlos Blut spenden (was vergeblich ist), gewisse Belohnungen, die anscheinend sehr dürftig sind. Aber wenn Sie es herausfinden, dann ist der Nutzen von der Abgabe sehr erheblich.

Aus dem Artikel erfahren Sie:

  • ist es möglich zu verdienen und wie viel;
  • was sie für die Lieferung von Biomaterialien geben;
  • Wie viel und wie oft können Sie Blut und Plasma an Männer und Frauen spenden?
  • Wer kann und kann kein Spender sein?
  • Empfehlungen vor und nach der Blut- und Plasmaspende;
  • wie man ein ehrenamtlicher Geber für Russland wird und was seine Vorteile sind.

Das Verfahren zur Blutspende und wie viel Zeit Sie verbringen

Der Prozess selbst ist ausgearbeitet und dauert in der Regel nicht länger als eine Stunde. Beim Einsetzen des Plasmas etwas länger - 1,5 - 2 Stunden. Kurz gesagt, alles besteht aus den folgenden Aktionen:

  1. Zeigen Sie Ihren Reisepass und füllen Sie das Formular aus.
  2. Sie machen eine Blutuntersuchung auf Hämoglobin.
  3. Lassen Sie sich von einem Therapeuten untersuchen.
  4. Eigentlich die Lieferung des Biomaterials selbst.
  5. Erhalten Sie Dokumente, die das Recht auf ein kostenloses Mittagessen oder eine Entschädigung in bar und 2 bezahlte Freistellungen von der Arbeit geben.

Nutzen oder Schaden

Im Durchschnitt im menschlichen Körper etwa 5-6 Liter Blut. Und der Zaun vom Spender 400 ml. Beeinträchtigt praktisch nicht sein Wohlbefinden. Die Hauptsache ist, dass ein Mensch gesund, ausgeruht und gut gefrühstückt ist. Und folgte anschließend den Empfehlungen der Ärzte für eine schnelle Genesung. Und obwohl der Blutverlust für den Körper stressig ist, kann das resultierende Biomaterial nicht nur Menschenleben retten, die eine Transfusion benötigen, sondern auch einen positiven Effekt für den eigenen Körper haben.

Vorteile für den Körper

Der positive Effekt ist wie folgt:

  1. Die Funktion der Selbsterneuerung des Blutes ist aktiviert (Ärzte verwendeten seit jeher eine solche Methode des Blutvergießens. Bei einigen Tierarten ist sie sogar in ihren Instinkt eingebettet. Zum Beispiel kämmen Nashörner ihre Seiten gegen die Rinde von Bäumen zu blutigen Wunden. Es klingt schrecklich System).
  2. Die Leber beginnt besser zu arbeiten. Eine der Funktionen besteht darin, das Blut von toten Blutpartikeln zu reinigen.
  3. Kontinuierliche Spenden dienen der Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Verdauungsorganen und einer allgemeinen Erhöhung der Immunität.
  4. Die Erweiterung der Jugend.
  5. Erhöhte Lebenserwartung von regelmäßigen Spendern.

Spendenrisiko

Welche Nöte erwartet eine Person, die beschließt, Spender zu werden?

Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit, gefährliche Krankheiten wie HIV, Hepatitis zu bekommen. Von solchen Horrorgeschichten gehört? Wenn Dutzende von Menschen während der Transfusion im Krankenhaus infiziert wurden.

Und jetzt vergiss. All diese Geschichten aus dem letzten Jahrhundert. Seitdem ist die Medizin weit vorangekommen. Und wenn früher häufig verschiedene Spritzen gekocht und zur Desinfektion mit Alkohol eingerieben wurden, um Verbrauchsmaterial zu sparen und zu knapp zu machen, gibt es jetzt völlig andere Technologien, die alle negativen Konsequenzen von Spendern ausschließen.

  1. Die Injektionsstelle wird mit Alkohol und einer speziellen Lösung mit Hilfe spezieller Einwegstäbchen reichlich behandelt, die sofort zur Entsorgung in einen Behälter gegeben werden.
  2. Der Zaun wird von einem neuen System hergestellt, das vor dem Spender ausgepackt wird. Der Name des Spenders wird sofort darauf geschrieben.
  3. Bei Auslieferung einzelner Komponenten (z. B. Plasma) wird der Rest durch dasselbe System gegossen. Der Spender sieht seinen vollständigen Namen darauf geschrieben.

Wissenswertes - Tipps und Tricks

Bevor Sie Spender werden, sollten Sie sich mit den Regeln vertraut machen, die Ihnen helfen, nicht nur Zeit zu sparen, die Qualität Ihres Blutes zu verbessern, sondern auch den Spendevorgang mit minimalen negativen Auswirkungen auf den Körper und einer anschließenden raschen Genesung zu verschieben.

Wie oft kannst du Blut spenden?

Diese Frage stellt sich bei den meisten potenziellen Gebern. Das Hauptkriterium für die Häufigkeit der Abgabe von Biomaterialien ist die Fähigkeit des Körpers, sich vollständig von Blutverlust zu erholen.

  • Blutspende - nicht mehr als einmal alle 60 Tage;
  • Plasma - 1 Mal in 30 Tagen.

Wenn Sie Blut gespendet haben, können Sie erst nach 2 Monaten Plasma spenden. Wenn Sie Plasma eingenommen haben, ist die nächste mögliche Entbindung nicht früher als in einem Monat (sowohl Blut als auch Plasma).

Dies waren jedoch allgemeine Empfehlungen. Tatsächlich sind die Kriterien für Männer und Frauen aufgrund ihrer physiologischen Eigenschaften unterschiedlich.

Wie viel kannst du Männern Blut spenden? Das Kriterium wie oben beschrieben, jedoch unerwünscht mehr als 5 mal pro Jahr (Blut) und 10 mal pro Jahr (Plasma). Da der Körper nach jedem Eingriff eine Erholung benötigt und eine zu häufige Entbindung ihn allmählich entleeren kann.

Handelt es sich bei der Spenderin um eine Frau, wird empfohlen, nicht mehr als 4 Mal im Jahr abzugeben, um die vollständige Genesung des weiblichen Körpers wieder zu gewährleisten.

Allgemeine Empfehlungen an die Spender lauten wie folgt:

Gegenanzeigen

Um nicht vergeblich ins Spendencenter zu gehen und dort eine Absage zu erhalten, ist es besser, vorab zu wissen, welche Einschränkungen bei Spendern bestehen.

Spendenverbot:

  • Gewicht weniger als 50 Kilogramm;
  • unter 18 Jahren alt;
  • Herzschlag im Bereich von 55-100 Schlägen pro Minute;
  • zu hoher oder zu niedriger Druck;
  • Körpertemperatur über 37 Grad;
  • für Frauen - während der Menstruation und innerhalb von 7 Tagen vor und nach ihrem Auftreten sowie während der Schwangerschaft und Stillzeit;
  • neuere oder bestehende schwere Krankheiten;
  • Tätowieren oder Zahnbehandlung in den letzten 365 Tagen;
  • Kontakt mit Patienten mit Virus- und Infektionskrankheiten.

Was Sie nicht tun sollten, bevor Sie sich ergeben

Unmittelbar vor der Abgabe von Biomaterialien gibt es eine Reihe von Empfehlungen von Ärzten für Spender. Wenn Sie sie ausführen, sparen Sie nicht nur Ihre Gesundheit, sondern verbessern auch die Qualität des Materials, das später jemandem das Leben retten kann.

  • eine Stunde vorher rauchen;
  • trinke 48 Stunden lang Alkohol;
  • Blut auf nüchternen Magen spenden (leichtes und fettfreies Frühstück ist obligatorisch);
  • essen Sie abends fetthaltige, geräucherte, gebratene, würzige Speisen sowie Butter, Milch und Eier;
  • 3 Tage lang schmerzstillende Medikamente einnehmen;
  • Spenden Sie Blut für Beschwerden (Kopfschmerzen, Druck, Herzklopfen, Schüttelfrost, Fieber usw.).

Schnelle Genesung

Nach dem Eingriff ist es äußerst wichtig, dass sich der Spender vom Blutverlust erholt. Aus diesem Grund gibt es folgende Empfehlungen: 48 Stunden auf körperliche Anstrengung verzichten, mindestens 8 Stunden auf gesunden Schlaf achten, viel Flüssigkeit (ab 2 Liter pro Tag) zu sich nehmen - Wasser, Säfte, Tee und eine verbesserte Ernährung, nämlich reich an Lebensmitteln Eisen und Proteine. Hier kommen Ihnen Gerichte aus Fleisch, Meeresfrüchten, Hülsenfrüchten, Schokolade, Granatapfel und dem üblichen Hämatogen zu Hilfe. Nehmen Sie sie für die nächste Woche in Ihre Ernährung auf, und der Körper wird es Ihnen danken.

Preisfrage - wie viel können Sie verdienen

Wenn Sie sich entschließen, Spender zu werden, stellt sich die vernünftige Frage: Was gibt es mir?

Eine Spenderkategorie spendet Blut, um Menschen zu helfen. Das andere ist, etwas Geld zu verdienen. Nun, aber auch hier, um den Bedürftigen zu helfen (als ob man Geschäft mit Vergnügen verbinden möchte). Unabhängig von Ihrem Versprechen haben Sie Anspruch auf bestimmte materielle Vorteile. Wie hoch sind Blut und Plasma des Spenders und was ist in dieser Menge enthalten?

  1. Kostenlose Mahlzeit auf Kosten des Budgets, um sich nach einem Blutverlust zu erholen. Manchmal wird es durch eine Barabfindung (ca. 500 Rubel) ersetzt.
  2. Das Recht, 2 bezahlte Freizeit zu erhalten. Eine am Tag der Lieferung, die andere auf Wunsch des Mitarbeiters. Erfolgt die Blutspende an einem freien Tag oder in der Ferienzeit oder nach der Übergabe des Arbeitnehmers, hat der Arbeitnehmer das Recht, sie an jedem anderen Tag zu verwenden. In der Regel werden diese Tage zum Urlaub aufsummiert.
  3. Die Gelegenheit, das Abzeichen "Honorary Donor of Russia" und alle Vorteile und Entschädigungen, die diesen Titel gibt, zu erhalten.

Spende als dauerhafte Einnahmequelle

Wenn Sie ständig Blut spenden, können Sie, wenn auch nicht sehr viel, normales Geld verdienen. In der Regel wird diese Art des Verdienens von Studenten, Familien mit niedrigem Einkommen und Personen praktiziert, die ihr Einkommen erhöhen möchten. Wenn Sie für die Zukunft arbeiten, bringen Ihnen die Krusten eines ehrenamtlichen Spenders ein jährliches passives Einkommen in Form von Barzahlungen und allen möglichen Vorteilen, die Ihnen viele Kosten ersparen. Und das ist fast ein Gehalt.

Sie fragen sich vielleicht: Wie viel kostet eine Niere?

Viele sind auch von der Möglichkeit angezogen, 2 bezahlte Freizeit zu erhalten. Mit ständiger Blutspende - 12 Tage im Jahr. Wenn Sie Plasma spenden - bis zu 24. Natürlich sollten Sie es nicht missbrauchen. Da kann man auf Seiten der Behörden auf Missverständnisse stoßen. In vielen Unternehmen ist die Spende jedoch im Allgemeinen positiv. Und 1-2 mal im Jahr ist es durchaus möglich, Blut zu teilen und 2-4 zusätzliche Tage frei zu bekommen.

Eine weitere Option ist die Möglichkeit, einen Ausgleich für nicht in Anspruch genommenen Urlaub zu erhalten. In diesem Fall bringt Ihnen jede Lieferung des Biomaterials Geld in Höhe des durchschnittlichen zweitägigen Verdienstes. Und dies erhöht Ihr monatliches Einkommen um durchschnittlich 10%. Was ist kein Einkommen?

Ehrenspender

Für Personen, die ständig mit der bedürftigen Flüssigkeit aus ihrem Kreislaufsystem ausscheiden, ist vom Staat eine gewisse zusätzliche Vergütung zu zahlen. Aber dafür musst du dich anstrengen. Es ist wie in der Armee, zum General aufzusteigen (Oberst, Major), man muss dem Staat ein paar Dienstjahre geben. In unserem Fall - ein paar Liter Spendermaterial von Ihnen. Als Belohnung - der Titel des Ehrenspenders.

Wie werde ich

Um den Titel eines Ehrenspenders Russlands zu erhalten, müssen Sie eine Reihe von Bedingungen erfüllen, aus denen Sie wählen können:

  • 40 mal Blut spenden;
  • 60-mal Plasma übertragen;
  • gemischter Wechsel - mindestens 60 mal.

Lassen Sie uns den letzten Punkt klarstellen. Dies bedeutet, dass sowohl Blut als auch Plasma gespendet werden können. Und das alles geht an die Gesamtwertung. Früher musste man nur eines nehmen, um den Titel zu bekommen: entweder Plasma oder Blut. Nach der geltenden Gesetzgebung wird dem Spender nun jede Lieferung von Blut und seinen Bestandteilen gezählt. Gegenwärtig kann eine gemischte Spende mindestens 25-mal Blut spenden, der Rest kann seine Bestandteile sein.

Voraussetzung ist eine Kapitulation.

Vorteile, Privilegien und Barzahlungen

Was ist der Titel eines Ehrenspenders? Personen, die Blut und seine Bestandteile nicht unter dem festgelegten Schwellenwert gespendet haben, haben folgende Vorteile:

  • das Recht, zu jeder für Sie günstigen Zeit abzureisen;
  • Vorrangiges Recht, Gutscheine für das Sanatorium zu erwerben;
  • freie Fahrt im Stadt- und Nahverkehr;
  • Kauf von Drogen mit einem erheblichen Rabatt;
  • jährliche Barzahlungen.

Das Bargeld wird einmal im Jahr gezahlt. Natürlich ist seine Größe nicht sehr groß und beträgt derzeit etwa 12 Tausend Rubel pro Jahr. Die Indexierung erfolgt jedes Jahr, abhängig von der Inflation, dem Existenzminimum und dem Durchschnittsgehalt des Landes.

Darüber hinaus sind in einigen Regionen zusätzliche Privilegien gesetzlich festgelegt. Dies kann Teil der Entschädigung für Nebenkosten und andere schöne Boni sein.

Ich habe Blut gespendet - die Krusten ausmachen

Um alle vom Staat festgesetzten Leistungen zu erhalten, ist es erforderlich, sich an die Sozialversicherungsbehörden am Wohnort zu wenden. Sie müssen:

  1. Reisepass (Kopie sofort erstellen).
  2. Anwendung (Muster finden Sie dort).
  3. Bescheinigung des Bluttransfusionszentrums (Spende) über die Menge des abgegebenen Biomaterials.

Laut Gesetz wird Ihre Bewerbung nicht länger als 95 Tage eingereicht.

Unabhängig davon ist der Erhalt der jährlichen Geldprämien zu vermerken. Um es zu erhalten, müssen Sie sich jährlich an die Gebietskörperschaften des sozialen Schutzes der Bevölkerung wenden. Schreiben Sie Anträge auf Bereitstellung Ihrer Barabfindung. Wenn Sie keine Anrufe tätigen, erhalten Sie kein Geld. Und die Vergütung wird nur für den laufenden Zeitraum gezahlt. Wenn Sie im letzten Jahr keine Bewerbungen eingereicht haben, brennt alles. Die Bewerbung wird bis Anfang April angenommen. Wenn Sie keine Zeit haben, überspringen Sie das Jahr (und verlieren Sie Geld).

So werden Sie Ehrenspender

Verdienen Sie zusätzliches Geld, verdoppeln Sie Ihren Urlaub und profitieren Sie für den Rest Ihres Lebens.

Mit 19 habe ich mein erstes Blut für Geld gespendet. Ich bin jetzt 27 Jahre alt und ein Ehrenspender für Russland.

Ich habe in den letzten neun Jahren Blut gespendet, das habe ich mehr als 75 Mal getan.

Jede dritte Person benötigt mindestens einmal in ihrem Leben Spenderbluttransfusionen. Wenn es in Krankenhäusern keine Blutversorgung gibt, kann der Patient sterben.

Blutspenden ist nicht schmerzhaft und nicht beängstigend. Sie werden anderen Menschen helfen, und der Staat wird es Ihnen danken. Ich sage Ihnen, wie Sie Spender werden und Boni erhalten können.

Wer kann ein Spender sein?

Jeder gesunde Mensch über 18 Jahre kann in Russland Spender werden. Die Spende hat Kontraindikationen:

Laut WHO sind Spender pro 1000 Einwohner erforderlich, um den Bedarf an Blutspenden zu decken. In Russland sind sie dreimal weniger

  • chronische oder ansteckende Krankheiten;
  • Gewicht weniger als 50 kg.

Sie sollten vorübergehend keine Blutspende bei Patienten mit Grippe, akuter Virusinfektion der Atemwege oder Halsschmerzen vornehmen. Wenn Sie nach einem Piercing, einer Tätowierung, einer Geburt oder einer Operation Spender werden möchten, müssen Sie 6-12 Monate warten.

Wenn Sie Zweifel haben, können Sie Spender werden, rufen Sie die nächste Transfusionsstation an.

Was ist Blutspende?

Vollblut. Auf einmal entnehmen Ärzte 450 ml Blut aus einer Vene. Männer können höchstens alle zwei Monate Blut spenden, Frauen alle drei Monate.

Thrombozyten oder Plasma. In der modernen Medizin ist es wichtiger, nicht das Vollblut zu verwenden, sondern seine Bestandteile: Plasma und Blutplättchen. Bei der Spende werden die Komponenten vom Blut getrennt, der Rest wird zusammen mit Kochsalzlösung in die Vene zurückgeführt, um den Druck zu normalisieren. Blutbestandteile können alle 2 Wochen gespendet werden. Alle 4-6 Spenden machen einen Monat Pause.

Wenn Sie regelmäßig spenden, spenden Sie am häufigsten Blutbestandteile. Übergeben Sie sie 10-20 Mal im Jahr und werden Sie 3-6 Jahre lang Ehrenspender.

Eine Blutspende im Voraus funktioniert nicht: Alle Spender sind in einem einzigen Register aufgeführt, und Sie werden Sie an der Transfusionsstation einfach nicht vermissen. Eine Fristüberschreitung ist gesundheitsschädlich, da der Körper keine Zeit hat, sich zu erholen.

Blut unter Quarantäne gestellt

Nach der ersten Blutspende wird es für 6 Monate unter Quarantäne gestellt. In dieser Zeit muss der Spender erneut Blut zur Untersuchung spenden, um eine Infektion auszuschließen. Geschieht dies nicht, wird Blut entsorgt.

Sie sollten von der Bluttransfusionsstation anrufen und erneut einladen. Tatsächlich werden die Spender jedoch oft vergessen. Kommen Sie lieber ein paar Monate nach der ersten Lieferung vorbei.

Wo Blut gespendet wird

Die Blutspende erfolgt an der Transfusionsstation oder an der Spenderstelle. In Moskau können Spender mit Registrierung in den Regionen nur in Einrichtungen der föderalen Unterordnung Blut spenden.

Bei einigen Spenderstellen werden sie nur nach Terminvereinbarung angenommen, ich rate Ihnen, anzurufen und zu klären. Ein einziger Referenz-Telefonspenderservice: 8 800 333-33-30.

Ich rate Ihnen, Blut an der Transfusionsstation und nicht im Krankenhaus zu spenden. Am Bahnhof ist alles gut organisiert: Die Räume sind in der Nähe, der Prozess ist automatisiert, die Ausstattung ist modern. In Krankenhäusern kann es schlimmer sein.

Bluttransfusionsstation in Voronezh auf der Transportnaya Straße. Der Hauptspendepunkt der Stadt. Hier spenden sie Blut und stellen eine Ehrenurkunde aus.

Wie man Blut spendet

Drei Tage vor der Lieferung dürfen Sie kein Aspirin und keine Analgetika einnehmen. Zwei Tage lang dürfen Sie keinen Alkohol trinken. Am Vorabend wird empfohlen, keine fetthaltigen, würzigen und geräucherten Lebensmittel oder Milchprodukte zu sich zu nehmen. Achten Sie auf einen guten Schlaf und ein leichtes Frühstück mit süßem Tee und etwas nicht fettendem. Rauchen Sie nicht vor dem Eingriff.

Je früher Sie während des Tages Blut spenden, desto leichter wird der Körper die Spende übertragen. Es ist am besten, vor 11 Uhr Blut zu spenden. Zum Mittagessen kommen nur erfahrene Spender.

Was soll ich mitnehmen?

Für die erste Blutspende an der Transfusionsstation benötigen Sie einen Reisepass und die Ergebnisse der Fluorographie. Männer müssen auch einen Militärausweis oder eine Registrierungskarte mitbringen. Ab der zweiten Spende ist nur noch ein Reisepass erforderlich.

Senden Sie die Dokumente an die Transfusionsstation. Füllen Sie einen Wellness-Fragebogen und einen Rückerstattungsanspruch aus.

Nehmen Sie zum ersten Mal Blut von einem Finger, um die Blutgruppe und den Hämoglobinspiegel zu bestimmen. Der Therapeut wird Sie mitnehmen: untersuchen, wiegen, den Druck messen und nach Ihrer Gesundheit fragen. Nach dem Verfahren eingeladen.

Das Register an der Bluttransfusionsstation Die Spender spenden Blut, das in speziellen Stühlen liegt.

Bei dem Verfahren Blut oder Plasma spenden. Normalerweise dauert es eine Stunde. Wenn Sie gefragt werden, wie Sie übergeben werden - manuell oder automatisch - wählen Sie manuell, also schneller.

Blutspenden tut nicht weh. Höchstwahrscheinlich werden Sie außer einer leichten Injektion nichts spüren. Viel hängt von der Person ab, manchmal ist dem Spender schwindelig oder übel und er verliert sogar das Bewusstsein. Sie sollten sich davor nicht fürchten: Erfahrene Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung. In den neun Jahren der Spende habe ich mich nur einmal schlecht gefühlt, weil ich nicht gefrühstückt habe. Ein paar Mal habe ich gesehen, wie schlecht es für Mädchen geworden ist, aber sie haben sich nach dem Lüften leicht wieder normalisiert. Wenn Sie sich seltsam fühlen, informieren Sie sofort das Personal.

Nachdem Sie eine Bescheinigung für den Arbeitgeber erhalten und nach Hause gehen lassen. In den nächsten Tagen müssen Sie gut und richtig essen und viel Flüssigkeit trinken. Es ist besser, körperliche Anstrengung abzulehnen.

Sicherheit

Die Stelle einer Venenpunktion wird von der Desinfektionslösung reichlich behandelt. Alle Instrumente sind wegwerfbar und steril und werden direkt vor Ihnen ausgepackt. Mit moderner Spende ist es unmöglich, sich anzustecken.

Was sind die Spender berechtigt

Leistungen, Privilegien und Vorteile für Spender richten sich nach dem Gesetz „Über die Blutspende und ihre Bestandteile“ und dem Arbeitsgesetzbuch.

Zusätzliches Wochenende. Nach der Blutspende hat der Spender Anspruch auf 1-2 zusätzliche Ruhetage: einen Ruhetag unter Beibehaltung des Durchschnittsgehalts pro Tag der Blutspende sowie einen zusätzlichen Ruhetag. Diese Tage können sofort verwendet und auf jeden anderen Tag im Jahr übertragen oder an den Feiertag angehängt werden. Wenn Sie am Tag des Blutflusses zur Arbeit gehen, haben Sie zwei freie Tage. Eine wichtige Bedingung ist, dass Sie Ihre Arbeit mit dem Arbeitgeber abstimmen müssen, da sonst der zweite Ruhetag nicht gewährt wird. Dies gilt auch, wenn Sie vor oder nach Arbeitsbeginn Blut gespendet haben. Wenn Sie mehrmals im Jahr Blut oder Komponenten spenden, können Sie 6 bis 20 zusätzliche freie Tage erhalten und den Urlaub verlängern.

Das Wochenende kann nicht mit Geld kompensiert werden.

Um Ruhetage zu erhalten, senden Sie die Bescheinigungen eines Spenderinstituts an das Rechnungsbüro zurück: 401 / y (bei ärztlicher Untersuchung) und 402 / y (bei Zuschüssen) bzw. eine beglaubigte kostenlose Form. Zwei Ruhetage werden bezahlt, auch wenn Sie an einem freien Tag Blut gespendet haben.

Wir schreiben darüber, wie man mit Spenden, Wahlen und alten Dingen Geld verdient, wie man auf Kosten des Staates behandelt, einen Steuerabzug ausstellt und mit dem Chef über eine Gehaltserhöhung einverstanden ist.

Mittagessen Entschädigung. Spender zahlen 400-700 R Entschädigung. Stattdessen können sie laut Gesetz ein kostenloses Mittagessen füttern, aber ich habe noch kein solches gesehen.

Vorzugsgenehmigungen. Wenn Sie mindestens zweimal Blut spenden, können Sie außergewöhnliche Vorzugsgutscheine für die Spa-Behandlung anfordern. Genehmigungen erhalten am Arbeits- oder Studienort.

1 = 2 arbeitsfreie Tage + 400 Р

Spende gegen Gebühr

Ein Spender kann in öffentlichen oder privaten Kliniken Blut für Geld spenden. Aber bezahlte Spender werden nicht überall gebraucht. Seltene Blutgruppen sind normalerweise erforderlich. Wenn Sie Blut für Geld spenden möchten, rufen Sie 8 800 333-33-30 an und fragen Sie, wohin es fließt. Und noch besser an einer bestimmten Station oder an einem bestimmten Spenderpunkt.

So werden Sie Ehrenspender

Um ein ehrenamtlicher Spender für Russland zu werden, müssen Sie 40-mal kostenlos Blut spenden oder Blut mit Komponenten spenden. Dann füllt der Spender an der Transfusionsstation einen Antrag aus und erhält nach einigen Monaten die Hauptdokumente: das Zertifikat und das Symbol des Ehrenspenders.

Mein Personalausweis und mein Ehrenspenderausweis

Ehrenspender Russlands erhalten eine jährliche Barzahlung (in 2017 - 13.000 R). Sie werden nicht in öffentlichen Einrichtungen bedient und gewähren einen Rabatt von 50% auf verschreibungspflichtige Medikamente. Ein ehrenamtlicher Spender macht Urlaub, wenn er möchte, und nicht, wenn der Arbeitgeber ihn freigibt. In der Praxis können die Vorteile je nach Region variieren.

Eine Spende gegen Entgelt ist im Reglement für ehrenamtliche Spenden nicht enthalten.

Ehrenspender von Moskau

In der Hauptstadt gibt es den Titel eines Ehrenspenders von Moskau. Standards hier - 20-mal Blut oder 30-mal Komponenten spenden. Spenden sollten an Spenderstellen erfolgen, die dem Moskauer Gesundheitsministerium gemeldet werden. Sie befinden sich in den städtischen Kliniken in Moskau sowie in Forschungsinstituten und Bluttransfusionsstationen.

Der Moskauer Ehrenspender mit einer Moskauer Sozialkarte fährt kostenlos mit öffentlichen Verkehrsmitteln, erhält 50% Ermäßigung auf Stromrechnungen und 50% Ermäßigung auf die Bezahlung von Drogen in städtischen Apotheken.

Nach Erhalt des Titels muss mindestens dreimal im Jahr Blut oder mindestens siebenmal Plasma gespendet werden. Nach Erhalt des Ehrenspenders von Russland bleiben alle Vorteile des Ehrenspenders von Moskau erhalten.

Wie verhandle ich mit dem Arbeitgeber?

Ich habe gehört, dass einige Arbeitgeber regelmäßige Spender nicht mögen: Sie sind teurer als normale Arbeitnehmer.

Mir sind keine derartigen Probleme passiert. Als ich in der Schule gearbeitet habe, habe ich vor dem Unterricht Blut gespendet und niemanden damit gestört. Nach einer Blutspende ging er zur Arbeit. Zum Jahresende ging er wegen ungenutzter Freizeit etwas früher in den Urlaub.

Laut Gesetz können Sie einen Arbeitgeber nicht davor warnen, Blut spenden zu wollen. Bestanden, ging am Wochenende, brachte dann Hilfe in die Buchhaltung.

Aber ich warne immer: so ehrlich und einfacher. Der Kopf ist vielleicht unglücklich: Der Mitarbeiter hat plötzlich einen Kurzurlaub für sich genommen und arrangiert. Um mit dem Arbeitgeber einverstanden zu sein, erstelle ich wenige Tage vor der Spende eine Freiform-Bewerbung, in der ich aufschreibe, wie ich mit dem Wochenende umgehen möchte: Werde ich am Tag der Spende zur Arbeit gehen oder einen Tag frei nehmen?

Nach meiner Erfahrung und der von vertrauten Spendern ist es besser, vorher mit dem Manager zu verhandeln. Sagen Sie, dass Sie ein Spender sind und Anspruch auf Leistungen haben. Wenden Sie sich an den Manager und die Kollegen, wenn Ihre Abwesenheit nicht so auffällt. Gehen Sie einen Kompromiss ein.

Bedingungen der Blutspende

Menschliches Blut ist ein unverzichtbares Material. Egal wie viele moderne Medikamente hergestellt werden, sie können nicht ersetzt werden. Leider sind die Aufbewahrungszeiten für Blut begrenzt, weshalb diese Komponenten ständig nachgefüllt werden müssen. Ohne gespendetes Blut ist keine schwierige Operation, Wiederherstellung nach schwerem Blutverlust oder chronischen Pathologien vollständig. Natürlich ist es eine wichtige und großzügige Angelegenheit, Blut für eine Spende zu spenden. Allerdings kann nicht jeder ein Spender sein. Dies liegt an bestimmten Bedingungen und Gesetzen. Nachfolgend betrachten wir die Regeln vor der Blutspende, was kann und was nicht gegessen werden, was sind die Kosten und möglichen Konsequenzen dieses Verfahrens.

Wer hat die Möglichkeit, ein Spender zu sein

Wer kann Spender sein? Nach den geltenden Gesetzen ist eine Blutspende nur unter der Bedingung von Unentgeltlichkeit und Freiwilligkeit möglich. Ein Spender kann, unabhängig vom Geschlecht, jeder sein, der zwischen achtzehn und sechzig Jahre alt ist, keine Kontraindikationen für das Verfahren aufweist und sich einer umfassenden Untersuchung unterzogen hat.

Eine wichtige Voraussetzung für die Blutspende ist das Körpergewicht des vorgesehenen Spenders - es darf nicht weniger als fünfzig Kilogramm betragen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Spender für jemanden zu werden, der das Recht hat und Ausländer. Dafür müssen sie in unserem Land für ein Jahr vollkommen legal sein.

Die Spendermasse muss mindestens 50 kg betragen.

Spender dürfen nur fünfmal im Jahr für Frauen und nur viermal für Frauen Blut spenden. In jedem Fall muss der Abstand zwischen den Blutspenden mindestens zwei Monate betragen. Diese Frist verkürzt sich auf 30 Tage, wenn nur die Blutbestandteile gespendet wurden.

Vorbereitung

Was sind die Bedingungen und Regeln für die Blutspende an Spender? Durch ein solches Verfahren muss sorgfältig vorbereitet werden. Der Spender sollte zum Zeitpunkt der Spende keine schmerzhaften Symptome oder Beschwerden verspüren. Vor der Blutspende muss ein spezieller Fragebogen ausgefüllt werden. Dies sind in der Regel keine schwierigen Fragen. Aus der Umfrage sollte hervorgehen, ob in letzter Zeit eine Operation stattgefunden hat, ob Antibiotika, Medikamente eingenommen wurden, ein potenzieller Spender den Zahnarzt besucht hat und vieles mehr.

Unbedingte Kontraindikationen sind das Vorliegen von Blutkrankheiten und mögliche Kontakte mit HIV-Infizierten. Einige leichtfertige Krankheiten können zu einem Hindernis werden, ebenso Reisen in andere Länder mit langfristigem Wohnsitz auf ihrem Hoheitsgebiet. Dies gilt insbesondere in einigen Regionen Amerikas, Asiens und Afrikas.

Analysen

Am Anfang sollten Sie das einfachste Verfahren für den Spender durchlaufen - ein vollständiges Blutbild. Das Material wird vom Finger genommen. So werden eine Reihe von Indikatoren getestet, beispielsweise der Hämoglobinspiegel im Blut. Die Ärzte untersuchen den Patienten sorgfältig auf verschiedene Anomalien. Derzeit werden Testergebnisse für Hepatitis C-, A-, B-, Syphilis- und HIV-Infektionen erstellt.

Es ist zu berücksichtigen, dass alle sechs Monate eine vollständige Untersuchung durchgeführt werden muss. Wenn keine Zeit für Inspektionen und Tests zur Verfügung steht, wird das Spenderblut zerstört. Nur mit positiven Ergebnissen kann das Material verwendet werden.

Spender, die eine anständige Erfahrung haben und jedes Jahr Blut spenden, werden regelmäßig einer umfassenden Untersuchung unterzogen. Es ist sehr wichtig. Der Therapeut muss ein Jahr lang eine Bescheinigung über die Krankheit des Patienten vorlegen. Frauen sollten eine Gesundheitsbescheinigung von einem Frauenarzt erhalten.

Vorbereitung

In dieser Situation gibt es einige Regeln für die Blutspende an Spender, die nicht nur ein komfortables und passendes Verfahren ohne negative Konsequenzen gewährleisten, sondern auch vorschreiben, dass Spenderblut dem Patienten keinen Schaden zufügt. Überlegen Sie, was Sie essen können und was nicht, die Hauptkraft der Blutspender.

Vorbereitung des Spenders vor der Blutspende:

  • Drei Tage vor einer Bluttransfusion dürfen keine blutverdünnenden Medikamente verwendet werden - Analgin, No-Spa und so weiter. Es ist besser, Ihren Arzt über alle eingenommenen Medikamente zu informieren.
  • Es ist strengstens verboten, 48 Stunden vor der Transfusion Alkohol einzunehmen.
  • Es ist notwendig, von einigen Lebensmittelgruppen abzulehnen - das sind Kefir, saure Sahne, Joghurt, kurz gesagt, Milchprodukte. Diese Liste enthält auch verschiedene geräucherte Fleisch- und Wurstwaren, Pommes Frites, kohlensäurehaltige Getränke, würzige, fetthaltige und frittierte Lebensmittel sowie Zitrusfrüchte und sogar Bananen.

Speziell für Spender entwickelte Ernährungsprinzipien. Ihre Ernährung sollte Müsli, Brühen, frisches Gemüse, Ballaststoffe enthalten. Erlaubt, einige Früchte zu essen - Äpfel, Pfirsiche, Pflaumen. Auch eine kleine Menge Zucker ist erlaubt. Es können zum Beispiel 1-2 Teelöffel Honig sein.

Es lohnt sich auch, einige praktische Tipps zu berücksichtigen:

  • schlaf gut vor dem Eingriff;
  • Morgens können Sie frühstücken, eine Tasse Tee oder Saft trinken, tagsüber können Sie Trinkwasser trinken.
  • Einige Stunden vor und nach der Transfusion darf nicht geraucht werden.
  • Eine Tasse Tee, Saft oder Mineralwasser, die kurz vor Beginn des Tests getrunken wird, wird Ihnen schwindelig machen.

Halten

Während der Blutspende befindet sich der Patient in einer bequemen Position, die angenehmsten Bedingungen wurden für ihn geschaffen. Die Blutspende vom Spender erfolgt mit Hilfe von sterilen Instrumenten, Vakuumsystemen. Nach vier Stunden können Sie den Verband sicher entfernen.

Für den Spender werden während des Eingriffs angenehme Bedingungen geschaffen.

Die für den Eingriff benötigte Zeit kann völlig unterschiedlich sein. Wenn dies das übliche Standardverfahren ist, dauert alles nicht länger als fünfzehn Minuten. Wenn Blut an einzelne Komponenten gespendet wird, sind spezielle Geräte erforderlich, sodass der Vorgang viel länger dauert. Zum Beispiel dauert die Blutspende für Plasma etwa 30 Minuten und für Thrombozyten mehr als eine Stunde.

Was ist nach dem Eingriff zu tun?

  • Erstens sollten Sie in den ersten fünfzehn Minuten nicht scharf aufstehen und sich Sorgen machen, es ist besser, sich zu beruhigen und tief durchzuatmen.
  • Bei ersten Anzeichen von Schwindel, Kopfschmerzen, sollten Sie sofort das medizinische Personal informieren.
  • Tagsüber ist es nicht empfehlenswert, den Verband nass zu machen und ein Bad zu nehmen sowie sich an großen körperlichen Anstrengungen zu beteiligen.
  • Für mehrere Wochen gut und nahrhaft essen, viel Wasser trinken, genug schlafen, keine alkoholischen Getränke trinken.

Gegenanzeigen

Blut zu spenden, um Kontraindikationen zu spenden, hat sehr viele. Ein solch verantwortungsbewusster Prozess erfordert einen besonderen Ansatz.

Einige Krankheiten umfassen:

  • Syphilis;
  • Asthma bronchiale;
  • Tuberkulose;
  • Strahlenkrankheit;
  • schwere Nierenerkrankung;
  • Hilfsmittel;
  • Störungen des Nervensystems;
  • Ekzem;
  • Geschwüre und so.

Vorteile und Nachteile

Ist es gut oder schädlich, Blut für die Gesundheit zu spenden? Tatsächlich schädigen Bluttransfusionen den Körper nicht. Ein Blutspender wird ständig untersucht, führt einen gesunden Lebensstil, isst richtig. Darüber hinaus wird sein Blut ständig aktualisiert, das Immunsystem wird stabiler, der Körper wird verjüngt und die gesamte Arbeit wird positiv beeinflusst.

Einige der unangenehmen Empfindungen sind Schwindel oder sogar Ohnmacht nach dem Eingriff, ein Gefühl der Schwäche, Erschöpfung. Solche Symptome gehen jedoch schnell vorüber und beeinträchtigen die Vitalität des Organismus nicht.

Einige Funktionen

Die Blutspende sieht Regeln für Frauen vor, die sich von den Bedingungen für das andere Geschlecht unterscheiden. Neben der Tatsache, dass sich Frauen nicht öfter viermal im Jahr dem Eingriff unterziehen können, können schwangere und stillende Frauen auf keinen Fall Spenderinnen sein. Darüber hinaus wird bei Frauen während des Menstruationszyklus keine Blutentnahme durchgeführt.

Es ist anzumerken, dass ein Blutspender das Recht hat, eine Freistellung zu gewähren, und dies bedarf nicht der Zustimmung des Arbeitgebers, es reicht aus, ihn darüber zu warnen.

Beispielantrag zur Freistellung nach Blutspende

Die Blutspende für eine Spende beinhaltet eine Pause von einem Arbeitstag, an dem Material gesammelt wird. Der Arbeitnehmer hat außerdem Anspruch auf einen zusätzlichen Ruhetag, den er während des Kalenderjahres nach eigenem Ermessen nutzen kann.

Die Spenderprämie für das gesammelte Material kann auf solche Vorteile von Spendern zurückgeführt werden. In jedem Land und in jeder Region variieren die Kosten. Die Blutspende für eine Spende und ihr Preis hängen auch vom allgemeinen Gesundheitszustand des Spenders, der Blutgruppe und dem Vorhandensein von schlechten Gewohnheiten ab.

So weit Sie sehen, ist Blutspenden eine wahrhaft edle Handlung. In fünfzehn Minuten gesammeltes Blut kann jemandem das Leben retten. Darüber hinaus ändert der Spender seine Gewohnheiten vollständig, überprüft seinen Lebensstil, überwacht ständig den Zustand seines Körpers und hat die Fähigkeit, viele Krankheiten zu verhindern!

Weitere Artikel Zu Embolien