logo

Herzklopfen: Gründe für das, was zu tun ist

Jeder Mensch sah sich Situationen gegenüber, in denen sein Herz vor Aufregung, Freude, Angst oder körperlicher Anstrengung schneller zu schlagen begann. Manchmal klopft es nach einer Tasse Kaffee oder starkem Tee an, nimmt bestimmte Medikamente, übermäßiges Essen und andere natürliche Ursachen. Solch ein starker Herzschlag ist physiologisch und nachdem er einem provozierenden Faktor ausgesetzt wurde, kehrt die Pulsfrequenz zum Normalzustand zurück.

Der schnelle Puls kann jedoch häufig auf das Vorliegen einer Krankheit hinweisen, und dann tritt ein solches Symptom aufgrund einer physiologischen Ursache nicht auf, und der daraus resultierende Zustand kann gesundheits- und lebensgefährlich sein. In diesem Fall sollte das Vorliegen einer Tachykardie immer ein Grund sein, einen Arzt aufzusuchen. In diesem Artikel werden wir Sie mit den Hauptursachen, Erscheinungsformen, möglichen Komplikationen und Möglichkeiten zur Beseitigung von Herzklopfen bekannt machen.

Gründe

Aus dem Artikeleintrag wird deutlich, dass Herzklopfen physiologisch oder pathologisch sein können. Die Gründe für das Erscheinen der einen oder anderen Variante sind unterschiedlich.

Folgende Faktoren können das Auftreten einer physiologischen Tachykardie provozieren:

  • körperliche Aktivität: Gewichtheben, körperliche Arbeit, Sport oder Sportunterricht;
  • emotionale Belastungen: Freude, Angst, Angst, Irritation, Angst, Schrecken usw.;
  • übermäßiges Essen;
  • Umweltexposition: Hitze, verschmutzte Luft, Sauerstoffmangel in der Höhe, bodennahes Ozon nach einem Gewitter;
  • koffeinhaltige Getränke;
  • allergische Reaktionen;
  • Fieber (zum Beispiel mit Influenza oder ARVI);
  • hormonelle Veränderungen zu Beginn der Schwangerschaft, frühe Toxikose oder Wechseljahre.

Nach Wegfall des Provokationsfaktors verschwindet die physiologische Tachykardie in der Regel vollständig und der Allgemeinzustand leidet überhaupt nicht. Geschieht dies nicht, sollte die Person über die Notwendigkeit nachdenken, einen Arzt aufzusuchen und die Gründe für die Verschlechterung der Gesundheit herauszufinden.

Pathologische Herzklopfen können nicht nur durch Herz- oder Gefäßprobleme, sondern auch durch Krankheiten oder pathologische Zustände anderer Organe und Systeme verursacht werden:

  • Kardiosklerose;
  • CHD;
  • Arrhythmien;
  • Myokarddystrophie;
  • Myokarditis;
  • exsudative oder adhäsive Perikarditis;
  • Kardiomyopathie;
  • Herzfehler;
  • Hypertonie oder Hypotonie;
  • akute Herzinsuffizienz;
  • vegetative Gefäßdystonie;
  • Anämie;
  • Blutverlust;
  • Dehydration;
  • akute Schmerzattacken (zB Koliken);
  • regelmäßige Überlastung des Nervensystems (chronische Müdigkeit, Stress, Schlafmangel etc.);
  • endokrine Erkrankungen (Hyperthyreose, Myxödem, Erhöhung der Adrenalinproduktion beim Phäochromozytom);
  • Fettleibigkeit;
  • Vergiftung;
  • eitrige Infektionen;
  • Mangel an Kalzium und Magnesium;
  • Überdosierung bestimmter Drogen, Alkohol, Drogen;
  • psychische Störungen;
  • Tumoren;
  • schwere und anhaltende Krankheit.

Die genaue Ursache der pathologischen Herzklopfen zu identifizieren, ist nur mit Hilfe einer umfassenden Diagnose möglich. Der Arzt untersucht sorgfältig den Puls (Stärke, Frequenz, Füllung, Rhythmus), hört auf die Beschwerden des Patienten und untersucht seine Vorgeschichte. Um Erkrankungen des Herzens und der Blutgefäße auszuschließen, wird dem Patienten verschrieben:

Bei der Identifizierung von Pathologien des Herzens oder der Blutgefäße kann die Studie durch andere diagnostische Methoden ergänzt werden. Wenn solche Abweichungen nicht vorliegen, werden dem Patienten Konsultationen und weitere Untersuchungen mit anderen Fachärzten (einem Neurologen, einem Endokrinologen, einem Hämatologen usw.) angeboten. In einigen Fällen wird dem Patienten geraten, einen Psychotherapeuten zu konsultieren, um psychische Störungen zu identifizieren.

Herzklopfen des Fötus

Bei der Durchführung einer Ultraschalluntersuchung in der 5. Schwangerschaftswoche kann der Arzt Anzeichen einer Tachykardie beim Fötus feststellen. Die Anzahl der Herzschläge ist ein wichtiger Indikator für die Entwicklung des zukünftigen Babys, und das Auftreten eines solchen Symptoms sollte immer als Grund für die weitere Untersuchung der Frau und die Ernennung der erforderlichen Therapie und Korrektur des Lebensstils dienen.

Ein starker Herzschlag bei einem Fötus kann folgende Ursachen haben:

  • intrauterine Hypoxie;
  • Chromosomenanomalien (Trisomie 13, Patau-Syndrom);
  • intrauterine Infektion;
  • Suche nach der zukünftigen Mutter in einem stickigen Raum;
  • Pathologie der Atemwege oder des Herz-Kreislauf-Systems bei der Mutter;
  • Hyperthyreose und andere endokrine Störungen bei einer schwangeren Frau;
  • Störungen des Wasser- und Elektrolythaushalts während der Toxikose;
  • unausgewogene Ernährung und Hypovitaminose bei schwangeren Frauen;
  • Anämie beim Fötus oder bei der Mutter.

Tachykardie-Typen

Abhängig von der Quelle, die elektrische Impulse im Herzen erzeugt, werden diese Arten von Tachykardien freigesetzt:

  • Sinus - schneller Herzschlag wird durch einen Anstieg des Sinusknotens ausgelöst, der die Hauptquelle für elektrische Impulse darstellt;
  • paroxysmal - schneller Herzschlag wird durch Generatoren elektrischer Impulse in den Vorhöfen oder Ventrikeln (d. h. außerhalb des Sinusknotens) ausgelöst.

Bei einer Sinustachykardie kann die Herzfrequenz 120 bis 220 Schläge pro Minute erreichen und ist nicht von Arrhythmien begleitet. Solche Episoden von Veränderungen der Herzfrequenzindikatoren können sowohl physiologische als auch pathologische Ursachen haben.

Bei paroxysmaler Tachykardie treten Attacken (Paroxysmen) auf. Ein starker Herzschlag beginnt in solchen Fällen allmählich und hört plötzlich auf. Die Dauer solcher Episoden kann von einigen Minuten bis zu einigen Tagen reichen und sie werden immer durch pathologische Ursachen verursacht.

Manifestationen von Herzklopfen

Indikatoren für die normale Herzfrequenz einer Person hängen vom Alter ab.

Normale Pulsindikatoren bei Erwachsenen:

  • 15-50 Jahre alt - 60-80 Schläge pro Minute;
  • 50-60 Jahre alt - 64-84 Jahre;
  • 60-80 Jahre - 69-89.

Während der Schwangerschaft ist eine Zunahme der Anzahl der Herzkontraktionen um 10 Schläge gegenüber der Altersnorm physiologisch.

Bei Kindern im Alter ändern sich die normalen Pulsfrequenzen häufiger:

  • bis zu 1 Lebensmonat - 110-170;
  • von einem Monat bis 1 Jahr - 102-162;
  • 1-2 Jahre - 94-154;
  • 4-6 Jahre - 86-126;
  • 6-8 Jahre - 78-118;
  • 8-10 Jahre - 68-108 Jahre;
  • 10-12 Jahre alt - 60-100;
  • 12-15 Jahre alt - 55-95.

Normalerweise können physiologische Ursachen einen 3- bis 3,5-fachen Herzfrequenzüberschuss verursachen. Die Verbesserung der Normleistung bei Abwesenheit physiologischer Faktoren und einer Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens ist ein Grund, zum Arzt zu gehen.

Symptome einer Veränderung der normalen Herzfrequenz

Bei starkem Herzschlag treten folgende Symptome auf:

  • Schmerzen in der Brust oder Schweregefühl;
  • Müdigkeit;
  • Schlafstörungen;
  • Appetitlosigkeit;
  • Schwindel;
  • Gefühl von Sauerstoffmangel;
  • Kurzatmigkeit;
  • Rötung oder Erbleichen des Gesichts;
  • verschwommenes Sehen;
  • vorbewusste Zustände.

Die Schwere der Anzeichen einer Tachykardie hängt von der Art der Grunderkrankung, der Dauer und dem Grad der Abweichung der Pulsfrequenz von der Norm ab.

In schweren Fällen können Herzklopfen verursachen:

  • ein Anfall von Angina pectoris, Herzinfarkt, akuter Herzinsuffizienz, Schlaganfall;
  • Ohnmacht;
  • kalte Extremitäten;
  • eine Abnahme der Urinausscheidung;
  • Krämpfe;
  • Hypotonie;
  • TELA;
  • plötzlicher Tod

Worauf sollte ich bei Herzklopfen achten?

Wenn eine Person Anfälle von schnellem und schnellem Herzschlag hat, sollte sie ihre Aufmerksamkeit auf die folgenden Manifestationen von Tachykardie richten:

  • die Häufigkeit des Auftretens eines solchen Zustands;
  • die Dauer des Angriffs;
  • die Ursache der Tachykardie (Stress, Nahrung, körperliche Aktivität, das Fehlen sichtbarer Ursachen);
  • typische Angriffszeit (Tageszeit);
  • damit verbundene Symptome;
  • Pulsfrequenz und Rhythmus;
  • Blutdruckindikatoren während eines Angriffs.

Was tun mit einem Herzschlag?

Bei physiologischer Tachykardie reicht es aus, die Wirkung des Provokationsfaktors (Überhitzung, Aufnahme von koffeinhaltigen Getränken usw.) zu unterbinden oder zu stoppen. Normalerweise kehrt die Herzfrequenz nach 2-5 Minuten zum Normalwert zurück. Wenn dies nicht der Fall ist, muss dringend ein Arzt zu Hause angerufen werden, und zwar mit einer erheblichen Verschlechterung des Gesundheitszustands - "Krankenwagen".

Vor dem Eintreffen der Ärzte wird dem Patienten folgende Notfallversorgung angeboten:

  1. Sorgen Sie für völlige Ruhe (physisch und psycho-emotional).
  2. Atembeschränkungen beseitigen.
  3. Wasche dein Gesicht mit kaltem Wasser.
  4. Geben Sie dem Patienten einen Schluck Wasser. Bei starker nervöser Erregung kann ein Beruhigungsmittel verabreicht werden. Wenn der Patient bereits Medikamente einnimmt, geben Sie diese zur Einnahme.
  5. Für normale Temperatur und frische Luft sorgen.
  6. Bei starker Schwäche, Schwindel oder Übelkeit den Patienten auf die Seite legen (vorzugsweise zur Verhinderung von Erstickungserbrechen).
  7. Bieten Sie dem Patienten eine der folgenden Aktionen an: Atmen Sie tief ein, halten Sie den Atem für 10 Sekunden an und spannen Sie ihn an, um sich scharf zu räuspern. Schauen Sie scharf auf den Nasenrücken und fixieren Sie ihn für einige Sekunden. Spannen Sie die Muskeln von Bauch und Gliedmaßen für 15-20 Sekunden an.
  8. Massieren Sie die Augäpfel und drücken Sie 10 Sekunden lang mit den Fingerspitzen auf die geschlossenen Augenlider. Wiederholen Sie nach 10 Sekunden die gleiche Aktion.
  9. Führen Sie eine Akupressur an den Fingern durch, indem Sie die Spitze des kleinen Fingers auf den Daumennagel drücken. Danach reiben Sie die Handrücken.
  10. Massieren Sie den Hals im Verzweigungsbereich der Halsschlagader.

Bei hohem Druck kann dem Patienten eine Anaprilin- oder eine andere blutdrucksenkende Pille verabreicht werden.

Behandlung

Die Behandlung von Herzklopfen sollte von einem Kardiologen und anderen Spezialisten verschrieben werden. Ihr Hauptziel ist die Behandlung der Tachykardie verursachenden Grunderkrankung. Die Entscheidung über die Notwendigkeit eines Krankenhausaufenthaltes wird individuell getroffen und hängt vom Gesundheitszustand des Patienten ab.

Patienten mit einem starken Herzschlag wird geraten, die folgenden prädisponierenden Faktoren zu eliminieren:

  • die Annahme von koffeinhaltigen Getränken und Lebensmitteln (Tee, Kaffee, Schokolade, Energie) einschränken oder ablehnen;
  • sich weigern, Alkohol, Drogen und Rauchen zu nehmen;
  • Vermeiden Sie scharfe Gerichte von der Diät.
  • Übergewicht loswerden;
  • Schützen Sie sich vor Stress;
  • Beschränkung der körperlichen Aktivität und Überarbeitung der maximal zulässigen Normen für körperliche Aktivität;
  • Verweigern Sie die Einnahme bestimmter Medikamente oder ersetzen Sie das von einem Arzt empfohlene Medikament.

Zur Behandlung von Tachykardie kann der Arzt folgende Medikamente verschreiben:

  • Beruhigungsmittel - auf der Basis von Heilkräutern (Mutterkraut, Baldrian usw.), Beruhigungsmitteln, Beruhigungsmitteln oder Neuroleptika;
  • Antioxidantien;
  • Thyreostatika (mit Hyperthyreose);
  • Beta-Blocker;
  • Calciumantagonisten;
  • Herzglykoside.

Die Wahl der Medikamente zur Behandlung von Herzklopfen, deren Dosierung und Verabreichungsdauer hängt von der Grunderkrankung ab. Ihre Auswahl wird für jeden Patienten individuell durchgeführt und hängt von allen klinischen Daten ab.

Die Einbeziehung der folgenden Produkte wird für Patienten mit pathologischer Tachykardie in die tägliche Ernährung empfohlen:

  • getrocknete Aprikosen;
  • Honig;
  • Heckenrose;
  • Walnüsse;
  • Zitrusfrüchte;
  • frisches grün;
  • Brombeere;
  • Himbeere;
  • Tomaten;
  • Gurken;
  • Mais;
  • Kohl;
  • Rote Beete

Als Ergänzung zur Hauptbehandlung kann der Arzt die Einnahme verschiedener pflanzlicher Arzneimittel empfehlen:

  • Infusion von Zitronenmelisse;
  • Aufguss aus der Sammlung von Zitronenmelisse, Schafgarbe und Baldrianwurzel;
  • Fruchtextrakt oder Aufguss von Weißdornblüten;
  • Aufguss aus der Sammlung von Minze, Zitronenmelisse und Dreiblattuhr;
  • Infusion von Ringelblumen.

Bei paroxysmaler ventrikulärer Tachykardie müssen Patienten ins Krankenhaus eingeliefert und Antiarrhythmika (Cordarone, Verapamil usw.) intravenös verabreicht werden. Danach erhalten sie eine Anti-Rückfall-Therapie gegen Herzrhythmusstörungen.

Aufgrund der Ineffektivität einer konservativen Behandlung der Sinustachykardie und einer signifikanten Verschlechterung des Zustands des Patienten wird eine transvenöse RFA des Herzens empfohlen. Diese minimalinvasive Röntgenoperation wird durch Einführen eines endovaskulären Katheters durchgeführt, der das Herz mit beeinträchtigter Leitfähigkeit kauterisiert. Die Indikationen zur Durchführung einer solchen Operation werden vom Herzchirurgen-Arrhythmologen festgelegt. In Abwesenheit des erwarteten Effekts kann dem Patienten die Implantation eines Schrittmachers verordnet werden.

Ein starker Herzschlag kann sowohl durch ausschließlich physiologische Ursachen als auch durch verschiedene Krankheiten ausgelöst werden. Pathologische Tachykardie ist immer ein Grund, zum Arzt zu gehen und die Hauptkrankheit zu behandeln. Eine Selbstbehandlung solcher Erkrankungen ist nicht hinnehmbar, da die Auswahl der erforderlichen Arzneimittel nur von einem Arzt unter Berücksichtigung aller Daten zum Gesundheitszustand vorgenommen werden kann. Manchmal wird dem Patienten empfohlen, eine Hochfrequenzablation des Herzens oder die Implantation eines Herzschrittmachers durchzuführen, um die Anfälle eines starken Herzschlags zu vermeiden.

Videovortrag zum Thema „Heartbeat Increase“:

Starkes Herz schlägt. Was zu tun ist?

Normalerweise klopft es so: klopfen-klopfen, klopfen-klopfen. Und dann ist plötzlich nicht klar, warum sie anfing zu pochen: Tuk-Tuk-Tuk-Tuk-Tuk. Ich sterbe? Was zu tun ist?

Zählen Sie zunächst, wie viele Schläge Ihr Herz pro Minute macht, dh ermitteln Sie die Herzfrequenz (HR). Bei gesunden Menschen ohne klinische Symptome beträgt der normale Herzfrequenzbereich tagsüber 46-93 Schläge pro Minute bei Männern und 51-95 bei Frauen, während die Häufigkeit nachts viel niedriger sein kann - 45 oder weniger Schläge pro Minute.

Wenn die Schläge mehr als 100 pro Minute betragen, ist dies eine Tachykardie. Man muss Tachykardie als pathologisches Phänomen, dh als Anstieg der Herzfrequenz in Ruhe, und Tachykardie als normales physiologisches Phänomen (Anstieg der Herzfrequenz als Folge von körperlicher Anstrengung, Überessen, Drogenmissbrauch, Koffein, Alkohol oder Energie, Unruhe oder Angst) unterscheiden.

Wenn die Ursache für Herzklopfen äußerlich ist, versuchen Sie Folgendes:

  • enganliegende Kleidung entfernen oder lösen;
  • mit kaltem Wasser waschen;
  • trinke langsam ein halbes Glas Wasser;
  • Setz dich oder leg dich hin, wenn du kannst. Wenn Sie sich hinlegen, sollte der Kopf genau über dem Herzen sein - legen Sie ein Kissen oder so etwas;
  • Atemübungen machen: tief und langsam einatmen und den Atem 7-10 Sekunden lang anhalten, dann langsam ausatmen und wieder 7-10 Sekunden lang nicht atmen. Wiederholen Sie diese Übung 5-10 Mal;
  • Wenn Sie drinnen sind, öffnen Sie das Fenster und wickeln Sie es auf.
  • Massieren Sie Ihre kleinen Finger, Handgelenke und Handfläche an der Basis Ihres Daumens.

Symptome, bei denen Sie einen Arzt aufsuchen sollten:

  • Herzklopfen dauern länger als 5 Minuten und vergehen nicht, auch wenn sich die Person in einer ruhigen Position befindet;
  • Zittern verursacht Schmerzen;
  • Herzklopfen, begleitet von Schwindel, Ohnmacht;
  • Lücken, "Dips" zwischen den Herzschlägen;
  • es gibt Atemnot, Luftmangel;
  • Schmerz im Herzen;
  • Herzklopfen, begleitet von einer Verdunkelung der Augen, einem Blutrauschen im Gesicht;
  • wenn die Ursache nicht gefunden wird und die Tachykardie dauerhaft ist.

Ursachen der Tachykardie

Tachykardie bedeutet nicht immer Herzkrankheit. Viele Krankheiten, die nicht direkt mit dem Herzen zusammenhängen, können mit einem schnellen Herzschlag einhergehen. Zum Beispiel Anämie, erhöhte Schilddrüsenfunktion, Krankheiten, die von Fieber, Panikattacken usw. begleitet werden. Deshalb wäre es bei einer solchen Beschwerde richtig, sich an einen Therapeuten und nicht an einen Kardiologen zu wenden.

Wie bereite ich mich auf einen Arzttermin vor?

Wenn Ihre Haupt- (und vielleicht die einzige) Beschwerde über Herzklopfen vorliegt, messen Sie Ihren Puls mehrmals in einer entspannten Atmosphäre außerhalb von körperlichem und emotionalem Stress. Tragen Sie die Ergebnisse in Ihr Tagebuch ein. Wenn Sie an der Genauigkeit Ihrer Messungen zweifeln oder den Puls nicht zählen können, verwenden Sie das Gerät zur Pulsmessung.

Wenn die Beschwerde über Herzklopfen nicht konstant ist, sondern von Zeit zu Zeit auftritt, messen Sie den Puls genau zum Zeitpunkt der Beschwerde und halten Sie das Ergebnis auch im Tagebuch fest. Analysieren Sie Ihren Zustand und versuchen Sie herauszufinden, ob es Faktoren gibt, die Herzklopfen verursachen. Wenn der Herzschlag plötzlich oder allmählich einsetzt, plötzlich oder allmählich vergeht, können Sie etwas tun, um den Herzschlag zu stoppen (halten Sie beispielsweise die Luft an). Die Antworten auf diese Fragen werden die Arbeit des Arztes erheblich erleichtern.

Überprüfen Sie Ihre Körpertemperatur über mehrere Tage und halten Sie die Ergebnisse in einem Tagebuch fest. Schreiben Sie alle eingenommenen und kürzlich eingenommenen Medikamente neu und stornieren Sie sie.

In der Arztpraxis

Nach der Umfrage, Inspektion und dem Studientagebuch entscheidet der Arzt, ob Sie weiter untersucht werden müssen. Möglicherweise werden Sie gebeten, ein EKG, ein vollständiges Blutbild und eine Untersuchung der Schilddrüse durchzuführen. Sie können auch die tägliche EKG-Überwachung anbieten. Und wenn sie aufgrund der Untersuchung keine körperliche Erkrankung feststellen, wird Ihnen möglicherweise empfohlen, einen Psychotherapeuten zu konsultieren. Wir bitten Sie, diese Empfehlung nicht zu vernachlässigen.


Lesen Sie weiter Zozhnik:

Warum schlägt das Herz stark und was tun bei Herzklopfen?

Herzrhythmusstörungen (eine Zunahme der Stärke und Häufigkeit von Kontraktionen) treten bei Menschen jeden Alters auf. Ein Zustand, bei dem das Herz stark schlägt, wird in der Medizin als Tachykardie bezeichnet. Es ist unmöglich, den schnellen Herzschlag zu ignorieren, da sein Leben davon abhängen kann, wie sich eine Person während eines Tachykardie-Anfalls verhält. Es ist wichtig, in der Lage zu sein, sich selbst und anderen, die an dieser Krankheit leiden, richtig und rechtzeitig Erste Hilfe zu leisten.

Die Herzfrequenz (HR) ist kein konstanter Wert. Normalerweise liegt die Herzfrequenz im Ruhezustand zwischen 60 und 80 Schlägen pro Minute. Während des Trainings steigt die Herzfrequenz. Bei einer trainierten Person steigt der Puls während des Trainings manchmal auf 150 Schläge pro Minute oder mehr. Die Herzfrequenz steigt mit Erregung oder starker emotionaler Erregung. Wenn Sie in einen ruhigen Zustand zurückkehren oder die Last verringern, wird der Puls wiederhergestellt. Normalerweise treten solche Schwankungen bei jeder Person auf.

Es gibt Erkrankungen, bei denen der Herzschlag pathologisch ansteigt. Ohne den Rhythmus zu ändern, kann der Puls 200 Schläge pro Minute überschreiten. Das Herz eines Menschen beginnt zu schlagen, klopft an die Schläfen, es fällt ihm schwer zu atmen. Er hört Pulsschläge in den Halsarterien und die Schwäche nimmt rapide zu. Während eines Angriffs verspüren viele ein Gefühl der Angst, der Panik. Solche pathologischen Veränderungen im Puls werden Tachykardie genannt. Manchmal gehen sie von selbst vorbei, aber oft sind sie ziemlich schwer zu stoppen und benötigen die Hilfe von Ärzten.

Es ist notwendig, sofort einen Krankenwagen zu rufen, wenn die folgenden Symptome auftreten:

  • starke Herzschläge in der Brust, die dem Hals geben;
  • starkes Pulsieren der Halsgefäße;
  • Schwindel;
  • Schwäche;
  • Kurzatmigkeit;
  • Schwere oder Schmerzen im Herzen;
  • erhöhter Angriff beim Bewegen.

Am häufigsten tritt eine Tachykardie morgens auf, sobald eine Person aus dem Bett kommt, oder nachts in einem Traum, wenn das autonome Nervensystem im Körper dominiert. Der Angriff kann mehrere Minuten bis zu mehreren Tagen dauern. In jedem Fall ist es vor der Ankunft des Arztes erforderlich, Erste Hilfe zu leisten und eine Reihe von Manipulationen durchzuführen, um Komplikationen zu vermeiden. Wenn eine Person alleine ist und niemandem helfen will, muss sie die notwendigen Handlungen selbst ausführen:

  • wasche dein Gesicht mit kaltem Wasser;
  • Kleider ausziehen;
  • Nehmen Sie Beruhigungsmittel (es kann Baldrian-Tropfen, Corvalol (wenn der Druck nicht niedrig ist), Spitzwegerich-Tinktur, Kamillentee sein);
  • geh mit erhobenem kopfende ins bett.

Erste Hilfe bei Anfällen von Tachykardie umfasst den Einsatz von "vagalen Techniken". Um die Herzfrequenz schnell wiederherzustellen, wird empfohlen:

  • Halten Sie den Atem an, nachdem Sie tief durchgeatmet haben.
  • Atme langsam aus. Die Ausatmung sollte dreimal länger dauern als die Einatmung.
  • kreisende Bewegungen in den Augenlidern mit Druck auf die Augäpfel bis zu 5 Minuten durchführen;
  • zu belasten;
  • vorgetäuschter Husten;
  • künstlich Würgen auslösen.

Die vermittelte Wirkung auf das autonome Nervensystem hilft in einigen Fällen, den Angriff zu stoppen.

Es reicht nicht aus, einen Angriff zu stoppen. Besonderes Augenmerk sollte auf die Klärung der Gründe gelegt werden, die zu seinem Auftreten geführt haben. Der Erfolg der Behandlung hängt davon ab, wie gut die Diagnose gestellt wird. Die Ursachen für periodische (paroxysmale) Tachykardieanfälle können externe Faktoren sein, wie z.

  1. 1. Überessen. Oft tritt Tachykardie bei übergewichtigen Menschen nach dem Essen auf. Der Druck auf das Zwerchfell verursacht Atemnot und erhöht die Belastung des Herzens.
  2. 2. Orthostatische Hypotonie. Plötzlicher Druckabfall beim Wechsel der Körperposition von horizontal nach vertikal.
  3. 3. Akzeptanz bestimmter Drogen, Drogen, Alkohol.
  4. 4. Starke Temperaturänderungen beim Wechsel von einem heißen in einen kalten Raum in kurzer Zeit.
  5. 5. Starke Schmerzen.

Äußere Ursachen rufen die Manifestation schwerwiegender Erkrankungen der inneren Organe hervor, deren Symptom Tachykardie ist. Diese Krankheiten umfassen:

  • Schilddrüsenerkrankung;
  • Nebenniereninsuffizienz;
  • andere endokrine Pathologien;
  • Anämie;
  • Elektrolytstörungen;
  • allergische Reaktionen;
  • ansteckende und entzündliche Krankheiten;
  • Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems.

Auf der Grundlage der gesammelten Anamnese muss eine umfassende Untersuchung durchgeführt werden, die einen Arzt vorschreibt. Die Behandlung einer pathologischen Tachykardie ist notwendig, da ihre Anfälle zu einer Abnahme der Herzleistung, der Entwicklung einer Herzinsuffizienz, einem erhöhten Risiko für einen Myokardinfarkt und einem Herzstillstand führen.

Bei angeborenen Läsionen des Herzleitungssystems kann es bei jungen Anfällen zu einer teilweisen oder sogar vollständigen Bewusstlosigkeit kommen. Solche Situationen sind für ihre Überraschung sehr gefährlich. In diesen Fällen sind vorbeugende Maßnahmen erforderlich, um sich vor einem Sturz ins Freie an Stellen zu schützen, an denen Sie sich leicht verletzen können. Sobald die ersten Anzeichen einer Tachykardie auftreten, sollten Sie daher versuchen, einen sicheren Ort zu finden und um Hilfe zu bitten.

Besondere Aufmerksamkeit in der Liste der Probleme, die zu Tachykardie führen, sollte Herzerkrankungen gewidmet werden. Menschen jeden Alters sind von diesen Krankheiten betroffen. Es ist wichtig, auf folgende Krankheiten zu achten:

  • akute und chronische Herzinsuffizienz;
  • ischämische Herzkrankheit;
  • Herzfehler (angeboren oder erworben);
  • Störung des Herzleitungssystems;
  • Kardiomyopathie;
  • WPW-Syndrom - angeborene Anomalie des Herzleitungssystems;
  • eine Reihe von akuten Infektionskrankheiten des Herz-Kreislauf-Systems.

Die Schwangerschaft bezieht sich nicht auf pathologische Zustände, es ist jedoch zu beachten, dass während dieser Zeit häufig Probleme mit schnellem Herzschlag auftreten. Zu den provozierenden Ursachen gehören ein erhöhter Hormonspiegel im Blut, Gewichtszunahme, eine Verschiebung der Topographie der inneren Organe, Anämie bei Schwangeren, Elektrolytstörungen mit starker Toxizität. In der Regel wird in der zwölften Woche eine Tachykardie diagnostiziert. Nach der Geburt ist die Herzfrequenz wieder normal.

Es gibt zwei Arten von Tachykardien: die supraventrikuläre und die ventrikuläre Form. Die Art der Tachykardie wird durch die Grunderkrankung verursacht. Die Taktik und der Erfolg der Behandlung hängen davon ab, wie gut die Diagnose gestellt wird. Für die Diagnose gibt es eine Reihe von notwendigen Studien.

Das Herz schlägt hart: Was tun?

Viele Menschen haben ein Problem - das Herz schlägt stark. Eine solche Krankheit macht einem Menschen aus verschiedenen Gründen zu schaffen: Oft schlägt das Herz mit einem Kater, obwohl ein solches Symptom nicht nur die Folgen von Alkohol, sondern auch schwere Krankheiten hervorrufen kann.

Ein wesentlicher Bestandteil eines gesunden Lebensstils ist jedoch die Ablehnung von alkoholischen Getränken, das Rauchen und die Vorbeugung verschiedener Krankheiten.

Begleitende Anzeichen und Symptome

In einigen Fällen kann es neben Herzklopfen auch zu anderen unangenehmen Symptomen kommen:

  • Taube Hände und Füße. Darüber hinaus geschieht dies nicht nur nach der Belastung, sondern auch unmittelbar nach dem Schlafen oder Ausruhen.
  • Es wird für den Patienten schwierig zu schlafen, da es ein Gefühl der Schwere in der Brust gibt. Oft gibt es Anfälle, die an Asthma erinnern, so dass das Atmen auch nicht einfach ist.
  • Manchmal gibt es starke Kopfschmerzen, die auch nach Einnahme der Pillen nicht verschwinden.

Gründe

Warum schlägt das Herz so schnell? Dies geschieht aus zwei Hauptgründen. Häufiges Trinken von Alkohol kann eine solche Komplikation hervorrufen. Obwohl das Symptom die Entwicklung einer Krankheit signalisieren kann. Berücksichtigen Sie alle möglichen Ursachen.

Wirkung von Alkohol

Ärzte empfehlen dringend, Alkohol nur bei Erwachsenen und in kleinen Dosen zu trinken. In diesem Fall ist das Trinken von Kindern, Jugendlichen, schwangeren und stillenden Frauen strengstens untersagt. Nach einem Kater beginnt das Herz stärker zu schlagen, Schmerzen treten in der Region des Herzens, der Nieren und der Leber auf. Warum ist Alkohol so gefährlich?

Tatsache ist, dass das Trinken nicht nur den Herzrhythmus beeinflusst, sondern auch den gesamten Organismus:

  • Der größte Schlag fällt auf die Leber. Über zwanzig Prozent der Bevölkerung waren von einer Leberzirrhose betroffen. Und sich von dieser Krankheit zu erholen, ist äußerst schwierig. Bei einem Kater treten häufig Schmerzen im Leberbereich auf.
  • Alkohol wirkt sich auch direkt auf das Zentralnervensystem und die Gehirnfunktion aus. Bereits eine geringe Menge führt zu einer Störung der Nervenprozesse, was zu Blutungen im Gehirn führen kann. Alkoholiker sind nicht in der Lage, vernünftig zu denken und die Realität wirklich wahrzunehmen. Eine Person beginnt grundlos zu schreien und wird zu einer depressiven, konfliktreichen Person.
  • Zusätzlich dazu verbrennt Alkohol die Wände des Magens, und infolgedessen entwickelt sich eine chronische Pankreatitis oder Gastritis. Der Stoffwechsel ist gestört, die Nahrung wird nicht aufgenommen, Schwäche wird beobachtet. Daher verschlechtert sich bei einem Kater in der Regel der Allgemeinzustand des Körpers.
  • Ein sehr häufiges Problem ist die Alkoholvergiftung. Der Körper weist giftige Substanzen zurück und versucht, sich selbst zu reinigen, was zu Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Austrocknung führt - die wichtigsten Symptome eines Katers.
  • Schaden wird auf die Nieren des Menschen angewendet. Bei regelmäßiger Anwendung werden die Zellen zerstört, Urinieren und Schwitzen nehmen zu und es kommt zu Schwellungen.
  • Die Immunität nimmt ab und es wird für den Körper schwierig, Krankheiten zu widerstehen. Eine Person, die an chronischem Alkoholismus leidet, ist viel schwieriger mit Infektionskrankheiten umzugehen. Kater ist die Zeit, in der der Körper am anfälligsten für verschiedene Krankheiten ist.

Alkohol wirkt sich negativ auf das Herz-Kreislaufsystem aus. Gefäßzellen nutzen sich schnell ab, werden zerbrechlich. Und nach häufigen Versammlungen kann sich der Körper nicht schnell erholen. So oft schlägt nach Alkohol das Herz stark.

Myokarditis

Myokarditis ist eine entzündliche Erkrankung des Herzmuskels. Diese Autopsien zeigen, dass diese Krankheit mit einer Häufigkeit von bis zu 4% der Fälle auftritt. Laut Statistik sind die meisten Patienten unter 40 Jahre alt. Schwere Formen sind bei Männern am häufigsten.

Die Ursachen der Myokarditis sind unterschiedlich. Sie sind in drei Gruppen unterteilt:

  1. Der erste ist infektiös, einschließlich Viren (Influenza, Masern, infektiöse Mononukleose und andere), Bakterien (Diphtheria corynebacterium, Kochstäbchen, Gono- und Meningokokken, Streptokokken und andere). Seltener sind parasitäre Invasionen (z. B. Echinokokken) und Pilzbefall (z. B. Candidiasis).
  2. Die zweite Gruppe ist allergisch. Eine Myokarditis dieser Ätiologie kann nach der Anwendung einzelner Arzneimittel (antimikrobielle Mittel, Antidepressiva) auftreten und sich während systemischer Prozesse entwickeln.
  3. Die dritte Gruppe - toxische Wirkungen. Eine solche Myokarditis findet sich bei Thyreotoxikose, Diabetes mellitus, beim Konsum von Drogen, Alkohol.

Die Myokarditis-Klinik ist nicht spezifisch, daher wird zur Diagnose eine Anamnese erhoben (Infektionen, Vergiftungen vor Auftreten von Herzschäden). Alkohol sollte vor dem Eingriff nicht konsumiert werden, da bei einem Kater die Ergebnisse möglicherweise falsch sind.

Bei milder Form tritt es mit erheblicher körperlicher Anstrengung auf. Bei Atemnot in Ruhe können auch schwerere Formen auftreten. In horizontaler Position fällt es solchen Patienten schwerer zu atmen. Der verlängerte Verlauf einer Myokarditis kann zu einem Ödem führen (aufgrund der Entwicklung einer Herzinsuffizienz).

Arrhythmie

Arrhythmie ist ein abnormaler Herzschlag. Zuerst kann es beschleunigt werden, und dann beginnt das Herz langsamer zu schlagen. In der Regel manifestieren sich Arrhythmien nicht nur durch schnellen Herzschlag, sondern auch durch Ohnmacht, ein Gefühl der Unterbrechung der Herztätigkeit. Die Krankheit tritt bei fast der Hälfte der Patienten mit Myokarditis, Ischämie, bei Patienten mit Herzinfarkt auf.

Herzinfarkt

Viele fragen: „Warum schlägt das Herz ohne Grund so heftig? ". Ein solches Phänomen kann nach einem Herzinfarkt auftreten. Darüber hinaus kann ein Symptom darauf hinweisen, dass ein Herzinfarkt bald auftritt.

Bei Stress im menschlichen Körper kommt es zu einer erhöhten Produktion der entsprechenden Hormone (Adrenalin, Noradrenalin), wonach die Gefäße verkrampfen und dann der Zugang von Blut und Sauerstoff zum Herzmuskel blockiert wird. Dies lässt das Herz schneller schlagen.

Das Problem ist, dass die Gefäße eines modernen Menschen ihre Fähigkeit verlieren, sich durch anhaltenden Stress und regelmäßigen Blutdrucksprung anzupassen. Bei einer Durchblutungsstörung fehlt dem Herzen also zunehmend Blut. Es wird versucht, mit der Situation fertig zu werden, soweit die Kraft ausreicht, aber eines Tages wird der neue Stress unüberwindbar. Das Ergebnis ist ein Herzinfarkt.

Schlaganfall

Oft beginnt die Herzfrequenz aufgrund eines Schlaganfalls zu beschleunigen. Schließlich leidet auch das Gehirn unter Stress, das Gefäß bricht häufig und es kommt zu Blutungen (hämorrhagischer Schlaganfall). Aber häufiger kommt es vor, dass sich die Hirngefäße nicht mehr ausdehnen und wie "Eiche" werden.

Vor dem Hintergrund von Druckstößen verschlechtert sich der Blutfluss zum Gehirn, wenn es unbedingt erforderlich ist, dass sich die Gefäße sofort ausdehnen (und dies geschieht nicht). Und da dieses Organ für einen solchen Mangel sehr empfindlich ist, beginnen seine Zellen zu sterben - daher der ischämische Schlaganfall.

Diagnose und Behandlung

Für die Behandlung von Herzerkrankungen ist es wichtig, das Vorhandensein von Infektionskrankheiten in der Anamnese zu identifizieren. Ausgehend von Labormethoden zur Diagnose wird eine allgemeine Blutuntersuchung durchgeführt: um die Anzahl der Leukozyten zu erhöhen, die ESR zu beschleunigen (sie treten bei vielen entzündlichen Erkrankungen und nicht nur bei Myokarditis auf). In der Blutbiochemie kann der Spiegel der Enzyme, die den Myokardschaden widerspiegeln (CPK total, seine MV-Fraktion), ansteigen. Sie können sich keinem Eingriff mit einem Kater oder nach einem ausgiebigen Frühstück unterziehen.

EKG-Registrierung erforderlich. Bei Myokarditis treten verschiedene Rhythmusstörungen auf. Mit Ultraschall des Herzens kann eine Abnahme der Ejektionsfraktion festgestellt werden (falls sich bereits eine Herzinsuffizienz entwickelt hat). Für das absolute Vertrauen in die Diagnose ist jedoch eine morphologische Bestätigung erforderlich. Daher handelt es sich um eine Endomyokardbiopsie, die die genaueste Methode zur Diagnose von Myokarditis darstellt.

Nach der Diagnose verschreibt der Arzt eine geeignete Therapie. In der Regel dauert es Jahre, um Herzerkrankungen zu behandeln, und manchmal ist es völlig unmöglich, sie zu heilen. So werden bei Herzrhythmusstörungen häufig Chinidin, Propaferon und Adenosin verschrieben - der Arzt wählt das für den Patienten am besten geeignete Mittel aus. Wenn die Medikamente nicht helfen, kann der Arzt dem Patienten eine elektrische Kardioversion vorschlagen (dies ist bereits eine Art chirurgischer Eingriff).

Normalerweise kommt es bei der Therapie auf die Einnahme von Medikamenten an, die von einem Arzt verschrieben werden. In komplexeren Fällen kann jedoch ein Rangieren oder Implantieren eines Herzstimulators erforderlich sein.

Prävention von Herzerkrankungen

Ein falscher Lebensstil ist die Grundlage für die Entwicklung von Herzproblemen, und Stress ist ihr "Dünger". Um sich vor dieser Krankheit zu schützen, müssen Sie daher:

  • Insbesondere schlechte Gewohnheiten aufzugeben - von Alkohol. Schließlich beschleunigt sich bei einem Kater häufig der Herzschlag.
  • Verbesserung der körperlichen Aktivität. Es wird empfohlen, morgens eine kurze Gymnastik zu machen, die mit einfachen Übungen beginnt und mit komplexeren endet.
  • Versuchen Sie, nur auf positive Nachrichten zu achten.
  • Müssen 8 Stunden am Tag schlafen. Gesunder Schlaf wirkt sich effektiv auf den Körper aus.

Andernfalls spannen die Herzkranzgefäße aufgrund von Druckstößen an, das Herz wird gezwungen, maximal zu arbeiten (um diesen Krampf zu pumpen und die erforderliche Sauerstoffdosis zu erhalten). Um einen Herzinfarkt nicht zu verpassen, ist es notwendig, auf Schmerzen (Ausdehnung auf die linke Hand, das linke Ohrläppchen, das Schulterblatt), Kurzatmigkeit (durch die es schwierig ist, einige Schritte zu unternehmen), starke Müdigkeit und vermehrtes Schwitzen zu achten. Es stimmt, 10 - 20% der Menschen haben keine Schmerzen im Herzen, daher müssen Sie regelmäßig den Blutdruck messen.

Gute Prävention von Herzproblemen ist Sex. Während der Forschung fanden die Ärzte heraus, dass Menschen, die selten Liebe machen, dreimal wahrscheinlicher sind als Menschen, die ein normales Sexualleben führen. Regelmäßiger Sex ist gleich der dosierten körperlichen Belastung.

Beim Liebesspiel im Körper setzt eine starke Freisetzung von Glückshormonen (Endorphine, Oxytocin) ein. Vor dem Hintergrund einer solchen Explosion normalisiert sich die Arbeit des Nervensystems, der Mensch wird ruhig, die Reizung nimmt ab, die Stimmung bessert sich, der Körper überwindet dadurch leicht die Auswirkungen von Stress. Dies wirkt sich positiv auf die Arbeit des Herzens aus und verringert das Risiko eines vorzeitigen Todes durch Herzinfarkt.

Es ist daher nicht notwendig zu überlegen, warum das Herz stark schlägt. Wenn ein solches Symptom auftritt, muss ein Arzt konsultiert werden. Denn eine rechtzeitige Behandlung kann Sie vor möglichen Komplikationen bewahren.

Herzklopfen - warum steigt der Puls und wie beruhigt man das Herz?

Ein starker Herzschlag ist eine Empfindung des beschleunigten Rhythmus der Kontraktion des Herzmuskels. Diese Gefühle sind streng individuell.

Ein Mensch spürt, wie sein Herz mit 100 Schlägen pro Minute schlägt, ein anderer nur mit 120 - 130 Schlägen pro Minute. Erhöhte Herzfrequenz hat 2 Gründe.

Warum treten Herzklopfen auf?

Der erste Grund ist die Tachykardie, bei der das Pulsieren nicht nur im Herzen, sondern auch im Nacken, im Kopf sowie in den Fingern und Zehen zu spüren ist. Bei einer Tachykardie liegt der Puls über 90 Schlägen pro Minute. Bei normaler Herzmuskelleistung sollte der Herzschlag nicht zu spüren sein.

Der zweite Grund für häufigen Herzschlag ist eine Erkrankung bei Erkältung, erhöhter Körpertemperatur und emotionaler Überlastung. Solche Anfälle treten, wenn das Herz schnell schlägt, bei gesunden Menschen auf und haben keine pathologischen Veränderungen im Herzorgan zur Folge.

In einem gesunden Körper kann ein erhöhter Herzschlag auftreten aufgrund von:

  • Hohe Belastung im Sport;
  • Schneller Aufstieg zur Höhe;
  • Schnelles Laufen;
  • Übererregung;
  • Schwere Arbeit;
  • Bei Frauen in den Wechseljahren;
  • Wenn Sie allergisch gegen Medikamente und gegen äußere Allergien sind;
  • Wenn aufgeregt;
  • Mit einer starken Füllung des Magens;
  • Koffein Überdosis;
  • Der Grund - eine große Anzahl von Zigaretten geraucht (Nikotinüberdosis).

Wenn der Herzschlag einer Person plötzlich und in einem entspannten Zustand auftritt und lange Zeit nicht vergeht, müssen Sie eine vollständige Diagnose durchführen und die Ursache für dieses Pulsieren herausfinden. Vielleicht der Grund für den Mangel an Vitaminen im Körper von Kalium, Eisen, das Anämie hervorruft. Auch schneller Herzschlag signalisiert eine Verletzung der Funktionalität der endokrinen Organe und der Aktivitäten der Organe des Herzsystems.

Warum tritt ein Herzinfarkt in einem ruhigen Zustand auf?

Sehr oft treten Brustschmerzen, Luftmangel in der Lunge und Geräusche in Kopf und Ohren auf, wenn das Herz hörbar schlägt. Diese Symptome sind in ihrem Entwicklungsgrad vorübergehend und keine Folge von Herzerkrankungen. Wenn die Symptome regelmäßig wiederkehren, liegt eine Pathologie im Herzen vor und Sie sollten einen Arzt aufsuchen - einen Kardiologen.

Was tun, wenn der Herzschlag höher als normal ist? Erste Hilfe

Wenn ein solcher Angriff zum ersten Mal oder sehr selten auftritt und bei einer Person keine Herzkrankheiten oder Pathologien festgestellt werden, kann eine Reihe von Aktivitäten durchgeführt werden, so dass das Herz aufhört zu schlagen:

  • Öffnen Sie das Fenster und lassen Sie frische Luft in den Raum strömen.
  • Lassen Sie den Hals los - knöpfen Sie den Kragen auf;
  • Gesicht und Hals mit kaltem Wasser waschen;
  • Nehmen Sie zur Entspannung eine horizontale Position ein.
  • Übernehmen, um einen Angriff mit Medikamenten zu lindern.

Wie kann man den Herzschlag beruhigen?

Verwenden Sie zur schnellen Linderung von Herzschlagsymptomen die Baldrian-Tinktur: 20 Tropfen Tinktur pro 50 ml Wasser. Baldrian hilft nicht nur, die Herzfrequenz zu senken, sondern auch die Nerven zu beruhigen, insbesondere wenn der Anfall nachts auftritt und eine Person Panik hat.

Beginnt das Herz manchmal zu schlagen?

Sie können einfach husten und der Tachykardie-Anfall geht vorüber.

Augenmassage hilft bei erhöhtem Herzschlag

Die Massage muss mindestens 5 - 7 Minuten dauern:

  • Drücken Sie die Fingerhälften auf die geschlossenen Augen.
  • 10 - 15 Sekunden drücken;
  • Pause zwischen den Drucktechniken 10 - 15 Sekunden;
  • Sie müssen wiederholen, bis der Angriff ausgelöst wird.

Ursachen der Tachykardie

Faktoren, die eine Tachykardie hervorrufen, können einige Erkrankungen der Organe und Funktionsstörungen der Körpersysteme sein:

  • Herzpathologie - Kardiosklerose;
  • Myokarddystrophie;
  • Arrhythmie;
  • Eisenmangel - Anämie;
  • Probleme in den Organen des Systems (endokrine, nervöse);
  • Die Krankheit ist Hypoxie;
  • Angeborene und erworbene Herzkrankheit.

Erhöhte Herzfrequenz bei Bluthochdruck

Unter normalem Druck treten Herzrasenanfälle sehr selten auf, es sei denn, die Ursache ist eine hohe Körperbelastung oder eine schnelle Bewegung.

Tachykardie ist häufig eine Folge von Bluthochdruck. Oft kann es zu Bluthochdruck des zweiten und dritten Grades der Erkrankung kommen.

Herzklopfen, erhöht bei erhöhtem Druck, die folgenden Aktionen werden empfohlen:

  • Legen Sie sich auf das Bett und entspannen Sie den Körper;
  • Nehmen Sie eine kleine Menge kaltes Wasser.
  • Waschen Sie Gesicht, Hals und Herzbereich mit kaltem Wasser;
  • Wenn die Ursache für diesen Angriff eine stressige Situation ist, müssen Sie Beruhigungsmittel einnehmen.
  • Nehmen Sie das Medikament - Anaprilin;
  • Um einer Tachykardie vorzubeugen, sollten Sie Lebensmittel mit hohem Omega-3-Gehalt (Meeresfrüchte und Seefisch) zu sich nehmen.
  • Mit einem Mangel an Kalium im Körper - nehmen Sie Vitamine und Medikamente, die Kalium enthalten.
Achten Sie darauf, den Puls zu zählen

Wenn der Patient an einer Tachykardie leidet und der Druck über dem Normalwert liegt, sollten die Medikamente aus dem Herzschlag getrunken werden: Corvalol - 20 Tropfen in 50 ml Wasser, Anapralin - 1 Tablette. Nach 10 - 15 Minuten muss ein hoher Herzschlag vergehen. Angriffe treten sehr häufig nachts auf.

Ein Herzklopfenanfall bei niedrigem Blutdruck

Bei Menschen mit Hypotonie kommt es häufig zu Tachykardie-Anfällen. Bei sehr niedrigem Druck und einem Tachykardie-Anfall zur Ersten Hilfe müssen Sie mindestens 100 ml trinken. kaltes Wasser und waschen Sie Ihr Gesicht, Hals mit kaltem Wasser.

Symptome einer Tachykardie treten aufgrund von Anomalien im Körper auf:

  • Der Zustand des traumatischen und anaphylaktischen Schocks;
  • Dystonie;
  • Großer Blutverlust durch Blutungen.

Anzeichen und Symptome für die Entwicklung einer starken Herzfrequenz bei folgenden Erkrankungen:

  • Übelkeit, die in Erbrechen übergeht;
  • Toller Kopfdreh;
  • Scharfe Kopfschmerzen;
  • Schmerzempfindungen im Magen;
  • Schmerzen in der Brust und im Bereich des Herzmuskels;
  • Gefühl erhöhter Irritation und Angst.

Niedriger Druck und Herzklopfen. Ein solcher Zustand ist für den Körper sehr gefährlich, was auf einen emotionalen Schockzustand hinweist.

Hohe Herzfrequenz bei Frauen während der Geburt

Zum Zeitpunkt der Schwangerschaft durchläuft der Körper der zukünftigen Mutter hormonelle Veränderungen und große Veränderungen, um den Körper besser an den Schwangerschaftszustand anzupassen. Während dieser Zeit ist ein schneller Herzschlag der Normalzustand einer schwangeren Frau (100 Schläge in 60 Sekunden oder mehr).

Es gibt jedoch Fälle, in denen Tachykardie mit unangenehmen und gefährlichen Symptomen einhergeht:

  • Übelkeit, die in Erbrechen übergeht;
  • Schwindel;
  • Scharfe Kopfschmerzen;
  • Magenkrämpfe;
  • Schmerzen und Krämpfe in der Brust und im Herzmuskel;
  • Ohnmacht;
  • Anfälle von grundloser Angst und grundloser Angst.

Wer die Ursachen dieser Symptome beseitigt, wird eine positive Stimmung fördern, an der frischen Luft spazieren gehen, sich im Kreis der Verwandten entspannen und genug für den Körper reinen Wassers verwenden.

Während der Schwangerschaft sollte sich eine Frau auch um den Zustand des Fötus kümmern. Die Pulsationsfrequenz beim Fötus ist doppelt so hoch wie bei Erwachsenen. Nach 5 Wochen fetaler Entwicklung kann die Ultraschalldiagnose bei einem ungeborenen Kind eine Tachykardie zeigen. Mehr als 200 Schläge pro Minute.

Die Ursache für eine hohe Herzfrequenz kann eine Hypoxie sein. Und das ist die Folge einer langen Unterbrechung der werdenden Mutter in einem stickigen Raum. Auch wegen erhöhter Aktivität der Schwangeren. Die lange Zeit der Hypoxie führt zu einer Unterentwicklung des Nervensystems, Pathologie im endokrinen System.

Herzklopfenanfälle bei Frauen während der Geburt sind sehr häufig auf einen Mangel im Körper der zukünftigen Eisenmutter zurückzuführen, und die Ursache für einen hohen Puls kann eine Anämie sein.

Es kommt häufig vor, dass eine Tachykardie aufgrund einer Hypervitaminose auftritt, wenn eine schwangere Frau unkontrolliert und in großen Mengen Vitamine einnimmt. Eine Überdosis an Vitaminen kann die Entwicklung des ungeborenen Kindes beeinträchtigen.

Der Anfall einer Tachykardie im ersten Schwangerschaftstrimester ist mit hormonellen Veränderungen und emotionaler Überforderung verbunden. Ein weiterer Faktor für den häufigen Herzschlag ist die unzureichende Kaliumzufuhr im Körper einer schwangeren Frau.

Im zweiten Trimester nimmt die Frau zu, wodurch die Belastung des Herzmuskels und des Gefäßsystems zunimmt.

Warum springt die Pulsfrequenz in der Kindheit?

Bei einem Kind schlägt der Puls bei einem Erwachsenen häufiger als der Herzschlag. Und je jünger das Kind ist, desto häufiger schlägt das Herz.

Ursachen von Herzklopfen bei Kindern:

  • Aufregung;
  • Ein Moment von Stress oder Schrecken;
  • Reaktion auf Wetteränderungen;
  • Erhöhte körperliche und sportliche Belastung;
  • Herzkrankheit;
  • Nicht-Herzkrankheit.

Wenn eine Tachykardie durch eine Überlastung des Körpers des Kindes verursacht wird, verschwindet sie von selbst. Man muss sich nur entspannen und ausruhen.

Aber auch Tachykardie kann eine Folge einer schweren Herzerkrankung sein: Herzrhythmusstörungen, Myokarditis, sogar Herzinsuffizienz.

Was bedeutet ein erhöhter Herzschlag am Morgen, wenn Sie aufwachen?

Bei Herzfehlern kann sich eine paroxysmale Form der Tachykardie entwickeln, die von starken Kopfschmerzen, Kopfschmerzen und Übelkeit begleitet wird. Bei einem starken Anfall mit erhöhter Herzfrequenz können Brustschmerzen, Krämpfe und Ohnmacht auftreten.

Behandlung des Herzschlags

Die Behandlung einer hohen Herzfrequenz beginnt mit der Diagnose und Feststellung der Ursachen der Tachykardie. Und der Kardiologe verschreibt aufgrund der diagnostischen Untersuchung eine medikamentöse Therapie. Es ist sehr wichtig, die Ursache der Krankheit zu beseitigen und den Patienten von den Symptomen zu befreien, die zu Tachykardie führen: Übelkeit, Kopfschmerzen, Atemnot und Ohnmacht.

Die diagnostische Untersuchung besteht nicht nur darin, einen Kardiologen zu bestehen, sondern erfordert auch die Konsultation eines solchen Spezialisten: eines Endokrinologen, eines Neuropathologen und eines Psychotherapeuten.

Für die Behandlung werden zwei Methoden angewendet: medikamentöse Therapie und Heilpflanzen- und Kräutertherapie.

Was tun bei Herzklopfen?

Was tun bei Herzklopfen, wenn sich die Symptome immer häufiger bemerkbar machen? Die Pathologie kann sich jederzeit erklären, eine Person wird ängstlich, beginnt nervös zu werden, was ihren Zustand weiter verschlechtert. Es ist möglich, die Kontraktionen des Myokards zu Hause zu verlangsamen: Es gibt mehr als ein Mittel der Volkstherapie, mit dem Sie den Rhythmus beruhigen können. Wenn solche Episoden regelmäßig wiederholt werden, müssen Sie sich einer ärztlichen Untersuchung unterziehen, eine Reihe von Tests bestehen und ein EKG durchführen. So können Sie herausfinden, welche Ursache einen erhöhten Herzrhythmus hervorruft. Oft tritt die Krankheit aufgrund eines Fehlers einer anderen Pathologie auf. In diesem Fall ist die Hilfe von Ärzten notwendig.

Ätiologie

Tachykardie kann sich in jedem Alter äußern, jeder Lebensabschnitt ist durch seine eigenen Faktoren gefährlich. Ärzte unterscheiden zwischen der physiologischen und der pathologischen Art der Erkrankung. Die Behandlung und Prognose der Erkrankung hängt von dieser Klassifizierung ab. Was tun bei Herzklopfen und wie man selbstständig mit solchen Anfällen umgeht, erklärt der Arzt bei der Vor-Ort-Beratung.

Physiologische Tachykardie ist ein hoher Rhythmus der Myokardkontraktionen, der durch äußere Faktoren ausgelöst wird. Manche Menschen wissen nicht, dass regelmäßige tägliche Aktivitäten das Herz höher schlagen lassen. In diesem Fall tritt der Angriff aufgrund eines solchen Reizmoments auf und endet nach seiner Beseitigung, oder der Körper kommt selbstständig mit einer solchen Belastung zurecht.

Ursachen der physiologischen Tachykardie:

  1. Aufregung und emotionale Erlebnisse.
  2. Starker Stress, Schreck.
  3. Intensive Übung.
  4. Langer Aufenthalt in einem heißen und stickigen Raum bei Luftmangel.
  5. Sexuelle Erregung.
  6. Überessen

Es ist bemerkenswert, dass eine physiologisch schnelle Herzfrequenz für einen Menschen nicht gefährlich ist und er nicht darüber nachdenken muss, wie er die Arbeit des Körpers beruhigen kann - alles wird ohne die Hilfe von Medikamenten normalisiert.

Pathologische Art der Tachykardie ist ein gefährlicherer Zustand. Ärzte identifizieren mehrere Hauptkrankheiten, die das Auftreten von störenden Symptomen beeinflussen.

Gefäßsystem

Wenn die Ursachen für Herzklopfen in der Pathologie des gesamten Systems liegen, gilt Tachykardie als schwerwiegend. Die intensive Arbeit der Abteilung wird in diesem Fall durch die erhöhte Belastung dieses Bereichs verursacht. Es ist wichtig, die Krankheit rechtzeitig zu diagnostizieren, damit der Zustand der Person nicht tödlich wird.

  • Oft geht die erhöhte Herzfrequenz mit Bluthochdruck einher, da der Druck an den Wänden der Blutgefäße übermäßig wird, und der Körper wird notwendigerweise auf diesen Prozess reagieren. Wenn die Arterien stark von arteriosklerotischen Plaques betroffen sind, ist ihre Flexibilität beeinträchtigt, und ein häufiger Puls kann zur Entwicklung eines Schlaganfalls oder eines Herzinfarkts führen.
  • Puls ist eine Blutschwankung im Gefäßbett, die durch den Prozess der atrialen und ventrikulären Kontraktion verursacht wird. Wenn die Arbeit des Körpers normal ist, wird das Blut aus dem Bereich der Ventrikel und Vorhöfe freigesetzt und gelangt in die Arterien. Wenn der Herzschlag zu aktiv ist, dann ist der gesamte Rhythmus eines solchen Blutpumpens gestört, es stagniert im Organ, was das Thromboserisiko erhöht. Bradykardie kann auch vor dem Hintergrund dieses pathologischen Prozesses auftreten.

Bei einer Person können viele unangenehme Empfindungen auftreten, die auf die Notwendigkeit hinweisen, einen Arzt aufzusuchen.

Vegetative Störungen


Was tun mit häufigen Herzschlägen und wie können Sie sich selbst helfen? Solche Fragen klingen oft im Büro eines Kardiologen und des Therapeuten, besonders in der heißen Jahreszeit. Niedrige oder hohe Herzfrequenz sowie andere Abnormalitäten in der Aktivität des Körpers können durch eine Fehlfunktion des vegetativen Systems verursacht werden. Es ist schwierig, solch einen pathologischen Prozess von sich aus zu stoppen, weil eine Person nicht versteht, was ihren Zustand verändert hat, Panik, Atmungsverlust, die Situation verschlechtert sich.

Die Medizin klassifiziert das vegetative System in zwei Teile, sympathisch und parasympathisch. Der erste Abschnitt ist für die Aktivität des Körpers verantwortlich und der zweite - für die Entspannung. Aufgrund dessen kann sich die Aktivität aller Organe ändern, die Kontraktion des Herzens erhöht oder verringert auch die Arbeitsgeschwindigkeit.

Wenn bei einer Person eine IRR (vegetative Dystonie) diagnostiziert wird, führt dies häufig zu einer Tachykardie. Indikatoren für die Anzahl der Herzschläge werden vom Arzt berechnet. Eine Minute ist eine Zeiteinheit, in der jeder Schlaganfall eines Organs gezählt wird. Die Rate solcher Zahlen sollte im Bereich von 60 bis 90 Abkürzungen variieren. Das langsame oder beschleunigte Arbeitstempo wird oft durch die vegetative Abteilung provoziert, aber nur sehr wenige Menschen erkennen dies. Trotz der Verschlechterung der Gesundheit wird eine durch einen solchen Effekt verursachte Tachykardie nicht als gefährlich angesehen.

Hormonsystem

Die verstärkte Synthese bestimmter Hormone kann zu einem erhöhten Herzschlag führen. In dieser Situation entscheidet nur der Arzt, nachdem er die Testergebnisse des Patienten untersucht hat. Es ist unmöglich, die Produktion bestimmter Enzyme unabhängig zu regulieren. Hyperthyreose ist eine der Krankheiten, bei denen ein ähnlicher pathologischer Prozess auftritt. Wenn die Ausschüttung von Schilddrüsen-stimulierendem Schilddrüsenhormon zu hoch ist, verschlechtert sich der Zustand der Person dramatisch. Es ist möglich, die Arbeit eines Organs nur zu verlangsamen, indem der Spiegel dieser Substanzen im Blut stabilisiert wird.

Die Gefahr ist ein starker Puls, wenn er periodisch auftritt und wenn bei dem Patienten Begleiterkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems diagnostiziert werden, verschlechtern sich die Gesundheit und Aktivität aller Organe.

Symptome und gefährliche Anzeichen

Was tun mit Herzklopfen, wenn Sie zu Hause sind? Es hängt von den spezifischen Anzeichen der Krankheit ab. Es gibt bestimmte Manifestationen, die nicht die Hilfe von Ärzten erfordern. Es gibt ernste Umstände, unter denen es notwendig ist, dringend eine Rettungswagenbrigade zu rufen. Das Krankheitsbild kann je nach Alter des Patienten, allgemeiner Empfindlichkeit des Körpers oder psycho-emotionalem Hintergrund unterschiedlich sein.

Manchmal verspürt eine Person keine unangenehmen Symptome mit häufigem Herzschlag, nur schwache Beschwerden im Brustbein. Andere Patienten klagen über starke Schmerzen und schwere Anzeichen einer Pathologie. In jedem Fall geht ein solcher Zustand mit einem schnellen Puls, dem Flattern des Hauptorgans in der Brust, einer Verlangsamung seiner Aktivität oder einer Zunahme einher.

  1. Schwäche, Lethargie.
  2. Panik- oder Tränengefühl, Aggressivität (bei vegetativen Störungen).
  3. Übermäßiges Schwitzen, Übelkeit, Zittern der Extremitäten, Blässe der Haut und niedriger Blutdruck (bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Hypotonie).
  4. Zittern im Körper, starker oder verminderter Appetit, hervorstehende Augen, vermehrtes Schwitzen (bei Schilddrüsenerkrankungen, Thyreotoxikose oder Hyperthyreose).

Was mit einem starken Herzschlag zu tun ist, hängt von der Pathologie ab, die die Krankheit verursacht hat. Der Mechanismus der Aktivitätssteigerung einer Abteilung kann ausgelöst werden, wenn eine Person eine bestimmte Krankheit hat, die die Funktion des Hauptorgans beeinträchtigt, können viele Faktoren auftreten. Stress und übermäßige körperliche Aktivität sind für Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen kontraindiziert, da sie eine Erhöhung der Herzfrequenz auslösen können. Wenn sich dieser Zustand durch übermäßiges Essen entwickelt hat, müssen Sie eine horizontale Position des Körpers einnehmen. Manchmal wirken sich einige Medikamente auf die Stärkung des Hauptkörpers aus. Es gibt gefährliche Symptome, die auf eine schwierige Situation und die Notwendigkeit hinweisen, einen Arzt aufzusuchen.

Wann die Ärzte anrufen?

  • Starke Schmerzen links vom Brustbein oder zwischen den Schulterblättern.
  • Große Schwäche, scharfer Ausfluss von kaltem, klebrigem Schweiß, besonders in Kombination mit Schmerzen.
  • Atembeschwerden, Gefühl von Sauerstoffmangel.
  • Ein Husten von erstickendem Temperament, bei dem der Auswurf rosa gefärbt ist und Schaum ähnelt.
  • Das Gefühl, dass das Herz ungleichmäßig schlägt, anhält oder langsamer wird und dann seine Arbeit dramatisch stärkt.
  • Verdunkelung der Augen und Ohnmacht.

Wenn eine Person anfing, sich über solch schwere Symptome Sorgen zu machen, sprechen wir über Komplikationen der Krankheit, die tödlich sind. Diagnose und Therapie sind notwendig und Zeit kann nicht verschwendet werden.

  1. Myokardinfarkt;
  2. Vorhofflimmern;
  3. venöse Blutstauung;
  4. Kammerflimmern;
  5. Extrasystole;
  6. Asystole oder Herzstillstand.

Die Prognose der Erkrankung hängt hauptsächlich vom Patienten ab. Der Patient sollte mindestens rechtzeitig medizinische Hilfe in Anspruch nehmen, um seinen Zustand zu stabilisieren. Die Hauptbedingung für eine schwere Tachykardie ist die Beseitigung der Lebensgefahr, die Einnahme von Medikamenten und die Anwendung aller zusätzlichen Behandlungsmethoden (Korrektur des Lebensstils, der Ernährung und der Aktivität).

Diagnose

Eine sofortige Feststellung der Krankheitsursache bei der ersten Untersuchung durch den Arzt ist nahezu unmöglich. Es gibt Techniken, um den Patienten sorgfältig zu untersuchen. Es gibt viele Auslöser, die sich auf die Erhöhung des Herzschlags auswirken. Daher ist ein Komplex von Diagnosemaßnahmen erforderlich.

  • Eiche (komplettes Blutbild). Bestimmt das Vorhandensein von Entzündungsprozessen und den Hämoglobinspiegel im Körper.
  • OAM (Urinanalyse). Erkennt Nierenerkrankungen.
  • Bluttest auf Infektion.
  • Biochemische Analyse von Blut.
  • Die Untersuchung der Schilddrüsenhormonspiegel durch Blutanalyse.
  • EKG
  • Koronarangiographie (bei schweren Erkrankungen).
  • Uzi Studie des Herzens.
  • Uzi Schilddrüse.

Die gesamte Liste der Diagnosemethoden wird höchstwahrscheinlich nicht für jeden Patienten benötigt. Untersuchungen werden aufgrund von Patientenbeschwerden durchgeführt.

Das Herz kann mit einem Anstieg des Pulses schmerzen, was die Schwere des Zustands der Person bedeutet.

Behandlung

Die Therapie des schnellen Herzschlags hängt von den Gründen ab, die die Krankheit ausgelöst haben. Wenn es sich um eine physiologische Tachykardie handelt, müssen Sie den Einfluss von Reizfaktoren reduzieren. Wenn die Krankheit durch pathologische Momente verursacht wird, wird der Arzt Medikamente verschreiben.

  1. Beruhigende Medikamente, synthetischen und pflanzlichen Ursprungs ("Novo-Passit", "Relanium", "Corvalol", "Valocordin", "Pfingstrosentinktur", "Motherwort Tinktur", "Valerian Tinktur").
  2. Antiarrhythmika ("Adenosin", "Ritmilen", "Verapamin").

Das Medikament muss individuell von einem Arzt ausgewählt werden. Zusätzlich wenden Ärzte Physiotherapie an. Darüber hinaus gibt es keine gängige Therapiemethode. Bevor Sie jedoch eine dieser Methoden anwenden, sollten Sie sich an einen Spezialisten wenden. In besonders schweren Fällen kann eine Operation nur helfen, die bei einer Ischämie des Organs, angeborenen Missbildungen oder nach komplexen Manifestationen von Rheuma durchgeführt wird.

Folk-Methoden

Nur wenige wissen, wie Sie einen Herzschlag lindern können, wenn Sie zu Hause sind. Der erste Schritt besteht darin, jedes Medikament aus der Liste der vom Arzt verschriebenen Medikamente zu entnehmen. Kräuter und andere pflanzliche und natürliche Heilmittel bieten zusätzliche Hilfe.

  • Honig mit Nüssen und getrockneten Aprikosen. Bereiten Sie 200 g getrocknete Aprikosen und Walnüsse zu, mahlen Sie sie gut und gießen Sie dann 200 g natürlichen Honig ein. Lagern Sie die gesamte Mischung in Glasbehältern. Es gibt 1 Teelöffel der resultierenden Masse 2 Mal am Tag, morgens und vor dem Schlafengehen. Der Therapieverlauf dauert länger als 3 Monate.
  • Nehmen Sie 100 g Anisfrüchte in zerstoßenem Zustand und die gleiche Menge Schafgarbe, 200 g Mutterkraut aus trockenem Gras und 200 g Baldrianwurzel. Mischen Sie die Rohstoffe gründlich. Nehmen Sie 1 Esslöffel der erhaltenen Sammlung, gießen Sie sie in einen Behälter, verwenden Sie besser eine Thermoskanne und gießen Sie 300 g kochendes Wasser ein. Bestehen Sie auf eine Stunde, dekantieren Sie und trinken Sie dreimal täglich 1/3 Tasse. Der Therapieverlauf beträgt einen Monat.
  • Infusion von Zitronenmelisse. Gießen Sie 1 Esslöffel Kräuter in ein Glas, kochen Sie 1 Tasse Wasser und gießen Sie das Rohmaterial ein. Bestehen Sie auf eine Stunde, dekantieren Sie und nehmen Sie ½ Tasse 1 Mal pro Tag.
  • Alkoholtinktur. Um dieses Hausmittel besser aus medizinischem Alkohol zu machen. Bereiten Sie 100 g trockene Zitronenmelisse und 200 g Alkohol zu und gießen Sie sie über das Gras. Bestehen Sie auf 10-11 Tage, dekantieren. 4 mal täglich 1 Teelöffel in etwas Wasser verdünnt trinken.

Volksheilmittel haben unterschiedliche Wirkungen, aber die beruhigende Wirkung wirkt sich auf jeden Fall positiv auf die Arbeit des Herzens aus. Darüber hinaus werden diese Medikamente dazu beitragen, die Funktion anderer Organe und Systeme des Körpers zu verbessern.

Physiotherapie und Yoga werden auch häufig eingesetzt, um den Zustand einer Person mit Tachykardie zu verbessern. Das Gehen an der frischen Luft und die richtige Ernährung helfen dabei, die Arbeit des Hauptkörpers zu organisieren. Folglich hängen die Möglichkeiten zur Beruhigung der Intensität des Herzschlags nur von der eigentlichen Ursache der Symptome und den Ergebnissen der Tests ab.

Erste Hilfe

Bei einem Anfall mit verstärkter Herzaktivität sind geschickte Handlungen einer dem Patienten nahe stehenden Person wichtig. Ärzte raten zur Beruhigung. Dies verringert den Puls, aber viele können sich in dieser Situation nicht entspannen. Wenn die Manifestationen der Krankheit nachts gefunden wurden, müssen Sie nur Wasser trinken. Erste Hilfe bei Herzklopfen kann das Leben eines Menschen retten.

  • Rufen Sie eine Ambulanzbrigade.
  • Eine Beruhigungstablette hilft der Person, sich zu entspannen.
  • Öffnen Sie das Fenster oder Fenster.
  • Um den Zustand des Patienten zu verbessern, benötigen Sie maximalen Zugang zu frischer Luft. Sie müssen den Hemdkragen aufknöpfen, um andere Kleidungsstücke loszuwerden, die Ihre Atmung behindern.
  • Blutdruck messen.
  • Besprühen Sie Ihr Gesicht mit kaltem Wasser.
  • Drücken Sie die Person vorsichtig auf die geschlossenen Augen und halten Sie Ihre Finger einige Minuten lang darauf.
  • Bitten Sie den Patienten, leicht zu husten, was den Druck im Brustbein erhöht und den Rhythmus des Organs senkt.

Diese Maßnahmen sind für Menschen mit Tachykardie aufgrund einer Herzerkrankung erforderlich. Andere krankheitsverursachende Faktoren können andere Erste-Hilfe-Maßnahmen erforderlich machen.

Vorbeugende Maßnahmen, die es ermöglichen, den Herzschlag zu verlangsamen und die Aktivität des gesamten Systems dieser Abteilung zu verbessern, sind äußerst wichtig. Damit das Hauptorgan des Körpers normal funktioniert, ist es notwendig, schlechte Gewohnheiten aufzugeben, den Kaffeekonsum zu reduzieren und sich auch sportlich zu betätigen. Ärzte raten zu einer mindestens 1-maligen ärztlichen Untersuchung pro Jahr, um Krankheiten frühzeitig zu erkennen und in kurzer Zeit zu heilen. Wir dürfen nicht vergessen, dass der Konsum von Drogen die Aktivität des gesamten Körpers negativ beeinflusst, Amphetamin und andere ähnliche Medikamente den Herzschlag erhöhen und eine Person nach und nach töten.

Tachykardie hat normalerweise keine schwerwiegenden gesundheitlichen Folgen. Es ist jedoch besser zu wissen, warum diese Krankheit aufgetreten ist. Ignorieren die ständig wiederkehrenden Attacken nicht, wird sich die Prognose verschlechtern. Herzprobleme sind gefährlich, deshalb müssen Sie sie schnell und effizient lösen.

Weitere Artikel Zu Embolien