logo

Vegetative Dysfunktion: Symptome von Störungen, Behandlung, Formen von Dystonie

Vegetative Störungen - eine Reihe von funktionellen durch eine Störung der Regulation des Gefäßtonus verursachte Störungen und führt zur Entwicklung von Neurosen, Bluthochdruck und Lebensqualität beeinträchtigt. Dieser Zustand ist durch den Verlust der normalen Reaktion der Gefäße auf verschiedene Reize gekennzeichnet: Sie sind entweder stark verengt oder erweitert. Solche Prozesse stören das allgemeine Wohlbefinden eines Menschen.

Vegetative Dysfunktionen sind recht häufig und treten bei 15% der Kinder, 80% der Erwachsenen und 100% der Jugendlichen auf. Die ersten Manifestationen von Dystonie sind in der Kindheit und im Jugendalter zu verzeichnen, der Inzidenzhöchstwert liegt im Alter zwischen 20 und 40 Jahren. Frauen leiden mehrmals häufiger an vegetativer Dystonie als Männer.

Das autonome Nervensystem reguliert die Funktionen von Organen und Systemen in Abhängigkeit von exogenen und endogenen Reizen. Es funktioniert unbewusst, hilft bei der Aufrechterhaltung der Homöostase und passt den Körper an sich ändernde Umweltbedingungen an. Das autonome Nervensystem ist in zwei Subsysteme unterteilt - das sympathische und das parasympathische, die in die entgegengesetzte Richtung wirken.

  • Das sympathische Nervensystem schwächt die Darmmotilität, erhöht das Schwitzen, erhöht den Herzschlag und stärkt die Arbeit des Herzens, erweitert die Pupillen, verengt die Blutgefäße, erhöht den Druck.
  • Die parasympathische Teilung reduziert die Muskeln und erhöht die Magen-Darm-Motilität, stimuliert die Körperdrüsen, erweitert die Blutgefäße, verlangsamt das Herz, senkt den Blutdruck, verengt die Pupille.

Beide Abteilungen befinden sich im Gleichgewicht und werden nur bei Bedarf aktiviert. Wenn eines der Systeme zu dominieren beginnt, wird die Arbeit der inneren Organe und des gesamten Organismus gestört. Dies äußert sich in relevanten klinischen Symptomen sowie in der Entwicklung von Kardioneurose, neurozirkulatorischer Dystonie, psychovegetativem Syndrom und Vegetopathien.

Eine somatoforme Dysfunktion des autonomen Nervensystems ist ein psychogener Zustand, der von Symptomen somatischer Erkrankungen ohne organische Läsionen begleitet wird. Die Symptome bei diesen Patienten sind sehr unterschiedlich und variabel. Sie gehen zu verschiedenen Ärzten und machen vage Beschwerden, die während der Untersuchung nicht bestätigt werden. Viele Experten glauben, dass diese Symptome erfunden wurden. Sie verursachen viel Leid bei den Patienten und sind ausschließlich psychogener Natur.

Ätiologie

Eine Störung der Nervenregulation ist die Hauptursache für vegetative Dystonie und führt zu Störungen der Aktivität verschiedener Organe und Systeme.

Faktoren, die zur Entwicklung autonomer Störungen beitragen:

  1. Endokrine Erkrankungen - Diabetes mellitus, Adipositas, Hypothyreose, Nebennierenfunktionsstörung,
  2. Hormonelle Veränderungen - Wechseljahre, Schwangerschaft, Pubertät,
  3. Vererbung
  4. Überempfindlichkeit und Angst des Patienten,
  5. Schlechte Gewohnheiten,
  6. Falsche Ernährung
  7. Die Herde der chronischen Infektion im Körper - Karies, Sinusitis, Rhinitis, Mandelentzündung,
  8. Allergie,
  9. Hirnverletzung,
  10. Rausch
  11. Gefahren am Arbeitsplatz - Strahlung, Vibration.

Die Ursachen von Krankheiten bei Kindern sind fetale Hypoxie während der Schwangerschaft, die Geburt Verletzungen, Krankheiten in der Neugeborenenperiode, ein ungünstiges Klima in der Familie, in der Schule Müdigkeit, Stress.

Symptomatik

Vegetative Störungen scheinen, dass viele verschiedenen Anzeichen und Symptome: Asthenie Organismus, Herzklopfen, Schlaflosigkeit, Angst, Panikattacken, Atemnot, obsessive Phobie, eine starke Veränderung von Hitze und Schüttelfrost, Taubheit, Zittern, Muskel- und Gelenkschmerzen, Herzschmerzen, leichtes Fieber, Dysurie, Gallendyskinesie, Synkope, Hyperhidrose und Hypersalivation, Dyspepsie, Bewegungsstörungen, Druckschwankungen.

Das Anfangsstadium der Pathologie ist durch vegetative Neurose gekennzeichnet. Dieser bedingte Ausdruck ist gleichbedeutend mit vegetativer Dysfunktion, geht jedoch über seine Grenzen hinaus und provoziert die weitere Entwicklung der Krankheit. Die vegetative Neurose ist gekennzeichnet durch vasomotorische Veränderungen, eine beeinträchtigte Hautempfindlichkeit und Muskeltrophie, viszerale Störungen und allergische Manifestationen. Zu Beginn tritt die Krankheit in den Vordergrund der Anzeichen einer Neurasthenie und verbindet sich dann mit den restlichen Symptomen.

Die Hauptsyndrome der autonomen Dysfunktion:

  • psychische Störungen Syndrom manifestiert depressive Verstimmung, Empfindsamkeit, Sentimentalität, Weinerlichkeit, Lethargie, Traurigkeit, Schlaflosigkeit, eine Tendenz zur Selbstbezichtigung, Unentschlossenheit, Hypochondrie, verminderte motorische Aktivität. Bei Patienten mit unkontrollierbarer Angst, unabhängig von den spezifischen Lebensereignissen.
  • Das Herzsyndrom äußert sich in Herzschmerzen anderer Art: Schmerzen, paroxysmale, Schmerzen, Brennen, kurzfristig, dauerhaft. Es tritt während oder nach dem Training auf, Stress, emotionale Belastung.
  • Astheno-vegetatives Syndrom ist gekennzeichnet durch erhöhte Müdigkeit, verminderte Leistungsfähigkeit, Erschöpfung des Körpers, Unverträglichkeit gegenüber lauten Geräuschen, Meteosensitivität. Die Anpassungsstörung äußert sich in einer übermäßigen Schmerzreaktion auf ein Ereignis.
  • Das respiratorische Syndrom tritt auf, wenn eine somatoforme autonome Dysfunktion des Atmungssystems vorliegt. Es basiert auf den folgenden klinischen Symptomen: Auftreten von Atemnot zum Zeitpunkt des Stresses, subjektives Gefühl von Luftmangel, Kompression der Brust, Atembeschwerden, Würgen. Der akute Verlauf dieses Syndroms geht mit schwerer Atemnot einher und kann zum Ersticken führen.
  • Das neurogastrische Syndrom manifestiert sich in Aerophagie, Ösophagusspasmus, Duodenostase, Sodbrennen, häufigem Aufstoßen, Auftreten von Schluckauf an öffentlichen Orten, Blähungen und Verstopfung. Unmittelbar nach dem Stress bei Patienten ist der Schluckvorgang gestört und es treten Schmerzen hinter dem Brustbein auf. Feste Lebensmittel sind viel leichter zu schlucken als flüssige. Magenschmerzen sind normalerweise nicht mit der Nahrungsaufnahme verbunden.
  • Symptome des kardiovaskulären Syndroms sind Herzschmerzen, die nach Stress auftreten und durch die Einnahme von Coronalysten nicht gelindert werden. Der Puls wird labil, der Blutdruck schwankt, der Herzschlag beschleunigt sich.
  • Das zerebrovaskuläre Syndrom äußert sich in Migränekopfschmerzen, Intelligenzstörungen, erhöhter Reizbarkeit, in schweren Fällen - ischämischen Anfällen und der Entwicklung eines Schlaganfalls.
  • Periphere Gefäßerkrankungen sind durch das Auftreten von Schwellungen und Rötungen der Gliedmaßen, Myalgien und Krampfanfällen gekennzeichnet. Diese Anzeichen sind auf einen beeinträchtigten Gefäßtonus und eine beeinträchtigte Durchlässigkeit der Gefäßwand zurückzuführen.

Vegetative Dysfunktion beginnt sich in der Kindheit zu manifestieren. Kinder mit solchen Problemen werden oft krank, klagen über Kopfschmerzen und allgemeines Unwohlsein bei einem abrupten Wetterwechsel. Mit zunehmendem Alter verschwinden autonome Funktionsstörungen häufig von selbst. Dies ist jedoch nicht immer der Fall. Einige Kinder mit dem Beginn der Pubertät emotional labil geworden, oft weinen, in den Ruhestand oder naobrot, werden reizbar und aufbrausend. Wenn autonome Störungen das Leben des Kindes stören, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Es gibt 3 klinische Formen der Pathologie:

  1. Übermäßige Aktivität des sympathischen Nervensystems führt zur Entwicklung einer vegetativen Dysfunktion des Herz- oder Herztyps. Es manifestiert sich in erhöhter Herzfrequenz, Angstzuständen, Angstzuständen und Todesangst. Patienten mit Druck steigt, geschwächt Darmperistaltik, das Gesicht wird blass erscheinen rosa autographism, die Tendenz, die Körpertemperatur, Bewegung und Unruhe zu erhöhen.
  2. Vegetative Dysfunktion kann bei hypotonem Typ mit übermäßiger Aktivität des parasympathischen Nervensystems auftreten. Bei Patienten sinkt der Druck stark, die Haut wird rot, es treten Zyanosen der Extremitäten, Fettigkeit der Haut und Akne auf. unfreiwilligen Harnabgang und Stuhlgang, Bauchschmerzen - Schwindel ist in der Regel durch eine schwere Schwäche, Bradykardie, Atembeschwerden, Atemnot, Verdauungsstörungen, Ohnmacht, und in schweren Fällen begleitet. Es besteht eine Tendenz zu Allergien.
  3. Die gemischte Form der autonomen Dysfunktion äußert sich in einer Kombination oder Abwechslung der Symptome der ersten beiden Formen: Die Aktivierung des parasympathischen Nervensystems endet häufig in einer sympathischen Krise. Die Patienten erscheinen rot autographism, Staus Brust und Kopf, und akrozianoz Hyperhidrose, Zittern der Hände, minderwertiges Fieber.

Zu den diagnostischen Maßnahmen für eine autonome Dysfunktion gehören die Untersuchung der Beschwerden des Patienten, seine umfassende Untersuchung und die Durchführung einer Reihe von diagnostischen Tests: Elektroenzephalographie, Elektrokardiographie, Magnetresonanztomographie, Ultraschall, FGDS, Blut- und Urintests.

Behandlung

Nicht medikamentöse Behandlung

Die Patienten werden angewiesen, Ernährung und tägliche Routine zu normalisieren, das Rauchen aufzugeben und Alkohol, sich vollständig zu entspannen, entspannen den Körper, gehen an der frischen Luft, Schwimmen oder beim Sport.

Es ist notwendig, die Stressquellen zu beseitigen: das Familienleben zu normalisieren, Konflikte am Arbeitsplatz, in Kinder- und Bildungsgruppen zu verhindern. Die Patienten sollten nicht nervös sein, sie sollten Stresssituationen vermeiden. Positive Emotionen sind für Patienten mit vegetativer Dystonie einfach notwendig. Es ist nützlich, angenehme Musik zu hören, nur gute Filme anzusehen und positive Informationen zu erhalten.

Die Mahlzeiten sollten ausgewogen, fraktioniert und häufig sein. Patienten wird empfohlen, die Verwendung von salzigen und würzigen Lebensmitteln sowie bei Sympathikotonie zu begrenzen - um starken Tee und Kaffee vollständig zu eliminieren.

Ungenügender und unzureichender Schlaf stört das Nervensystem. Es ist notwendig, mindestens 8 Stunden am Tag in einem warmen, gut belüfteten Raum auf einem bequemen Bett zu schlafen. Das Nervensystem ist jahrelang erschüttert. Um es wiederherzustellen, ist eine dauerhafte und langfristige Behandlung erforderlich.

Medikamente

Sie werden nur bei unzureichenden tonischen und physiotherapeutischen Maßnahmen auf eine individuell ausgewählte medikamentöse Therapie übertragen:

  • Beruhigungsmittel - "Seduxen", "Fenazepam", "Relanium".
  • Neuroleptika - "Frenolon", "Sonapaks".
  • Nootropika - Pantogam, Piracetam.
  • Schlaftabletten - Temazepam, Flurazepam.
  • Herzmittel - Korglikon, Digitoxin.
  • Antidepressiva - Trimipramin, Azafen.
  • Vaskuläre Medikamente - "Kavinton", "Trental".
  • Beruhigungsmittel - "Corvalol", "Valocordin", "Validol".
  • Hypertonische vegetative Dysfunktion erfordert die Einnahme von hypotonischen Patienten - Egilok, Tenormin, Anaprilin.
  • Vitamine.

Physiotherapie und Balneotherapie bieten eine gute therapeutische Wirkung. Den Patienten wird empfohlen, sich einem Kurs zu Allgemein- und Akupressur, Akupunktur, Besuch des Schwimmbades, Bewegungstherapie und Atemübungen zu unterziehen.

Unter der physikalischen Therapie am wirkungsvollsten mit autonomer Dysfunktion behandelt, sind elektrische, Galvanisierung, Elektrophorese mit Antidepressiva und Beruhigungsmitteln, Wasserbehandlungen - therapeutischem Bad, Massagedusche.

Kräutermedizin

Zusätzlich zu den wichtigsten Medikamenten zur Behandlung von autonomen Dysfunktionen mit Medikamenten pflanzlichen Ursprungs:

  1. Weißdornfrucht normalisiert die Arbeit des Herzens, senkt den Cholesterinspiegel im Blut und wirkt kardiotonisch. Weißdornpräparate stärken den Herzmuskel und verbessern die Durchblutung.
  2. Adaptogene Ton des Nervensystem, verbessert die Prozesse Stoffwechsel und das Immunsystem stimuliert - Tinktur aus Ginseng, sibirischem Ginseng, Schisandra. Sie stellen die Bioenergie des Körpers wieder her und erhöhen den Gesamtwiderstand des Körpers.
  3. Baldrian, Johanniskraut, Schafgarbe, Wermut, Thymian und Mutterkraut reduzieren die Erregbarkeit, stellen den Schlaf und das psycho-emotionale Gleichgewicht wieder her, normalisieren den Herzrhythmus, ohne den Körper zu schädigen.
  4. Melisse, Hopfen und Pfefferminze, die Stärke und Häufigkeit der Angriffe der autonomen Dysfunktion, beeinträchtigen Kopfschmerzen, hat eine beruhigende und schmerzlindernde Wirkung zu reduzieren.

Prävention

Um die Entwicklung einer autonomen Dysfunktion bei Kindern und Erwachsenen zu vermeiden, müssen folgende Aktivitäten durchgeführt werden:

  • Regelmäßige klinische Untersuchung der Patienten - 1 Mal in einem halben Jahr,
  • Rechtzeitig, um Infektionsherde im Körper zu identifizieren und zu desinfizieren,
  • Behandlung von gleichzeitig auftretenden endokrinen und somatischen Erkrankungen
  • Schlaf und Ruhe optimieren,
  • Arbeitsbedingungen normalisieren
  • Nehmen Sie ein Multivitamin im Herbst und Frühling,
  • Während der Exazerbationen eine Physiotherapie absolvieren,
  • Physiotherapie machen,
  • Kampf gegen Rauchen und Alkoholismus
  • Stress für das Nervensystem reduzieren.

Syndrom der autonomen Dysfunktion bei Kindern. Autonomes Dysfunktionssyndrom: Ursachen und Behandlung

Vegetative Dysfunktion bei Kindern ist keine Krankheit, sondern ein sogenanntes Syndrom, das durch einen langsamen Verlauf gekennzeichnet ist. Der Verdacht auf einen solchen Verstoß ist sehr einfach. Für einen kompetenten Spezialisten reicht es aus, mit den Eltern des Kindes zu sprechen und eine vollständige Anamnese zu sammeln. Das autonome Dysfunktionssyndrom wird nicht anhand eines einzelnen Symptoms diagnostiziert, sondern unter Berücksichtigung des gesamten Störungskomplexes im Allgemeinzustand eines kleinen Patienten. Bei rechtzeitiger Behandlung vergeht er in der Regel spurlos.

allgemeine Informationen

Die Kombination von Funktionsstörungen, die durch Beeinträchtigungen gekennzeichnet sind
Die neurohumorale Regulation des Herzens, bestimmter Organe, Gefäße und Sekretionsdrüsen ist heute in der Medizin als Syndrom der vegetativen Dysfunktion bekannt. Die 10. Revision der ICD sieht darin eine Verletzung der Arbeit des Zentralnervensystems. Darüber hinaus wird dieses Syndrom nicht als eigenständige Krankheit angesehen. Diese Pathologie wird als eine sehr häufige Erkrankung eingestuft und ist bei etwa 80% der Bevölkerung bestätigt. Die primären Symptome treten in der Kindheit und Jugend auf, und ausgeprägte klinische Symptome entwickeln sich in einem Alter von fast 20 Jahren. Laut Experten leiden Frauen mit einer um ein Vielfaches höheren Wahrscheinlichkeit an einer Pathologie.

Hauptgründe

Abhängig von der erblichen Veranlagung kann das Syndrom der autonomen Dysfunktion bei Kindern aufgrund der folgenden provozierenden oder kausalen Faktoren auftreten:

  • Ungünstige Arbeitsbedingungen.
  • Ungleichgewicht auf hormoneller Ebene.
  • Ständiger psycho-emotionaler Stress.
  • Akute Infektionskrankheiten.
  • Pathologien der inneren Organe chronischer Natur.
  • Inaktiver Lebensstil.
  • Häufiger Stress.

Pathogenese des Syndroms

Die oben genannten ätiologischen Faktoren führen in der Regel zu einer Schädigung des vegetativen Nervensystems auf zellulärer, Membran- und Gewebeebene. Solche Veränderungen bilden das morphologische Substrat der Pathologie. Vegetative Störungen verschiedener Strukturen verursachen:

  • Änderung von Austauschprozessen.
  • Hypo und Überempfindlichkeit der zentralen Rezeptoren.
  • Reduktion der sogenannten Innervation der inneren Organe und einzelner Gefäße (Versorgung mit Nervenzellen).

Klassifizierung

Die Variabilität der klinischen Symptome, das unterschiedliche Ausmaß der vegetativen Veränderungen und die Vielzahl der ätiologischen Faktoren, die zur Entstehung dieser Störungen führen, erfordern die Zuordnung getrennter Gruppen in dieser Pathologie. Auf der Grundlage des Vorstehenden schlagen Experten vor, das Syndrom der vegetativen Dysfunktion in vier Gruppen einzuteilen.

  1. Neurozirkulatorische Dystonie.
  2. Paroxysmales autonomes Versagen.
  3. Vegetativ-vaskuläre Dysfunktion.
  4. Syndrom der autonomen-viszeralen Dysfunktion.

Klinische Anzeichen

Die endgültige Diagnose kann nur bestätigt werden, wenn der kleine Patient die folgenden Symptome aufweist.

Das Syndrom der autonomen Dysfunktion bei Neugeborenen kann auf eine Pathologie der perinatalen Periode, ein Geburtstrauma, zurückzuführen sein. Hypoxie des Fötus, verschiedene Arten von Krankheiten in den ersten Lebenstagen - all diese Faktoren wirken sich negativ auf die Entwicklung des autonomen Nerven- und Körpersystems sowie auf deren volle Leistungsfähigkeit aus. Bei diesen Kindern manifestiert sich das Syndrom in Verdauungsstörungen (Flatulenz, häufiges Aufstoßen, Appetitverlust), einer Tendenz zu katarrhalischen Beschwerden, emotionalen Ungleichgewichten (Stimmungsschwankungen, verstärkter Konflikt).

Während der sogenannten Pubertät sind die Funktionsweise der inneren Organe und das direkte Wachstum des Organismus in der Regel der Regulationsbildung auf neuroendokriner Ebene voraus. Infolgedessen ist das Syndrom der autonomen Dysfunktion bei Kindern nur verschärft. In diesem Alter manifestiert sich die Pathologie in Form von regelmäßigen Schmerzen im Herzen, neuropsychiatrischen Störungen (Müdigkeit, Reizbarkeit, vermindertes Gedächtnis und Aufmerksamkeit, hohe Angstzustände), Blutdruckschwäche. Darüber hinaus klagen Jugendliche häufig über Schwindel, Stuhlprobleme und eine Veränderung der üblichen Hautfarbe.

Es ist bemerkenswert, dass das Syndrom der vegetativen Dysfunktion bei Erwachsenen etwas anders aussieht. Tatsache ist, dass in diesem Fall die Pathologie durch bestehende chronische Krankheiten, Neurosen, Magen-Darm-Erkrankungen, mechanische Verletzungen und hormonelle Veränderungen (Schwangerschaft, Wechseljahre) verschlimmert wird. Zusammen mit den oben genannten Symptomen bei Erwachsenen verschlimmern sich alle chronischen Krankheiten.

Diagnose

Wenn die primären klinischen Symptome dieser Krankheit auftreten, ist es sehr wichtig, einen Spezialisten zu konsultieren. Für die Diagnose sind Anamnese, Symptome, Zeitpunkt ihres Auftretens und damit der Verlauf von großer Bedeutung. Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Lokalisation von Symptomen dieser Art von Verletzung muss der Arzt eine detaillierte Untersuchung des kleinen Patienten durchführen, um andere Pathologien zu unterscheiden, die dem Symptomkomplex ähnlich sind.

Dann wird der Blutdruck überwacht und die Herzfrequenz gesenkt. Um ein autonomes Dysfunktionssyndrom zu diagnostizieren, nehmen einige Spezialisten die Elektrokardiographie nicht nur in Ruhe, sondern auch während eines kleinen Trainings in eine Umfrage auf. Nach Testergebnissen wird manchmal zusätzlich die Dopplerographie von Herz- und Hirngefäßen zugeordnet (Elektroenzephalographie).

Wie kann ich das autonome Dysfunktionssyndrom überwinden? Behandlung

Zunächst sollten Eltern den Lebensstil des Kindes überdenken. Er sollte für ein optimales Tagesprogramm und eine gute körperliche Anstrengung sorgen und die Arbeitsweise normalisieren. Die Nachtruhe sollte mindestens acht Stunden betragen. Es ist äußerst wichtig, das Essen zu organisieren. Es sollte fraktioniert sein, so ausgeglichen und vollständig wie möglich.

Kinder, bei denen ein autonomes Dysfunktionssyndrom vom hypotonen Typ diagnostiziert wurde, dürfen morgens Kaffee trinken. Es ist wünschenswert, die Menge an Protein und Natrium in der Nahrung zu erhöhen. Es ist sehr wichtig, auf eine medikamentenfreie Therapie zu achten: Massage der betroffenen Wirbelsäule, Wasserbehandlung, Akupunktur, Physiotherapie.

In Ermangelung der Wirksamkeit der oben genannten Methoden verschreibt der Arzt in der Regel Medikamente. Bei jeder Art von Pathologie wird empfohlen, die Therapie mit einer Reihe von Vitaminen und Beruhigungsmitteln zu beginnen, die für die Normalisierung der Erregung und Hemmung des Zentralnervensystems verantwortlich sind. Eine ausgezeichnete Option sind Aufgüsse von Weißdorn, Spitzwegerich und Johanniskraut.

Bei einem bestätigten hypertensiven Syndrom werden Tranquilizer verschrieben („Phenazepam“, „Seduxen“). In Ermangelung eines positiven Effekts werden beta-adrenerge Blocker verschrieben („Obsidan“, „Anaprilin“, „Reserpin“).

Bei einem hypotonen Typ beginnt die Behandlung normalerweise mit Medikamenten, die für die Stimulierung des Nervensystems verantwortlich sind (Sidnokarb).

Sie sollten nicht versuchen, das autonome Dysfunktionssyndrom selbst zu überwinden. Die Behandlung muss nach einer vollständigen diagnostischen Untersuchung einen Arzt aufsuchen. Andernfalls wird die Pathologie fortschreiten, was sich nachteilig auf das Leben des Kindes auswirken kann. Übermäßige Reizbarkeit, Kopfschmerzen, Müdigkeit - all diese und viele andere Faktoren werden das Kind täglich heimsuchen.

Vorhersage

Die Früherkennung und Behandlung des vegetativen Dysfunktionssyndroms führt in 90% der Fälle zum völligen Verschwinden der primären Symptome und zur Wiederherstellung der Hauptfunktionen des Körpers. Andernfalls kann eine falsche Therapie oder die Nichtbeachtung der fachärztlichen Hilfe sehr unangenehme Folgen für die Gesundheit haben, die die Lebensqualität beeinträchtigen.

Vorbeugende Maßnahmen

Zur Prophylaxe wird empfohlen, die Kräftigungs- und Wellnessmaßnahmen einzuhalten. In der Regel ist es erforderlich, die Lebensgewohnheiten eines Kindes zu ändern. Es sollte richtige und nahrhafte Mahlzeiten bieten, tägliche Bewegung. Den Eltern wird geraten, gute familiäre Beziehungen zu pflegen, die Entwicklung von Konfliktsituationen zu verhindern und den daraus resultierenden psycho-emotionalen Stress zu neutralisieren. Baden im Meerwasser, Spaziergänge im Kiefernwald, Bergluft haben einen großen Einfluss auf die endgültige Genesung.

Fazit

In diesem Artikel haben wir so detailliert wie möglich das vegetative Dysfunktionssyndrom beschrieben. Die Symptome dieser Pathologie sollten in erster Linie die Eltern alarmieren und ein Grund sein, sich an einen qualifizierten Spezialisten zu wenden. Nur ein Arzt hat das Recht, eine Therapie zu verschreiben. Auf keinen Fall sollte man sich nicht selbst behandeln, denn man kann nur wertvolle Zeit verlieren.

Wir hoffen, dass alle hier präsentierten Informationen für Sie wirklich nützlich sind. Gesundheit!

Symptome und Behandlung des vegetativen Funktionsstörungssyndroms

Bei der somatoformen Dysfunktion des autonomen Nervensystems handelt es sich um einen Symptomkomplex, an dem fast alle Körpersysteme beteiligt sind. Der überholte Name dieser Störung ist vegetative Dystonie.

Aufgrund des unterschiedlichen Krankheitsbildes finden sich bei vielen Patienten Anzeichen einer solchen Erkrankung. Verschiedenen Quellen zufolge sind bis zu 70% der Weltbevölkerung autonomen Funktionsstörungen ausgesetzt.

Pathophysiologische Grundlage

Das autonome Nervensystem reguliert die Funktion der inneren Organe und der endokrinen Drüsen und ist auch für die Konstanz der inneren Medien des Körpers verantwortlich. Sie beteiligt sich auch an der Thermoregulation, der koordinierten Funktion des Immunsystems und des Hormonsystems.

Im Körper arbeiten immer zwei Teile des autonomen Nervensystems gleichzeitig:

  1. Sympathisch. Es verlangsamt den Magen-Darm-Trakt, das Urogenitalsystem, unterdrückt teilweise hormonell regulierende Prozesse. Seine Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System - erhöhte Herzfrequenz und eine Erhöhung der Stärke von Herzkontraktionen.
  2. Parasympathisch. Dieser Teil des Nervensystems hat den gegenteiligen Effekt - aktiviert die Arbeit des Verdauungstrakts und der endokrinen Drüsen. Parallel dazu gibt es eine hemmende Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System, fördert die Erweiterung der Blutgefäße und verbessert dadurch die Blutversorgung des Gewebes.

Wenn eine Abteilung des autonomen Nervensystems beteiligt ist, verlangsamt die zweite ihre Arbeit. Diese Reihenfolge der Arbeit findet in der Norm statt. Wenn ein bestimmter Fehler auftritt, wird diese Harmonie unterbrochen, die als vegetative Dysfunktion bezeichnet wird.

SVD (Autonomic Dysfunction Syndrome) tritt auf, wenn ein Ungleichgewicht in der Arbeit der segmentalen und suprasegmentalen Teile des autonomen Nervensystems besteht. Die erste regelt die Arbeit bestimmter Systeme und Organe und zielt darauf ab, bestimmte Funktionen auszuführen. Zum Beispiel reguliert es die Arbeit des Herzens, wodurch es sich schneller oder langsamer zusammenzieht. Der übersegmentale Teil ist für das koordinierte Zusammenspiel von Organen und Systemen verantwortlich.

In 29% der Fälle tritt die Krankheit im Kindesalter auf. Eine anhaltende Hypoxie des Fötus während der Schwangerschaft führt zu einer Schädigung und Störung des Nervensystems. Vegetative Dysfunktion bei Kindern tritt im ersten Lebensjahr auf. Darüber hinaus ist die Symptomatik breit und fällt nicht sofort auf, wenn die Störung nicht kritisch ist. Das Syndrom der autonomen Dysfunktion bei Kindern manifestiert sich wie folgt:

  1. Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes - Blähungen, Verdauungsstörungen, instabiler Stuhl, häufiges Aufstoßen.
  2. Schlafstörungen - kurzer unruhiger Schlaf.
  3. Manchmal sind Störungen gemischt - die Störung mehrerer Systeme gleichzeitig.

Ursachen und Sorten

Vegetative Dysfunktion hat wie jede andere Krankheit häufig spezifische Ursachen, die ihr Auftreten provozieren. Hier sind die wichtigsten:

  1. Hormonelle Umstrukturierung des Körpers - tritt in der Pubertät zu Beginn der Wechseljahre auf, wenn hormonelle Medikamente eingenommen werden.
  2. Störungen im Hormonsystem - zum Beispiel durch organische Veränderungen in einigen Drüsen.
  3. Das Auftreten von Durchblutungsstörungen im Gehirn - Verletzungen, Blutungen, Tumoren.
  4. Erbliche Veranlagung.
  5. Lange und intensive Auswirkungen von Stress auf den Körper.
  6. Geburtsverletzungen und schwere Schwangerschaft.

Abhängig von den Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System werden diese Arten von Funktionsstörungen ausgelöst:

  1. Herztyp - bei normalem Druck treten Beschwerden im Bereich des Herzens auf.
  2. Hypertonischer Typ - Erregungszustände gehen mit einem erhöhten Blutdruck einher.
  3. Hypotensiver Typ - Eine Person ist chronisch hypoton und neigt zu erhöhter Müdigkeit, Schwäche und Ohnmacht.

Durch die Art der Krankheit emittieren:

  1. Permanente vegetative Dysfunktion - Anzeichen einer Störung sind ständig vorhanden.
  2. Das Paroxysmal ist durch eine Verschärfung der Erkrankung in Form von Attacken oder Krisen gekennzeichnet.
  3. Latente autonome Dysfunktion - diese Art von Krankheit ist verborgen.

Symptomatik

Symptome der Krankheit können durch das Vorhandensein von Verletzungen in einem oder mehreren Körpersystemen manifestiert werden. Im letzteren Fall verläuft die Störung gemischt. Es gibt verschiedene für die IRR charakteristische Syndrome:

  1. Psychoneurotisches Syndrom. Begleitet von Schlaflosigkeit, emotionaler Instabilität, Neigung zu Apathie und Depression. Oft werden solche Patienten ohne objektiven Grund ängstlich. Dieser Symptomkomplex wird auch als depressives Syndrom bezeichnet.
  2. Das asthenovegetative Syndrom äußert sich in einem Rückgang der Arbeitsfähigkeit, einem Gefühl der schnellen Erschöpfung, apathischen Zuständen und einer Verletzung der Anpassung.
  3. Das Syndrom der peripheren Gefäßerkrankungen umfasst Rötung und Schwellung der Gliedmaßen sowie Schmerzen in den Muskeln. Manchmal können Krämpfe in den Beinen auftreten.
  4. Das zerebrovaskuläre Syndrom geht mit einer erhöhten Reizbarkeit, Migräne und ischämischen Zuständen einher, die zu einem Schlaganfall führen können.
  5. Das neurogastrische Syndrom kombiniert einen Komplex von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Es wird oft mit Gastroduodenitis verwechselt. Der Unterschied ist, dass Magenschmerzen unabhängig von der Mahlzeit auftreten. Manchmal ist es für diese Patienten viel einfacher, feste Lebensmittel als flüssige zu schlucken. Dies deutet auf einen Nervenzusammenbruch hin.
  6. Atemwegssyndrom - eine Verletzung des Atemrhythmus, das Auftreten von Atemnot, ein Gefühl von Koma im Hals, Luftmangel.
  7. Das kardiovaskuläre Syndrom tritt am häufigsten nach neurotischen Erkrankungen auf. Es treten verschiedene Herzschmerzen auf, die nicht durch Nitroglycerin gehemmt werden und unerwartet verlaufen. Ein solcher Zustand kann von einem abnormalen Herzrhythmus und Drucksprüngen begleitet sein.

Bei der Kombination mehrerer Syndrome kommt es zu einer gemischten Dysfunktion.

Besondere Störung

Besondere Aufmerksamkeit sollte einer solchen Störung wie der somatoformen Dysfunktion des autonomen Nervensystems gewidmet werden. Der angstdepressive Zustand bei ihr ist gekennzeichnet durch die Beschwerden der Patientin über die Störung eines bestimmten Organs oder Organsystems. In diesem Fall bestätigt die Diagnose nicht das Vorliegen von Voraussetzungen für die Manifestation solcher Symptome.

Somatoforme autonome Dysfunktion kann begleitet sein von:

  • Herzsyndrom;
  • gastralgische Probleme;
  • Funktionsstörung der Harnwege;
  • Manifestationen in Form von Myalgie und Gelenkschmerzen.

Die Vielfalt der auftretenden Symptome ist durch ein gemeinsames Merkmal gekennzeichnet: Sie sind instabil und veränderlich und treten hauptsächlich vor dem Hintergrund stressiger Situationen auf. In einfachen Worten ist eine somatoforme Dysfunktion ein Komplex von psychischen Störungen, die die Funktion der inneren Organe beeinflussen. Die häufigsten Probleme sind:

  1. Atmungssystem - ein Gefühl der unvollständigen Inhalation, Kurzatmigkeit, die in einem Traum vergeht, ein Gefühl von Sauerstoffmangel.
  2. Das Verdauungssystem - Schmerzen beim Schlucken, Schmerzen im Magen, Luftschlucken und häufiges unkontrolliertes Aufstoßen, nervöser Durchfall, ein Gefühl des Siedens im Darm.
  3. Harnsystem - Der Harndrang tritt scharf auf, wenn die Toilette nicht benutzt werden kann oder wenn die Plätze voll sind. Manchmal gibt es so ein Phänomen wie "Urinstottern" - ein scharfes unkontrolliertes Aufhören des Wasserlassens in Gegenwart von Außenstehenden.
  4. Herz-Kreislauf-System - Es gibt Schmerzen im Herzen, die schwer zu beschreiben sind, keine klaren Grenzen und Bestrahlung. Sie ist häufig von Depressionen, angstneurotischen Zuständen des Patienten begleitet - er weist verschiedene Beschwerden auf, kann keinen Platz für sich finden, während Ärzte keinen offensichtlichen Grund für solche Schmerzen finden.

In dieser Form der Störung beschreibt der Patient seinen veränderlichen Zustand und sucht nach einer Erklärung für seine Störung mit einer möglicherweise schwerwiegenden Erkrankung eines bestimmten Organs oder ihres Systems. Verschiedene Patienten haben ein ähnliches Symptom - emotionale Labilität, deren Schweregrad vom angsterregten Zustand über Depressionen bis hin zum psychotischen Syndrom variiert.

Behandlung der autonomen Dysfunktion

Vegetative Dysfunktion kann Menschen das Leben schwer machen, daher muss sie so schnell wie möglich behandelt werden. Die Behandlung besteht in der primären Korrektur der Arbeit des Organsystems, über die der Patient klagt. Nach einer gründlichen diagnostischen Suche werden objektive Verstöße identifiziert und korrigiert.

Die Wahl der Medikamente hängt davon ab, welche Symptome beim Patienten beobachtet werden. Die allgemeine Richtung der medizinischen Behandlung von Funktionsstörungen ist die Verwendung von vaskulären Arzneimitteln, die die Durchblutung verbessern, sowie von Nootropika.

Eine umfassende Behandlung beinhaltet die Korrektur von Schlaf und Wachheit, die Verbesserung der Arbeitsbedingungen, die Korrektur der Ernährung und die Beseitigung von schlechten Gewohnheiten. Nur wenn man das Problem umfassend angeht, kann man auf einen erfolgreichen Behandlungserfolg hoffen.

Die Behandlung der somatoformen Dysfunktion des autonomen Nervensystems umfasst vor allem die psychotherapeutische Leitung. Die Arbeit eines Psychologen sowie die Einnahme von leichten Beruhigungsmitteln und stimmungsverbessernden Medikamenten kann die zugrunde liegende Ursache der Krankheit lindern.

Was ist die Gefahr der Krankheit

Eine der schwerwiegendsten Manifestationen einer autonomen Dysfunktion ist die Fehlfunktion des Sinusknotens. Dieser Knoten erzeugt Nervenimpulse, die zu regelmäßigen Herzschlägen führen. Störungen in der Arbeit dieses Nervenplexus führen zu einer Verlangsamung oder Beschleunigung des Herzens, dem Auftreten verschiedener Arrhythmien.

Die autonome Dysfunktion des Sinusknotens (VDSU) manifestiert sich bei Erwachsenen gemischten Typs: Wechsel von beschleunigter und verlangsamter Herzfrequenz, Müdigkeit, Ungleichgewicht, was zu einem Sturz, Ohnmacht und Angst-depressiven Problemen führt.

Ausgelöste Formen von vegetativen Störungen, die nicht richtig behandelt wurden, führen zu organischen Veränderungen. Dies liegt an einer Verletzung der Innervation und der normalen Versorgung dieser Organe mit Nährstoffen. Sogar die somatoforme Dysfunktion - eine Krankheit, die nur eine psychologische Grundlage hat - geht mit der Zeit auf die physiologische Ebene über.

Symptome des gemischten Typs können oft nicht nur den Patienten, sondern auch den Arzt verwirren. Die Diagnose solcher Fälle muss sehr verantwortungsbewusst angegangen werden.

Die Prävention der autonomen Dysfunktion sollte in der frühen Kindheit beginnen. Eltern sollten sich daran erinnern, dass das Kind viel an der frischen Luft gehen, richtig essen, Sport treiben und einen entwickelten Tagesablauf haben sollte.

Für Erwachsene gelten ebenfalls Maßnahmen. Sie sollten auch eine angemessene Arbeitszeitgestaltung hinzufügen. Wenn möglich, ist es notwendig, Stresssituationen und angemessene rechtzeitige Ruhezeiten zu begrenzen. Ältere Menschen müssen körperliche, geistige und emotionale Aktivität aufrechterhalten.

Die Vorbeugung aller Krankheiten und ihre erfolgreiche Behandlung besteht in erster Linie darin, auf sich selbst zu achten und die Regeln eines gesunden Lebensstils einzuhalten. Ignorieren Sie keine Beschwerden und leichten Schmerzen. Eine gemischte vegetative Dysfunktion erschwert die Diagnose erheblich. Bei dieser Krankheit, deren komplizierte Natur den Patienten erschöpfen kann, muss man ruhig bleiben und sich auf die Meinung der Ärzte verlassen.

Autonomic Dysfunction Syndrome - Ursachen von Störungen des Nervensystems, Diagnose und Behandlungsmethoden

Der Begriff "Syndrom" bezeichnet eine Kombination bestimmter Symptome, die auftreten, wenn bestimmte pathologische Prozesse im Körper ablaufen. Dysfunktion wird als Verletzung der Organe bezeichnet, in diesem Fall das autonome Nervensystem (ANS). Es ist für alle Funktionen des Körpers verantwortlich, die vom Bewusstsein nicht gesteuert werden können: Atmung, Herzschlag, Blutbewegung usw. Die Störung des ANS beginnt sich in der Kindheit zu entwickeln und kann eine Person als Erwachsener begleiten. Diese Bedingung verschlechtert die Lebensqualität, aber mit der richtigen Behandlung können Sie damit fertig werden.

Was ist autonome Dysfunktion?

Der Komplex aus zentralen und peripheren Zellstrukturen, der die Funktionsebene des Körpers reguliert und eine angemessene Reaktion aller seiner Systeme sicherstellt, ist das vegetative Nervensystem (ANS). Es wird auch viszeral, autonom und ganglionisch genannt. Dieser Abschnitt des Nervensystems reguliert die Arbeit von:

  • Drüsen der inneren und äußeren Sekretion;
  • Blut und Lymphgefäße;
  • innere Organe.

ANS spielt eine führende Rolle bei der Gewährleistung der Konstanz des inneren Umfelds des Körpers und bei Anpassungsreaktionen. Dieser Teil des Nervensystems arbeitet unbewusst und hilft einer Person, sich an veränderte Umweltbedingungen anzupassen. Anatomisch und funktionell ist das ANS in folgende Abschnitte unterteilt:

  1. Sympathisch. Erhöht den Herzschlag, stärkt das Herz, schwächt die Darmmotilität, erhöht das Schwitzen, verengt die Blutgefäße, erhöht den Druck, erweitert die Pupillen.
  2. Parasympathisch. Stärkt die Motilität des Verdauungstrakts, reduziert die Muskeln, regt die Drüsen an, verengt die Pupille, senkt den Blutdruck, verlangsamt das Herz.
  3. Metasympathisch. Koordinaten sekretorisch, motorisch, Aufnahme von Organen.

Das autonome Dysfunktionssyndrom (SVD) ist eine psychogene Erkrankung, die sich in Symptomen somatischer Erkrankungen äußert, jedoch nicht durch organische Läsionen gekennzeichnet ist. Die Pathologie wird von folgenden Erkrankungen begleitet:

  • Hypertonie;
  • Neurose;
  • Verlust der normalen Gefäßreaktion auf verschiedene Reize;
  • Verschlechterung des allgemeinen Wohlbefindens.

Diese Pathologie verursacht viele verschiedene Symptome, weshalb Patienten oft zu mehreren Ärzten gehen und vage Beschwerden haben. Einige Experten glauben sogar, dass der Patient alles erfindet, aber in Wirklichkeit bringen ihm die Symptome der Dystonie viel Leid. Vegetative Dysfunktion tritt bei 15% der Kinder, 100% der Jugendlichen (aufgrund hormoneller Anpassung) und 80% der Erwachsenen auf. Die höchste Inzidenz wird im Alter von 20 bis 40 Jahren festgestellt. Häufiger leiden Frauen unter vegetativem Dystoniesyndrom.

Ursachen von Störungen

Die sympathische und die parasympathische Teilung wirken sich gegensätzlich aus und ergänzen sich gegenseitig. Normalerweise sind sie im Gleichgewicht und werden bei Bedarf aktiviert. Vegetative Dysfunktion entsteht, wenn eine der Abteilungen mehr oder weniger intensiv zu arbeiten beginnt. Abhängig davon, welche von ihnen zu funktionieren begannen, treten bestimmte Symptome einer autonomen Funktionsstörung auf. Diese Pathologie ist auch unter einem anderen Namen bekannt - Gefäßdystonie (VVD).

Die genauen Gründe für die Entstehung einer solchen Abweichung konnten die Ärzte noch nicht genau feststellen. Im Allgemeinen entwickelt es sich aufgrund einer gestörten Nervenregulation. Folgende Krankheiten und Zustände sind damit verbunden:

  1. Perinatale Läsionen des Zentralnervensystems (ZNS). Sie führen zu zerebralen Gefäßstörungen, Störungen der Liquordynamik, Hydrozephalus. Wenn das autonome Nervensystem geschädigt ist, wird ein emotionales Ungleichgewicht beobachtet, es entwickeln sich neurotische Störungen und es entwickeln sich unzureichende Reaktionen auf Stress.
  2. Psychotraumatische Effekte. Dazu gehören Konfliktsituationen in der Familie, in der Schule, am Arbeitsplatz, bei der Isolation des Kindes oder bei übermäßiger elterlicher Fürsorge. All dies führt zu einer mentalen Fehlanpassung des Kindes und der anschließenden Zunahme von ANS-Störungen.
  3. Endokrine, ansteckende, neurologische, somatische Erkrankungen, starke Wetterveränderungen, hormonelle Veränderungen in der Pubertät.
  4. Altersmerkmale. Kinder haben die Fähigkeit, generalisierte Reaktionen als Reaktion auf lokale Reizungen zu entwickeln, weshalb die IRR in der Kindheit häufiger auftritt.

Dies sind häufige Ursachen für die Entwicklung von SVD. In jeder dieser Gruppen können provozierende Faktoren identifiziert werden. Dazu gehören die folgenden Krankheiten und Zustände:

  • Vererbung (das Risiko für VVD ist bei Personen, deren Angehörige an dieser Pathologie leiden, um 20% höher);
  • schwache körperliche Aktivität von Kindheit an;
  • Geburtstrauma, fetale Hypoxie;
  • schwangerschaft mutter, fortfahren mit einer komplikation;
  • systematische Überarbeitung;
  • ständiger Stress;
  • prämenstruelles Syndrom;
  • Urolithiasis;
  • Krankheiten in der Neugeborenenperiode;
  • Diabetes mellitus;
  • Fettleibigkeit;
  • Hypothyreose;
  • ungesunde Ernährung;
  • traumatische Hirnverletzung;
  • Herde chronischer Infektionen im Körper - Sinusitis, Karies, Rhinitis, Mandelentzündung.

Symptome

Das Krankheitsbild der IRR äußert sich in der Manifestation mehrerer Syndrome bei einer Person. Das Anfangsstadium der Krankheit ist durch eine vegetative Neurose gekennzeichnet - ein bedingtes Synonym für VVD. Die Bedingung wird von den folgenden Symptomen begleitet:

  • vasomotorische Veränderungen - Gezeiten, Nachtschweiß;
  • Verletzung der Hautempfindlichkeit;
  • trophischer Muskel;
  • viszerale Störungen;
  • allergische Manifestationen.

Im Frühstadium der IRR stehen neurasthenische Störungen im Vordergrund, die sich in einer erhöhten Reizbarkeit, einem Verlust der körperlichen und geistigen Belastbarkeit und Müdigkeit äußern. Mit fortschreitender autonomer Dysfunktion entwickeln sich folgende Symptome:

  • Schwindel und Kopfschmerzen;
  • Übelkeit, häufiges Aufstoßen;
  • Herzklopfen;
  • unvernünftige Angst;
  • Bedingungen in der Nähe des Bewusstlosen;
  • Blutdrucksprünge;
  • häufiges Wasserlassen;
  • vermehrtes Schwitzen der Handflächen und Füße;
  • leichter Temperaturanstieg;
  • offensichtlicher Luftmangel;
  • Blässe der Haut.

Begleitsymptome

Die Symptome der IRR sind so weitreichend, dass es schwierig ist, alle Erscheinungsformen im Detail zu beschreiben. Darüber hinaus kann jeder Patient bestimmte Anzeichen einer autonomen Dysfunktion entwickeln. SVD kann durch die Symptomkomplexe vermutet werden, die zu folgenden Syndromen zusammengefasst sind:

  • Geistesstörungen. Begleitet von schlechter Laune, Sentimentalität, Tränenfluss, Schlaflosigkeit, Neigung zur Selbstbeschuldigung, Hypochondrie, unkontrollierter Angst.
  • Asthenisch. Manifestiert durch erhöhte Müdigkeit, Erschöpfung des Körpers, verminderte Leistung, Meteosensitivität, übermäßige Schmerzreaktion auf jedes Ereignis.
  • Neurogastric. Verursacht Krämpfe der Speiseröhre, Aerophagie, Sodbrennen, Aufstoßen, Schluckauf an öffentlichen Orten, Meteorismus, Verstopfung.
  • Herz-Kreislauf. Begleitet von Herzschmerzen, die nach Stress auftreten, Blutdruckschwankungen, Herzklopfen.
  • Zerebrovaskulär In Verbindung mit eingeschränkter Intelligenz, Migräne, Reizbarkeit und in schweren Fällen Schlaganfall und ischämische Attacken.
  • Periphere Gefäßstörungen. Manifestiert durch Myalgie, Krämpfe, Hyperämie der Extremitäten.
  • Atemwege. Dieses Syndrom verursacht eine somatoforme Dysfunktion des autonomen Nervensystems, bei der die Atmungsorgane betroffen sind. Pathologie äußert sich in Atemnot zum Zeitpunkt von Stress, Atembeschwerden, Kompression der Brust, Luftmangelgefühl.

Stadien und Formen der Pathologie

Es gibt zwei Hauptstadien der Pathologie: eine Verschlechterung mit ausgeprägten Symptomen und eine Remission, wenn die Anzeichen der Pathologie geschwächt sind oder vollständig verschwinden. Darüber hinaus ist die SVD über die Art des Flusses wie folgt:

  • paroxysmal, wenn in regelmäßigen Abständen Panikattacken auftreten, bei denen sich die Symptome verstärken und dann merklich abklingen;
  • permanent, gekennzeichnet durch Schwäche der Symptome.

Um die Diagnose zu erleichtern, wurde beschlossen, die vegetative Dysfunktion in Arten einzuteilen, wobei zu berücksichtigen ist, in welchem ​​Bereich der ANS die Aktivität zunimmt. Abhängig davon kann die SVD einer der folgenden Typen sein:

  • Herz oder Herz. In diesem Fall ist die sympathische Aufteilung des ANS zu aktiv. Der Zustand einer Person geht mit Angstzuständen, Todesangst und einer erhöhten Herzfrequenz einher. Der Patient kann den Druck erhöhen, die Darmmotilität schwächen und motorische Angst entwickeln.
  • Für Bluthochdruck. Begleitet von erhöhtem Blutdruck. In diesem Fall entwickelt die Person die folgenden Symptome: Übelkeit, Erbrechen, Hyperhidrose, Nebel vor den Augen, Ängste, nervöse Anspannung.
  • Nach hypoton. Bei übermäßiger Aktivität des parasympathischen Nervensystems sinkt der Druck auf 90-100 mm Hg. Art. Vor diesem Hintergrund kommt es zu Inhalationsstörungen, blasser Haut, Schwächegefühl, Stuhlstörungen, Sodbrennen, Übelkeit und Schwächung des Pulses.
  • Nach dem Vagotonic. Es manifestiert sich in der Kindheit in Form von Schlafstörungen, Müdigkeit, Magen-Darm-Störungen.
  • Durchmischt. Bei dieser Art von vegetativem Dysfunktionssyndrom sind die Symptome der verschiedenen Formen kombiniert oder wechseln sich ab. Bei den meisten Patienten werden Hyperhidrose, Handzittern, subfebrile Temperatur, Hyperämie der Brust und des Kopfes, Akrocyanose und roter Dermographismus festgestellt.

Autonomic Dysfunction Syndrom bei Kindern und Jugendlichen

Besonders häufig wird diese Pathologie im Kindes- und Jugendalter diagnostiziert. SVD während dieser Zeiträume ist verallgemeinert. Dies bedeutet, dass es bei Kindern und Jugendlichen mehrere und unterschiedliche klinische Manifestationen von SVD gibt. Nahezu alle Organe und Systeme sind an dem Prozess beteiligt: ​​Herz-Kreislauf-, Verdauungs-, Immun-, endokrine und respiratorische Prozesse.

Das Kind kann verschiedene Beschwerden vorbringen. Es überträgt schlecht Fahrten mit dem Transport, stickige Räume. Kinder können Schwindel und sogar kurzfristige Synkope erfahren. Die charakteristischen Symptome von SVD im Kindes- und Jugendalter sind die folgenden:

  • labiler Blutdruck - sein regelmäßiger spontaner Anstieg;
  • erhöhte Müdigkeit;
  • Appetitstörungen;
  • Reizbarkeit;
  • Dyskinesie des unteren Gastrointestinaltrakts - Reizdarmsyndrom;
  • instabile Stimmung;
  • unruhiger Schlaf;
  • Beschwerden in den Beinen mit Taubheit oder Juckreiz;
  • das Kind findet beim Einschlafen keine bequeme Position für die Beine („Restless Legs“ -Syndrom);
  • häufiges Wasserlassen;
  • Enuresis - Harninkontinenz;
  • Kopfschmerzen;
  • trockene und glänzende Augen;
  • plötzliche Atemnot;
  • sich kurzatmig fühlen;
  • verminderte Konzentrationsfähigkeit.

Komplikationen

Das autonome Dysfunktionssyndrom bei Erwachsenen und Kindern ist gefährlich, da sein klinisches Bild den Symptomen verschiedener Krankheiten ähnlich ist: Osteochondrose, Migräne, Herzinfarkt usw. Dies ist der Grund für die Diagnose einer SVD. Eine falsche Diagnose kann unangenehme und sogar gefährliche Folgen haben. Im Allgemeinen kann eine SVD zu folgenden Komplikationen führen:

  • Panikattacken. Entwickelt mit einer großen Freisetzung von Adrenalin in das Blut, die zur Entwicklung von Arrhythmien beiträgt, erhöhen den Druck. Darüber hinaus stimuliert dieser Zustand die Produktion von Noradrenalin, wodurch sich eine Person nach dem Angriff müde fühlt. Eine verlängerte Freisetzung von Adrenalin führt zu einer Erschöpfung der Nebenniere, was zu einer Nebenniereninsuffizienz führt.
  • Vagoinsular Krisen. Begleitet von einer signifikanten Freisetzung von Insulin. Infolgedessen sinkt der Blutzuckerspiegel, wodurch eine Person das Gefühl hat, dass ihr Herz stehen bleibt. Der Zustand wird von Schwäche, kaltem Schweiß, Verdunkelung der Augen begleitet.

Folgen des kardialen autonomen Dysfunktionssyndroms: Hypertonie, Hypotonie und andere Erkrankungen des Kreislaufsystems. Bei der neuropsychiatrischen Form kann es zu psychischen Erkrankungen kommen. Es gibt bekannte Fälle, in denen sich eine Person nach einer solchen Diagnose selbst zu Tode programmiert hat. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, sich nicht mit der SVD abzufinden, da die Krankheit bei richtiger Behandlung nicht lebensbedrohlich ist.

Diagnose

Das autonome Dysfunktionssyndrom ist eine multisymptomatische Erkrankung und erfordert daher eine Differenzialdiagnose. Es ist wichtig, dass sich der Arzt nicht irrt, denn wir können von einer schweren Krankheit sprechen, die leicht mit SVD verwechselt werden kann. Dafür legt der Fachmann besonderes Augenmerk auf die Sammlung der Anamnese. In diesem Stadium ist es wichtig, den Arzt über alle Symptome und den Zeitpunkt ihres Auftretens zu informieren. Um eine korrekte Diagnose zu stellen, werden dem Patienten zusätzlich die folgenden Verfahren verschrieben:

  1. Elektroenzephalogramm und Doppler. Sie spiegeln den Zustand der Gefäße von Herz und Gehirn wider und schließen damit verbundene Krankheiten aus.
  2. Elektrokardiogramm. Es wird in einem ruhigen Zustand und nach dem Training gehalten. Notwendig, um Herzerkrankungen auszuschließen.
  3. Ultraschall, abhängig von den Symptomen. Dieses Verfahren hilft, grundlegende strukturelle Veränderungen in den inneren Organen zu identifizieren.
  4. Tomographie des Gehirns. Erkennt Tumorprozesse und andere Erkrankungen dieses Organs.
  5. Biochemische Analyse von Blut und Urin. Sie helfen dabei, das Vorhandensein / Fehlen von Entzündungsprozessen im Körper zu bestätigen.
  6. Blutdruckmessungen. Wird benötigt, um die Art der SVD zu bestimmen - hypotonisch oder hypertonisch.

Behandlung

Bei Verdacht auf SVD ist ein Neurologe zu konsultieren. Nach Bestätigung der Diagnose verschreibt dieser Arzt ein Behandlungsschema mit folgenden Aufgaben:

  • Krisen vermeiden;
  • Beseitigung der Hauptsymptome der SVD;
  • Therapie von assoziierten Krankheiten;
  • Normalisierung des psycho-emotionalen Zustands des Patienten.

Um diese Ziele zu erreichen, muss der Patient eine Reihe einfacher Regeln einhalten, die sich auf alle Bereiche seines Lebens beziehen. Die Liste der Empfehlungen sieht folgendermaßen aus:

  • öfter an der frischen Luft spazieren gehen;
  • verhärten den Körper;
  • völlig entspannen;
  • aufhören zu rauchen, alkohol beseitigen;
  • Schlaf mindestens 7-8 Stunden am Tag;
  • Sport treiben, schwimmen;
  • Beseitigung der Stressquellen, Normalisierung der familiären Beziehungen;
  • essen Sie Bruchteil, begrenzen Sie die Aufnahme der salzigen und würzigen Nahrungsmittel.

Physiotherapie

Die Behandlung des autonomen Dysfunktionssyndroms ist nicht immer mit Medikamenten verbunden. Wenn der Krankheitsverlauf glatt verläuft, ohne ausgeprägte Krisen, wird dem Patienten nur Physiotherapie und traditionelle Medizin verschrieben. Die Indikation zur Medikation ist der paroxysmale Verlauf der SVD mit schweren Exazerbationen. In diesem Fall wird Physiotherapie in Kombination mit Medikamenten eingesetzt. Die folgenden Verfahren sind nützlich, um die Aktivität des autonomen Nervensystems zu normalisieren:

  1. Wasser. Dazu gehören medizinische Bäder, einschließlich Mineralwässer, die den Körper beruhigen. Ein weiteres Verfahren - Charcot's Douche. Es besteht aus einer Körpermassage mit einem Wasserstrahl. Normales Schwimmen im Pool wirkt beruhigend und tonisierend.
  2. Elektrotherapie - Einwirkung auf das Gehirn mit einem niederfrequenten gepulsten Strom. Es verbessert die Durchblutung, verringert die Schmerzempfindlichkeit und erhöht das Atemvolumen.
  3. Akupunktur Baut stress ab, fördert die entspannung, steigert die allgemeine vitalität.
  4. Allgemeine Massage. Lindert Muskelverspannungen, normalisiert die Herzfrequenz, beseitigt Kopfschmerzen, spendet eine starke Energieladung, bewältigt Müdigkeit und Überanstrengung.

Medikamentöse Therapie

Wenn Physiotherapie und restaurative Behandlungsmethoden kein positives Ergebnis bringen, wird dem Patienten ein Medikament verschrieben. Abhängig von den Symptomen können die folgenden Gruppen von Medikamenten verwendet werden:

  1. Neuroleptika: Sonapaks, Frenolon. Reduzieren Sie die Übertragungsrate von Impulsen des Gehirns und helfen Sie so, die Angst zu beseitigen. Bei psychischen Störungen gezeigt.
  2. Antidepressiva: Azaphen, Trimipramin. Beseitigen Sie die Anzeichen von Depressionen, werden daher verwendet, um Angst- und Panikstörungen, Neurosen, Bulimie, Enuresis zu behandeln.
  3. Stärkung der Schiffe: Trental, Cavinton. Verbessern Sie den Gehirnstoffwechsel und die Durchblutung, verringern Sie den Widerstand der Blutgefäße. In der Neurologie werden sie bei neurologischen und psychischen Störungen eingesetzt.
  4. Hypotonika: Anaprilin, Tenormin, Egilok. Hilft, den Druck bei hypotoner autonomer Dysfunktion zu reduzieren.
  5. Nootropikum: Piracetam, Pantogam. Sie starten Stoffwechselprozesse im Zentralnervensystem, verbessern die regionale Durchblutung und erleichtern den Lernprozess. Wird mit vegetativer Dystonie, neurogenen Harndefekten und neurotischen Störungen eingesetzt.
  6. Schlaftabletten: Flurazepam, Temazepam. Wird während des frühen oder nächtlichen Erwachens angezeigt und verletzt den Prozess des Einschlafens. Haben neben Schlaftabletten auch eine beruhigende Wirkung.
  7. Herz: Digitoxin, Korglikon. Sie haben antiarrhythmische und kardiotonische Wirkungen. Dies zeigt sich bei Migräneanfällen, hoher Herzfrequenz und chronischer Herzinsuffizienz.
  8. Beruhigungsmittel: Fenazepam, Seduxen, Relanium. Wird bei vegetativen Krisen, Krampfreaktionen und depressiven Zuständen eingesetzt. Haben Sie eine beruhigende und beruhigende Wirkung.

Volksheilmittel

Bei einem dauerhaften Verlauf des Syndroms der vegetativen Dysfunktion ist die Behandlung mit Volksheilmitteln zulässig. Nach Rücksprache mit dem Arzt können sie auch von Schwangeren angewendet werden, da synthetische Drogen bei der Geburt kontraindiziert sind. Im Allgemeinen werden die folgenden Mittel für Patienten mit autonomer Dysfunktion empfohlen:

  1. Mischen Sie 25 g Rosinen, Feigen, Nüsse und 200 g getrocknete Aprikosen. Mahlen Sie alle Zutaten mit einem Fleischwolf oder Mixer. Täglich auf nüchternen Magen 1 EL essen. l bedeutet, Kefir oder Joghurt zu trinken. Wiederholen Sie für einen Monat. Machen Sie als nächstes eine Woche Pause und nehmen Sie an einem weiteren Behandlungskurs teil.
  2. Ein Glas kochendes Wasser brauen 3 EL. l Mutterkrautgras, 1,5 Stunden einwirken lassen. Trinken Sie jedes Mal vor den Mahlzeiten 1 EL. l Vor der Besserung einnehmen.
  3. Für 5 mittelgroße Knoblauchzehen nehmen Sie 5 Zitronensaft und ein Glas Honig. Alles gemischt, eine Woche ruhen lassen. Dann nehmen Sie 1 TL. Über den Tag verteilt bis zu dreimal Geld. Empfangszeit - vor den Mahlzeiten. Der Therapieverlauf sollte 2 Monate dauern.
  4. Täglich in Form von Tee mit Kamille zu brauen 1 EL. l Gras ein Glas kochendes Wasser.

Prävention

Maßnahmen zur Vorbeugung von ANS-Störungen beinhalten keine schwierigen Anforderungen. Um Stressresistenz zu entwickeln, ist es nützlich, die Techniken des Autotrainings und der Entspannung zu beherrschen. Das Nervensystem wird durch Yoga, Bücher lesen, Wasserbehandlungen und angenehme Musik positiv beeinflusst. Grundlage der Prävention ist ein gesunder Lebensstil, bei dem folgende Regeln eingehalten werden:

  • Ablehnung von schlechten Gewohnheiten;
  • jährliche ärztliche Untersuchung durch einen Therapeuten;
  • ausgewogene Ernährung;
  • regelmäßige Bewegung und frische Luft;
  • Ausschluss von Stresssituationen;
  • Ruhemodus-Optimierung;
  • Behandlung von assoziierten Krankheiten;
  • Rezeption im Herbst und Frühjahr von Vitaminkomplexen.

Weitere Artikel Zu Embolien