logo

Wann wird ein Thrombophilietest verschrieben und was kann er sagen?

Thrombophilie ist eine pathologische Erkrankung des menschlichen Kreislaufsystems, bei der ein hohes Risiko der Thrombusbildung in Gefäßstrukturen besteht. Dies geschieht, weil die natürlichen Prozesse der Blutstillung gestört sind und die Blutgerinnung deutlich zunimmt. Infolgedessen gerinnt Blut nicht, wo und wann es benötigt wird, was das Auftreten von Blutgerinnseln hervorruft. Letztere wiederum können sich in allen Gefäßen des menschlichen Körpers entwickeln und die gefährlichsten Krankheitsbilder hervorrufen.

Oft kommt es aufgrund von Thrombophilie zu Gewebenekrose oder chronischer Veneninsuffizienz. Schwerwiegendere Folgen der Erkrankung sind Schlaganfallverletzungen des Gehirns und Herzinfarkts. Vor diesem Hintergrund sollten alle Probleme mit dem Herz-Kreislauf-System mit der richtigen Verantwortung behandelt werden. Heute werden wir darüber sprechen, was die Analyse von Thrombophilie ist, wie sie durchgeführt wird und was ihre Norm ist.

Wann wird die Analyse vergeben?

Thrombophilie ist ein pathologischer Zustand, der durch eine Verletzung des Blutgerinnungssystems gekennzeichnet ist.

Thrombophilie ist eine sehr gefährliche Pathologie, die aus dem zuvor vorgestellten Material verstanden werden könnte. Durch die Art des Krankheitsverlaufs ist nichts auffällig und selten ausgeprägt. In der Regel wissen Patienten mit Thrombophilie erst, wenn sich die Thrombose verschlimmert oder Komplikationen auftreten.

Unter Berücksichtigung dieses Sachverhalts ist es wichtig, die Notwendigkeit vorbeugender Untersuchungen des Körpers für eine Tendenz zu dieser Pathologie anzugeben.

In der modernen Medizin gibt es nur wenige spezialisierte Termine für Thrombophilie. Die wichtigsten Indikationen sind:

  • Vorhandensein von Pathologie bei nahen Verwandten
  • das Auftreten solcher Thromboseerkrankungen und deren Komplikationen
  • übertragene Thrombose oder Risiken für ihre Entwicklung
  • die Notwendigkeit einer Operation, die Thrombose hervorrufen kann
  • Langzeitgebrauch bestimmter Medikamente (Hormone, orale Kontrazeptiva usw.)
  • die Tatsache der Schwangerschaft oder Probleme in seinem Verlauf

Grundsätzlich gibt es nur wenige Aufgaben für die Diagnose. Trotzdem kann die Notwendigkeit seiner Umsetzung sowohl von einem professionellen Arzt als auch von der Person selbst bestimmt werden. Wiederholte, vorbeugende Diagnosen sind wichtig für ein langes und qualitativ hochwertiges Leben der Menschen.

Brauche ich eine Vorbereitung für das Studium?

Das zu analysierende Blut sollte morgens auf leeren Magen aus der Kubitalvene entnommen werden.

Ein Thrombophilietest ist eine Blutuntersuchung, bei der ein Diagnostiker einen Gerinnungsprozess auslöst. Es gibt viele Arten solcher Diagnosen, aber in jedem Fall liegt das Wesentliche einer solchen Diagnose in einer gründlichen Untersuchung des menschlichen Biomaterials.

Die Profilanalyse erfordert keine Analyse. Oft genug:

  1. Morgens Blut spenden
  2. Mach es auf nüchternen Magen
  3. Einige Stunden vor dem Lernen nicht rauchen
  4. Verweigern Sie Alkohol und fetthaltige Lebensmittel 1-2 Tage vor der Biomaterialsammlung
  5. Beseitigen Sie körperlichen und psycho-emotionalen Stress am Tag vor der Diagnose

Darüber hinaus ist es wichtig, den Diagnostiker vor den eingenommenen Medikamenten zu warnen. Es sei daran erinnert, dass einige Medikamente die Blutgerinnung erhöhen oder im Gegenteil verringern. Zur genauen Dekodierung der Ergebnisse wird ein Diagnostiker eine Krankengeschichte erstellen. Somit kann das Vorhandensein von Thrombosen und ähnlichen Pathologien indirekt auf eine Thrombophilie hindeuten.

Das oben angegebene Präparat betrifft nur Tests zur Identifizierung von Blutpathologien. Bei anderen Erkrankungen des Körpers, die mit Störungen der Herz- oder Gefäßarbeit einhergehen, wird häufig eine zusätzliche Diagnostik verschrieben, die auch die Erkennung von Thrombophilie ermöglicht. Selbstverständlich können die vorbereitenden Verfahren für solche Studien eine spezifische Form haben. Klären Sie die Notwendigkeit einer speziellen Schulung, und wenden Sie sich einige Tage vor der Diagnose direkt an den Diagnostiker.

Arten von Thrombophilie-Screening

Die Diagnose einer Thrombophilie umfasst mehrere Tests.

Wie bereits erwähnt, wird ein grundlegender Thrombophilietest durch einen Bluttest durchgeführt.

In den meisten Fällen werden zur Identifizierung dieser Pathologie zwei Arten von Untersuchungen durchgeführt:

  • Vollständiges Blutbild, um die grundlegenden Indikatoren für den Zustand des Biomaterials (Erythrozyten, Thrombozyten usw.) zu identifizieren.
  • Fortgeschrittener Bluttest zur Bestimmung der Gerinnung.

Oft wird das Biomaterial aus der Phalanx des Fingers und der Vene entnommen. Die umfassende Diagnose der Thrombophilie umfasst die folgenden Verfahren:

  • Koagulogramm - eine umfassende Studie über menschliches venöses Blut.
  • APTTV - die Schaffung künstlicher Bedingungen für die Koagulation des Biomaterials.
  • Die Bestimmung des Prothrombinindex ist ein Maß für die genaue Diagnose von Gerinnungsstörungen.
  • Die Untersuchung der Reaktion der Blutsubstanz auf den Abbau bestimmter Proteine ​​(D-Dimer, Fibrinogen, Protein S usw.) - Maßnahmen, die es ermöglichen, die Grundursache für Probleme mit der Gerinnung von Biomaterial zu bestimmen.

Ein Thrombophilietest ist grundsätzlich immer ein Komplex spezifischer Studien. Der Schwerpunkt liegt auf der Identifizierung von Problemen mit der Blutstillung. Die moderne Medizin ist ziemlich weit fortgeschritten, daher ist es sehr einfach, pathologische Prozesse in der Blutsubstanz zu identifizieren.

Die Diagnose einer Thrombophilie in öffentlichen medizinischen Einrichtungen ist selten. In der Regel sollten sich die Mitarbeiter für die Lieferung der ähnlichen Analysen an das bezahlte Labor und die Diagnosezentren wenden. Die Forschungskosten in solchen Organisationen hängen davon ab, wie komplex sie sein werden.

Diagnose der genetischen Blutpathologie

Genetische Thrombophilietests zielen darauf ab, Genpolymorphismus zu identifizieren

Bei Verdacht auf eine genetische Thrombophilie ist eine gründliche und sehr genaue Blutuntersuchung erforderlich. Die Spezifität dieser Art von Pathologie reduziert sich auf die Tatsache, dass Mutationen in der Blutsubstanz auf Genebene auftreten und auf erbliche Weise auf den Patienten übertragen werden. Die obigen Thrombophilietests zeigen nur erworbene Blutkrankheiten, aber es gibt keine angeborenen Läsionen.

Eine genaue Diagnose der genetischen Thrombophilie erfordert eine Polymerasekettenreaktionsstudie (PCR). Eine solche Diagnose ist globaler Natur, da sie sowohl spezifische Indikatoren für die Blutgerinnung als auch Prozesse auf Genebene untersucht.

Analysen dieser Formation werden notwendigerweise von folgenden Tests begleitet:

  • Definition der Leiden-Mutation;
  • Überprüfung der prothrombotischen Mutation;
  • Nachweis von Mutationen des MTHFR-Gens und einiger Plasminogene.

Die kumulative Untersuchung der Genstruktur des Blutes zeigt seinen Polymorphismus. Dieser Zustand ruft eine andere Variation von Genen hervor, was falsch ist und eine Störung in den Prozessen der Blutbildung hervorruft. Es ist Polymorphismus, der auf genetische Thrombophilie hinweist, daher ist es für die Identifizierung dieser Krankheit so wichtig.

Die spezifische Analyse der betrachteten Spezies hat ein Ziel - das Vorhandensein oder Nichtvorhandensein von Mutationsprozessen in der Blutsubstanz zu bestimmen.

Die Tatsache einer Gerinnungsstörung wird in der Regel im Voraus erkannt und bedarf keiner Bestätigung. Leider ist es unmöglich, die Genmutation zu eliminieren, so dass dem Patienten eine korrektive Therapie verschrieben wird. Das Wesentliche dabei ist nicht, die eigentliche Ursache des Problems der Blutgerinnung zu beseitigen, sondern das Risiko von Blutgerinnseln zu beseitigen. Mit der richtigen Herangehensweise an die Behandlung fühlen sich Menschen mit genetischer Thrombophilie nicht wesentlich unwohl und leben viele Jahre.

Mögliche Ergebnisse

Dekodierung der Analyse bei einem Hämatologen

Die Ernennung von Tests für Thrombophilie und ihre spezifische Ausbildung wird von vielen Ärzten durchgeführt: Chirurgen, Generaltherapeuten, Phlebologen und anderen Spezialisten. Die Entschlüsselung der Ergebnisse einer solchen Diagnostik ist jedoch das Vorrecht eines Hämatologen. Nur dieser Arzt verfügt über die notwendigen Kenntnisse, um eine genaue Diagnose zu stellen. Auch ein Hämatologe bestimmt häufig den weiteren Therapieverlauf für den Patienten und den Schweregrad seiner Erkrankung.

In den Ergebnissen der Analyse der Thrombophilie finden sich eine Vielzahl spezifischer Indikatoren. Ihre endgültige Liste hängt von der Art der Diagnose und den im Prozess implementierten Laborverfahren ab.

Das Entschlüsseln der Ergebnisse einer solchen Umfrage ist kein einfaches Verfahren und erfordert einige Kenntnisse, daher sollte es immer von einem professionellen Arzt durchgeführt werden. Bei der Diagnose ist mindestens Folgendes zu beachten:

  • Anamnese
  • sein Zustand zum Zeitpunkt der Studie
  • Merkmale eines bestimmten Falls (von den geprüften Arzneimitteln genommen, Art der Analyse usw.)

Nach der Entschlüsselung stellt der Hämatologe dem Patienten eine genaue Diagnose mit der Begründung für den Befund. Abhängig von den Diagnoseergebnissen werden weitere Termine für die untersuchte Person festgelegt. Oft umfasst der Verlauf der Thrombophilietherapie Ernährung, Medikamente und eine Anpassung des Lebensstils. Manchmal wird die Liste der Rezepte durch etwas anderes ergänzt.

Thrombophilierisiko

Thrombophilie kann eine Phlebothrombose verursachen.

Am Ende des heutigen Artikels werden wir erneut auf das Phänomen der Thrombophilie eingehen. Es wurde bereits oben angemerkt, dass diese Pathologie eine Verletzung der Blutstillung in der Blutsubstanz ist, was zu einer falschen Blutgerinnung führt.

Die Folge dieses Zustandes des Kreislaufsystems ist die Verstopfung von Gefäßstrukturen mit Biomaterialgerinnseln, die die gefährlichsten Komplikationen verursachen können.

Als relativ harmlose Folgen der Thrombophilie gelten:

  1. Thrombose unterschiedlicher Schwere
  2. Probleme mit der Struktur von Gefäßstrukturen
  3. Blutmangel verschiedener Arten, der Gewebenekrose hervorruft

Die Folgen dieser Zustände können noch gefährlichere Krankheiten sein. Oft führt Thrombophilie natürlich zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt, wenn sie nicht richtig und angemessen behandelt wird.

Besondere Aufmerksamkeit für Probleme mit der Blutgerinnung ist wichtig, um schwangere Frauen zu geben. Da während der Schwangerschaft ein enormer Druck auf den weiblichen Körper ausgeübt wird, kann es zu jeder Zeit zu einer Thrombusbildung kommen. Natürlich erhöht das Vorhandensein von Thrombophilie das Risiko um ein Vielfaches.

In den meisten klinischen Fällen trat bei einer schwangeren Frau eine Thrombophilie, eine Fehlgeburt oder eine Frühgeburt auf.

In Anbetracht der ähnlichen Statistiken ist es für zukünftige Mütter, die an einer Krankheit leiden, besser, kein Risiko einzugehen und regelmäßig in der Klinik untersucht zu werden. Darüber hinaus ist ein umfassender und qualitativ hochwertiger Ansatz zur Behandlung von Thrombophilie sowie die Minimierung potenzieller Komplikationen wichtig. Wie die Praxis zeigt, können Sie durch Verfolgung des pathologischen Zustands die schlimmsten Folgen eines schwangeren Mädchens vermeiden.

Weitere Informationen zu Thrombozilien finden Sie im Video:

Vielleicht sind damit die wichtigsten Bestimmungen zum Thema des heutigen Artikels zu Ende gegangen. Thrombophilie ist ein gefährliches Phänomen, daher ist ihr Vorhandensein inakzeptabel. Nur rechtzeitige Tests, eine gut organisierte Behandlung und ein integrierter Ansatz zur Beseitigung der Krankheit können maximale Garantien hinsichtlich der Abwesenheit von Komplikationen bieten.

Ansonsten sind die Folgen der Pathologie eine Frage der Zeit und können sich spontan entwickeln. Hoffentlich hat das vorgestellte Material allen Lesern unserer Ressource geholfen, mit der Gefahr von Thrombophilie und den Diagnosemethoden umzugehen. Ich wünsche Ihnen Gesundheit und erfolgreiche Behandlung aller Krankheiten und noch besser - das völlige Fehlen dieser!

Diagnosemethoden für Thrombophilie: Wie und wo ist die Analyse durchzuführen?

Indikationen zur Analyse

Thrombophilie ist gefährlich, da sie sich nicht manifestiert und dem Patienten möglicherweise das Vorhandensein einer Pathologie nicht bewusst ist, bis eine Thrombose auftritt. Oft wird es zufällig bei der vorbeugenden Untersuchung oder Diagnose einer anderen Krankheit entdeckt. In einigen Fällen kann der behandelnde Arzt jedoch Anweisungen zum Testen auf Thrombophilie geben, wenn der Patient Anzeichen dieser Krankheit hat.

Die Indikationen für die Umfrage sind die folgenden Faktoren:

  1. Thrombophilie wurde bei einem oder mehreren direkten Blutsverwandten diagnostiziert - einem Vater, einer Mutter, einem Sohn, einer Tochter, einem Bruder oder einer Schwester. Da die Anfälligkeit für die Bildung von Blutgerinnseln in vielen Fällen durch einen erblichen Faktor beeinflusst wird, ist das Vorhandensein eines der Angehörigen dieser Krankheit ein direkter Hinweis für die Untersuchung.
  2. Mindestens eine direkte blutverwandte Thrombose trat im Alter von weniger als 50 Jahren auf. Gleichzeitig kann die Art des Auftretens beliebig sein, die Entstehung der Pathologie könnte sowohl durch Schädigungen der Gefäße während der Operation als auch durch die genetischen Eigenschaften des Kreislaufsystems beeinträchtigt werden.
  3. Thrombose einer seltenen Art an der Lokalisationsstelle. In der überwiegenden Mehrheit der Fälle bildet sich ein Blutgerinnsel in den Gefäßen der unteren Extremitäten oder Organe des kleinen Beckens, seltener tritt eine Pathologie in den Händen auf. Ein ungewöhnlicher Ort der Lokalisation sind beispielsweise die Nebenhöhlen des Gehirns oder der Leber.
  4. Wiederholte Thrombose jeglicher Lokalisation. Wenn nach der Heilung einer einzelnen Thrombose im Laufe der Zeit ein Rückfall aufgetreten ist, kann man eine Thrombophilie vermuten. In diesem Fall ist die Umsetzung der Empfehlungen des Arztes eine wichtige Voraussetzung. Wenn Sie jedoch die prophylaktische Behandlung ignorieren, deutet eine wiederholte Thrombose möglicherweise nicht auf eine genetische Neigung hin.
  5. Planung umfangreicher langwieriger Operationen mit hohem Thromboserisiko. Wenn der Patient einen schweren chirurgischen Eingriff benötigt, ist es ratsam, eine Analyse auf genetische Veranlagung zur Bildung von Blutgerinnseln durchzuführen. Oft treten sie nach einer Operation auf.
  6. Die Entwicklung von Thrombosen unter dem Einfluss von hormonellen Medikamenten, zum Beispiel oralen Kontrazeptiva (Antibabypillen).
  7. Das Auftreten von Thrombosen während der Geburt. Unter dem Einfluss der Schwangerschaft wird der Körper der Frau verletzlich, und viele der Pathologien, die zuvor verlaufen sind, manifestieren sich im Verborgenen.
  8. Probleme mit der Schwangerschaft - Unfruchtbarkeit der Frau, Ineffektivität der IVF, Einfrieren der Schwangerschaft, Fehlgeburt, Frühgeburt. All dies kann unter dem Einfluss von Thrombophilie auftreten.

Thrombophilie ist während der Schwangerschaft besonders gefährlich, da die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen sowohl für die Mutter als auch für das Baby hoch ist.

Einige Ärzte empfehlen, Frauen auf Thrombophilie zu untersuchen, die ein Kind zur Welt bringt oder nur eine Schwangerschaft plant. Andere Experten halten eine Analyse nur bei prädisponierenden Faktoren für erforderlich.

Praktisch jede Frau mit Thrombophilie kann ein gesundes Kind zur Welt bringen, wenn sie sich an die Verordnung des behandelnden Arztes hält. Geburtskarte natürlich.

Wie ist die Diagnose

Äußere Anzeichen und Symptome von pathologischen Kichererbsen, so dass die Diagnose eine Kombination von Labortests ist. Zunächst muss der Patient einen Fingerbluttest (allgemeine Analyse) bestehen, um den Gehalt an roten Blutkörperchen und Blutplättchen zu bestimmen. Die Erhöhung der Konzentration dieser Zellen wird zum Anhaltspunkt für den zweiten Teil der Umfrage - die Durchführung spezifischer Tests auf Abweichungen verschiedener Hämostasefaktoren, um die Pathologie zu bestimmen.

Die Diagnose einer Thrombophilie umfasst die folgenden Tests:

  1. Koagulogramm. Dies ist die Hauptanalyse für die Untersuchung des Blutgerinnungssystems, wobei der Zaun aus einer Vene besteht. Das Koagulogramm wird auf nüchternen Magen durchgeführt, am Vorabend des Abendessens sollte leicht sein, es ist verboten, alkoholische Getränke zu sich zu nehmen.
  2. APTT. Im Labor werden künstliche Bedingungen für die Blutgerinnung geschaffen und die Gerinnungszeit aufgezeichnet. Aus einer Vene wird Blut entnommen.
  3. Prothrombotische Zeit Dies ist ein Indikator für die Blutgerinnungsrate unter dem Einfluss externer Faktoren.
  4. Prothrombin-Index. Dieser Indikator wird als das Verhältnis der Prothrombierungszeit des Patienten zur Prothrombierungszeit des Kontrollplasmas berechnet.
  5. D-Dimer. Hierbei handelt es sich um ein Proteinfragment, das beim Abbau von Fibrin entsteht und an der Bildung von Blutgerinnseln beteiligt ist. Die Analyse wird morgens auf nüchternen Magen aus einer Vene entnommen.

Dies sind die wichtigsten Analysen, anhand derer Sie nachvollziehen können, in welche Richtung Sie weiter gehen müssen und welche weiteren Umfragen erforderlich sind. Nach der Erstdiagnose werden Tests für bestimmte Marker der Thrombophilie durchgeführt, mit denen Sie eine endgültige Diagnose stellen und dem Patienten das entsprechende Rezept für die Behandlung geben können. Der folgende Service beinhaltet folgende Punkte:

  1. Analyse auf Fibrinogen (Faktor I). Fibrinogen ist ein Protein, das sich in der Leber bildet und die Blutgerinnung direkt beeinflusst. Die Analyse zeigt die Menge dieser im Blut gelösten Komponente.
  2. Analyse der Proteine ​​S und C. Die Proteine ​​S und C sind Proteinverbindungen des Antikoagulationssystems, dank denen sich das Blut in den Gefäßen in einem flüssigen Zustand befindet. Aus einer Vene wird Blut entnommen, und nach der Einnahme von Antikoagulanzien sollte es mindestens einen Monat dauern. Eine Untersuchung auf akute Thrombophlebitis oder während der Menstruation wird nicht empfohlen.
  3. Analyse auf Homocystein. Dies ist eine Aminosäure, deren Änderung zu Problemen mit dem Herz-Kreislauf-System führen kann. Die Analyse wird auf leeren Magen durchgeführt, venöses Blut wird verwendet.
  4. Lupus Antikoagulans. Dies ist eine Gruppe von Proteinen, die aufgrund einer Störung des Immunsystems im Blut vorkommen, bei einer normalen gesunden Person jedoch nicht. Vor der Abgabe der Analyse für 2 Wochen müssen Sie die Einnahme von Cumarinpräparaten beenden und für 2 Tage - Heparin.
  5. Antihemophiles Globulin (Faktor VIII). Diese Komponente wird in Leber, Milz, Bauchspeicheldrüse, Nieren und Muskelgewebe produziert, beeinflusst die Hämophilie und das Thromboserisiko.
  6. Blutungszeit Während der Analyse punktieren sie mit einer speziellen Nadel im Finger oder Ohrläppchen. Danach messen sie die Blutungszeit und vergleichen sie mit normalen Werten.
  7. Faktor von Willebrand. Es ist ein Glykoprotein, das bei der Aktivierung von Blutplättchen und Faktor VIII hilft. Eine spezielle Vorbereitung für die Analyse ist nicht erforderlich, es wird venöses Blut gespendet.
  8. Fibrinolytische Aktivität. Dies ist ein Hinweis auf den Zeitpunkt der Auflösung von Blutgerinnseln. Ein spezielles Training ist nicht erforderlich, venöses Blut wird morgens auf nüchternen Magen abgegeben.

Alle aufgeführten Tests sind Standardstudien zur Gerinnungs- und Antikoagulationskomponente der Hämostase. Sie ermöglichen es Ihnen, erworbene Hämophilie zu identifizieren. Es gibt einige spezifische Analysen, mit denen genetische Mutationen in der Erbkrankheit identifiziert werden sollen. Die Diagnose erfolgt in diesem Fall über die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), wobei jeder Faktor separat untersucht wird und einen eigenen Namen hat.

Die Analyse der genetischen Thrombophilie umfasst die folgenden Tests:

  • Leiden-Mutation (V-Faktor);
  • prothrombierte Mutation (II-Faktor);
  • Mutation des MTHFR-Gens;
  • Plasminogenmutation SERPINE1.

Diese Tests zielen darauf ab, den Genpolymorphismus zu identifizieren. Dies ist ein Zustand, in dem bestimmte Gene in verschiedenen Variationen (Allelen) dargestellt werden, was eine Vielzahl bestimmter Merkmale verursacht. Hereditäre Thrombophilie tritt am häufigsten auf, wenn die Mutationen der aufgelisteten Gene mutiert sind, aber neben einigen anderen Komponenten auch ein Polymorphismus der Faktoren VII und XII möglich ist.

Die Testergebnisse zeigen das Vorhandensein oder Fehlen von Mutationen an. Normalerweise sollte eine gesunde Person sie nicht haben. Es kann auch eine Schlussfolgerung über die heterozygote Form der Mutation gezogen werden, wenn ein Allel des Gens im Normbereich liegt und bei einem anderen die Mutation diagnostiziert wird und homozygot ist, dh die Identität der Mutation der Allele.

Es sollte bedacht werden, dass nicht jeder Patient mit Thrombophilie zuerst lernen wird, was Thrombose ist. Ein Mensch kann sein ganzes Leben mit einem Polymorphismus von Genen leben und weiß nichts davon, weil sich die Krankheit selbst unter dem Einfluss provozierender Faktoren nicht manifestiert. Jede Situation ist individuell. Man sollte jedoch nicht auf einen Fall hoffen, für die Laborbestätigung von Thrombophilie ist es notwendig, alle Empfehlungen des Arztes zu befolgen, um das Risiko von Blutgerinnseln zu verringern.

Wo kann man sich testen lassen?

Nicht jeder Patient weiß, wo er auf Thrombophilie getestet werden kann, da dies nur wenige persönlich erlebt haben. Jede Stadt hat ihre eigenen medizinischen Einrichtungen, daher kann man nicht genau sagen, wohin es gehen soll. Es gibt jedoch fast überall klinische und diagnostische Zentren, die direkt zur Untersuchung aller möglichen Krankheitsbilder vorgesehen sind. Sie können sich auch an eine Privatklinik wenden, wenn diese solche Dienste anbietet. In öffentlichen Kliniken kann eine solche Umfrage nicht bestanden werden.

Die Kosten für Dienstleistungen verschiedener medizinischer Einrichtungen variieren je nach Region. Die durchschnittlichen Kosten einiger Tests:

Diagnose und Behandlung von Thrombophilie

Für eine wirksame Behandlung der Thrombophilie ist es zunächst wichtig, dass der Arzt die Ursachen der Erkrankung herausfindet und die prädisponierenden Faktoren möglichst aus dem Leben des Patienten eliminiert. Die Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln kann angeboren oder erworben sein. In jedem Fall muss der Patient ständig von phleblog überwacht werden und darf sich nicht selbst behandeln lassen.

Ursachen der Pathologie

Thrombophilie ist eine Bluterkrankung, bei der die Blutstillung gestört ist, wodurch der Patient anfällig für Thrombosen wird. Ein genetischer Faktor kann die Entwicklung einer Thrombophilie provozieren, wenn eine Person in der Familie auf Fälle dieser Krankheit gestoßen ist. In diesem Fall wird die Pathologie durch folgende Zustände aktiviert:

  • Verletzung der Synthese von Protein C erblichen Typs. Bei einem Mangel an dieser Substanz im Körper steigt das Risiko von Blutgerinnseln um ein Vielfaches.
  • Verlangsamung des physiologischen Prozesses der Blutbildung und Gerinnung. Wenn die Leiden-Faktor-V-Gerinnung verletzt wird, entwickelt der Patient eine Thrombophilie.
  • Genetisch bedingter oder erworbener Antithrombinmangel.
  • Kombinierte erbliche Thrombophilie. In einer solchen Situation ist eine Person Träger mehrerer Gene, die jederzeit die Entwicklung der Krankheit auslösen können.

Die Ursachen der sekundären Thrombophilie sind ebenfalls vielfältig. Das Antiphospholipid-Syndrom kann eine Verletzung hervorrufen. Dies ist eine pathologische, thrombophile Erkrankung, bei der der Körper Antikörper APA produziert. Diese Strukturen zerstören ihre eigenen Proteine, die am Prozess der Blutbildung beteiligt sind, was dazu führt, dass eine Person anfällig für die Bildung von Blutgerinnseln wird. Ebenso kann die Krankheit vor dem Hintergrund des Fortschreitens solcher Pathologien auftreten, wie:

Vor dem Hintergrund der Thrombozytose kann sich eine Tendenz zur Bildung von Blutgerinnseln entwickeln.

  • Thrombozytose;
  • malignes Neoplasma der Ätiologie;
  • Autoimmunerkrankungen;
  • Erythrämie;
  • Verletzungen und Komplikationen nach der Operation.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Schwangerschaftsverlauf

Die kombinierte Thrombophilie während der Geburt äußert sich unter dem Einfluss folgender Gründe:

  • erhöhte Belastung des Körpers einer Frau aufgrund des Wachstums von Fötus und Gebärmutter;
  • die Bildung des dritten Kreises der Durchblutung;
  • Aktivierung des physiologischen Mechanismus zur Erhöhung der Blutgerinnung, um ein mögliches Risiko für Blutverlust zu verhindern.

Laut Alexander Davidovich Makatsaria, Professor für Geburtshilfe und Gynäkologie, ist Thrombophilie während der Schwangerschaft ein ätiopathogenetischer Faktor, der zu lebensbedrohlichen Komplikationen für Mutter und Kind führt. Selbst wenn eine Frau eine geringe Wahrscheinlichkeit hat, eine Pathologie zu entwickeln, aber eine Tendenz besteht, ist der Arzt daher verpflichtet, diese zu registrieren und den Zustand ständig zu überwachen und regelmäßig klinische und biochemische Tests vorzuschreiben.

Welche Arten gibt es?

In Anbetracht der Art des Auftretens der Krankheit gibt es eine solche Klassifizierung:

  • Hämatogene Thrombophilie Es schreitet vor dem Hintergrund von Erkrankungen fort, die mit Blutungsstörungen verbunden sind. Eine solche Krankheit ist gefährlich, und wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird, wird das Plasma viskos, wodurch sich Gerinnsel großer Größen bilden.
  • Gefäß. Fortschreiten als Begleitkomplikation bei Erkrankungen der Venen und Kapillaren.
  • Hypodynamisch. Sie erscheint vor dem Hintergrund einer Verletzung der Kontraktilität von großen und kleinen Schiffen.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Was sind die Symptome?

In den Anfangsstadien tritt Thrombophilie in latenter Form auf, die Krankheitssymptome sind nicht ausgeprägt, daher ist es eher problematisch, das Problem in den Anfangsstadien zu identifizieren. Die Symptome einer Thrombophilie hängen mit der Stelle eines Blutgerinnsels und dem Ausmaß zusammen, in dem das Blut verdickt und seine Durchblutung beeinträchtigt wird. Das Fortschreiten der Pathologie wird durch ein Schmerzsyndrom an der Stelle der Blutgerinnselbildung sowie durch eine Schwellung angezeigt. Wenn die Lungenarterie betroffen ist, sind die Symptome wie folgt:

  • Völlegefühl und Schmerzen in der Brust;
  • Atemprobleme;
  • Funktionsstörung des Herzmuskels.
In einem fortgeschrittenen Stadium der Entwicklung der Krankheit kann hämorrhagische Purpura auftreten.

In fortgeschrittenen Fällen treten nicht verheilte und eiternde Wunden auf der Haut sowie Gewebenekrose, hämorrhagische Purpura und häufige Herzinfarkte auf. Wenn eine Person mindestens eine charakteristische Verletzung aufweist, muss dringend ein Phlebologe aufgesucht und das Problem rechtzeitig diagnostiziert werden. Die Folgen der Thrombophilie sind lebensbedrohlich. Sie sollten also nicht mit der Behandlung zögern.

Was ist die Gefahr dieser Krankheit?

Wenn eine Person das Problem ignoriert und es nicht behandelt, besteht die Gefahr, dass negative Konsequenzen auftreten wie:

  • Schlaganfall;
  • Lungenembolie;
  • Herzinfarkt;
  • Thrombophlebitis;
  • Thrombose

APS-Antiphospholipid-Syndrom und Thrombophilie sind eine gefährliche Kombination während der Schwangerschaft. In diesem Fall treten solche Komplikationen häufig auf:

  • Frühgeburt mit einem totgeborenen Kind;
  • Plazentaabbruch mit starken Blutungen;
  • Verzögerung des Fötus in Wachstum und Entwicklung;
  • Präeklampsie.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Diagnose von Thrombophilie

Wenn Männer oder Frauen eine Veranlagung für Thrombophilie haben, sollten sie von einem Phlebologen registriert und regelmäßig geplanten diagnostischen Studien unterzogen werden. Bei Verdacht auf Symptome ist dringend ein Arzt zu konsultieren, der nach der Erstuntersuchung und Anamnese Anweisungen zu diagnostischen Maßnahmen gibt, wie:

  • Laboranalyse für Thrombophilie;
  • Ultraschalldiagnose von Blutgefäßen;
  • Kontrastmittel-Arteriographie;
  • Radiographie;
  • Venographie;
  • Radioisotop-Diagnose;
  • testet auf das Vorhandensein eines erblichen Faktors.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Welche Behandlung wird verschrieben?

Vorbereitungen

Wenn die Krankheit nicht verläuft, wird sie auf konservative Weise erfolgreich behandelt. Das Grundschema der medikamentösen Therapie ist wie folgt:

  • Antikoagulantien;
  • Thrombozytenaggregationshemmer;
  • Fibrinolytika;
  • nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente;
  • Glukokortikosteroide.
Duphaston, das zur Aufrechterhaltung der Schwangerschaft eingesetzt wird, neigt dazu, das Blut zu verdicken.

Häufig werden hormonelle Pillen verschrieben, um die Schwangerschaft zu retten, wenn ein niedriger Progesteronspiegel festgestellt wird: Utrogestan oder Duphaston. Diese Medikamente verdicken das Blut, so dass die Diagnose "Thrombophilie" die Angemessenheit ihrer Verwendung durch den Arzt bestimmt. Eine ähnliche Wirkung hat das hormonelle Medikament "Livial", das von Frauenärzten in den Wechseljahren bei Frauen im reifen Alter aktiv eingesetzt wird. Wenn „Duphaston“, „Utrozhestan“ oder „Livial“ nicht ausreichen, um auf Medikamente zu verzichten, wird ein erweitertes Behandlungsschema gewählt, das zusätzlich Medikamente enthält, die die Wirkung der Blutgerinnung neutralisieren. Neben den Hauptgruppen von Arzneimitteln werden Vitamine der Gruppe B, Vitamin C, P, Kalziumpräparate und Folsäure benötigt.

Was soll das Essen sein?

Um das Risiko einer Verschlimmerung der Thrombophilie zu vermeiden und die Plasmaviskosität zu normalisieren, ist es erforderlich, die Ernährung durch den Verzehr gesunder Lebensmittel, die reich an Mikro- und Makronährstoffen sowie Vitaminen sind, anzupassen. Medizinische, vasospasmische Wirkung haben solche Produkte:

  • getrocknete Früchte;
  • Getreide;
  • fermentierte Milch und Milchprodukte;
  • Beeren;
  • frisches Gemüse, Obst;
  • Meeresfrüchte, einschließlich Grünkohl;
  • Ingwer.
Um die Viskosität des Plasmas zu normalisieren, muss Hartkäse von der Diät ausgeschlossen werden.

Die folgenden Arten von Lebensmitteln sind von der Speisekarte ausgeschlossen:

  • fetthaltiges Fleisch, Schmalz;
  • Bonbons mit Schokoladen- und Rahmgeschmack;
  • Hartkäse;
  • Kaffee, schwarzer Tee;
  • Alkohol;
  • Hülsenfrüchte.
Zurück zum Inhaltsverzeichnis

Volksheilmittel

Nicht-traditionelle Methoden werden nur nach Rücksprache und Genehmigung des Programms mit dem Arzt angewendet. Bewährte Werkzeuge dieser Art:

  • Tinktur aus Rosskastanie;
  • Tinktur aus Klee;
  • Tee aus Preiselbeeren und Spike;
  • Knoblauch;
  • Zitrusfrüchte

Der Blutegeleffekt wird durch Blutegel verursacht, daher werden Patienten mit der Diagnose "Thrombophilie" häufig zu Hirudotherapiekursen überwiesen.

Prävention

Es ist möglich, das Fortschreiten der Pathologie zu verhindern, wenn Sie die folgenden Empfehlungen genau befolgen:

  • schlechte Gewohnheiten aufgeben;
  • Ernährung anpassen;
  • körperliche Aktivität normalisieren;
  • den Blutdruck kontrollieren;
  • Kompressionsunterwäsche tragen.

Wenn eine Frau, die zu Thrombophilie neigt, eine Schwangerschaft plant, ist es vor der Empfängnis wichtig, eine vollständige diagnostische Studie durchzuführen und bei Bedarf zur vorbeugenden Behandlung ins Krankenhaus zu gehen. Es ist auch wichtig, das Wohlbefinden zu überwachen und sich bei charakteristischen Symptomen nicht selbst zu behandeln, sondern sofort einen Arzt zu Rate zu ziehen. Eine rechtzeitige Behandlung und ein angemessen ausgewähltes Medikationsschema tragen dazu bei, lebensbedrohlichen Komplikationen vorzubeugen.

Thrombophilie - was ist das? Thrombophilie: Ursachen, Symptome, Diagnose und Behandlung

Thrombophilie - was ist das? Dies ist eine Erkrankung des Kreislaufsystems. Es ist durch eine gestörte Blutstillung und die Bildung von Blutgerinnseln gekennzeichnet. Sie stören den normalen Blutfluss, was zu schweren Krankheiten führt: Herzinfarkt, Schlaganfall, venöse Insuffizienz usw.

Wie kommt es zur Thrombophilie?

Also Thrombophilie - was ist das? Einfach ausgedrückt, ist es eine Verletzung der normalen Blutgerinnung. In den meisten Fällen ist eine Person möglicherweise nicht auf das Vorhandensein einer Thrombophilie aufmerksam. Eine Krankheit wird erkannt, wenn sich im Körper ein dichtes Blutgerinnsel bildet. Während des normalen Betriebs des Körpers werden solche Blutgerinnsel gebildet, um die Blutung an einer bestimmten Stelle zu stoppen. Wenn das Koagulationssystem ausfällt, können sich ohne Notwendigkeit enge Gerinnsel bilden, die die Venen verstopfen. Dies kann zu plötzlichen Komplikationen wie Phlebothrombose und Thromboembolie führen.

Die Hauptaufgabe des Gerinnungssystems besteht darin, das Blut in einem flüssigen Zustand zu halten. Wenn die Gefäße beschädigt sind, wird ein spezieller Stopfen (Hämostase) erzeugt, der hilft, das Blut zu gerinnen (versiegeln).

Thrombose-Prozess

Der Prozess der Thrombose verläuft dynamisch und hängt von der Elastizität und Stärke der Gefäßwände, den hämostatischen Komponenten und der Dynamik des Blutflusses ab. Sobald das Gleichgewicht zwischen ihnen gestört ist, steigt das Risiko einer verminderten oder erhöhten Thrombusbildung.

Thrombophilie kann ohne Komplikationen auftreten. Die Patienten überschreiten die Proteinrate. Dies verringert die Blutgerinnung erheblich und führt zur Bildung von engen Blutgerinnseln zwischen den Gefäßen.

Thrombophilie-Klassifikation

Es gibt drei Arten von Thrombophilie:

  1. Gefäßpathologie. Meist entwickelt sich vor dem Hintergrund von Krankheiten, die die Kapillaren und Venen betreffen. Zum Beispiel: Vaskulitis, Arteriosklerose usw.
  2. Hämatogene Thrombophilie Es beginnt aufgrund von Krankheiten, die das Blutgerinnungssystem beeinflussen. Diese Form der Pathologie ist die gefährlichste, da die Fließfähigkeit und Viskosität des Blutes stark schwanken. Eine verstärkte Verdickung des Blutes führt zum Auftreten von Blutgerinnseln, Herzinfarkt, Gefäßembolie usw.
  3. Hypodynamische Thrombophilie. Entwickelt aufgrund von Verstößen gegen die kontraktile Arbeit der Blutgefäße.

Ursachen der Thrombophilie

Die Ursachen der Thrombophilie können primär oder sekundär sein. Im ersten Fall ist die Ursache der Erkrankung eine erbliche Veranlagung zur Thrombophilie. Während der Sekundärform treten Faktoren auf, die die Manifestation der Pathologie während des gesamten Lebens stark beeinflussen.

  • Krankheiten, die die Blutgerinnung verlangsamen, was zum Auftreten von Blutgerinnseln führt;
  • Sichelzellenanämie;
  • Mangel im Körper an Prothrombin C und S, die natürliche Antikoagulantien sind;
  • Dysfibrogenese;
  • Gefäßanomalien;
  • Thalassämie;
  • genetischer Mangel an Antithrombin (angeborener oder erworbener Mangel);
  • Genmutation;
  • erbliche kombinierte Thrombophilie, wenn eine Person mehr als ein Gen erbt, das für die Entwicklung der Pathologie verantwortlich ist.
  • Thrombozytose;
  • Erythrämie;
  • Herzfehler;
  • Dehydration, die von Polyzythämie begleitet wird;
  • Antiphospholipid-Syndrom;
  • onkologische Krankheiten, die eine Chemotherapie erfordern;
  • lange Venenkatheterisierung;
  • Autoimmunerkrankungen.

In den letzten Jahren ist die Zahl der Patienten mit Thrombophilie ständig gestiegen. Die Gründe werden zunehmend die Verschlechterung der ökologischen Situation, die rasche Alterung des Körpers, die späte Erkennung der Krankheit. Thrombophilie kann auch vor dem Hintergrund chronischer Erkrankungen auftreten, die im Frühstadium nicht rechtzeitig behandelt wurden.

Die genetische Thrombophilie ist durch ein Ungleichgewicht in der Anzahl der gerinnungshemmenden Faktoren und umgekehrt gekennzeichnet. Dies führt zur Bildung von dichten Blutgerinnseln, die die Blutversorgung des gesamten Körpers stören.

Die Ursache der Thrombophilie kann das Alter des Patienten sein. Bei kleinen Kindern ist die fibrinolytische Aktivität aufgrund des Mangels an natürlichen Antikoagulanzien immer noch unvollständig. Bei Jugendlichen tritt Thrombophilie im Hintergrund der Katheterisierung des Vena-Cava-Superior-Systems auf. Bei Erwachsenen ist einer der oben aufgeführten Faktoren für die Bildung von Blutgerinnseln ausreichend.

Symptome

Eine der Krankheiten, deren Anfangsstadium ein Mensch sofort bestimmen kann, ist die Thrombophilie. Anzeichen einer Pathologie treten allmählich auf. Das erste Symptom sind schmerzhafte Empfindungen an der Stelle eines Blutgerinnsels. Dann tritt in diesem Bereich eine Schwellung auf, die allmählich zunimmt. Die Schwere der Symptome hängt vom Ort der Erkrankung ab. Wenn es die Lunge betrifft, dann gibt es ein Gefühl der Fülle und Schmerzen in der Brust. Es ist schwierig für den Patienten, Luft zu atmen. Selbst bei geringer körperlicher Anstrengung tritt Kurzatmigkeit auf.

Symptome einer arteriellen Thrombose sind Anfälle von Herzinsuffizienz und ischämischem Schlaganfall. Es gibt eine Abnahme der Temperatur, scharfe Schmerzen und Bläue der Haut. Schwangere können im Mutterleib Fehlgeburten oder den Tod des Fötus erleiden, wenn sich zwischen den Plazentagefäßen ein dichtes Blutgerinnsel bildet.

Bei einer Venenthrombose sind die Symptome umfangreich:

  • Schweregefühl in den Beinen;
  • das Auftreten von Wölbungsschmerzen in den Beinen;
  • starke Schwellung der Beine;
  • trophische Hautveränderungen.

Befindet sich der Thrombus in den Mesenterialgefäßen, kommt es zu einem starken Schmerz im Darm ohne eindeutige Lokalisierung. Zusätzliche Symptome sind Durchfall, Übelkeit und Erbrechen. Wenn in den Lebervenen dichte Blutgerinnsel auftreten, treten starke Schmerzen im Magen auf. Dann gibt es Erbrechen, Schwellung der Beine und der Bauchdecke, Aszites und Hydroratax.

Bei fortgeschrittener Thrombophilie können Gewebenekrose, Gangrän der Beine und hämorrhagische Purpura auftreten.

Thrombophilie: Diagnose und Analyse

Die Diagnose einer Thrombophilie durch äußere Anzeichen ist nahezu unmöglich. Dazu werden Ultraschall-, Röntgen-, Venographie- und Radioisotopenforschung betrieben. Für die Basisdiagnose wird bei Thrombophilie immer zuerst Blut entnommen. Die Forschung erfolgt stufenweise. In der ersten Diagnosestufe wird ein Screening-Verfahren angewendet, mit dem die Krankheit erkannt werden soll.

Bestimmt durch die Anzahl der Thrombozyten und roten Blutkörperchen. Wenn ihre Erhöhung über die Norm hinausgeht, werden zusätzliche Prüfungen angesetzt. In der zweiten Diagnosestufe wird das Problem differenziert und spezifiziert. Die Analyse der Thrombophilie umfasst:

  • Überprüfen des Niveaus des Produkts des Thrombuszerfalls (D-Dimer);
  • Laborimitation des Gerinnungsprozesses (APTT);
  • Überprüfen Sie den Fibrinogenspiegel, dessen Menge sich erhöht, wenn die Blutgerinnungsrate überschritten wird.

Thrombophiliemarker helfen bei der Bestimmung des Vorhandenseins von Vererbung, die in der genetischen Karte überprüft wird. Untersuchen Sie dazu:

  • Plasminogenaktivator-Inhibitor-Mutation;
  • Pathologie des Methioninstoffwechsels;
  • Änderung der Thrombozytenaggregation;
  • Anstieg des Blutfibrinogens;
  • Änderung des Niveaus von Faktor II.

Thrombophilie bei schwangeren Frauen

Thrombophilie während der Schwangerschaft führt nicht immer zu Komplikationen: Der Verlust eines Kindes, die Geburt eines kranken Babys usw. Frauen, die dazu neigen, Blutgerinnsel zu bilden, sind jedoch gefährdet. Während der Schwangerschaft treten signifikante kompensatorische Veränderungen auf, auch im Gerinnungssystem.

Während der Schwangerschaft wird der Körper wieder aufgebaut, um übermäßigen Blutverlust während der Geburt zu verhindern. Offensichtliche Symptome treten in der zehnten Schwangerschaftswoche und im dritten Trimester auf. Thrombophilie während der Schwangerschaft kann Komplikationen verursachen in Form von:

  • Fehlgeburt des Fötus im späteren Stadium;
  • im dritten Trimester - Totgeburt des Fötus;
  • Plazentaabbruch mit anhaltenden und starken Blutungen;
  • vorzeitige Wehen;
  • Präeklampsie;
  • Verzögerung der fetalen Entwicklung.

Wenn eine schwangere Frau eine genetische Thrombophilie hat, sind regelmäßige ärztliche Untersuchungen erforderlich. Bei dieser Pathologie wird großen Wert auf die Ergebnisse des Ultraschalls und die Untersuchung des Blutflusses in der Plazenta gelegt. In den frühen Stadien ist die dreidimensionale Echographie, die bis zu acht Wochen durchgeführt wird, die informativste Methode zur Bestimmung von Komplikationen. Im 2. und 3. Trimester wird der Zustand des Kindes ständig mittels Kardiotokographie, Fetometrie und Dopplerometrie überwacht.

Die 35. bis 36. Schwangerschaftswoche gilt als normaler Zeitpunkt für die Geburt einer Frau mit der Diagnose einer Thrombophilie. In diesem Fall ist eine Frühgeburt für Mutter und Kind nicht mehr gefährlich.

Erbkrankheit

Hereditäre Thrombophilie (ansonsten genetisch bedingt) ist die Tendenz einer Person, die Bildung von Blutgerinnseln zu verstärken. Pathologie wird von den Eltern übertragen, und die ersten Anzeichen treten in der Kindheit auf. Eine angeborene Krankheit ist durch das Vorhandensein defekter Gene gekennzeichnet. Hereditäre Thrombophilie kann sich in verschiedenen Formen manifestieren:

  • genetisch bedingter Mangel an Antithrombin III;
  • Mangel an Proteinen S und C;
  • Leiden-Faktor-Defekt;
  • Prothrombinmutation;
  • angeborene Hyperhomocysteinämie.

Medikamentöse Behandlung

Die Analyse der Thrombophilie kann das klinische Bild der Krankheit genau bestimmen. Es werden nicht alle Studien sofort ernannt, sondern nur die erforderlichen ausgewählt. Die Thrombophiliebehandlung wird unter Aufsicht mehrerer Ärzte gleichzeitig durchgeführt: eines Phlebologen, eines Gefäßchirurgen und eines Hämatologen.

Die Therapie wird für jeden Patienten individuell ausgewählt. Die Merkmale des Körpers, die Vererbung, das Vorhandensein anderer Krankheiten und andere Faktoren werden berücksichtigt. Die allgemeine medikamentöse Behandlung erfolgt mit Hilfe von Thrombozytenaggregationshemmern, Antikoagulanzien und Hämodelien. Die medizinische Blutuntersuchung ist im Gange. Die Transfusion von frisch gefrorenem Plasma wird selten durchgeführt. Dieser Prozess wird mit Heparinisierung kombiniert.

Eine Ersatzbehandlung wird nur in Gegenwart einer genetischen Form mit einem Mangel an Antithrombon III durchgeführt. Kürzlich erfolgreich neue Medikamente intravenös verabreicht.

Vor der direkten Behandlung wird die Grundursache der Krankheit diagnostiziert und beseitigt. Bei einer leichten Erkrankung werden blutverdünnende Medikamente verschrieben. Die folgenden Medikamente werden verwendet: Accenocumarol und Warfarin. Eine spezielle Diät ist vorgeschrieben.

Wenn die aktive Bildung von Blutgerinnseln anhält, wird der Patient ins Krankenhaus eingeliefert. Dem Patienten wird eine Behandlung verschrieben, die auf der Einführung von nichtfraktivem Heparin in die Venen beruht. Dies geschieht durch ein spezielles Gerät - Infusomat. Die Medikamente werden streng dosiert verabreicht.

Wenn der Körper negativ reagiert oder die Heparinstrukturen überhaupt nicht wahrnimmt, wird eine alternative Behandlung mit Fondaparinux und Enoxaparin-Natrium verordnet. Präparate, die Acetylsalicylsäure, Dipyridamol, Clopidogrel und Pentoxifyllin enthalten, helfen gut.

Wie viele Krankheiten erfordert auch die Thrombophilie eine komplexe Therapie. Die Behandlung erfolgt mit den zusätzlichen Rezepten des Komplexes der Vitamine E und B. Gleichzeitig gelten sie: Alprostadil, Nikotin und Folsäure. Im Falle einer schweren Form der Erkrankung werden fibrinolytische Medikamente in die Therapie einbezogen. Sie werden direkt in die Stelle injiziert, an der ein Blutgefäß mit einem Blutgerinnsel verstopft ist.

Während einer komplexen Behandlung werden Phytotherapie, Schwimmen und therapeutische Übungen verordnet, um die Durchblutung zu normalisieren. Massagen und Spaziergänge an der frischen Luft werden empfohlen.

Wenn ein dringender Bedarf besteht, wird eine Operation verordnet. Während seiner Durchführung werden Gefäße von Blutgerinnseln "manuell" gelöscht. Nach der Operation werden blutverdünnende Medikamente verschrieben, die der Patient 2-3 Wochen einnimmt.

Behandlung von Volksheilmitteln

Also zusammenfassend: Thrombophilie - was ist das? Dies ist eine Verletzung des Prozesses der richtigen Blutgerinnung. Infolge der Pathologie bilden sich Blutgerinnsel in den Blutgefäßen. Bei Thrombophilie können Sie traditionelle Behandlungsmethoden anwenden (nach Rücksprache mit dem Arzt). Gute Hilfe während der Therapie:

  • Cranberry- und Meatwort-Tees;
  • Knoblauch;
  • Traubensaft;
  • Aufgüsse von Klee, Rosskastanie und Sophora Samen Japanisch.

Tee sollte jeden Tag, eine halbe Tasse, zweimal täglich getrunken werden. Zur Infusion von japanischem Sophora werden 100 Gramm Samen genommen, denen 500 ml Alkohol zugegossen werden. Müssen zwei Wochen bestehen. Dann wird die Flüssigkeit gefiltert und dreimal täglich 20 ml eingenommen.

Diät

Eine Diät gegen Thrombophilie trägt dazu bei, die Wirksamkeit der Behandlung um ein Vielfaches zu steigern. Ausgenommen von der Diät sollten Lebensmittel sein, die viel Cholesterin enthalten und die Verdickung des Blutes fördern. Es ist verboten, frittierte und fetthaltige Lebensmittel zu essen. Bevorzugt werden Gemüse, frische Kräuter und Obst. Grüner Tee, Walnüsse und Cashewnüsse sind von der Diät ausgeschlossen. Sie können nicht Salat, Spinat und Leber essen.

Komplikationen der Pathologie

Thrombophilie kann schwerwiegende Komplikationen verursachen. Dazu gehören Blutungen und Schlaganfälle, Bauchfellentzündung, Brandwunden der Extremitäten. Oft kommt es zu Herzinfarkt und Darmnekrose. Wenn sich in den Gefäßen der Plazenta Blutgerinnsel bilden, stirbt der Fötus.

Thrombophilie - was ist das? Risiken während der Schwangerschaft, Art und Behandlung

Schneller Übergang auf der Seite

Menschen, die weit von der Medizin entfernt sind, wissen wenig über die Pathologien von Blut. Es gibt verschiedene onkologische Krankheiten und die "königliche" Krankheit - Hämophilie. Diese Liste der Blutpathologie ist jedoch nicht beschränkt. Darüber hinaus können viele ein Leben führen, ohne zu merken, dass sie in Gefahr sind.

Thrombophilie - was ist das?

Thrombophilie ist keine Krankheit, keine Diagnose, sondern ein Zustand des Körpers, der durch eine erhöhte Neigung zur Bildung von Blutgerinnseln gekennzeichnet ist. Tatsächlich ist Thrombose eine Folge von Thrombophilie. Und das ist eine Krankheit, keine Veranlagung.

Während der jahrhundertelangen Entwicklung lebender Organismen, einschließlich des Menschen, trat ein einzigartiges Schutzmerkmal auf - die spontane Blutstillung (Hämostase). Dank ihr ist das Lebewesen vor tödlichem Blutverlust mit kleinen und mittelschweren Wunden geschützt. Und das ist das Verdienst des Blutgerinnungssystems.

Andererseits muss der Prozess der Bildung von schützenden "Verstopfungen" in den Gefäßen kontrolliert und unterbunden werden. Hier kommen Antikoagulanzien zur Rettung.

Die normale Aktivität des Gerinnungssystems wird durch die Aktivität des Antikoagulans ausgeglichen. Wenn sich jedoch ein solches dynamisches Gleichgewicht verschiebt, treten Verstöße im Blutstillungssystem auf. Thrombophilie ist eine davon.

Dieser pathologische Zustand kann angeboren oder erworben sein. Hereditäre Thrombophilie entsteht durch Mutationen in den Genen, die für die Synthese von Gerinnungsfaktoren oder deren Antagonisten verantwortlich sind. Die erworbene Form ist mit den Besonderheiten des Lebensstils und der Gesundheit verbunden:

  • Onkopathologie;
  • Diabetes;
  • Fettleibigkeit;
  • Schwangerschaft;
  • postpartaler und postoperativer Status;
  • Dehydration;
  • Autoimmunpathologien;
  • Herzfehler;
  • Einnahme bestimmter Medikamente (orale Kontrazeptiva, Glukokortikoide, Östrogene);
  • lange Venenkatheterisierung.

In den meisten Fällen überlappen sich genetische Thrombophilie und die oben genannten Risikofaktoren und lösen eine Thrombose aus. Wenn jedoch keine provozierenden Merkmale einer verstärkten Thrombose vorliegen, kann dies auch bei Personen mit erblicher Veranlagung nicht der Fall sein.

Thrombophilie ist oft asymptomatisch - ihre Manifestationen sind mit der entwickelten Thrombose verbunden und werden durch ihre Lokalisation bestimmt. Betroffen sind meist tiefe Venen der unteren Extremitäten. Gleichzeitig werden Schwellungen, Erschöpfung der Beine, Berstgefühl, Zyanose oder Rötung der Haut beobachtet.

Eine gefährliche Komplikation - Thromboembolie - die Trennung eines Blutgerinnsels, gefolgt von der Blockierung eines kleineren Gefäßes. Gleichzeitig kommt es aufgrund von Durchblutungsstörungen zu Ischämie oder Gewebenekrose. Lungenthromboembolie ist eine tödliche Erkrankung. Die Symptome sind akute Brustschmerzen, Schock, Tachykardie, Bewusstlosigkeit und Koma.

In den Venen bilden sich häufiger Blutgerinnsel. Neben dem Gefäßbett der unteren Extremitäten und der Lungenarterie können Mesenterialvenen, Pfortader-, Leber- und Nierenvenen, selten Venen der oberen Extremitäten und des Gehirns betroffen sein.

Erbliche Thrombophilie - Merkmale

Wenn bei den engsten Blutsverwandten in jungen Jahren Thrombosen und deren Rückfälle diagnostiziert wurden oder der Patient eine hormonelle Thrombophilie gegen hormonelle Substitutionstherapie oder orale Kontrazeptiva entwickelte, ist es sinnvoll, eine erbliche Thrombophilie durch eine genetische Analyse auszuschließen. Es wird nach der Methode der PCR (Polymerasekettenreaktion) durchgeführt.

Mit dieser Methode können Veränderungen in den Genen, die den Blutstillungsprozess steuern, festgestellt und Rückschlüsse auf das Vorhandensein oder Fehlen einer erblichen Thrombophilie gezogen werden.

Eine genetische Veranlagung für eine erhöhte Blutgerinnung ist mit dominanten Mutationen verbunden. Wie Sie wissen, sind in jedem menschlichen Körper alle Gene in doppelter Menge vorhanden. Wenn mindestens eine Kopie von einer dominanten Mutation (heterozygoten Form) betroffen ist, manifestiert sich der pathologische Zustand.

Wenn beide Gene verändert werden (homozygote Form), nehmen die Schwere der Thrombose und die Schwere ihrer Folgen um ein Vielfaches zu.

Bei der hereditären Thrombophilie können Mutationen zwei Gruppen von Genen betreffen:

  • verantwortlich für die Aktivität von Gerinnungsfaktoren;
  • Codierung der Synthese von Antikoagulanzien.

Im ersten Fall verursachen die Veränderungen eine übermäßige Aktivität der Gerinnungsverbindungen: Leiden-V-Faktor und Prothrombin (Faktor II). Diese Mutationen treten bereits in jungen Jahren auf. Bei Frauen ist ein gewöhnlicher Schwangerschaftsverlust mit ihnen verbunden.

Wenn die Gene für die Synthese von Antikoagulanzien geschädigt sind, ist eine Abnahme ihrer Konzentration festzustellen. Hereditäre Thrombophilie ist mit einem Mangel an Proteinen C und S, Antithrombin III, verbunden. Homozygote Neugeborene (mit 2 defekten Genen) weisen eine hohe Sterblichkeitsrate von 90–100% auf. Heterozygote Babys leiden an fulminanter Purpura, begleitet von Geschwüren der Haut und dem Auftreten von Nekrose-Bereichen.

Darüber hinaus wird die hereditäre Thrombophilie häufig durch Mutationen von Genen bestimmt, die den Verlauf anderer physiologischer Prozesse codieren.

Eine pathologische Tendenz zur Bildung von Thromben ist bei angeborener Hyperhomocysteinämie, Dysfibrinogenämie, Störungen des Fibrinolyseprozesses (Zerstörung von Thromben) festzustellen.

Thrombophilie während der Schwangerschaft - ist es gefährlich?

Sehr häufig entsteht eine Thrombose vor dem Hintergrund einer erhöhten Belastung des Körpers. Diese Art von Stresssituation ist Schwangerschaft. Dieser Zustand im Leben einer Frau geht mit einer kolossalen Umstrukturierung der Funktionsweise aller Organe und Systeme einher. Einschließlich Veränderungen in der Zusammensetzung des Blutes.

Ausgleichend, um die werdende Mutter vor übermäßigem Blutverlust während der Geburt zu schützen, erhöht der Körper die Konzentration der Gerinnungsfaktoren. Dieser Zustand erhöht das Risiko einer Thrombose der Plazentagefäße bei Frauen mit erblicher Thrombophilie um das 6-fache und kann zu Folgen wie Fehlgeburten oder Fehlgeburten führen.

Am gefährlichsten ist der Zeitraum von 10 Wochen. Bei erfolgreicher Überwindung dieses Meilensteins ist zu berücksichtigen, dass das Thromboserisiko im 3. Schwangerschaftstrimester wieder zunimmt.

In diesem Fall kann es zu vorzeitiger Wehen oder einer Plazentaunterbrechung mit massiven Blutungen kommen, die das Leben von Mutter und Fötus bedrohen. Bei Kindern in der vorgeburtlichen Phase gibt es Anzeichen für eine verzögerte Entwicklung und eine Insuffizienz der Fetoplazenta.

Es ist jedoch möglich, ein gesundes Kind mit diagnostizierter Thrombophilie zur Welt zu bringen. Frauen mit einer solchen erblichen Veranlagung sollten verantwortungsbewusst mit der Schwangerschaftsplanung umgehen. Wenn in der Vorgeschichte Fehlgeburten, Fehlgeburten, Thrombosen während der Einnahme von Hormonen, erfolglose IVF-Versuche oder Angehörige von Blutsverwandten darunter litten, sollte die werdende Mutter auf Thrombophilie untersucht werden.

Dies ist ein teures, komplexes Diagnoseverfahren, das nicht allen gezeigt wird. Wenn der Arzt jedoch vorschlägt, dass Sie es tun, sollten Sie es nicht ablehnen. Drogenkontrollierte Thrombophilie bietet die Möglichkeit, ein starkes Baby ohne Entwicklungsstörung zur Welt zu bringen.

Der Erfolg des Verlaufs einer solchen Schwangerschaft in der sorgfältigen Beobachtung des Arztes für die zukünftige Mutter und ihre strikte Einhaltung aller medizinischen Empfehlungen.

Diagnose von Thrombophilie + Tests

Die Diagnose einer Thrombophilie ist ein mehrstufiger und komplexer Prozess. Ihr Zweck ist es, eine bestimmte Verbindung zu identifizieren, die fehlschlagen kann, und den Schweregrad des pathologischen Zustands zu bestimmen.

Selbst eine allgemeine Blutuntersuchung kann einen Spezialisten auf die Idee einer möglichen Thrombophilie mit folgenden Ergebnissen bringen:

  • erhöhte Viskosität;
  • erhöhte Konzentration von roten Blutkörperchen und Blutplättchen;
  • erhöhtes Verhältnis des Volumens der gebildeten Elemente zum Volumen des Blutplasmas (erhöhter Hämatokrit);
  • Abnahme der ESR.

Finden Sie heraus, in welchem ​​Zusammenhang Hämostaseprobleme die Laborbestimmung solcher Indikatoren ermöglichen:

  • Prothrombin-Index;
  • Thrombinzeit;
  • D-Dimer;
  • APTT-Indikatoren (aktivierte partielle Thromboplastinzeit) und INR (international normalisiertes Verhältnis);
  • Anti-Ha (Unterdrückung des Stewart-Prouer-Gerinnungsfaktors);
  • Proteine ​​C und S;
  • Antithrombin III;
  • Gerinnungs- und Blutungszeit;
  • Faktor VIII;
  • lösliche Fibrin-Monomer-Komplexe;
  • von Willebrand-Faktor;
  • Blut Kalzium;
  • Plasma-Rekalzifikationszeit (aktiviert);
  • fibrinolytische Aktivität;
  • Lupus Antikoagulans.

Die Liste der zu bestimmenden Parameter ist umfangreich, jedoch weist der Hämatologe in jedem Einzelfall nur eine Untersuchung einiger Merkmale zu. Während der Schwangerschaft und ihrer Planung ist es daher wichtig, APTT, Thrombinzeit und Prothrombinindex sowie den Fibrinogengehalt zu haben. Dieselben Analysen werden vor dem Betrieb durchgeführt.

Die Behandlung mit Antikoagulanzien erfordert die Kontrolle von APTT, INR, Anti-Xa. Wenn Sie die Autoimmunität der Pathologie vermuten - Lupus-Antikoagulans, INR, APTT, Prothrombin-Index, Fibrinogen. Nach einer Venenthrombose werden alle Tests mit Ausnahme des Lupus-Markers und zusätzlich die Proteine ​​C und S, D-Dimer, Faktor VIII und Homocystein untersucht.

Bei Verdacht auf erbliche Veranlagung mittels PCR-Methode ergeben sich genetische Marker für Thrombophilie:

  1. Mutationen in den Genen der gerinnungshemmenden Proteine ​​C und S;
  2. Defekte, die einen Mangel an Antithrombin III verursachen;
  3. Leiden Mutation;
  4. Prothrombin (II) -Mutation;
  5. Mutation im Methylentetrahydrofolat-Reduktase-Gen;
  6. Das defekte Thrombozytenrezeptorgen für Glykoprotein IIIa;
  7. Abnormales Fibrinogen-Gen.

Behandlung von Thrombophilie - Drogen

Die Behandlung der diagnostizierten Thrombophilie wird durch ihre Ursache bestimmt. Wenn der pathologische Zustand genetisch bedingt ist, kann keine vollständige Genesung erreicht werden. In diesem Fall wird eine Substitutionstherapie angewendet.

Ziel ist es, die fehlenden Gerinnungsfaktoren durch Injektion oder Plasmatransfusion aufzufüllen. Wenn Hyperagregation Plasmapherese und Tropfplasma zeigt.

Erworbene Formen der Thrombophilie werden mit Antikoagulantien behandelt. Die Indikation für ihren Zweck ist eine Kombination von 3 oder mehr Risikofaktoren. Wenn Thrombophilie verwendet wird, die gleichen Medikamente wie für die Behandlung von Thrombosen:

  • Aspirin;
  • Warfarin;
  • Glockenspiel;
  • Pradaksa;
  • Heparin und seine Derivate (Dalteparin, Enoxaparin, Fraxiparin).

Es wird gezeigt, dass Menschen mit Thrombophilie Volksheilmittel verwenden, die das Blut verdünnen. Besonders nützlich sind Ingwer, frischer Traubensaft, Cranberry-Tee, Trockenfrüchte und Meeresfrüchte. Fett und frittierte Lebensmittel sollten aus der Nahrung genommen werden, da Lipide in ihrer Zusammensetzung das Blut verdicken.

Tragen Sie während der Schwangerschaft Kompressionsunterwäsche: Strümpfe und Strumpfhosen. Werdende Mütter sollten Bewegungstherapie, Massage, tägliches langsames Gehen oder Schwimmen nicht vernachlässigen.

Vorhersage

Thrombophilie ist keine Krankheit, sondern eine Veranlagung dazu. Wenn Sie die Grundregeln der Prävention einhalten, treten keine Thrombosen und damit verbundenen Komplikationen (Thromboembolie, Ischämie, Herzinfarkt, Schlaganfall) auf.

Zuallererst müssen Sie die Grundsätze der richtigen Ernährung befolgen: Nehmen Sie frisches Gemüse, Obst, Beeren, Meeresfrüchte, fettarmes Fleisch und Fisch sowie Vollkornbrot in die Ernährung auf. Es ist nicht notwendig, eine Blutstagnation in den Venen zuzulassen, was zu einer sitzenden Lebensweise beiträgt.

Alle chronischen Pathologien und akuten Infektionsprozesse sollten sofort behandelt oder unter Kontrolle gehalten werden. Die systematische Hormontherapie und Ersatztherapie für Thrombophilie umfassen regelmäßige Untersuchungen der Gerinnungsfähigkeit des Blutes.

Thrombophilie ist kein Satz. Wenn ein intelligenter Mensch, der sich um seine Gesundheit kümmert, einen solchen bestimmten Organismus kennt, wird er im Gegenteil alle möglichen Maßnahmen ergreifen, um die Entwicklung lebensbedrohlicher Komplikationen zu verhindern.

Weitere Artikel Zu Embolien