logo

Was bedeutet erhöhte Harnsäure im Blut

Harnsäure ist eine der Substanzen, die der Körper auf natürliche Weise produziert. Es entsteht durch den Abbau der in vielen Produkten enthaltenen Purinmoleküle unter Einwirkung eines Enzyms namens Xanthinoxidase.

Nach Gebrauch werden die Purine zu Harnsäure abgebaut und weiterverarbeitet. Einige von ihnen verbleiben im Blut und der Rest wird von den Nieren ausgeschieden.

Schwankungen des Harnsäurespiegels im Blut können auf harmlose Faktoren und sogar auf tägliche Schwankungen zurückzuführen sein (abends steigt die Konzentration).

Daher ist es notwendig, die Ursache herauszufinden, wenn erhöhte Harnsäure im Blut gefunden wird - was es ist: das Ergebnis intensiver körperlicher Betätigung, eine Folge einer Diät oder ein Zeichen einer ernsthaften organischen Pathologie. Welche Pathologien verursachen abnormale Harnsäurespiegel? Lassen Sie uns dies näher erläutern.

Wie bereite ich mich auf die Analyse vor?

Um einen biochemischen Bluttest durchzuführen, bei dem der Harnsäurespiegel am Vortag bestimmt wird, müssen Sie die folgenden Regeln einhalten:

  1. Keine Säfte, Tee, Kaffee.
  2. Kaugummi wird auch nicht empfohlen.
  3. Trinken Sie am Tag vor der Blutspende keinen Alkohol.
  4. Eine Stunde vor der biochemischen Analyse nicht rauchen.
  5. Es ist wünschenswert, dass seit dem Essen 12 Stunden vergangen sind.
  6. Blut sollte am Morgen entnommen werden.
  7. Psycho-emotionalen Stress und Stress ausschließen.

Die Dekodierungsanalyse und weitere Termine sollten nur vom behandelnden Arzt durchgeführt werden.

Die Rate der Harnsäure im Blut

Der normale Gehalt ist je nach Geschlecht und Alter unterschiedlich - weniger für junge als für ältere Menschen und mehr für Männer als für Frauen:

  • Kinder unter 12 Jahren: 120-330;
  • Frauen unter 60 Jahren: 200-300;
  • Männer unter 60 Jahren: 250-400;
  • Frauen ab 60 Jahren: 210-430;
  • Männer ab 60 Jahren: 250-480;
  • die Norm bei Frauen von 90 Jahren: 130-460;
  • die Norm bei Männern von 90 Jahren: 210-490.

Die Hauptfunktionen von Harnsäure:

  1. Es aktiviert und verstärkt die Wirkung von Noradrenalin und Adrenalin - es stimuliert das Gehirn und das Nervensystem im Allgemeinen;
  2. Ein Antioxidans - schützt den Körper vor freien Radikalen und beugt der Entartung von Krebszellen vor.

Der durch biochemische Analyse des Blutes bestimmte Harnsäurespiegel sagt etwas über den Gesundheitszustand aus. Verschiebungen des Gehalts dieses Stoffwechselprodukts im Blut sowohl nach oben als auch nach unten hängen von zwei Prozessen ab: der Säurebildung in der Leber und der Zeit, in der es von den Nieren ausgeschieden wird, was sich aufgrund verschiedener Pathologien ändern kann.

Ursachen für erhöhte Harnsäure im Blut

Warum ist die Harnsäure im Erwachsenenblut erhöht und was bedeutet das? Das Überschreiten der Obergrenze wird als Hyperurikämie bezeichnet. Laut medizinischer Statistik wird es häufiger bei Männern als bei Frauen beobachtet. Eine Hyperurikämie ist in Form eines nicht permanenten Sprungs bei physiologischen Zuständen möglich:

  • Proteinüberschussnahrungsmittel;
  • körperliche Anstrengung;
  • längeres Fasten;
  • Alkoholmissbrauch.

Andere Gründe für den Anstieg der Harnsäure über den Normalwert sind bei folgenden pathologischen Zuständen zu beobachten:

  1. Hypertonie. Bereits im Stadium 2 der Hypertonie wird ein Anstieg der Harnsäure beobachtet. Hyperurikämie verursacht Nierenschäden und trägt zum Fortschreiten der Grunderkrankung bei. Gegen eine blutdrucksenkende Therapie kann der Harnsäurespiegel ohne spezifische Therapie wieder normal werden. Fehlt eine solche Dynamik, wird die Einhaltung einer speziellen Diät (siehe unten) und eine Steigerung der körperlichen Aktivität mit weiterer Therapie der Hyperurikämie empfohlen.
  2. Reduzierte Ausscheidung von Harnsäure durch die Nieren bei Nierenversagen, polyzystischer Nierenerkrankung, Bleivergiftung mit der Entwicklung von Nephropathie, Azidose und Toxikose bei Schwangeren.
  3. Einer der Gründe für den Anstieg der Harnsäure im Blut ist in der Medizin die Unterernährung, nämlich der Verzehr unzumutbarer Mengen von Produkten, die Purinsubstanzen anreichern. Dies sind geräuchertes Fleisch (Fisch und Fleisch), Konserven (insbesondere Sprotten), Rind- und Schweineleber, Nieren, gebratenes Fleisch, Pilze und andere Leckereien. Eine große Liebe zu diesen Produkten führt dazu, dass die für den Körper notwendigen Purinbasen aufgenommen werden und das Endprodukt Harnsäure sich als überflüssig herausstellt.
  4. Erhöhtes Cholesterin und Lipoproteine. Sehr oft geht der Entwicklung offenkundiger klinischer Anzeichen von Gicht und Bluthochdruck eine lange asymptomatische Zunahme verschiedener Bestandteile des Lipodigramms voraus.
  5. Eine andere Ursache für Säure ist Gicht. In diesem Fall können wir bereits sagen, dass ein Überschuss an Harnsäure die Krankheit selbst verursacht, dh es besteht ein ursächlicher Zusammenhang.
  6. Medikamente: Diuretika, Medikamente gegen Tuberkulose, Aspirin, Krebschemotherapie.
  7. Erkrankungen der endokrinen Organe, einschließlich: Hypoparathyreoidismus, Akromegalie, Diabetes.

Wenn die Harnsäure im Blut bei einer Frau oder einem Mann erhöht ist, sollten Sie mehrmals Blut zur Analyse spenden, um die Leistung im Laufe der Zeit zu sehen.

Symptome

In der Regel tritt die anfängliche Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut ohne erkennbare Symptome auf und stellt sich nach den Ergebnissen von Tests, die während einer vorbeugenden Untersuchung oder infolge der Behandlung einer anderen Krankheit durchgeführt wurden, zufällig heraus.

Wenn der Harnsäurespiegel hoch genug steigt, können folgende Symptome auftreten:

  • akute Schmerzen in den Gelenken der Gliedmaßen aufgrund der Kristallisation von Salzen in ihnen;
  • das Auftreten von verdächtigen Flecken, kleinen Geschwüren auf der Haut;
  • Verringerung der Urinausscheidung;
  • Rötung der Ellbogen und Knie;
  • plötzliche Drucksprünge, Herzrhythmusstörungen.

Die Behandlung von Hyperurikämie wird nur verschrieben, wenn eine Krankheit mit diesem Symptom festgestellt wird. Andere Ursachen werden durch die Korrektur von Ernährung und Lebensstil beseitigt. Eine spezielle Diät ist in jedem Fall erforderlich.

Folgen

Eine der häufigsten Komplikationen aufgrund des hohen Harnsäuregehalts im Blut ist Gicht. Es ist eine Entzündung der Gelenke oder Arthritis, die bei jemandem, der leidet und behindert werden kann, erhebliche Schmerzen verursacht.

Eine Hyperurikämie erhöht das Gichtrisiko, da sich Harnsäure im Blut ansammelt und mikroskopisch kleine Kristalle im Gelenk bilden. Diese Kristalle können das Synovialgelenk durchdringen und Schmerzen verursachen, wenn während der Bewegung Reibung im Gelenk auftritt.

Gicht zu Fuß

Wie man Harnstoff mit hohem Blutdruck behandelt

Bei einem Anstieg des Harnstoffspiegels im Blut besteht das komplexe Behandlungsschema aus folgenden Maßnahmen:

  1. Einnahme von Medikamenten mit harntreibender Wirkung und Mittel zur Verringerung der Produktion von Harnsäure (Allopurinol, Koltsikhin).
  2. Korrektur einer Diät mit überwiegendem Anteil an mageren Gemüsegerichten unter Ausschluss alkoholischer Getränke.
  3. Erhöhen Sie den Flüssigkeitsverbrauch, einschließlich - Säften und Kompotten.

Der Schlüssel zur Heilung von Hyperurikämie ist eine spezielle Diät, die keine Produkte mit einer hohen Purinkonzentration enthalten sollte.

Bei der Behandlung von Hyperurikämie werden auch Volksheilmittel eingesetzt. Zu diesem Zweck in Abkochungen und Aufgüsse von Preiselbeeren, Birkenblättern, Brennnessel genommen. Tragen Sie für Fußbäder Aufgüsse aus Ringelblume, Kamille und Salbei auf.

Was soll die Diät sein?

Lebensmittel mit erhöhter Harnsäure sollten ausgewogen und diätetisch sein. Gleichzeitig ist es notwendig, die Menge an Salz in der Diät zu minimieren.

Diät impliziert ein kategorisches Verbot:

  • auf alkoholische Getränke;
  • reiche Brühen;
  • fetthaltige Fleisch - und Fischgerichte, Innereien, Räucherfleisch, Würste usw.;
  • würzige Würzmittel, Snacks, Saucen, Gurken und andere Produkte, die große Mengen Natriumsalze enthalten.

Darüber hinaus wird dringend empfohlen, die folgenden Lebensmittel in der Ernährung zu reduzieren:

  • Hülsenfrüchte, Pilze;
  • Schokolade, Kaffee, Kakao;
  • Tomaten, Spinat.

Es ist sehr nützlich zu essen:

  • grüne Äpfel verschiedener Sorten;
  • Knoblauch und Zwiebeln;
  • Zitronen und andere Zitrusfrüchte;
  • Weiß- und Schwarzbrot;
  • Dill-Gemüse;
  • Eier, aber nicht mehr als 3 Stck. in der Woche;
  • grüner oder Kräutertee;
  • Kürbis und Karotten;
  • Rüben;
  • Gurken und Kohl;
  • Hüttenkäse, Kefir, saure Sahne;
  • Wassermelonen;
  • in irgendeiner Weise gekochte geschälte Kartoffeln;
  • fettarmes gekochtes Fleisch und Fisch;
  • gekochtes und dann gebackenes Kaninchen-, Hühner- und Putenfleisch;
  • verschiedene pflanzliche Öle, insbesondere Oliven.

Die pro Tag verbrauchte Flüssigkeitsmenge sollte 2 bis 2,5 Liter pro Tag betragen, wobei der größte Teil sauberes Wasser sein sollte

Befolgen Sie die Grundprinzipien der Ernährung mit erhöhter Harnsäure wird während des gesamten Lebens haben, da die Krankheit erneut auftreten kann. Ein Therapeut oder Urologe kann ein Menü erstellen und die Produkte abholen. Zuvor muss der Patient jedoch eine Reihe von Tests bestehen, die dazu beitragen, eine richtige und wirksame Diät für therapeutische Zwecke zu erstellen.

Wenn die Diät nicht dazu beiträgt, die Symptome zu lindern und den Harnsäurespiegel zu senken, werden Medikamente verschrieben. Allopurinol, Sulfinpirazon, Benzobromaron, Colchicin - Mittel, um die Synthese in der Leber zu blockieren.

Erhöhte Harnsäure im Blut: Ursachen, Symptome und Behandlung

Harnsäure ist eine organische Verbindung, die beim Abbau von Purinen entsteht, ein Indikator für die Arbeit der Nieren ist und sowohl im Blut als auch im Urin gemessen wird.

  • Beim Verzehr von Lebensmitteln pflanzlichen und tierischen Ursprungs kommt es zu Prozessen des Purinstoffwechsels, die zur Bildung von Harnsäureverbindungen führen.
  • im Prozess des Zerfalls der eigenen Zellen.

Purine (Purinnukleotide) sind organische Substanzen, die Teil der Zellen lebender Organismen sind.

Die Hauptmenge an Harnsäure befindet sich in der Leber, im Gehirn, ist Teil des Blutes und ein wichtiger Bestandteil der Gesundheit:

  • hat antioxidative Eigenschaften, die verhindern, dass freie Radikale Gefäß- und Herzzellen oxidieren und zerstören;
  • verlängert die Wirkung der Hormone Adrenalin und Noradrenalin, die im normalen Ton des Herzens, der Blutgefäße, Stimmungsanstieg ausgedrückt wird;
  • verhindert die Entwicklung von Krebszellen.

Der Hauptteil der Harnsäureverbindungen wird von den Nieren sowie von Darmbakterien ausgeschieden, die 15–20% der Substanz verarbeiten.

Norm bei Frauen und Männern nach Alter (Tabelle)

Der Gehalt an Harnsäureverbindungen hängt von vielen Faktoren ab: Geschlecht, Alter, Gewicht, Ernährung, Sport, genetische Veranlagung.

Die Norm für Harnsäure im Blut bei Kindern beträgt ungeachtet des Geschlechts 140–200 µmol / Liter. Ein so geringer Analysegrad ist damit verbunden, dass bei Kindern unter 14 Jahren anabole Prozesse (Erhöhung der Zellzahl) und kein Katabolismus (Proteinabbau) vorherrschen.

Wenn eine erhöhte Konzentration von Harnsäure (Hyperurikämie) im Körper beobachtet wird, kristallisiert die Substanz in Form von Salzen (Uratsalz) und zerstört das Muskel- und Knochengewebe: Es setzt sich in den Gelenken ab, was zu Entzündungen und Vergrößerungen der Gelenke führt. So kommt es zu Gichtarthritis oder Gicht.

Ursachen für erhöhte Harnsäure im Blut


Es gibt angeborene und erworbene Ursachen für überdurchschnittlich hohe Harnsäurespiegel:

1. Angeborene (erbliche) Ursachen für erhöhte Blutspiegel sind Erbkrankheiten:

  • hereditäre idiopathische familiäre Hyperurikämie;
  • Lesch-Nyhan-Syndrom.

Bei Erbkrankheiten wird eine Hyperurikämie als Folge der Unzulänglichkeit einer Reihe von Enzymen beobachtet, die den Purinstoffwechsel steuern (zum Beispiel das Enzym Hypoxanthin).

2. Erworbene Gründe. Erhöhte Harnsäure im Blut kann durch physiologische Ursachen (aktiver Abbau von Purinen) oder einen pathologischen Zustand der inneren Organe verursacht werden.

Die Faktoren, die den Purinstoffwechsel und einen übermäßigen Anstieg der Harnsäure aktivieren, umfassen Folgendes:

  • Alkoholmissbrauch;
  • Nahrungsmitteleiweißprodukte tierischen Ursprungs;
  • Übung, Krafttraining;
  • längeres Fasten;
  • Langzeitgabe von Medikamenten, die die Ausscheidung von Harnsäureverbindungen beeinflussen (Ethambutol, Pyrazinamid, Levadop, Salicylate usw.).

Zu den Ursachen für den Anstieg der Harnsäure im Blut zählen auch die folgenden Erkrankungen:

  • Nierenentzündungen (Glomerulonephritis, Pyelonephritis, Nephritis) und Nierenversagen, bei denen sich die Fähigkeit des Organs zur Blutplasmafilterung verschlechtert;
  • endokrine Störungen (Diabetes mellitus, Azidose, Hypothyreose);
  • Blutkrankheiten (Hämolyse, Polyzythämie);
  • onkologische Prozesse (Leukämie, Lymphom);
  • Fettleibigkeit;
  • Lebererkrankung (Hepatitis, Zirrhose);
  • Entzündung der Gallenblase (Cholezystitis);
  • dermatologische Erkrankungen (Psoriasis);
  • schwere allergische Reaktionen;
  • Toxikose bei schwangeren Frauen.

In einigen Fällen kann Harnsäure bei schweren Infektionskrankheiten wie Scharlach, Tuberkulose und auch bei Lungenentzündung im Blut ansteigen.

Symptome


Die Krankheitssymptome treten in der Regel mit einem signifikanten Anstieg der Konzentration an Harnsäureverbindungen auf. Bei Erwachsenen, insbesondere bei Männern nach 50 sind die Symptome eines erhöhten Harnsäurespiegels wie folgt:

  • Schmerzen in den Gelenken der großen Zehen und in den Fersen beim Gehen;
  • schmerzendes Gelenk entzündet und gerötet;
  • Schmerzen beim Wasserlassen;
  • Bauch- und Rückenschmerzen;
  • häufige Kopfschmerzen;
  • hoher Blutdruck;
  • schnelle Zahnsteinbildung;
  • Verletzung des Gehirns (Gedächtnisstörung, schlechte Laune, Nervosität);
  • chronische Müdigkeit.

Bei erhöhtem Purinstoffwechsel bilden sich Salzablagerungen (Tophi oder Gichtdrüsen) in den Zehen- und Handgelenken. Im fortgeschrittenen Stadium können größere Gelenke wie Ellbogen, Knie und auch die Wirbelsäule betroffen sein.

Bei Säuglingen und Kindern im Alter von 10-12 Jahren manifestiert sich eine erhöhte Harnsäure vor allem in Hauterkrankungen (Dermatitis, Diathese, Psoriasis).

Behandlung

Um den Harnsäurespiegel im Körper zu senken, ist eine medikamentöse Therapie in Kombination mit einer Diät erforderlich. Umfassende Behandlung zielt auf:

  • Beseitigung der Symptome von entzündungshemmenden Arzneimitteln;
  • Entfernung von Uraten;
  • Normalisierung des Stoffwechsels.

Medikamente, die den Harnsäurespiegel senken, werden je nach Wirkung in Gruppen eingeteilt:

  • Harnsäureausscheidung von Harnsäure (Probenecid, Natriumbicarbonat, Sulfinpyrazon);
  • Entfernung von Metaboliten aus den Geweben im Blutplasma (Cichoven);
  • Abnahme der Aktivität des Purinstoffwechsels, was zu einer Abnahme der produzierten Säuremenge (Allomaton, Allopurinol) führt;
  • Diuretika, die die Nieren aktivieren (Furosemid, Mannit, Lasix).

Diät


Die richtige Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung für die Aufrechterhaltung eines optimalen Harnsäurespiegels im Blut. Medizinische Tabelle 6, bestehend aus komplexen Kohlenhydraten, reduziert die Bildung von Produkten des Purinstoffwechsels und erhöht die Geschwindigkeit ihrer Ausscheidung.

Lebensmittel mit erhöhtem Harnsäuregehalt sollten aus Produkten mit geringem Puringehalt bestehen, da Purinverbindungen in der Zusammensetzung von Tierfutter den menschlichen Körper negativ beeinflussen.

Wenn der Indikator für Harnsäure erhöht ist, dürfen die folgenden Produkte gegessen werden:

  • Gemüse (Rüben, Kartoffeln, Zwiebeln, Karotten, Kohl, Gurken, Tomaten, Zucchini, Auberginen);
  • Gemüsebrühen;
  • Getreide (Buchweizen, Reis, Hirse, Haferflocken usw.);
  • Milchprodukte (fettarmer Hüttenkäse und Käse, Kefir, Joghurt);
  • Backwaren (Schwarzbrot, Weißbrot, Feingebäck, Kleieprodukte);
  • Butter;
  • Obst und Beeren (insbesondere Äpfel, Birnen, Aprikosen);
  • Nüsse, getrocknete Früchte;
  • Obst- und Gemüsesäfte, Tee mit Zitrone, Kompott, Gelee, Kwas.

Es wird empfohlen, Produkte in begrenzten Mengen in die klinische Ernährung aufzunehmen:

  • Eier (1 St. pro Tag);
  • Huhn, Truthahn (2-3 mal pro Woche);
  • magerer Fisch (bis zu 3 mal pro Woche);
  • eingelegtes und gesalzenes Gemüse (3-4 mal pro Woche);
  • Grüns (Sauerampfer, Spinat, Petersilie).

Wenn die Harnsäure im Blut erhöht ist, ist es verboten, Folgendes zu verwenden:

  • fetthaltiges Fleisch, Innereien;
  • tierische Fette (Fett, Schmalz);
  • Würste;
  • Fisch und Fleischkonserven, geräuchertes Fleisch;
  • Fleisch- und Fischbrühen;
  • Bohnen;
  • Schokolade, Kakao;
  • starker Tee, Kaffee;
  • Alkohol (insbesondere Bier).

Um den Harnsäuregehalt im Blut mit Hilfe der klinischen Ernährung zu reduzieren, ist es notwendig, nicht nur die Diät genau einzuhalten, sondern auch die folgenden Regeln einzuhalten:

  • iss nur gekochtes Fleisch (Geflügel);
  • Während Perioden der Verschlimmerung der Symptome ist es notwendig, die Ernährung streng zu begrenzen und nur Gemüse (in Form von Eintöpfen, Suppen usw.) und Obst zu essen.
  • viel Wasser trinken (bis zu 2 Liter pro Tag);
  • 4 mal täglich in 3-4 Stunden in kleinen Portionen essen.

Behandlung von Volksheilmitteln


Volksrezepte sind eine zusätzliche Methode, mit der Harnsäure aus dem Körper entfernt werden kann. In der Regel werden zu diesem Zweck Heilkräuter verwendet, die harntreibend wirken und zur Senkung des Harnsäurespiegels beitragen.

Preiselbeerblätter. Getrocknete Preiselbeerblätter enthalten B-Vitamine, Ascorbinsäure, Tannine und Phytoncide. Die Pflanze trägt zur aktiven Arbeit von Leber und Nieren bei und wirkt harntreibend, choleretisch und entzündungshemmend.

Zur Vorbereitung der Infusion sollten 2 Esslöffel der getrockneten Pflanze mit einem Glas kochendem Wasser übergossen und 30 Minuten lang infundiert werden. Es ist notwendig, die Infusion für einen Monat dreimal täglich für eine dritte Tasse zu verwenden. Nach 5-7 Tagen können Sie die Behandlung wiederholen.

Kräutersammlung. Folgende Heilkräuter sind zum Sammeln notwendig:

  • Klettenwurzel (aktiviert den Stoffwechsel) - 50 Gramm;
  • Weizengraswurzel (fördert die Ausscheidung von Harnsäureverbindungen aus dem Körper) - 40 Gramm;
  • tricolor violett (entzündungshemmende und choleretische Wirkung) - 60 Gramm;
  • Veronica officinalis (enthält Carotin, Ascorbinsäure, Äpfelsäure, Milchsäure und Zitronensäure und trägt zur Auflösung von Gicht-Tophi-Kristallen bei) - 40 Gramm.

Alle Zutaten werden zerkleinert und an einem dunklen Ort in einem Glas aufbewahrt.

Für die Zubereitung der Brühe benötigen Sie 40 Gramm Kräuter, einen Liter Wasser. Nachdem die Mischung kocht, machen Sie ein kleines Feuer und kochen Sie die Brühe für weitere 15 Minuten. Wenn die Flüssigkeit abgekühlt ist, die Brühe abseihen und dreimal täglich ein Glas vor den Mahlzeiten einnehmen. Die Behandlungsdauer beträgt 3 Wochen.

Birkenblätter. Harnsäure im Blut nimmt nach regelmäßiger Anwendung von Abkochung von Birkenblättern ab. Die Blätter enthalten ätherische Öle, Nikotinsäure, Flavonoide und Phytoncide, die zur normalen Funktion der Nieren beitragen, Ödeme reduzieren und giftige Substanzen beseitigen.

Um das Werkzeug vorzubereiten, müssen Sie einen Esslöffel Birkenblätter in einem Glas Wasser brauen und 10 Minuten köcheln lassen. Es ist notwendig, die Brühe dreimal täglich vor dem Essen auf ein Drittel eines Glases aufzutragen.

Harnsäure im Blut erhöht Ursachen, Symptome und Behandlung

Harnsäure ist eine Substanz, die sich normalerweise im menschlichen Körper bildet und an biochemischen Stoffwechselprozessen beteiligt ist. Es ist am Metabolismus von Proteinen beteiligt und eines der Endprodukte ihres Metabolismus.

Harnsäure wird im Lebergewebe gebildet, wo Proteine ​​aus dem Darm, die Bestandteil der Nahrung sind, zu für den Körper notwendigen Bestandteilen verarbeitet werden. Harnsäure wird im Urin ausgeschieden, die Nieren sind für diesen Vorgang verantwortlich.

Der Gehalt an Harnsäure im Blut ist ein wichtiges diagnostisches Merkmal verschiedener Pathologien. Es ist wichtig, diese Analyse regelmäßig durchzuführen, da durch die frühzeitige Diagnose der Krankheit deren Fortschreiten und das Auftreten von Komplikationen vermieden wird.

Was sind die Ursachen, Symptome und die Behandlung von Bluthochdruck bei Männern und Frauen? Betrachten Sie diesen Artikel.

Normale Harnsäure

Im Durchschnitt schwankt bei einer gesunden Person der Harnsäurespiegel im Serum zwischen 180 und 400 Mikromol pro Liter. Diese Regel ist für Frauen und Männer leicht unterschiedlich. Bei Frauen sind es 150-300 Mikromol pro Liter, bei Männern 200-400 Mikromol pro Liter.

Bei Kindern ist der physiologische Gehalt an Harnsäure etwas geringer als im Erwachsenenalter. Es ist 100-250 mmol pro Liter.

Der Harnsäurespiegel im Blut muss konstant gehalten werden. Dies wird durch die koordinierte Arbeit mehrerer Körpersysteme gewährleistet. Die Hauptrolle im Stoffwechsel dieser Substanz spielen Leber und Nieren.

Der physiologische Gehalt an Harnsäure bleibt aufgrund der gleichmäßigen Bildung in der Leber und der Ausscheidung in den Nieren erhalten. Wird der Regulationsmechanismus verletzt, steigt der Harnsäurespiegel an. Eine besondere Erkrankung entwickelt sich - Hyperurikämie.

Erhöhte Harnsäure

Ein Anstieg des Harnsäuregehalts im Humanserum kann mit einer Reihe systemischer oder lokaler Erkrankungen einhergehen. Auf den ersten Blick stehen einige von ihnen möglicherweise nicht in direktem Zusammenhang mit dem Stoffwechsel dieser Substanz, aber komplexe biochemische Bindungen im Körper stellen die Wechselwirkung aller Organe und Systeme dar, wodurch solche Wechselwirkungen möglich werden.

Betrachten Sie die Hauptursachen für erhöhte Harnsäurespiegel im Blut.

Gicht

Gicht ist eine Krankheit, die am häufigsten zu Hyperurikämie führt. Der Mechanismus der Entwicklung dieser Pathologie hängt direkt mit dem Metabolismus von Harnsäure zusammen. Wenn Gicht seine Synthese in der Leber aufgrund der Tatsache, dass der Körper eine große Anzahl von Purinen - stickstoffhaltigen Basen produziert, erheblich beschleunigt. Infolgedessen hat Harnsäure keine Zeit, sich vom Körper abzuheben, und lagert sich in den Geweben und Organen ab. In großen Mengen wirkt es sich pathologisch auf den Körper aus, was die Entwicklung der Krankheit erklärt.

Vor allem bei Gicht sind die Nieren betroffen. Das Fortschreiten der Krankheit kann zu den schwersten Komplikationen führen - Nierenversagen. Harnsäure schädigt andere Organe und Systeme.

Die klassische Manifestation dieser Krankheit sind Gelenkschmerzen, da sich in ihnen Harnsäuresalze ablagern. Die Substanz beeinträchtigt die Gefäßwand. Dies trägt zur Entstehung von Atherosklerose bei, die bekanntermaßen einer der Risikofaktoren für Myokardinfarkt und Schlaganfall ist.

Wenn Gicht durch einen starken Anstieg des Harnsäurespiegels im Serum bestimmt wird. Dieser Indikator ist eines der wichtigen Kriterien für die Diagnose eines Patienten.

Hypertonie

Hypertonie ist eine Pathologie, deren Ursachen noch nicht endgültig geklärt sind. Klinische Studien haben gezeigt, dass bei dieser Erkrankung der Harnsäurespiegel im Blut im Stadium 2 des Verlaufs signifikant ansteigt.

Die Ärzte haben noch nicht entschieden, ob dies eine Folge der Einwirkung von hohem Druck auf das Körpergewebe ist oder im Gegenteil eine der Ursachen für Bluthochdruck ist. Die Analyse von Harnsäure wird jedoch aktiv bei der Diagnose von Bluthochdruck verwendet.

Es ist anzumerken, dass eine hohe Konzentration des Stoffes das Nierengewebe beeinträchtigt und zum Absterben und zur Atrophie führt. Daher erschwert das Phänomen der Hyperurikämie den Verlauf der Hypertonie erheblich.

Erkrankungen der endokrinen Drüsen

Ein Anstieg der Harnsäure kann bei folgenden Erkrankungen beobachtet werden:

  1. Akromegalie (erhöhte Produktion von Wachstumshormon - Hypophysenhormon);
  2. Hypoparathyreoidismus (Insuffizienz der funktionellen Aktivität der Nebenschilddrüsen);
  3. Diabetes mellitus (Insulinmangel Bauchspeicheldrüse).

In einem gesunden Körper produzieren die endokrinen Drüsen Hormone, die die Funktion der Organe und Systeme des Körpers regulieren. Im Falle einer Verletzung ihrer Arbeit ändert sich der hormonelle Hintergrund dramatisch. Sowohl eine unzureichende als auch eine übermäßige Hormonbildung können die Ursache für pathologische Veränderungen sein.

Wenn diese Krankheiten verletzt werden, reguliert dies einen der wichtigsten Stoffwechselzyklen - den Austausch von Purinnukleotiden. Diese Substanzen sind normalerweise in der Zusammensetzung von DNA und RNA enthalten. Werden sie vom Körper nicht mehr benötigt, werden die Nukleotide in der Leber unter Bildung von Harnsäure zerstört.

Dieser Prozess wird durch die Hormone der Hypophyse, der Bauchspeicheldrüse und der Nebenschilddrüse reguliert. Durch ihre Pathologien wird die Funktion des Kreislaufs gestört und der Harnsäurespiegel im Blut steigt signifikant an.

Fettleibigkeit und Arteriosklerose

Diese Erkrankungen hängen weitgehend zusammen, da sie durch eine Verletzung des Fettstoffwechsels im Körper entstehen. Dieser Prozess steht in direktem Zusammenhang mit dem Purinstoffwechsel. Wenn eine Person eine Lipidprofilstörung hat, ist daher die Wahrscheinlichkeit einer Hyperurikämie bei ihr hoch.

Andere Gründe

Die oben genannten Erkrankungen führen am häufigsten zu einem erhöhten Harnsäurespiegel. Es gibt jedoch eine Reihe anderer Faktoren, die den Stoffwechsel beeinflussen. Dazu gehören:

  1. Essen einer großen Anzahl von Purinbasen (sie sind in Innereien, Wein, Fleisch enthalten);
  2. Verwendung bestimmter Arzneimittel (z. B. Furosemid);
  3. Intoxikation (Bleivergiftung Azidose bei verschiedenen Pathologien, Toxikose von schwangeren Frauen);
  4. Blutpathologie (Polyzythämie, Leukämie, Anämie mit Vitamin B12-Mangel).

Eine der Ursachen für erhöhten Harnsäuregehalt kann auch die massive Zerstörung von Geweben im Körper sein. Zum Beispiel tritt dieses Phänomen auf, wenn schwere Verbrennungen auftreten, wenn der Patient einen Verbrennungsschock entwickelt.

Symptome von erhöhter Harnsäure

Ein Anstieg der Harnsäure oder Hyperurikämie ist keine eigenständige Krankheit, sondern ein Symptom. Welche klinischen Manifestationen jeder einzelne Patient haben wird, hängt davon ab, woran er erkrankt ist. Hohe Werte sind jedoch häufig mit bestimmten Symptomen verbunden.

In der Kindheit manifestiert sich Hyperurikämie durch die Bildung von rosa Pigmentflecken. Sie werden durch das Vorhandensein einer erblichen Hyperurikämie bei einem Kind verursacht. Flecken befinden sich auf der Hautoberfläche im Nacken, auf den Wangen, auf der Stirn und in der Brust.

Im Laufe der Zeit beginnen diese Formationen, Flüssigkeit abzuscheiden, wodurch sich auf der Oberfläche ein Nährmedium zur Vermehrung von Mikroorganismen bildet. In der Folge tritt an Ort und Stelle eine Sekundärinfektion auf. Darüber hinaus sind Kinder mit dieser Pathologie empfindlicher gegenüber vielen Haushalts- und Lebensmittelallergenen. Daher ist es wichtig, ihre Lebensmittel ordnungsgemäß zu organisieren.

Bei einem Erwachsenen treten die Symptome einer Hyperurikämie ganz anders auf. Sie können haben:

  1. Schmerzende Schmerzen in den Gelenken, die den Patienten nachts besonders quälen;
  2. Starkes Unbehagen bei jeder Bewegung;
  3. Schwellung und Veränderung der Gelenkform;
  4. Rötung der Haut über ihrer Oberfläche;
  5. Verlust der Arbeitsfähigkeit.

Schwerwiegende Symptome gehen mit einer Harnsäureschädigung des Nierengewebes einher. Patienten haben Schmerzen in der Lendengegend, die sich häufig auf die Leistengegend ausbreiten. Solche Patienten haben ein erhöhtes Risiko für Blasenentzündung, daher haben sie manchmal auch klinische Manifestationen.

Patienten sind anfällig für die Bildung von Uratnie-Steinen, deren Bewegung durch das Ausscheidungssystem von sehr scharfen schmerzhaften Attacken begleitet wird - Nierenkolik.

Harnsäure betrifft jedoch nicht nur die Nieren, sondern auch viele andere Körpersysteme. In der Mundhöhle nimmt die Zahnsteinbildung zu, der Zahnfleisch- und Parodontalzustand verschlechtert sich. Im Herzen entwickelt sich eine Kardiomyopathie, die in schweren Fällen zu einem Myokardinfarkt führen kann. Das Nervensystem ist überlastet, der Mensch fühlt sich ständig müde, kann aber gleichzeitig nicht richtig schlafen.

Erhöhte Harnsäure im Blut: Behandlung

Der erste Schritt zur Behandlung von Hyperurikämie ist eine vollständige Untersuchung. Nach Durchführung von Labor- und Instrumentenuntersuchungen kann der Arzt den Patienten diagnostizieren und die richtige Behandlung verschreiben.

Einige Maßnahmen kann der Patient selbst durchführen, bevor er zum Arzt geht. Also muss er seine Ernährung komplett anpassen. Zu diesem Zweck wird eine spezielle Diät eingehalten, die dazu beiträgt, den Eintritt von Purinnukleotiden in den Körper und damit die Produktion von Harnsäure zu verringern.

Der Patient sollte die Verwendung der folgenden Produkte vollständig einschränken:

  • Fetthaltiges Fleisch;
  • Innereien;
  • Salo;
  • Würste;
  • Marinaden und Gurken;
  • Süß und Mehl;
  • Schwarzer Tee und Mineralwasser;
  • Alkohol

Verwenden Sie beim Kochen so wenig heiße Gewürze wie möglich.

Ärzte empfehlen als Hauptbestandteile für die Ernährung:

  • Gekochtes Geflügel;
  • Milchprodukte;
  • Obst und Gemüse in großen Mengen;
  • Grüner Tee;
  • Eine kleine Anzahl von Eiern;
  • Kaffee nur auf Milch, schwach;
  • Frisch zubereitete Fruchtgetränke, Kompotte, Gelees;
  • Kleiebrot.

Wenn Sie ein Lieblingsessen ablehnen, wird es dem Patienten natürlich unangenehm sein, aber die Ernährung ist einer der Hauptbestandteile der Behandlung. Zusätzlich werden dem Patienten Medikamente verschrieben, die den Harnsäuregehalt im Blut signifikant senken. Die Hauptaktiva dieser Gruppe sind:

Der Zweck dieser Medikamente wird von einem Arzt gemacht. Nur ein qualifizierter Fachmann kann den Krankheitsverlauf bei jedem einzelnen Patienten beurteilen und die für ihn optimale Behandlungsart auswählen.

Harnsäure ist also eine im Körper gebildete Substanz, die normalerweise vollständig aus dem Körper entfernt wird. Wenn diese Prozesse verletzt werden, kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen der Bildung und Freisetzung von Uraten, und sie bleiben im Körper erhalten.

Diese Stoffe gelangen aus dem Blut in die Gewebe und Organe und lagern sich dort in Form von Sedimenten ab. Solche Formationen schädigen alle Systeme, insbesondere die Nieren. Aus diesem Grund ist es wichtig, die Harnsäuremenge eines Patienten rechtzeitig zu testen. Wenn ein hoher Uratgehalt festgestellt wird, ist es erforderlich, sich für eine Untersuchung zu registrieren, die die Ursache des Auftretens ermittelt.

Erhöhte Harnsäurespiegel im Blut: 5 Gründe

Ein Überschuss an Harnsäure im Blut führt dazu, dass die Nieren mit der Entnahme aus dem Körper nicht fertig werden. Dies ist ein gefährlicher Zustand für den Körper. Was sind ihre Ursachen?

Erhöhte Harnsäurespiegel im Blut werden als Hyperämie bezeichnet. Um es wieder normal zu machen, müssen Sie weniger Lebensmittel essen, die viel Purin enthalten. Der Überschuss dieser Substanzen reichert sich in den Gelenken an und bildet Kristalle (ein Teil der Purine wird über den Urin aus dem Körper ausgeschieden und gelangt über den Darm). Der normale Harnsäurespiegel im Blut wird durch solche Indikatoren ausgedrückt: 2,4 bis 6,0 mg / dl bei Frauen und 3,4 bis 7,0 mg / dl bei Männern.

Erhöhte Harnsäurespiegel im Blut können das Risiko für Gicht und Nierenversagen erhöhen. Daher ist es wichtig, diese Indikatoren im Normbereich zu halten und zu reduzieren - wenn die Norm überschritten wird.

Ursachen für erhöhte Harnsäurespiegel

Der Ursprung von einem Drittel der im menschlichen Körper enthaltenen Harnsäure hängt mit dem Verzehr von purinreichen Nahrungsmitteln und Getränken zusammen.

Die anderen zwei Drittel dieser Säure werden auf natürliche Weise im Körper produziert. Was sind die Ursachen für erhöhte Harnsäurespiegel im Blut?

1 Falsche Ernährung


Dies ist normalerweise nicht der einzige Grund, aber ein übermäßiger Verzehr von purinreichen Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch, Konserven oder Hamburgern ist ein wichtiger Faktor für die Erhöhung des Blutharnsäurespiegels. Salz kann auch nicht missbraucht werden, es verlangsamt die Ausscheidung von Harnsäure.

2 Raffinierter Zucker

Auch zuckerhaltige Lebensmittel sind gefährlich: Süßigkeiten, Schokolade, süße Brötchen, Kuchen und Gebäck, süße Getränke, im Handel erhältliche Säfte.

Solche Produkte können den Harnsäurespiegel erhöhen. Sie werden am besten vermieden. Sie können Süßigkeiten durch Obst und frische Säfte ersetzen.

3 Alkohol trinken


Alkoholische Getränke verursachen eine Stoffwechselstörung in der Leber, an der Harnsäure beteiligt ist. Infolgedessen reichert es sich im Körper an und sein Gehalt im Blut steigt an.

Alkohol wirkt sich auch negativ auf die Darmflora aus und hemmt die Aktivität nützlicher Bakterien im Darm.

4 Diuretika

Diese Medikamente erhöhen die Urinproduktion. Sie werden zur Senkung des Bluthochdrucks eingenommen. Gleichzeitig scheiden die Nieren mehr Flüssigkeit aus dem Körper aus, können aber aus diesem Grund den Entzug der benötigten Harnsäuremenge nicht bewältigen.

5 Übergewicht und Fettleibigkeit


Übergewicht ist einer der Faktoren für die Entwicklung von Gicht. Bei dieser Krankheit lagern sich Harnsäurekristalle in den Gelenken ab.

Übergewicht, Bluthochdruck und Diabetes tragen zu einer erhöhten Harnsäureproduktion im Körper bei. Sein Rückzug aus dem Körper verlangsamt sich.

Wie man den Harnsäurespiegel im Blut durch Ernährung senkt

Wenn der Harnsäurespiegel leicht erhöht wird, kann er mit Hilfe bestimmter Ernährungsumstellungen leicht wieder normalisiert werden. Ballaststoffreiche Lebensmittel senken den Harnsäuregehalt und fördern die Aufnahme im Darm.

Produkte mit viel Faser:

Lebensmittel mit hohem Gehalt an Antioxidantien:

  • Heidelbeeren und Preiselbeeren
  • Tomaten,
  • Trauben
  • Blattrüben.

Integriertes Getreide. Sie müssen in Ihrer Diät integrales Getreide einschließen.

Raffinierte Kohlenhydrate (Weißbrot, Brötchen und Kuchen, Süßigkeiten) sollten vermieden werden. In ihnen gibt es praktisch keine nützlichen Nährstoffe.

Versuchen Sie, nicht in Ihre Ernährung aufzunehmen:

  • Transfett
  • Zucker
  • Alkoholische Getränke
  • Fette erhöhen den Blutspiegel von Triglyceriden, die sich an den Wänden der Arterien ablagern. Dies kann zu einem Herzinfarkt führen.
  • Süßwaren und Gebäck werden ebenfalls nicht empfohlen. Sie haben viel gesättigtes Fett und Zucker.
  • Alkohol verlangsamt die Ausscheidung von Harnsäure aus dem Körper.
  • Und Sie müssen den Verzehr von Fleisch, Huhn und Fisch begrenzen. Proteine ​​tierischen Ursprungs rufen im Blut hohe Harnsäurespiegel hervor.

Andere Tipps

Lassen Sie nicht zu, dass der Körper austrocknet: Sie müssen mehr Flüssigkeit trinken, insbesondere Wasser. Es hilft, Harnsäure im Urin auszuscheiden. Es wird empfohlen, zwei bis drei Liter Wasser pro Tag zu trinken.

  • Um Flüssigkeitsretention zu verhindern, müssen Sie die Salzaufnahme begrenzen.
  • Ein wichtiger Bestandteil der Ernährung sollte Obst und Gemüse sein.
  • Beschränken Sie den Verzehr von rotem Fleisch und Wurstwaren.
  • Vermeiden Sie Alkohol.
  • Trainiere regelmäßig. Das schont die Gelenke und den ganzen Körper.
  • Versuchen Sie, nicht zuzunehmen.
  • Achten Sie darauf, dass der Körper ausreichend Vitamin C (ca. 500 mg) erhält. Es hilft, den Harnsäurespiegel zu senken.
  • Trinken Sie Tee und Aufguss von Pflanzen wie Schachtelhalm und Brennnessel. Sie helfen, erhöhte Harnsäurespiegel zu senken und wirken gut auf die Nieren.
  • Es ist wichtig, sich ausgewogen zu ernähren und sich regelmäßig zu bewegen. Es hilft, die Gesundheit zu erhalten und vielen Krankheiten vorzubeugen. herausgegeben von econet.ru.

Materialien haben explorativen Charakter. Denken Sie daran, dass die Selbstbehandlung lebensbedrohlich ist. Wenden Sie sich an Ihren Arzt, um Informationen zur Verwendung von Medikamenten und Behandlungsmethoden zu erhalten.

Harnsäure im Blut ist erhöht: Ursachen, Symptome und Behandlung

Erhöhte Harnsäurespiegel im menschlichen Kreislauf, Hyperurikämie genannt, diese Symptome können zum Auftreten von Nierenversagen und zur Manifestation von Gicht führen. Wenn Sie den Harnstoffspiegel im Blut sorgfältig überwachen, können Sie negative Folgen vermeiden. Die Ursachen, Symptome und Behandlung von Harnsäure im Blut sind in diesem Artikel erhöht.
Harnsäure schützt den Körper vor dem Auftreten von bösartigen Tumoren und dem vorzeitigen Altern. Es löst die Funktion des Gehirns und des Nervensystems des Körpers aus, ist an der Synthese von Substanzen beteiligt und entfernt überschüssigen Stickstoff.
Harnsäure liegt als Stoffwechselprodukt vor und fördert den Abbau von Purinen. Es sind die Purine, die in Produkten wie Hülsenfrüchten, Lebertee, Kaffee und Bier enthalten sind. Purine werden dank Harnsäure im Urin ausgeschieden.

Ursachen für eine hohe Konzentration von Harnsäure im Blut

Der optimale Gehalt dieser Art von Säure im Körper sollte im Bereich von 3,0 bis 7,0 mg / dl liegen, wenn eine höhere Hyperurikämie auftritt.
Die Gründe für den hohen Gehalt dieser Substanz im Körper können folgende sein:

  • Missbrauch von Geistern;
  • Konsum in großen Mengen von Lebensmitteln, die einen hohen Gehalt an Kohlenhydraten und Fetten haben;
  • Erhebliche Fructosespiegel im Nahrungsmittelsystem;
  • Fasten für lange Zeiträume;
  • Erhebliche körperliche Aktivität;
  • Längerer Gebrauch von Medikamenten, auf deren Basis es harntreibende Substanzen gibt, die Kalium aus dem Körper entfernen.

Eine hohe Konzentration von Harnsäure im Körper trägt zur Manifestation der folgenden Arten von Krankheiten bei:

  • Rheuma, Gicht, die anschließend zum Auftreten von Arthritis führt, wodurch sich der Stoffwechselprozess des Purins erheblich ändert und Nierenversagen auftritt und Salze, die nicht aus dem Körper entfernt werden, in den Gelenken verbleiben;
  • Bluthochdruck, eine ischämische Herzkrankheit, kann als Folge eines signifikanten Anstiegs des Säurespiegels auftreten, der zu Herzkranzgefäßerkrankungen führen kann.
  • Diabetes und Fettleibigkeit stehen in direktem Zusammenhang mit Störungen des Hormonsystems und Veränderungen des Purinstoffwechsels.

Die wichtigsten Symptome von erhöhter Harnsäure

Wenn der Harnsäurespiegel unwesentlich erhöht wird, liegt in diesem Fall keine besondere Schädigung des Körpers vor. Bei anhaltender Hyperurikämie können jedoch Symptome auftreten, die Hautprobleme und Schmerzen in den Gelenkorganen verursachen und die Elastizität der Blutgefäße erheblich verringern, was zu einer Funktionsstörung des Verdauungssystems führt. Es ist zu beachten, dass sich diese Anzeichen der Krankheit bei Kindern, Männern und Frauen auf unterschiedliche Weise manifestieren.
Wenn eine Erkrankung des Nervensystems als Folge dieser Erkrankung auftritt, treten starke Kopfschmerzen auf und das Sehvermögen nimmt stark ab, es manifestiert sich Schlaflosigkeit. Auch eine hohe Konzentration an Zahnstein weist auf einen erhöhten Säuregehalt hin. Aber das hellste Symptom ist Gicht. Das Hauptsymptom dieser Krankheit ist ein scharfer Schmerz am großen Zeh. Manchmal kann Gicht seine Symptome durch Schmerzen in den Knöcheln, Fersen, Schultern und der Wirbelsäule zeigen.
Mit einem hohen Gehalt an Harnsäure muss sich der Patient einer Behandlung unterziehen.

Aufgrund des hohen Salzgehalts im Körper können sich Toxine ansammeln, die sich in den Nieren ablagern, was zu Nierenversagen führt, das mit Dialyse oder Nierentransplantation behandelt werden muss.

Erhöhte Harnsäurespiegel und normal

Wenn ein Kind einen erhöhten Gehalt an dieser Säure hat, kann dies mit einer Reihe von Krankheiten einhergehen, wie Dermatitis, Hautallergien und in einigen Fällen Psoriasis. Bei Schulkindern kann das Auftreten einer Hyperurikämie zu Bauchschmerzen, Enuresis, Stottern oder nervösem Tic führen.
Bei Männern und Frauen, die älter als 50 Jahre sind, manifestiert sich eine sekundäre Hyperurikämie durch das Brechen kleiner Gelenke (verbunden mit der Ablagerung von Natriumsalzen in den Knien und Ellbogen). Wenn Sie nicht rechtzeitig mit der Behandlung beginnen, können sich die Symptome nur verschlimmern, d. H. Schwellung wird auftreten. Die geringste Bewegung wird zur Manifestation von Schmerzen in den Gelenken und im unteren Rücken beitragen, ebenso wie Schmerzen beim Wasserlassen. Bei chronischen Erkrankungen kann eine hohe Konzentration von Natriumsalzen im Körper zu einer Schädigung der Blutgefäße, einem starken Anstieg des Blutdrucks, der Entstehung von Angina oder einem Herzinfarkt führen.
In der Regel wird der Harnsäurespiegel im Körper durch Blutspenden bestimmt, damit die Testergebnisse eindeutig sind, sind folgende Grundsätze zu beachten:

  1. Blut wird morgens auf nüchternen Magen entnommen.
  2. Vor dem Bestehen der Analyse sollten verschiedene Arten von körperlicher Aktivität beseitigt werden.
  3. Rauchen Sie nicht und trinken Sie keinen Alkohol.
  4. Nehmen Sie kein Sonnenbad und lassen Sie sich nicht röntgen.
  5. Schließen Sie Lebensmittel mit einer hohen Purinkonzentration 48 Stunden lang aus.
  6. Eine wiederholte Analyse für diese Art von Krankheit wird in zwei Wochen durchgeführt.

Ärzte müssen wissen, ob der Patient einen signifikant hohen Harnsäurespiegel aufweist, und die richtige Behandlung verschreiben.

Methoden zur Behandlung von erhöhter Harnsäure

Wenn ein Patient nach Durchführung bestimmter Tests einen Anstieg des Natriumsalzspiegels im Körper hat, wird eine Behandlung verordnet, die zur Verringerung des Entzündungsprozesses beiträgt.
Wichtige Empfehlungen zur Senkung des Harnsäurespiegels:

  1. Reduzieren Sie den Verzehr von Lebensmitteln, die reich an Substanzen wie Purinen sind, erheblich. Dazu gehören Fleisch, Leber, Sardellen und Lebensmittel, die raffinierte Kohlenhydrate enthalten.
  2. Trinken Sie 2,5 bis 3 Liter Wasser, was zur Entfernung von Salzen aus dem Körper und zur Verringerung der Konzentration von Harnsäure im Blut beiträgt.
  3. Einhaltung verschiedener Arten von Diäten, da Übergewicht Entzündungen dieser Art von Krankheiten wie Gicht hervorruft.
  4. Im Falle einer medikamentösen Behandlung verschreiben Ärzte Medikamente aus der Reihe der Xanthinoxidasehemmer und nichtsteroidaler entzündungshemmender Medikamente.

Das von Ärzten am häufigsten verschriebene Medikament ist Allopurinol, das den Gehalt an Natriumsalzen im Blut erheblich reduziert und das Herz-Kreislauf-System des Körpers schützt. Vor der Anwendung dieses Arzneimittels muss der Arzt die Tests des Patienten überprüfen und sicherstellen, dass der Patient keine Nebenwirkungen durch das Medikament bekommt. Dies gilt insbesondere für Patienten mit Nierenversagen. Dieses Medikament wird vor dem Schlafengehen eingenommen und hilft so, den Druck zu reduzieren.

Die Wahl der Behandlung für diese Krankheit hängt in erster Linie vom Grad der Harnsäureakkumulation im Körper ab.

Wie man erhöhte Harnsäure bei Männern behandelt?

Vor der Behandlung von Hyperurikämie oder hohem Harnsäuregehalt bei Männern muss bekannt sein, wie viel Säure für einen männlichen Körper die Norm ist - 200-420 μmol / Liter. Um den hohen Säuregehalt im Körper zu reduzieren, verschreiben Ärzte tibetische Verfahren, die die folgenden Methoden umfassen:

  1. Kräutermedizin basierend auf der Verwendung von medizinischen Kräuterpräparaten, die die Entfernung von Natriumsalzen aus dem Körper fördern. Es gibt auch Medikamente, die Salzablagerungen beseitigen.
  2. Steintherapie zur Erwärmung des Körpers, bei der sich durch Harnsäure gebildete Salze auflösen.
  3. Akupunktur, wenn die Nadeln die biologischen Punkte des Körpers aktiv beeinflussen und dabei helfen, die Schmerzsymptome zu lindern.
  4. Die manuelle Therapie stellt die Durchblutung der Nieren wieder her

Prävention von erhöhter Harnsäure bei Frauen

Bei der Normalisierung der Hyperurikämie bei Frauen sollten die folgenden Empfehlungen befolgt werden:

  1. Tägliche körperliche Betätigung in Form von Laufen oder Gehen.
  2. Befolgen Sie die von den behandelnden Ärzten empfohlene Diät.
  3. Unterziehen Sie sich einer Sanatoriumsbehandlung, bei der Bäder in den Eingriffen vorhanden sein müssen, um die Durchblutung und den Stoffwechsel des Körpers zu verbessern.
  4. Trinken Sie Wasser mit Zitrone, um überschüssiges Salz aus dem Körper zu entfernen.
  5. Trinken Sie Kräuterpräparate, um den Harnsäurespiegel im Bereich von 150 bis 350 µmol / l wiederherzustellen.

Volksheilmittel zur Behandlung von Hyperurikämie

Das beste Produkt, das den Harnsäuregehalt im Körper reduziert, ist Artischocke, die einen signifikanten harntreibenden Effekt hat. Artischocken werden in gekochter Form verwendet, in der Regel wird Gemüsebrühe auf deren Basis gekocht.
Bei der Verschlimmerung von Gicht und Rheuma verschreiben viele Ärzte ihren Patienten frische Apfelsäfte, die dabei helfen, überschüssige Säure aus dem Körper zu entfernen. Am besten verwenden Sie Säfte aus Äpfeln süßer Sorten.
Normalisieren Sie den Gehalt an Harnsäuretinktur des Kastanienextrakts, der nicht nur in einer Apotheke gekauft werden kann, sondern auch zu Hause zubereitet wird. Um die Blüten, Früchte und Rinde der Pflanze zu gleichen Anteilen aufzunehmen, mahlen und 1 EL. Löffel gießen 1 Tasse kochendes Wasser. 15 Minuten im Dampfbad kochen. Dieser Extrakt wird in 20 Tropfen täglich morgens und auf nüchternen Magen angewendet.
Der Schmerz der Gicht ist gut zu lindern Brennnesselblätter mit kochendem Wasser verbrüht. Frische Erdbeeren lindern auch die schmerzhaften Symptome der Krankheit erheblich.
Schnelle Entfernung von Natriumsalzen aus dem Körper kann Kartoffelsaft helfen, der Gelenkschmerzen perfekt lindert. Sehr gute Hilfe bei Gichtbädern aus dem Sud von Kräutersalbei.

Diät mit erhöhter Harnsäure

Bei einer leichten Hyperurikämie verschreiben die Ärzte keine Medikamente, sondern überführen den Patienten nur in eine Kaliumdiät.
Um den Salzgehalt im Blut zu senken, schreiben die meisten Ärzte eine Diät vor, die fetthaltiges Fleisch und Fisch, Innereien, Konserven, geräuchertes Fleisch, verschiedene Arten von alkoholischen Getränken und auch Gemüse ausschließt. Der Konsum von Rettich, Blumenkohl und Sauerampfer muss reduziert werden. Die Ernährung des Patienten sollte Fleisch, Gemüse, Obst und Gemüse enthalten. Besonderes Augenmerk wird auf Produkte gelegt, die große Mengen an Kalium enthalten. Vielen Patienten unter ärztlicher Aufsicht wird empfohlen, Fastentage auf dem Wasser zu verbringen.
Oft verschrieben und Diät Nummer 6, bei der kleine Mahlzeiten bis zu 6-mal am Tag eingenommen werden. Die Verwendung von alkalischem Mineralwasser wird empfohlen. Bei dieser Art der Ernährung sind vegetarische Suppen vorgeschrieben, die Rate an Fleischprodukten sollte 200 Gramm pro Tag nicht überschreiten. Starker Tee und Kaffee sind ausgeschlossen.

Die Verwaltung des Portals rät grundsätzlich von einer Selbstbehandlung ab und empfiehlt, bei den ersten Symptomen der Erkrankung einen Arzt aufzusuchen. Auf unserem Portal finden Sie die besten Fachärzte, bei denen Sie sich online oder telefonisch anmelden können. Sie können den richtigen Arzt selbst auswählen oder wir holen ihn kostenlos für Sie ab. Außerdem ist der Preis für die Konsultation nur bei der Aufnahme über uns niedriger als in der Klinik selbst. Dies ist unser kleines Geschenk für unsere Besucher. Gesundheit!

Harnsäure im Blut - was es ist und warum es steigt

Harnsäure ist immer im Blut vorhanden, und dieser Zustand wird als Urikämie bezeichnet. Das Phänomen, bei dem die Harnsäure im Bluttest erhöht wird, wird als Hyperurikämie bezeichnet. Die Ursachen sind Stoffwechselstörungen, Erbkrankheiten und die Symptome dieses Zustands werden durch die Kristallisation von Säure im Gewebe verursacht. Hypourikämie - niedriger Harnsäuregehalt (MK) im Vergleich zur Norm.

Harnsäure-Eigenschaften

Das Abbauprodukt von Aminosäuren, die Purinbasen enthalten, ist Harnsäure. Purine stammen aus pflanzlichen und tierischen Lebensmitteln. Ihre wichtigste Aufgabe für den Körper ist es, DNA-Moleküle in den Zellkernen aufzubauen.

Viele Purine in aktiven Erneuerungs- und Arbeitsorganen sowie im Gewebe junger, wachsender Tiere. Bildung MK im Körper tritt in der Leber ständig auf. Dieser Prozess wird bei körperlicher Anstrengung, Fasten intensiviert.

Die Säure wird normalerweise durch die Nieren vollständig aus dem Blut ausgeschieden, aber bei einigen Krankheiten kommt das Harnsystem nicht zurecht. In diesem Fall übersteigt die Analyse die Norm. Körperverletzung und übermäßiger Verzehr von aminosäurehaltigen Lebensmitteln mit Purinbasen.

Nicht alle Purine führen zu einer Erhöhung des MK-Spiegels. Die Gefahr der Uratkristallisation steigt mit zunehmender Menge an Guanin, Adenin, Xanthin und Hypoxanthin in der Nahrung.

  • in der physiologischen Norm braucht der Körper dafür;
    • stimulieren die Synthese von Adrenalin und Noradrenalin, was die Arbeit des Gehirns verbessert;
    • antioxidativer Schutz der Blutgefäße gegen vorzeitiges Altern;
    • Ein neuroprotektiver Schutz, der die Degeneration von Nervengewebe verhindert, verringert das Risiko für Alzheimer und Parkinson.
  • bei Überschreitung der physiologischen Norm tritt auf;
    • Ablagerung von Uratkristallen in Gelenken und Geweben, die Urolithiasis verursachen;
    • Eine Schädigung des Endothels von Blutgefäßen, die Veränderungen in der Gefäßwand hervorruft, schafft Bedingungen für die Entwicklung von Arteriosklerose.

Normen

Bei den Blutuntersuchungsraten für Harnsäure handelt es sich um solche, bei denen die nützlichen Eigenschaften realisiert werden, die jedoch nicht zu negativen Veränderungen führen und keine Krankheiten hervorrufen.

Normen der Harnsäure im Blut:

  • Kinder unter 14 Jahren - von 120 bis 320 μmol / l;
  • Norm bei erwachsenen Männern / Frauen unter 60 Jahren;
    • Männer - von 210 bis 420;
    • für Frauen 150–350;
  • bei Erwachsenen von 60 bis 90 Jahren;
    • Männer, 250 bis 470;
    • Frauen, 190-430;
  • Erwachsene ab 90 Jahren;
    • für Männer 210 bis 490;
    • Frauen - 130 - 460.

Nach 60 Jahren glättet sich der Unterschied in den Werten der Harnsäure im Blut von Männern und Frauen, die normalen Werte dieser Werte unterscheiden sich kaum.

Dies ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Entfernung von MK vor dem Einsetzen der Wechseljahre zum Vorhandensein von Östrogen beitrug. Eine Abnahme ihres Spiegels bei postmenopausalen Frauen führt zu einem Anstieg des Blutharnsäuregehalts und einer Zunahme der Gicht im Vergleich zu Männern in der Altersgruppe von 55 bis 70 Jahren.

Analyse

Die biochemische Analyse von Harnsäure ist eine solche Blutuntersuchung, bei der venöses Blut entnommen wird, um dessen Zusammensetzung zu untersuchen, wodurch Rückschlüsse auf den Funktionszustand des Körpers gezogen werden können.

Zur Bestimmung des MK-Spiegels wird das Serum untersucht, für das zelluläre Elemente aus der Probe entfernt werden. Blutharnsäuretests werden auf leeren Magen durchgeführt, nachdem nach 8-14 Stunden gefastet wurde. Normalerweise wird die Nahrungsaufnahme um 18-20 Uhr abends gestoppt und erst nach der Analyse gegessen.

Vor dem Eingriff sollten Sie keine Medikamente einnehmen, keine körperlichen Anstrengungen unternehmen, keinen Alkohol zu sich nehmen und am Vorabend eine Diät einhalten, die die Verwendung von Purinen ausschließt.

Gründe für die Erhöhung

Was bedeutet es, wenn Harnsäure in der Analyse erhöht wird, aus welchen Gründen dieser Zustand im Blut von Erwachsenen auftritt, was sind die Symptome von Frauen und Männern.

Gründe für die Erhöhung der Harnsäure sind:

  • Verletzungen der Filterfähigkeit der Nieren;
  • übermäßige Aufnahme von Purinen mit der Nahrung;
  • Zerstörung des eigenen Gewebes mit Freisetzung von Verfallsprodukten des Erbguts (DNA) im Blut.

Wenn MK im Blut erhöht ist, kristallisieren seine Salze im Körper und lagern sich in Form von Uraten in den Gelenken und inneren Organen ab, was zu einer Störung ihrer Arbeit führt.

Die Veränderung der MK im Körper wird hauptsächlich durch Krankheiten verursacht:

  • primär oder erblich:
    • Enzymstörung;
    • Lesch-Nykhan-Krankheit;
  • sekundär:
    • Gicht;
    • Blutkrankheiten;
      • Anämie;
      • Myelom;
      • Polyzythämie;
      • Leukämie;
      • Leukämie;
    • Erkrankungen des Harnsystems;
      • Nephritis;
      • Nierenversagen;
      • faltige Niere;
      • Urämie;
    • Hyperlipidämie;
    • Toxikose schwangerer Frauen.

Signifikante Harnsäurespiegel im Blut weisen auf die Entwicklung einer Urolithiasis hin, die zu Schäden an Nieren und Harnwegen führt.

Genetische Ursachen

Ein hoher Harnsäurespiegel kann auf erbliche Ursachen zurückzuführen sein. Dies ist eine Verletzung des Blutes von Enzymen, die mit dem X-Chromosom in Verbindung stehen. Deshalb tritt Gicht bei Männern häufiger auf als bei Frauen - das Verhältnis beträgt etwa 20 zu 1.

Erbliche Merkmale, die zum Auftreten von Uraten führen:

  1. die Aktivität des Enzyms Phosphoribosyldiphosphat (FERF) - Synthetase nimmt zu, wodurch die Bildung von Purinbasen im Körper zunimmt;
  2. Die Beteiligung des FRDF an Purin-Wiederverwendungsprozessen für die DNA-Konstruktion nimmt ab.
  3. Die Aktivität des Enzyms Hypoxanthin-Guanin-Phosphoribosyl-Transferase (HGFT) nimmt ab, was die Zerstörung von Purinen verstärkt.

Die mangelnde Aktivität des HGFT-Enzyms verursacht die Lesch-Nyhan-Krankheit. Ein solcher Anstieg der Harnsäure, der aus erblichen Gründen aufgetreten ist, wird bei Säuglingen im Blut nach etwa 5 bis 6 Lebensmonaten diagnostiziert, und ab den ersten Tagen erfordert die Krankheit die schwerste Behandlung.

Das Lesch-Nykhan-Syndrom tritt bei Kindern auf:

  • in der körperlichen Entwicklung hinter den Mitbewerbern zurückbleiben;
  • Orangetönung des Urins;
  • Erbrechen, Fieber, erhöhte Erregbarkeit;
  • der Wunsch, sich selbst zu verletzen.

Was löst Harnsäure aus, was die Überschreitung der Norm in der Blutuntersuchung zeigt?

Die Ursache für erhöhte Harnsäurespiegel bei Frauen im Blut kann das metabolische Syndrom sein - ein Zustand, der durch Fettleibigkeit, Typ-2-Diabetes und Bluthochdruck gekennzeichnet ist. Bei Männern wird nach 40 Jahren mit Gicht ein Überschuss an Harnsäure im Blut diagnostiziert.

Die Gründe für den Anstieg des MK-Niveaus können sein:

  • polyzystische Nierenerkrankung;
  • Psoriasis, Ekzem;
  • Down-Syndrom;
  • Herzkrankheit - Herzinfarkt, Ischämie;
  • endokrine Störungen - Diabetes, Hypoparathyreoidismus, Fettleibigkeit;
  • Bleinephropathie;
  • Diabetes;
  • Atherosklerose;
  • Akromegalie;
  • Lebererkrankung;
  • Sarkoidose.

Fördern Sie das Aussehen von MK im Körper:

  • Eiweiß essen;
  • körperliche Arbeit;
  • Behandlung;
    • Zytostatika;
    • Barbiturate;
    • Diuretika;
    • Nikotinsäure;
    • Antitumormittel - Hydroxyharnstoff, Mechlorethamin;
    • Beta-Blocker;
    • Corticosteroide;
    • Theophyllin;
    • Metformin;
  • Fasten;
  • Alkohol trinken, vor allem Rotwein, Bier.

Reduziertes Niveau

Wenn der Spiegel gesenkt wird und sich Symptome eines Harnsäuremangels entwickeln, sind die Ursachen dafür, die eine sofortige Behandlung des Blutzustands erfordern, die folgenden Krankheiten:

  • Hepatozerebrale Dystrophie - eine erbliche Verletzung des Kupferstoffwechsels;
  • Xanthinurie;
  • Hepatitis;
  • Hodgkin-Krankheit;
  • Defekte der Nierentubuli;
  • bronchogener Krebs;
  • Fanconi-Syndrom;
  • Lymphogranulomatose.

Die Reduktion trägt zur Verwendung von Allopurinol, Salicylaten, Piperazin, Azathioprin und Probenecid bei. Ein reduzierter MK-Spiegel wird bei eiweißarmer Ernährung sowie bei geringem Gehalt an Aminosäuren mit Purinbasen in der Ernährung beobachtet.

Mangel an MK ist oft mit schwer behandelbaren Erbkrankheiten verbunden. Zu diesen Erkrankungen gehört das Fanconi-Syndrom, das durch eine angeborene Beeinträchtigung der Nierennephrone verursacht wird. Erworbenes Fanconi-Syndrom kann nephrotoxische Medikamente und Vitamin-D-Mangel auslösen.

Hohe Symptome

Erhöhte Harnsäurespiegel werden manchmal zufällig während der Tests festgestellt, da Veränderungen im Blut für eine lange Zeit asymptomatisch sein können.

Anzeichen einer Verbesserung können sein:

  • allgemeine Aufschlüsselung;
  • Blutdruckabfall;
  • Arrhythmie;
  • verminderte Immunität;
  • das Auftreten von Flecken auf der Haut, Hautausschläge, Rötungen der Ellbogen, Knie;
  • das Auftreten von Zahnstein auf den Zähnen;
  • Abnahme des täglichen Urins;
  • bei Kindern - Diathese, Neurodermitis, Psoriasis.

Aufgrund des hohen MC-Gehalts in den Nieren bilden sich Uratsteine. Eine erhöhte Ansammlung von Harnsäure im Blut von jungen Männern unter 40 Jahren kann Gicht verursachen.

Anzeichen von niedrigem Niveau

Anzeichen eines Harnsäuremangels sind das Auftreten eines Asthenie-Syndroms, das sich manifestiert:

  • Stimmungsschwankungen;
  • Gedächtnisstörung;
  • Schwäche.

Das Verringern des MK-Spiegels kann Folgendes verursachen:

  • verschwommenes Sehen und Hören;
  • verminderte Tastempfindlichkeit;
  • Erstickungsschädigung des Nervengewebes bei schweren Lähmungen.

Behandlung

Die Behandlung eines Zustands, bei dem die Harnsäure erhöht ist, sollte auf die Ursache der Hyperurikämie im Blut gerichtet werden. Wenn die Harnsäure im Blut aufgrund einer Nierenerkrankung, einer Erbkrankheit, erhöht ist, kann ein solcher Zustand erst dann behandelt werden, wenn die Ursachen, die die Krankheit ausgelöst haben, nachgewiesen wurden.

Das Medikament der Wahl ist Allopurinol. Dieses Medikament darf nur wie von einem Arzt verschrieben angewendet werden, da es gefährliche Nebenwirkungen hat, die einen ernsten Zustand des Patienten bis zum Tod hervorrufen können.

  • Verhindern Sie die Produktion von Harnsäure in der Leber, reduzieren Sie die Ablagerung von Urat in den Geweben der Medikamente Colchicin, Sulfinpyrazon, Probenecid, Benzobromaron, Fulfleks, Urodan, Benemid.
  • Um die Beseitigung zu helfen, helfen Diuretika Torasemid, Diacarb, Furosemid.

Bei Frauen ist ein Anstieg des Harnsäurespiegels im Vergleich zum normalen Blutspiegel ein Risikofaktor für Bluthochdruck. Die Behandlung muss von einem Arzt kontrolliert werden. Selbstmedikation kann den Zustand verschlimmern.

Diät- und Trinkregime

Wenn Säure aus irgendeinem Grund im Blut erhöht ist, können nicht nur Medikamente helfen, die Symptome zu beseitigen, sondern auch eine Korrektur der Ernährung - einschließlich Milchprodukten, frischen Säften, ausgenommen Rhabarber, Sauerampfer und gesalzenem, fettem Fleisch, geräuchertem Fleisch.

Durch Änderung der Art der Ernährung ist es möglich, den erhöhten Gehalt an Uraten auszugleichen, um die Ursache für die Ansammlung von Harnsäure zu beeinflussen. In der Diät geben Sie Gemüsenahrung. Es reduziert den Säuregehalt, alkalisiert den Körper, wodurch die Kristallisation von Uraten gestoppt wird.

Tagsüber müssen Sie 2, 5 Liter Wasser, Saft, Fruchtgetränke trinken. Kaffee, Tee, alkoholische und kohlensäurehaltige Getränke sollten ausgeschlossen werden. Um ein erneutes Auftreten von MK zu verhindern, sollten Diät- und Trinkregeln regelmäßig eingehalten werden.

Bei einem niedrigen Harnsäuregehalt im Körper ist es notwendig, die Proteinaufnahme aus der Nahrung zu normalisieren. Frauen sollten täglich 1 g Eiweiß / 1 kg Gewicht, Männer 2 g / 1 kg, Kinder 1,5 g Eiweiß / 1 kg erhalten.

Weitere Artikel Zu Embolien